Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


FOCAL PROFILE 918: Welcher Verstärker und CD-Player passt?

+A -A
Autor
Beitrag
Bonecrusher
Neuling
#1 erstellt: 16. Nov 2009, 13:40
Hallo allerseits,
ich bin auf der Suche nach einem geeigneten Verstärker sowie einem geeigneten CD-Player für meine Focal Profile 918. Zur Zeit habe ich einen DVD-Receiver - NAD L53 Rowen Edition - aber irgendwie passt das Teil klanglich nicht so ganz zu den Lautsprechern. Zu wenig Räumlichkeit, Bass zu matschig.
Nachdem mir mein Händler vollmundig und überschäumend erklärt hat, dass der Vollverstärker Cambridge Azur 650A sowie der CD-Player Cambridge Azur 650C, das Richtige für meine Lautsprecher wären, hatte ich diese übers Wochenende zum Testen zu Hause. Aber ehrlich gesagt, hat mich diese Kombi absolut nicht vom Sockel gehauen. Räumlicher und straffer im Bassbereich als mein NAD, aber die Höhen und Mitten...javascript:insert(' ','') GRAUSIG! Viel zu hell und zischelig. Also, zurück zum Händler und Frage im Forum stellen: WAS PASST ZU DEN FOCAL PROFILE 918? Bevor ich's vergesse: Das Ganze darf so zwischen 1'500 und 1'800 Euros kosten. Besten Dank für eure Antworten!
lorric
Inventar
#2 erstellt: 16. Nov 2009, 14:14
Hi,

eigentlich sagt man den „Engländern“ eher das Gegenteil nach. Dass die Höhen und Mitten beim CA zischen könnte auch an den 918er liegen. Der NAD wird wahrscheinlich nicht so weit auflösen, dass es nervig wird. Mir scheint, dass 2,5 Wege-Systeme manchmal mit „lästigen“ Hochtönern ausgestattet sind. Hatte ein ähnliches Erlebnis mit Elac an Arcam. Das konnte ich durch Experimentieren der Aufstellung einfangen.

Jedenfalls dürften dann Marken wie Yamaha oder Denon auch nicht in Frage kommen. Versuche es doch mal mit einem Röhrenverstärker oder mit einem Hybrid (Unison Unico).

Was kann Dein Händler denn noch so alles anbieten, außer CA?

Gruß
lorric


[Beitrag von lorric am 16. Nov 2009, 14:15 bearbeitet]
Bonecrusher
Neuling
#3 erstellt: 16. Nov 2009, 14:57
Hallo Iorric,

mein Händler bietet ansonsten noch Arcam und Goldenote an. Die Teile sind aber preislich bedeutend höher angesiedelt und haben - was mir wichtig ist - keine Bass- und Höhenregulierung.

Beim CA ist es folgendermassen: Gemäss Händler brauchen die Teile eine Einspielzeit von mindestens 30 bis 50 Stunden. Des Weiteren war er der Meinung, dass mein NF Kabel (Straight Wire Chorus) auch nicht unbedingt das Wahre sei. Sein Vorschlag wäre hier ein Viablue NF-S1 das den Sound ein bisschen wärmer machen sollte. Frage mich wirklich ob das etwas bringen würde!? Ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass die CA Kombi nach der Einspielzeit wärmer und nicht mehr so "zischelig" aufspielt.

Was man auch noch sagen muss: Die Focal ist sicherlich noch nicht zu 100% eingespielt (bis jetzt etwa 50 Stunden).

Vielleicht wäre eine Advance Acoustic Kombi mit dem MCD203 (hat anscheinend eine Röhrenstufe eingebaut) und dem MAP105 eine Möglichkeit!? Würde ich für etwa 900 Euro kriegen. Oder halt doch wieder NAD (C545BEE und C355BEE)!? Würde ich für etwa 1'000 Euro kriegen.

Was wird davon gehalten?
lorric
Inventar
#4 erstellt: 16. Nov 2009, 16:32
Hi,

mit einem Kabel kannst Du sicherlich Nuancen im Klangbild verändern (ich schreibe das jetzt völlig wertfrei und möchte hier NICHT schon wieder eine Kabeldiskussion lostreten) aber nicht sooooo sehr, dass Dein "Problem" behoben wäre.

