Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


NAD C-320BEE vs. Hk 675 vs. Hk 970

+A -A
Autor
Beitrag
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 13. Jan 2006, 11:53
Hallo,

ich bin auf der suche nach einem neuen Amp. und
habe die drei oben genannten ins Auge gefasst.

Antreiben soll der Amp. ein paar Nuboxen 380 die ich vor kurzem gekauft habe, später mit zugehörigem ABL.

Da ich absoluter Neuling auf dem Hifi Gebiet bin
hoffe ich auf viele Ratschläge Eurerseits.

Eventuell hat ja einer von Euch einen der Verstärker
und kann mir seine Erfahrungen die er damit gesammelt hat hier mal kurz mitteilen.

Gruß

Wurzelzwerg


[Beitrag von Wurzelzwerg am 13. Jan 2006, 12:50 bearbeitet]
noexen
Stammgast
#2 erstellt: 13. Jan 2006, 14:54
zu den verstärkern gibts scho nen haufen "meinungsäußerungen" hier im forum. meine: wenn du es etwas! basslastiger willst, kauf den hk675 oder den hk670, das ist das selbe gerät.
sehr dynamisch.
der nad löst die höhen besser auf. den hk670 kann man aber mitunter bei ebay recht günstig bekommen, ich hab meinen mal beim mädchenmarkt für 260 euro bekommen, klang an kompakt LS (allerdings ein geschlossenes system mit passivmembran, kein bassreflex) ziemlich gut und sieht auch ganz gut aus (waynes interessiert...)
natrilix
Inventar
#3 erstellt: 13. Jan 2006, 14:58
am Besten beide Geräte mal anhören!
Dein Ohr muss entscheiden.
Imo wäre die Wahld er NAD.
noexen
Stammgast
#4 erstellt: 13. Jan 2006, 15:08
imo IST die wahl der nad (besitzer)


[Beitrag von noexen am 13. Jan 2006, 15:09 bearbeitet]
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 13. Jan 2006, 15:21
Danke für Eure Antworten,

Der NAD gefällt mir rein optisch ganz gut,
allerdings hat er nicht soviel Leistung wie die
Harmänner.

Reichen die 2 x 50 Watt an 8 Ohm um die Nuboxen
dynamisch und kraftvoll zu betreiben ? ( auch mit ABL )

Die Nubox 380 hat ja eine Nennbelastbarkeit von 140 Watt.

Auch würde ich gerne wissen was Euch genau am NAD gefällt.

Gruß

Wurzelzwerg
LaVeguero
Inventar
#6 erstellt: 13. Jan 2006, 15:55
Grüß Dich!

Der NAD sollte in jedem Fall leistungstechnisch reichen! Das steht mal fest!

Ich würde ihn Dir übrigens auch empfehlen. Du wirst in der Preisklasse keinen besser aufgebauten Amp finden. Darüber hinaus ist er hervorragend verarbeitet, auch wenn die Front aus Plastik ist.

Klanglich spielt er offen, dynamisch, live. Sehr direkt...
noexen
Stammgast
#7 erstellt: 13. Jan 2006, 16:20
den nad kannst du wirklich probehören und wenn er dir gefällt im hifiladen kaufen, da du sowieso fast überall den gleichen preis bezahlst. meistens leihen die dir das teil auch aus zum mit nach hause nehmen für eine symb. leihgebühr, die natürlich nicht zu bezahlen ist wenn du das gerät nimmst. die 2x 50w reichen für die kleinen nuböxchen locker! das dir der nad optisch gefällt ist mir unklar... das teil hat zwar charakter aber schön isser nich ach ja, nicht in silber kaufen! gibt ja kaum was peinlicheres als sich was aus plaste alufarben angemalt hinzustellen.
ansonsten ein top amp, der die 400 euro wert ist. aber hör ihn dir an...
LaVeguero
Inventar
#8 erstellt: 13. Jan 2006, 16:23

noexen schrieb:
ach ja, nicht in silber kaufen! gibt ja kaum was peinlicheres als sich was aus plaste alufarben angemalt hinzustellen. :D


Heyhey, Vorsicht!
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 13. Jan 2006, 16:24
Hi LaVeguero,

besitzt du persönlich den NAD ?

