Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Vom HK 670 zum C 372

+A -A
Autor
Beitrag
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 29. Jan 2004, 13:41
Tach auch,

bin jetzt seit neuem am überlegen, ob es sich lohnt, sich einen neuen Verstärker zuzulegen.
Die Rede ist vom Harman/Kardon HK 670 und dem NAD C 372



Momentane Sachlage.

Verstärker: Harman/Kardon HK 670
CD-Spieler: Harman/Kardon HD 750
Lautsprecher: Canton RC-L
LS Kabel: Kimber Kable 4VS (2x5m)
Netzleiste: No-Name, aber dennoch 70EUR, funzt prima,
glaube aber dennoch, dass ich betrogen
worden bin.

Lebe in einer Dachgeschoßwohnung(20-22m²), Decke und Wände in kompletter Holzverkleidung.

Jetzt die Frage, rentiert sich überhaupt eine Neuanschaffung des C372, oder müßte ich alles andere auch durch neuere, teurere Geräte ersetzen?

Denn wenn ich den Verstärker aufdrehe, also auf Position 10 - 11 Uhr, dann werden die Boxen richtig hell und es kommt schnell zu Verzerrungen.
Wäre es beim NAD C372 anders? Habe keine Möglichkeit daheim Probe zu hören.

Gäbe es eigentlich noch eine Alternative als der NAD C 372?
Mehr wie 900EUR wollt ich aber eigentlich nicht ausgeben.


Danke für Eure Mühen im Voraus.


Star der Woche
DerOlli
Inventar
#2 erstellt: 29. Jan 2004, 15:11
Hallo Star,


Denn wenn ich den Verstärker aufdrehe, also auf Position 10 - 11 Uhr, dann werden die Boxen richtig hell und es kommt schnell zu Verzerrungen.
Wäre es beim NAD C372 anders? Habe keine Möglichkeit daheim Probe zu hören.

Gäbe es eigentlich noch eine Alternative als der NAD C 372?
Mehr wie 900EUR wollt ich aber eigentlich nicht ausgeben.


Also, dass mit deinem Verstärker finde ich sehr merkwürdig. Könntest du das ein wenig genauer beschreiben? Ich hab selbigen Verstärker, also den HK 670, und es kommt bei 13 - 14 Uhr keine Verzerrung und der Klang ist genau so wie bei z.B. 9 Uhr!? Ich meine, du hast da eine RC-L von Canton dran. Der Lautsprecher ist ein deutlich dickeres Kaliber als meine "Popellautsprecher"

Zum Probehören würd ich dir einfach mal mit auf den Weg geben deine Verstärker abzubauen und mit zum Händler zu nehmen um dort direkt gegen den C 372 zu hören. Dabei solltest du beachten, dass die Klangcharakteristik beim NAD deutlich anders ist als beim HK. Der NAD spielt eher hell und analytisch. Ich weiss nicht ob das deinen Geschmack trifft? Wo wir gerade dabei sind? Was für Musik hörst du?

Eine Alternative zum NAD bei dem Preis fällt mir gerade spontan der Rotel RA 1062 ein. Einfach aus dem Grund, weil ich mit ihm liebäugle... Werd ihn mir anhören gegen meinen HK und dann entscheiden. Ansonsten Arcam, Roksan, Creek, Marantz und wenn du noch ein wenig mehr drauf legen solltest den hier im Forum gelobten Unison Research Unico.

Hoffe ein wenig geholfen zu haben.

Liebe Grüße,

Olli.
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 29. Jan 2004, 15:33
Es kommt natürlich bei den Verzerrungen auf die Musik an.

Also sehr basslastige HipHop/Rap Musik (DMX, 50 Cent, Nelly) verträgt nicht mehr wie 10 Uhr. Klassik wird ebenso komischerweise an dieser Marke kritisch (O.S.T. Crimson Tide, The Rock).
Klassik verzerrt aber am ehesten (also wenn die Musik laut wird und sehr bassreich)

Rock, Heavy Metal kann man bis zu 11 Uhr aufdrehen, aber solche Musik lebt bekanntermaßen von Verzerrungen.
Trance verhält sich so ähnlich wie HipHop/Rap, geht aber auch bis zu den "Elf"en hoch.


Ich meine, auf 9 Uhr gedreht ist es ja schon laut. Aber es ist so ähnlich wie mit dem Auto;
um von A nach B zu kommen reicht ein C*rsa, aber Spaß! macht es doch eher mit einem TTT.

Was ich damit sagen will, ich will ja nicht den ganzen Tag schreiende Manowar Gitarren um mich rumwetzen spüren, aber ich möchte das Gefühl befriedigen können, es wäre möglich, mit satter Lautstärke, und prima Klang.

Wie gesagt, ein sehr erhabenes und dadurch befriedigendes Gefühl, zu wissen, daß man ein gewisses Potenzial hat, und dies auch auszuschöpfen weiß.



Das schönste Klangerlebnis hatte ich bisher bei Shania Twain
Album: Up eignet sich besonders dafür, eine Anlage auszutesten
DerOlli
Inventar
#4 erstellt: 29. Jan 2004, 16:07
Hi Star,

wir können uns die Hand reichen!!!

Wie gesagt, ein sehr erhabenes und dadurch befriedigendes Gefühl, zu wissen, daß man ein gewisses Potenzial hat, und dies auch auszuschöpfen weiß


Das und kurz darüber geschriebenes sehe und empfinde ich genauso!!!

