Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Cambridge vs Nad + Lautsprecher?

+A -A
Autor
Beitrag
Nataraja
Neuling
#1 erstellt: 15. Jan 2007, 23:34
Hallo erstmal

Also bei mir steht ein größerer Wechsel bevor. Ich möchte mir einen neuen Vollverstärker zulegen und früher oder später noch ein paar passende Lautsprecher.

Bei den Verstärkern favorisiere ich entweder einen aus dem Hause Cambridge (640A V2/840A) oder den NAD C372.

Das Problem ist nur das ich bis auf den 640A keinen Probehören konnte und von den anderen nur Berichte und die Herstellerangaben lesen konnte. Mit meinen bisherigen Lautsprechern war das Hörempfinden mit dem 640A auch ganz gut, nur sollen diese mittelfristig auch abgelöst werden, deswegen meine Überlegung zum 840A/C372.

Nett finde ich an dem 840A die XLR Anschlüsse, Abschrecken tut mich noch der etwas hohe Preis und das ich bisher kaum aussagekräftige Info`s gefunden habe.

Der NAD bekommt ja auch hier Forum durchwegs gute Noten und wäre um einiges günstiger.

Ich weiss noch nicht recht welche Lautsprecher es werden sollen, das könnte ja auch ein Auswahlkriterium sein.

Meine Anforderungen wären folgende: Ich brauche eine direkte, klare Wiedergabe direkt am Ohr bei druckvollem Sound.

Wiedegegeben werden soll hauptsächlich Drum and Bass, und ich muss bei lauter Wiedergabe klar, direkt und Zeitunverzögert die Hi Hat`s, Snares und die Bassdrums raushören.

Das heisst ein "einfaches" Standlautsprecherpaar kommt für mich nicht in Frage da zumindest ein Lautsprecher zum Abhören praktisch nebem meinem Kopf positioniert werden muss.

Und irgendwo muss das ganze auch noch bezahlbar bleiben, also die eierlegende Wollmilchsau

Bezahlbar heisst für mich nebem dem Verstärker nochmal ca.1000€ für die Lautsprecher.

Kann mir da irgendjemand helfen

Grüße, Julian
Wilder_Wein
Inventar
#2 erstellt: 16. Jan 2007, 00:15
Hallo,

wenn Du dich im Forum mal ein wenig umsiehst, wirst Du feststellen, dass der NAD C 352 eine mehr als interessante Alternative zum NAD C 372 darstellt. Klanglisch wirst Du zwischen den Beiden keinerlei Unterschiede heraushören, der C 372 hat mehr Leistung und man kann 2 Lautsprecherpaare anschließen.

In meinen Augen bietet der NAD C 352 allerdings das deutlich bessere Preis- Leistungsverhältnis, besonders unter Brücksichtigung der Tatsache, dass NAD vor kurzem den Preis des C 372 um stolze 100 Euro (995 Euro) angehoben hat. Also mein Tipp geht hier eindeutig zum C 352.....er ist 400 Euro günstiger und bietet für mich den gleichen Hörgenuss.

Der CA 640A V2 ist ebenfalls ein empfehlenswerter Kandidat, allerdings bevorzuge ich persönlich den NAD, ich finde er klingt noch mal eine Spur dynamischer.

Tja, und der CA 840A? Ich hatte mich damals auch mal für diesen Verstärker interessiert, aber irgendwie hat sich die Einführung ständig verschoben. Mittlerweile habe ich ihn schon fast vergessen.....

Was Deine Lautsprechersuche anbelangt!? Kannst Du das noch mal genauer definieren, also dass ein Lautsprecher direkt an neben Deinem Kopf positioniert werden soll. Beschreibe doch mal genauer wo die guten Stücke stehen und wie groß Dein Raum ist.

Gruß
Didi
Nataraja
Neuling
#3 erstellt: 16. Jan 2007, 00:34
Hmm, ja also meine Lautsprecher...Hätte ich direkt mal genqauer darauf eingehen sollen...Ich habe momentan 1 Paar Standlautsprecher (unbekannter Herkunft) die für die Raumbeschallung zuständig sind und ein Paar kleine Kompaktlautsprecher (Canton Plus X) die auf einem Regal stehen um eben das Vorhören zu ermöglichen. Allerdings kommen die sobald es Lauter wird nicht mehr richtig mit.