Was sind seine Vorteile gegenüber den anderen Verstärkern ?

Sind viele Fragen, ich weiss, hoffe aber auf weitere
kompetente Antworten.

Gruß

Wurzelzwerg
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 13. Jan 2006, 16:30
@ noexen,

wenn werde ich ihn mir aber in silber kaufen ( duck und weg )

Wie kann es sein das 50 Watt an 8 Ohm für einem 140 Watt Lautsprecher genug sind )

Gruß

Wurzelzwerg
noexen
Stammgast
#11 erstellt: 13. Jan 2006, 16:49
ups! wollte niemanden beleidigen...
sieht ja in silber auch gut aus, ist halt nur nicht NAD standesgemäß weil die ja schon immer hässlich-grau sind...

das kommt auf den wirkungsgrad des lautsprechers an und nicht auf die nennbelastbarkeit. ein LS mit einem höheren wirkungsgrad spielt logischerweise bei der selben leistung des amp lauter als einer mit einem niedrigeren wirkungsgrad. 87db ist noch als hoch einzustufen (würd ich mal sagen?).
hab grad gesehen das die teile ein 22er chassis haben. ich glaub der nad wäre wirklich besser geeignet als der hk. aber hör es dir an! ausserdem hat der nad bei 8 ohm! die 50w dauerleistung, nicht bei 4 ohm und bei 4 ohm eine spitzenbelastbarkeit von 145w... so laut kannst du gar nicht hören im zimmer das der amp da probleme bekommt.


[Beitrag von noexen am 13. Jan 2006, 16:59 bearbeitet]
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 13. Jan 2006, 17:04
Ok noexen,

Du sprichst dich also ganz klar für denn NAD aus.
Das mit der Leistung leuchtet mir auch ein.

Aber was spricht gegen den HK ? Der Klang oder was genau ?

Gruß

Wurzelzwerg
Gummiente
Stammgast
#13 erstellt: 13. Jan 2006, 17:15
Der NAD spielt jede vermeindlichen Wattprotze, die bei ebay öfters zu kaufen sind, an die Wand, auch wenn die Ebay-Angebote 3.000.000 Watt haben (wollen).

Soviel ist klar, der NAD ist ein Top-Verstärker, der sein Geld absolut wert ist.

Martin_H
Stammgast
#14 erstellt: 13. Jan 2006, 18:24
Hi, ich stelle mir auch die frage ob NAD 320 oder HK 970.
Ist der NAD denn klanglich wirklich soviel besser?
Find den HK nämlich optisch viel viel schöner.
Habe Magnat Quantum 505 LS
zwittius
Inventar
#15 erstellt: 13. Jan 2006, 18:45
ich würde den NAD den HKs vorziehen da die NADs hochwertiger aufgebaut sind.

ich würde vllt auch noch den Teac A1-D ins rennen werfen. leistungsmäßig auch voll ausreichend. 50watt an 8ohm und 75watt an 4ohm.hinzu kommt das der teac ne richtig fette alu-front hat und alle regler sind ebenfalls aus aluminium! ^

vom klang kann ich nur sagen der teac spielt sehr flink,spritzig,offen,frisch


betreibe mit dem teac ein paar magnat quantum 505 und bin sehr zufrieden.

den teac gibts bei ebay neu&ovp für 299Euro

grüße
Manu
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 13. Jan 2006, 18:58
Da hier ja alle für denn NAD sprechen ist meine
Entscheidung nun schon fast auf denn NAD gefallen.

Jedoch habe ich nun auch schon des öfteren gelesen das
der NAD C-320BEE ziemlich hell abgestimmt sein soll.
Ist da was dran ?

Auch konnte mir noch keiner die Frage beantworten ob
die Harmännern sich schlechter anhören als der NAD.

Der HK 970 hat doch in diversen tests gut abgeschnitten.

Ist er trotzdem schlechter vom klang als der NAD ?

