Alter Lautsprecher defekt?

+A -A
Autor
Beitrag
Moench
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Aug 2005, 17:49
Hallo,

ich habe hier einen älteren Lautsprecher. Bei "normalen" Aufnahmen klingt er sehr gut. Wenn ich allerdings bassbetontere Aufnahmen anhören möchte, wird der Tieftöner extrem stark nach vorne bewegt, ja er schwabbelt regelrecht im Gehäuse. Bei meinen anderen älteren Lautsprechern habe ich keinerlei solcher Probleme.

Was kann da kaputt sein? Die Gummisicken sehen noch gut aus. Kann das an den Weichen liegen, wenn sie vielleicht zuviel Strom durchlassen? Ich hab keine Ahnung!

Hier noch ein Auszug aus dem Dual-Programm von 1970/71:




Gruß
dexxtrose
Stammgast
#2 erstellt: 05. Aug 2005, 18:58
Klingt es denn auch kaputt?

Wenn nicht, würde ich das für normal bzw. beabsichtigt halten. Ich hatte auch schon Lautsprecher, die schon im Neuzustand schwabbelten. Bei modernen Lautsprechern ist man davon irgendwie abgekommen.

Gruß
Stefan
Moench
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 05. Aug 2005, 19:11
Hallo,

es ist zumindest wenn der Tieftöner stark beansprucht wird ein Kratzen zu hören.

Ansonsten klingen sie trotz des Alters klasse.
dexxtrose
Stammgast
#4 erstellt: 05. Aug 2005, 19:18
Hi,

hast Du mal versucht, die Schrauben der Tieftöner nachzudrehen? Da kann bei dem Alter eine gute Drehung drin sein. Bei mir (also einen Lautsprecher, den ich mal hatte) hat das etwas in der Richtung Knirschen/Kratzen gebracht.

Gruß
Stefan
Moench
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Aug 2005, 19:29
Hallo,

ich bin schonmal froh, dass das "Schwabbeln" wohl doch nicht so ungewöhnlich ist, wie du schreibst.

Ich habe mir die Lautsprecher gerade nochmal genau angesehen. Wenn mich nicht alles täuscht, könnte das Kratzen auch vom Gehäuse her kommen. Die Tieftöner verursachen bei neueren Aufnahmen einen ziemlichen Hub, sodass das ganze Gehäuse ins Zittern gerät. Als Front dient so ein Metallgitter, welches dabei wohl in Schwingung gerät.

Müsste ich jetzt mal überprüfen.
dexxtrose
Stammgast
#6 erstellt: 05. Aug 2005, 20:10
Treffer! Das wird es sein.
Moench
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 05. Aug 2005, 20:28
Hoffentlich!

Leider scheint sich der alte Metallgrill nicht so einfach lösen zu lassen. Warscheinlich muss der ganze Lautsprecher dafür zerlegt werden.

Dann werde ich am besten direkt eine Stoffbestpannung anbringen.

Danke für die Hilfe!
dexxtrose
Stammgast
#8 erstellt: 05. Aug 2005, 21:15
Hi,

ich erinnere mich an ein paar alte Canton mit störenden Gittern über der ganzen Front. Das sah auch furchtbar massiv aus, war am Ende aber doch nur gesteckt. Vielleicht...

Gruß
Stefan
Moench
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 06. Aug 2005, 22:49
Hi,

ich könnte es mir so vorstellen: Die Lautsprecher wurden ~1970 mit der seltsamen "Schwabbel-Tieftöner"-Technik gebaut und dadurch gerät das ganze Gehäuse in stärkere Schwingung. In den letzten 35 Jahren kam es daher zu minimaler Reibung zwischen Gehäuse und Gitter, sodass zwischend den beiden etwas Spiel entstand. Wird das Gitter nun durch stärkere Bässe in Schwingung gebracht, kommt es zu dem besagten Kratzen.

Könnte so gewesen sein, muss aber nicht. Ich werds demnächst sehen.