Verstehe ich das jetzt richtg. Du suchst einen VV mit Klangregelung?. Arcam jedenfalls hat Klangregelung. Ist nur von außen so nicht zu sehen, da prozessorgesteuert. Wird über ein Menü abgegriffen. Ich betreibe selbst eine Arcam-Kombi.

Wie auch immer, versuche die Advance oder NAD-Kombi zu hören.

Die LS betreffend: Ja, da wird schon Einspielzeit benötigt. Und ja , das kann schon mal länger dauern. Ob die Elektronik (Transistor) das auch benötigt? Glaube ich nicht. Die muss sich wohl etwas einspielen um auf "Betriebstemperatur" zu kommen.

Leih Dir auch ruhig noch einmal die CA-Kombi aus, und experimentiere etwas mit der LS-Aufstellung und Einwinkelung.

Noch etwas vom KEF zum LS einspielen:
Link
Beschleunigt das etwas laut KEF. Klappt bestimmt auch für Focal

Gruß
lorric


[Beitrag von lorric am 16. Nov 2009, 16:34 bearbeitet]
Bonecrusher
Neuling
#5 erstellt: 19. Nov 2009, 16:10
Hat sonst niemand Focal Profile 918 zu Hause?
Bonecrusher
Neuling
#6 erstellt: 27. Nov 2009, 15:53
So ein kleines Update bei meinem Problem mit meinem Cambridge Azur 650 A und 650 C.

Die letzten beiden Abende habe ich damit verbracht diverse Kabel zu testen, welche die Höhen entschärfen sollten:

1. LS-Kabel Viablue SC 4 Silver Single Wire
2. NF-Kabel Viablue NF S1 Mono
3. NF-Kabel Fadel Art Pro Link
4. Netzkabel Fish Performance 0

1. LS-Kabel Viablue SC 4 Silver Single Wire:
Nix gut (zumindest bei meiner Kombination) ! Katie Melua's "Blues in the Night" klang als würde sie hinter einem dicken Vorhang singen. Alles tönte irgendwie gedämpft und die Details gingen komplett verloren.

2. NF-Kabel Viablue NF S1 Mono:
Im Vergleich zum Straight Wire Chorus, keine Verbesserung im Bereich der Höhen, dafür eine drastische Verschlechterung im Bereich der Mitten .

3. NF-Kabel Fadel Art Pro Link
Im Vergleich zum Straight Wire Chorus, eine minimale Verbesserung im Höhenbereich. Nicht mehr ganz so scharfe Sibilanten und mehr Wärme. Aber leider zu wenig Veränderung, um damit glücklich zu werden .

4. Netzkabel Fish Performance 0
Um ganz ehrlich zu sein... hier habe ich absolut keinen Unterschied gehört. Das standadtmässig beiliegende Netzkabel hat ebenso gut oder schlecht geklungen .

Fazit: So wie's ausschaut heisst's für die Cambridge Kombi "Elvis, has left the building" . Ich werde die Teile wohl (mit einem satten Verlust) verkaufen müssen. Wer Interesse hat bitte melden!

Heute Abend werde ich dann den Goldenote Koala Tube CD-Player, einerseits mit dem Goldenote S-1 Vollverstärker und andererseits mit dem Luxman SQ-N100 Röhrenverstärker testen.

Hoffentlich heisst's dann nicht mehr never ending story sondern Ende gut alles gut!
Pilot74
Stammgast
#7 erstellt: 27. Nov 2009, 16:09
...du hast PM !!!
Highente
Inventar
#8 erstellt: 28. Nov 2009, 14:49

Bonecrusher schrieb:

Fazit: So wie's ausschaut heisst's für die Cambridge Kombi "Elvis, has left the building" . Ich werde die Teile wohl (mit einem satten Verlust) verkaufen müssen. Wer Interesse hat bitte melden!