Gruß

Wurzelzwerg
zwittius
Inventar
#17 erstellt: 13. Jan 2006, 19:01
der NAD ist der direktere! er spielt sehr neutral.im vergleich zum HK bietet er weniger spielwitz dh. der HK pusht ein wenig die bässe und höhen.der NAD, kann man so sagen ist "steril"

je nachdem was einem besser gefällt.
noexen
Stammgast
#18 erstellt: 13. Jan 2006, 19:06

Du sprichst dich also ganz klar für denn NAD aus.
Aber was spricht gegen den HK ? Der Klang oder was genau ?


ok. das was du da kaufen willst ist kein fernbedienbares garagentor oder eine solaranlage auf dem dach die man nur nach techn. fakten bzw. rentabilität beurteilt.
ich kann dir sagen das der nad supergeil ist für mich, nützt dir aber nix. denn es gibt hier sicher haufen leute im forum (z.b. die mit röhrenverstärkern) die dir sagen werden der nad klingt voll mistig, schrill, überspitzt, zu dynamisch, viel zu kalt etc. im vergleich zu einem röhrenamp. daher gibt es 2 möglichkeiten: 1. es ist dir wurst weil du sowieso nicht so genau hinhörst bzw. es dich nicht so sehr interessiert sondern du halt ab und zu bisschen schöne musik hören willst, was imo mit jedem ordentlichen amp eines bekannten herstellers geht oder 2. es ist dir so wichtig das du es dir vorher anhörst, in den hifi laden gehst, vielleicht sogar den hk670 irgendwo kaufst und den nad ausleihst um sie gegen einander in deiner wohnung zu hören, wieder abgibst oder wenn nicht möglich wieder bei z.b. ebay verkaufst (übliche vorgehensweise) - ergo, das macht arbeit. die wird dir niemand abnehmen können. aber nur so wirds auch "optimal" für DICH.

ich denke zwittus hats hier schon ziemlich direkt von der beschreibung her getroffen, ist auch meine meinung.


[Beitrag von noexen am 13. Jan 2006, 19:07 bearbeitet]
anon123
Administrator
#19 erstellt: 13. Jan 2006, 19:11
Hallo,

da es sich hier um drei ordentliche Verstärker handelt, sollte der persönliche Höreindruck entscheidend sein. Denn klanglich ist gerade der BEE IMHO ziemlich eigenwilig: Enorm kräftig, sehr punchiger Bass, aber auch sehr detailversessen, offen und direkt. Ich zumindest hatte an meinen damaligen B&W 601 S3 immer das Gefühl, daß man zwar sehr viele Einzelheiten wahrnimmt, sich das alles aber nicht zu einem überzeugenden Ganzen zusammenfügt. Übrigens -- wobei Wattzahlen nicht so wichtig sind -- leistet der BEE laut Stereoplay so um die 90W/Kanal unter quasi allen Bedingungen. Eventuell wäre auch der 352 eine hörenswerte Alternative.

Aus meiner Sicht ist der BEE ein tadelloser, piekfein aufgebauter und vorbildlicher Verstärker, für den der aufgerufene Preis von EUR 400 völlig gerechtfertigt ist. Aber man muss dessen Charakter, im Zusammenspiel mit den eigenen Boxen, mögen. Deshalb gilt @Wurzelzwerg: Weniger lesen und vermuten, mehr Probehören. Und zwar im guten Fachhandel vor Ort, wo man dann auch kaufen sollte.

NAD kauft man übrigens immer in dunkelgrau .

Beste Grüße.
zwittius
Inventar
#20 erstellt: 13. Jan 2006, 19:24
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 13. Jan 2006, 19:47
Vielen Dank für Eure Tips.

Kann es sein das Euch Harmann Kardon einfach unsympatisch ist ?

Ist schon komisch das keiner was zum HK sagt.

@anon123

titan sieht meiner Meinung nach edler aus

Gruß

Wurzelzwerg
Mario_BS
Stammgast
#22 erstellt: 13. Jan 2006, 19:55
Ich stand vor ein paar Monaten vor der einer ähnlichen Entscheidung beim Verstärkerkauf. Beteiligte waren der NAD C320 BEE und HK 670.
Letztlich ist es der NAD C 352 geworden.

Warum?
Der 320er ist ein super Gerät! Detailreich auflösend, neutral und akzeptable Tiefen. Jedoch im Vergleich zum 352er weniger tiefreichend und weniger "weiträumig".

