Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Bang Olufsen oder Bose

+A -A
Autor
Beitrag
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 02. Dez 2005, 10:21
Hallo,

bin neu hier und habe da gleich eine schwierige Frage.

Ich möchte mir einen neuen Fernseher kaufen. Hitachi 42" Plasma. Dazu möchte ich auch meine alte Anlage (Yamaha, Infinity) ablösen.

Ich möchte eine "schöne" oder unauffällige Anlage ohne Rearspaker haben (2 oder 2.1). Meine Auswahl kam zu folgenden zwei grundsätzlich verschiedenen Systemen:

1. BOSE GSX 321
Frage: taugen die überhaupt was? Vorteil ist, dass man die Dinger fast nicht sieht und quasi Surround hat.

2. Beocenter 2, Beolab3 und Beolab 2
Frage: wie klingt Fernsehen über zwei Stereolautsprecher? Ist für fernsehen nicht die Bose besser?
Vorteil: die sehen einfach gigantisch aus.
Nachteil: die sind extrem teuer.

Über eure Meinung würde ich mich freuen.

Gruß

AM
esotec
Stammgast
#2 erstellt: 02. Dez 2005, 10:28
hi,

hast du dir schon was angehört von beiden herstellern?

gruss aus bayreuth
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 02. Dez 2005, 12:16
Ja,

die Bose klingen eher für Jugendliche, viel Bass und viel Höhen.

Die BeoLab 3 klingen sehr warm, weich, schwer zu sagen.

Vom Klang her sind die B&O besser (für mich) aber das ist ja auch kein Wunder von nichts kommt nichts.

AM
Rainer_B.
Inventar
#4 erstellt: 02. Dez 2005, 12:24
Da fällt die Wahl leicht. B&O.

Rainer
Wolfgang_K.
Inventar
#5 erstellt: 02. Dez 2005, 17:02
Ich bin zwar der Meinung das B&O (zu) teuer ist, aber die Qualität dieser Produkte ist und bleibt unschlagbar. Das ist wirklich eine Anschaffung fürs Leben, Du wirst nie wieder etwas Neues brauchen oder wollen...

Ich spreche da aus Erfahrung
jenska
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 02. Dez 2005, 18:04

Wolfgang_K. schrieb:
Ich bin zwar der Meinung das B&O (zu) teuer ist, aber die Qualität dieser Produkte ist und bleibt unschlagbar. Das ist wirklich eine Anschaffung fürs Leben, Du wirst nie wieder etwas Neues brauchen oder wollen...

Ich spreche da aus Erfahrung



Mit Qualität ist hier wohl Design und Finish gemeint,eine ernshafte Klangqualität kann man ja wohl keinem B&O Produkt wirklich zuschreiben;)

Aber wenn es nur die beiden Lösungen gäbe,dann kommt wohl nur die B&O Lösung in Frage. Die Bose Anlage ist gerade noch TV-Ton tauglich,zum Musikhören aber absolut indiskutabel.


Gruß und bitte nicht schlagen


Jens
technicsteufel
Inventar
#7 erstellt: 02. Dez 2005, 18:22
Also das Preis-Leistungsverhältnis ist ja wohl bei beiden Firmen mehr wie schlecht.

Es gibt doch so viele schöne Sachen!

Gruß Rolf
Golog
Inventar
#8 erstellt: 02. Dez 2005, 19:18
Also ich sag es mal so, du wirst keine Anlage finden die so gut klingt wie Bang&Olufsen, in der größe.
Über Bose braucht man eigentlich kein Wort zu verlieren, ist indiskutabel.

B&O klingt schon richtig gut, natürlich gibt es Anlagen die besser klingen und günstiger sind, aber die nehmen auch wesentlich mehr Platz weg.
Aus so einer kleinen Anlage solchen Sound herauszubekommen, da verbeuge ich mich vor den B&O-Entwicklern.

Ist schon eine sehr gute Technik.
Wolfgang_K.
Inventar
#9 erstellt: 02. Dez 2005, 20:56
@Jenska

Wie definierst Du ernsthafte Klangqualität????
technicsteufel
Inventar
#10 erstellt: 02. Dez 2005, 21:16

Wolfgang_K. schrieb:
@Jenska

Wie definierst Du ernsthafte Klangqualität????


Ui, das war jetzt aber gemein.
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 02. Dez 2005, 21:38
Ein Freund rät mir meinen Yamaha Verstärker DSP A2 zu behalten und an stelle der Infity Kappa neue Canton Karat 709 DC zu nehmen. Er meinte diese Kombination ist vom Stereoklang besser als B&O, vom Design sehen die Karat ja nicht schlecht aus.

Nur habe ich gehört, dass die Canton zu hart sind und ich mit dem Yamaha besser mit weicheren Lautsprecher fahren würde. So wie z.B. Dynaudio. Und schon sind wir in den hohen TEURO Regionen.

Gruß

AM
jenska
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 02. Dez 2005, 22:25
Keine Angst,ich bin schon ein großer Junge und werd nicht weinen

Und nun zur Defintion von "ernsthafter Klangqualität"

Ja was soll ich sagen,vielleicht daß es wenigsten ein bißchen nach Musik klingt,also oberhalb von Kofferradio auf jeden Fall
also auf jeden Fall besser als jede Bose Anlage:D

Gut,das ist nicht schwer,selbst eine B&O Anlage schafft das.


Nein,im Ernst und bevor hier wieder jemand beleidigt ist.
Für mich muß es sich wirklich nach Musik anhören.Ich verlange ja gar nicht das eine B&O Anlage klingt wie meine eigene,das schafft sie nicht mal ansatzweise.Aber ein bißchen mehr Mühe bei der Klangabstimmung müssten sich die B&O Leute geben.

Sicher steht hier das Design und Image der Produkte ganz klar im Vordergrund. Die aktuellen Produkte (Lautsprecher) klingen zwar etwas besser als die früheren,aber wenn nicht mal 20% des Kaufpreises sich im Klang wiederfinden,dann ist das eine etwas seltsame Auffassung von Produktqualität.Daß B&O Käufer in der Regel keinen Wert auf hohe Klangqualität legen kann man Ihnen nicht mal ankreiden.Die meisten haben sich nie mit hochwertiger Musikwiedergabe (ich vermeide bewusst den Begriff ernsthaft)beschäftigt und wollen es ja auch meist gar nicht,denn das ist ja nicht die Zielsetzung des Produktes.

