Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Reflexöffnung vorne oder hinten??

+A -A
Autor
Beitrag
kaiwonline
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 21. Sep 2005, 18:30
Hallo HiFi Gemeinde,


ich benötige Hilfe.
Wir wollen uns eine neue Anlage gönnen.
Die Boxen sollen in der Ecke auf einen Regal stehen.
Sollte die Bassreflexöffnung nach hinten oder nach vorne
angebracht sein?
Es würde mir die Kaufentscheidung für die Lautsprecher
erleichtern.

Weitere Fragen folgen dann.

Gruß Kaiwonline
LaVeguero
Inventar
#2 erstellt: 21. Sep 2005, 18:42
Grüß Dich!

Bei Öffnungen auf der Hinterseite ist bei wandnaher Aufstellung mit ziemlichen Wummern zu rechnen. Ich würde also die andere Variante wählen.
Ungaro
Inventar
#3 erstellt: 21. Sep 2005, 20:42
Hallo Kaiwonline und herzlich Willkommen!


LaVeguero schrieb:
Bei Öffnungen auf der Hinterseite ist bei wandnaher Aufstellung mit ziemlichen Wummern zu rechnen. Ich würde also die andere Variante wählen. ;)


Sehr richtig!

Schöne Grüsse
Anton
Hifi-Tom
Inventar
#4 erstellt: 22. Sep 2005, 13:36
Hallo, kaiwonline,

prinzipiell schließe ich mich meinen Vorrednern an, allerdings wenn es sich um Kompaktboxen handelt, die prinziepbedingt im Bassbereich des öfteren etwas schwach auf der Brust sind, dann kann es durchaus sein, daß durch wandnahe Aufstellung mit nach hinten gerichteten Reflexöffnungen etwas mehr Pepp in die Basswiedergabe kommt, daß muß man ausprobieren.
Moonlightshadow
Inventar
#5 erstellt: 22. Sep 2005, 14:38

Bei Öffnungen auf der Hinterseite ist bei wandnaher Aufstellung mit ziemlichen Wummern zu rechnen. Ich würde also die andere Variante wählen.


Ziemlicher Unsinn! Schau dich mal in der englischen Hifiszene um. Du wirst eine Vielzahl von Lautsprecher-Herstellern finden, deren Produkte gerade bei wandnaher Aufstellung genial klingen.


[Beitrag von Moonlightshadow am 22. Sep 2005, 14:39 bearbeitet]
LaVeguero
Inventar
#6 erstellt: 22. Sep 2005, 14:49

Moonlightshadow schrieb:

Bei Öffnungen auf der Hinterseite ist bei wandnaher Aufstellung mit ziemlichen Wummern zu rechnen. Ich würde also die andere Variante wählen.


Ziemlicher Unsinn! Schau dich mal in der englischen Hifiszene um. Du wirst eine Vielzahl von Lautsprecher-Herstellern finden, deren Produkte gerade bei wandnaher Aufstellung genial klingen.


..wie es der Zufall will, besitze ich englische Boxen mit Reflexöffnungen auf der Rückseite und kann daher recht gut einschätzen, wie sie sich 5 cm vor einer Wand anhören.

Sollte eine Box an der Wand besser klingen, als in freier Aufstellung, so kann es sich aus meiner Sicht nur um eine -der Box anhaftenden- Schwäche in der Bassdarstellung handeln. Ich glaube kaum, dass gute Boxen dazu konzipiert sind, die akustischen Fähigkeiten einer Wand in Szene zu setzen.
Moonlightshadow
Inventar
#7 erstellt: 22. Sep 2005, 16:10

Sollte eine Box an der Wand besser klingen, als in freier Aufstellung, so kann es sich aus meiner Sicht nur um eine -der Box anhaftenden- Schwäche in der Bassdarstellung handeln. Ich glaube kaum, dass gute Boxen dazu konzipiert sind, die akustischen Fähigkeiten einer Wand in Szene zu setzen.


Dann hör dir mal ne Naim SBL an. Ungeachtet der leicht angehobenen Mitten wirst du staunen wie kraftvoll, präzise, unangestrengt und kontrolliert der Bass einer solchen Konstruktion bei unmittelbarer Positionierung an der Wand spielt. Kannst ja dann mal mit Tannoy vergleichen.
LaVeguero
Inventar
#8 erstellt: 22. Sep 2005, 16:27
...diese Box wurde ja anscheinend auch mehr oder weniger speziell dafür entworfen. Und ist es nicht auch so, dass es eine geschlossene Box ist? Ist im Grunde ja auch wurscht. Dann klingt halt 1 von 100 Boxen auch an der Wand gut.
klingtgut
Inventar
#9 erstellt: 22. Sep 2005, 17:07

LaVeguero schrieb:
Grüß Dich!