Der HK 670, denke den kann man auch mit dem HK 675 vergleichen, hatte mir zu viel unnatürlichen Tiefgang. Nicht dass ich Bass nicht mag, aber das war zu viel des Guten.
Außerdem war die Abstufung des Lautstärkeregler zu grob. Jetzt weiß ich aber nicht, ob dies beim 675/970 so noch der Fall ist. Mußt Du einfach mal ausbrobieren.

Ich an Deiner Stelle würde den 320er nehmen. Harman ist auch gut. Hatte jahrelang einen Receiver von Harman. Nun ist es halt ein NAD geworden. Hörgewohnheiten ändern sich.

Viele Grüße

Mario
noexen
Stammgast
#23 erstellt: 14. Jan 2006, 00:22

Kann es sein das Euch Harmann Kardon einfach unsympatisch ist ?


ganz und gar nicht! es wurden doch auch ganz klar die vorteile und nachteile des hk genannt:



der NAD ist der direktere! er spielt sehr neutral.im vergleich zum HK bietet er weniger spielwitz dh. der HK pusht ein wenig die bässe und höhen.der NAD, kann man so sagen ist "steril"



wenn du es etwas! basslastiger willst, kauf den hk675 oder den hk670, das ist das selbe gerät.
sehr dynamisch.
der nad löst die höhen besser auf.


[Beitrag von noexen am 14. Jan 2006, 00:25 bearbeitet]
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 15. Jan 2006, 12:43
Hallo,

erstmal möchte ich mich bei Euch für die tolle Unterstützung und Beratung bedanken.

Meine wahl wird jetzt wohl auf den NAD 320bee fallen, wenn ich da nicht gerade gelesen
hätte das es bei manchen Geräten zu pfeif geräuschen kommt.

Kann das hier jemand bestätigen, sind das Einzelfälle ?

Und ist der dazugehörige CDP C 521 BEE empfehlenswert ?

Hoffe Ihr könnt nochmal weiterhelfen.

Gruß

Wurelzwerg
anon123
Administrator
#25 erstellt: 15. Jan 2006, 12:50
@Wurzelzwerg:

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen oder arrogant zu erscheinen, möchte ich nochmals auf meinen letzten Post und insbesondere auf

Weniger lesen und vermuten, mehr Probehören.

hinweisen.

Gerade der BEE hat einen sehr eigenen klanglichen Charakter, den man mögen kann oder auch nicht, und der zu den vorhandenen Lautsprechern passen kann oder auch nicht. Ich hatte ihn damals auch "auf Verdacht" und auf Basis anderer Bewertungen bei meinem Händler mitgenommen, ihn aber nach langem und ausgiebigen Hören und Vergleichen gegen einen deutlich teureren Rotel ersetzt. Daher nochmals mein Rat: Probehören und vergleichen (wenn nicht schon geschehen).

Beste grüße.
noexen
Stammgast
#26 erstellt: 15. Jan 2006, 13:01
zumal du sowieso keine vorteile vom "blind kaufen" hättest... wie gesagt, nad geräte sind eigentlich überall gleich teuer - ergo kannst du die auch im hifiladen kaufen und vorher anhören.
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 15. Jan 2006, 13:08
Oh ich glaube da haben wir uns jetzt mißverstanden.

Ich meinte ein pfeifendes Geräusch das der Verstärker abgiebt auch ohne Musik abzuspielen.

In einigen Beiträgen wird davon berichtet.

Ich würde nun gerne wissen ob das nur selten vorkommt und
ob es auch Besitzer gibt die das Gerät schon länger im Betrieb haben und nichts zu beanstanden haben.

Gruß

Wurzelzwerg


[Beitrag von Wurzelzwerg am 15. Jan 2006, 13:25 bearbeitet]
LaVeguero
Inventar
#28 erstellt: 15. Jan 2006, 14:22
...ich habe das Gerät seit rund einem Jahr und es gab bisher noch keine Probleme. Über den Verstärker hört man im Grunde auch keine Klagen. Der CD-PLayer wird da schon öfter genannt.
zwittius
Inventar
#29 erstellt: 15. Jan 2006, 14:28
über CD-player hört man generell öfters mal beschwerden da die laser recht empfindlich und meißt nicht mit so großer sorgfalt eingestellt werden.

desshalb kauft man beim händler damit man sich in so einem falle an diesen wenden kann.



grüße
Manu
anon123
Administrator
#30 erstellt: 15. Jan 2006, 14:39
@Wurzelzwerg:

Mit "Weniger lesen und vermuten, mehr Probehören" meinte ich eigentlich auch eher Dein "Meine wahl wird jetzt wohl auf den NAD 320bee fallen" und nicht die Berichte über das vermeintliche Gepiepe des BEE.