Der Käufer erwirbt ein Designobjekt mit einem gewissen Image und Status behaftet.
Das ist der ursächliche Kaufgrund,nicht die Musikwiedergabe.
Das ist übrigens vollkommen legitim,aus der Sicht des Käufers,wie auch aus der des Händlers und natürlich des Herstellers.Der Kunde bekommt ja was für sein Geld und das spricht für B&O.Nur bekommt der Käufer eben bitteschön keinen anständigen Klang.

Für Bose hingegen spricht gar nichts.Und wer als erwachsener und mündiger Mensch auf das sektiererische Marktgeschrei und
die Physik verleugnendes pseudowissenschaftliches Gewäsch reinfallen will,der hat nichts besseres verdient als diesen akustisch umweltverschmutzenden Plastikmüll.

Das wollte ich mit "ernsthafter Musikwiedergabe" ausdrücken.
Das es B&O Besitzer gibt,die mit ihren Anlagen zufrieden sind,daß ist vollkommen in Ordnung.
Nur bitte sollen diese anderen nicht erzählen(Bose Besitzer schon mal garnicht),daß ihre Anlagen anständig Musik wiedergeben. Weil das definitiv nicht stimmt.Wer sich selbst belügen will soll dies tun,aber man sollte sich bei Dritten zurückhalten.


In Erwartung "ernsthafter" Empörung


Jens
Wolfgang_K.
Inventar
#13 erstellt: 02. Dez 2005, 23:11
Hallo Jens!

Deine Ausführungen sind legitim. Dann muß ich etwas mißverstanden haben. Für mich hat sich das so angehört, als wenn Du von B%O (klanglich) nicht viel zu halten scheinst.

Habe selber eine relativ gute Anlage, kann dieselbe auch mit einer Beo-Kompaktanlage vergleichen, und diese Kompaktanlage klingt meines Erachtens nach sehr gut. Dagegen können viele Billigheimer kaum anspielen. Das ich meine eigenen Hörgewohnheiten,- und Hörmaßstäbe auch an andere Anlage anpasse das ist legitim. Ich kann zuhause eine 100.000 Euro-Anlage stehen haben, das Urteil über alles andere wird aus meiner Sicht dann vernichtend ausfallen. Ich denke daß Du verstehst was ich meine.

Über Bose kann ich mich nicht äußern, habe von denen noch nie etwas gehört, aber an diesem Negativ-Image wird schon etwas dran sein.

PS.: Es kann und will sich nicht jeder eine Riesenanlage in sein Wohnzimmer stellen, da haben doch auch gut und edel verarbeitete Kompakties wie eine Beosound auch ihre Berechtigung?


[Beitrag von Wolfgang_K. am 02. Dez 2005, 23:17 bearbeitet]
jenska
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 02. Dez 2005, 23:25

Wolfgang_K. schrieb:
Hallo Jens!

Deine Ausführungen sind legitim. Dann muß ich etwas mißverstanden haben. Für mich hat sich das so angehört, als wenn Du von B%O (klanglich) nicht viel zu halten scheinst.

Habe selber eine relativ gute Anlage, kann dieselbe auch mit einer Beo-Kompaktanlage vergleichen, und diese Kompaktanlage klingt meines Erachtens nach sehr gut. Dagegen können viele Billigheimer kaum anspielen. Das ich meine eigenen Hörgewohnheiten,- und Hörmaßstäbe auch an andere Anlage anpasse das ist legitim. Ich kann zuhause eine 100.000 Euro-Anlage stehen haben, das Urteil über alles andere wird aus meiner Sicht dann vernichtend ausfallen. Ich denke daß Du verstehst was ich meine.

Über Bose kann ich mich nicht äußern, habe von denen noch nie etwas gehört, aber an diesem Negativ-Image wird schon etwas dran sein.

PS.: Es kann und will sich nicht jeder eine Riesenanlage in sein Wohnzimmer stellen, da haben doch auch gut und edel verarbeitete Kompakties wie eine Beosound auch ihre Berechtigung?



Hallo Wolfgang,

ich verstehe was Du meinst und Du hast verstanden was ich meine. So sollte vernünftige Kommunikation immer aussehen.
Vielen Dank !

P.S.: Sicher haben auch edel verarbeitete Kompakte (Beosound) ihre Berechtigung.Wenn schon kompakt,dann wenigstens so.

P.S.S.: Nicht das jemand meint ich hätte eine 100.000 € Anlage.Bitte eine Null streichen,dann passt es.
Wolfgang_K.
Inventar
#15 erstellt: 02. Dez 2005, 23:31
So macht dieses Forum einfach Spaß!!!!
Passat
Moderator
#16 erstellt: 02. Dez 2005, 23:40

mumbasic schrieb:
Ein Freund rät mir meinen Yamaha Verstärker DSP A2 zu behalten und an stelle der Infity Kappa neue Canton Karat 709 DC zu nehmen. Er meinte diese Kombination ist vom Stereoklang besser als B&O, vom Design sehen die Karat ja nicht schlecht aus.

Nur habe ich gehört, dass die Canton zu hart sind und ich mit dem Yamaha besser mit weicheren Lautsprecher fahren würde. So wie z.B. Dynaudio. Und schon sind wir in den hohen TEURO Regionen.


Aus klanglicher Sicht hat dein Freund Recht.
Behalte deinen Yamaha.
Wenn dir deine jetzigen Lautsprecher zu groß sind:
Hole dir ein Paar Kompaktlautsprecher ab ca. 400,- Euro pro Paar. Die Kombi schlägt klanglich jede Bose- und die meisten B&O-Anlagen.
Um die für dich klanglich passenden Lautsprecher zu finden, solltest du dir einige Lautsprecher anhören. Jeder hat da bestimmte Vorlieben bzgl. des Klangs. Da ich deinen Klanggeschmack nicht kenne, gibts von mir auch keine konkrete Empfehlung eines bestimmten Lautsprechermodells.