Ich bin allerdings immer noch stutzig was deine Verzerrungen, etc. betrifft. Dein Musikgeschmack deckt sich größten Teils mit meinem, deswegen kann ich dazu einiges sagen. Den ersten Härtetest um es mal so zu sagen hatte ich Sylvester. Der HK lief 2 - 3 Std. ununterbrochen auf 12 - 13 Uhr ohne überhaupt etwas von Verzerrung wahrzunehmen. Das klang verdammt ordentlich. Es war dynamisch, klar, kraftvoll und vor allem hatte es druck gemacht.

Ich denke imo das NAD dir vom Klangcharakter wohl nicht zusagen wird. Aber egal was ich dir nun sag, du solltest dir mögliche Verstärker mal anhören. Deine Musikrichtung nach würde ich sagen, dass du mit dem HK eigentlich gar nicht so daneben liegst.

Ich wüsste jetzt ehrlich gesagt nicht wo der Wurm bei dir drin ist? Der Amp ist relativ Kräftig und Stromstabil, die Lautsprecher sind auch nicht ohne... und....ja!?

Hast du evtl. Bass & Treble voll drin? Vor allem Bass?

Liebe Grüße,

Olli.
SchwarzeQ
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 29. Jan 2004, 16:09
Ich habe irgendwie den Eindruck das doch öfters gesagt wird "NAD kling hell und analytisch" obwohl das Gerät nicht wirklich gehört wurde. Natürlich ist alles eine Frage der Einstufung bzw. sehr subjektiv, aber ich fand z.B. die aktuellen Rotel-Geräte analytischer als den 372. Und der 352 ist a.m.S. ebenfalls analytischer als der 372 ... und somit nicht alle NAD grundsätzlich "hell+analytisch". Und schließlich ist es ja auch nicht so verkehrt wenn das was auf der CD ist auf wirklich wiedergegeben wird ... Irgendwie muss ich meine Entscheidung für den 372 ja begründen ... ;-))
Andreas
DerOlli
Inventar
#6 erstellt: 29. Jan 2004, 16:22
Hallo Andreas,

diesen Eindruck möchte ich dir nicht nehmen, allerdings kann ich ruhigen Gewissens sagen, dass ich den C 350, bzw. 352 sowie den 370 gehört habe! Nach meinem Gehörsinn und meinen Ohren somit, hat sich in mir die bereits beschriebene Klangcharakteristik festgelegt.
Kann nur meine Erfahrungen wiedergeben. Jeder hört anders und jeder hat andere Vorlieben.

Das du z. B. jetzt die "neuen" Rotel's als analytischer bezeichnest, kann ich kaum glauben. Aber ich werde mir mein Bild davon machen.

Liebe Grüße,

Olli.
SchwarzeQ
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 29. Jan 2004, 16:29
Hallo Olli.

Dann bin ich ja mal auf Dein Urteil gespannt. Wenn ich richtig gelesen habe, hast Du den 372 ja noch nicht gehört. Also nimm ihn doch in Deine "Testreihe" auf (wenn Du Zeit und Lust hast). Meiner Meinung nach ist der Unterschied zwischen dem 370 und dem 372 deutlich hörbar und tendiert weg vom "analytischen+hellen" Klang. Aber nochmal ... das sind wirklich sehr subjektive Eindrücke und wie immer abhängig von Raum, Quelle, Boxen, ...

Andreas
DerOlli
Inventar
#8 erstellt: 29. Jan 2004, 16:35
Hi Andreas,

japp, werde dir meine Eindrücke berichten. Dann werd ich mir wohl auch noch mal den C 372 anhören...
Bezüglich des subjektiven gebe ich dir recht. Wenn du allerdings gleiche Lautsprecher, gleicher Raum, etc. vor dir hast, dann lassen sich an verschiedene Verstärker verschieden Eigenschaften aufweisen.

So long,

lieben Gruß,

Olli.
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 29. Jan 2004, 22:22
Hi Olli,

ja, der Bass ist voll, und treble fast voll.

aber drehe ich beide auf "norm" zurück klingt der sound nur sehr, wie soll ich sagen, sehr schmal. also ein recht dünnes klangbild eben. Oder hört man heutzutage so?
also ich persönlich mags wenn kräftig klingt (aber dennoch sauber)

das komische ist aber auch, mein vater hatte mal eine anlage. eine ganz alte von onkyo. gesamtwert damals knapp 10.000dm. die stand auch einmal bei mir. aber sie war genauso "bassarm" wie die canton rc-l. so hab ich zumindest den eindruck. es kommt irgendwie aus keiner richtig power wenn die regler auf norm stehen, selbst auf full bass und treble war es dann nur ein befriedigendes "normales" klangbild.
die sony compact anlage von meiner freundin (gleicher haushalt) hatte einen großen integrieten subwoofer unterm reck. da hab ich wirklich zum ersten mal die regler auf norm bis halb voll gedreht, weil war einfach zu viel.

hab ich vielleicht ein hörproblem??

ich sehe, ich komme nich drumrum, mir den hk nochmals näher anzuschauen.
dummerweise isser derzeit in reperatur, meine mutter ist gegen den lautstärkeregler gekommen, so war er etwas schief in der fassung drin, und hatte spielraum. das mit der position auf 11 uhr, war aber auch vorher schon so.


gäbe es eigentlich eine möglichkeit einen subwoofer mit einzuschalten, um so den bass auf middle stellen zu können?

