Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

60 qm mit Musik füllen - Qualität, nicht Bassbooster.

+A -A
Autor
Beitrag
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 02. Jan 2009, 01:11
Moin, Jungs
(scheinen mir hier eindeutig in der Überzahl zu sein...),

bin schon ein großes Mädchen und auch ein bißchen technisch begabt, aber ich kriege für meine neue Wohnung keine gute Beschallung hin. Vor kurzem hörte ich bei einem Freund mit stark audiophiler Anlage mal den Unterschied zwischen einem CD-Player und einem anderen - bei gleichem HighEnd-Verstärker und sehr guten B&W-Boxen. Nach einigem Widerstand hab ich jetzt verstanden, dass es auf jede Komponente ankommt. Und die brauch ich jetzt alle neu, nach und nach. Angefangen hab ich schon mal mit einem Tip-Top-High-End-CD-Player: Rotel RCD 965 BX Limited Edition. Der kommt nächste Woche hier an, ich werde berichten... ;-)

Aber für die anderen Komponenten brauche ich mal Rat von Leuten, die mir nix verkaufen wollen, mir nicht mit krudem Halbwissen Blödsinn erzählen (das kann ich selbst) oder wohlmeinend die perfekte Kombination für ihre eigenen Hörgewohnheiten empfehlen, die zu meinen einfach nicht passt.

Darum geht's:

1-Raum-Wohnung 11x6m mit einer Ausklinkung von 6 qm = 60 qm zu beschallen, Raumhöhe 2,40 m.
Wenig textiler Tüddelkram im Raum (ein leichter Hall ist normal schon vorhanden, aber den reduziere ich noch etwas).
Musik soll in zwei verschiedenen Hauptachsen mit Lautsprechern angesteuert werden (also ein Verstärker, der wenigstens zwei separat schaltbare LS-Paare ansteuert).

Was darauf spielen soll: Ich stehe auf prägnante Stimmen, Klangteppiche und auf saubere Bässe. Melodischer Pop (Beispiel: Dido, Ich+Ich, Mike & The Mechanics,...), Trance (Faithless), gelegentlich etwas Rock (wie Nickelback), seltener Tangerine Dream-Klassiker oder echte Klassik. Und gelegentlich, wenn die TV-Tröte nervt, kommt der Ton vom Festplattenrecorder (Samsung) an die Anlage. Aber so selten, das ganz gewiss kein Home Cinema draus werden soll.

Das hab hier ich schon ausprobiert (tw. noch vorhanden aus der winzigen Wohnung vorher):

- Meine unsinnig teuer bezahlte UHER-Midi-Anlage aus den Neunzigern mit Passiv-Subwoofer und passablen Alu-Kompaktboxen als Satelliten (wir brauchen meeeehr... Power!)

- Meinen ollen Dual Verstärker CV 5600 (Audiophile Concept, klingt schön warm und kann zudem einen CD-Eingang unverfälscht durchschleifen) mit der o.g. Sub-Sat-Kombi, aber auch mit einem Satz JBL Control 1 der alten Schmiede (kein China-Nachbau). Nett, aber nicht ausreichend für den Raum.

- Meinen zu teuer eingekauften, aber absolut powervollen Harman/Kardon Amp PM665, mit extra dafür angeschafften Heco Standboxen (3 Wege, 150 Watt). Diese Kombi war schon ganz nett, aber der Klang verlor sich schon auf den ersten 6 Metern Raumlänge so sehr, dass ich die Einrichtung ein paar Mal umgeräumt habe, und dann beschlossen, dass ich den Klang mit einem Lautsprecherpaar nicht optimal für alle drei Hörpositionen (Sofa, Schreibtisch, offene Küche) einrichten kann. Die zweite Position habe ich mal mit dem Passiv-Sub von der Uher-Anlage und zwei billig geschossenen (weil schlimm aussehenden) B&W Solid Ovale Satelliten bestückt, aber das ist einfach zu wenig, selbst für die eine 30qm-Fläche.

So, und unzufrieden mit mir, der Welt und den unsinnigen Anschaffungen hab ich dann entschlossen den Harman/Kardon verscherbelt, weil er zwar kraftvoll, aber zu basslastig und leider aufgrund seines Alters auch nicht fernbedienbar war. Die Hecos gingen gleich hinterdrein, bevor sie alt werden, auch die ControlOne's wollte ich aus den Augen haben (Freunde vergehen, deren Gerümpel bleibt...). Die UHER-Midi-Kröte hab ich mit den Alu-Kompakten zum Fest jetzt meiner Pflegemama rübergeschafft - sehr zur Freude der drei Tenöre, die sich jetzt nicht mehr durch die Keksdose quälen müssen.

Was hier jetzt noch steht, ist also der taugliche, aber wenig anschlussfreudige, auch nicht fernbedienbare DUAL-Verstärker, der olle Passiv-Sub und die mißhandelten B&W-Satelliten. Davon muss ich nix behalten - es gibt ja Ebay...

Wenn ich die Diskussionen hier richtig auswerte, wird mir ein sehr guter aktiver Subwoofer und 2 + 2 sehr gute Mittel-/Hochtöner klanglich gefallen. Aber welche??

Und was nehme ich zum Befeuern? So'n AVR von Harman/Kardon? Es sollen schon so einige Quellen drankommen, und mit "Phono sowohl MM als auch MC" ist mir nicht gedient... Aber die "Home Cinema" oder "Home Theatre" Verstärker und Boxen-Sets scheinen mir zu sehr auf die Effekt-Wiedergabe ausgerichtet und weniger geeignet für Musik. Oder gibt es da von einem der HighEnd-Hersteller ein hochwertiges Set, das ich für meine Situation zweckentfremden könnte?

Neu müssen die Komponenten nicht sein. Wenn ich weiß, was ich suche, warte ich gern auf eine Gebraucht-Kauf-Gelegenheit. Das Budget dafür ist deshalb eigentlich nebensächlich. Gekauft wird, wenn sich eine passende und günstige Gelegenheit bietet, das Geld muss ich eh verdienen gehen. "Und mein Papa hat kein' Pfennig dazu bezahlt!" ;-D

Also: her mit Euren Empfehlungen, und wer will, auch mit konkreten Verkaufsangeboten!

Und damit ich nicht dumm sterben muss: Wo kann ich mich noch aufschlauen über das Was-und-Wie raumfüllender Musikbeschallung? Ruhig auch in Buchform.

Beste Neujahrsgrüße,
und danke fürs geduldige Durchlesen!

die *lauscher*in


[Beitrag von *lauscher* am 02. Jan 2009, 01:15 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 02. Jan 2009, 11:03
Hallo erstmal und ein schönes Neues!

Wow, ich komme mir vor als hätte ich einen Roman gelesen!

Also, ich komme nun kurz und bündig zur Sache und hier ist mein Tipp für Dich:
Es gilt einen halligen und großen Raum zu Beschallen!
Mein Vorschlag wäre Klipsch, die Lsp. sind Pegelfest, für hallige Räume geeignet, schnell und präzise im Bassbereich!

Wenn Du 4 Kompakte haben möchtest, schlage ich Dir 2 Paar RB81 vor, die gibt es im Angebot für ca. 500€ das Paar!
Zur Unterstützung noch zwei Subwoofer der gleichen Marke, z.B. der RW12d für ca. 500€/Stk. oder der RSW10d für ca. 700€/Stk.!
Standboxen der Marke wären natürlich auch eine Alternative, aber bei Deiner Raumgröße sollte auch hier mindestens ein Sub dabei sein, besser zwei!

Da Du den CD-Spieler schon hast und kein Intresse an Surround hegst, schlage ich Dir vor bei Rotel zu bleiben und ein Vorverstärker mit einem Paar Stereo-Endstufen zu kaufen!

Zum Beispiel
VV Rotel RC-06 ca. 500€
EV Rotel RB-06 ca. 500€/Stk.

Günstig und gut, dabei in der Leistung vollkommen ausreichend um Klipschlsp. sehr laut zu betreiben!

Mehr Infos erhälst Du auf den jeweiligen Herstellerseiten:
www.klipsch.de
www.rotel-hifi.de

Ich empfehle Dir einfach mal ein Probehören, vielleicht gefallen dir die Klipsch und es ist Dein Lautsprecher!

Grüsse aus dem Süden

ps. Jetzt habe ich auch ein Roman geschrieben!
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 02. Jan 2009, 11:17
Na,

Deine Empfehlung ist ja richtig gut! Vor allem richtig gut begründet! Da bekommt der "Roman" sicher ein Happy End...

Danke!
Werde mich "umhören" gehen bei den Klipsch Boxen!

Gruß aus dem Schnee,

die *lauscher*in
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 02. Jan 2009, 11:49
Das mit dem "Happy End" will ich doch schwer hoffen!

Zu einer effektiven Beurteilung, solltest Du aber auch Alternativen in Betracht ziehen!

Eine hundertprozentige Sicherheit erlangst Du nur, wenn Du Dir die Lautsprecher in Deinen eigenen 4 Wänden anhören kannst!

Die Raumakustik spielt eine sehr große Rolle, daher auch meine Empfehlung für den Kauf von 2 Subwoofern!
Die ist nicht zur Steigerung der Quantität, sondern der Qualität, sprich Raummoden!

Viel spaß beim "umhören"!

