Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Erfahrungen mit Aaron Verstärker...

+A -A
Autor
Beitrag
Audiofly
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Feb 2010, 15:15
Hallo Hifi-Freunde,

da bei mir demnächst ein neuer Verstärker ins Haus kommen soll, wollte ich mir hier noch ein paar Vorschläge einholen. Was haltet ihr beispielsweise hiervon?

http://aaron.hifi.net/german/aaronxx.html

Alternativen bei mir wären: AudioNET SAM V2, Accuphase E-213, o.ä.

Habt ihr noch ein paar Ideen? LS sind KEF XQ40

Grüße
Christian
Erik030474
Inventar
#2 erstellt: 23. Feb 2010, 16:10
Was ist mit deinem alten Verstärker? Defekt?
Audiofly
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Feb 2010, 16:50
Nein der NAD läuft noch sehr gut wie am ersten Tag, jedoch will ich Ihn gegen einen der oben genannten Verstärker austauschen...
Erik030474
Inventar
#4 erstellt: 23. Feb 2010, 18:31

Audiofly schrieb:
Nein der NAD läuft noch sehr gut wie am ersten Tag, jedoch will ich Ihn gegen einen der oben genannten Verstärker austauschen...


Einfach nur so?

Ich frage nicht ohne Grund, die klangliche Veränderung durch einen anderen Transistorverstärker wird nur marginal sein.
Audiofly
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 23. Feb 2010, 19:08
Diese Antwort war ja zu erwarten

Da ich den direkten Vergleich hatte zwischen NAD 375BEE und Accuphase E-211 wird die klangliche Veränderung nicht nur marginal sein...beide waren an den XQ40 angeschlossen...
Erik030474
Inventar
#6 erstellt: 23. Feb 2010, 19:13
Naja, dann weiter Probehören und den der dir am Besten gefällt nimmst du halt ...
Audiofly
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 23. Feb 2010, 20:43
Mir ging es hauptsächlich um die Erfahrungen mit Aaron, finde leider wenig im Internet darüber...rein optisch gesehen finde ich den Verstärker echt schön, ist halt mal was anderes ;-)
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 23. Feb 2010, 21:25
Hi

Ich habe eine Aaron No.3 Millennium und No.33 Cineast seit ca. 2 Jahren in Betrieb, ohne einen einzigen Störfall.
Das Design, natürlich Geschmacksache, ist edel und die Verarbeitung tadellos, obwohl das Innenleben einfach aussieht.
Der Klang, oder soll ich sagen die Verstärkung ist tadellos, die Endstufen haben Saft ohne Ende und werden nur handwarm.
Den Preis halte ich aber für gesalzen, nur das ist man von der Konkurrenz ja auch gewohnt, für mich leider nicht nachvollziehbar.

Es gibt allerdings zwischenzeitlich Produkte auf dem Markt, die zeigen, das es auch anders geht, ohne an der Haptik und Qualität zu sparen.
Ich selbst habe die Endstufen zu einem sensationellen Kurs bekommen, ansonsten würden die Aarons sicher nicht mein Wohnzimmer zieren.

Mein Fazit jedenfalls, trotz allem eine der besten Endstufen die ich bisher hatte.

Saludos
Glenn
Audiofly
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 24. Feb 2010, 11:08
Und genau solche Erfahrungen wollte ich hören, bitte mehr davon. Vielen Dank!
Audiofly
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 14. Jul 2010, 06:38
Hat jemand Erfahrungen mit dem No.1a oder dem neuen XX (Double X) ?

Im Netz findet man wenig darüber, aber was man liest, sollen die Verstärker in der Preisklasse überragend sein.
rolltroll
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 26. Jan 2011, 05:22
hallo Audiofly,
wenn du Aaron ins Auge fast, dann bleibe lieber bei NAD.
Aaron verbaut doch nur billigstteile, kratzt deren Bezeichnung ab und soetwas wird dann als High-Ente sehr teuer angeboten.
Übrigens werkeln in den Monoblöcken Nr.4 als End-Ts grad mal 1 paar 2N3055/2955.
Das ganze wird dann am LS Ausgang über einen Widerstand auf den Inverteingang der zweite Stufe gelegt
Endverstärker in Brücke geschaltet kenne ich etwas anders
Rest kann sich jeder selber ausmahlen
Lord-B.
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 21. Feb 2011, 07:09

rolltroll schrieb:
hallo Audiofly,
wenn du Aaron ins Auge fast, dann bleibe lieber bei NAD.
Aaron verbaut doch nur billigstteile, kratzt deren Bezeichnung ab und soetwas wird dann als High-Ente sehr teuer angeboten.
Übrigens werkeln in den Monoblöcken Nr.4 als End-Ts grad mal 1 paar 2N3055/2955.
Das ganze wird dann am LS Ausgang über einen Widerstand auf den Inverteingang der zweite Stufe gelegt
Endverstärker in Brücke geschaltet kenne ich etwas anders
Rest kann sich jeder selber ausmahlen :prost


Na das hört sich ja nicht toll an. Woher kommt diese Info?
rolltroll
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 21. Feb 2011, 22:11
na weil ich zwei Nr. 4 Monos hier habe.
Habe mir einen Schaltplan erstellt, weil ich die beiden für einen Bekannten Reparieren soll.
Reparatur bei Aaron kann und will ja auch keiner Bezahlen
War aber erstaunt was sich so alles High-Ente nennen darf
exxez
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 23. Mai 2011, 17:03
das mit dem Billigen Aufbau habe ich auch schon mehrmals gehört, jedoch war ich immer der Meinung wenn da guter Ton rauskommt ist es okay.

Jedoch nachdem ich die Geräte von innen gesehen habe, habe ich meine Meinung geändert wenn man sich z.b. die Vorstufe vom Aufbau anschaut:
http://cybwiz.zenfolio.com/img/v4/p190013096-2.jpg

Nachdem ich das Bild gesehen habe war ich echt platt, sieht nach einem Umschalter mit Lautstärkenregler aus und viel mehr ist es halt auch nicht Lautsprecher kann man noch einzelnd regeln von der Lautstärke und Sub an und aus.
Dafür ist der Preis echt schon sehr sehr stolz

Außerdem kann ich auch die Aussagen aus den anderen Threads bestätigen wie:

Ferbedienung reagiert auf andere Hersteller
Aus einem bestimmten Winkel macht sie lauter wenn man auf lauter drückt.
Sehr laute Grundlautstärke, dass man je nach Lautsprecher die einzelne Lautsprecher absenkung benutzen muss, damit es angenehm ist wenns mal leise sein soll, jedoch muss wieder angehoben werden wenns dann mal wieder krachen soll.
An den Endstufen haben die mir gehörten Klipsch Lautsprecher Grundrauschen aus ca 2m zu hören, was für mich in dem Preisbereich nicht mehr zufriendenstellend ist.
Knacken der Lautsprecher beim ein und ausschalten und wenn das Signal unterbrochen wird z.b. beim Vorspulen.

Die Optik muss jeder für sich beurteilen,gehen die Meinungen auch auseinander, für mich ist das wichtigste was raus kommt und nicht wie das Teil aussieht.

Verarbeitung ist gut, jedoch muss ich bei mir bemängeln, dass die Stopper, die hinten auf der Fernbedienung zum ablegen aufgeklebt sind krumm und schief sind teilweise sogar etwas über den Rand vom Deckel rausstehen.


Am Ton der Endstufen habe ich sonst nichts auszusetzen jedoch stört mich das Grundrauschen und Knacken schon sehr mit der Zeit.

