B&O Beolab3 oder 8000 an Denon PMA-2000 MkIV!?! Oder Alternativen?

+A -A
Autor
Beitrag
Haddock97
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 31. Jan 2005, 22:40
Hallo Hifi-Forum-Leser,

ich werde mit meiner Freundin bald zusammenziehen. Da ihr meine Lautprecher (JM Lab Electra 906 auf Ständer) nicht gefallen und sie etwas unauffälligeres bzw. hübscheres gerne in unserem Wohnzimmer bevorzugt, bin ich bereit, die Electras gegen ein Paar B&O LS zu tauschen.

Dazu 2 Fragen:

1. Klingt die Kombi Denon DVD A11+Denon PMA-2000MkIV an den B&O-LS genau so gut oder gar besser als z.B. der gleiche Lautsprecher an einem B&O-System? Gibt es beim Anschluss etwas zu beachten?

2. Würdet Ihr die Beolab3 oder die Beolab 8000 favorisieren? Unauffäliger und technisch neuer wären die Beolab 3, aber ich meine, dass die Beolab 8000 klanglich mehr Potenzial haben (konnte beide LS aber bisher noch nicht direkt nacheinander bei gleicher Aufstellung hören).

Ich freue mich über Eure Meinungen und Empfehlungen,
grüße,
Haddock97
GandRalf
Inventar
#2 erstellt: 31. Jan 2005, 23:48
Moin auch,

Ich denke, daß man klanglich auf alle Fälle Einschränkungen in Kauf nehmen muß. Die B&O LS klingen zwar für ihre Grösse relativ beeindrucken, aber kommen an eine Elektra keinesfalls ran.
Zum Anschluss ist zu sagen, daß es sich bei den B&O`s um Aktivlautsprecher handelt. D.h. du wirst vom Denon aus nur noch die Pre-Outs benutzen müssen. Bei der 8000er ist ein passender Cinch-Anschluss vorhanden.-Bei der 3er weiß ich das leider nicht.
natrilix
Inventar
#3 erstellt: 01. Feb 2005, 12:34
dazu kann ich dir nur raten dir die Beo´s mal im Laden anzuhören! Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen. Die B&O´s sind klanglich natürlich nicht das Gelbe vom Ei P/L mäßig gesehen, aber wer schönes haben will muss leiden jaja was man nicht alles für die Frau tut!
Haddock97
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 02. Feb 2005, 11:39
Hallo,

danke schon einmal für die ersten Meinungen. Ich habe aber zwei wichtige Punkte, die ich gerne noch von Euch diskutiert haben möchte:

- Ist der Anschluss von Nicht-B&O-Komponenten (bei mir wie bereits beschrieben ein Denon DVD-A11 und Denon PMA-2000MkIV mit pre-out) ein technisches Problem (Ausgangsspannung Pre-Out oder so...)? Wenn nein, wie sollte es im Vergleich zu den B&O Beocenters klingen? Ich kann leider nicht direkt vergleichen und weiss so nicht das Potenzial der B&O-Anlagen und deren klangliche Abstimmung einzuschätzen.

- Hat jemand bereits mal die beiden LS Beolab 3 und Beolab 8000 im Vergleich gehört? Mir gefielen im Shop die 8000er besser, da voller im Klang. Kann aber auch an der unterschiedlichen Aufstellung der Demoanlagen im Shop liegen.

Danke für Euer Bemühen,
Christian


P.S.: Gibt es ausser B&O noch andere gut klingende LS die entweder als Satellitensystem oder als schlanke (und schicke) Säule realisiert sind? Ich dachte da an die Kombination BalticII und ThorII von Cabasse, die werden mir aber zu teuer! Also bis ca. 3500 Euro max! Hat jemand schon die Cabasse KI oder IO mit den entsprechenden Subwoofern gehört?
Ich weiss, dass sich "so unauffällig wie möglich" und "so high-endig klangstark wie möglich" eigentlich ausschliessen. Vielleicht habt Ihr aber dennoch Tips für gute Kombinationen der beiden an sich etwas konträren Eigenschaften?
natrilix
Inventar
#5 erstellt: 02. Feb 2005, 14:35
T+A hat mir der Talis Serie eine schlanke Linie, silberne Säulen aus Alu, klingen imo besser wie B&O...

Klar kannst du auch andere Anlagen für B&O nutzen, braucht man nur die nötigen Adapter zum Anschluss, B&O Händler haben die aber... Klanglich die die B&O Anlagen keine Highlights, kannst also getrost was anderes ranhängen
Endlich_Cabrio
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 06. Feb 2005, 18:38
Ich haben neben meiner Denon/ B&W Nautilus Kombi in meinem Heimkino eine Beosound 9000 mit den Beolab 3 in Betrieb.

Die Beolab 3 haben auch einen Line-In Eingang. Allerdings habe ich schon öfter gehört, dass der Line-In Eingang nicht besonders "pflegeleicht" ist. Es kommt wohl immer wieder zu Abschaltungen bei lisen Musikpassagen. (schau mal unter www.beoworld.co.uk).

Trotzdem sprechen für die B&O Boxen Design, Verarbeitung und die ungeheure Preisstabilität. Klanglich sind sie allerdings (besoders gegen die Electra's) keine Offenbarung. Für sich betrachtet machen sie ihre Sache erstaunlich gut. Allerdings finde ich die aktuellen BS 8000 etwas runder im Klang (2003 wurden sie leicht geändert, also aufpassen beim gebrachtkauf).

Der Gerüchteküche nach soll es bald eine Beolab 4 geben, welche sich wohl dann besser mit den 8000er vergleichenlässt.

Gruß
Karsten
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
b&o beolab 8000
Novometix am 02.01.2015  –  Letzte Antwort am 04.01.2015  –  2 Beiträge
B&O und Denon
euronautix am 17.01.2007  –  Letzte Antwort am 17.01.2007  –  5 Beiträge
B&O Beolab 8000 - nur mit B&O Anlage zu betreiben?
matthias1050 am 16.11.2003  –  Letzte Antwort am 05.02.2004  –  3 Beiträge
B&O ohne B&O Lautsprecher ?
hannesbl am 20.05.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2007  –  3 Beiträge
Nubert ATM-Modul an Denon PMA-2000 AE
Häuschen am 12.04.2018  –  Letzte Antwort am 14.04.2018  –  4 Beiträge
Revox Atrium B MKIV klingen seltsam.
Moosgummi am 01.01.2012  –  Letzte Antwort am 04.01.2012  –  5 Beiträge
B&O???
Guenter2000 am 27.05.2004  –  Letzte Antwort am 22.05.2011  –  56 Beiträge
B&O Beolab Lautsprecher an Harman AVR
Spunnes am 14.07.2014  –  Letzte Antwort am 14.07.2014  –  8 Beiträge
Bang & Olufsen ,Erweiterung BeoLab 8000
Hans_Schmale am 02.03.2009  –  Letzte Antwort am 22.04.2009  –  2 Beiträge
Quadral Montan MKIV Hochtöner
tommes-pommes am 17.09.2004  –  Letzte Antwort am 17.09.2004  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder843.913 ( Heute: 47 )
  • Neuestes MitgliedNietzsche28
  • Gesamtzahl an Themen1.407.159
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.799.135

Hersteller in diesem Thread Widget schließen