Bei Öffnungen auf der Hinterseite ist bei wandnaher Aufstellung mit ziemlichen Wummern zu rechnen. Ich würde also die andere Variante wählen. ;)


Hallo,

ohne zu wissen um welche Lautsprecher es sich im Einzelfall handelt eine sehr gewagte Antwort.

Viele Grüsse

Volker
Moonlightshadow
Inventar
#10 erstellt: 22. Sep 2005, 17:07

...diese Box wurde ja anscheinend auch mehr oder weniger speziell dafür entworfen. Und ist es nicht auch so, dass es eine geschlossene Box ist? Ist im Grunde ja auch wurscht. Dann klingt halt 1 von 100 Boxen auch an der Wand gut.


Da gibts noch weitere Konzepte. Die SBL (übrigens kein geschlossenes System) fiel mir nur aufgrund ihrer Bassqualitäten gerade als Paradebeispiel ein.

Aber ok.
alfa.1985
Inventar
#11 erstellt: 22. Sep 2005, 20:54
Hallo Kaiwonline,

kenne das Problem und habe extra deshalb neues Gehäuse für ein paar 40L-BR Boxen gebaut und BR-Rohre nach vorne verlegt - ist m.E auch die bessere Alternative.

Gruß

alfa.1985
kaiwonline
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 23. Sep 2005, 05:56
Hallo,

ich denke an Dynaudio Focus110 (4x)
1 Focus 200C und SUB500 Lautsprecher.
Alternativ KEF iQ3 (4x) und PSW 4000
Gedanken habe ich auch an NUBERT nulin30 und nuline DS50
verschwendet.
Als "Antrieb" soll NAD T763 dienen.

Die Lautsprecher sind ca. 5-7cm aus der Ecke entfernt.

Gruß kaiwonline
McE
Inventar
#13 erstellt: 23. Sep 2005, 11:57

Moonlightshadow schrieb:

Bei Öffnungen auf der Hinterseite ist bei wandnaher Aufstellung mit ziemlichen Wummern zu rechnen. Ich würde also die andere Variante wählen.


Ziemlicher Unsinn! Schau dich mal in der englischen Hifiszene um. Du wirst eine Vielzahl von Lautsprecher-Herstellern finden, deren Produkte gerade bei wandnaher Aufstellung genial klingen.



Das ist so typisch für dieses Forum...

es gibt keine einzige Sache die man einfach "so stehen lassen kann", nichts aber auch gar nichts... Box XY "ja das ist der hammer" - "nein das ist scheisse weil..."

Das bringt dem normalo User (und eigentlich auch allen anderen) überhaupt nichts. Ich bin neu wie ihr seht und ich finde dieses Forum ehrlich gesagt ziemlich unbrauchbar wenn ich ehrlich bin...

schlussendlich läuft alles auf "das musst du probehören und selber entscheiden" raus... also kann man sich eigentlich jede Frage hier sparen.
Ungaro
Inventar
#14 erstellt: 23. Sep 2005, 12:09
Hallo McE!


McE schrieb:
ich finde dieses Forum ehrlich gesagt ziemlich unbrauchbar wenn ich ehrlich bin...


Es gibt hier kein Anwesenspflicht, wenn du meinst, dass du einen besseren Forum findest, dann solltest du halt dort posten, wenn ich ehrlich bin.....

Aber denk' mal erstmal darüber nach!

schlussendlich läuft alles auf "das musst du probehören und selber entscheiden" raus... also kann man sich eigentlich jede Frage hier sparen


Könntest/würdest DU die Verantwortung übernehmen und sagen, dass User XY unbedingt den Lautsprecher MZ/X kaufen sollte ohne probezuhören!?! Lautsprecher sind wirklich eine heikle Sache, jeder von uns hat andere Geschmäcker, Ansprüche und Raumbedingungen! Also bitte erstmal nachdenken bevor du solche Aussagen machst!
Wir können lediglich Tips und Anregungen geben, entscheiden muss sich immer der Käufer, er kauft die LS für sich und nicht für uns, ausserdem ist es ist sein Geld und nicht unsere!

Schöne Grüsse
Anton
McE
Inventar
#15 erstellt: 23. Sep 2005, 12:33
ich habe nachgedacht... mache ich immer bevor ich schreibe.

da liegt genau das problem: alle tipps der welt nützen gar nichts wenn in jedem Thread alles voll ist mit pro und contra. Teilweise liest man sachen und denkt "hmm ja das hat was, der hat recht" dann kommt 100pro der nächste und meint "Totaler Schwachsinn..."