Was ich auch leider wieder bemängel muss ist, dass die "High End Zufriendenheitsgarantie" teuer bezahlt werden muss, ich frage mich warum sie nicht umsonst "mitgeliefert" wird wenn die Überzeugung der Eigenen Produkte so hoch ist wie auf der Homepage beschrieben.

Meine Empfehlung würe erst anschauen und probehören und dann mal bei Ebay reinschauen der Wertverlust ist beachtlich der Gebrauchtpreis ist wirklich super
Lunarrmann
Stammgast
#15 erstellt: 23. Mai 2011, 17:25
Hatte wie Glenn vor ca. 3 Jahren ebenfalls die Kombi aus Aaron No.3 Millennium und No.33 Cineast. Habe das Paket damals für ich glaube 1500 Euro ersteigert. War neuwertig und sah aus wie ausm Katalog. Der Preis war ein Hammer- ich konnte es kaum fassen.

Die Endstufe hat leicht gebrummt. Habe sie zu Aaron eingeschickt. Die haben erst ein wenig diskutiert, dann aber kostenfrei repariert. Danach wars Genuss pur.

Der Klang war nach meinem Geschmack sehr neutral, Leistung hatten die Dinger genügend. Aufgeschraubt hab`ich die nie, denn ich kanns eh nicht beurteilen. Rauschen habe ich auch nicht festgestellt. Die Verarbeitung war gülden. Habe nur verkauft, weil einer in mein Auto gefahren ist und ward danach nicht mehr gesehen-Totalschaden...

Fazit: Die Geräte waren gut, aber zu einem Neupreis von 5000 € hätte ich sie nicht gekauft bzw. mich nach weiteren Alternativen umgesehen!
Jeremy
Inventar
#16 erstellt: 23. Mai 2011, 19:54
Dann will ich Euch mal eine Alternative zu Aaron vorschlagen - sowohl von der Verarbeitung als auch ganz sicher klangl.: Luxman!
Ich habe den L-505u bin, klangl. mehr als zufrieden und die Verarbeitung ist eben auch ausgezeichnet.

Und hier....... da gab's jetzt grad zwei seehr interessante Auktionen (hätte ich nicht schon den L-505u, hätte ich da mitgesteigert):
Ein L-507f, Vorgängermodell, aber ebenfalls klangl. top und in Top-Zust. mit Garantie: http://cgi.ebay.de/L...&hash=item19c572a578
Der ist für gerade mal 1810,--€ weggegangen!

Und der Nachfolger L-507u, also das aktuelle Modell neu! für 2999,- €
Neu aus'm Laden kostet der 5000,--€!: http://cgi.ebay.de/L...&hash=item19c572a578

Eins ist jedenfalls klar: Beide Auktionsgewinner haben einen RIESENSCHNAPP gemacht.
Die Teile sind wirklich richtig gut.
Und haben ein ausgezeichnetes Phonoteil an Bord.
Nicht so, wie bei Accuphase, wo's nochmal extra (Phono-Modul-Einschub) kostet.

Falls Ihr also Alternativen sucht......

Ob so ein Angebot im Verlauf der Sommermonate nochmal in ebay oder audio-markt zu finden ist, weis ich nicht.

Aber sofern jmd gerade was richtig Gutes sucht, das Geld dafür grad zur Verfügung hat und auf so eine Angebot stößt... Zuschlagen!
Accuphase/McIntosh-Qualität zum verdammt günstigen Preis.

Und wie gesagt, klangl. Top!

BG
Bernhard


[Beitrag von Jeremy am 23. Mai 2011, 19:56 bearbeitet]
rolltroll
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 24. Mai 2011, 01:27

exxez schrieb:

Am Ton der Endstufen habe ich sonst nichts auszusetzen jedoch stört mich das Grundrauschen und Knacken schon sehr mit der Zeit.


das hohe Grundrauschen liegt u.a am offenen Noninvers-Eingang, denn der sollte auf Masse gelegt werden,
zumindest bei den Monobrückenendstufen.

Aaron Beschaltet die Eingänge ja bei den Monoendstufen so das ein Modul die NF am Noninvers-Eingang hat, und das zweite Modul über ein 33k Widerstand vom Ausgang des ersten Moduls auf den Invers-Eingang des zweiten Moduls geht.
Somit ist der Noninvers-Eingang des zweiten Moduls offen.
Also bei dem Modul welche vom LS-Out angesteuert wird, dort halt den Noninvers-Eingang wegen meiner mit 10 - 100R auf Masse legen.

So habe ich es mit den No.4 Amps gemacht, damit war das Grundrauschen und auch eventuell auftretendes knacken weg.
Es kommt allerdings drauf an welche Verstärker du von Aaron hast. Kannst ja mal ein Bild vom inneren einstellen
exxez
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 24. Mai 2011, 05:05
Ich habe die Aktuellen Modelle momentan hier stehen

1x No 22 Cneast
1x No 33 Cineast
2x No 3 Mellennium

Werde mich mal um Bilder kümmern, warum wird es denn nicht gleich so angeschlossen, wenn es so einfach ist/wäre?
exxez
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 24. Mai 2011, 05:52
Ein Bekannter von mir war mal so nett und hat mir ein paar Bilder gegeben, er hatte die Geräte schonmal offen.

Hier die 3 Kanal Endstufe offen, die 2 Kanal sollte genauso aufgebaut sein nur halt mit etwas weniger Elektronik für 2 Kanäle.

Bild der Aaron Cineast No. 33 von innen
Aaron No. 33 Cineast von innen

Nochmal ein Bild der Aaron Cineast No. 22 von innen
Aaron No. 22 Cineast von Innen

Wenn es einfach ist das Rauschen wegzubekommen wäre das total toll aber bezweifel ich fast.
rolltroll
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 24. Mai 2011, 06:56
ah OK, die sind dann nicht in Brücke Geschaltet.
Da müssen dann etwas andere Maßnahmen ergriffen werden, bin mir aber nicht sicher ob du da einen eingriff machen willst ( kannst ).
Falls nicht musst wohl mit Grundrauschen leben
wenn doch dann solltest du mir mal per PM incl. deiner mail Bescheid geben


[Beitrag von rolltroll am 24. Mai 2011, 07:11 bearbeitet]
cleodor
Stammgast
#21 erstellt: 31. Mai 2011, 07:32
Hallo,
ich habe eine No33 im Betrieb, ich bin sehr zufrieden mit der Endstufe. Sie läuft an eine AVM V1. Ich habe keinerlei Rauschen zu beanstanden. Was mir an der Aaron gefällt, ist dass man es richtig krachen lassen kann und sie nur minimal warm wird, auch im Dauerbetrieb. Der Preis könnte günstiger sein... Aber ist ja HighEnd und das kostet Ich hab derzeit noch zwei Mono´s von Albs die sind klanglich auch nicht schlecht und halt deutlich günstiger.

Schöne Grüße
ch
Inventar
#22 erstellt: 31. Mai 2011, 09:00
HifiAkademie wäre ebenfalls eine gute Alternative.
Hifi-Tom
Inventar
#23 erstellt: 31. Mai 2011, 15:45

Habt ihr noch ein paar Ideen? LS sind KEF XQ40


Ja, z.B. B.M.C. Audio Amp C1



Allerdings sind bei einigen der bereits genannten Verstärker Deine Lautsprecher der limitierende Faktor. Sprich da geht noch mehr.