bei nad gibt es die möglichkeit meines wissens nach.
DerOlli
Inventar
#10 erstellt: 29. Jan 2004, 22:50
Hallo Star,

na bitte da haben wir es doch schon ein wenig...
also:


ja, der Bass ist voll, und treble fast voll.

aber drehe ich beide auf "norm" zurück klingt der sound nur sehr, wie soll ich sagen, sehr schmal. also ein recht dünnes klangbild eben. Oder hört man heutzutage so?
also ich persönlich mags wenn kräftig klingt (aber dennoch sauber)


Bei der Sachlage dürfte es schon weniger ein wunder sein, dass es verzerrt. Allerdings hätte ich das bei den RC-L nicht gedacht. Evtl. ist aber auch der HK zu schwach für die Lautsprecher, bin mir aber nicht sicher. Wie man heutzutage hört, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich jedenfalls habe den HK auf Source Direkt, sprich alles auf Neutral, da die Klangregler umgangen werden. Bei mir ist somit der Klang SEHR ausgewogen und es stimmt alles. Bass, Mittel und Hochton.


das komische ist aber auch, mein vater hatte mal eine anlage. eine ganz alte von onkyo. gesamtwert damals knapp 10.000dm. die stand auch einmal bei mir. aber sie war genauso "bassarm" wie die canton rc-l. so hab ich zumindest den eindruck. es kommt irgendwie aus keiner richtig power wenn die regler auf norm stehen, selbst auf full bass und treble war es dann nur ein befriedigendes "normales" klangbild.
die sony compact anlage von meiner freundin (gleicher haushalt) hatte einen großen integrieten subwoofer unterm reck. da hab ich wirklich zum ersten mal die regler auf norm bis halb voll gedreht, weil war einfach zu viel.


Zu dem Onkyo kann ich wenig sagen. Weiss nicht welcher Verstärker das genau ist. Auch Klangmässig kenn ich Onkyo nicht gut. Sorry, hier muss ich passen. Ich vermute mal, du stehst auf Bässe und suchst was kräftiges... So wie bei deiner Freundin, und hier wirst du durch den Sub befriedigt. Vielleicht wäre es auch mal interessant du nimmst dir ein paar Subs unter die Lupe?


hab ich vielleicht ein hörproblem??

ich sehe, ich komme nich drumrum, mir den hk nochmals näher anzuschauen.
dummerweise isser derzeit in reperatur, meine mutter ist gegen den lautstärkeregler gekommen, so war er etwas schief in der fassung drin, und hatte spielraum. das mit der position auf 11 uhr, war aber auch vorher schon so.


gäbe es eigentlich eine möglichkeit einen subwoofer mit einzuschalten, um so den bass auf middle stellen zu können?

bei nad gibt es die möglichkeit meines wissens nach.


... und hier steige ich weiter drauf ein: Ein Hörproblem hast du nicht. Ich tippe mal eher auf Raumakustik! Nenn mir mal deinen Raum. Größe, Boden, Wände UND wo und wie stehen deine Lautsprecher?? Zu der Sache mit dem Subwoofer, dass ist von den Möglichkeiten her umstritten (siehe auch andere Threads)! Die Mehrheit ist wohl für den Pre-Out per Cinch Kabel, oder einfach ein permanenter Hochpegelausgang. Ich habe z.B. einen Sub am HK dran. Allerdings an Speaker 2, so dass ich ihn bei Bedarf an und ausschalten kann. An Speaker 1 mit LS Kabel die Lautsprecher und an Speaker 2 mit LS Kabel den Sub. So hab ich es gelöst und ich bin sehr zufrieden. Desweiteren hast du dann die Möglichkeit direkt am Sub die Lautstärke einzustellen und die Freq., so dass du getrost die Klangregler auf Neutral lassen kannst.

Bis hier hin denke ich, du solltest den HK noch mal genau unter die Lupe nehmen und dir auch ruhig mal den NAD und/oder andere Verstärker anhören. Sehr wichtig aber: Raumakustik!!!! Hier solltest du mal einiges ausprobieren um evtl. dein entsprechendes Klangbild zu erreichen. Wenn das nämlich an deinem Raum liegt und an Aufstellung der Lautsprecher, etc. dann würde ich deine max. 900 EUR sparen und evtl. in einen Sub investieren!! Die Kombination kannst du dir natürlich auch mal anhören.

Ansonsten ist dein Anlage IMO besser als eine Sony Compakt-Anlage.

Liebe Grüße,

Olli.
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 29. Jan 2004, 23:14
Ich fotografier mal eben das Zimmer
DerOlli
Inventar
#12 erstellt: 29. Jan 2004, 23:18
Ja, sehr gerne. Mach das mal. Dann kann ich mir einen visuellen Eindruck erlauben.
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 29. Jan 2004, 23:31
So ich schick sie dir mal als Email
DerOlli
Inventar
#14 erstellt: 29. Jan 2004, 23:37
Hab dir eben eine PM mit meiner Mail Addy geschickt!
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 29. Jan 2004, 23:56
Ferddiiich
maschder
Neuling
#16 erstellt: 30. Jan 2004, 15:00
Hallo
spiele auch mit dem Gedanken mir den NAD c 372 zu holen.
Mit welchen Boxen weiß ich allerdings noch nicht.
Wollte jetzt erstmal wissen, ob sich das überhaupt lohnt, da ich den NAD an den PC anschließen würde und eigentlich nur Mp3's höre. Ganz ganz selten eine CD.
DerOlli
Inventar
#17 erstellt: 30. Jan 2004, 15:38
Heyho Star,

ich habe dir soeben eine E-Mail geschickt. Schau mal in deinen Briefkaste.