Beste Grüße.
noexen
Stammgast
#31 erstellt: 15. Jan 2006, 15:22
übrigens glaube ich zu wissen was du meinst und ja, mein amp macht dieses geräusche auch! abhängig von der poti stellung...
das piepen kommt aber nicht aus den lautsprechern sondern aus dem gehäuse. das geräusch tritt nur manchmal auf, und nur dann wenn man keinen input/output hat. sobald input anliegt verschwindet das geräusch. es ist sehr leise und nur wenn man nah rangeht (ohr auf gehäuse) und konzentriert hört warnehmbar. das ist alles was ich dazu sagen kann.
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 15. Jan 2006, 15:29
Hallo anon123,

Ich werde den Nad 320bee mir auf jeden Fall mal anhören
und mir dann mein Eigenes Urteil dazu bilden.
Ich werde ihn auf jedenfall mit in die engere Wahl nehmen.

Jetzt habe ich mir aber auch mal denn Marantz 7001 angeschaut und muß sagen das auch dieser Verstärker mir ganz interessant erscheint.

Gibt es hier User die diesen Verstärker besitzen und mir
mal kurz mitteilen könnten was sie von diesem Verstäcker halten ?

Hoffentlich Nerve ich Euch nicht aber ich will mich vorm
Kauf ein bischen schlau machen um nicht ganz unwissend dazustehen.

Gruß

Wurzelzwerg


[Beitrag von Wurzelzwerg am 15. Jan 2006, 15:30 bearbeitet]
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 15. Jan 2006, 16:44
Hi noexen.

genau das Geräusch meine Ich.

Es ist also nur bei konzentriertem hinhören hörbar?

Und Nervig ist es also nie?
noexen
Stammgast
#34 erstellt: 15. Jan 2006, 17:24
ja. zunmindest bei mir.
nein.


[Beitrag von noexen am 15. Jan 2006, 17:25 bearbeitet]
micmax
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 15. Jan 2006, 21:08
Hallo,
habe mir vor 4 Wochen den HK 970 geholt. Sehr lebendig, einfach genial. Bass extremst super, Mitten u. Höhen sehr angenehm. Nad 320 ist nicht nur ein wenig neutraler, sonder ein wenig ganz extrem neutraler. Mir gefällt sowas nicht, da kann man ja schon fast einen Yamaha nehmen. Außerdem hört das Auge mit; wer behauptet denn allen Ernstes unter Berücksichtigung einer gewissen Subjektivität, daß Nad gut aussehen. Die sehen aus, als wenn einer der zweifellos hervorragenden Ingenieure die Teile mit Photoshop entworfen hätten.
Sorry, just my two cent.
Bjoern2500
Inventar
#36 erstellt: 15. Jan 2006, 21:09

Wurzelzwerg schrieb:
Vielen Dank für Eure Tips.

Kann es sein das Euch Harmann Kardon einfach unsympatisch ist ?

Ist schon komisch das keiner was zum HK sagt.

@anon123

titan sieht meiner Meinung nach edler aus

Gruß

Wurzelzwerg




Hör dir mal nen Marantz an!!!
noexen
Stammgast
#37 erstellt: 18. Jan 2006, 09:07

wer behauptet denn allen Ernstes unter Berücksichtigung einer gewissen Subjektivität, daß Nad gut aussehen. Die sehen aus, als wenn einer der zweifellos hervorragenden Ingenieure die Teile mit Photoshop entworfen hätten.


mit Microsoft Paint!
Sup
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 18. Jan 2006, 10:05

noexen schrieb:

wer behauptet denn allen Ernstes unter Berücksichtigung einer gewissen Subjektivität, daß Nad gut aussehen. Die sehen aus, als wenn einer der zweifellos hervorragenden Ingenieure die Teile mit Photoshop entworfen hätten.


mit Microsoft Paint!


