Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kann das sein???

+A -A
Autor
Beitrag
King_Pin
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Mrz 2005, 13:13
Hallo,

habe einen Onkyo A-8850 Verstärker mit 2x120 Watt Sinus an 4 Ohm. Meine Magnat Motion 88 Boxen können 130 Watt sinus an 4 Ohm ab! Warum hab ich es dann geschafft einen der Tieftöner durchzuheitzen??
zwittius
Inventar
#2 erstellt: 13. Mrz 2005, 13:14
das ist normal die angegebene Leistung der LS ist nicht zu vergleichen mit der Leistung des Verstärkers!
zwittius
Inventar
#3 erstellt: 13. Mrz 2005, 13:15
ich hab mal ne andere frage wie klingen die Magant Motion 88? hab nämlich vor mir zwei neue LS zu kaufen!
King_Pin
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 13. Mrz 2005, 13:22

zwittius schrieb:
ich hab mal ne andere frage wie klingen die Magant Motion 88? hab nämlich vor mir zwei neue LS zu kaufen!


Also die klangen bis dahin echt klasse, waren die besten von allen die ich probegehört habe!! Habe sie mir deswegen auch gekauft, super Preisleistungsverhältnis!!

Aber warum haben die beiden Angaben nichts miteinander zu tun??
Kannst ja mal bei Bekannten die "vernünftige" Boxen haben, probhören!


[Beitrag von King_Pin am 13. Mrz 2005, 13:29 bearbeitet]
zwittius
Inventar
#5 erstellt: 13. Mrz 2005, 13:28
ganaue Gründe sind mir leider nicht bekannt!
Louis
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 13. Mrz 2005, 21:06
Bei Magnat gabs Probleme mit den Schwingspulen, deren Wicklung aus Flachdraht bestanden, um einen besseren Füllfaktor und damit besseren Wirkungsgrad zu erreichen. Diese Art von Spulen sind empfindlicher gegen hohe thermische Belastungen als die meist verwendeten "Runddrahtschwingspulen".
TSstereo
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 13. Mrz 2005, 21:27
Hallo,
ich weis ja nicht wie laut Du hörst, aber ich würde mal eher auf Clipping tippen.
Unter Clipping versteht man das Abschneiden von Signalspitzen, das ein Verstärker bei Übersteuerung zwangsläufig verursacht.

Und da Magnat LS nicht gerade zu den standfesten und ordentlich verarbeiteten Lautsprechern gehören ist es kein Wunder das sie sich verabschiedet haben.

Vielleicht ein Anlass über ordentliche LS nachzudenken.

Thomas
Tomku312
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 14. Mrz 2005, 10:51
Hi.

du bist nicht der erste mit diesem problem!

die verstärkerleistung sollte etwa 1/3 der sinusleistung des lautspechers betragen.
zwittius
Inventar
#9 erstellt: 14. Mrz 2005, 11:03
hey hört mal auf so auf den magnats rumzuhacken!
sicherlich sind sie nicht high-end! aber wenn man magnat kauft dann sollte man schon welche aus der Vector oder Vintage serie nehmen!
plz4711
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 14. Mrz 2005, 11:10
ich denke, man muß mechanische und elektrische belastbarkeit unterscheiden.

ich könnte mir z. b. vorstellen, dass bei bestimmten frequenzen der tieftöner zu stark auslenkt (resonanz?) oder vielleicht eben kaum mehr auslenkt, was dann infolge der mangelnden kühlung(luftbewegung) die sache zum durchschmoren bringt...

vielleicht halten die magnats (und andere!) auch 130 watt aus, für max 1ms oder so...

wie bei fast allen technischen daten herstellerseits:
man kann sich nicht drauf verlassen, da's auch ein werbegag sein könnte.

kurzum: mich wundert nix und ich bin froh, dass meine nubis schutzelemente in der frequenzweiche haben...
drollo
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 14. Mrz 2005, 11:13

Tomku312 schrieb:
Hi.

du bist nicht der erste mit diesem problem!

die verstärkerleistung sollte etwa 1/3 der sinusleistung des lautspechers betragen.


Sorry, es ist erschreckend, welch' hanebüchene Aussagen hier rumgeistern.
Wenn man Deinen Tip beherzigt, wird man zum Serienkiller von LS, sobald es etwas "lauter" zugeht.
Ein Lautsprecher geht gerne kaputt - echte Defekte mal ausgenommen, wenn er statt eines sauberen Signals irgendwelche Schweinereien verabreicht bekommt. Das heißt, ein Verstärkerchen, das über Vollaussteuerung betrieben wird, produziert in steigendem Maße Verzerrungen und macht aus hübschen Sinuswellen simple Rechtecke. Damit verabschieden wir uns zumindest von den Hochtönern. Tieftöner sterben ähnlich, nur später.
Jetzt einen schwachen Verstärker zu empfehlen, der also noch viel früher anfängt, zu verzerren... .
Wir schliessen daraus: ein Verstärker kann ruhig die mehrfache Leistung der Sinusangabe eines LS haben, bevor da was schiefgeht, hört man das deutlich. Die Schwingspulen der Lautsprecher schlagen bei zu hoher Leistung an und man hat noch ein kleines bißchen Zeit, leiser zu drehen.