Grüße,

Olli.
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 30. Jan 2004, 17:01
jipp, du hast auch post gekriegt. hoffe sie sprengt deine kapazität nicht, sind 1,6mb weiß ja nich wie das bei t-online is
olibar
Stammgast
#19 erstellt: 30. Jan 2004, 18:19
Hallo,

nachdem ich das alles hier gelesen hab: kann es sein, daß die Canton evtl. defekt ist? Ich hab zwar nicht den aktuellen HK 670 sondern nur einen 630 mit Elac CL82i, aber ich kann das Ganze auch bis 12 - 13 Uhr aufdrehen, ohne irgendwelche Verzerrungen zu hören. Gerade eben höre ich Blues Brothers mit einem schönen kreischenden Saxophon, klirrendem Klavier und tiefem Baß. Höhen und Tiefen auch voll aufgedreht (weil im Source Direkt-Modus klingt das Ganze etwas eingeschnürt). Bei 12 Uhr tut mir dann schon das Ohr weh, aber von Verzerrungen keine Spur. Bei 13 Uhr hör ich dann auf, weil ich denn doch ein wenig an die Nachbarn denke... Aber ich glaube auch nicht, daß es am Harman liegt.

Hast Du Dir mal die LS-Membran angesehen? Vielleicht haben die einen kleinen Riß (Kinderhände, Katzen o.ä, man weiß ja nie). Falls es doch aus der Kolzverkleidung kommt, denke ich, müßte man die Resonanzen orten können, also dann eben nicht aus dem LS.

Gruß

Oliver

Nachsatz: ist es nicht so, daß bei höher werdenden Lautstärken die hohen Frequenzen vom menschlichen Ohr empfindlicher wahrgenommen werden? Insofern wäre es nur logisch, wenn bei großer Lautsärke der Klang heller wird. Elac hat hier - hab gerade nochmal nachgelesen - elektronisch die Hochtöner begrenzt, damit der Klang immer homogen ist. So etwas ähnliches wird Canton wohl auch drin haben. Wenn dieses elektronische Teil nun defekt ist, gäbe das doch den genannten Effekt, oder?


[Beitrag von olibar am 30. Jan 2004, 18:35 bearbeitet]
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 30. Jan 2004, 19:19
Hm, die Lautsprecher kaputt??? Schreckens Nachricht!

Hm, bin ja auch gerade am umräumen um die bestmögliche Position der Boxen auszuloten.

Mein HK ist leider bis morgen noch in Reparatur.
Somit kann ich das also erstmal morgen wieder austesten.

Wenn das richtig ist was du sagst, dann bin ich froh, daß auf diesen Geräten 5 Jahre Garantie drauf ist.

Muß dazu sagen, daß die Boxen vorher sehr nah an der Wand standen, allerdings nur mit der Rückseite. Also so 3 cm waren noch dazwischen. ;-)
Ich vermute, dass auch daher die Verzerrungen kamen. Oder klingt das jetzt sehr nach Voodoo?
olibar
Stammgast
#21 erstellt: 30. Jan 2004, 20:05
...na ja, ich weiß nicht recht, Regalboxen wie meine wollen ja an die Wand, damit das nach hinten ausgerichtete Baßreflexloch auch was zum reflektieren hat. Der Baß wird dadurch schon etwas verstärkt, aber bei Dir sind's die Höhen, denn


...wenn ich den Verstärker aufdrehe, also auf Position 10 - 11 Uhr, dann werden die Boxen richtig hell und es kommt schnell zu Verzerrungen....


Das klingt für mich eher nach Verzerrungen im Hochtonbereich, aber Hochtöner strahlen m.W. nach vorne ab, so daß eine Hochtonverzerrung aufgrund des Standplatzes zu nah an der Wand eigentlich nicht in Frage kommt.

Bin mal gespannt, ob die Reparatur des Harman was gebracht hat.

Bis denne

Oliver

sch... Rechtschreibung


[Beitrag von olibar am 30. Jan 2004, 20:07 bearbeitet]
olibar
Stammgast
#22 erstellt: 30. Jan 2004, 21:35
Hallo nochmal,

sag mal Star, handelt es sich bei Deinen Boxen um diese hier: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3269663509&category=21991

Nennbelastbarkeit 200 W, Musikbelastbarkeit 350 Watt?

Wenn ja, ist der Hinweis vom Olli

...Evtl. ist aber auch der HK zu schwach für die Lautsprecher, bin mir aber nicht sicher....


gar nicht so abwegig. Ich zitiere mal aus dem Elac-Beiheft:
"Wenn ein Verstärker seine Leistungsgrenze überschreitet, werden z.B. Sinussignale...in ihrer Amplitude begrenzt...Das bedeutet, daß der ...vorhandene Hochtonanteil durch Clipping im Verstärker sich wesentlich vergrößert, die Energiebalance zwischen Tief-/ Mittel- und Hochtonbereich sich zu Lasten des Hochtonbereiches verschiebt. Dem Hochtöner wird also eine Leistung zugeführt, die den Hochtonanteil eines Musiksignals mit entsprechend unserem Beispiel 70 Watt weit übertrifft." Im Beispiel war die Rede von einem Verstärker mit 30 Watt Nennleistung und einer Box mit 70 Watt Nennbelastbarkeit.