Oben schreibst du, du hattest die Teile zum testen und sie haben dir nicht gefallen. Hast du sie trotzdem gekauft?
Sascha_kh
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 28. Nov 2009, 16:53

lorric schrieb:

mit einem Kabel kannst Du sicherlich Nuancen im Klangbild verändern (ich schreibe das jetzt völlig wertfrei und möchte hier NICHT schon wieder eine Kabeldiskussion lostreten) aber nicht sooooo sehr, dass Dein "Problem" behoben wäre.


das kann ich mir dann doch nicht verkneifen:

VOOOOODDOOOOOOOOOOOOOO
lorric
Inventar
#10 erstellt: 28. Nov 2009, 17:57

Sascha_kh schrieb:

lorric schrieb:

mit einem Kabel kannst Du sicherlich Nuancen im Klangbild verändern (ich schreibe das jetzt völlig wertfrei und möchte hier NICHT schon wieder eine Kabeldiskussion lostreten) aber nicht sooooo sehr, dass Dein "Problem" behoben wäre.


das kann ich mir dann doch nicht verkneifen:

VOOOOODDOOOOOOOOOOOOOO


Schade eigentlich - bis hierhin hatte der Thread durchaus ernsthafte Züge. *gg*

@TE
Ich teile die Verwunderung von der "Hohenente".

Gruß
lorric
Bonecrusher
Neuling
#11 erstellt: 30. Nov 2009, 09:12
Ist mir klar, das jetzt ein bisschen Verwirrung herrscht, weil ich die Cambridge Kombi - trotz meiner negativen Meinung - gekauft habe.

Wie das manchmal so ist, macht man Fehler. Meiner Frau hat das Ding erstens äusserlich sehr gefallen und zweitens auch tonal. Was macht man nicht alles um seine Frau zufriedenzustellen . Schande über mich!

Auf eine Kabeldiskussion will ich mich gar nicht gross einlassen. Aus meiner Sicht gibt es da doch Unterschiede. Nicht gravierende, aber es gibt welche. Lassen wir das mal so stehen.

Die Goldenote Kombi habe ich mir - zusammen mit einem Kollegen, der die Dinger vertreibt - angehört. Und ich muss sagen, der Unterschied war massiv. Die ganzen Höhen wurden heruntergeholt, die Räumlichkeit war nochmals besser und was mir wichtig war, es hat warm geklungen. Nicht mehr so analytisch und kalt. Leider ist das Ganze doch eine sehr teure Angelegenheit (ca. 2'600 Euro).

Des Weiteren hatte er auch noch eine Vincent Kombi - bestehend aus CD-S2 und Receiver SV-123 dabei (VP ca. 1'200 Euro). Auch diese war den Cambridge Geräten überlegen. Nicht ganz so gut wie Goldenote, aber nicht weit davon entfernt. Und der Preisunterschied ist doch ziemlich gross. Mit der Lösung könnte ich gut leben!

Den Luxman SQ-N100 Röhrenverstärker habe ich gar nicht mehr getestet. Der ist mir mit 2'300 Euro plus nochmals etwa 1'200 Euro für den CD Player, momentan zu teuer.
lorric
Inventar
#12 erstellt: 30. Nov 2009, 09:51
Ja - seufz - die Frauen

Lustig wäre es jetzt noch zu erfahren wie Deiner Frau die Goldenote-Kombi im Klang gefällt.

Wie wäre es denn den CA CDP zu behalten und nur den Verstärker gegen z. B. einen Röhrenverstärker zu ersetzen? Ich habe da für mich seit neuem Unison Research entdeckt. Guck mal bei hifi-schluderbacher.de. Die Unico sind durchaus interessant. Ab 875 bis ca 1500 Euronen. Sind Hybriden.

Gruß
lorric


[Beitrag von lorric am 30. Nov 2009, 09:52 bearbeitet]
Bonecrusher
Neuling
#13 erstellt: 30. Nov 2009, 10:06
Meiner Frau hat die Goldenote-Kombi sehr gut gefallen. Aber wie gesagt: Im Vergleich zu Vincent zu teuer!