[Beitrag von Hifi-Tom am 31. Mai 2011, 15:49 bearbeitet]
exxez
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 01. Jun 2011, 06:11
Naja das mit dem krachen lassen können ist nicht wirklich sowas besonderes

Dann kannst du dir auch eine PA Endstufe kaufen, Laut kann halt jeder.

Bei dem Rauschen kommt es auch auf die Lautsprecher an ich habe Klipsch und da diese einen guten Wirkungsgrad haben kommt es halt schneller vor.

Jedoch hatte ich auch mal eine PA Endstufe dran, von Crown XLS 202 und die hatte absolut 0 Grundrauschen Kostenpunkt neu nichtmal 1/10 und das finde ich etwas traurig.
JayJay66
Neuling
#25 erstellt: 15. Jul 2011, 14:25
Hallo,

da hier relativ viel Halb- und Unwissen über die Aarongeräte verbreitet wird, hier ein paar technische Details:

1. Vorstufe No.22 Cineast

Die Signale werden von luftdichten Relais mit vergoldeten Kontakten entgegen genommen.
Die Spannungen werden diskret stabilisiert wobei für jeden der 6 Lineverstärker noch ein extra Puffer zur Verfügung steht, um Übersprechen über die Versorgungsleitungen zu verhindern.
Die Lautstärkeregelung wird mittels digitalem Poti über ein Widerstandsnetzwerk vorgenommen, was verglichen mit herkömmlichen Potis zu besseren Klangeigenschaften und besserem Gleichlauf führt.
Der Verstärker ist DC gekoppelt. Die Verstärkerschaltung ist 2-stufig mit OP27 für Eingangsverstärkung und Ausgangsbuffer ausgeführt. Die Stromversorgung besteht aus einem 15 V/A Ringkern und 10.000 µF Siebung.
Techn. Daten:
Eingangsimpedanz 47 kOhm
Ausgangsimpedanz 1 Ohm
Slew Rate 28V/µS
Bandbreite -3dB/ 5Hz - 100kHz
THD 0,0064% 1V/1kHz
TIM 0,0041% 1V/50Hz/7kHz, 4:1

2. Endstufe No3. Millennium

Die Endstufe ist, wie schon die ersten Aaron (auch Sovereign und Phonar Pentagon) in Emitterschaltung (nicht zu verwechseln mit der allgemein üblichen Emitterfolger-Schaltung) ausgeführt. Die Schaltung basiert auf der Entwicklung von Dr. Bernhard Fuß und wurde im Laufe der Jahre nur marginal verändert. Es ist aber ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass Dr. B. Fuß für diese Firma nur die Verstärker Aaron No.1 und Sovereign "The First" entwickelt hat. Danach hat er die Firma wieder verlassen. Die Brückenschaltung bei der No.4 z.B., die auch zu schlechter Stromstabilität führte, hat er nicht zu verantworten. Die No. 4 wurde übrigens mehrfach modifiziert. Dr. Fuß baut heute unter eigenem Namen exellente Verstärker zu überaus ehrlichen Preisen mit sagenhaftem Kundenbezug. Das nur nebenbei, zurück zu Aaron.
Bei der Emitterschaltung ist der Kollektor des Ausgangstransistors der signalführende Pluspol zum Lautsprecher. Der Verstärker arbeitet ohne Strombegrenzung. Der Hersteller erlaubt eine minimale Lautsprecherimpedanz von 1Ohm. In der Praxis geht wohl noch etwas mehr(resp. weniger), braucht der Hersteller doch einen gewissen Sicherheitsspielraum. Und in der Tat kann man mit dieser Enstufe eine Kappa 9 stundenlang in Partylautstärke betreiben, ohne dass sich der Verstärker in die ewigen Jagdgründe verabschiedet. Die Stromversorgung besteht aus 500 V/A Ringkern, diskreter Gleichrichtung und 80.000µ Black-Gate Kondensatoren. Bei den unkenntlich gemachten Endtransistoren handelt es sich übrigens um bipolare Motorolas. Dass Bauteile unkenntlich gemacht oder mit eigenen, kryptischen Bezeichnungen (z.B. Naim) versehen werden, ist so unüblich nicht. Zum einen will man sich nicht den Ruf von halbwissenden Bastlern untergraben lassen zum anderen sind die Motorolas lt. Aussage des Herstellers gematched.

Zum Klang habe ich mich absichtlich nicht geäußert. Nur so viel: Ich finde ihn sehr gut. Vor einiger Zeit hat Joachim Pfeiffer (ehem. Chefredakteur von Audio) den Vollverstärker No.1A getestet und von Toningenieuren und Berufsmusikern mit dem T&A PA 1260 R und Symphonic Line RG9 MK4 mit deren eignen Aufnahmen vergleichen lassen. Am Ende entschieden sich 3 Personen für den Aaron, 2 für den T&A und keiner für den Symphonic Line. Scheint so, dass andere für das Geld auch nicht mehr bieten.

Techn. Daten:
Sinusleistung bei 0,1% THD 100W/8Ohm, 180W/4Ohm / Kanal
Impulsleistung bei 0,1% THD 350W/2Ohm, 410W/1Ohm / Kanal
max. Dauerstrom 6 Ampere
max. Imulsstrom 20 Ampere (100ms burst)
Slew Rate 23V/µS
THD 0.0087% 8Ω – 5Watt – 1Khz
TIM 0.014% 8Ω – 5Watt – 50Hz/7Khz 4:1
Rauschabstand -99.7dB ref: Max, output level
Bandbreite DC – 160Khz -3dB 1W/8Ω
Eingangsimpedanz 47KΩ
Dämpfungsfaktor 600


Abschließend noch ein Wort zu den Endstufen von Sovereign. Im Prinzip handelt es sich um (erheblich) aufwändiger gemachte Aarons. Schweineteures Gehäuse, aufwändige Schutzschaltung, Endstufen mit je 5 Paar statt einem Paar Motorola Transistoren und entsprechend aufwändige Stromversorgung in Doppelmono. Das Schaltungsprinzip ist dasselbe, was nicht gegen Sovereign sondern für Aaron spricht.

Gruß, JayJay


[Beitrag von JayJay66 am 16. Jul 2011, 10:31 bearbeitet]
rolltroll
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 16. Jul 2011, 23:59

JayJay66 schrieb:
Hallo,

da hier relativ viel Halb- und Unwissen über die Aarongeräte verbreitet wird, hier ein paar technische Details:

Gruß, JayJay


hallo,
aber du scheinst ja das Wissen über die Aarons inne zu haben

na zumindest hast du uns ja jetzt die ganze Wahrheit über Aaron kundgetan

oder aber das jemand im Namen Aarons hier was zum besten geben wollte, oder sogar bei oder für Aaron tätig ist

na ja und die paar Daten die du da eingeworfen hast, sind doch so nichts sagend wie die Bildzeitung von gestern.

Was bringt mir denn ein aufwendiges Gehäuse wenn alle anderen zutaten veraltet, oder einfach nur lahmarschige Transistoren für 40 Cent das Stück verbaut werden.
Also geht Aaron ( Sovereign ) doch den absolut falschen weg,
Qualitäts Bauteile sind egal hauptsche das Gehäuse schaut gut aus
Wobei wenn ich so in eine Sovereign reinschaue dann finde ich absolut keine liebe zum detail, also alles nur auf Profit ausgelegt.

Hast oder kannst du selber Messungen durchführen, oder plapperst du nur nach was andere dir sagen.