Grüsse
Regelung
Stammgast
#5 erstellt: 02. Jan 2009, 18:22
Hallo *lauscher*in,

hast Du mal überlegt, dein Riesen Raum mit Aktivboxen zu beschallen.
Aktivboxen haben den Vorteil, sie lassen sich besser an die Raumakustik anpassen.
Jetzt werden wahrscheinlich viele motzen, aber Aktivboxen sind hier klar in Vorteil, und werden auch von Profis nur benutzt.
Es stellt sich natürlich die Frage, was willst du ausgeben, für deine Raumgröße könnte es schon mal ca. 10000€ sein.
Es gibt sehr gute gebrauchte Aktivboxen, die den höchsten Ansprüche gerecht werden, und einigermaßen im bezahlbaren Bereich bleiben.
In mein Avatar ist meine Aktivbox abgebildet, Backes&Müller BM 12, aktiv und voll geregelt, Kostenpunkt 15600€, je 5 Endstufen 180 Watt sin, also zusammen 1800 Watt sin.
Die Boxen lassen sich mit Hilfe eines PPG´s an die Raumakustik anpassen.
Subwoofer ist nicht nötig, die Boxen gehen sehr tief runter, abgrundtief.
Der Händler Exclusive Hifi-Technik hat noch ein Paar gebrauchte BM 12 im Angebot, mal anrufen.
Ich habe den Schritt nie bereut Aktiv zu werden, und gebe bitte nicht so viel Geld für Kabel aus.

Grüße Christian
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 02. Jan 2009, 20:58
Hallo, Christian,

danke für Deinen Vorschlag! Und Glückwunsch an Dich, dass Du diese Mords-Investition schon gepackt hast - ich müsste dafür doch noch ne ziemliche Weile stricken.

Als ich heute früh schrieb
Budget dafür ist deshalb eigentlich nebensächlich
und
das Geld muss ich eh verdienen gehen
, hätte ich besser noch dazu gesagt, dass ich zwar schon ganz gut verdiene (wenn ich fleissig bin), dass es aber schon noch eine Grenze nach oben gibt. Die lege ich mal nicht so präzise fest, dass die Suche nach Qualität keinen Spaß mehr macht, weil alles, was wirklich gut ist, über den realistischen finanziellen Möglichkeiten liegt. Für den Fall, dass mir eine Mio. in den Schoß fällt, bin ich immer gern gerüstet...!

Also, soll heißen: die B&M-Boxen nebst Verstärkern können nur ein Fernziel für mich sein, und bis dahin begnüge ich mit gern auch mit weniger "Power", die aber möglichst noch in diesem Jahr. Ist ja noch jung...

Was ich aus Deinem Vorschlag aber ganz sicher mitnehme, ist eine Dauer-Suchanfrage bei Ebay nach allen B&M-Boxen. Hab auf diese Weise für meinen Riesen-Raum schon so manches Möbel-Schnäppchen geschlagen.

Liebe Grüße,

*lauscher*
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 02. Jan 2009, 21:13
...kleine Ergänzung noch: Der Link zu Deinem Händler ist ja wirklich Gold wert. Klasse Homepage, da les ich mich grad mal schlau; und schon nach der Grundsatzerklärung zum Sinn von Aktivboxen bin ich Feuer und Flamme für diese Technik!
Lautsprecher sind eben keine Möbelstücke... ;-DD


Danke also noch mal, Christian!
Und an alle Aktiv-Boxen-Kritiker: was sind denn die Nachteile - außer der langen Arbeits-und-Spar-Zeit bis zum Kauf?

Gruß,

*lauscher*


(p.s.: ja, ich sollte eigentlich ein Junge werden...)
Regelung
Stammgast
#8 erstellt: 02. Jan 2009, 23:11
Hallo *lauscher*,

Herr Jessen ist zur Zeit in Urlaub, aber ein Anruf kann wirklich nicht schaden.
Bei Aktivboxen wird nur ein Vorverstärker benötigt, oder man schließt ein CD Player mit regelbaren Ausgang direkt an die Box an.
Ich kann auch einen Besuch bei Herrn Krings in Bonn empfehlen, da stehen auch die etwas größeren Modelle von B&M und Silbersand, die gehen bis zu 120000€, aber keine Angst, Herr Krings führt alle Modelle mit viel Leidenschaft vor.
Von Ebay kann ich nur abraten, es wird da viel Schund angeboten.
Die geregelten Aktivboxen haben hochkonzentrierte Elektronik, ein Hobbybastler stößt schnell an seine Grenzen.
Also immer von einen Händler kaufen, eine Reparatur kann sehr teuer werden, der Händler gibt Garantie.
Die Hersteller empfehlen alle 10 Jahren ein Update durchzuführen, dies kann je nach Modell schon mal ein Paar 1000€ kosten, aber die Box klingt dann besser als vorher, die Regelung wird justiert, alle Kondensatoren und Reales gewechselt ,und Verbesserungen werden eingebaut, z.B. Weiche, Entzerrungen, Lautsprecher.
Also ein Kauf ist eine langfristige Sache, einmal kaufen und über viele Jahre genießen.
Ich finde es gut, das auch Frauen sich für Hifi interessieren, ich konnte damals meine Frau überzeugen, diese Boxen zu kaufen, jetzt hört sie gerne Musik, das war vorher nicht der Fall.

Grüße Christian


[Beitrag von Regelung am 02. Jan 2009, 23:33 bearbeitet]
sudden
Stammgast
#9 erstellt: 02. Jan 2009, 23:44
ich würde bei der Raumgröße (auch aus kostengründen) zu klipsch hörnern raten.

vllt. findest du nen Händler, der sie dir mitgibt.
Suicyco
Stammgast
#10 erstellt: 03. Jan 2009, 00:14
Die bereits empfohlenen Klipsche sind sicherlich gut geeignet und haben auch den besten Wirkungsgrad (=verstärkerunkritisch). Ebenfalls wirklich laut können die Nubert nuLines, auch wenn man denen das vielleicht aufgrund der seriösen Optik nicht unbedingt zutrauen würde. Ein Paar 122er und wenn das dann "untenrum" immer noch nicht reicht, vielleicht noch ein bis zwei AW-1000 dazu!

Vom ATM-Modul würde ich in diesem speziellen Fall abraten und darum einen Sub dazunehmen, weil es für hohe Lautstärken sonst ein wirklich überdimensionierter Amp (Vincent, Dussun o.ä.) sein müßte.
Ein Vorteil bei den Nubert-Boxen ist auch die Möglichkeit zur Raumanpassung (in gewissen Grenzen...) per Schalter am Terminal.

Laute Musik mit wenig Watt könnten auch JBL-Speaker erfüllen, z.B. die ES 100. Die JBL und die Nuberts (122) liegen allerdings sowohl klanglich als auch preislich weit auseinander.

Sollen in Zukunft evtl. Subwoofer angeschafft werden, sollte man beim Stereoamp auf vorhandene Pre-Outs achten.
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 03. Jan 2009, 01:00
Tach, Suicyco,

Deine Tipps hören sich für mich auch sinnvoll an, und schon schneller zu machen. Zu Nubert hab ich durchaus nen Draht. Damit:

Die JBL und die Nuberts (122) liegen allerdings sowohl klanglich als auch preislich weit auseinander.

meinst Du, dass die Nuberts klanglich weit vorn liegen?
Denk ich mir mal so, sonst kauft die ja kein Schwabe... ;-)

Allerdings muss ich noch mal was Grundsätzliches fragen, zu meinem besseren Verständnis für meine Beschallungssituation:

Ich höre Musik nicht unbedingt sehr laut, im Gegenteil. Und von da, wo die Lautsprecher stehen (zumindest die Mittel-/Hochtöner), zur Hörposition sind es natürlich auch nicht die vollen 6 m Raumbreite oder 11m Raumlänge, sondern nur so zwischen 3 und 5 m. Das ist doch eigentlich nicht ungewöhnlich, oder? Ist mein Problem eher der viele Raum drumzu, wo die Schallwellen sich verlieren anstatt zu brechen und meinen geliebten Klangteppich zu "verlegen"?
Oder muss ich einfach weiter aufdrehen, damit der ganze Raum erklingt? Dann müsste ich noch mal mit meinen empfindlichen Nachbarn verhandeln... ;-)


Selbst bei den Hecos (mir fällt verflixt das Modell nicht ein, das ich hatte), habe ich wirklich nichts unversucht gelassen, ein schönes Dreieck aufzubauen und mich darin perfekt zu plazieren. Trotzdem: recht dünne Mitten und Höhen, zu mächtige Bässe.

Ich glaub langsam, die Hörner von Klipsch sind schon wegen des besseren Abstrahlwinkels das Wahre, hm?

Dieses Projekt wird mich wohl noch ne Weile beschäftigen...

Danke, Jungs, für Eure klasse Beteiligung und Beratung!!

gruß, das lauscherchen,
das jetzt am Kissen lauschen geht
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 03. Jan 2009, 01:20
Oh, Mann, Jungs!!! Ich hab grad was kapiert!

Hab noch mal nach meinen schmählich verstoßenen Hecos gegoogelt und mit etwas Getüddel das passendee Modell nebst technischen Details gefunden:


HECO Krypton Tower
3-Wege Bassreflex Standlautsprecher - vier Tieftöner und einem Mitteltöner - Nennscheinwiderstand: 4-8 Ohm - Nenn- / Musikbelastbarkeit: 200 / 300 Watt - Frequenzgang: 24 - 40.000 Hz -


Und da fiel es mir wie Schuppen... VIER TIEFTÖNER, EIN MITTELTÖNER, ich Depp! Kein Wunder, dass das nicht den Sound erzeugt hat, den ich wollte!