Woran das liegt weiss ich nicht.

diese komische, absurde Atmosphäre kenne ich nur von hier... vorallem bei Threads die von Neulingen gestartet werden, artet es schlussendlich immer in einen Glaubenskrieg von irgendwelchen freaks aus. Helfen tun die somit überhaupt niemandem und vorallem nicht demjenigen der eine Frage gestellt hat. Siehe hier in diesem Thread: da gibts 1-2 Lautsprecher die mit Basreflexrohr an der Wand noch gut klingen und schon wird wieder losgelegt mit "totaler Schwachsinn..." warum kann man nicht einfach darlegen das ein Rohr nach hinten grundsätzlich nicht gut ist bei wandnaher Aufstellung? Das wollte der Threadsteller wissen und nicht ob Exotenprodukt XY (Das ihn weder interessiert bzw. er sich nicht leisten kann etc.) etwas kann.

Soll heissen, der User könnte eben so gut blind kaufen, wie er hier dann nach dem Kauf seiner beim Probehören als genial empfundene Lautsprecher als "Schrott" abgestempelt bekommt. Somit wirklich sehr viel nonsense...


[Beitrag von McE am 23. Sep 2005, 12:37 bearbeitet]
akiman
Stammgast
#16 erstellt: 23. Sep 2005, 12:37
Hallo Jungs

Das Wetter ist doch so schön und das Wochenen´de steht vor der Tür, bleibt doch einfach etwas locker.

Ich habe 5 Canton DM500DC. Das ist eigendlich ein größerer Center-LS mit der Bassreflexöffnung nach hinten. Der Center steht in einem hinten geschlossenem Rack. Die restlichen vier als Surrounds auf Ständern alle in Wandnähe (zwischen Boxenrückseite und Wand ca. 4cm). Ich find den Klang okay. Wenn er mir zu "wummerig" wäre könnte ich ja immer noch den Reflexkanal verschließen und eine geschlossene daraus machen.

Gruß Axel
Ungaro
Inventar
#17 erstellt: 23. Sep 2005, 12:40

McE schrieb:
da liegt genau das problem: alle tipps der welt nützen gar nichts wenn in jedem Thread alles voll ist mit pro und contra. Teilweise liest man sachen und denkt "hmm ja das hat was, der hat recht" dann kommt 100pro der nächste und meint "Totaler Schwachsinn...


Wärst du denn wirklich zufrieden wenn wir alle die gleiche Meinungen vertreten würden? Glaube ich kaum!
Wozu würde es denn bitteschön führen?
Wie schon gesagt, andere Gecshmäcker, andere Ansprüche, etc. Wir sind ein neutrales Forum und jeder darf hier seine persönliche Meinung, Erfahrung posten! Es gibt kein Best of....!

Schöne Grüsse
Anton
McE
Inventar
#18 erstellt: 23. Sep 2005, 12:42
ja klar kann jeder seinen geschmack haben usw.

nur gib es hier leute die dürften ihren drang nach opposition ruhig mal etwas nach hinten rücken.

Also hier mein Geschmack:

iQ3 kaufen!

Ungaro
Inventar
#19 erstellt: 23. Sep 2005, 12:50
O.K. Dann werde ich halt meine bzw. die Meinung von LaVeguero so ändern:


Bei Öffnungen auf der Hinterseite könnte man bei wandnaher Aufstellung mit ziemlichen Wummern rechnen.


Ist es jetzt besser? Weisst du jetzt mehr?
Der Threadsteller hat sich zuerst nicht geäussert welche LS er genau nehmen will, deswegen fiel es etwas schwer einen richtigen Urteil zu fällen!

Schöne Grüsse
Anton


[Beitrag von Ungaro am 23. Sep 2005, 12:51 bearbeitet]
Schwergewicht
Inventar
#20 erstellt: 23. Sep 2005, 13:15

McE schrieb:
ich habe nachgedacht... mache ich immer bevor ich schreibe.

da liegt genau das problem: alle tipps der welt nützen gar nichts wenn in jedem Thread alles voll ist mit pro und contra. Teilweise liest man sachen und denkt "hmm ja das hat was, der hat recht" dann kommt 100pro der nächste und meint "Totaler Schwachsinn..."

Woran das liegt weiss ich nicht.

diese komische, absurde Atmosphäre kenne ich nur von hier... vorallem bei Threads die von Neulingen gestartet werden, artet es schlussendlich immer in einen Glaubenskrieg von irgendwelchen freaks aus. Helfen tun die somit überhaupt niemandem und vorallem nicht demjenigen der eine Frage gestellt hat. Siehe hier in diesem Thread: da gibts 1-2 Lautsprecher die mit Basreflexrohr an der Wand noch gut klingen und schon wird wieder losgelegt mit "totaler Schwachsinn..." warum kann man nicht einfach darlegen das ein Rohr nach hinten grundsätzlich nicht gut ist bei wandnaher Aufstellung? Das wollte der Threadsteller wissen und nicht ob Exotenprodukt XY (Das ihn weder interessiert bzw. er sich nicht leisten kann etc.) etwas kann.