Grüsse
Roman
Golog
Inventar
#17 erstellt: 03. Dez 2005, 12:28
Naja, man muß das ganze vielleicht auch etwas relativieren.B&O klingt wirklich gut, vom Sound auch sehr angenehm, außerdem reagieren sie meiner Meinung nach auch relativ unempfindlich auf die Raumakustik. Für jemandem, der sich gerne in den Sessel setzt und intensiv dem Klang seiner Anlage lauscht, für den ist B&O sicher weniger geeignet, aber zum Berieseln oder zum Mittagessen gute Musik zuhören oder wenn man mit einer Frau auf einer Couch rumkuschelt, da spielt sie ihre vorzüge aus, da der Klang nicht so
sehr vom Geschehen ablenkt.
mnicolay
Inventar
#18 erstellt: 03. Dez 2005, 12:36

Golog schrieb:
...Für jemandem, der sich gerne in den Sessel setzt und intensiv dem Klang seiner Anlage lauscht, für den ist B&O sicher weniger geeignet, aber zum Berieseln oder zum Mittagessen gute Musik zuhören ...

sprich doch gleich von Beschallung, dann passt´s.
Das geht aber auch deutlich günstiger, Stichwort Pianocraft von Yammi.
Gruß
Markus
Wolfgang_K.
Inventar
#19 erstellt: 03. Dez 2005, 12:39
Wenn nach Jahren einmal Probleme mit der B&0 Anlage auftreten sollten, dann haben die wenigstens einen funktionierenden Service. Wenn ich mir heute "High-End" (nur als krasses Beispiel) von Sony kaufe für meinetwegen 1500 und mehr Euro, dann kann ich mir nie sicher sein ob es nach zehn Jahren überhaupt noch Ersatzteile für Sony-High-End gibt. Was nützt mir der schönste Klang, wenn die Geräte nach Jahren nur noch Museumswert haben????? Stichwort Sony Es 777/779 kosteten damals anfang der 90iger 3500 DM, mit der Swoboda.Modifikation kam der Freak locker auf 7000 DM - und heute stehen die Fans mit so einem edlen Teil im Regen!

Man möge mir meine Polemik an dieser Stelle nachsehen ...
bei so etwas kriege ich die Krise
anon123
Administrator
#20 erstellt: 03. Dez 2005, 13:02
Hallo mumbasic,

ich denke, Du solltest zunächst Deine Anforderungen und Dein Budget klar definieren. Zum einen sprichst Du von "eine[r] 'schöne[n]' oder unauffällige[n] Anlage", hernach ist für Dich ein großer (wenngleich alter) AV-Verstärker und große Stand-LS eine Alternative. Dann wiederum die winzige, mit für Musik mit Festplatte versehene, Bose-Anlage für EUR 3000, und dann wiederum eine "Designalternative" von B&O für mehr das den doppelten Preis.

Wenn Du deutlicher definierst, was des denn werden soll und wohin es denn gehen soll, könnte man das klarer diskutieren. Ob man allerdings, wie bei B&O, knapp EUR 3200 für einen DVD-Receiver ohne eigene Endstufen bezahlen sollte, sei dahin gestellt. Wenn man dafür aber -- Donnerwetter! -- immerhin ein Gerät bekommt, das allein deswegen eine "zukunftsweisende Art dar[stellt], die [die]unterschiedlichsten Quellen audiovisueller Unterhaltung zu vereinen" weiß, weil es neben DVDs und CDs auch Radio und MP3 wiedergeben kann, dann sollte man sich überlegen, ob hier nicht sehr viel für Design und Lifestyle ausgegeben wird, und eher wenig für die Technik.

Übrigens gibt es auch bei www.loewe.de Designanlagen.

Beste Grüße.


[Beitrag von anon123 am 03. Dez 2005, 13:03 bearbeitet]
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 03. Dez 2005, 17:56

anon123 schrieb:
Hallo mumbasic,

ich denke, Du solltest zunächst Deine Anforderungen und Dein Budget klar definieren. Zum einen sprichst Du von "eine[r] 'schöne[n]' oder unauffällige[n] Anlage", hernach ist für Dich ein großer (wenngleich alter) AV-Verstärker und große Stand-LS eine Alternative. Dann wiederum die winzige, mit für Musik mit Festplatte versehene, Bose-Anlage für EUR 3000, und dann wiederum eine "Designalternative" von B&O für mehr das den doppelten Preis.

Wenn Du deutlicher definierst, was des denn werden soll und wohin es denn gehen soll, könnte man das klarer diskutieren. Ob man allerdings, wie bei B&O, knapp EUR 3200 für einen DVD-Receiver ohne eigene Endstufen bezahlen sollte, sei dahin gestellt. Wenn man dafür aber -- Donnerwetter! -- immerhin ein Gerät bekommt, das allein deswegen eine "zukunftsweisende Art dar[stellt], die [die]unterschiedlichsten Quellen audiovisueller Unterhaltung zu vereinen" weiß, weil es neben DVDs und CDs auch Radio und MP3 wiedergeben kann, dann sollte man sich überlegen, ob hier nicht sehr viel für Design und Lifestyle ausgegeben wird, und eher wenig für die Technik.

Übrigens gibt es auch bei www.loewe.de Designanlagen.

Beste Grüße.


Ja das ist ja auch mein Problem. Auf der einen Seite will ich was optisch ansprechendes haben auf der anderen soll der Ton nicht zu kurz kommen. Ich würde nie das Zimmer voll stopfen wollen mit riesen Lautsprechern.

1. Design ist für mich schon wichtig, sehr sogar.

2. Ich bin kein Audiophile (wird es so geschrieben?). Ich höre gerne Musik. Die soll schön klingen. Ich sitze aber nicht stundenlang davor und höre mir Platten/CDs an.

3. Budget ist wie immer begrenzt. Sagen wir mal bis max. BeoCenter2, BeoLab3 und BeoLab2 zusammen.

Bose war wirklich nur, weil ich gelesen habe, dass sie virtual surround schaffen. Aber mittlerweile habe ich von Bose Abstand genommen. Mein Zimmer ist mit 45 m² für Bose zu groß. Wie sieht es mit dem Yamaha virtual surround system aus?