Der HK670 hat 2X75 Watt Nennleistung. Ergo löst sich Dein Problem mit dem Nad 372 oder mit einer kleineren Box. Ich würde bei Deinen Raumverhältnissen allerdings zu letzterer Variante tendieren, denn die Boxen dürfte mehr als ausreichend sein. Ist evtl. auch die preiswertere Variante, und die HK-Verstärker klingen ja auch nicht wirklich schlecht.

Gruß und schönen Abend noch

Oliver
olibar
Stammgast
#23 erstellt: 30. Jan 2004, 21:39
Hallo nochmal,

sag mal Star, handelt es sich bei Deinen Boxen um diese hier: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3269663509&category=21991

Nennbelastbarkeit 200 W, Musikbelastbarkeit 350 Watt?

Wenn ja, ist der Hinweis vom Olli

...Evtl. ist aber auch der HK zu schwach für die Lautsprecher, bin mir aber nicht sicher....


gar nicht so abwegig. Ich zitiere mal aus dem Elac-Beiheft:
"Wenn ein Verstärker seine Leistungsgrenze überschreitet, werden z.B. Sinussignale...in ihrer Amplitude begrenzt...Das bedeutet, daß der ...vorhandene Hochtonanteil durch Clipping im Verstärker sich wesentlich vergrößert, die Energiebalance zwischen Tief-/ Mittel- und Hochtonbereich sich zu Lasten des Hochtonbereiches verschiebt. Dem Hochtöner wird also eine Leistung zugeführt, die den Hochtonanteil eines Musiksignals mit entsprechend unserem Beispiel 70 Watt weit übertrifft." Im Beispiel war die Rede von einem Verstärker mit 30 Watt Nennleistung und einer Box mit 70 Watt Nennbelastbarkeit.

Der HK670 hat 2X75 Watt Nennleistung. Ergo löst sich Dein Problem mit dem Nad 372 oder mit einer kleineren Box. Ich würde bei Deinen Raumverhältnissen allerdings zu letzterer Variante tendieren, denn die Boxen dürfte mehr als ausreichend sein. Ist evtl. auch die preiswertere Variante, und die HK-Verstärker klingen ja auch nicht wirklich schlecht.

Gruß und schönen Abend noch

Oliver

Nachtrag: Soeben öffnet sich das Benutzerhandbuch des HK670 über Acrobat: Nennleistung an 4 Ohm bei 20 bis 20.000 Hz = 120 Watt, dürfte bei den Canton dennoch nicht ausreichen :-(


[Beitrag von olibar am 30. Jan 2004, 21:40 bearbeitet]
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 30. Jan 2004, 22:58
Jo, das Gefühl hatte ich schon desöfteren, das der HK zwar wirklich klasse ist, aber für die rc-l ein wenig zu schwach. ist meine subjektive einschätzung. ob die begründet ist,... stellt sich erst morgen heraus, nach der reparatur.
im übrigen war nur der lautstärkeregler etwas defekt, meine mutter ist mit dem stuhl drangestoßen und hing nun schief in der fassung. und er hatte spielraum.

bin so auf morgen gespannt.

aber der nad wird meinen kleinen hk vielleicht doch ablösen.

was das clipping angeht, habe gehört, daß clipping besonders schlimm ist für die boxen, weil die den hochtöner bereits schädigen, bevor man die verzerrungen bzw. das kreischen wahrnimmt. im gegensatz zu einem überbelasten, wenn der verstärker zu stark ist.
DerOlli
Inventar
#25 erstellt: 30. Jan 2004, 23:43
Hi Achim und hi Namensvetter,

also, habe deine Mail erhalten und sie sprengt nicht meine Kapazität. Kannst mir so große Files schicken wie du magst.

Zu deiner Mail werde ich persönlich via E-Mail dann darauf eingehen über das WE. Das macht imo auch mehr Sinn, weil du dann ja wieder deinen HK stehen hast. Die Bilder die du mir geschickt hast und somit die Aufstellung war soweit aber schon mal in Ordnung. Bezüglich der Aufstellung: Das soll ja auch nicht nur, bzw. die Verzerrungen betreffen, sondern überhaupt dein gesamtes Klangbild, etc.

Was das Clipping betrifft hast du vollkommen recht. Das ist sehr mistig und eher gefährlicher, als wenn du einen stärkeren Verstärker dran hast.

@ Oliver:

Der HK ist gar nicht mal so schwach, hab ihn selbst und meine Lautsprecher haben eine Nennbelastbarkeit von 170 Watt und ich habe keinerlei Verzerrungen. Bei mir treten Verzerrungen bei 15 Uhr oder so auf und da ist schon schicht im schacht.
Im Übrigen müssen kleinere Lautsprecher nicht zwingend die günstigere Variante sein. Wenn du mal auf Stars Musikgeschmack zurück gehst und seine Hörvorlieben, könnte es desweiteren sein, dass ihm z. B. kompakte nicht genug Spass machen. Mit den RC-L hat er schon echt gute Lautsprecher.

Noch mal allgemein:

Probier das jetzt über das WE. alles mal aus, stell vor allem den Verstärker auf Neutral, bzw. Source Direct (wenn ich Bass und Treble voll drin hab, verzerren meine Lautsprecher auch bei 10 - 11 Uhr locker) und dann versuchst du deine Hörvorlieben durch kluge Positionierung der Lautsprecher zu erreichen. Experimentier ruhig mal ein weilchen rum. Nach deinem ausgeschöpften "Experiment" sag ich mal, berichtest du dann.