Soll heissen, der User könnte eben so gut blind kaufen, wie er hier dann nach dem Kauf seiner beim Probehören als genial empfundene Lautsprecher als "Schrott" abgestempelt bekommt. Somit wirklich sehr viel nonsense...


Hallo,
ich glaube im Vergleich zu den Reden vielen Politikern wird hier weniger "nonsense..." von sich gegeben. Man kann auch das Beispiel der Autos heranziehen. Ich glaube zwischen einem Fordbesitzer und einem Mercedesbesitzer wird es immer unterschiedliche Meinungen zu dem gleichen Thema geben, das sind nur 2 Marken, was passiert erst einmal wenn dann noch Opel, BMW usw. dazukommen.

Wie sieht es da erst im Hifi-Bereich aus. Es gibt so viele Marken, die Lautsprecher werden unterschiedlich konzipiert und klanglich abgestimmt. Wäre es nicht so, brauchten wir nur einen und den würden alle kaufen und somit brauchte man auch kein Forum.

Natürlich werden beispielsweise Boxen mit einer hinteren Bassreflexöffnung nicht für wandnahe Aufstellung konzipiert. Aber an der Wand bzw. kurz davor wird der Bass nun mal zusätzlich verstärkt. Jetzt gibt es eben Hörer, die finden dieses voluminösere Klangbild im Baß meist auf Kosten der Präzision angenehmer, andere finden es unnatürlich, das sollte jeder für sich entscheiden.

Das gleiche gilt eigentlich auch für alle anderen Komponenten. Aus diesem Grund wird man sich wohl nie auf einen Nenner einigen können.

Aber eine Hilfe ist dieses Forum in jedem Fall. Ich habe zum Beispiel Marantzlämpchen für 0,30 Euro durch eine Information aus diesem Forum bei Reichert gekauft und nicht für Stück 1,-- Euro bei Ebay. Also lohnt es sich immer, sich zu informieren und die meisten Beiträge sind wirklich informativ und unterhaltend.

Ich glaube, dass man in einem Forum und nicht nur da eine gewisse Toleranz jedem und jeder Meinung entgegenbringen sollte, auch wenn man sie nicht teilt, oder sie sich wiedersprechen, sonst vergrämt man nämlich, wird agressiv und denkt nur noch schwarz/weiß, wie viele in dieser Gesellschaft.

Gruß
Heinrich
Inventar
#21 erstellt: 23. Sep 2005, 13:19
Also der Reihe nach...

1.)
Die Boxen sollen in der Ecke auf einen Regal stehen.


Nun gilt's erst einmal zweierlei zu klären: Wie ecknah sollen sie den stehen? Eine wandnahe Aufstellung bringt nunmal eine Anhebung des Basses mit sich - Physik... Und eine Ecke besteht ja aus zwei oder drei Wänden.

Sollen sie tatsächlich AUF dem Regal stehen? In diesem Fall: Wie HOCH ist das Regal?

Oder sollen sie IM Regal stehen? In diesem Fall: Wie TIEF ist das Regal?


2.) Die Naim SBL ist KEINE Bassreflexbox. Und darüberhinaus ein STANDlautsprecher. Somit scheidet eine Aufstellung auf oder in einem Regal prinzipiell aus - und das Beispiel damit auch


3.) In der REGEL würde ich bei einer wandnahen Aufstellung Lautsprecher wählen, die eine Bassreflexöffnung nach vorne haben. Wie gesagt: eine wandnahe Aufstellung bringt IMMER eine Anhebung des Bassbereichs mit sich, eine Bassreflexöffnung nach hinten kann dieses Problem verschärfen. Allerdings gibt es LS, die für eine wandnahe Aufstellung entwickelt wurden, und es gibt Lautsprecher, die relativ aufstellungsunkritisch sind (in Rahmen der dann noch immer geltenden akustischen Gesetze).


Gruss aus Wien,

Heinrich
kaiwonline
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 23. Sep 2005, 17:19
Hallo Heinrich,


jepp die Boxen sollen auf einem Regal stehen.
Das Regal ist in ca. 1,50Metern Höhe.
Es stehen dort nur die Boxen drauf.
Sie können "frei atmen"
Mit dem sog. Hunecke Rechner

http://www.hunecke.de/german/rechenservice/lautsprecher.html

habe ich mir die Diagramme
angesehen, sooo schlimm ist es mit den Vorgaben nicht.
Es sind allerdings nicht die aktuellen Boxen als Vorgabe drin.