Den Camebridge CD Player will ich auf keinen Fall behalten. Habe von Camebridge - ehrlich gesagt - die Schnauze ein wenig voll!

Wenn ich einen Röhrenverstärker nehme, dann denke ich wird es wohl ein Luxman sein. Aber zur Zeit ist das, geldtechnisch gesehen, kein Thema.

Was hälst du den von der Vincent-Kombi?
lorric
Inventar
#14 erstellt: 30. Nov 2009, 10:11
Ich empfinde Vincent als Marke die mich auch interessieren könnte. Habe aber noch nichts von denen hören können. Kann also nicht weiterhelfen. Hast Du beide Kombis an den Focal gehört?

Viel Erfolg noch.

Gruß
lorric


[Beitrag von lorric am 30. Nov 2009, 10:11 bearbeitet]
Bonecrusher
Neuling
#15 erstellt: 30. Nov 2009, 11:13
Ja, habe beide Kombis an den Focal gehört.

Mein Kollege hat die Focal's auch gekannt und mir gesagt, dass deren Auslegung eher hoch- und mittenlastig ist. Somit also relativ kritisch bei Elektronik (wie Cambridge) die auch eher analytisch und hoch- und mittenlastig abgestimmt ist.

Das Ganze hat sich in der Kombination nun halt einfach summiert.

Bei Goldenote oder Vincent Geräten ist das ganz anders. Diese haben einen eher warmen, musikalischeren Klang und sind somit viel weniger kritisch.

Ich bin jetzt aber schon die ganze Zeit am überlegen, ob ich nicht doch noch ein halbes Jahr länger sparen will und mir dann die Goldenote Kombi oder vieilleicht noch ein bisschen länger und dann gleich die Luxman Kombi zulege. Im Normalfall habe ich die Geräte ja auch mindestens über einen Zeitraum von 10 Jahren. Zumindest war dies bei meinen ersten beiden Anlagen (1. Creek und 2. Aura, beide zusammen mit Rowen Lautsprechern) der Fall.

Leider neige ich dazu, schnell entscheiden zu wollen. Wie man sieht, ging dies im Falle der Cambridge Geräte gründlich in die Hose!
Bow_Wazoo_1
Stammgast
#16 erstellt: 01. Dez 2009, 19:04
Hab die Profile 908. Die Profile sind wirklich analytisch abgestimmte Lautsprecher. Das muss einem VOR dem Kauf schon klar sein und diese Abstimmung muss man mögen. Der Versuch das Klangbild mit Kabelchen zu verändern/beeinflussen/verfälschen ist Geld und Zeitverschwendung. Focal Lautsprecher vertragen sich traditionell sehr gut mit Röhrenverstärkern. Meine Kette aus Appassionato, Sp6 MK3+, Profile 908, Celan sub30 ist ein Traum
buschi_brown
Inventar
#17 erstellt: 03. Dez 2009, 10:05
Hallo Leute,
jetzt muss ich auch mal meinen Senf abgeben .
Ich besitze die Electra 907 Be und habe bisher einige Verstärker ausprobiert bis es endlich gepasst hat.

Hier mal meine (sehr subjektiven!!!) Erfahrungen:
- Cambridge 740 A - Kurz gesagt passt garnicht (ähnlich wie Deine bisher beschriebenen Erfahrungen)
- Creek Destiny - Zunächst total begeistert, bei längeren Hörsitzungen dann aber doch nervig (löst für mich zu hoch auf)
- Vincent SV-236 - Passt sehr gut, kann aber leider bauartbedingt rauschen
- Vincent SV-238 - Wow, der absolute Hammer. Leider extrem hoher Stromverbrauch, weshalb er wieder gehen musste.
- Denon PMA 2000AE - Verdammt dicht dran am SV-238 und verbraucht weniger. Deshalb ist der jetzt auch immer noch hier .

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg bei Deiner Suche.
Grüße
Thomas
Bonecrusher
Neuling
#18 erstellt: 15. Dez 2009, 16:34
Hallo zusammen,
So, das Problem ist gelöst !