Mal gucken was sich da rausholen lässt.
Noch mal vielen Dank für die Bilder, sah so schon mal besser aus, als deine andere Variante. Übrigens, der Stellplatz für CDP und Verstärker ist doch gar nicht so übel. Und wegen dem LS-Kabel und Netzkabel... da gibts doch auch längere!?

Würde mich sehr darüber freuen, wenn du mir morgen oder am Sonntag eine E-Mail schreibst und erzählst, wie es nun ist!? Dann verbleiben wir am besten per E-Mail und somit auch in Kontakt.

Abschliessend möchte ich sagen, dass ich mit meinem HK 670 hochzufrieden bin und nie Leistungsprobleme, etc. hab. Im Übrigen ist mein Raum genau so groß wie deiner, bzw. etwas größer noch. Alles bestens. Du würdest bei mir wahrscheinlich genau den Klang und Druck haben, den du dir wünscht. Und da du allemal die besseren Lautsprecher hast, sollte dir das spielend unter Berücksichtigung der Raumakustik, gelingen.

Freue mich auf Post von dir.

Liebe Grüße,

Olli.

P.S. Grüße auch an meinen Namensvetter.
DerOlli
Inventar
#26 erstellt: 30. Jan 2004, 23:49
Noch etwas...

wenn alles nichts hilft, kannst du ja immer noch nach einen anderen, geeigneten Verstärker ausschau halten. Wobei der HK echt gut ist für seinen Preis. Er spielt sehr gutmütig und ist stromstabil.

Sollte es zum Verstärkerabenteuer werden, dann aber ordentlich mit Probehören. Aber da eröffnen wir dann am besten ein neues Kapitel.
Hier bleibt dann auch noch meine Empfehlung bestehen, dass
du dir dann gute Vor- und Endstufen Kombi's anschaust und vor allem anhörst. Ich denke mit einer Rotel 1070er wirst du Glücklich. ( 2 * 130 RMS an 8 Ohm )

So long und euch allen ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße,

Olli.
olibar
Stammgast
#27 erstellt: 31. Jan 2004, 00:19
ReHi,

also, vielen Dank erstmal für die Grüße und das Bier

@Olli


...wenn ich Bass und Treble voll drin hab, verzerren meine Lautsprecher auch bei 10 - 11 Uhr locker...



na, ja wie gesagt, passiert bei meinen nicht, und die haben 70 Watt Nennbelastbarkeit bei 70 Watt Nennleistung des Verstärkers. Und laut und druckvoll ist es auch, find' ich. Und mein Raum ist auch nicht kleiner. Aber ich bin sicher, daß entsprechende Standboxen auch noch mehr Bass bringen

@Star:

Wenn Du einen richtig fiesen Verstärker suchst: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3269502682&category=23325&rd=1

Ist zwar etwas älter, aber der bringt mit 90A Stromfäigkeit und 170 Watt Nennleistung alles zum Klingen, was man sich vorstellen kann!

Bin im Übrigen mit dem Anbieter weder Verwand noch verschwägert.

Und Tschüß

Oliver
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 31. Jan 2004, 10:52
Hi ihr zwei,

olibar, das gerät bei ebay scheint wirklich ein böses tier zu sein.

olli, schön, daß es dich noch gibt.


zu den verzerrungen. ich vermute, daß wenn ich source direct drücke, also das präziseste signal überhaupt, laut H/K, dann könnt ich mir vorstellen, daß ich es bis auf die gute 11-12, oder gar 13 schaffen könnte.
aber klanglich hat mich source direct (bisher!!) nie wirklich befriedigt.
es klang wie olibar schon erwähnt hatte "eingeschnürt".
na ja, aber das wird sich in wenige stunden zeigen.

ha, zum glück sin die schwiegereltern im ersten stock schwerhörig. har har har

wird laut heute.

vor allem die neue cd von laith al deen muß ich mal ausprobieren, ich glaub, die hat ein spitzen klang.
und dann mein all star shania twain ("Up!")

nun ja


Ciao

PS: Passt mein Thema aber eigentlich noch hierher????
PPS: Ausführlicher Testbericht mit event. Hörstürzen folgt
vgapsycho
Stammgast
#29 erstellt: 31. Jan 2004, 11:30
Hallo Star,

vor kurzem gab´s einen Thread, da ging es um einen abschaltenden Marantz PM 7X00 an einer RC-L. Den Thread solltest Du Dir mal durchlesen. Demnach hat die RC-L einen Impedanzverlauf bis unter 2 (!?) Ohm. Wenn Du dann noch die Klangregler bis zum Anschlag reindrehst, ist der HK damit überfordert und fängt an zu clippen.

Gruß
Gerald
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 31. Jan 2004, 12:45
MAHLZEIT!