Gerade das äußerliche Understatement und der Fokus auf die inneren Werte bei NAD wird von vielen geschätzt
LaVeguero
Inventar
#39 erstellt: 18. Jan 2006, 10:14
Ok, über das Design der Amps kann man sich streiten. Aber die CD-Player finde ich rundum gelungen!
Thomaswww
Stammgast
#40 erstellt: 20. Jan 2006, 11:23
Hallo,

um die Leistung würde ich mir keine Geadanken machen. Die 50 W des NADs reichen auf jeden Fall dicke aus. Wenn ich lauter drehe gegen mir die Mittenn auf den Nerv. Die Musik wird lauter, jedoch bleiben Bass und Höhen zurück und die Box "kreischt".
Das passiert ab einer Lautstärke, wo man sich selber nicht mehr reden hört, seine Stimme nur noch vernimmt wenn man schreit.
Ich vermute, dass es weniger am AMP als an den Boxen liegt. 2. Vermutung: dass ich bei dieser Lautstärke vielleicht 10W vom AMP verlange.
lolking
Inventar
#41 erstellt: 20. Jan 2006, 12:57

Außerdem hört das Auge mit; wer behauptet denn allen Ernstes unter Berücksichtigung einer gewissen Subjektivität, daß Nad gut aussehen. Die sehen aus, als wenn einer der zweifellos hervorragenden Ingenieure die Teile mit Photoshop entworfen hätten.


Dafür hat man beim bedienen nicht die Befürchtung, dass das Teil auseinanderfällt... (der HK ist derart bilig verarbeitet, dass das beim probehören wirklich meine erste Sorge war!)
natrilix
Inventar
#42 erstellt: 20. Jan 2006, 13:35
wichtig ist die Strompotenz der Geräte, also ein ausreichend dimensioniertes Netzteil und nicht an Teststrippen gemessene Wattzahlen.
In Tests der Hifi-Zeitungen liegt die gemessene Leistung der NAD´s zudem auch weit höher als diese in ihren Katalogen angeben - eben keine "Schaumschläger" wie manch andere Hersteller der Branche.
Erst bei extremen Pegel dürfte der NAD ins wanken kommen, da er aber dann die "Soft-Clipping" SChaltung besitzt werden auch im maximalen Arbeitsbereich die Lautsprecher nicht gefährdet...

erst bei hohen Lautstärken und schwiereigen LS macht sich das Plus an Power der größeren NAD´s klanglich auch bemerkbar. Kontrolle der Membrane, mehr Kontur und Klarheit...

Der kleine NAD reicht aber zum entspannten Musikhören bei normalen Pegeln durchaus aus!
klimbo
Inventar
#43 erstellt: 20. Jan 2006, 14:08

Dafür hat man beim bedienen nicht die Befürchtung, dass das Teil auseinanderfällt... (der HK ist derart bilig verarbeitet, dass das beim probehören wirklich meine erste Sorge war!)

Ich denke das ist ein wenig übertrieben. Die Verarbeitung des Lautstärkereglers ist in der Tat nicht so toll und die Schalter an der Front sind mikrig.
Aber der innere Aufbau des Harman ist vorbildlich. Auch die Dimensionierung des Netzteils ist sehr großzügig. Die Rückseite ist ebenfalls tadellos verarbeitet und die Lautsprecherklemmen enorm hochwertig - ich glaube nicht, dass NAD hier den gleichen Aufwand betreibt. meines Erachtens ist gerade die Auslegung des Netzteils und die Qualität der Klemmen sehr wichtig bei der Beurteilung der Verarbeitungsqualität eines Verstärkers.

Aber nichts für Ungut, ich finde NAD-Verstärker ebenfalls sehr interessant und muss gestehen, mir gefällt das NAD-Design.

Gruss Klemens
lolking
Inventar
#44 erstellt: 20. Jan 2006, 14:36
Vom Netzteil her sind die NAD's ziemlich gut ausgestattet. Die Klemmen sind recht groß und absolut ausreichend.

Wenn ich mir im Vergleich dazu allerdings den Denon PMA-1500AE ansehe, den ich im Moment hier gegen die NAD am testen bin sehe ich, wie ein hochwertiger Anschluss auch aussehen kann.