Gruß
Michael
ukw
Inventar
#12 erstellt: 14. Mrz 2005, 11:48
Was plz4711 schreibt ist die einzig vernünftige Aussage hier.

Zum Clipping der Verstärker (ob nun schwach oder nicht) : Das ist ein Relikt aus den 70 ziger und 80 ziger Jahren des letzten Jahrtausends.
1: Moderne Verstärker haben meines Wissens nach alle "Soft Clipping" Schutzschaltung. d.h. der Gain-Faktor (Verstärkungsfalktor) wird elektronisch begrenzt, bevor die Schaltung zusammenbricht.
2: Wenn schon Clipping die Ursache gewesen sein soll, dann wären die Hochtöner hin und nicht die Tieftöner. Beim Clipping werden die Signalspitzen abgeschnitten und und an den Schnittstellen entstehen Überschwinger, die durch sehr hochfrequente Signale die Hochtöner grillen.

http://de.wikipedia....ox_zerst.C3.B6ren.3F

Ich empfehle dringend diese Seite zu studieren.
wer nur Informationen zur typischen Lastverteilung und Belastbarkeit von Lautsprechern benötigt, kann diese Seite runterscrollen bis zu der Überschrit:

Kann ich mit einem 100-Watt-Verstärker eine 100-Watt-Lautsprecherbox zerstören?.

Kurz danach kommt eine Tabelle, in der sehr deutlich die Zerstörungsgrenze einer 250 Watt Box beschrieben wird.
Dort ist völlig richtig eine Maximalbelastbarkeit von 50 Watt bei einer Frequenz von 32 Hz angegeben!!!

Diese Seite auf Wikipedia ist mt Abstand das Beste, was ich über Lautsprecher in dieser kompletten Zusammenfassung im Web gefunden habe.
Also: Bookmarking nicht vergessen (Lesezeichen ablegen für diese Site)
drollo
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 14. Mrz 2005, 14:57

ukw schrieb:

...
Zum Clipping der Verstärker (ob nun schwach oder nicht) : Das ist ein Relikt aus den 70 ziger und 80 ziger Jahren des letzten Jahrtausends.
1: Moderne Verstärker haben meines Wissens nach alle "Soft Clipping" Schutzschaltung. d.h. der Gain-Faktor (Verstärkungsfalktor) wird elektronisch begrenzt, bevor die Schaltung zusammenbricht.
...



Schön, das Du eine Website zitierst. Noch schöner ist Deine durchaus waghalsige Aussage mit der Soft Clipping"-Schaltung in modernen Verstärkern. Abgesehen davon, daß NAD weiland '79 mit dem 3020 damit aufkam, ist das meines Wissens nach deutlich eine Spezialität dieser Firma geblieben. Wobei ich mir vorstellen kann, daß diverse Profi Endstufen auch sowas haben. Du hast natürlich recht, daß i.d.R. zuerst der HT kaputt geht, weil der am wenigsten Leistung verträgt, aber bei unserem Freund hat sich der TT verabschiedet und dsa mag vielleicht daran liegen, da der HT evtl. eine Sicherung hat?
Ich bleibe dabei, egal was wikipedia sagt: ein zu schwacher Verstärker ist auch heute noch weitaus gefährlicher für Lautsprecher, als selbst ein wesentlich stärkerer.

Gruß
Michael
ukw
Inventar
#14 erstellt: 14. Mrz 2005, 18:12

ein zu schwacher Verstärker ist auch heute noch weitaus gefährlicher für Lautsprecher, als selbst ein wesentlich stärkerer.

Da liegst Du nicht verkehrt Michael.

NAD ist mit Sicherheit eine gute Marke. Ob sie denn die Erfinder der Soft Clipping Schaltung sind weiß ich nicht.
Was ich mit Sicherheit weiß ist, daß z.B. Harman Kardon bzw. Uher diese Schaltung seit Ende der 80 ziger haben und Onkyo ebenfalls.

Ein TT ist immun gegen Tod durch Clipping. Ich nehme an, daß unser Forenkollege King_Pin bei der basslastigen Musik der Neuzeit etwas unbedacht am "Gaspedal" war - nach dem Motto: Kann ja nix passieren !
Ich habe auch einige dieser Killer CD's bei mir stehen.
Ich meine jetzt nicht einmal diese Scheiben der Car Hifi Szene mit den barbusigen Damen drauf.