Gruß aus dem Norden

Kaiwonline
Heinrich
Inventar
#23 erstellt: 24. Sep 2005, 08:26
Hallo Kaiwonline,

also AUF einem Regal ist zumindest schon mal besser als IN einem Regal

Aber auch da solltest Du einiges beachten: da das Regal eine Höhe von 150cm hast, sitzt Du deutlich unterhalb der "normalen" Abstrahlrichtung des Lautsprechers. Was je nach Lautsprecher zu mehr oder weniger hörbaren Verfärbungen führen kann. Der beste Weg, dies zu umgehen, ist die Laustsprecher nun nicht direkt auf das Regal zu stellen, sondern sie auf eine vertikal wie horizontal verstallbare Wandhalterung zu stellen, so daß Du die Lautsprecher besser aus Deinen Hörplatz ausrichten kannst. Dabei solltest Du nur beachten, daß die Lautsprecherfront ein wenig ÜBER die Regalfront herausragt - sonst könnetst Du Dir an der Kante des Regals wieder Probleme einfangen.

Um aber zur Eingangsfrage zurückzukehren - auch bei einer derartigen Aufstellung würde ich eine Reflexöffnung nach vorne in der Theorie erst einmal vorziehen...


Gruss aus Wien,

Heinrich
Hifi-Tom
Inventar
#24 erstellt: 24. Sep 2005, 13:10
Hallo, kaiwonline,

wenn möglich solltest Du eine Aufstellung wählen, bei der der Hochtöhner der Box auf Ohrenhöhe ( Hörsitzposition )ist, sonst geht einfach zuviel verloren u. ein anspruchsvolles Hören ist nicht möglich. Deshalb solltes Du auch, wenn es sich in Deinen Räumen verwirklichen läßt, über den Einsatz von LS-Ständer nachdenken. Generell kann man sagen daß eine freiere Aufstellung mit Einwinkelung auf den Hörplatz u. Hörplatz im gleichschenkligen Stereodreieck auf jeden Fall von Vorteil ist.
kaiwonline
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 26. Sep 2005, 05:00
Hallo Hifi-Tom,

ich tendiere zu folgender Kombination:

Dynaudio Focus 100 (4x)
Dynaudio Focus C200
Dynaudio SUB 300
NAD T753
NAD T524

Wie siehst du diese Kombination?
Alternativ NAD T763 und SUB 500?
Über Stands muss ich doch nachdenken.


Gruß kaiwonline
Hifi-Tom
Inventar
#26 erstellt: 26. Sep 2005, 12:25
Hallo, kaiwonline,

Gegen die Kombination als solches spricht eigendl. nichts, aber Du solltest Dir die ganze Kette vorher anhören, sollte das nicht mögl. sein, dann zumindest im Stereobetrieb, also Front-LS u. (Mehrkanal)-Verstärker & Player ( am besten natürl. in Deinen 4 eigenen Wänden ). Das wichtigste ist, daß es Dir gefällt u. Deiner Vorstellung von Musikreproduktion entspricht. U. auf den Wirkungsgrad der Boxen solltest Du achten, der ist zuweilen bei Dynaudio recht gering. Da muß dann der Verstärker in der Lage sein, entsprechend Leistung zu Verfügung stellen zu können.
kaiwonline
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 26. Sep 2005, 13:01
Hallo Hifi-Tom,

die Kombination habe ich im Sterobetrieb gehört.
Gefiel mir besser als KEF iQ3 mit PSW 1000 und Rotel.

Was kannst du sonst empfehlen?

Gruß kaiwonline
US
Inventar
#28 erstellt: 27. Sep 2005, 06:40
Hallo,

ein paar Anmerkungen zur Aufstellung von Boxen in Regalen und die Lage der Baßreflexöffnung:

Ob die Baßreflexöffnung vorne oder hinten liegt, ist wurscht!
Ein interessanter Aspekt: Ob die Öffnung bei einer Standbox oben oder unten am Gehäuse liegt, interessiet in niemanden, obwohl dieser Aspekt wirklich Einfluß hat! Ganz im Gegensatz zur Frage ob diese auf der Schallwand liegt oder auf auf der Rückwand.

Beachte bitte das Verhältnis von Boxentiefe/ Raumtiefe (ca. 0,1 bis 0,05) sowie Boxenhöhe/ Raumhöhe (ca.0,5).
Schon bei Ansicht dieser Verhältnisse dürfte klar sein, daß es keine große Rolle spielt, ob der Reflexport nun 30cm oder 10cm Wandabstand hat, wenn die Raumtiefe 5m beträgt! Damit ist es auch gleichgültig, ob der Port vorne oder hinten liegt! Raumresonanzen werden deswegen nicht mehr oder weniger angeregt.