Ich ziehe zwar bald um, denke aber das meine Zimmer größe zwischen 25m² und 30m³ sein wird.

Das Problem wie es sich mir als Laie darstellt ist ja soblad die Boxen so geringe Ausmaße haben das ich sie unbedenklich auf ein Regal stellen kann oder an der Wand befestigen fehlt doch das Volumen um guten Sound zu erbringen? Oder gibt es da etwas in dieser Preisklasse?

Alternativ könnte ich ja auch zwei Kompaktlautsprecher und einen zusätzlichen Sub nutzen um das zu kompensieren...

Oder wieder zu der Variante Standlautsprecher + Regallautsprecher wofür dann Anschlussmöglichkeiten für 2 Paare vorhanden sein müssten. Nur dann wirds wohl mit den zu verfügung stehenden Mitteln wohl bei beiden Lautsprecherpaaren nicht für was ordentliches reichen, oder?

Ich habs einfach satt mir alle 2 Jahre was neues gebrauchtes zu kaufen weil es nicht wirklich befriedigend ist.

Würde zur Not auch noch ein bisschen mehr ausgeben wenn es etwas wirklich ordentliches ist...

Wäre das hier zum Beispiel was ?

http://www.hyperacti...view&id=58&Itemid=48


[Beitrag von Nataraja am 16. Jan 2007, 01:01 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#4 erstellt: 16. Jan 2007, 01:44

Wiedegegeben werden soll hauptsächlich Drum and Bass, und ich muss bei lauter Wiedergabe klar, direkt und Zeitunverzögert die Hi Hat`s, Snares und die Bassdrums raushören.

Dann würde ich mal vom Subwoofer abraten.


...unbedenklich auf ein Regal stellen kann oder an der Wand befestigen...


Das heisst ein "einfaches" Standlautsprecherpaar kommt für mich nicht in Frage da zumindest ein Lautsprecher zum Abhören praktisch nebem meinem Kopf positioniert werden muss.

Was von beidem denn nun?
Nahfeld oder normale Aufstellung?

Eine normale Aufstellung muss für die "Schnelligkeit" nicht schlecht sein.
Das Nahfeld hat den Vorteil, dass die Raumeinflüsse nicht so stark ins Gewicht fallen. Dafür brauchts aber eher kleine Lautsprecher, sonst strahlt die Hälfte am Ohr vorbei.
Nataraja
Neuling
#5 erstellt: 16. Jan 2007, 02:05

Amperlite schrieb:


Was von beidem denn nun?
Nahfeld oder normale Aufstellung?

Eine normale Aufstellung muss für die "Schnelligkeit" nicht schlecht sein.
Das Nahfeld hat den Vorteil, dass die Raumeinflüsse nicht so stark ins Gewicht fallen. Dafür brauchts aber eher kleine Lautsprecher, sonst strahlt die Hälfte am Ohr vorbei.


Nun, bei meinen Standlautsprechern habe ich das Problem egal wie ich sie aufstelle (habe den einen sogar erhöt auf einem kleinen Beistelltisch), ich bekomme den Sound einfach nicht so ab wie ich ihn gerne hätte.
Muss dazu vielleicht noch sagen das ich nicht bequem in einem dicken Ledersessel sitze sondern vor 2 Plattenspielern stehe die auf einem Tisch stehen. Deswegen die 2 kleineren Boxen.

Aber Danke das ihr versucht irgendeinen Sinn in meinen Antworten zu finden


[Beitrag von Nataraja am 16. Jan 2007, 02:06 bearbeitet]
Wilke
Inventar
#6 erstellt: 16. Jan 2007, 08:02
also ich habe mal Cambridge verstärker an epos - Lautsprechern
gehört, was eine feine auflösung war!

Da ich aber nubert lautsprechr habe, habe ich mich für NAD entschieden, da diese dynamischer sind.
gruß Wilke: an ein Probehören führt kein Weg vorbei!
Amperlite
Inventar
#7 erstellt: 16. Jan 2007, 11:55

Muss dazu vielleicht noch sagen das ich nicht bequem in einem dicken Ledersessel sitze sondern vor 2 Plattenspielern stehe die auf einem Tisch stehen. Deswegen die 2 kleineren Boxen.

Dann sollten die Boxen auf jeden Fall auf Ständer gebracht werden, damit die Hochtöner auf Ohrhöhe sind.

