Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Membranenhub und deren Auswirkungen auf den Ton

+A -A
Autor
Beitrag
Leisehöhrer
Inventar
#1 erstellt: 24. Okt 2004, 10:03
Hallo,

wenn ich zwei Tieftöner miteinander vergleiche, ein 25er und ein 30er. Beide sollen die gleiche untere Grenzfrequenz haben. Der 25er muss weiter auslenken um das zu schaffen. Damit muss er sich ja schneller bewegen. Warum kann sich der kleinere Treiber schneller bewegen und doch den gleichen Ton von sich geben ?

Gruss

leisehörer
Andi78549*
Inventar
#2 erstellt: 24. Okt 2004, 10:10
Hi leisehörer,

Die Frequenz, mit der sich beide Tieftöner bewegen ist ja die gleiche. Beide schwingen pro Sekunde x-mal. Mit der Auslenkung und der Geschwindigkeit der Membran hat das nichts zu tun...

Gruß,
Andi
sakly
Inventar
#3 erstellt: 24. Okt 2004, 10:28

Mit der Auslenkung und der Geschwindigkeit der Membran hat das nichts zu tun...


In dem Zusammenhang richtig.

Die Auslenkung des kleinen Treibers muss höher sein für den gleichen Pegel das 30ers (nicht für die gleiche untere Grenzfrequenz). Höhere Amplitude bedeutet mehr Weg. Also muss die Geschwindigkeit des kleinen Treibers höher sein, damit er in der gleichen Zeit gleich viele Schwingungen vollbringen kann, denn das ist die Voraussetzung für den gleichen Ton.
Logisch, oder?
AH.
Inventar
#4 erstellt: 24. Okt 2004, 11:16
Hallo Leisehörer,

die abgegebene Wirkleistung ist im freien Schallfeld proportional der Membranbeschleunigung.

Nimm folgendes Beispiel: Du hörst einen 50Hz-Sinuston über einen Lautsprecher. Dann drehst Du am Verstärker lauter und hörst auch den 50Hz-Sinuston lauter.
Der Strahler schwingt in beiden Fällen 50 mal in der Sekunde hin und her. Je lauter, desto größer ist jedoch seine Amplitude dabei. Desto größer ist die Membranbeschleunigung und entsprechend steigt die akustische Leistung.

Die abgegebene akustische Wirkleistung im freien Schallfeld ist proportional der Membranbeschleunigung und proportional dem Realteil des Strahlungswiderstandes (und sonst nichts, TSP spielen keine Rolle )
Größere Strahler erfahren einen höheren Strahlungswiderstand und benötigen daher geringere Amplituden, als ein kleinerer Strahler mit geringerem Strahlungswiderstand, der dieses Weniger an Strahlungswiderstand durch größere Amplituden ausgleichen muß.

Gruß

Andreas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Schwingender Holzfußboden - klangliche Auswirkungen?
Antenne am 31.01.2004  –  Letzte Antwort am 01.02.2004  –  10 Beiträge
Auswirkungen von Möbeln und Einrichtung auf Klang
kadioram am 07.02.2006  –  Letzte Antwort am 08.02.2006  –  4 Beiträge
TON
Stereogigant am 08.02.2005  –  Letzte Antwort am 08.02.2005  –  2 Beiträge
Auswirkungen Weichenänderung
cinergy am 25.12.2012  –  Letzte Antwort am 17.05.2013  –  19 Beiträge
Magnat Bull-Borg kein Ton
messias01 am 29.05.2006  –  Letzte Antwort am 30.05.2006  –  3 Beiträge
Ton unterbricht
-mario911- am 12.06.2013  –  Letzte Antwort am 12.06.2013  –  4 Beiträge
Blecherner Ton
Stadi am 16.02.2007  –  Letzte Antwort am 16.02.2007  –  4 Beiträge
Newtronics Temperance2 in Klang+Ton
allgemeinheit am 29.02.2004  –  Letzte Antwort am 02.03.2004  –  2 Beiträge
kein ton
rushennn am 04.12.2009  –  Letzte Antwort am 05.12.2009  –  8 Beiträge
Einmal richtig laut und der ton wurde besser :)
Kabeldesigner am 26.01.2015  –  Letzte Antwort am 28.01.2015  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedJasonhudgens
  • Gesamtzahl an Themen1.345.918
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.865