Tststs, das kommt davon, wenn man uns Mädchen mit Geld losschickt, was Schönes einkaufen...
Waren große, schmale, silberne, schlichte Boxen, 200W sollte mein frisch ergatterter Harman PM665 wohl schon ein bißchen kitzeln können, dachte ich wohl in meinem jugendlichen Leichtsinn... Dummheit muss auch bestraft werden, hab beim Wiederverkauf etwas Minus gemacht. :-(

Also, nun isses klarer:
So viel Bass brauch ich nicht (lieber nen schön tiefgehenden aktiven Sub), und schön prägnante, klare Mitten und Höhen wollen auch irgendwo rauskommen dürfen...

Bloss gut, dass es dieses Forum gibt! So muss ich doch nicht dumm sterben!

Nun gut's Nächtle,

die dusselige Lauscher-Trine
foe!
Stammgast
#13 erstellt: 03. Jan 2009, 01:21
Du musst da generell unterscheiden, wie du hören möchtest. Entweder du willst quasi "im Raum" sitzen, das heisst, du sitzt im Stereodreieck, kriegst den Direktschall ab und ebenso die Reflexionen der umliegenden Wände/Gegenstände. Bei zu großen Räumen (bzw. Räumen mit entsprechender Nachhallzeit) ist das Ergebnis dann natürlich suboptimal.

Auf der anderen Seite kannst du aber auch dichter rangehen, sodass du NUR den Direktschall der Lautsprecher abkriegst. Das sind dann Studiomonitor-artige Verhältnisse und du kannst in der Regel auch so eine perfekte Wiedergabe erzielen.

Entscheidest du dich für die erste Alternative, so hast du im Grunde zwei Möglichkeiten, das Ergebnis zu verbessern. Du kannst einmal natürlich zu Lautsprechern greifen, die auch bei höheren Lautstärken noch differenziert aufspielen (z.B. Hornkonstruktionen im Hochtonbereich) und untenrum die entsprechende Power haben. Die genannte Kombination aus Klipsch und großen Subwoofern ist ein Beispiel dafür.
Eine Alternative wäre es, normal große Standlautsprecher zu nutzen und z.B. mittels verschiebbarer Wände/Paravents, Regalen und Pflanzen im Bedarfsfall künstliche Reflexionsobjekte zu schaffen.

So, und jetzt noch ein letzter Gedanke (eher zwei), der mich gerade nicht loslässt: ich hab das Gefühl, dass du wirklich mal richtig aufdrehen solltest. Und ich habe das Gefühl, dass du dir auch mal andere, klangteppich-mäßig sehr interessante Lautsprecher anhören solltest: halb- und vollaktive Elektrostaten, etwa von Martin Logan oder Final. Ganz unverbindlich und nur mal zum Spaß.

Edit: Gräm dich nicht zu sehr ... große Lautsprecher haben immer mehr Tieftöner als Mitteltöner (macht das ganze konstruktiv und von Materialeinsatz her ein wenig geschmeidiger). Du kannst ausserdem davon ausgehen, dass dein guter Harman schon den nötigen Druck hatte, um die Hecos zumindest ansatzweise anzutreiben.


[Beitrag von foe! am 03. Jan 2009, 01:24 bearbeitet]
sudden
Stammgast
#14 erstellt: 03. Jan 2009, 01:27
naja, bei nem Preis von 149 Euro kann dein Verlust ja nicht so groß gewesen sein

Ich denke mal, dass die LS tendenziell eher schlecht sind und nicht gerade prädestiniert um 60qm zu beschallen.

Probier mal NuBert und Klipsch aus.

Also mit meinen Wharfedale's hab ich keine Probleme vom Wohnzimmer aus die ganze Wohnung zu beschallen, immerhin 80qm. Jetzt grade läuft Musik im Wohnzimmer relativ leise und ich lieg im Schlafzimmer und höre.
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 03. Jan 2009, 01:31
Hey, Foe,

das hast Du mir richtig gut vermittelt!!

Ja, ich ziehe das erste Modell vor, und an den Reflexionsflächen hab ich heute schon kräftig gearbeitet (halbe Wohnung umgeräumt), aber ich liebe nun mal den großen Raum und einen weiten Blick ins Grüne, dafür hab alle Wände extra rausreißen lassen. Nun hab ich meine Konzerthalle - und bei dem erheblichen Erkenntnisgewinn und den tollen Tipps schon innerhalb der ersten 24 Stunden nach meinem Hilferuf bin ich sehr zuversichtlich, dass mir darin auch ein klasse Klangerlebnis gelingen wird!

Danke auch für Deinen Hinweis auf die Elektrostaten, da lese ich mich nach'm Aufwachen mal an den Minimal-Wissensstand ran, um zu verstehen, wieso sich das in meiner Bude noch besser anhören kann.

Nächste Woche kann ich dann loszischen und Hifi-Händler nerven...


Grüßle, *lauscher*
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 03. Jan 2009, 01:34

sudden schrieb:
naja, bei nem Preis von 149 Euro kann dein Verlust ja nicht so groß gewesen sein


...na, na - die Tower waren schon etwas teurer...


80 qm Wohnung in einem Stück? Oder jede Menge Wände dazwischen?
altlysersvunnethen
Stammgast
#17 erstellt: 03. Jan 2009, 01:37
Ich möchte mal die großen Focal 836 oder gar die Electra 1037 und einen oder 2 große Subs wie den PB13 Ultra einwerfen.
Die Focals klingen echt toll und mit einem Potenten verstärker können die sicher einiges beschallen


[Beitrag von altlysersvunnethen am 03. Jan 2009, 01:38 bearbeitet]
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 03. Jan 2009, 01:46

foe! schrieb:
Edit: Gräm dich nicht zu sehr ...



...danke für den Trost! ;-)
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 03. Jan 2009, 01:48

altlysersvunnethen schrieb:
...die großen Focal 836 ... die Electra 1037 ...den PB13 Ultra ...



Hallo, danke für die konkreten Suchtipps!
Sind sicher eher auch HighEnd im Preis?

gruß,

*lauscher*
sudden
Stammgast
#20 erstellt: 03. Jan 2009, 01:53
ja, ok, hab auf die schnelle nur nen Händler für 209 Euro gefunden ;-) Stückpreis natürlich.

leider Wände dazwischen! Aber die Nachbarn 2 Etagen unter mir und gegenüber können auch mithören wenn's mal etwas lauter wird. Theoretisch sollte das mit nem leistungsfähigen Amp und vernünftigen Lautsprechern mit nem hohen Wirkungsgrad (89db und höher) eigentlich möglich sein.

Hier würde ich erstmal schauen/hören, bevor ich mir irgendwelche Speziallösungen für 10.000 Euro kaufe, was ich persönlich eher fragwürdig finde.

Die Electra klingen bestimmt geil. Wenn ich so'n großes Wohnzimmer hätte, würde ich mir gleich die Wharfedale Opus 3 kaufen... für mein 27qm WZ sind sie leider VIEL zu groß :-)
Suicyco
Stammgast
#21 erstellt: 03. Jan 2009, 01:55
Hallo!

*lauscher* schrieb:


Die JBL und die Nuberts (122) liegen allerdings sowohl klanglich als auch preislich weit auseinander.

meinst Du, dass die Nuberts klanglich weit vorn liegen?
Denk ich mir mal so, sonst kauft die ja kein Schwabe... ;-)


Genau so war es gemeint. Habe schon mal erlebt, was die 122er in einem kleinen Raum "anrichten" können. Sind wirklich tolle Lautsprecher - in einem großen Raum.



Ich höre Musik nicht unbedingt sehr laut, im Gegenteil. Und von da, wo die Lautsprecher stehen (zumindest die Mittel-/Hochtöner), zur Hörposition sind es natürlich auch nicht die vollen 6 m Raumbreite oder 11m Raumlänge, sondern nur so zwischen 3 und 5 m. Das ist doch eigentlich nicht ungewöhnlich, oder?


Nee, eigentlich gar nicht. 3m wäre normalerweise ein wünschenswerter Mindestabstand für richtige Stand-LS.

Wenn Du "am Ende der 11m" noch Musik hören willst und die LS am anderen Ende stehen, ist es natürlich klar, daß die Lautstärke direkt an den LS höher ausfallen muß, vor allem, wenn der Raum entsprechend bedämpft ist. Entscheidender als die Entfernung könnten aber Raummoden sein, denn es gibt schließlich nicht nur Bassüberhöhungen sondern auch Auslöschungen. Darum wirst Du, ganz gleich, welche LS Du kaufst, in solch einem Raum um das Ausprobieren vieler möglicher Positionen nicht herumkommen. Im Vorfeld kannst Du natürlich anhand räumlicher Gegebenheiten (Möblierung) sowie theoretischer Überlegungen schon ein wenig vorplanen (Rechner bei Hunecke etc.).
Generell ist es für den Bassbereich günstig, wenn die LS auf einem 1/4 - 1/5 der jeweiligen Länge stehen (also in Längsrichtung mind. 2m Abstand zur Rückwand und ca. 1,2m Abstand zu den Seiten). Aber auch von Faustregeln muß man manchmal abweichen, weil es anders doch besser klingt.



Ist mein Problem eher der viele Raum drumzu, wo die Schallwellen sich verlieren anstatt zu brechen und meinen geliebten Klangteppich zu "verlegen"?
Oder muss ich einfach weiter aufdrehen, damit der ganze Raum erklingt? Dann müsste ich noch mal mit meinen empfindlichen Nachbarn verhandeln... ;-)


Wie oben geschrieben, könnten sich bei Dir auch Raummoden negativ bemerkbar machen.
Wenn man einfach nur weit weg ist, hilft Aufdrehen meistens schon mal und macht so oder so Spaß.