Mit einer klassischen Monitorbox wärst du vermutlich am besten bedient. Ggf. auch Regallautsprecher.
joegreat
Stammgast
#8 erstellt: 17. Jan 2007, 10:37
Hallo Nataraja!

Ich glaube das sind 2 Paar Schuhe die du suchst:

1. HIFI für's "Wohnzimmer":

Nataraja schrieb:
Also bei mir steht ein größerer Wechsel bevor. Ich möchte mir einen neuen Vollverstärker zulegen und früher oder später noch ein paar passende Lautsprecher.

Bei den Verstärkern favorisiere ich entweder einen aus dem Hause Cambridge (640A V2/840A) oder den NAD C372.

Das Problem ist nur das ich bis auf den 640A keinen Probehören konnte und von den anderen nur Berichte und die Herstellerangaben lesen konnte. Mit meinen bisherigen Lautsprechern war das Hörempfinden mit dem 640A auch ganz gut, nur sollen diese mittelfristig auch abgelöst werden, deswegen meine Überlegung zum 840A/C372.

Nett finde ich an dem 840A die XLR Anschlüsse, Abschrecken tut mich noch der etwas hohe Preis und das ich bisher kaum aussagekräftige Info`s gefunden habe.

Der NAD bekommt ja auch hier Forum durchwegs gute Noten und wäre um einiges günstiger.

Ich weiss noch nicht recht welche Lautsprecher es werden sollen, das könnte ja auch ein Auswahlkriterium sein.

Da ich vor kurzem vor der gleichen Entscheidung gestanden bin: Ich hab' die Cambridge, NAD und Harman getestet. Und bin dan beim NAD hängen geblieben da er für mich der beste Kompromiss zwischen Auflösung, Kontrolle und Musikalität ist (siehe meine Fußzeile mit der gesamten Konfiguration).
Zu passenden LS: Mit dem NAD hast du eine breite Auswahl. Von Canton, B&W, usw. bis zu HighEnd LS kannst du alles nehmen. Einfach mal einen Fachhändler aufsuchen der einen NAD hat und dazu bezahlbare LS und dort ausgiebig Probehören...


2. Abhören von Drum-Aufnahmen:

Nataraja schrieb:
Meine Anforderungen wären folgende: Ich brauche eine direkte, klare Wiedergabe direkt am Ohr bei druckvollem Sound.

Wiedegegeben werden soll hauptsächlich Drum and Bass, und ich muss bei lauter Wiedergabe klar, direkt und Zeitunverzögert die Hi Hat`s, Snares und die Bassdrums raushören.

Das heisst ein "einfaches" Standlautsprecherpaar kommt für mich nicht in Frage da zumindest ein Lautsprecher zum Abhören praktisch nebem meinem Kopf positioniert werden muss.

Für das Abhören von Aufnahmen (Musik-Studio) gibt's nur eine Lösung: Man nehme Nearfield-Aktiv-Monitor-Speaker.
Ich verwende die Alesis M1 Active Mk2 am Computer um meine Aufnahmen/Re-Mixes/Mastering abzuhören. Die Alesis M1 sind zwar im Bass nicht ganz Top aber als Nearfields (bis max. 1m) hört man trotzdem alles heraus. Da sie klein sind und den Verstärker schon eingebaut haben, kann man sie einfach auf den Tisch stellen und hat sie nah am Ohr. Und bezahlbar sind sie auch: ca. € 350,- Strassenpreis.

Viele Grüsse
Joe


[Beitrag von joegreat am 17. Jan 2007, 10:52 bearbeitet]
Stadtraeumer
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 17. Jan 2007, 17:43
Hi,
ich finde nicht, daß man die NAD´s C372 oder sogar 352 mit dem "großen" Cambridge vergleichen kann!
Der NAD 352 spielt in der Liga eines Cambridge 640A und ich bin mir nicht sicher welcher von Beiden der "wirklich" Bessere ist, der 372 spielt imho nur marginal stärker als der "kleinere" Bruder also auch sicherlich nicht in der Liga des 840A.

Tu dir den Gefallen und hör dir den Cambridge 840A mal an, ich finde das ist schon ein ganzes Stück mehr Hifi als die kleineren NAD´s und steckt vor allem diese in Punkto Auflösung, Stabilität und Präsens komplett in den Sack! Den Unterschied hört man sofort, der Cambridge ist in allen Belangen das einfach hochwertigere highendigere Gerät.

