Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Schwingender Holzfußboden - klangliche Auswirkungen?

+A -A
Autor
Beitrag
Antenne
Stammgast
#1 erstellt: 31. Jan 2004, 22:11
Hallo,

mein Zimmer eher Altbau. Der Fussboden besteht aus dicken Spanplatten die auf Bohlen liegen. Dieser Boden schwingt natürlich; wenn ich die Lautstärke über Zimmerlautstärke erhöhe, dann merke ich die Vibrationen der Musik deutlich in den Füssen.

Kräftige Bässe merke ich daher weniger in den Ohren, sondern mehr in den Füssen!

Meine Regal-LS LS stehen auf geschweißten Stahlständern; zwei 1,2 cm dicke Stahlplatten mit drei Rohren verbunden (6 cm Durchmesser und mit Sand gefüllt). Ein Ständer wiegt alleine über 20 Kilo. Die Ständer stehen mit unten eingeschraubten Spikes auf dem Teppich; da der Boden etwas schief ist sind die höhenverstellbaren Spikes ein gute Hilfe das der Ständer auch gerade steht. Die Boxen selbst stehen mit je drei Spikes auf der oberen Platte des Ständers.

Bei mehr als Zimmerlautstärke vibrieren die Boxen leicht wenn man die Hand drauflegt. Halte ich die Hand an den massiven Ständer, dann vibriert dieser genauso, trotz der hohen Masse! (soviel zu der Erkenntnis Spikes koppeln an). Diese Schwingungen gehen natürlich vom Ständer über den Teppich in den Holzboden.

Haben solch schwingende Holzböden außer das sie nerven auch hörbare klangliche Auswirkungen?


Schöne Grüsse
jonnes
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 31. Jan 2004, 22:36
Hallo,
ich denke, dass es schon klangliche Auswirkungen hat, schließlich werden hier bestimmte Frequenzen angeregt, je nach Beschaffenheit der Bohlen.
Die Frage ist, ob's Dich stört.
Jonnes
MH
Inventar
#3 erstellt: 31. Jan 2004, 22:41
hi Antenne,

stell die Ständer auf schwere Steinplatten und darunter Dämpfungsfüsse oder Moosgummimatten. Das müsste entkoppeln.

Gruß
MH
Antenne
Stammgast
#4 erstellt: 31. Jan 2004, 22:55
Hallo,

die Beschaffenheit der Bohlen kenne ich auch nicht weiter; nur die Spanplatten hab ich mal gesehen wie ein neuer Teppich reinkam! Ich glaube auch das das doch Einfluß hat!

An Steinplatten hab ich auch schon gedacht. Nur habe ich komplett Teppich; da kann ich die Platten nur direkt drauflegen, also ohne Gummifüsse drunter, sonst wird das zu wackelig auf dem Teppichboden! Ich habe sogar noch 2 Steinplatten im Gartenhaus liegen, nur die müßten eigentlich noch kleiner gesägt werden....

Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht die Boxen selbst auf Gummifüsse zu stellen. Das werde ich nochmal testen - Gummifüsse habe ich noch genug.


Schöne Grüsse
heraklin
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 31. Jan 2004, 23:29
Hallo,

ich habe gute Erfahrungen mit zurecht geschnittenen Stücken einer Isolier- oder Gymnastikmatte.
Sollte jedoch 2cm oder dicker sein.
Die kannst du 2-3 cm kleiner schneiden als der Grundriss des Lautsprechers und somit unsichtbar machen.

Gruß
Heraklin
Dragonsage
Inventar
#6 erstellt: 31. Jan 2004, 23:36
Wir haben früher in Ermangelung an barem Boxen entkoppelt, indem wir Tennisbälle halbiert haben und die LS auf die halben Bälle gestellt haben.

Weiß aber nicht, ob Du sowas umsetzen kannst. Auf jeden Fall kannst Du so mit wenig Geldinvest (Tennisbälle findet man auch in der Nähe von Tennisplätzen ) mal testen, ob eine Entkoppelung überhaupt was bringt...

Gruß DS
MH
Inventar
#7 erstellt: 31. Jan 2004, 23:36
hi Antenne,

meine Lautsprecher stehen auf einer schwingenden Holztreppe. Da musste ich auch kräftig entkoppeln.

Gruß
MH
Antenne
Stammgast
#8 erstellt: 01. Feb 2004, 00:42
Hallo,

ich habe das mal ausprobiert - einfach 3 gute Gummidämpfer unter einer Box; zum Glück sind die höher als die Spikes so das ich die Spikes nicht abmachen musste....

Nachdem die Box auf Gummidämpfern stand, waren am Ständer fast keine Vibrationen mehr spürbar gewesen - quais totgestellt. Auch der Fußboden neben den Ständer war wesentlich ruhiger. Ganz ruhig wird man den aber nicht kriegen, da der ja auch vom Luftschall etwas mit angeregt wird.