Selbst bei den Hecos (mir fällt verflixt das Modell nicht ein, das ich hatte), habe ich wirklich nichts unversucht gelassen, ein schönes Dreieck aufzubauen und mich darin perfekt zu plazieren. Trotzdem: recht dünne Mitten und Höhen, zu mächtige Bässe.


Was die Befürchtung bestätigt, daß Dein Raum ziemlich problematisch sein könnte.



Ich glaub langsam, die Hörner von Klipsch sind schon wegen des besseren Abstrahlwinkels das Wahre, hm?


Ich glaube eigentlich nicht, daß der Abstrahlwinkel bei Klipsch breiter ist als bei anderen. Aber wenn das ein Thema ist, solltest Du Dir einmal diverse Rundstrahler-Konstruktionen (z.B. Biegewellenwandler) ansehen.
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 03. Jan 2009, 02:06

sudden schrieb:
...auf die schnelle nur nen Händler für 209 Euro gefunden...


Danke für die Preissuche!
Klar versuche ich, auch schon für die Zeit vor der Rente eine praktikable und finanzierbare Lösung zu finden - fünfstellig muss ich zu lange ansparen, das halte ich eh nicht durch.

Aber wie gesagt, ich hab auch gern ein paar Wünsche für die lange Sicht. Handtaschen trag ich nich', für Schuhe hab ich auch kein extremes Faible, Auto zahlt der Chef, Computer muss auch nich' mehr alle Jahre neu - da träum ich doch gern von einer Super-Wahnsinns-Hifi-Anlage. Und wenn ich weiß, wonach ich die Augen offen halten muss, gelingt mir vielleicht ein Schnäppchen...


Gute Nacht!


[Beitrag von *lauscher* am 03. Jan 2009, 02:07 bearbeitet]
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 03. Jan 2009, 02:13

Suicyco schrieb:
Entscheidender als die Entfernung könnten aber Raummoden sein, denn es gibt schließlich nicht nur Bassüberhöhungen sondern auch Auslöschungen.


Wo kann ich mir denn mal so'n Grundwissen anlesen?

Und danke Dir wieder für die ausführliche, hilfreiche Antwort!
altlysersvunnethen
Stammgast
#24 erstellt: 03. Jan 2009, 02:13

*lauscher* schrieb:

altlysersvunnethen schrieb:
...die großen Focal 836 ... die Electra 1037 ...den PB13 Ultra ...



Hallo, danke für die konkreten Suchtipps!
Sind sicher eher auch HighEnd im Preis?

gruß,

*lauscher*


Ne die 836 sind net so high Endig im Preis für 1800€ müssten die machbar sein. und muss ja net der ganz große SVS gleichs ein ein PB12 um 800€ hat auch mächtig leistung oder von einer anderen Firma aber da kenn ich mich net aus...

Für die Electras musst schon so um die 5k€ ausgeben...
sudden
Stammgast
#25 erstellt: 03. Jan 2009, 02:16
Schwer zu sagen. Ich hab für meine LS 1000 Euro beim Händler im Ausverkauf gezahlt. NP 1400. Bei Ebay gibts die Dinger für um 500 Euro. Geile Teile! Bin echt superzufrieden mit dem Klang und der Optik! Hab schon seit Jahren Spass an denen und werd ich auch haben. Für die Elektronik hab ich ein wenig mehr ausgegeben, aber die kann man ja auch nach und nach erweitern :-)

Meine neuen Traumlautsprecher schlagen mal eben mit 5000 Euro zu buche und sooooooooo gewaltig ist der Unterschied eigentlich nicht.

Aber bei deiner Raumgröße würde ich auf jeden Fall einen kompetenten Händler aufsuchen, der die die Teile ausleiht, als einen Blindkauf bei Ebay. Wobei man hier natürlich große Schnäppchen machen kann... aber dann endet es warhscheinlich wie mit den Hecos

und billig wird das wahrscheinlich auch nicht. Mein Tipp: Lautsprecher vom Händler, Elektronik gebraucht kaufen!

ja, ne geile Hifi Anlage ist schon was feines... wer braucht schon Handtaschen?
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 03. Jan 2009, 07:33
sudden schrieb:

...hab für meine LS 1000 Euro beim Händler im Ausverkauf gezahlt... bei Ebay gibts die Dinger für um 500 Euro. Geile Teile! Bin echt superzufrieden mit dem Klang und der Optik!



Welche Wharfedales haste denn eigentlich im WoZi dudeln?



sudden schrieb:

...und billig wird das wahrscheinlich auch nicht...



Billig = billig, das hab ich satt. Aber solange ich das Geld nicht rumliegen hab (das feine große Wohnzimmer gehört noch eine ganze Weile der Bank), muss ich auch nicht das letzte Quäntchen HighFidelity rauskitzeln.



sudden schrieb:

wer braucht schon Handtaschen?



...genaaaau...


[Beitrag von *lauscher* am 03. Jan 2009, 07:36 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 03. Jan 2009, 09:42

*lauscher* schrieb:

Suicyco schrieb:
Entscheidender als die Entfernung könnten aber Raummoden sein, denn es gibt schließlich nicht nur Bassüberhöhungen sondern auch Auslöschungen.


Wo kann ich mir denn mal so'n Grundwissen anlesen?

Und danke Dir wieder für die ausführliche, hilfreiche Antwort!


Schönen Morgen wünsche ich, wollte auch mal wieder meinen Senf dazugeben!

Hier ein Link zur Info von Raummoden:
http://www.nubert.de/ts_basswiedergabe.htm

Deshalb von Anfang an, meine Empfehlung zu zwei Subwoofern!
So habe ich das bei mir ebenfalls praktiziert und meine Bässe haben sich seitdem enorm verbessert, sauber, druckoll, schnell und knackig!
Obwohl die Nubert Subwoofer eher einen tiefen, langsamen und tragenden Bass haben!

Ich bezweifle deshalb auch, das große Lsp. hier die richtige Wahl wären!
Die kann man im Raum nicht so verstellen, das man die Raummoden im Bassbereich kompensiert, sonst stimmt das Stereodreieck nicht mehr!

Hier wäre der Einsatz von Sat und Subsystemen denke ich sinnvoller, oder natürlich von Aktivboxen!
Das belastet natürlich wieder den Geldbeutel über Gebühr!
Ach ja, nichts gegen B&M, aber die alten Modelle sind klanglich nicht mit den neueren vergleichbar!
Also bevor Du welche blind bei Ebay ersteigerst, solltest Du die unbedingt vorher anhören, sonst gibt es doch kein "Happy End" und das wäre schade!



Ps. Gebrauchte bei Ebay ist okay, wenn man weiss was man will, ansonsten ist es ein Lotteriespiel!
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 03. Jan 2009, 10:03
Hi, frischer Glenn,

der Nubert-Link ist klasse, die Seiten drucken schon für die Frühstückslektüre.
Was der Hunecke-Rechner da anzeigt, ist mir noch nicht wirklich klar, aber das krieg ich schon noch in die Birne.

Mit Deinen und den vielen anderen Tipps bisher bin ich ja schon auf einem guten Weg:

In 2009:
- für die Haupt-Hörposition einen klasse Aktiv-Sub und passende Kompakte als Satelliten finden; hoffentlich ein Schnäppchen mit Aktiv-Boxen?

- wenn ich zum Jahresende den Sonderbonus knacken kann, gleich das zweite Set dazu (da macht mein Chef Augen, wenn er die Rechnung vorgelegt bekommt!), und solange wird eben mehr am Schreibtisch gearbeitet als aufm Sofa gehockt. Hab gestern die Hör-Achse von Sofa und offener Küche so aufeinander eingerichtet, dass dafür die gleiche Abspielposition hinhaut. Na, mal sehen - besser guck ich mir schon mal Plätze aus, die das zweite Set bekommt, und leg da auch Kabelage hin, dann kann ich mal umstecken für lange Wochenenden zuhause...

Dann hab ich Zeit, Geduld und Passion, alle greifbaren Elektrostaten probezuhören, sündteure B&M oder andere UpperClass-Boxen auf meinen Wunschzettel zu schreiben und eifrig Kohle beiseite zu packen.

Gruß + Dank!

die *lauscher*-Lusche


[Beitrag von *lauscher* am 03. Jan 2009, 10:20 bearbeitet]
sudden
Stammgast
#29 erstellt: 03. Jan 2009, 11:36
Ich bin gerade etwas durcheinander!?!?!

Würdet ihr der Autorin bei 60qm wirklich zu nem Aktivset oder Satelliten raten?!?!!???!

60qm prädestinieren doch zu RICHTIGEN Männerboxen! Groß! Laut! Bass! :-) Stehende Wellen, überlagernde Bässe sind doch gerade Probleme KLEINER Hörräume und sollten bei einem so großen WZ doch gar kein Problem sein. Wie sollen denn bitte stehende Wellen 10 Meter wandern und wieder zurück und zurück... das dauert ja ewig...

ich glaube die Autorin hat kein Bassproblem im Sinne von dröhnen, sondern ihre alten Boxen waren ihr zuviel Bass und zuwenig Hifi?! Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?!

Ich würde dir NIEMALS zu kleinen Sateliten raten. Und schon gar nicht bei 60qm... weil Sateliten klingen m.M. nach einfach bauartbedingt scheisse.