Für die Schallausbreitung spielt die Orientierung auch keine Rolle, da Lambda >> Dimension der Box. Somit liegt monopolare Abstrahlung ohne Vorzugsrichtung vor.

Wer etwas tiefer einsteigen möchte, kann sich mal die Druckverteilung als Funktion über die Raumtiefe bei den Resonanzfrequenzen der entsprechenden Raumdimension betrachten. Man wird dabei feststellen, daß der Druck bei in Wandnähe nahezu konstant bliebt.

Eine messtechnische Betrachtung des Sachverhalts findet sich bei Visaton:
http://www.visaton.de/deutsch/forum/wandnah.html

Was durch Wandnähe natürlich schon beeinflusst wird, ist der gesamte Amplitudenverlauf im Tieftonbereich, der gegenüber freier Aufstellung durch Erhöhung des Relateil vom Strahlungswiderstandes ansteigt. Dieser Sachverhalt ist aber unabhängig von der Lage des BR-Ports zu betrachten.

Aufstellung im Regal:
Hierfür ist ein rückwartiger Schallauslaß in der Tat suboptimal, wenn die Aufstellung entsprechend optimiert wurde.

Das bedeutet bündigen Einbau in eine Regalwand, wobei um die Box herum alle Regalflächen möglichst mit Büchern o.ä. aufzufüllen sind.
Damit entsteht angenähert eine unendliche Schallwand, die gegenüber einer "freien" Auftstellung weit überlegen ist.
(Keine Abbildungsverschlechterrnden Reflexionen von der Stirnwand, höherer Wirkungsgrad im Grundton/ Baßbereich).

Fazit:
Optimal ist bündiger Einbau in eine Regalwand, wobei der Schallauslaß für den BR-Port sichergestellt sein muß (geht leichter mit frontseitigem Auslaß)

Falls die akustisch minderwertigere Aufstellung auf dem Regal oder an der Wand oder frei auf Ständern gewählt wird, ist die Lage des BR-Ports unerheblich.

Gruß, Uwe
akiman
Stammgast
#29 erstellt: 27. Sep 2005, 08:42

US schrieb:
...Das bedeutet bündigen Einbau in eine Regalwand, wobei um die Box herum alle Regalflächen möglichst mit Büchern o.ä. aufzufüllen sind. Damit entsteht angenähert eine unendliche Schallwand, die gegenüber einer "freien" Auftstellung weit überlegen ist. (Keine Abbildungsverschlechterrnden Reflexionen von der Stirnwand, höherer Wirkungsgrad im Grundton/ Baßbereich).
Gruß, Uwe


Hi Uwe

Gilt das grundsätzlich? Das würde dann ja bedeuten, dass Lautsprecher die für den Wandeinbau vorgesehen sind einzelnen Boxen klanglich immer überlegen wären. Natürlich vorausgesetzt, dass sie gleich bestückt und abgestimmt wären wie diese Boxen. Gibt es dazu Erfahrungen?

Gruß Axel
Hifi-Tom
Inventar
#30 erstellt: 27. Sep 2005, 13:21
US schrieb:


Ob die Baßreflexöffnung vorne oder hinten liegt, ist wurscht!



Was durch Wandnähe natürlich schon beeinflusst wird, ist der gesamte Amplitudenverlauf im Tieftonbereich, der gegenüber freier Aufstellung durch Erhöhung des Relateil vom Strahlungswiderstandes ansteigt.


[
b]Aufstellung im Regal:
Hierfür ist ein rückwartiger Schallauslaß in der Tat suboptimal, wenn die Aufstellung entsprechend optimiert wurde.[/b]


Also, einen Wiederspruch sehe ich hier in Deinen gemachten Aussagen schon, denn ganz wurscht scheint die Lage des Bassreflexrohrers ja nicht zu sein.
Nach meinen Erfahrungen gewinnt sie zunehmend an Relevanz bei wandnahen Aufstellungen, bei freien Aufstellungen spielt sie in der Tat keine Rolle. Deshalb kann ich deiner gemachten Aussage ( "Dieser Sachverhalt ist aber unabhängig von der Lage des BR-Ports zu betrachten" ) auch nicht ganz nachvollziehen.

@akimann

Einen Wandeinbau mit sehr hochwertigen LS konnte ich bereits bei einem Kunden begutachten, es klang furchtbar u. war einer freien Aufstellung der LS um Längen unterlegen, allerdings habe ich die von US oben angeführte Variante so noch nie ausprobiert, wäre sicherl. ein interessanter Vergleich.


[Beitrag von Hifi-Tom am 27. Sep 2005, 13:23 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#31 erstellt: 27. Sep 2005, 13:43
Hallo, Kaiwolline,

Nochmal zurückkommend zu Deiner Eingangsfrage bezügl. der Lage des Reflexrohres: Du schriebst:


Die Lautsprecher sind ca. 5-7cm aus der Ecke entfernt.