Sorry,
aber ich kann deine Antwort einfach nicht ernst nehmen


[Beitrag von rolltroll am 17. Jul 2011, 00:18 bearbeitet]
JayJay66
Neuling
#27 erstellt: 17. Jul 2011, 11:41
Hallo rolltroll,
wie das mit der Zitiererei hier funktioniert weis ich nicht, deshalb mache ich das manuell:

Zitat:
hallo,
aber du scheinst ja das Wissen über die Aarons inne zu haben

stimmt

Zitat:
oder aber das jemand im Namen Aarons hier was zum besten geben wollte, oder sogar bei oder für Aaron tätig ist

stimmt nicht

Zitat:
na ja und die paar Daten die du da eingeworfen hast, sind doch so nichts sagend wie die Bildzeitung von gestern.

die stammen vom Hersteller in Holland, der entwickelt und produziert übrigens nicht nur für Aaron, sondern auch z.B. für Audiostatic, Arcus, Audionet und ein paar mehr.

Zitat:
Sorry,
aber ich kann deine Antwort einfach nicht ernst nehmen


das ist mir sowas von egal

Gruß, JayJay
rolltroll
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 17. Jul 2011, 14:54

JayJay66 schrieb:
Hallo rolltroll,
wie das mit der Zitiererei hier funktioniert weis ich nicht, deshalb mache ich das manuell:





JayJay66 schrieb:
die stammen vom Hersteller in Holland, der entwickelt und produziert übrigens nicht nur für Aaron, sondern auch z.B. für Audiostatic, Arcus, Audionet und ein paar mehr.


na das erklärt ja alles, deswegen sind die Aarons also über jeden Zweifel erhaben

da gehört Aaron auch hin, Consumer-HIFI aber bestimmt kein High-End


JayJay66 schrieb:
das ist mir sowas von egal


aber hallo, wenns dir doch sowas von egal is, warum Antwortest denn dann überhaupt hier.

Du kennst dich also bestens mit Aaron aus, kannst aber nur irgendwelche Daten Zitieren


[Beitrag von rolltroll am 17. Jul 2011, 15:12 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#29 erstellt: 17. Jul 2011, 16:49
Hallo rolltroll,

was sollen diese Sticheleien, entweder Du hast was zur Sache beizutragen od. nicht. Immer diese völlig überflüssige Polemik u. Rechthaberei, das nervt einfach nur!
rolltroll
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 17. Jul 2011, 17:06
was soll denn diese Antwort
Hifi-Tom
Inventar
#31 erstellt: 17. Jul 2011, 17:21
Nun sie war eine Unmutsäußerung zu Deinen überflüssigen Provokationen.
rolltroll
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 17. Jul 2011, 17:53
alles klar,
weil ich glaube kaum das du so Antworten würdest wenn du nicht selbst HIFI-Händler wärst

Im übrigen kann ich schon was zum Thema beitragen, denn wir haben Aaron No 4 wie auch die No 3 Millennium gegen andere AMPs getestet wie auch durch gemessen.

Alle technischen angaben die Aaron gemacht hat, sind das Papier nicht wert auf denen sie geschrieben stehen

So und ich glaube kaum das du so etwas machst, oder schon gemacht hast
Hifi-Tom
Inventar
#33 erstellt: 17. Jul 2011, 18:45

alles klar, weil ich glaube kaum das du so Antworten würdest wenn du nicht selbst HIFI-Händler wärst


Das hat nichts mit meiner Händlerposition zu tuen sondern etwas mit Fairness. Ich führe Aaron auch gar nicht, somit gibt es auch keine Eigeninteresse.


Im übrigen kann ich schon was zum Thema beitragen, denn wir haben Aaron No 4 wie auch die No 3 Millennium gegen andere AMPs getestet wie auch durch gemessen. Alle technischen angaben die Aaron gemacht hat, sind das Papier nicht wert auf denen sie geschrieben stehen


Ich weiß weder wer wir ist noch was gemessen wurde od. ob überhaupt etwas gemessen wurde. Schreiben kann man hier viel. Im Moment klingt das was Du hier abziehst wie Produktbashing für mich.
JayJay66
Neuling
#34 erstellt: 17. Jul 2011, 18:55
Zitat von rolltroll:

Im übrigen kann ich schon was zum Thema beitragen, denn wir haben Aaron No 4 wie auch die No 3 Millennium gegen andere AMPs getestet wie auch durch gemessen.

Na dann lass mal die Hosen runter. Daten und Messmethode, wenn ich bitten darf.

@Hifi Tom
Du bistmir knapp zuvor gekommen.

Gruß, JayJay
rolltroll
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 17. Jul 2011, 19:26

JayJay66 schrieb:
Zitat von rolltroll:

Im übrigen kann ich schon was zum Thema beitragen, denn wir haben Aaron No 4 wie auch die No 3 Millennium gegen andere AMPs getestet wie auch durch gemessen.

Na dann lass mal die Hosen runter. Daten und Messmethode, wenn ich bitten darf.

@Hifi Tom
Du bistmir knapp zuvor gekommen.

Gruß, JayJay



also ich glaube das du doch wohl erst mal was zum Thema beitragen solltest, denn nur die paar Daten die du da eingeworfen hast stellen ja wohl kaum etwas richtig oder klar.

Für mich schaut es nach wie vor so aus als wenn du im auftrage Aarons hier schreibst.

Im übrigen habe ich die No 4 wie auch eine Millennium bei mir Rumstehen, so und genau von diesen spreche ich hier
rolltroll
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 17. Jul 2011, 19:30

Hifi-Tom schrieb:


Ich weiß weder wer wir ist noch was gemessen wurde od. ob überhaupt etwas gemessen wurde. Schreiben kann man hier viel. Im Moment klingt das was Du hier abziehst wie Produktbashing für mich.



bestimmt keine Produktbashing

so und dann glaube ich kaum das ich Namentlich alle aufführen muss die mit mir zusammen getestet oder gemessen habe
JayJay66
Neuling
#37 erstellt: 17. Jul 2011, 19:53
Zitat rolltroll an Hifi Tom:
so und dann glaube ich kaum das ich Namentlich alle aufführen muss die mit mir zusammen getestet oder gemessen habe

Alles klar, spätestesten jetzt erkennt auch der Unsensibelste mit wem er es zu tun hat.
Auf Schwätzer antworte ich prinzipiell nicht, weshalb für mich an dieser Stelle Schluss ist.

Tschüssikowski, JayJay
Haiopai
Inventar
#38 erstellt: 17. Jul 2011, 19:57

JayJay66 schrieb:
Hallo,



Abschließend noch ein Wort zu den Endstufen von Sovereign. Im Prinzip handelt es sich um (erheblich) aufwändiger gemachte Aarons. Schweineteures Gehäuse, aufwändige Schutzschaltung, Endstufen mit je 5 Paar statt einem Paar Motorola Transistoren und entsprechend aufwändige Stromversorgung in Doppelmono. Das Schaltungsprinzip ist dasselbe, was nicht gegen Sovereign sondern für Aaron spricht.

Gruß, JayJay


Moin JayJay , ich weiß ja nicht was du unter schweineteuer verstehst , auf die Sovereign the First trifft das zumindest nicht zu , sie sieht zwar gut aus , das war es aber auch schon .

Ich mag zwar kein gelernter Techniker sein , aber von Metallverarbeitung verstehe ich als gelernter Metallbootsbauer durchaus genug .