Bei eBay gibts es Lautsprecherbespannung für durchschnittlich 4 Euro. Taugt die was?
Moench
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 07. Aug 2005, 15:44
Hallo,

ich habe den Lautsprecher jetzt geöffnet. Anscheind ist bis auf 2 Schrauben auf der oberen Seite alles verklebt:




Was nun? Der Kleber ist anscheind an manchen Stellen zerfallen, sodass an diesen Stellen das Gehäuse vibriert.
dexxtrose
Stammgast
#11 erstellt: 07. Aug 2005, 19:49
Alles verklebt?! So'n Pech. Dann würde ich mit irgendwas ausspritzen, was die Vibration verhindert. (Silikon, Fensterdichtmasse oder so)
(Aber abwarten, ob im Forum jemand anders auch noch eine Idee hat...)
Gruß
Stefan
Schlappohr
Inventar
#12 erstellt: 07. Aug 2005, 22:48
Wenns wieder halten soll, dann reichlich Holzleim in die Fugen. Wenn dir das nicht reicht, kleine Vierkanthölzer drüber.

Wie siehst du eigentlich, das der Tieftöner "schwabbelt"?
Die Dual-Gitter waren doch eigentlich recht "undurchsichtig"...?!
Hast du vielleicht ein Foto von der Front?

Die Tieftöner, die die verbaut hatten (zT. Visaton), waren sehr weich aufgehängt, bewegen sich also auch mal ordentlich.
Allerdings bist du mit der Vermutung, die Weiche liesse zuviel Strom durch, auf der falschen Fährte. Andersrum ists der Fall: Wenn die Weiche der elektrischen Verbindung Tieftöner-Verstärker zu sehr im Weg wäre, würde der TT unkontrollierter schwingen. (Stichwort "Dämpfungsfaktor")
Gleiches passiert bei einem schwachbrüstigen Verstärker. Was für einen hast du denn in Betrieb?


[Beitrag von Schlappohr am 07. Aug 2005, 22:50 bearbeitet]
Moench
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 09. Aug 2005, 16:43
Hallo,

>>Gleiches passiert bei einem schwachbrüstigen Verstärker. Was für einen hast du denn in Betrieb?


Ich habe im Moment den CV121 mit 2x40W Sinus und 2x60W Gesamt dranhängen.

>>Wie siehst du eigentlich, das der Tieftöner "schwabbelt"?
Die Dual-Gitter waren doch eigentlich recht "undurchsichtig"...?!


Stimmt. Allerdings sieht man alles ganz gut, wenn man mit einer starken Taschenlampe durch das Gitter leuchtet

>>Die Tieftöner, die die verbaut hatten (zT. Visaton), waren sehr weich aufgehängt, bewegen sich also auch mal ordentlich.

Im Moment bin ich mir garnichtmehr so sicher, ob es wirklich am Gehäuse liegt. Im offenen Betrieb habe ich den Lautsprecher nochmal getestet und meine das Kratzen doch ab einer bestimmten Schwingstärke im Tieftöner orten zu können. Der andere Box ist ok.

Gibt es noch Ersatz? Ich habe hier einiges von Visaton gefunden: http://www.lautsprechershop.de/hifi/visaton_tt.htm

Wie kann ich herausfinden, welche technischen Daten der Tieftöner haben muss? Reichen die Angaben 40/50Watt an 4 Ohm? Dann müsste man noch die passende Größe rausfinden...

Gruß


[Beitrag von Moench am 09. Aug 2005, 16:47 bearbeitet]
Moench
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 09. Aug 2005, 19:18
Hallo,

bevor ich mich nach einem Tieftöner umschaue, möchte ich in Sachen Dämpfungsfaktor allerdings auf Nummer sicher gehen.

>>Allerdings bist du mit der Vermutung, die Weiche liesse zuviel Strom durch, auf der falschen Fährte. Andersrum ists der Fall: Wenn die Weiche der elektrischen Verbindung Tieftöner-Verstärker zu sehr im Weg wäre, würde der TT unkontrollierter schwingen. (Stichwort "Dämpfungsfaktor")

Wie kann ich das denn überprüfen? Kann es vielleicht an den Kondensatoren (siehe Bild) liegen? Ausgetrocknet? Oder hat sowas andere Gründe?

Edit: Ich habe gerade beide Lautsprecher verglichen: Während das Gehäuse beim Anfassen des anderen Lautsprechers nur leicht vibriert, sind bei dem besagten Lautsprecher die Bässe richtig fühlbar.