Ich hab zu hause noch einen NAD C325BEE und einen Cyrus one, wobei der Cyrus sicherlich mehr schon Oldimer Wert hat, aber der Unterschied zwischen dem 325BEE und dem 840A ist schon der Hammer und ich weiß das mich vor noch nicht all zu langer Zeit ein Vergleich zwischen dem C325BEE und dem C372 zu der Überzeugung gebracht hatte, daß ich das upgrade auf den größeren NAD nicht bräuchte.

Ich find den 840A absolut Klasse und es ist wirklich schade, daß Cambridge diesen Wurf nicht wirklich zu vermarkten weiß

gruß vom Stadträumer
Amperlite
Inventar
#10 erstellt: 17. Jan 2007, 18:45
@Stadträumer:
Welche Lautsprecher hast du?
Stadtraeumer
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 17. Jan 2007, 19:13

Amperlite schrieb:
@Stadträumer:
Welche Lautsprecher hast du?


ich hab seit kurzem ein Paar Monitor Audio Bronze reference 6, viel viel viel Lautsprecher und vor allem Klang fürs Geld
und seit einigen Jahren ein Paar "getunte" Mission 774 die ich aus sentimentalen Gründen nicht abgeben kann/will und mir immer eine gute Referenz sind

gruß
Amperlite
Inventar
#12 erstellt: 17. Jan 2007, 19:42
Die Impedanz- und Phasengänge alle MA's die ich finden kann, lassen nicht die Vermutung aufkommen, dass ein Verstärker sonderlich laststabil sein muss.

Daher schiebe ich diese starken von dir beschriebenen Klangunterschiede NAD gegen Cambridge mal in meine Schublade "Wunschdenken/Einbildung".
Nix für ungut.
klingtgut
Inventar
#13 erstellt: 17. Jan 2007, 20:16

Amperlite schrieb:
Die Impedanz- und Phasengänge alle MA's die ich finden kann, lassen nicht die Vermutung aufkommen, dass ein Verstärker sonderlich laststabil sein muss.

Daher schiebe ich diese starken von dir beschriebenen Klangunterschiede NAD gegen Cambridge mal in meine Schublade "Wunschdenken/Einbildung".
Nix für ungut. :L


Hallo,

schön das wir diese nichts bringende Diskussion nun auch hier eröffnet haben.

Volker


[Beitrag von klingtgut am 17. Jan 2007, 20:18 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#14 erstellt: 17. Jan 2007, 20:47

schön das wir diese nichts bringende Diskussion nun auch hier eröffnet haben.

Wenn andere sich künstlerisch austoben dürfen, darf ich auch meinen strunznüchternen, technikkonservativen Senf dazu abgeben, oder nicht?

[Vielleicht klingts bei mir etwas aggressiv und kaltschnäuzig.
Aber: Irgendwie muss ich ja eine ähnliche Aufmerksamkeit auf meine Meinung ziehen wie andere es mit blumigen Worten tun, sonst liest das Techi-Gedöns ja kein Mensch.
Und wenn ich jemandem helfe, 200 Euro zu sparen ist er mir villeicht nicht mal böse, dass ich mich so in seinen Thread einmische. Dass dir als Händler sowas nicht passt, ist mir klar. ]


[Beitrag von Amperlite am 17. Jan 2007, 20:54 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#15 erstellt: 17. Jan 2007, 20:57

Amperlite schrieb:

schön das wir diese nichts bringende Diskussion nun auch hier eröffnet haben.

Wenn andere sich künstlerisch austoben dürfen, darf ich auch meinen strunznüchternen, technikkonservativen Senf dazu abgeben, oder nicht?


Hallo,

wenn man davon absieht das Du "Stadtraeumer" unterstellst das er sich das alles nur einbildet ja.

Akzeptiert doch einfach mal das es auf diesem Planeten Personen gibt die Unterschiede hören.Und akzeptiert auch das diese Personen glücklich und zufrieden mit Ihrer frisch erworbenen Komponente sind.Das scheint nämlich bei Euch "Technikkonservativen" nicht unbedingt immer der Fall zu sein.