Das Gehäuse der Sovereign besteht aus auf Gährung geschnittenen Alu Platten , an diesen sind Profilrahmen aus Alu befestigt , welche das Gehäuse bis auf den Deckel in Form halten .
Der Deckel hat von innen verschweißt 4 Alu Muttern , soweit ich mich erinnere M10 in die 4 simple verzinkte Gewindestangen eingeschraubt werden die senkrecht durch das Gehäuse laufen und von unten auch gleich die Halterung für die Gerätefüße bilden .

Alles in allem , eine nette nicht unbedingt teure handwerkliche Arbeit , die optisch gut was hermacht .
Fertigungszeit komplett mit Bohrungen für die Anschlüsse hinten grob geschätzt 4 Arbeitsstunden .

Aufwändiger ist da allerhöchstens die Einfräsung in die Front , in der eine vergoldete Metallplatte verschraubt ist, mit dem Schriftzug "Sovereign the First" eingraviert .
Mittig ist ein absolut billiger roter Diodenschalter vorhanden , der von innen auf einem völlig labberigen Alukonstrukt verschraubt ist und den Druckpunkt zum einschalten dementsprechend schwammig gestaltet .

Der Tastschalter selber ist völlig unterdimensioniert und neigt beim Einschalten zum kleben , was bei meinem Exemplar zu einem Schaden von 175 € geführt hat , weil die Kiste eben nicht vernünftig abgesichert war .

Ebenso wenig handelt es sich um eine echte Doppel Mono Konstruktion , es ist nur EIN Netztrafo (Ringkernausführung) vorhanden .
Eine Halterung für einen zweiten ist zwar vorhanden , aber der Trafo nicht .

Das Innenleben selber war ebensowenig aufwändig oder besonders teuer anmutend .
Der Aufbau und die Ausführung eher schluderig und lieblos .

Es entstand auf jeden Fall der böse Eindruck , das es sich um einen typischen Blender handeln würde , der sich nach außen hin , durch das recht ungewöhnliche Design (Wie ein massiver Alu Block ) definiert hat , da wo man aber nicht so einfach hinschauen konnte gemessen am Anspruch extrem billig ausgeführt war .

In der History ist die Endstufe übrigens auf der Aaron Site zu sehen , allerdings noch ohne den Schalter in der Mitte oder aber das Bild ist zu klein .

Der Techniker , der mir die Endstufe damals repariert hat , der bestätigte meinen Eindruck auch und war einigermaßen bestürzt über das was er bezogen auf die Preisklasse da vorgefunden hat .

Keine Ahnung ob sich das auf die heutigen Modelle übertragen lässt , der Aufbau , der auf den Bildern hier im Thread zu sehen ist , lässt hoffen , das sich da zumindest bei der handwerklichen Ausführung im Inneren ein bisschen was getan hat .
Die Sovereign , die ich damals in die Finger bekommen hab , sah eher aus wie ein improvisierter Prototyp .
Was allerdings bis heute passt ist ein riesiges Gehäuse mit wenig drin .

Gruß Haiopai
Hifi-Tom
Inventar
#39 erstellt: 17. Jul 2011, 20:01

bestimmt keine Produktbashing


Na dann laß uns doch mal Fakten wissen. JayJay66 schrieb:


Na dann lass mal die Hosen runter. Daten und Messmethode, wenn ich bitten darf.


Bis jetzt ist außer Nebelkerzen nicht viel von Dir gekommen.


so und dann glaube ich kaum das ich Namentlich alle aufführen muss die mit mir zusammen getestet oder gemessen habe


Ich kenne Dich nicht, wenn Du gewerblich bist, so mußt Du dich hier als Gewerblicher outen u. dann wäre Deine Kritik hier doppelt schändlich. Und wenn nicht, dann lass mal wissen, mit welchen Celebritäten Du denn all das so getestet hast. Also Butter bei die Fische. Und wegen mir kannst Du die Hosen dabei anlassen.
rolltroll
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 17. Jul 2011, 20:39

JayJay66 schrieb:
Zitat rolltroll an Hifi Tom:
so und dann glaube ich kaum das ich Namentlich alle aufführen muss die mit mir zusammen getestet oder gemessen habe

Alles klar, spätestesten jetzt erkennt auch der Unsensibelste mit wem er es zu tun hat.
Auf Schwätzer antworte ich prinzipiell nicht, weshalb für mich an dieser Stelle Schluss ist.

Tschüssikowski, JayJay



habe nichts anderes von dir erwartet, denn ich glaube kaum das ein paar Technische abgeschriebene Daten etwas richtig stellen könnten.

Also lieber Schwanz einziehen.

Übrigens warst du doch derjenige der hier etwas ins richtige Licht rücken wollte, wo bleibt denn dein Licht
rolltroll
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 17. Jul 2011, 20:48

Hifi-Tom schrieb:

Bis jetzt ist außer Nebelkerzen nicht viel von Dir gekommen.


so und dann glaube ich kaum das ich Namentlich alle aufführen muss die mit mir zusammen getestet oder gemessen habe


Ich kenne Dich nicht, wenn Du gewerblich bist, so mußt Du dich hier als Gewerblicher outen u. dann wäre Deine Kritik hier doppelt schändlich. Und wenn nicht, dann lass mal wissen, mit welchen Celebritäten Du denn all das so getestet hast. Also Butter bei die Fische. Und wegen mir kannst Du die Hosen dabei anlassen. :P



oh man, sorry das ich dir nicht meine Anschrift usw. übermittelt habe

und nein ich bin kein Gewerblicher.

So und dann erkläre mir doch bitte mal warum meine erklärungen als Gewerblicher doppelt so schändlich wären,
oder warum sie überhaupt schändlich sind.

Fühlst du dich als Händler irgendwie angegriffen

ich werde das schon noch entsprechend untermauern, incl. einer Liste mit welchen Gerätschaften gemessen wurde


[Beitrag von rolltroll am 17. Jul 2011, 21:18 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#42 erstellt: 17. Jul 2011, 22:26

oh man, sorry das ich dir nicht meine Anschrift usw. übermittelt habe


Ich habe nicht nach Deiner Anschrift gefragt. Deine ganze Art u. Weise hier allem auszuweichen zeigt mir aber klar auf daß da außer heißer Luft nicht viel kommt.


und nein ich bin kein Gewerblicher. So und dann erkläre mir doch bitte mal warum meine erklärungen als Gewerblicher doppelt so schändlich wären, oder warum sie überhaupt schändlich sind.


Ein Blick in die Nutzerbedingungen verschafft Dir Klarheit.


Fühlst du dich als Händler irgendwie angegriffen


Ich fühle mich überhaupt nicht angegriffen sondern empfinde das was Du hier abziehst als unterste Schublade.


ich werde das schon noch entsprechend untermauern, incl. einer Liste mit welchen Gerätschaften gemessen wurde


Interessiert mich nicht weiter. Der Fall hier liegt klar.
rolltroll
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 18. Jul 2011, 00:03

Hifi-Tom schrieb:



Fühlst du dich als Händler irgendwie angegriffen


Ich fühle mich überhaupt nicht angegriffen sondern empfinde das was Du hier abziehst als unterste Schublade.


ich werde das schon noch entsprechend untermauern, incl. einer Liste mit welchen Gerätschaften gemessen wurde


Interessiert mich nicht weiter. Der Fall hier liegt klar.



also wenn es dich doch nicht weiter Interessiert, warum greifst du mich denn dann so extrem an, und vor allem warum Antwortest du denn dann überhaupt hier.