Beim Harman waren die Lautsprecherklemmen ähnlich gehalten wie beim NAD. Solider Durchschnitt würde ich das mal betiteln. Leider konte ich ihn noch nicht aufschrauben um mir ein Bild von den inneren Werten zu machen, aber da sollte man auch bei Harman auf der sicheren Seite sein (wenn ich jetzt mal einige ältere Modelle des Herstellers als Vergleich hinzuziehe)
klimbo
Inventar
#45 erstellt: 20. Jan 2006, 15:03
Hi Mirko.

Das ist interessant. Wie ist denn der Denon so klanglich aus deiner Sicht? Dass die Verarbeitung top ist denke ich mir, aber wie schlägt er sich musikalisch gegen den NAD (352 oder 372?)?

Gruss Klemens
lolking
Inventar
#46 erstellt: 20. Jan 2006, 15:26
Sie liegen klanglich recht nahe beieinander. Ich habe dazu einen Blindtest gemacht und empfand den Denon als detaillierter und mit ausgewogenerem Bassfundament, dass in den seltensten Fällen zu einem ganz leichten dröhnen neigte (ich konnte das nur im Direktvergleich zu den NAD's hören...)

Die NAD Verstärker sind im Bass deutlich straffer und klingen etwas "frischer" als der Denon.

Alles in allem gefiel mir der Denon im Testfeld (Marantz 7001, NAD C-352 u. C-372) im Blindtest am besten. Er schaffte fast alles ein bisschen besser als die NAD's. Der Marantz fiel für mich aufgrund des Klangs gleich raus. (mit dem konnte ich mich nicht anfreunden!)
Der C-372 konnte sich erst ab einer gewissen Lautstärke vom C-352 absetzen, wirkte dann aber unkontrollierter als der Denon.

Da der Denon (zumindest der Vorgänger) ja ein ziemlich umstrittener Verstärker war empfehle ich aber auf jeden Fall einen Hörtest vor dem Kauf... Dass er mir nach dem Blindkauf so gut gefallen hat war wohl Zufall (Aber wer sagt bei 415€ für ein Neugerät mit voller Garantie vom Händler schon nein?!?)


[Beitrag von lolking am 20. Jan 2006, 15:28 bearbeitet]
Wurzelzwerg
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 22. Jan 2006, 10:54
Hallo lolking,

was genau hat Dir denn am Klang des Marantz 7001 nicht
zugesagt ?

Gruß

Wurzelzwerg
lolking
Inventar
#48 erstellt: 22. Jan 2006, 12:43
Schwer zu sagen... Ich fand ihn irgendwie schwammig. Hat einfach nicht mit meinen Hörvorlieben harmoniert!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
hk 3480 vs. hk tu 970 II
puto am 28.04.2009  –  Letzte Antwort am 29.04.2009  –  4 Beiträge
Harman Kardon HK 970/670 vs. HK 3380/3480
dtm1980 am 30.06.2005  –  Letzte Antwort am 30.06.2005  –  4 Beiträge
Harman HK 970 od. 675?
Buddelbaby am 04.06.2006  –  Letzte Antwort am 04.06.2006  –  25 Beiträge
HK 3390 vs HK 980
Max_aachen am 11.07.2009  –  Letzte Antwort am 12.07.2009  –  3 Beiträge
Rotel vs HK
doctrin am 05.11.2005  –  Letzte Antwort am 05.11.2005  –  10 Beiträge
Harman Kardon HK 970?
Hifisoundpaule am 30.04.2008  –  Letzte Antwort am 02.05.2008  –  13 Beiträge
NAD 320Bee vs. Yamaha 740 / NAD 742
hakki99 am 02.10.2003  –  Letzte Antwort am 10.11.2003  –  6 Beiträge
Harman Kardon Hk 3490 VS Hk 980
snoopy02 am 24.10.2010  –  Letzte Antwort am 27.10.2010  –  6 Beiträge
HK 970
zZPhilippZz am 25.12.2009  –  Letzte Antwort am 26.12.2009  –  5 Beiträge
Harman Kardon HK 970 oder NAD 315BEE
guido16 am 13.11.2008  –  Letzte Antwort am 15.11.2008  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Harman-Kardon
  • Magnat
  • NAD
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedStoedebegga
  • Gesamtzahl an Themen1.345.934
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.969