Ein Beispiel: New Order - get ready - Vicious Streak (Interpret/Album/Track)
oder "Slow Jam" vom gleichen Album.

Vicious Streak ist aber ein klassischer Killer. Eine längere Passage mit ausschließlich einer leicht changierender Figur im Bass. Da tut nichts weh in den Ohren wenn Du voll aufdrehst und Du kannst das Anschlagen der Spule vom TT deutlich hören


Ich habe mal einen alten Hasen hier im Forum auf's Kreuz gelegt, weil ich mit ihm gewettet habe in fünf Minuten mit einem 30 Watt Verstärker seinen 300 Watt TT zu killen.
Ich brauchte dazu nicht mal 90 Sekunden

Ganz einfach mit einem 20 Hz Sinus
TSstereo
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 14. Mrz 2005, 20:04

drollo schrieb:

ukw schrieb:

...
Zum Clipping der Verstärker (ob nun schwach oder nicht) : Das ist ein Relikt aus den 70 ziger und 80 ziger Jahren des letzten Jahrtausends.
1: Moderne Verstärker haben meines Wissens nach alle "Soft Clipping" Schutzschaltung. d.h. der Gain-Faktor (Verstärkungsfalktor) wird elektronisch begrenzt, bevor die Schaltung zusammenbricht.
...



Schön, das Du eine Website zitierst. Noch schöner ist Deine durchaus waghalsige Aussage mit der Soft Clipping"-Schaltung in modernen Verstärkern. Abgesehen davon, daß NAD weiland '79 mit dem 3020 damit aufkam, ist das meines Wissens nach deutlich eine Spezialität dieser Firma geblieben. Wobei ich mir vorstellen kann, daß diverse Profi Endstufen auch sowas haben. Du hast natürlich recht, daß i.d.R. zuerst der HT kaputt geht, weil der am wenigsten Leistung verträgt, aber bei unserem Freund hat sich der TT verabschiedet und dsa mag vielleicht daran liegen, da der HT evtl. eine Sicherung hat?
Ich bleibe dabei, egal was wikipedia sagt: ein zu schwacher Verstärker ist auch heute noch weitaus gefährlicher für Lautsprecher, als selbst ein wesentlich stärkerer.

Gruß
Michael


100 Punkte..
Schlappohr
Inventar
#16 erstellt: 14. Mrz 2005, 21:08
Das mit der Schutzschaltung in jedem Amp wäre mir auch neu...

Noch mein Senf zum Thema:;)
Ist die Magnat Motion 88 eine Bassreflexbox?
Wenn ja, kann es dann nich sein, dass der Tieftöner Frequenzen mit zuviel Pegel unterhalb der Bassreflexabstimmung abbekommen hat (wo er ja im akustischen Kurzschluss läuft und schnell anschlägt, wenn er nicht geschützt ist)?

Dann gabs doch mal das Thema:
'zu niedriger Dämpfungsfaktor des Verstärkers->zu wenig Membrankontrolle'..
aber bei dem Onkyo wohl unwahrscheinlich...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue Boxen: OHM ??? WATT ???
OHMannichkrichWATTamHERTZ am 24.07.2003  –  Letzte Antwort am 27.07.2003  –  5 Beiträge
6 ohm LS an Verstärker 4 ohm oder 8 ohm?
wüstegernmehr am 02.05.2008  –  Letzte Antwort am 05.05.2008  –  7 Beiträge
4 OHM Boxen an 8 OHM Verstärker
Gonzo4 am 06.08.2004  –  Letzte Antwort am 06.08.2004  –  3 Beiträge
kann man an einen 4 ohm verstärker 8 ohm boxen anschliese?
k-town am 19.10.2005  –  Letzte Antwort am 20.10.2005  –  2 Beiträge
Sinus Leistung Verstärker und Boxen
dersandmann2006 am 20.08.2009  –  Letzte Antwort am 30.08.2009  –  6 Beiträge
wie viel watt an wie viel Ohm?
walther09 am 14.12.2008  –  Letzte Antwort am 15.12.2008  –  8 Beiträge
WATT : SINUS -- MAXIMAL
miclex am 09.05.2006  –  Letzte Antwort am 16.05.2006  –  10 Beiträge
aus 4 Ohm-Box 8 Ohm machen
tom2206 am 30.01.2004  –  Letzte Antwort am 01.02.2004  –  12 Beiträge
4 Ohm an 8 Ohm Kann da was Passieren ?
Timmel am 02.09.2007  –  Letzte Antwort am 08.09.2007  –  9 Beiträge
8 Ohm Passivlautsprecher an 4 Ohm Verstärker
paesce13 am 27.04.2016  –  Letzte Antwort am 28.04.2016  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat
  • Highscreen

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 102 )
  • Neuestes MitgliedBen_de_Vries
  • Gesamtzahl an Themen1.345.789
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.050