Ich glaube kaum das ich dir eine Frage gestellt, oder in irgendeiner Form um Rat gebeten hatte.

Und was ist von dem was ich Schreibe unterste Schublade.
Du meinst wohl nur weil du schon über 6000 Amtworten auf deinem Zähler hast, das du damit zu den absoluten Gutmenschen gehörst.

Also verschone mich doch einfach mit deinen Antworten, zumal du ja eh kein Interesse bekundest.

Und noch etwas,
1. glaube ich kaum das du da überhaupt mitreden kannst, weil du diese Geräte weder kennst noch Besitzt, geschweige denn durchgemessen oder mit anderen verglichen hast.
2. für was hälst du dich eigentlich das du hier versuchst mich nieder zu machen
3. stehen und standen u.a. der Audio Analyzer ATS-2 für eben diese Messungen zur verfügung
( und ja wir können damit umgehen ), der ATS-2 dürfte ja wohl über jeden zweifel erhaben sein.

So und nun verschone mich bitte mit deinen Angriffen, weil so etwas nenne ich unterste Schublade
Kägifret
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 18. Jul 2011, 07:05
Hallo Leute

Dieser thread hat mir ein wenig die Augen geöffnet. Weniger was die oben ausgetragene Auseinandersetzung anbelangt und auch nicht in Bezug auf allenfalls noch zu überprüfende Messungen.

Sondern vor allem wegen den dankenswerterweise abgebildeten Innenaufnahmen.

Wohlgemerkt bin ich technisch gesehen ein echter Laie. Die Auslegung verschiedener Verstärkerschaltungen kann ich nicht unterscheiden und verstehen tue ich sie auch nicht.

Aber was ich hier sehe, scheint mir doch ein wenig "minimalistisch" ausgelegt. Wenn ich dann zudem noch von Besitzern lese, dass die Geräte "rauschen" oder "knacken" oder anderes?

Eigentlich hatte ich Aaron auf meiner Wunschliste gehabt; aber das lasse ich jetzt bleiben.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 18. Jul 2011, 08:31
Moin

Das dieser relativ alte Thread nochmal so abgeht, hätte ich damals nicht im Traum gedacht!

Also Leute, ein Verstärker ist doch immer das Wert, was man bereit ist dafür zu bezahlen.
Aber ich möchte das Thema mal von einer anderen Seite beleuchten und zum Nachdenken anregen.

Wenn wir mal ehrlich sind, lassen sich die Preise der sogenannten High-End Verstärker auch nicht mit Vernunft erklären.
Das Innenleben und das edle Äußere rechtfertigen auch nicht den verlangten Preis, die Materialkosten betragen ein Bruchteil.
Trotzdem sind die Leute bereit dafür hohe vier oder gar fünfstellige Summen dafür zu bezahlen, sind die Geräte das wirklich Wert?
Das die gleiche Elektronik in den USA z.B. teilweise nur die Hälfte kosten, dürfte inzwischen ja auch allgemein im HF bekannt sein.
Mir geht es nicht darum die Marge eines Importeurs oder gar Händlers in Frage zu stellen, sondern nur zu zeigen, das andere Hersteller auch nicht besser sind.

Ich bin jedenfalls schon lange nicht mehr bereit diesen Wahnsinn mitzumachen.
Es gibt genügend Geräte die einen Bruchteil kosten und keinesfalls schlechter sind.
Wer aber für die Optik und den Namen bezahlen möchte kann das gerne weiterhin tun.
Paralellen sieht man ja in vielen Bereichen des Konsums, Klamotten, Autos usw.
Heut zu Tage zählt nur noch Prestige und Protz, das aber viele Kinder an Hunger sterben, wird vergessen.
Die Welt besteht nur noch aus Profitgier und denen die ihr Ego befriedigen, das ist doch eigentlich ärmlich.

Wie man sieht, es gibt wichtigere Dinge als sich über Aaron und Cö. zu streiten, über den Tisch gezogen werden wir alle.

Saludos
Glenn
rolltroll
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 18. Jul 2011, 09:11

GlennFresh schrieb:
Moin

Das dieser relativ alte Thread nochmal so abgeht, hätte ich damals nicht im Traum gedacht!


Heut zu Tage zählt nur noch Prestige und Protz, das aber viele Kinder an Hunger sterben, wird vergessen.
Die Welt besteht nur noch aus Profitgier und denen die ihr Ego befriedigen, das ist doch eigentlich ärmlich.

Wie man sieht, es gibt wichtigere Dinge als sich über Aaron und Cö. zu streiten, über den Tisch gezogen werden wir alle.

Saludos
Glenn


Glenn da hast du absolut recht, denn Profitgier kennt heute wirklich kaum noch Grenzen.
Und leider ist es so das es kaum jemanden Interessiert das Kinder nicht nur an Hunger,
sondern auch an Krankheiten ( Medikamentenmangel ) und Kriege zu Tode kommen.

Aber auch wenn man es immer wieder erwähnt, ändern wird sich daran nicht wirklich was
Hifi-Tom
Inventar
#47 erstellt: 18. Jul 2011, 10:05
rolltroll schrieb:


also wenn es dich doch nicht weiter Interessiert, warum greifst du mich denn dann so extrem an, und vor allem warum Antwortest du denn dann überhaupt hier.


Das habe ich schon geschrieben, es ist eine Frage des guten Stils, den Du anscheinend nicht kennst.


Ich glaube kaum das ich dir eine Frage gestellt, oder in irgendeiner Form um Rat gebeten hatte.


Du bist nicht derjenige, der hier irgendjemand Redeerlaubnis zu erteilen hätte.


Und noch etwas,1. glaube ich kaum das du da überhaupt mitreden kannst, weil du diese Geräte weder kennst noch Besitzt, geschweige denn durchgemessen oder mit anderen verglichen hast.


Interessant was Du so alles schreibst. Ein Kollege von mir führt zufällig Aaron und auch wenn ich dieses Produkt nicht führe, es sozusagen ein Konkurrenzprodukt ist, so mag ich Dein gebashe nicht, zumal Du überhaupt nichts von dem was Du da so zusammengeschrieben hast, beweisen kannst. Die Geräte, die ich gesehen und gehört habe, sind gut verarbeitet u. in klangl. Hinsicht tadellos gewesen.


[Beitrag von Hifi-Tom am 18. Jul 2011, 10:45 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#48 erstellt: 18. Jul 2011, 10:11

Kägifret schrieb:
Hallo Leute

Dieser thread hat mir ein wenig die Augen geöffnet. Weniger was die oben ausgetragene Auseinandersetzung anbelangt und auch nicht in Bezug auf allenfalls noch zu überprüfende Messungen.

Sondern vor allem wegen den dankenswerterweise abgebildeten Innenaufnahmen.

Wohlgemerkt bin ich technisch gesehen ein echter Laie. Die Auslegung verschiedener Verstärkerschaltungen kann ich nicht unterscheiden und verstehen tue ich sie auch nicht.

Aber was ich hier sehe, scheint mir doch ein wenig "minimalistisch" ausgelegt. Wenn ich dann zudem noch von Besitzern lese, dass die Geräte "rauschen" oder "knacken" oder anderes?

Eigentlich hatte ich Aaron auf meiner Wunschliste gehabt; aber das lasse ich jetzt bleiben.