Bei einer so wandnahen Aufstellung würde ich auf jeden Fall vor einem Kauf hanhand von praktischen Versuchen in Deinen 4 Wänden überprüfen welche Variante ( Öffnung vorne od. hinten ) die klangl. bessere ist. Sonst gilt am Ende der Satz, nacher ist man immer klüger!

Für weitere Empfehlungen wäre es schon wichtig zu wissen, wie groß Dein Raum ist, ob für Dich mehr Musikhören im Vordergrund steht od. Filmgenuß u. wieviel Du bereit bist auszugeben.


[Beitrag von Hifi-Tom am 27. Sep 2005, 13:44 bearbeitet]
US
Inventar
#32 erstellt: 28. Sep 2005, 08:22
Hallo,

@Axel:
Wandeinbau ist grundsätzlich überlegen.
Für hochwertige Wiedergabebedingungen wird diese Betriebsart daher angestrebt; ganz im Gegensatz zu bekanntem Hifi- High/End.

Der Clou des Wandeinbaus besteht darin, daß die Schallabstrahlung, die bei "normalen" Hifi-Boxen im Grundton und Baß grundsätzlich monopolar (kugelförmig) erfogt, auf den Halbraum begrenzt wird.
Damit wird die Schallabstrahlung in diesem Bereich besser an die Mitten und Höhen angepasst, die immer mehr oder weniger gebündelt abgestrahlt werden, jedenfalls nie monopolar.
Aus der Begrenzung der Abstrahlung auf den Halbraum erfolgt auch eine Verbesserung des Wirkungsgrades von theoretisch 6dB (praktisch 3dB bis 6dB), was wiederum nichtlineare Verzerrungen reduziert.

Ferner werden Beugungseffekte an den LS-Kanten vermieden.

Praktisch bewirken diese optimierten Voraussetzungen ein gut durchhörbares Klangbild, da die Relation zwischen Tiefen und Mitten ausgewogener ist. Übliche Hifi-Boxen, frei betrieben in Wohnräumen kranken praktisch immer an einem Übermaß von Baß und - was schlimmer ist - Grundton. Ferner ist die Darstellung der auf der Aufnahme vorhandenen "Räumlichkeit" bei Wandeinbau nicht gestört durch Interkation mit der Stirnseite des Raumes. Dies ist übrigens nicht durch einen EQ kompensierbar.

Ein Einbau von LS in eine Regalwand nähert die Bedingungen dem Wandeinbau an. Alternativ steht der Betrieb von flächigen LS direkt an der Wand montiert.

Der Gewinn an Wirkungsgrad im Baß/ Grundton muß bei Wandeinbau kompensiert werden, z.B. mit einem Baßregler des Verstärkers oder einem EQ.
Gute Boxen sehen hierzu meistens integrierte Stellglieder, die eine Anpassung an Wandeibau, freie Aufstellung oder alle Zwiuschenstufen erlauben, vor.

Der Einbau von Lautsprechern ist übrigens beileibe nichts neuartiges, sondern wie gesagt gängige Praxis für die Erzielung hochwertiger Hörbedingungen.

@Hifi-Tom:
Lies dir bitte den Link von Visaton durch.
In einem Punkt kann ich dir aber entgegenkommen: Auch "normale" Hifi-Boxen, "frei" aufgestellt, "sehen" keine Freifeldbedingungen (für die sie üblicherweise optimiert werden). Die nahen Wände, die meist einen Abstand von ca. 1m aufweisen, sorgen auch hier für eine deutliche Anhebung des Bereiches, in dem der LS monopolar abstrahlt; wenn auch weniger stark als beim Wandeinbau.

Daher ist die übliche Freifeldentzerrung von Hifi-Boxen, die vorgenommen wird, um einerseits schöne Katalogfrequenzgänge zu präsentieren und gleichzeitig das Verlangen des Kunden nach dröhnendem Blubberbaß befriedigt, nicht zielführend für den Betrieb in Wohnräumen.

Gruß, Uwe
kaiwonline
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 28. Sep 2005, 17:04
Hallo,

der Raum ist 20 qm groß.
Ich höre vorwigend Musik von CD oder DVD.

Die folgende Kombinatio höre ich mir zu Hause an.

NAD T753
NAD T524

4x Dynaudio Focus 110
1x Dynaudio 200C
1x Dynaudio SUB 300

Mal sehen wie das klingt.