Volker
klingtgut
Inventar
#16 erstellt: 17. Jan 2007, 21:01

Amperlite schrieb:
Dass dir als Händler sowas nicht passt, ist mir klar. ]


das musste ja wieder kommen.Glaub mir,ich als Händler würde wesentlich mehr Geld verdienen wenn alle Kunden nach Eurer Devise "vernünftige viel Geld kostende Lautsprecher spar an der Elektronik" kaufen würden.Aber das kann ich auch noch fünfmal sagen das kapiert auch keiner.

Volker
Wilder_Wein
Inventar
#17 erstellt: 17. Jan 2007, 21:30

Stadtraeumer schrieb:
Hi,
ich finde nicht, daß man die NAD´s C372 oder sogar 352 mit dem "großen" Cambridge vergleichen kann!

und ich weiß das mich vor noch nicht all zu langer Zeit ein Vergleich zwischen dem C325BEE und dem C372 zu der Überzeugung gebracht hatte, daß ich das upgrade auf den größeren NAD nicht bräuchte.


Hallo,

ich habe den großen Cambridge noch nicht gehört, kann mir aber gut vorstellen, dass er nicht von schlechten Eltern ist. Ich weiß nicht warum, (kann Volker wahrscheinlich eher was zu sagen) aber die Einführung des 840A hat doch sehr lange auf sich warten lassen. Angekündigt war er ja schon vor längerer Zeit.......

Trotzdem denke ich, dass es der Cambridge 840A in Deutschland schwer haben wird, denn in der Preisklasse ist CA nun mal "noch" nicht Zuhause. Wenn ich es richtig sehe, dann kostet das Teil geschmeidige 1499 Euro.....da wird die Luft natürlich dünn.

Aber Dein Vergleich zwischen dem C 325BEE und dem C 372 überrascht mich ein wenig. Ich finde, der C 352 und der C 372 sind dem kleinen C 325 doch deutlich überlegen. Zwischen dem C 352 und dem C 372 konnte ich allerdings keine Unterschiede wahrnehmen.

Kommt natürlich auch immer auf die Lautsprecher an....

Gruß
Didi
Stadtraeumer
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 18. Jan 2007, 09:40
@Amperlite

Hi,
da ich mein Hifi hobby "mit ausgedehnten" Ruhephasen zwichendurch nun auch schon seit fast 25 Jahren betreibe, denke ich schon das meine Ohren mittlerweile halbwegs geschult sind gute Lautsprecher zu erkennen und auch die ein oder andere Veränderung an der restlichen Kette wahrzunehmen.
Offensichtlich hält sich immer noch die Mär vom "nur teure" Lautsprecher sind gute lautsprecher...o.k. nun denn

Du bist gerne bei mir zu hause zu einer Tasse Kaffe oder wahlweise Weizen (Westerwälder Weizen) eingeladen um dir die verschiedenen Kombinationen aus 840A XD, NAD C325BEE, Cyrus one an den bekannt guten (zumindest vor einigen Jahren Mission 774 le (immerhin mal 2.500,-DM Klasse) und Monitor Audio BR6 anzuhören und selbst zu urteilen.
Wenns sein muss hol ich auch noch ein Päarschen uralte aber unbestechliche BM6 dazu um sogar die unterschiedliche Vorverstärker Qualitäten der Amps zu testen

Ach so, ist mir gerade aufgefallen, in Deiner Kette kann ich auch keine hochpreisigen Exoten erkennen! Sowohl die NAD´s als auch die Nuberts lassen doch eher den Schluss zu, daß auch Du an bezahlbare Favouriten Schreck glaubst

gruß vom Stadträumer
Ps. ich hoffe meine Antwort war diesmal nicht zu blumig wenn doch, könnte es eine Berufskrankheit sein, also nicht zu ernst nehmen...
Stadtraeumer
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 18. Jan 2007, 09:50

Wilder_Wein schrieb:

Stadtraeumer schrieb:



Aber Dein Vergleich zwischen dem C 325BEE und dem C 372 überrascht mich ein wenig. Ich finde, der C 352 und der C 372 sind dem kleinen C 325 doch deutlich überlegen. Zwischen dem C 352 und dem C 372 konnte ich allerdings keine Unterschiede wahrnehmen.

Kommt natürlich auch immer auf die Lautsprecher an....