Genau das ist es was ich nicht verstehe. Hier kann jeder irgend etwas schreiben, ohne daß dies überprüfbar wäre. Auch das hier erwähnte Rauschen muß nicht ein Problem, des Verstärkers sein. Es kann sich natürl. auch um einen Defekt handeln, aber auch eine ganz andere Ursache haben. Vielleicht hat jemand das Gerät gebraucht gekauft u. es war bereits beschädigt.

Wie dem auch sei, wenn ich Besitzer eines Gerätes bin, was einen vermeintlichen Defekt hat, so wende ich mich an den Händler, bei dem ich es gekauft habe od. an den Hersteller. Und wenn ich mich für irgendein Gerät interessiere, so bilde ich mir doch eine eigene Meinung indem ich es mir bei einem Händler selber anschaue od. an meiner eigenen Kette ausprobiere. Bei einem guten Fachhändler kann man sich sowas nämlich zum testen ausleihen.
Spreeaudio
Stammgast
#49 erstellt: 18. Jul 2011, 10:20
[quote="GlennFresh"]Moin
Also Leute, ein Verstärker ist doch immer das Wert, was man bereit ist dafür zu bezahlen.
[/quote]

Das gilt aber nicht nur für Verstärker sondern für alle Produkte, die wir Konsumenten kaufen

[quote]
Wenn wir mal ehrlich sind, lassen sich die Preise der sogenannten High-End Verstärker auch nicht mit Vernunft erklären.
Das Innenleben und das edle Äußere rechtfertigen auch nicht den verlangten Preis, die Materialkosten betragen ein Bruchteil.[/quote]

Die Reduzierung des Produktpreises auf Materialkosten finde ich hier im Forum leider sehr oft. Es ist aber nur ein Bruchteil des Preises für ein Produkt. Hier wird sehr oft vergessen, daß dazu noch eine ganze Kette von Kosten dazukommt, fängt schon mit der Arbeitszeit an. Als Bastler in der Freizeit werden Arbeitskosten mit Null gerechnet, wenn man aber ein Gerät aber zum Verkauf herstellt muß man anders kalkulieren, da kommt einiges dazu:

- Fertigungs-Verrechunngslohn (Bruttolohn des Arbeitnehmers plus Umlagen der Firma in der man arbeitet)
- anteilige Entwicklungskosten (Gesamt Entwicklungskosten auf die Anzahl der gefertigten Geräte umgelegt)
- Marketingkosten (Prospekte, Flyer, Erstellung der Homepage durch Marketingagentur, Werbemaßnahmen in Zeitschriften, Messeauftritte, Verpackungsgestaltung, Händlersupport...)
- Erstellung von Bedienungsanleitungen, meist in verschiedenen Sprachen, Druckkosten
- Prüfkosten & Zulassung, z.B. VDE,CE,funkenstört,GS,KEMA,...
- EAR-Abgabe (in Deutschland muß für Elektronikschrott vom Hersteller eine Anmeldung erfolgen und per Gewicht eine Elektronikschrottabgabe gezahlt werden)
- Rücklagen für Reparaturen in der Garantiezeit
- Vorhaltung von Ersatzteilen und Werkstatt für Reparaturen
- Arbeitslohn für den Außendienst
- Schulungskosten
- Händlermarge
...



[quote]
Das die gleiche Elektronik in den USA z.B. teilweise nur die Hälfte kosten, dürfte inzwischen ja auch allgemein im HF bekannt sein.
[/quote]

Bei diesem Vergleich wird gern vergessen, daß die online dargestellten US-Preise ohne die Mehrwertsteuer angezeigt werden, da jedes Bundesland andere Steuersätze hat. Wird eine US-Marke nach Europe importiert, kommen außer Fracht und Versicherung noch Zoll hinzu. Am Beispiel USA sind das 25% Zoll plus 19% Einfuhrumsatzsteuer. Das sind dann schon mal zusammen 44% und entsprechen der Wahrnehmung, daß es in den USA die Hälfte kostet.


[quote]
Mir geht es nicht darum die Marge eines Importeurs oder gar Händlers in Frage zu stellen, sondern nur zu zeigen, das andere Hersteller auch nicht besser sind. [/quote]

Das stimmt, die müssen alle nach den gleichen kaufmännischen Regeln kalkulieren.

[quote]
Ich bin jedenfalls schon lange nicht mehr bereit diesen Wahnsinn mitzumachen.
Es gibt genügend Geräte die einen Bruchteil kosten und keinesfalls schlechter sind.
Wer aber für die Optik und den Namen bezahlen möchte kann das gerne weiterhin tun.
Paralellen sieht man ja in vielen Bereichen des Konsums, Klamotten, Autos usw.
[/quote]

Da hast du recht, sollte jeder für sich entscheiden. Dabei ist der Fahrer eines Skoda nicht schlechter als der eines VW. Der eine möchte günstiger einkaufen, dem anderen ist vielleicht die Marke beim Wiederverkauf wichtiger....



[quote]
Wie man sieht, es gibt wichtigere Dinge als sich über Aaron und Cö. zu streiten,[/quote]

ist wohl wahr..

[/quote]
über den Tisch gezogen werden wir alle.
[/quote]

das sehe ich nicht so. Im Wirtschaftskreislauf stellt jeder ein Produkt her oder erbringt eine Dienstleitung, die von anderen in dem Kreislauf konsumiert werden. Im Wettbewerb der gleichartigen Produkte ist meist der Preis der einzige Unterschied, bei Produkten die sich aus der Masse abheben muß dann jeder selbst entscheiden, ob das gebotene andere das Geld wert ist. Bestes Beispiel Kunst



Gruß aus Berlin
Uwe


[Beitrag von Spreeaudio am 18. Jul 2011, 10:36 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#50 erstellt: 18. Jul 2011, 10:34

Also Leute, ein Verstärker ist doch immer das Wert, was man bereit ist dafür zu bezahlen.


Nicht nur ein Verstärker das ist bei jedem Artikel so, Autos, Uhren, Weine, Kleidung, man kann überall ein Vermögen ausgeben od. auch preiswert kaufen. Und was Hifi od. High End anbelangt, es wird ja nun wirkl. niemand gezwungen etwas gegen seinen Willen zu kaufen.


Aber ich möchte das Thema mal von einer anderen Seite beleuchten und zum Nachdenken anregen. Wenn wir mal ehrlich sind, lassen sich die Preise der sogenannten High-End Verstärker auch nicht mit Vernunft erklären.


Dazu müßte man erst mal festlegen, definieren, was für den einzelnen High End ist, also ab welchem Betrag und schon da werden sich die Geister scheiden, da für den einen schon 1.000€ High End sind wärend dies für den anderen noch nicht mal Einstiegsklasse ist um es mal etwas übertrieben darzustellen.


Das Innenleben und das edle Äußere rechtfertigen auch nicht den verlangten Preis, die Materialkosten betragen ein Bruchteil.


So kann man nicht rechnen. Jedes Produkt hat neben den reinen Materialkosten diverse andere Kostenfaktoren, das weist Du aber selber auch ganz genau. Ein Entwickler möchte nicht umsonst arbeiten, auch ein Hersteller will etwas verdienen, ein Vertrieb auch u. der Händler auch. Ich glaube keiner der hier anwesenden Schreiber arbeitet gerne umsonst.


Trotzdem sind die Leute bereit dafür hohe vier oder gar fünfstellige Summen dafür zu bezahlen, sind die Geräte das wirklich Wert?


Das hast Du doch selber schon in Deinem Eingangssatz gut erklärt, ich zitiere Dich: "Also Leute, ein Verstärker ist doch immer das Wert, was man bereit ist dafür zu bezahlen."