Folgende Kombi läuft nun an meinen Focal:
- Röhren-Vollverstärker Dared VP-16
- CD-Player Vincent CD-S2
- NF-Kabel Sommer Classique Vintage
- Lautsprecher-Kabel Dynavox

Dared VP-16:
War zu Beginn ein wenig skeptisch, als mir ein Kollege, das Chinesen Ding ins Wohnzimmer gestellt hat und à la Rudi Carell meinte: Lass dich überraschen! Aber ich hab's nicht bereut. Es hat mich komplett aus den Socken gehauen! Für einen Preis von 200 Euro (gebraucht, mit 1. Jahr Garantie) und seinen "mickrigen" 2x12W ein richtiges kleines Wunderkistchen. Ich hätte nie gedacht, dass die Chinesen so etwas hinbringen! Einerseits klanglich (Wunderbarer, warmer, samtigweicher Klang. Aber trotzdem sehr detailliert und räumlich) und andererseits die Verarbeitungsqualität. Erste Sahne!

Vincent CD-S2:
Habe ich auch gebraucht gekauft (250 Euro). Passt wunderbar zum Röhrenverstärker. Klingt Klasse! KEINE scharfen Höhen, krasse Dynamik und sehr detailreich. Viel natürlicher und neutraler als der Cambridge und somit (meines Empfindens) mindestens auch 1. Klasse besser.

Auf die Kabel gehe ich jetzt nicht näher ein. Will hier keine Voodo-Diskussion lostreten ;)! Sind aber, meiner subjektiven Meinung nach, für den Preis wirklich gut.

Somit bin ich jetzt vollauf zufrieden. Ausser, dass ich den Cambridge-Müll noch nicht verkaufen konnte. Macht aber nichts! Hauptsache es klingt im Wohnzimmer wieder nach was!

Betreffend chinesischer Geräte musste ich meine Vorurteile über Bord werden. Frei nach dem Motto: Durch die Gasse der Vorurteile muss die Wahrheit ständig Spiessruten laufen.

Für einen nächsten Kauf, werde ich mit Sicherheit die chinesischen Geräte in die engere Wahl nehmen.

Also, besten Dank für eure Inputs, eine schöne Weihnachtszeit und Neujahr!
Bow_Wazoo_1
Stammgast
#19 erstellt: 15. Dez 2009, 18:39
Röhrenamp + Focal, das passt!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher CD-Player passt?
krautteich am 28.08.2011  –  Letzte Antwort am 29.08.2011  –  5 Beiträge
Welcher CD-Player passt...
bonez am 16.06.2004  –  Letzte Antwort am 18.06.2004  –  7 Beiträge
CD-Player für Pioneer VSX-918
Pioneer_rocks am 19.07.2009  –  Letzte Antwort am 22.07.2009  –  4 Beiträge
Welcher CD-Player "passt"?
Aggl2010 am 01.12.2010  –  Letzte Antwort am 07.12.2010  –  21 Beiträge
Welcher Verstärker passt?
hellacar am 10.05.2013  –  Letzte Antwort am 10.05.2013  –  5 Beiträge
Welcher Player passt besser ?
Kairaulf am 03.09.2014  –  Letzte Antwort am 05.09.2014  –  9 Beiträge
Welcher CD-Spieler passt?
SP1 am 24.10.2003  –  Letzte Antwort am 12.11.2003  –  8 Beiträge
welcher verstärker zum cd player cambridge azur
antus am 20.06.2004  –  Letzte Antwort am 22.06.2004  –  5 Beiträge
Welcher Verstärker und welcher CD-Player?
Prime_mover am 25.11.2006  –  Letzte Antwort am 12.12.2006  –  16 Beiträge
Verstärker (und CD Player) für Focal 816V?
Konzertassi am 20.04.2008  –  Letzte Antwort am 21.04.2008  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Focal
  • Cambridge Audio
  • Creek
  • Advance Acoustic
  • Vincent
  • NAD
  • Luxman
  • Aza
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitglieddima_1984
  • Gesamtzahl an Themen1.344.984
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.957