---

Mein WZ zieren die Wharfedale EVO 40 in Kirsche. Betrieben an Exposure Geräten.

---

Hast du vielleicht ein Foto deines Reiches? Oder ne Skizze?
Andi_93
Stammgast
#30 erstellt: 03. Jan 2009, 12:53
Möchte mal hier auch noch mal die NuBox 681 in die Runde werfen die hat auch richtig power für ihren Preis!
dazu Nubert sub NuLine AW 1000 dann beben auch 60m²^^

Natürlich kann man auch Lautsprecher der Nuline nehme sind besser aber auch teurer also ich hab daheim die 681 mit lediglich 120watt oder so auf 4ohm und naja ich kann das rädchen nur anschubsen wenn jemand daheim is ewnn mal keiner daheim is dreh ich gerne mal auf aber ein stück über halb is dann auch schmerzgrenze^^
NuLine 122 die haben zwar 380 watt belastbarkeit aber ienen wirkungsgrad vpn 86,5dB während die NuBox 681 zwar nur 310 watt aber dafür einen Wirkungsgrad von 88dB. und auch wesentlich günstiger ist ;). Aber NuLine sub muss auf jedenfall sein dann bebt die Bude^^

Also sehr zu empfehlen AW 1000
AW 1500

Also bereits der AW 1000 (habe ich ausgibig probegehört) hat so dampf, das im trotz gedämmten hörraum beim Nubert man es noch durch den ganzen laden hört bereits dreiviertel war im Hörraum extrem, beschwerden kamen dann vom hörraum gegenüber da diese sich gestört fühlten xD, also wenn den 1500 reinstellst der ist dann ne wucht^^

Des weiteren solltest du auch überelgen ob du auch einige möglichkeiten wahrnimmst um die Nacxhhallzeit zu veringern!

Und Sateliten sind hier absolut fehl am platz hier müssen standboxen her und zwar welche mit ordentlich power und ein guter sub... wie oben beschrieben

Gruß

Andreas


[Beitrag von Andi_93 am 03. Jan 2009, 12:59 bearbeitet]
Suicyco
Stammgast
#31 erstellt: 03. Jan 2009, 15:06

*lauscher* schrieb:

Wo kann ich mir denn mal so'n Grundwissen anlesen?


Du hast ja bereits einen nützlichen Link zu nubert erhalten. Ich hätte Dir ansonsten noch das Raumakustik-Forum im nuForum empfohlen, dort ist auch ein "Sticky Thread" mit jeder Menge Links. Den Rechner bei Hunecke hast Du ja schon gefunden.

Ich wäre gegen ein Sub/Sat-System. Das ist im HK-Bereich okay, aber bei Musik IMHO immer eher als Notlösung anzusehen und Platzprobleme scheinst Du ja nicht zu haben. Außerdem gehören auch Kompaktboxen/Satelliten auf Ständer und dann ist das Umstellen m.E. sogar noch aufwendiger als bei einer Standbox, weil eine Box auf einem Ständer beim Verrücken verrutschen oder herunterfallen kann. Auch die benötigte Standfläche ist vergleichbar: (Ja, ich könnte mal Staub wischen...)

Bei kleinen Satelliten muß der Subwoofer oft zu hoch mitspielen und der Klang wirkt halt nicht so "wie aus einem Guß." Ich sage das aus Erfahrung, da ich früher auch für den Stereo-Bereich Speaker hatte, die den AW-1000 als Unterstützung benötigten. Das ist einfach nicht das selbe, wie gute Standboxen, die von sich aus tief genug kommen. Auch wegen der Verteilung des Schalls im Raum, weil große Standboxen i.d.R. mehrere Baß-Chasiss haben (häufig haben sie sogar eine größere effektive Membranfläche als etliche Subwoofer). Und wer bockt schon mehrere riesige Aktiv-Subs auf, so daß sie auf Ohrhöhe arbeiten?
Vorbildlich ist in dieser Hinsicht auch die nuVero von nubert, aber die empfinde ich (ganz persönlich) optisch schon fast als indiskutabel.

Die Krönung wäre bei Dir natürlich ein DBA, aber irgendwie scheint nubert da mit der angekündigten Lösung nicht so richtig aus dem Quark zu kommen...
Natürlich kann man das auch selber machen. Schau Dich doch mal auf der Website von Poison Nuke um, vielleicht erhälst Du dadurch neue Anregungen.
Regelung
Stammgast
#32 erstellt: 03. Jan 2009, 15:53
Hallo Lauscher,

im Forum aktives-hören verkauft einer seine Anlage und zwar komplett, Boxen Silbersand FM 401 die waren komplett zur Durchsicht im Werk, von Burmester CD Player 963 und Vorverstärker 935 , sowie die nötigen XLR Kabel.

Grüße Christian
Andi_93
Stammgast
#33 erstellt: 03. Jan 2009, 17:01

Suicyco schrieb:

*lauscher* schrieb:

Wo kann ich mir denn mal so'n Grundwissen anlesen?


Du hast ja bereits einen nützlichen Link zu nubert erhalten. Ich hätte Dir ansonsten noch das Raumakustik-Forum im nuForum empfohlen, dort ist auch ein "Sticky Thread" mit jeder Menge Links. Den Rechner bei Hunecke hast Du ja schon gefunden.

Ich wäre gegen ein Sub/Sat-System. Das ist im HK-Bereich okay, aber bei Musik IMHO immer eher als Notlösung anzusehen und Platzprobleme scheinst Du ja nicht zu haben. Außerdem gehören auch Kompaktboxen/Satelliten auf Ständer und dann ist das Umstellen m.E. sogar noch aufwendiger als bei einer Standbox, weil eine Box auf einem Ständer beim Verrücken verrutschen oder herunterfallen kann. Auch die benötigte Standfläche ist vergleichbar: (Ja, ich könnte mal Staub wischen...)

Bei kleinen Satelliten muß der Subwoofer oft zu hoch mitspielen und der Klang wirkt halt nicht so "wie aus einem Guß." Ich sage das aus Erfahrung, da ich früher auch für den Stereo-Bereich Speaker hatte, die den AW-1000 als Unterstützung benötigten. Das ist einfach nicht das selbe, wie gute Standboxen, die von sich aus tief genug kommen. Auch wegen der Verteilung des Schalls im Raum, weil große Standboxen i.d.R. mehrere Baß-Chasiss haben (häufig haben sie sogar eine größere effektive Membranfläche als etliche Subwoofer). Und wer bockt schon mehrere riesige Aktiv-Subs auf, so daß sie auf Ohrhöhe arbeiten?
Vorbildlich ist in dieser Hinsicht auch die nuVero von nubert, aber die empfinde ich (ganz persönlich) optisch schon fast als indiskutabel.

Die Krönung wäre bei Dir natürlich ein DBA, aber irgendwie scheint nubert da mit der angekündigten Lösung nicht so richtig aus dem Quark zu kommen...
Natürlich kann man das auch selber machen. Schau Dich doch mal auf der Website von Poison Nuke um, vielleicht erhälst Du dadurch neue Anregungen. ;)



Aber bei dieser Raum Größe, braucht man um ide bude zum beben zu kirgen nen SUB, über das Aussehen der NuVero sind wir einer meinung^^, hab das ganze ja schon gesehen wohn ja unweit entfernt und geh da bald jeden monat mal so aus spaß hin spätestens dann wenss was neues zu hören gibt^^.
Also mit der NuBox fährt man günstig aber gut klar der klang ist nicht so gut wie der der NuLine 122 aber naja wenn der raum eine hohe nachhallzeit hat wird der unterschied nciht wirklich so bemerkbar sein denke ich.

Einfach ausgewachsene standlautsprecher dann den AW 1000rein oder 1500 is jetzt auslegungs und ansichtssache^^, den kann man dann auf die großen Stand LS abstimmen, so dass es FAST aus einem guss klingt ganz geht nicht da man ja die position auch hört ;).

Gruß

Andreas
Boettgenstone
Inventar
#34 erstellt: 03. Jan 2009, 17:02
Hallo,

suicyco schrieb:
Nee, eigentlich gar nicht. 3m wäre normalerweise ein wünschenswerter Mindestabstand für richtige Stand-LS.

Die heute so gerne angebotenen Hallsaucenwerfer werden bei großen Abhörentfernungen massiv unter Wert gehört, man kann mit drastischen raumakustischen Eingriffen was dagegen machen.

Bei den Elektrostaten die ja hinten offen sind muss auch gegen rückwärtige Reflexion einiges gemacht werden, dann können die richtig gut sein.


Ich glaube eigentlich nicht, daß der Abstrahlwinkel bei Klipsch breiter ist als bei anderen. Aber wenn das ein Thema ist, solltest Du Dir einmal diverse Rundstrahler-Konstruktionen (z.B. Biegewellenwandler) ansehen.

Der Abstrahlwinkel ist sogar erheblich kleiner, durch die Hörner, als bei einer normalen Kalotte.
Was den Raumeinfluss bei gleicher Abhörentfernung kleiner hält.

Ich weiss nicht woher das Gerücht kommt, dass möglichst breite Abstrahlung immer anzustreben ist...

Was manche gegen Subwoofer haben verstehe ich nicht, man sollte sich halt überlegen was ein einzelner Subwoofer macht, der regt nämlich die Raummoden besonders toll an deswegen sind Multisubarrays auch so schön, die Moden werden erheblich weniger angeregt zum Teil sogar auslöschen kann, dazu sind dann halt min. 4 Subwoofer nötig.
Das Einstellen benötigt natürlich Zeit, Messtechnik hilft da zumindest mir sehr.