Als nächstes werde ich die andere Box auch auf Dämpfern stellen und dann einen Hörtest machen.


Schöne Grüsse
jonnes
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 01. Feb 2004, 12:18
Hallo, Antenne, ich noch einmal.
Also, Du kannst diese Dämpfungsmaßnahmen ja mal ausprobieren, wenns zu guten Resultaten führt, gut. Aber ich meine, dass solche Aktionen auch Nachteile in sich bergen könnten.
Überlege mal: wenn bei einer bestimmten Frequenz, sagen wir mal bei 150 Hertz, die Bohlen mitschwingen, und Du legst dann Tennisbälle unter die Boxen, die genau in diesem Bereich (um 150Hz) entkoppeln, dann rappelt die Box umso mehr, und zwar gegenphasig zur Lautsprechermembran. Folglich gäbe es hier eine starke Abschwächung (bei 150Hz).

Anders gesagt: Wenn die Membran sich nach vorne bewegt, erzeugt sie einen Rückstoß und umgekehrt. D.h., dass die Membran diesen Weg nach vorne nur dann machen kann wenn sie entsprechenden Rückhalt hat und sich an der Box "abstützen" kann. Wenn jetzt die Box genau hier "weich" gemacht wird, verpufft die Membranbewegung, so ähnlich wie mit Sommerreifen auf Glatteis.
Gruß
Jonnes
Antenne
Stammgast
#10 erstellt: 01. Feb 2004, 16:10
Hallo,

ja das ist wohl das größte Problem, das die Box auf Spikes erstmal stabiler und fester steht und die Schwingungen dann auch abgeleitet werden!

Trotzdem hab ich mal versuchsweise unter jede Box drei Dämpfer gemacht. Die Schwingungen im Boden sind geringer; in den Füssen merke ich nicht mehr so viel wie vorher. Auch das Klangbild hat sich leicht verändert:

Ich habe den Eindruck das die Boxen etwas wärmer klingen - der Grundtonbereich scheint kräftiger zu sein; Instrumente klingen nicht mehr so kalt sondern scheinen mehr Volumen zu haben; besonders Gitarren und Cello. Auch die Mitten und Höhen klingen leicht anders (ist der Präsenzbereich etwas schwächer?). Insgesamt kann man sagen das die Boxen irgendwie nicht mehr so "metallisch" klingen (also hart und grell). Ob das nun besser oder schlechter ist (??) kann ich vorerst schwer sagen, vielleicht hat jemand die gleichen oder andere Erfahrungen?

Bevor ich meine Metallständer bekommen hatte, habe ich z. B. provisorische Holzständer aus 2 Spanplatten und 2 Dachkanthölzer gebaut. Auf diesen klangen die Boxen auch irgendwie wärmer (standen auch auf drei Spikes). Als ich dann die Metallständer bekam, wunderte mich erstmal plötzlich der härtere und auch eher metallische Klang.


Schöne Grüsse
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Boxen auf Holzfußboden?
pfannkuchen2001 am 01.09.2011  –  Letzte Antwort am 02.09.2011  –  4 Beiträge
Auswirkungen Weichenänderung
cinergy am 25.12.2012  –  Letzte Antwort am 17.05.2013  –  19 Beiträge
klangliche Unterschiede
mawie70 am 18.02.2010  –  Letzte Antwort am 19.02.2010  –  13 Beiträge
Revel Performa M22 - Klangliche Richtung ?
kaiserm am 05.09.2008  –  Letzte Antwort am 08.09.2008  –  12 Beiträge
Membranenhub und deren Auswirkungen auf den Ton
Leisehöhrer am 24.10.2004  –  Letzte Antwort am 24.10.2004  –  4 Beiträge
Auswirkungen von Möbeln und Einrichtung auf Klang
kadioram am 07.02.2006  –  Letzte Antwort am 08.02.2006  –  4 Beiträge
Wer hat erfahrungen zuhause mit P.A Lautsprecher gemacht? ( Klangliche Aspekte ).
Jonny am 04.11.2003  –  Letzte Antwort am 14.11.2003  –  63 Beiträge
Klangliche Unterschiede zwischen Canton RCL und Canton Ergo 900
quadral2000 am 24.04.2005  –  Letzte Antwort am 25.04.2005  –  3 Beiträge
klangliche u. qualitative Beurteilung von Lautsprechern an Hand von Messdaten
Butterfisch2 am 28.05.2006  –  Letzte Antwort am 29.05.2006  –  13 Beiträge
Dynaudio Audience 52 und 52 SE - Klangliche Unterschiede?
Hollimann am 28.02.2009  –  Letzte Antwort am 01.03.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitglied##Andreas##
  • Gesamtzahl an Themen1.346.069
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.271