Eine akzeptable Lösung wäre den Canton Carat Ref 6.2 DC zu nehmen. Ich muss das mal erst hören. Zudem heißt es, dass Yamaha nicht so gut mit Canton kommt, da beide sehr hart klingen.

Wenn ich ganz ehrlich bin, wäre ich glücklich hättet ihr alle gesagt: "toll mit der B&O Kombination hast du tollen Sound und tolles Design".

Gruß

AM
blackjack2002
Stammgast
#22 erstellt: 03. Dez 2005, 18:17
Hallo mumbasic.

Wenn du schon einmal einen Plasma besitzt und so viel auf Design setzt könntest du dir ev. Yamahas Soundprojektoren http://www.yamaha-hifi.de/index.php?lang=g&country=AT&idcat1=1 mal ansehen. Über diese Dinger wurde auch schon im Forum gesprochen.

Zuspieler brauchst du dann eigene bzw. einen Subwoofer für wirklichen Dampf im Tieftonbereich. Aber designmäßig sieht das Ding imho super aus und klingt auch nicht schlecht.

Grüße

Werner
Karsten_NE
Stammgast
#23 erstellt: 03. Dez 2005, 18:25
Hallo,

ich mische mich jetzt auch mal ein:
zu Bose ist alles gesagt, dem schließe mich dem uneigeschränkt an.

Der B&O-Klang mag ja ganz anständig sein (hab einige B&O-Sachen schon gehört). Er ist aber nur solange anständig, bis man dafür zur Kasse gebeten wird. Wenn der Geldbeutel dann um einiges leichter geworden ist, relativiert sich der Klang auch schon wieder, da er für das Bezahlte schlicht und einfach nicht genügt!

Ohne jetzt unseren B&O-Anwärter verunglimpfen zu wollen: ich behaupte, dass es den meisten Käufern weniger um Musik als um Status und Prestige geht. Wer viel MUSIK (Klang)für's Geld will, wird nicht bei B&O landen, das dort eben i.m.h.o. nicht genug Klang fürs geld geboten wird.

Was ich B&O wohl zugute halten muß (es wurde schon angesprochen): fü+r diese "kleine Größe" ist der Klang durchaus beachtlich. Für den Preis jedoch nicht.

So long...

Gruss Karsten
ApogeeFreund
Stammgast
#24 erstellt: 03. Dez 2005, 18:46
Hallo AM,

Erstmal rate ich Dir Dich von dem Gedanken an´Virtuell Surround´ Gedönse zu trennen. Wenn Du schon sagst,das Du kaum zwei grössere LS unterbringen kannst, dann machen Überlegungen zu vernünftiger Surround Aufstellung noch weniger Sinn !

Allerdings erschliessts sich mir auch nicht so ganz wie man 45 Quadratmeter selbst mit zwei grossen LS ´zustellen´ will.
Aber ok, Du willst eben etwas, das nicht nach grosser Kiste aussieht und dennoch ordentlich Musik wiedergibt.

Wie wärs dann mal mit nem Flächenwandler von Magnepan etwa ?

Diese Wandler sehen absolut nicht nach Kiste aus, weil sie nur etwa 10 Zentimeter tief sind. Stell diese Flächen ausreichend weit weg von der nächsten Wand (>80 Zentimeter) und Du wirst von excellentem Klang verwöhnt der besser ist als von den meisten ´Kisten´ gewohnt und mit Sicherheit besser als Bose und B&O !

Hier ist ein link zu nem guten Magnepan Händler mit ner Übersicht über die Modelle: http://www.magnepanstudio.de/
anon123
Administrator
#25 erstellt: 03. Dez 2005, 18:54
Hallo mumbasic,

wenn ich Dich recht versteht, dann hättest Du also ein Budget von so um die EUR 6000 für den Audiobereich nebst DVD-Player (mit HDMI/DVI). Und Dein Hör-/Sehraum ist recht groß (45qm). Wieviel davon soll denn für das Heimkino genutzt werden, wie ist der Raum beschaffen, ist es ein "normaler" Raum oder ein Dachraum?

Ohne gerade die räumlichen Verhältnisse zu kennen ist eine Annäherung an ein sinnvolles System nicht wirklich möglich. Falls Du auch die Elektronik ersetzen möchtest (und somit ggf. den Yamaha eben auch), dann könntest Du Dich ja einmal bei den "üblichen Verdächtigen" umsehen -- etwa Denon, Yamaha, Harman/Kardon, Marantz, Pioneer u.ä., ggf. auch NAD. Etwas weniger "wuchtig" und etwas hübscher gestaltet vielleicht Cambridge Audio. Für die Elektronik sollten ca. EUR 1500-2000 genügen. Für mehr -- so um die EUR 3000 -- vielleicht noch Rotel. Ich meine auch, daß Arcam in diesem Preissegment zu haben ist. Linn (Schottland) wäre auch noch eine Alternative im hochpreisigen Segment, und die bieten afaik auch etwas "kleineres" und "hübscheres" an.

Blieben ca. EUR 3000 bis 4500 für die LS übrig, und auch das ist ein mehr als solides Budget. Grundsätzlich wäre bei dieser Raumgröße sinnvoll, die LS nicht kleiner zu wählen als eine mittlere Kompakte (auf Ständern). Nicht eben einen Designpreis gewinnend, aber klanglich "auf der Höhe" wären z.B. B&W, KEF, Monitor Audio oder Phonar zu nennen. B&W hat mit den Reihen FPM und XT einen Ausflug in Richtung "Design" gemacht, lässt sich das aber happig entlohnen. Die Cantons, die Du genannt hast, sind übrigens "in echt" ziemlich groß. Ich würde übrigens immer versuchen, mit "realen" Lautsprechern zu arbeiten, und nicht auf "virtuelles" Surround zu setzen.

Soviel vielleicht für's Erste. Vielleicht verrätst Du uns noch ein wenig über Deine räumlichen Gegebenheiten. Dann kann man weiter sehen. Wie Du aber auch schon festgestellt hast, ist Probe hören eine Pflicht.