Dipolsubwoofer sind auch ein brauchbares Mittel allerdings nicht so pegelfest, was ja nicht immer ein Problem sein muss.


sudden schrieb:
Wie sollen denn bitte stehende Wellen 10 Meter wandern und wieder zurück und zurück... das dauert ja ewig...

Mit etwa 331m/s in normaler Luft...
Jeder Raum mit parallelen (im Vergleich zur Wellenlänge) Wänden hat stehende Wellen.

@Lauscher
Der Raumakustikteil im Hifi Forum ist auch sehr schön, Sticky threads bitte lesen, dann gibts noch Hifi-Wissen, da wird einiges erklärt.
Boxen muss man sich zuhause anhören.
Gegen Aktivboxen kann man an sich nichts sagen, prinzipiell sind die passiven sogar überlegen der konstruktive Aufwand ist anfangs halt größer.
Leider haben viele normale Hifihändler keine aktiven im Programm, im Profibereich findet man die fast nur noch, es lohnt sich IMHO mal ein paar Studiomonitore zuhause zu hören.
Die bekommt man eigentlich in jedem größeren Laden für Musikinstrumente und PA.
Andi_93
Stammgast
#35 erstellt: 03. Jan 2009, 17:12
auch wenn der schall in der luft schnell ist wenn die nachhalzeit zu hoch ist hört es sich einfach nciht gut an, bzw. da werden gute lautsprecher weit unter wert gehört..., schonmal in nem rohbau lautsprecher reingestellt und angehört?, schlimm sag ich nur ich hab mein zimmer neu geamcht und habs dann mal gestestet als alles weg war also nur gibs und estrich drinnen also ich würds niemand empfehlen^^, hab jetzt schön teppich (der bringt sehr viel) und auch möbel schlucken viel schall vor allen natürlich stoff sachen.

Zum Abstrahlwinkel, ein kleiner abstrahlwinkel hat vor und nachteile jedoch meiner meinung mehr vorteile, da sich die ausbreitung präziser berechnen lässt und somit auch gezielt absorber angebracht oder hingestellt werden können. Ist der abstrahlwinkel größer ist auch die zu dämmende fläche größer denn sonst kommen teile der welle stärker zurück als andere das macht sich dann beim klangbild bemerkbar ;).

Und ich möchte hier noch breit treten dass ich gegen Klipsch nichts hab aber das die Klipsch RF 10, Klipsch RF 52, Klipsch RF 62, Klipsch RF 82, Klipsch RF 63 und Klipsch RF 83 in China gefertigt werden.... ich bin einfach von dem Preisleistungsverhältnix was Nubert bringt überzeugt und empfehle diese gerne weiter, es lohnt isch wirklich auch mal den weg auf sich zu nehmen und ins altmühltal oder nach speyer zu fahren und hier nach schwäbisch gmünd oder aalen und sich LS anzuhören! Wobei der Ausflug nach speyer im falle eines kaufes teuer werden dürfte ;).

Was natürlich auch n Knaller wäre wäre die RF 7 die hat soweit ich das nochweiß nen sehr hohen wirkunsgrad.
Die Palladium würde ich gern mal hören

Cabasse hat finde ich auch sehr schöne Lautsprecher im Sortiment hab aber nur 2 gehört aber die klangen auch echt gut nur die wo ich gehört hab waren etwas über meine budget

Dynaudio ist auch Klanglich echt top kann man auch empfehlen jedoch sind diese auch wirklich teuer^^


Gruß

Andreas


[Beitrag von Andi_93 am 03. Jan 2009, 17:21 bearbeitet]
Suicyco
Stammgast
#36 erstellt: 03. Jan 2009, 17:37

Boettgenstone schrieb:

Ich weiss nicht woher das Gerücht kommt, dass möglichst breite Abstrahlung immer anzustreben ist...


Ist es ja auch nicht zwangsläufig. Ich habe die Threaderstellerin aber so verstanden, daß sie sich nicht unbedingt auf einen millimetergenau festgelegten Sweetspot im WZ festlegen möchte und dann kann ein breiterer Abstrahlwinkel von Vorteil sein.

Nicht jeder richtet sich im Wohnzimmer einen Abhörplatz mit Studiomonitoren ein. Jede Bauform hat für ihren speziellen Anwendungszweck ihre Daseinsberechtigung und in einem großen Wohnzimmer sind das üblicherweise ausgewachsene Standlautsprecher.
Andi_93
Stammgast
#37 erstellt: 03. Jan 2009, 17:51
Mein zimmer ist nach meine Lautsprechern eingerichtet, also das erste was ich gemach thab war die Lautsprecher optimal hingestellt und danach erst den rest rein xD glotze hängt nun zwischen den LS und sofa gegenüber und naja manche gegenstände mussten weichen aber es lohnt sich^^

Gruß

Andreas
sudden
Stammgast
#38 erstellt: 03. Jan 2009, 19:12
ja, aber z.b. stehende Wellen über 5x10 Meter verpuffen irgendwann von selber, aufgrund des hohen Luftwiderstandes.

also in meinem 11qm Zimmer früher hatte ich stehende Wellen
pat964
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 03. Jan 2009, 19:37

60 qm mit Musik füllen - Qualität, nicht Bassbooster.




Falls ich die Überschrift richtig verstanden habe und wie du ja weiter sagst möchtest du dir nen "Klangteppich" mit leiser Muski erstellen.

Hier mein Vorschlag:

(Ich hoffe die Zeichnung funktioniert)



4 Standlautsprecher in jeder Ecke und 2 hochwertige Dipole oder 2 Kompakte in der Mitte des Raumes. Den AV-Reveiver auf 7 bzw. 6 Kanal Stereo stellen und der Raum füllt sich mit Musik. Und wenns mal weniger sein sollte einach auf 2Kanal stellen, da du ja sicherlich nen Bereich hast wo du dich öfters aufhältst.

Nur mal so nebenbei, hab zwar fast ähnliche Hörbedingungen 10,5m x 5,2m (Wohn-Esszimmer) betreibe aber meine Anlage nur im Wohnbereich, wobei sich auch im Esszimmer der Klang noch schön ausbreitet....

Lsp. werd ich dir sicherlich keine nennen, weil eh jeder andere Hörgewohnheiten bzw. Ansprüche hat. Aber vl. lässt du dir ja meinen Vorschlag durch den Kopf gehne.


LG Patrick
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 03. Jan 2009, 19:54
Einen großen Raum, der noch dazu spärlich eingerichtet ist (wenn ich das richtig verstanden habe), womöglich große Fensterflächen hat, ist ein Akustischer Alptraum!
Da werden herkömmlichen Standlautsprecher, egal welcher Größe und Qualität, klanglich versagen!

Das Beispiel mit dem Rohbau und dem nachher fertiggestelten Raum, verdeutlicht dies sehr gut!

Eine Frau dann noch überreden zu wollen, Ihr Heim so umzugestalten, das es eine gute Akustik erhält, ist mit angrenzender Sicherheit zum scheitern verurteilt!
Ich würde dies ebensowenig bei mir machen, es sei denn man baut neu!
Also gilt es ein Konzept zu finden, das auch ohne große Veränderungen zum gewünschten Ziel führt!

Für uns ist das fast unmöglich, da wir die Gegebenheiten nicht genau kennen und nur per Vorstellungskraft und den Infos der TE 3, gewagte (aber gutgemeinte) Tipps und Vorschläge abgeben können!
Alle von uns bisher genannten Lsp. ist wie ein Lotteriespiel und reine Spekulation, passt es oder eben nicht, reine Glückssache!
Hinzu kommt, das jeder seine eigenen Hörgewohnheiten hat und es Geschmacksache ist wie die Anlage klingen muss! Wir kennen den Geschmack der TE aber nicht wirklich, oder?

Deshalb rate ich der TE die ausgesuchten Lsp. auf jeden Fall in den eigenen 4 Wänden probe zu hören, ansonsten ist die Enttäuschung quasi vorprogrammiert!
Noch ein Tipp, such Dir einen Händler, der den Vorortservice anbietet, der kann dann gleich mit Rat und Tat zur Seite stehen und Vorschläge für eine Lösung direkt bei Dir erörtern!

Schönen Abend wünsche ich allen hier!


[Beitrag von GlennFresh am 03. Jan 2009, 19:58 bearbeitet]
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#41 erstellt: 04. Jan 2009, 00:07

... das Raumakustik-Forum im nuForum empfohlen, dort ist auch ein "Sticky Thread" mit jeder Menge Links.


Klasse, thx! Und wieder ein neues In-Wort gelernt...


Ich wäre gegen ein Sub/Sat-System. Das ist im HK-Bereich okay, aber bei Musik IMHO immer eher als Notlösung anzusehen und Platzprobleme scheinst Du ja nicht zu haben.


Ist korrekt - ich brauche nicht mit den Quadratzentimetern Bodenfläche zu geizen, und wenn es der Wahrheitsfindung dient, prunke ich mir hier auch zwei richtige "Männerboxen" hin, um die man eine halbe Stunde herumläuft... ;-) Solange ich denen keine Namen geben und sie als Mitbewohner anmelden muss??


(Ja, ich könnte mal Staub wischen...)