Hm, so langsam mache ich mir Sorgen, ob ich meine Boxen bereits geschrottet habe. Klanglich war zwar nichts auszusetzen, aber wie macht sich so ein clipping fehler im nachhinein überhaupt bemerkbar, ist das mehr schleichend, wenn man das öfter macht, oder ist es eher wie ein schlag, und man hört rauschen, knacken, etc.?
aber vielleicht finde ich in einem anderen thread etwas über clipping, ist wohl in meinem etwas zu themenfremd.

ursprünglich gings ja um die gegenüberstellung nad c 372 und dem hk 670
MeThAnOl
Stammgast
#31 erstellt: 31. Jan 2004, 14:19
Hallo,


ich habe selber den H/K670. als front ls habe ich die LE109 von canton. diese werde ich evtl. bald durch die RC-L ersetzen.

ich denke nicht das der harman zu schwach für die RC-L ist. laut einem testbericht liefert er 135 watt an 8 ohm...also vergiss die 75 watt. wenn man die klangregler benutzt sinkt allerdings die ausgangsleistung, da extrem tiefe und hohe töne dem verstärker viel abfordern.

auch für die boxen, selbst wenn es sich um die sehr belastbaren RC-L handelt, sind große lautstärken mit aktivierten klangreglern keine leichte aufgabe. irgendwann fängt es nun mal an zu verzerren.

ich selbst höre immer nur über source direct. früher als ich noch eine andere anlage besaß hatte ich den treble und bass regler voll aufgedreht. da ich nun eine bessere anlage besitze ist dies nicht mehr nötig. versuche es mal in der neutral stellung, du hast bisher immer mit vollem bass gehört? natürlich hört sich die neutral stellung dann im ersten moment dünn an, aber du wirst dich schnell an den besseren klang gewöhnen und entlastest so auch deine ls und den verstärker.

es gab hier mal eine umfrage: http://www.hifi-forum.de/viewthread-33-296-2.html fazit: kaum jemand benutzt klangregler. hochwertige anlagen brauchen sowas eben nciht;)

deine RC-L sind doch wirklich nicht bassschwach....um mehr bass zu erhalten hast du ja das kleine kontrollkästchen zur raumanpassung.


probiere es erstmal so:) dem harman ist meiner meinung nach nicht die schuld an diesen verzerrungen zu geben, denn er ist wirklich kräftig und auch bei niederohmigen lasten stabil. also ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem gerät und habe zusammen mit den LE109 auch bei extremen lautstärken einen sauberen klang


mfG Nils


[Beitrag von MeThAnOl am 31. Jan 2004, 14:28 bearbeitet]
Evangelos*
Stammgast
#32 erstellt: 31. Jan 2004, 18:57
Hallo,

ich hab mit großem Interesse die Antworten gelesen, da ich auch nach einem Verstärker für meine RCL`s suche.
In einem Punkt kann ich Dich allerdings beruhigen:
Diese Boxen haben einen an sich recht kräftigen Bass.
Bei mir werkelt ein alter Denon PMA 700 V dran.
Für meinen Geschmack fast schon zuviel, habe deshalb auch
schon an der Kontrolleinheit den Bass reduziert.(liegt bei mir aber wohl an der Ecknahen aufstellung)
Ich vermute als Schwachstelle eher den Verstärker obwohl
der ja auch nicht als Bassarm einzustufen ist.
Oder aber du hast einen sehr stark ausgeprägten Wunsch
nach extrem Basslastiger Musik.....wäre auch eine
mögliche Erklärung.

Liebe Grüße und viel Glück beim Fehlersuchen ....
olibar
Stammgast
#33 erstellt: 31. Jan 2004, 19:34
Hallo Star,

was der vgapsycho vorhin geschrieben hat


Hallo Star,

vor kurzem gab´s einen Thread, da ging es um einen abschaltenden Marantz PM 7X00 an einer RC-L. Den Thread solltest Du Dir mal durchlesen. Demnach hat die RC-L einen Impedanzverlauf bis unter 2 (!?) Ohm. Wenn Du dann noch die Klangregler bis zum Anschlag reindrehst, ist der HK damit überfordert und fängt an zu clippen.

Gruß
Gerald


würde mich allerdings beim HK nachdenklich machen. Bei solchem Impedanzverhalten brauchst Du einen extrem hochstromigen Amp. Ein Freund von mir fährt mit einem HK 6800 - das ist der kleinere Bruder vom oben genannten ebay-Angebot, dieser allerdings mit 70 A (!) Stromfähigkeit - seine Expolinear-Boxen. Mit den Dingern, die einen ähnlich kritischen Impedanzverlauf haben, hat er dereinst einen Yamaha-Verstärker zerschossen - und der war auch nicht gerade Leistungsschwach. Also unter den Umständen solltest Du Dir wirklich überlegen, ob eine Vor-Endstufen-Kombi nicht angebrachter wäre, denn der NAD hat sicher nicht die Hochstromfähigkeit wie der Harman - die sind für Ihre Stromlasten bekannt.

Gruß

Oliver
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 31. Jan 2004, 20:24
Die Unsicherheit nimmt kein Ende. Grins


Allerdings, hab jetzt die Anlage aufgebaut bekommen.
Resultat:
Die linke Box ist etwas lauter, bzw. bekomme den Bass mehr zu spüren. Abstand zur linken Wand 40cm, Abstand nach hinten zur Schrankwand ca. 60cm.
Die rechte Box erscheint!! mir etwas leiser und bassärmer.
Abstand zur rechten Wand 1,4m, Abstand nach hinten ebenfalls 60cm. Sie steht quasi im Raum drin

So konnte ich mein Stereo Dreieck einhalten, jeweils 2,40m.

Die rechte Box muß ich entweder so stehen lassen, oder ich stell sie ganz nach rechts an die Wand. Abstand ca. 10-15cm
Dann paßt mein "gleichseitiges StereoDreieck" nicht mehr.