Beste Grüße.
Wolfgang_K.
Inventar
#26 erstellt: 03. Dez 2005, 23:05
Hallo Numbasic!

So wie ich Dich und Deine Ansprüche jetzt verstehe, würde ich Dir zu B&0 raten. Gut diese Teile sind verflucht teuer, aber was solls. Klanglich sehr gut aber eben kaum mit großen Anlagen zu vergleichen. Und Du wirst aufgrund der ausgezeichneten Gebrauchsqualität lange, lange daran Deine Freude haben.

PS.: Die Dänen produzieren im Hifi Bereich unverschämt gute Produkte, von Ortofon bis B&O....
corcoran
Inventar
#27 erstellt: 03. Dez 2005, 23:28
Ja, ja, ich hatte auch mal B&O.
Es war ja sooo hip und chic.
Die FB kostete damals allein schon 450 DM.
Als ich dann einen großen gefliesten Wohnraum bekam, war der unverhältnismäßig sparsame Klang völlig dahin.

Nie wieder!
andisharp
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 03. Dez 2005, 23:34
Weder Bose noch B&O haben irgendetwas mit HiFi zu tun. Ich kenne ein HiFi-Studio in Bonn, das deshalb zwei Ladenlokale hat, eins für ernsthaftes HiFi und eins für Lifestyle-Produkte. Rate mal, in welchem Ladenlokal man Bose und B&O findet.
kitesurfer
Gesperrt
#29 erstellt: 04. Dez 2005, 00:32
Also ganz klar: Weder Bose noch B&O !!!!!!

Für Dein Bugdet kannst Du Dir ein wirklich gutes System zusammenstellen das nicht nur cool aussieht sonder auch super klingt



Wolfgang_K. schrieb:

PS.: Die Dänen produzieren im Hifi Bereich unverschämt gute Produkte, von Ortofon bis B&O....


Genau Z.B. Dynaudio LS

Bis dann
Kitesurfer
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 04. Dez 2005, 10:15

anon123 schrieb:
Hallo mumbasic,

wenn ich Dich recht versteht, dann hättest Du also ein Budget von so um die EUR 6000 für den Audiobereich nebst DVD-Player (mit HDMI/DVI). Und Dein Hör-/Sehraum ist recht groß (45qm). Wieviel davon soll denn für das Heimkino genutzt werden, wie ist der Raum beschaffen, ist es ein "normaler" Raum oder ein Dachraum?

Ohne gerade die räumlichen Verhältnisse zu kennen ist eine Annäherung an ein sinnvolles System nicht wirklich möglich. Falls Du auch die Elektronik ersetzen möchtest (und somit ggf. den Yamaha eben auch), dann könntest Du Dich ja einmal bei den "üblichen Verdächtigen" umsehen -- etwa Denon, Yamaha, Harman/Kardon, Marantz, Pioneer u.ä., ggf. auch NAD. Etwas weniger "wuchtig" und etwas hübscher gestaltet vielleicht Cambridge Audio. Für die Elektronik sollten ca. EUR 1500-2000 genügen. Für mehr -- so um die EUR 3000 -- vielleicht noch Rotel. Ich meine auch, daß Arcam in diesem Preissegment zu haben ist. Linn (Schottland) wäre auch noch eine Alternative im hochpreisigen Segment, und die bieten afaik auch etwas "kleineres" und "hübscheres" an.

Blieben ca. EUR 3000 bis 4500 für die LS übrig, und auch das ist ein mehr als solides Budget. Grundsätzlich wäre bei dieser Raumgröße sinnvoll, die LS nicht kleiner zu wählen als eine mittlere Kompakte (auf Ständern). Nicht eben einen Designpreis gewinnend, aber klanglich "auf der Höhe" wären z.B. B&W, KEF, Monitor Audio oder Phonar zu nennen. B&W hat mit den Reihen FPM und XT einen Ausflug in Richtung "Design" gemacht, lässt sich das aber happig entlohnen. Die Cantons, die Du genannt hast, sind übrigens "in echt" ziemlich groß. Ich würde übrigens immer versuchen, mit "realen" Lautsprechern zu arbeiten, und nicht auf "virtuelles" Surround zu setzen.

Soviel vielleicht für's Erste. Vielleicht verrätst Du uns noch ein wenig über Deine räumlichen Gegebenheiten. Dann kann man weiter sehen. Wie Du aber auch schon festgestellt hast, ist Probe hören eine Pflicht.

Beste Grüße.


Hallo,

also mein Wohnzimmer ist ca. 7,5m x 6m Höhe 2,45m. Ich habe viel Glasfenster (2 Wände, vom Boden bis zur Decke) und Steinboden. An den Wänden sind keine Tapeten (glatte Wände) und auch nicht all zu viele Möbel und nur ein kleinerer Tepich.

Heimkino würde ich nur mit Funklautsprechern (da gibt es nichts was taugt) oder so einem Soundprojektor von Yamaha realisieren wollen. Da aber so etwas nur ein fake ist, bleibe ich bei Stereo.

Gruß

AM
anon123
Administrator
#31 erstellt: 04. Dez 2005, 11:42
Hallo mumbasic,

auch wenn, nach dem Lesen, der Raum optisch sicherlich sehr ansprechend sein kann, so könnte er ebenso ein akustischer Graus sein. Große harte Flächen und sehr große Fensterflächen begünstigen Hall und Echo sehr deutlich, die sehr großen Fenster sind zudem Energieschlucker im Bass. Klatsch dort mal in die Hände. Hallt es?

Wie man so etwas sinnvoll beschallt, kann ich leider nicht sagen. Vielleicht solltest Du mal im Akustikbereich unseres Forums stöbern und fragen, und auch einen neuen Thread eröffnen, indem es um die sich neu ergebende Fragestellung dreht, also so etwas wie "Stereo und Filmton in sehr großem Raum". Dabei ist die grundlegende Entscheidung -- Stereo oder Surround -- eminent wichtig, ebenso in Deinem Fall raumakustische Überlegungen. Wenn Du des öfteren Filme schaust und dabei nicht alleine und nicht mittig vor dem Bildschirm sitzt, wäre ein Center wichtig.