Nö, musst nur besser aufpassen, dass Dir kein Wisch in die schön gleichmäßig hingehauchte Staubpatina kommt... :-DD


Das ist einfach nicht das selbe, wie gute Standboxen, die von sich aus tief genug kommen. ...häufig haben sie sogar eine größere effektive Membranfläche als etliche Subwoofer. Und wer bockt schon mehrere riesige Aktiv-Subs auf, so daß sie auf Ohrhöhe arbeiten?
Vorbildlich ist in dieser Hinsicht auch die nuVero von nubert, aber die empfinde ich (ganz persönlich) optisch schon fast als indiskutabel.


Ist ein halber Meter mehr oder weniger Höhe der Tonquelle bei den langwelligen Frequenzen denn nicht deutlich weniger wichtig?

Meinst Du die 14er nuVero mit dem etwas kopflastigen Aussehen durch den einen hochgesetzten Tieftöner? Find ich ganz reizvoll, weil etwas ungewohnt; wie heißt es so schön? "Man gewöhnt sich an allem, selbst an dem Dativ!"


Die Krönung wäre bei Dir natürlich ein DBA...
Natürlich kann man das auch selber machen. Schau Dich doch mal auf der Website von Poison Nuke um, vielleicht erhälst Du dadurch neue Anregungen. ;)


Mach ich! Für die Krönung bin ich ganz sicher irgendwann reif!
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#42 erstellt: 04. Jan 2009, 00:45

GlennFresh schrieb:
Einen großen Raum, der noch dazu spärlich eingerichtet ist (wenn ich das richtig verstanden habe), womöglich große Fensterflächen hat, ist ein Akustischer Alptraum!


Jau, Freshman, ein Raum wie ein Aquarium, nix anner Wand, kein Fetzen Stoff vorm Fenster, eine Querwand hat 6m Scheibe, deckenhoch und bodentief, der optische Himmel und zugleich der akustische Alptraum.
Ich hatte die letzten 14 Jahre so eine vollgestellte Winzig-Bude (war nur als Zweitwohnung gedacht), dass mir die wohltuende Leere hier bisher sehr gefiel. Zugestellt ist immer schnell. Jetzt hab ich aber langsam wieder andere Prioritäten: es soll wohnlich werden, und dazu gehört für mich nun mal Musik.
Also tacker ich hier grad Gardinen vor die lange Fensterwand und an eine weitere,
teile einen aus der Achse liegenden Raumbereich schallmäßig ab,
stelle offene Regale im 90-Grad-Winkel zwischen die zwei Schallzonen und
richte an den übrigen nackten Wänden Schallfänger ein (offene Regale, Hingucker usw.)


Eine Frau dann noch überreden zu wollen, Ihr Heim so umzugestalten, das es eine gute Akustik erhält, ist mit angrenzender Sicherheit zum scheitern verurteilt!


Tja, dann setz Dich mal hin und staune: genau das mach ich, und zwar solange, bis es mir optisch UND akustisch gefällt! Auch wenn mein Chromosomen-Satz dafür eigentlich nicht taugt! ;-DD

Keine Sorge, Glenn, Ihr habt mir allesamt schon sehr gut weitergeholfen. Das soll hier ja keine Mission Impossible werden, dafür räume ich meine "Hallig" (sagte ein Freund neulich wirklich zu meiner Bude!!) auch ein paar Mal komplett um (bis auf die Küchenelemente mit Installationen und das Wasserbett). Das ist ja der immense Vorteil an so einer Loft-artigen Wohnung: "Entdecke die Möglichkeiten".

Ich sehe schon, ein Bild sagt mehr als tausend Worte, derer wir Mädels sowieso immer zu viele machen. Ich lad ne Raumskizze hoch, sobald ich kann; wird ein paar Tage dauern, hab jetzt zwei sehr aktive "Lautsprecher" zu Gast, die die Tante voll fordern bis zum Einschlafen.


[Beitrag von *lauscher* am 04. Jan 2009, 01:38 bearbeitet]
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#43 erstellt: 04. Jan 2009, 00:53

pat964 schrieb:
(Ich hoffe die Zeichnung funktioniert)


Ja, konnte ich entschlüsseln, danke!




4 Standlautsprecher in jeder Ecke und 2 hochwertige Dipole oder 2 Kompakte in der Mitte des Raumes. Den AV-Reveiver auf 7 bzw. 6 Kanal Stereo stellen und der Raum füllt sich mit Musik. Und wenns mal weniger sein sollte einach auf 2Kanal stellen, da du ja sicherlich nen Bereich hast wo du dich öfters aufhältst.


An eine solche Anordnung hatte ich auch schon gedacht, aber in eine der vier Ecken komme ich nicht gut mit ner Standbox, da ist Küchenbereich. Hatte mal eine wandmontierte Lösung erwogen, aber was ist mit den Fettdünsten?
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#44 erstellt: 04. Jan 2009, 00:57

Regelung schrieb:
Hallo Lauscher,

im Forum aktives-hören verkauft einer seine Anlage und zwar komplett, Boxen Silbersand FM 401 die waren komplett zur Durchsicht im Werk, von Burmester CD Player 963 und Vorverstärker 935 , sowie die nötigen XLR Kabel.

Grüße Christian


Danke für den Tipp, Christian!
Glaube noch nicht so recht daran, dass ich das Paket jetzt finanziell schon heben kann, aber es ist verlockend.
sudden
Stammgast
#45 erstellt: 04. Jan 2009, 01:06
hört sich ja mal richtig geil an! Ich würde die Wohnung auf keinen Fall vollstellen oder umstellen nur wegen Hifi, sondern ne richtig schön dezente Anlage rein, die keinesfalls alles beschallt, mit der man aber überall im Raum Musik hören kann und die nur ein kleines Stereo-3eck richtig perfekt beschallt.

Außerdem will ich Bilder sehen! Lade gleich mal ein paar aus meinem kleinen reich hoch!

und nen bekannter von mir hat ne 300qm² Loft Wohnung in Berlin Mitte, von der knapp 200qm² mit einer winzigen Wand in der Mitte wirklich Loft sind... bei 4,50 Meter deckenhöhe.
sudden
Stammgast
#46 erstellt: 04. Jan 2009, 01:27


So, meine Anlage!



Und meine Sitzecke
*lauscher*
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 04. Jan 2009, 01:31

Suicyco schrieb:

Ich habe die Threaderstellerin aber so verstanden, daß sie sich nicht unbedingt auf einen millimetergenau festgelegten Sweetspot im WZ festlegen möchte und dann kann ein breiterer Abstrahlwinkel von Vorteil sein.


Genau richtig wiedergegeben, Suicyco!
Kein fester Hörplatz, auf dem ich lange verweile, sondern eher zu beschallende Zonen, in denen ich mich auch mal 2m um den Sweetspot ;-D bewege.

Aber dieser Einrichtung von PoisonNuke ringt mir höchste Bewunderung ab! Den heuere ich sofort an, sollte ich noch in diesem Leben vom Kopf abwärts komplett gelähmt werden und ein paar Jahrzehnte fröhlich sein wollen...
sudden
Stammgast
#48 erstellt: 04. Jan 2009, 01:42
ja klar, ich hab ja auch nur gesagt, was ich machen würde ;-)

ohne Stereo-3eck kriegt man keine Bühne vernünftig hin.

Da hört sich das dann eher so wischi-waschi an wie inner Disco.

Wenn man eh ständig woanders ist, ist's doch eigentlich ziemlich egal ob man sich 2 oder 4 LS ins WZ stellt und wie diese dann aufgestellt sind oder sehe ich das falsch?

Also durch Schallgeschwindigkeitsbedingte Verzögerungen MUSS sich das mit 4 Lautsprechern doch einfach scheisse anhören, da Überlagerungen und Nachschwingungen vorkommen. Würde ich mal sagen... oder seh ich das falsch?! Zumindest hab ich noch nie gehört, dass sich jemand ohne Sweetpoint 4 LS ins WZ stellt (außer er hat überhaupt keine Ahnung) und beim Sweetpoint kann man die Verzögerungen ja berechnen und bei nem vernünftigen Amp oder Soundprozessor dann justieren.


[Beitrag von sudden am 04. Jan 2009, 01:45 bearbeitet]
Andi_93
Stammgast
#49 erstellt: 04. Jan 2009, 10:30

*lauscher* schrieb:

Suicyco schrieb:

Ich habe die Threaderstellerin aber so verstanden, daß sie sich nicht unbedingt auf einen millimetergenau festgelegten Sweetspot im WZ festlegen möchte und dann kann ein breiterer Abstrahlwinkel von Vorteil sein.


Genau richtig wiedergegeben, Suicyco!
Kein fester Hörplatz, auf dem ich lange verweile, sondern eher zu beschallende Zonen, in denen ich mich auch mal 2m um den Sweetspot ;-D bewege.

Aber dieser Einrichtung von PoisonNuke ringt mir höchste Bewunderung ab! Den heuere ich sofort an, sollte ich noch in diesem Leben vom Kopf abwärts komplett gelähmt werden und ein paar Jahrzehnte fröhlich sein wollen...


Dannwürde ich dir die NuLine empfehlen durch die versetzten höchtöner, hört man wirklich auch wenn man schräg zu den lautsprechern steht noch links und rechts also sind vllt grade da optimal. Also ich würds nicht glauben was das ausmacht aber wie gesagt wohne unweit vom Nubert Schwäbisch Gmünd entfernt und war daher schon oft da drin, und hab mir auch die nuLine angehört und es ist wirklich so.
Die hier wären evtl auch sehr attratkiv da diese Dipolar sind das heißt sie strahlen auch klang nach hinten ab :).
Der Sub Ist vielleicht auch eine gute möglichkeit da er 2 passiv membranen hat und somit keinen bass reflex hat und somit auch in alle richtungen klang macht
Vllt möchtest du ja auch was fürs auge
hier^^
Der hier ebenfalls Klipschhat auch eine Passiv membran auf der Rückseite.