Gruß kaiwonline

PS. gehe aber erstmal in den urlaub
Hifi-Tom
Inventar
#34 erstellt: 29. Sep 2005, 10:13
Na dann,

viel Spaß im Urlaub u. laß uns wissen, wie es weiter geht.
akiman
Stammgast
#35 erstellt: 30. Sep 2005, 12:35
Hallo US

Danke für deine ausführlichen Erklärungen. Kann ich dies dann so zusammenfassen:

Wenn man die Möglichkeit hätte (z.B. bei einem Neubau) an entsprechenden Stellen einen Wandeinbau vorzusehen und würde man dann mit Kompaktboxen vergleichbare LS-Systeme nehmen (die gibt ja z.B. auch von B&W), dann sollte das Ergebnis besser ausfallen als mit frei stehenden Boxen, wenn man die von dir angesprochene Bass/Grundtonkompensation berücksichtigt?

Gruß Axel
Wilder_Wein
Inventar
#36 erstellt: 30. Sep 2005, 13:12
Hallo,

ich möchte nur nebenbei meine Erfahrungen schildern:

Ich hatte lange Zeit große Probleme mit dem Bass in meinen eigenen 4 Wänden. Ich habe viel getestet und mir die unterschiedlichsten Lautsprecher in die Wohnung geholt. Jetzt habe ich einen Schallwandler mit vorderer Bassreflexöffnung und erheblich weniger Probleme.
Bei mir hat sich gerade in Sachen Dröhnen immer ein Unterschied zwischen "vorne" und "hinten" bemerkbar gemacht.

Gruß
Didi
Karsten_K
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 30. Sep 2005, 14:06
Hi Uwe,

"Aus der Begrenzung der Abstrahlung auf den Halbraum erfolgt auch eine Verbesserung des Wirkungsgrades von theoretisch 6dB (praktisch 3dB bis 6dB), was wiederum nichtlineare Verzerrungen reduziert."

Das Abstrahlverhalten (Halbraum) hat man doch auch schon durch die Aufstellung vor der Stirnwand(zumindest eine hohe Annäherung).....
So gesehen,strahlt der LS nicht kugelförmig ab.
es findet eine Erhöhung um 3-6dB statt.....
deshalb sollte ein (Hifi) -LS besser nicht auf Freifeldbedingungen linearisiert werden,da sich der Frequenzgang durch diese Aufstellung zuhause verbiegen wird.(dies gilt für passive LS,die man nicht (nachträglich )per EQ aktiv entzerren kann)

kaiwonline
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 20. Okt 2005, 11:05
Soderle,

bin aus dem Urlaub zurück.
Nach einigen Hörtests habe ich mir
jetzt folgende Geräte bestellt:

Dynaudio Focus 110 (4 Stück)
Dynaudio Focus C200
Dynaudio SUB 300
NAD T753
NAD T524
NAD PP2 (für meine alte Plattengurke )
BT-77 Wandhalterungen (bei Nubert)


Am 29.10. sind die Geräte da.


Gruß kaiwonline
LaVeguero
Inventar
#39 erstellt: 20. Okt 2005, 11:33
Grüß Dich!

Glückwunsch! Das klingt doch lecker!
kaiwonline
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 20. Okt 2005, 12:03
Moin moin,

mal sehen wie sich die Boxen nach der Einspielzwit anhören.

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecher die vorne und hinten Lautsprecher haben
Andy20ig am 07.01.2011  –  Letzte Antwort am 07.01.2011  –  26 Beiträge
Aktive Nahfelder mit Bassreflex vorne
Fusas am 06.03.2014  –  Letzte Antwort am 07.03.2014  –  2 Beiträge
Welche kleinen Lautsprecher für hinten?
BeamerWilly am 14.01.2010  –  Letzte Antwort am 15.01.2010  –  4 Beiträge
"Anlage" ca. 1000? (mehr Budget weiter hinten)
allomo am 07.02.2012  –  Letzte Antwort am 06.08.2012  –  117 Beiträge
Nubert NuVer 4 oder Elac BS 184?
Shaker am 06.09.2010  –  Letzte Antwort am 08.09.2010  –  6 Beiträge
Canton 5.1 erweitern, oder Yamaha NS Serie, oder Teufel ultima 40 mk2
jbuller am 06.01.2014  –  Letzte Antwort am 06.01.2014  –  2 Beiträge
Lautsprecher hinten
flitzicento am 27.12.2009  –  Letzte Antwort am 27.12.2009  –  3 Beiträge
Klipsch oder Elac
nafets2 am 04.11.2004  –  Letzte Antwort am 08.11.2004  –  26 Beiträge
Infinity,Teufel oder JBL
DAKINE77 am 25.01.2004  –  Letzte Antwort am 24.03.2004  –  30 Beiträge
Canton oder Nubert ?
almir_de am 17.03.2012  –  Letzte Antwort am 18.03.2012  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • KEF
  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 44 )
  • Neuestes Mitgliedstert
  • Gesamtzahl an Themen1.345.392
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.560