Ich bin jedenfalls schon lange nicht mehr bereit diesen Wahnsinn mitzumachen.


Das ist doch Dein gutes Recht, wir leben ja Gott sei Dank in einem freien Land u. können selber bestimmen wieviel wir für was ausgeben wollen.


Heut zu Tage zählt nur noch Prestige und Protz, das aber viele Kinder an Hunger sterben, wird vergessen. Die Welt besteht nur noch aus Profitgier und denen die ihr Ego befriedigen, das ist doch eigentlich ärmlich.


Nun, ich unterstütze immer wieder, wo es geht, Menschen, die weniger haben als ich. Das kommt unter anderem auch daher, weil meine Frau aus einem armen Land kommt. Wenn wir da runterfahren u. Ihre Familie besuchen, so gibt es immer jemandem dem wir helfen können. Es ist mir aber zu einfach diese Diskussion dorthin zu lenken. Hier geht es doch darum, aus irgendwelchen nichtigen Gründen ein Produkt schlecht zu reden, nur dagegen verwehre ich mich. Hier geht es also um Fairness, einen fairen Umgang miteinander und genau darum geht es auch im Umgang mit den ärmeren Menschen. Vielleicht sollte man also mal über diesen Begriff - Fairness nachdenken. Und ob man dem selber immer gerecht wird, hier beziehe ich mich gerne mit ein.
Spreeaudio
Stammgast
#51 erstellt: 18. Jul 2011, 11:22

Kägifret schrieb:
Hallo Leute

Dieser thread hat mir ein wenig die Augen geöffnet. Weniger was die oben ausgetragene Auseinandersetzung anbelangt und auch nicht in Bezug auf allenfalls noch zu überprüfende Messungen.

Sondern vor allem wegen den dankenswerterweise abgebildeten Innenaufnahmen.

Wohlgemerkt bin ich technisch gesehen ein echter Laie. Die Auslegung verschiedener Verstärkerschaltungen kann ich nicht unterscheiden und verstehen tue ich sie auch nicht.

Aber was ich hier sehe, scheint mir doch ein wenig "minimalistisch" ausgelegt. Wenn ich dann zudem noch von Besitzern lese, dass die Geräte "rauschen" oder "knacken" oder anderes?

Eigentlich hatte ich Aaron auf meiner Wunschliste gehabt; aber das lasse ich jetzt bleiben.



Ich finde es sehr schade, daß eine sachliche Frage zu einem Produkt hier in Stichelein und persönlichen Angriffen endet, die gehören hier nicht her.

Leider sind die Erfahrungsberichte über Aaron hier im Forum sind nicht alzu zielführend. Mein Eindruck ist, daß meist Leute diese Verstärker gebraucht, häufig über Ebay, gekauft haben und sind dann vielfach aus zweiter bis x-ter Hand. Nicht wenige Vorbesitzer haben die Endstufe wegen Kurzschluß zerstört und scheuen die kostenpflichtige Reparatur bei Aaron und stoßen dann hier im Forum auf tolle Tipps wie "nimm doch den 2N30055 als Ersatz-Transistor", den man billig in jedem Elektronikshop bekommen kann. Leider ist das nicht der originale, denn wie JayJay66 richtig ausführte, werden dort Spezialtypen von Motorola verwendet, die einer besonderen Ansteuerschaltung bedürfen.
Bastler versuchen sich an Reparaturen, Schaltungsadaptionen oder wollen irgendetwas tunen, das vielfach aus einem Halbwissen heraus und ohne Schaltplan. Dann werden diese verbastelten und häufig defekten Kisten günstig weiterverkauft und der nächste plagt sich dann mit deren Syptomen herum, die eigentlich nicht zum Gerät gehören.

Der Ersatz-Transistor funktioniert irgendwie, klingt aber nicht und dann kommen solche negativen Aussagen wie "Aaron rauscht", "Aaron brummt" als negativer Erfahrungsbericht ins Forum eingestellt und der Neu-Interessent wird abgeschreckt.


Zu den Aarons kann ich als Händler nur sagen, daß Sie die klanglich besten Geräte bei uns im Laden sind. Wir haben auch teurere wie z.B. die Referenz-Endstufen von Accustic Arts für 8500EUR im Programm, die klanglich, haptisch und optisch mit Ihren 55kg Kampfgewicht echt was hermachen.
Aber klanglich sind die Aarons mit Hinsicht auf den kleineren Preis deutlich besser. Sie sind sehr schnell und "durchhörbar", heißt dynamisch anspringend und dabei sehr musikalisch.
Vor kurzem hatten wir HEOLO-Lautsprecher aus Rom als Neuzugang, die omnidirektional, also mit einem Hochtöner nach oben auf eine Linse den Schall verteilen. Die sind ausgesprochen zickkig im Oberton, was Verstärker angeht. Wir haben alles durchprobiert. Der einzigste der klanglich ging war der Aaron, und das bestätigte uns auch der Vertrieb der Heolo-Lautsprecher. Die führen sonst nur mit Röhrenverstärkern vor...

Kollege Werner Enge aus der Nähe Hannover kombiniert seine Klipsch inzwischen ausschließlich mit Aaron. Vorher hatte er alles von Rang und Namen dran Krell, Mark Levinson...bei Aaron ist er geblieben.

Auch unsere neuen Monitor Audio GX 300 haben wir mit einem Aaron 1a hier vorführbereit, weil wir diese Kombi klanglich für die beste halten. Wer daran zweifelt, kann gern zu einer Hörprobe vorbeikommen.


mit musikalischen Grüßen
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Hat jemand Erfahrungen mit einem BETTER Verstärker?
Speth_1 am 31.08.2004  –  Letzte Antwort am 03.09.2004  –  2 Beiträge
Verstärker - Neukauf geplant - Erfahrungen zu.
e_holger am 26.02.2008  –  Letzte Antwort am 04.03.2008  –  5 Beiträge
Erfahrungen mit Classé, Sugden?
jensl am 07.02.2004  –  Letzte Antwort am 08.02.2004  –  6 Beiträge
verstärker
scoobay am 03.02.2005  –  Letzte Antwort am 05.02.2005  –  5 Beiträge
Erfahrungen mit NAD-Verstärker/Reseiver mit Klipsch F3.
snuffkin am 28.09.2009  –  Letzte Antwort am 01.10.2009  –  10 Beiträge
Erfahrungen mit Audio Analogue Primo
Obermeister am 09.01.2006  –  Letzte Antwort am 09.01.2006  –  2 Beiträge
Erfahrungen mit Vollverstärker "Music hall"?
pendolino5 am 11.09.2005  –  Letzte Antwort am 17.11.2010  –  26 Beiträge
Cayin MT 34L - Hat jemand Erfahrungen mit diesem Verstärker
awiech am 18.09.2014  –  Letzte Antwort am 30.04.2016  –  9 Beiträge
Erfahrungen mit Anpassungsregler (Fa. Welter)
Luicypher am 19.04.2004  –  Letzte Antwort am 19.04.2004  –  3 Beiträge
Erfahrungen mit Yamaha Pianocraft 700
charli1980 am 19.11.2007  –  Letzte Antwort am 19.11.2007  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Accuphase
  • Aaron
  • KEF
  • Monitor Audio
  • Anthem
  • HIDIZS
  • Infinity
  • Klipsch
  • Focal

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 71 )
  • Neuestes MitgliedJochi123
  • Gesamtzahl an Themen1.345.876
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.950