@GlennFresh: Ja das mit dem Rohbau ist ein gutes Beispiel ich häts aufnehmen sollen weil es ist wirklich EXTREM was das ausmacht also ich hab ja jetzt Teppich und auch Dicke tapeten und naja sofa bet schrank stehn dann ist alles gleich viel besser^^

@sudden: Ich hab mein zimmer auch nicht wirklichh vollgestellt, bzw. halt so wenig wie möglich aber naja bett und so brauch ich ja aber bei mir sieht die aufstellung ähnlich aus wie bei dir nur bei mir steht zwischen meinen Nubert LS mein schreibtischt mit verstärker und PC und drüber hängt mein plasma^^. Foto wird auch noch folgen...(muss aber erst noch foto suchen^^)

Gruß

Andreas
Andi_93
Stammgast
#50 erstellt: 04. Jan 2009, 10:37

sudden schrieb:
ja klar, ich hab ja auch nur gesagt, was ich machen würde ;-)

ohne Stereo-3eck kriegt man keine Bühne vernünftig hin.

Da hört sich das dann eher so wischi-waschi an wie inner Disco.

Wenn man eh ständig woanders ist, ist's doch eigentlich ziemlich egal ob man sich 2 oder 4 LS ins WZ stellt und wie diese dann aufgestellt sind oder sehe ich das falsch?

Also durch Schallgeschwindigkeitsbedingte Verzögerungen MUSS sich das mit 4 Lautsprechern doch einfach scheisse anhören, da Überlagerungen und Nachschwingungen vorkommen. Würde ich mal sagen... oder seh ich das falsch?! Zumindest hab ich noch nie gehört, dass sich jemand ohne Sweetpoint 4 LS ins WZ stellt (außer er hat überhaupt keine Ahnung) und beim Sweetpoint kann man die Verzögerungen ja berechnen und bei nem vernünftigen Amp oder Soundprozessor dann justieren.


Ja ich würde eigentlich auch am besten 2 LS reinstellen das problem ist das wenigstens eine der seiten dann gedämmt sein sollte also quasi, wenn der dipol in der mitte steht die hauptseite nach süden ist sollte entweder im Norden oder Im süden gädammt sein damit sich da nichts überlagert, desweiteren der nachteil der Dipol lautsprecher in diesem fall sit das er an 2 seiten den hall hat.
Vllt sind hier nach hinten geschlossene Lautsprecher im Vorteil!, da man dann nur in eine richtung gut dämmen müsste aber vllt sollte man da einfach mal en akustiker reinstellen und schaun lassen.

Achja und wegen küchendämpfen. Ich würde es nicht empfehlen da die Lautpsrecher zwar selber dagegen nicht so empfindlich sind aber das aussehen womöglich stark daraunter leidet besonders die amdeckung und den geruch kriegt man dann nacher auch nicht mehr raus denke ich wenn sich mal das in die box reingesogen hat durch den basssreflex...

Gruß

Andreas
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 04. Jan 2009, 11:00

*lauscher* schrieb:

GlennFresh schrieb:
Einen großen Raum, der noch dazu spärlich eingerichtet ist (wenn ich das richtig verstanden habe), womöglich große Fensterflächen hat, ist ein Akustischer Alptraum!


Jau, Freshman, ein Raum wie ein Aquarium, nix anner Wand, kein Fetzen Stoff vorm Fenster, eine Querwand hat 6m Scheibe, deckenhoch und bodentief, der optische Himmel und zugleich der akustische Alptraum.
Ich hatte die letzten 14 Jahre so eine vollgestellte Winzig-Bude (war nur als Zweitwohnung gedacht), dass mir die wohltuende Leere hier bisher sehr gefiel. Zugestellt ist immer schnell. Jetzt hab ich aber langsam wieder andere Prioritäten: es soll wohnlich werden, und dazu gehört für mich nun mal Musik.
Also tacker ich hier grad Gardinen vor die lange Fensterwand und an eine weitere,
teile einen aus der Achse liegenden Raumbereich schallmäßig ab,
stelle offene Regale im 90-Grad-Winkel zwischen die zwei Schallzonen und
richte an den übrigen nackten Wänden Schallfänger ein (offene Regale, Hingucker usw.)


Eine Frau dann noch überreden zu wollen, Ihr Heim so umzugestalten, das es eine gute Akustik erhält, ist mit angrenzender Sicherheit zum scheitern verurteilt!


Tja, dann setz Dich mal hin und staune: genau das mach ich, und zwar solange, bis es mir optisch UND akustisch gefällt! Auch wenn mein Chromosomen-Satz dafür eigentlich nicht taugt! ;-DD

Keine Sorge, Glenn, Ihr habt mir allesamt schon sehr gut weitergeholfen. Das soll hier ja keine Mission Impossible werden, dafür räume ich meine "Hallig" (sagte ein Freund neulich wirklich zu meiner Bude!!) auch ein paar Mal komplett um (bis auf die Küchenelemente mit Installationen und das Wasserbett). Das ist ja der immense Vorteil an so einer Loft-artigen Wohnung: "Entdecke die Möglichkeiten".

Ich sehe schon, ein Bild sagt mehr als tausend Worte, derer wir Mädels sowieso immer zu viele machen. Ich lad ne Raumskizze hoch, sobald ich kann; wird ein paar Tage dauern, hab jetzt zwei sehr aktive "Lautsprecher" zu Gast, die die Tante voll fordern bis zum Einschlafen.



Hi

Ich lese und staune, Du scheinst wahrlich ungewohnte Gene in Dir zu tragen!

Ich bleibe immer noch bei der 4 Kompaktlsp. Lösung mit zwei Subwoofern, jetzt mal unabhängig von der Marke!
Wenn Du eine Komplettbeschallung wünscht, also so eine Art von Quattrofonie, dann sind alle vier Lsp. inkl. Subwoofer in Betrieb!
Willst Du aber wirklich Musik geniessen, mit Bühne, Stereodreieck und was noch so alles dazugehört, bleiben 2 Lsp. einfach abgeschaltet!

Es gibt natürlich viele Möglichkeiten, seinem Traum von Hifi und Wohnen näher zu kommen!
Ich und natürlich meine bessere Hälfte, haben vor dem Umbau, auch eine Entscheidung treffen müssen, bleibt das ca. 80qm gr0ße Wohn-Esszimmer mit Küche eins, oder schaffen wir Teilbereiche!
Wir haben uns für Teilbereiche entschieden, die bis auf die Küche, ohne jegliche Tür (große und kleine Rundbögen) miteinander verbunden sind!
So entstand aber ein akustisch optimierter Musik und TV-Bereich, ein Esszimmer und eine gemütliche Lese und Sitzecke!
Trotzdem ging die Großzügigkeit nicht komplett verloren, für uns entstand sogar etwas von Gemütlichkeit und Intimität! Aber jeder muss und soll natürlich seine Prioritäten selbst setzen!

Ich muss allerdings gestehen, das ein großer Raum mir ebenfalls sehr gut gefallen hätte!
Aber man muss (fast) immer mit Kompromissen leben!

Die Beschallung der Teilbereiche, habe ich durch ein Sonos Multiroomsystem gelöst!
So ist es möglich in jedem Bereich des Hauses, die bevorzugte Musik zu hören!

Ich bin vielleicht etwas abgeschweift, dies sollte aber nur zur Erklärung dienen, das viele Wege nach Rom führen!
Man muss halt jetzt den für sich besten finden, wählen und umsetzen!

Grüsse, Glenn
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
hilfe ! raum mit musik füllen ! ca 120 m2
thomas1111 am 30.10.2010  –  Letzte Antwort am 04.11.2010  –  49 Beiträge
Teufel Ultima 60 Überlegungen
Audio-Pro am 06.01.2011  –  Letzte Antwort am 18.01.2011  –  27 Beiträge
Criterion TMR 60 - Verstärker
Jay_Olsen am 07.02.2010  –  Letzte Antwort am 07.02.2010  –  2 Beiträge
Soundsystem mit Bluetooth oder Airplay für 12 qm Küche gesucht, bis 300 Euro
Dekonstruktivist am 01.05.2014  –  Letzte Antwort am 30.12.2015  –  18 Beiträge
Guter DVD Player mit Musik qualitäten ?
HAQUEE am 21.09.2006  –  Letzte Antwort am 21.09.2006  –  8 Beiträge
Qualität ?
Pröll am 11.03.2005  –  Letzte Antwort am 12.03.2005  –  4 Beiträge
HIFI vom Mac mit hoher Qualität - Was tun?
fredreg am 29.04.2013  –  Letzte Antwort am 29.04.2013  –  5 Beiträge
Welche Lautsprecher für 16 qm? IQ7?
Pepsen am 29.04.2009  –  Letzte Antwort am 29.04.2009  –  10 Beiträge
Tragbarer Lautsprecher mit bahnbrechender Qualität
Paradoxium am 08.08.2015  –  Letzte Antwort am 26.12.2015  –  21 Beiträge
Schüler ärgert sich über schlechte Sound-Qualität
thieson am 19.02.2011  –  Letzte Antwort am 19.02.2011  –  10 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Rotel
  • Heco
  • Nubert
  • SVS
  • Bowers&Wilkins
  • Focal
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliedbilakos77
  • Gesamtzahl an Themen1.345.008
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.273