Das mit den Klangreglern ist behoben. Das Gehör gewöhnt sich recht schnell an den zwar dünneren, aber klareren Klang, wenn die Regler alle auf Norm gestellt sind.
Hängt womöglich mit der neuen Positionierung der Boxen zusammen.



Das mit Vor- und Endstufe, da bin ich noch am überlegen, aber es wäre nur noch eine Möglichkeit mehr von vielen, die ich in Betracht ziehen könnte.
Trotzdem Danke.


Wisst ihr eigeltich, wie sich dieses Clipping überhaupt bemerkbar macht? Also, durch Rauschen, Knacken, etc. bei normaler Lautstärke, oder funzt dann nur (H/M/T)Toner dann nicht, oder wie?
olibar
Stammgast
#35 erstellt: 31. Jan 2004, 22:06
...wenn ich mich richtig erinnere merkst Du das Clipping, wenn überhaubt, nur an einem recht verzerrten Hochton. Wenn Du Pech hast, ist die Hochtonkalotte dann zu erneuern, weil die Membran gerissen ist.

Bei modernen Boxen sind da aber Sicherungen drin, die die Box rechteitig abschalten. Außerdem hat auch der Verstärker eine Sicherung drin, die rechtzeitig abschaltet, glaube ich

Was Deine Aufstellung angeht: auch bei mir steht die linke Box näher an der Wand als die rechte, dennoch klingen beide ausgewogen, was die Lautstärke und Bässe angeht. Allerdings scheint eine etwas stärkere "Überzeichnung" der Bässe an der linken Box realistisch, da die Bässe hier stärker reflektiert werden, als bei der anderen Box. Wenn ich das bei meinen nicht höre, mag das daran liegen, daß meine Bass-Kalotten wahrscheinlich nur den Durchmesser Deiner Hochtöner haben

Also, viel Spaß beim Weitersuchen. Ich werd das hier auch noch etwas verfolgen.

In diesem Sinne schöne WE und Grüße aus der Hauptprovinz

Oliver
Star_der_Woche
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 31. Jan 2004, 22:38
Also ich habs jetzt geschafft!

Ein neuer Verstärker?? Vergeßt es!

Ich hab alles so aufgestellt wie ich wollte. Die Boxen stehen jetzt 2,70m voneinander entfernt, und zu mir beträgt die reichweite jeweils 2,50m - 2,60m.

das "phänomen" mit der linken box hat sich erübrigt, da es sich durch umrücken so eingestellt hat, daß man es wirklich nur beim blinden hören bemerkt. also hat sich erledigt.
und ab einer gewissen lautstärke vermischen sich beide schallquellen, da nimmt man es erst recht nicht mehr wahr.

zu der lautstärke:
vorsichtig, hab ich mich rangewagt, etwas mehr wie auf 10 uhr zu stellen. und siehe da. es juckt niemanden. mir nicht, und der anlage erst recht nicht. also weiter wie bis 12 bin ich heute nicht gekommen, aber es war mörderisch.
und der klang einwandfrei.

hab natürlich die klangregler so aufgestellt. also die rc einheit auf +2 (treble/bass), und beim hk nur minimal verstellt.

hab natürlich experimente mit source direct gemacht, und nach einer weile hört es sich sehr schön an. kristall klar.
ich merkte, der bass und die höhen haben sich aufgedreht nicht mehr schön angehört. mit source direct klingt es viel wärmer und natürlicher.


also mädels

ich glaub das thema hat sich für mich persönlich erledigt.
vielleicht denke ich in zwei jahren nochmal drüber nach, aber nicht heute, morgen, nächsten monat.


das zuviele geld geb ich jetzt lieber für eine heiße endoskelett büste aus, die bei spaceart.de zu finden ist.


trotzdem danke an euch, ihr habt mir zum teil sehr geholfen, grüße mal olibar und der_olli


machts gut und schönes we

(werd natürlich noch weiter im forum bleiben)


achim
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frage zum Verstärkerkauf - NAD C 352/372
CombatWombat am 01.11.2008  –  Letzte Antwort am 01.11.2008  –  6 Beiträge
Testbericht zum HK 670
DerOlli am 26.10.2003  –  Letzte Antwort am 13.01.2006  –  5 Beiträge
Welche Boxen zum hk 670 ???
bierzelt am 08.10.2004  –  Letzte Antwort am 10.10.2004  –  18 Beiträge
Harman Kardon HK 670
DerOlli am 07.10.2003  –  Letzte Antwort am 07.10.2003  –  3 Beiträge
Harman-Kardon - HK 670 oder HK 3380 ???
schackchen am 07.11.2005  –  Letzte Antwort am 07.11.2005  –  2 Beiträge
Canton Vento 809 mit NAD C 372?
vokka am 28.08.2005  –  Letzte Antwort am 07.09.2005  –  11 Beiträge
NAD C 372 mit piega P4 XL
meier-steindeich am 07.09.2007  –  Letzte Antwort am 10.09.2007  –  6 Beiträge
Harman Kardon HK 970/670 vs. HK 3380/3480
dtm1980 am 30.06.2005  –  Letzte Antwort am 30.06.2005  –  4 Beiträge
NAD C-372 Testergebniss ?
Boxtrot am 12.01.2004  –  Letzte Antwort am 21.01.2004  –  15 Beiträge
NAD C 372
RonaldRheinMain am 24.01.2004  –  Letzte Antwort am 24.01.2004  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Harman-Kardon
  • NAD
  • Rotel
  • Samsung

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.806