Beste Grüße.
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 04. Dez 2005, 12:22

anon123 schrieb:
Hallo mumbasic,

auch wenn, nach dem Lesen, der Raum optisch sicherlich sehr ansprechend sein kann, so könnte er ebenso ein akustischer Graus sein. Große harte Flächen und sehr große Fensterflächen begünstigen Hall und Echo sehr deutlich, die sehr großen Fenster sind zudem Energieschlucker im Bass. Klatsch dort mal in die Hände. Hallt es?

Wie man so etwas sinnvoll beschallt, kann ich leider nicht sagen. Vielleicht solltest Du mal im Akustikbereich unseres Forums stöbern und fragen, und auch einen neuen Thread eröffnen, indem es um die sich neu ergebende Fragestellung dreht, also so etwas wie "Stereo und Filmton in sehr großem Raum". Dabei ist die grundlegende Entscheidung -- Stereo oder Surround -- eminent wichtig, ebenso in Deinem Fall raumakustische Überlegungen. Wenn Du des öfteren Filme schaust und dabei nicht alleine und nicht mittig vor dem Bildschirm sitzt, wäre ein Center wichtig.

Beste Grüße.


Es stimmt schon, dass es schwierig sein wird. Der Raum hallt schon ein wenig. Du sagst die großen Fensterflächen schlucken viel Bass. Heißt das im umkehrschluß , dass ich LS brauchen mit viel Volumen und einem kräftigen Bass?

Das Forum ist sehr lebendig. Hier kann man sich sehr gut informieren. Macht Spaß

AM
Golog
Inventar
#33 erstellt: 04. Dez 2005, 12:51
Also wenn du eine Elektronik suchst die sehr gut klingt und verdammt gut aussieht, dann geh mal zu einem Händler und schau dir
die Marantz-Kombi PM15 S1 /SA15 S1 mal an.Ist allerdings ein Stereoverstärker und ein SACD-Player, meiner Meinung nach die optisch schönste Anlage, die auch noch klasse klingt.Da verblasst auch B&O.

Was natürlich auch noch interessant wäre, die Midi-Anlage von T+A. Die taucht Momentan gebraucht öfters auf.

Schöne, gutaussehende Lautsprecher und klingende Lautsprecher zu finden sollte sowieso kein Problem sein.


[Beitrag von Golog am 04. Dez 2005, 12:53 bearbeitet]
cesar
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 21. Dez 2005, 22:56
Also ich stand vor der genau gleichen Frage. Ich habe mir die Midi-Anlage von T+A mit Piega Lautsprecher im Geschäft angehört. Nicht schlecht, aber ganz überzeugen konnten sie mich nicht und preislich ist das ganze auch nicht ohne.
Der T+A K1 mit Piega Lautsprecher mit Subwoofer und Rowen Lautsprecher sowie die BeoSound 9000 mit den BeoLab 8000 wurden mir nach Hause gebracht und ich konnte sie über mehrere Tage probehören. Das Wohnzimmer hat etwa eine Grösse von 40m2, ist ganz mit Fliesen ausgelegt und hat grosse Fenster.
Der Beosound9000 mit den Beolab 8000 war mir einfach zu wuchtig und dominant in der Wohnung. Von der Hörprobe kann ich nichts negatives sagen. Ich fand den Sound und was immer die Fachleute an Musikleistung sagen, einfach gut.
Den K1 konnte ich mit Piega und Rowen hören. Hier haben die Rowen ganz klar den besseren Ton. Da mir wie oben geschrieben die B&O zu gross war, lies ich mir noch die BeoSound 3200 mit den BeoLab 3 und BeoLab 2 kommen. Diese Kombination konnte ich dann nochmals mit K1 und Piega und Rowen vergleichen.
Wir haben uns am Schluss für den BeoSound 3200 mit BeoLab 3 und 2 entschieden. Der Grund ist einerseits, dass wir nicht zwei Kleiderschränke im Wohnzimmer wollten, die BeoSound eine HD hat, sehr klein und kompakt ist, nicht ein dutzend Kabel rumhängen und die ganze Anlage klanglich wohl das Beste war, was wir in dieser Preislage zu hören bekamen. Und wir haben wirklich Anlagen und Lautsprecher in jeder Preislage, Klasse, Format und Grösse angehört.
Von der Preislage her wäre der K1 mit den Rowen oder den Piega etwa gleich wie die B&O gewesen. Der K1 hat aber bereits einige Jahre auf dem Buckel und kann zB keine RW-CD abspielen, was meine Jungmannschaft überhaupt nicht schätzte.
Ein Alternative wären noch die Rowen als Aktivboxen mit B&O zusammen mit dem BeoLab2 oder einem anderen Subwoofer gewesen. Ich denke, dass dies der absolute Hammer ist, aber preislich liegen die nochmals ein Stück über der B&O Anlage.
Aber allen die nicht B&O wollen, empfehle ich die Rowen zu hören, die tönen wirklich super gut.

Abschliessend kann ich sagen, dass ich nicht der Musikkenner bin, der die absoluten Feinheiten bei der Musik heraushört. Aber die Anlage tönt meiner Meinung nach hervorragen, sieht gut aus und verstellt nicht das ganze Wohnzimmer. Den Kauf habe ich noch nicht eine Minute bereut.
Musikhören ist eben eine subjektive Angelegenheit.

gruss
cesar
Duncan_Idaho
Inventar
#35 erstellt: 21. Dez 2005, 23:04
Glasflächen haben leider den Nachteil, daß sie bei Größen wie deinen einen guten LS recht schnell nervig in den Höhen und schwach im Bass klingen lassen... Im Idealfall hilft da ein Vorhang oder ein Rollo....

Akustisch hast du mit diesem Raum das Problem, daß er eher in Richtung Duschkabine als Hörraum geht... Mit gewissen Elementen läßt sich da sicher einiges machen....

Ich würde dir aber auch raten bei Akustik vorbeizuschauen.