Also tatsächlich Dämpfungsfaktor? Was sagen die Experten?


[Beitrag von Moench am 09. Aug 2005, 19:23 bearbeitet]
Schlappohr
Inventar
#15 erstellt: 10. Aug 2005, 00:49
Mit dem CV121 kannst du eigentlich nicht viel falsch machen... das war noch einer von den "guten";)

Wenn sich der eine LS anders als der andere verhält, ist wohl schon was nicht in Ordnung. Wenn der Verstärker keine echte Macke hat (schon mal die Lautsprecher links-rechts getauscht?), müsste es schon der Tieftöner oder das Gehäuse sein.

Das mit dem Dämpfungsfaktor war nur ne theoretische Erklärung, da kann nichts dran kaputt gehen, und ein Kondensator liegt auch nicht im Signalweg des TT.

Visaton, so es denn einer ist, liefert so weit ich weiss nur noch neue Modelle. Einen 1:1 Ersatz gibts wohl nicht mehr, maximal was ähnliches, wenn die Lautsprecherdaten bekannt wären (ja, es sind mehr als 0hm und Watt).

Klingen die beiden Boxen denn unterschiedlich, abgesehen von dem Kratzen?
Moench
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 10. Aug 2005, 11:08
>>Mit dem CV121 kannst du eigentlich nicht viel falsch machen... das war noch einer von den "guten";)

Stimmt. Ein gutes und zuverlässiges Gerät. Daher hab ich mir vor kurzem noch einen zweiten zugelegt.;)


>>Wenn sich der eine LS anders als der andere verhält, ist wohl schon was nicht in Ordnung. Wenn der Verstärker keine echte Macke hat (schon mal die Lautsprecher links-rechts getauscht?), müsste es schon der Tieftöner oder das Gehäuse sein.

Der Verstärker ist 100% in Ordnung. Mittlerweile tippe ich immermehr auf den Tieftöner.

>>Einen 1:1 Ersatz gibts wohl nicht mehr, maximal was ähnliches, wenn die Lautsprecherdaten bekannt wären (ja, es sind mehr als 0hm und Watt).

Welche Angaben werden denn noch benötigt? - Und wie kann ich die herausfinden?

>>Klingen die beiden Boxen denn unterschiedlich, abgesehen von dem Kratzen?

Eigentlich nicht. Bis auf den Unterschied, dass der Bass bei dem defekten Lautsprecher auf Grund der zu starken Auslenkung etwas mächtiger ist.

Gruß & Danke für die Hilfe
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alte Infinity Boxen nicht gut bei neuen Aufnahmen?
soodersonicht am 07.07.2012  –  Letzte Antwort am 21.07.2012  –  20 Beiträge
Hilfe bei älteren Lautsprechern
K.Schmid am 21.11.2012  –  Letzte Antwort am 23.11.2012  –  3 Beiträge
Plus-Minus-Anschluß bei älteren Lautsprecher
haraldt am 08.03.2005  –  Letzte Antwort am 08.03.2005  –  4 Beiträge
Tieftöner kaputt
Rai am 21.06.2003  –  Letzte Antwort am 06.07.2008  –  20 Beiträge
Lautsprecher defekt
Searchera am 16.08.2007  –  Letzte Antwort am 19.08.2007  –  16 Beiträge
Denon Lautsprecher Tieftöner defekt - und jetzt?
amalia am 12.10.2009  –  Letzte Antwort am 20.10.2009  –  9 Beiträge
Kann Clipping meine Lautsprecher kaputt machen??
Sunrise88 am 26.02.2006  –  Letzte Antwort am 23.08.2011  –  13 Beiträge
Wie verpacke ich Lautsprecher gut ?
uterallindenbaum am 18.10.2014  –  Letzte Antwort am 22.10.2014  –  5 Beiträge
Lautsprecher defekt
MCMikele am 28.12.2008  –  Letzte Antwort am 07.01.2009  –  30 Beiträge
Lautsprecher defekt?
N8-Saber am 23.12.2006  –  Letzte Antwort am 24.12.2006  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • DALI
  • Heco
  • Quadral
  • JBL
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder817.872 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedAeffi
  • Gesamtzahl an Themen1.365.049
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.999.125