Gruß
Didi


Hi Didi,

hab mich glaub ich falsch ausgedrückt
Natürlich hab ich den Unterschied vom C325BEE zum C372 gehört, nur war der Unterschied mir persönlich "nicht" fast 600,-EUR Aufpreis wert!
Die Kombi aus zu dem Zeitpunkt Marantz CD67 OSE (zusätzlich hörbar getunt) und den äusserst präsens und gut auflösenden Mission 774Le hat die Unterschiede schon gut rübergebracht,
...aber wie gesagt halt nicht überzeugend genug.
Sicherlich wär der Unterschied an Leistungsfressenden Lautsprecher Pimpelchen mit niedrigem Wirkungsgrad größer gewesen, aber solche waren halt nicht dabei

gruß vom Stadträumer
Amperlite
Inventar
#20 erstellt: 18. Jan 2007, 14:15

Stadtraeumer schrieb:
Du bist gerne bei mir zu hause zu einer Tasse Kaffe oder wahlweise Weizen (Westerwälder Weizen) eingeladen um dir die verschiedenen Kombinationen aus 840A XD, NAD C325BEE, Cyrus one an den bekannt guten (zumindest vor einigen Jahren Mission 774 le (immerhin mal 2.500,-DM Klasse) und Monitor Audio BR6 anzuhören und selbst zu urteilen.

Für sowas bin ich immer bereit. Wäre sicher für beide Seiten interessant.
Aus den Angaben vermute ich, dass du in der Nähe des Westerwaldes wohnst? Daran scheiterts nämlich (fast!) immer - die große Entfernung.
Stadtraeumer
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 20. Jan 2007, 09:47

Amperlite schrieb:

Für sowas bin ich immer bereit. Wäre sicher für beide Seiten interessant.
Aus den Angaben vermute ich, dass du in der Nähe des Westerwaldes wohnst? Daran scheiterts nämlich (fast!) immer - die große Entfernung.


...stimmt, ich wohne sogar ziemlich mittig im Westerwald
aus Deinen Angaben seh ich, daß du aus Bayern stammst, wir sind zwar öfter schon mal in München aber dann "meist" ohne die Heimanlage
o.k. dann musst du mir halt so glauben...

gruß vom Stadträumer
rescue
Stammgast
#22 erstellt: 20. Jan 2007, 11:29
@Amperlite


Dass dir als Händler sowas nicht passt, ist mir klar. ]


So klar das Deine Meinung zu Volker als Händler absurd ist!

gruß Rescue
Amperlite
Inventar
#23 erstellt: 20. Jan 2007, 18:30
@ rescue: Das Zwinker-Smiley gehört mit ins Zitat, das ist nämlich wichtiger Bestandteil des Satzes!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rotel vs Nad vs Cambridge
venndi am 23.08.2011  –  Letzte Antwort am 25.08.2011  –  3 Beiträge
AMC XIA vs. NAD und Cambridge
castellio am 13.03.2011  –  Letzte Antwort am 14.06.2011  –  18 Beiträge
Erfahrungsbericht NAD vs. Cambridge
tomtit am 25.06.2004  –  Letzte Antwort am 25.06.2004  –  7 Beiträge
Cambridge vs. Clearaudio vs. NAD
Journalist am 05.09.2005  –  Letzte Antwort am 05.09.2005  –  4 Beiträge
NAD vs. Cambridge Audio (Einsteigerklasse)
CTN am 22.01.2007  –  Letzte Antwort am 23.01.2007  –  9 Beiträge
Linn Classik Music vs. die Klassiker NAD/Cambridge
reinhart am 15.08.2008  –  Letzte Antwort am 17.08.2008  –  3 Beiträge
Vollverstärker: Cambridge Azur vs. NAD 352 vs.
hakki99 am 24.03.2004  –  Letzte Antwort am 24.03.2004  –  4 Beiträge
- Cambridge Azur A640 - vs - NAD C350 -
sudden am 29.06.2006  –  Letzte Antwort am 30.06.2006  –  11 Beiträge
NAD C525BEE vs. Cambridge Azur 340C
HV_Muc am 29.06.2007  –  Letzte Antwort am 30.06.2007  –  16 Beiträge
NAD 315 BBE vs. Cambridge Audio A340
ixoye am 21.12.2007  –  Letzte Antwort am 23.12.2007  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • NAD
  • Mission
  • Alesis
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedtilledienille
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.977