Bei 4000 für die LS wäre mal ein Blick auf eine B&W 804S auch eine Option... durch ihre Gehäuseform kommt sie sehr schlank rüber ist aber ein ausgewachsener Lautsprecher.... nur wie gesagt... vorher muß man am Raum was ändern damit gute LS dort auch gut klingen können
kitesurfer
Gesperrt
#36 erstellt: 21. Dez 2005, 23:30
Hallo,
also ich habe in dieser Preisklasse gerade das folgende Set zum Testen:

T+A DVD 1235 R HD
T+A DD 1535 R
Dynaudio Confidence C2 als Fronts
Dynaudio Conficence Center
Dynaudio Confidence C1 als Rears
T+A Criterion TCI W2 als Sub

Also ich habe bisher noch nie eine so klaren und dynamische Klang zu Hause gehabt. Außerdem bieten die Dynaudio´s auch einen richtig guten Bass. Bin total begeistert.
Hatte vorher auch die B&W 803 und 804 zu Hause. Die kommen da aber nicht ran, jedenfalls nach meinem Geschmack.
Ich muß wirklich sagen daß ich zum Dynaudio Fan in dieser Preisklasse geworden bin.

Bis dann
Kitesurfer
Duncan_Idaho
Inventar
#37 erstellt: 21. Dez 2005, 23:33
Alte oder Neue B&W?
kitesurfer
Gesperrt
#38 erstellt: 21. Dez 2005, 23:34

Duncan_Idaho schrieb:
Alte oder Neue B&W?


Das sollten die neuen gewesen sein. Hatte die erst vor ca. 2 Wochen hier zu Hause.

Bis dann
Kitesurfer
andor-
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 22. Dez 2005, 02:52
Was Audio-Equipment angeht würde dir eher von B&O abraten.
Natürlich ist das Design toll und absolut zeitlos, aber ab einer gewissen Summe sollte man schon mehr erwarten. Man hat ja schließlich für sein Geld gearbeitet.
Schöne Produkte bekommst du auch anderswo, auch bei Herstellern die klanglich mehr zu bieten haben.

Wenn du dir mit einer Anlage unsicher bist, schau dir lieber noch ein paar andere an. Es gibt auf jeden Fall was passendes.
Nicht dass du dich nachher über den Kauf ärgerst!
Bass-Oldie
Inventar
#40 erstellt: 22. Dez 2005, 07:56

andisharp schrieb:
Weder Bose noch B&O haben irgendetwas mit HiFi zu tun. Ich kenne ein HiFi-Studio in Bonn, das deshalb zwei Ladenlokale hat, eins für ernsthaftes HiFi und eins für Lifestyle-Produkte. Rate mal, in welchem Ladenlokal man Bose und B&O findet. :prost


Das hat damit zu tun, dass B&O einen separaten Verkaufsraum vom Fachhandel einfordert, sonst dürfen sie die B&O Produkte nicht anbieten.
BOSE ist auf der gleichen Schiene, bei Elektromärkten werden deren Produkte daher in einer Sonderecke angeboten, möglichst weit weg von vergleichbarer Konkurrenz
Duncan_Idaho
Inventar
#41 erstellt: 22. Dez 2005, 19:56
Und bei Bose vor allem nur mit besonders abgesegneter Software... warum bloß....?
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#42 erstellt: 04. Jan 2006, 12:17
Ich habe mir nun ein BeoCenter 2 (CD, DVD, Radio) geholt und BeoLab 5 Lautsprecher. Der Klang ist phenomenal. Die Boxen sind auch wirklich gigantisch gut. Eine BeoLab 5 hat einen Tieff-Bass mit 1000 Watt Verstärker, Hoch-Bass auch mit 1000 Watt, Mitteltöner mit 250 Watt und einen Hochtöner mit 250 Watt.
In meinem ungünstigen Raum klingen die sehr natürlich. Meine Inifity klangen dagegen wie ein Aldi Radio fürs Bad.

AM
Rainer_B.
Inventar
#43 erstellt: 04. Jan 2006, 12:26

mumbasic schrieb:
Ich habe mir nun ein BeoCenter 2 (CD, DVD, Radio) geholt und BeoLab 5 Lautsprecher. Der Klang ist phenomenal. Die Boxen sind auch wirklich gigantisch gut. Eine BeoLab 5 hat einen Tieff-Bass mit 1000 Watt Verstärker, Hoch-Bass auch mit 1000 Watt, Mitteltöner mit 250 Watt und einen Hochtöner mit 250 Watt.
In meinem ungünstigen Raum klingen die sehr natürlich. Meine Inifity klangen dagegen wie ein Aldi Radio fürs Bad.

AM


wie teuer war das ganze? Die Beolab 5 liegen iirc bei 7500,- EUR pro Stück, dazu die BeoCenter 2 für rund 3700,- EUR plus FB (nicht im Lieferumfang). Dafür bekommt man schon einige Alternativen zusammmen. Die Einmessung der Box ist auch gwöhnungsbedürftig, da die Lautsprecher nicht die Hörposition berücksichtigen.

Rainer
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#44 erstellt: 04. Jan 2006, 13:25

Rainer_B. schrieb:

mumbasic schrieb:
Ich habe mir nun ein BeoCenter 2 (CD, DVD, Radio) geholt und BeoLab 5 Lautsprecher. Der Klang ist phenomenal. Die Boxen sind auch wirklich gigantisch gut. Eine BeoLab 5 hat einen Tieff-Bass mit 1000 Watt Verstärker, Hoch-Bass auch mit 1000 Watt, Mitteltöner mit 250 Watt und einen Hochtöner mit 250 Watt.
In meinem ungünstigen Raum klingen die sehr natürlich. Meine Inifity klangen dagegen wie ein Aldi Radio fürs Bad.

AM


wie teuer war das ganze? Die Beolab 5 liegen iirc bei 7500,- EUR pro Stück, dazu die BeoCenter 2 für rund 3700,- EUR plus FB (nicht im Lieferumfang). Dafür bekommt man schon einige Alternativen zusammmen. Die Einmessung der Box ist auch gwöhnungsbedürftig, da die Lautsprecher nicht die Hörposition berücksichtigen.


Rainer


Der Preis ist sehr hoch. BeoLab 5 kosten 7.700 pro Stück, BeoCenter 2 mit Standfuß 4.050.

Was die Kalibrierung angeht, so erledigt der BeoLab 5 das durch ein eingebautes Mikrofon. Er sendet bestimmte Frequenzen aus und empfängt diese wieder. Aus diesem Prozess kalibriert er sich selbst.

Was die Hörposition anbetrifft ist diese wesentlich breiter durch die Acoustic Lens Technology (ALT).

"Acoustic Lens Technology (ALT) beruht auf den einzigartigen Eigenschaften von Ellipsen; Bang & Olufsen ist der einzige Hersteller, der eine Lizenz für den Einsatz dieser Technologie bei Lautsprechern zur privaten Nutzung hat" Zitat B&O

Wenn man alle Faktoren berücksichtigt, dann ist der Preis fast gerechtfertigt:
- sehr guter Klang
- sehr gutes Design auch ausgeschaltet
- Frauen Faktor
- Bedienung
- Sicherheit/Service
- Link Möglichkeiten

das findet man nicht mit anderen Produkten so leicht. Ich würde mal sagen, ca. 20% Mehrkosten gegenüber vergleichbaren Modellen.


AM
Rainer_B.
Inventar
#45 erstellt: 04. Jan 2006, 13:46
Mich erinnern die Lautsprecher immer wieder an die UFOs der Frogs (Raumpatroille Orion).
Ähnliches wie diese Acoustic Lens Technik gab es schon vor sehr langer Zeit von Canon.

Rainer
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#46 erstellt: 04. Jan 2006, 16:30

Rainer_B. schrieb:
Mich erinnern die Lautsprecher immer wieder an die UFOs der Frogs (Raumpatroille Orion).
Ähnliches wie diese Acoustic Lens Technik gab es schon vor sehr langer Zeit von Canon.

Rainer


Raumschiff Orion wurde schon paar mal erwähnt
Meine Frau meinte wie ein Mexikaner mit seinem Sombrero.
Meine Kinder sagen einafch spacig dazu.

Ich habe meine zwei Kinder und meine Frau die Lautsprecher von B&O nur nach Optik bewerten lassen. Als Sieger kamen der Beo 6000 und BeoLab 5 mit gleich vielen Punkten. Den 6000-er kannst Du vergessen. Blieb der BeoLab 5 übrig

AM
Rainer_B.
Inventar
#47 erstellt: 04. Jan 2006, 16:46
Die 6000er ist nicht optimal. Sie reicht als Box für Nebenräume oder als dezente Rearbox. Ich hatte mal einen Probetermin bei einer Ouverturebesitzerin, die sehr viel Klassik hört. Grosser Raum. Ich hatte die 6000er und 8000er dabei und nur die 8000er noch zusätzlich neu.
Da reichten 5 Minuten Hören um die 6000er auszuschliessen und die Orgelpfeifen zum Aufbau aus dem Wagen zu holen.

Rainer
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#48 erstellt: 05. Jan 2006, 11:36

Rainer_B. schrieb:
Die 6000er ist nicht optimal. Sie reicht als Box für Nebenräume oder als dezente Rearbox. Ich hatte mal einen Probetermin bei einer Ouverturebesitzerin, die sehr viel Klassik hört. Grosser Raum. Ich hatte die 6000er und 8000er dabei und nur die 8000er noch zusätzlich neu.
Da reichten 5 Minuten Hören um die 6000er auszuschliessen und die Orgelpfeifen zum Aufbau aus dem Wagen zu holen.

Rainer


Was hälst Du von so einem Media Center PC. Das von Fujitsu Siemens sieht nicht schlecht aus.

AM

PS. bist/warst Du ein B&O Händler?
Rainer_B.
Inventar
#49 erstellt: 05. Jan 2006, 11:42
Mit Media Center PCs kenne ich mich keine Handbreit aus. Wichtig ist für mich da erstmal nur eines: Es muss leise sein.

Rainer

P.S.: B&O gehört zum Sortiment.
mumbasic
Schaut ab und zu mal vorbei
#50 erstellt: 08. Jan 2006, 17:48

Rainer_B. schrieb:
Mit Media Center PCs kenne ich mich keine Handbreit aus. Wichtig ist für mich da erstmal nur eines: Es muss leise sein.

Rainer

P.S.: B&O gehört zum Sortiment.


Da weiß ich wo ich meinen Beo 4-50 kaufen kann
Rainer_B.
Inventar
#51 erstellt: 08. Jan 2006, 20:29
Müssen wir aber bestellen. Im Moment hängt nur der 42er an der Wand.

Rainer
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
bang&olufsen
roderich am 05.10.2002  –  Letzte Antwort am 14.11.2002  –  9 Beiträge
Teufel Boomster oder Bang Olufsen Beolit 15
Olufsen_FanBoy am 14.01.2016  –  Letzte Antwort am 31.10.2016  –  6 Beiträge
Bang Olufsen Beosound 9000
lucati am 25.04.2016  –  Letzte Antwort am 25.04.2016  –  3 Beiträge
Bang & Olufsen Lautsprecher Penta
LordKord am 23.11.2013  –  Letzte Antwort am 23.11.2013  –  2 Beiträge
Wo Bang&Olufsen günstiger kaufen
Knubbi am 05.12.2007  –  Letzte Antwort am 07.12.2007  –  6 Beiträge
Bang & Olufsen ?
der_fernsehturm am 27.02.2007  –  Letzte Antwort am 07.03.2007  –  38 Beiträge
Bang & Olufsen
Mr._Kay am 21.02.2008  –  Letzte Antwort am 21.02.2008  –  4 Beiträge
Bang&Olufsen A8 oder Atomic Floyd AirJax!
sskora am 04.08.2010  –  Letzte Antwort am 17.07.2011  –  5 Beiträge
hat hier jemand erfahrung mit bang & olufsen?
chessmichi am 12.05.2008  –  Letzte Antwort am 12.05.2008  –  2 Beiträge
fernbedienungen Bang & Olufsen
holau74 am 22.05.2004  –  Letzte Antwort am 13.07.2004  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • B & O
  • Canton
  • Dynaudio
  • T+A
  • Yamaha
  • SEG
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedSoorGenKiit_
  • Gesamtzahl an Themen1.344.988
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.996