Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Neue anlage: Reihenfolge der Auswahl?

+A -A
Autor
Beitrag
metalive
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Mai 2004, 16:19
Wie geht man am besten vor, wenn man sich eine neue Komponentenanlage kaufen moechte? Zuerst die richtigen Boxen passend zum Wohnbereich aussuchen und DANACH denn passenden Verstaerker dazu, oder umgekehrt?
Haichen
Inventar
#2 erstellt: 03. Mai 2004, 16:48
Nach eigener, leidlicher Erfahrung.

Als Neueinsteiger:

Dem Fachhändler Infos über Preisklasse, Aufstellungsort und Musikgeschmack mitteilen.

Hörtermine (im Laden oder Ausleihe) vereinbaren für
1 LS und Verstärker
2 CD Player usw.
3 Günstige und vom Händler empfohlene Kabel verwenden
4 Eigene Hör-Erfahrungen sammeln
5 Zubehör nach eigenem Ermessen testen
topa
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 04. Mai 2004, 00:05
Hi!
Am besten faehrst Du, wie schon genannt, wenn Du bei einem (besser mehreren) Haendlern mal berichtest, was Du fuer Musik in welcher Lautstaerke und was fuer einem Raum hoerst. Dann wird er Dir was empfehlen koennen, das Du Dir mal anhoeren kannst.
Noch dazu kann ich nur empfehlen, moeglichst eine komplette Kette einer Firma zu kaufen, evtl noch andere Boxen, aber meist gibt ein Firmen-Mix Unstimmigkeiten, va. wenn du noch nicht so genau weisst was Dir zusagt. Das endet dann in wildem Komponentenwechsel.

Boxen kann man unterteilen in Kompakt (zwei wege) oder doch eher Standboxen mit 2 oder gar 3 wege. Einfacher zu befeuern sind erstere meist, auch einfacher aufzustellen. Und das Ergebniss ist zumindest in der Einsteigerklasse (mit Geschick auch weit darueber) oft besser als mit grossen boxen. Egal ob der Raum gross ist oder nicht.

Tolle Einsteigerketten machen die Englaender, nicht (nur) wegen dem "sound" sondern auch, weil hier meist jeder cent in die Elekronik und nicht in Chrom und blaue LEDs gesteckt wird. Da bekommt man fuer wenig Geld noch richtig viel Klang, und es werden einem gute Pakete (Cd + Verstaerker etwa) angeboten. Tips: NAD, Arcam, Rega, Naim, Linn, Creek, Rotel.


Tobi.
metalive
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 04. Mai 2004, 12:06
Danke fuer den Rat!

Also meint ihr ich kann einfach bei einem dieser 'kleinen' HiFi-Sops einspatzieren und mich ein paar Stunden beraten lassen und den Verkauefer mit Fragen loechern? ...Um dann am schluss die empfohlenen Artikel doch beim Media Markt bestellen lassen und zu kaufen weils biliger ist?
Also da haette ich Gewissensbisse.... der arme gute Berater. Naja aber es muss ja nicht unbedingt so sein.

Hmm, aber ich kann euch ja schonmal ungefaer sagen was meine Anspreuche sind:

Also, Ich bin Azubi, wohne noch bei Mami und Papi ...aber sicherlich nicht mehr lang. Ob ich dann in ein paar Jahren eine Villa oder ne 2 Zimmer-Wohnung haben werde ist noch unklar... aber ich glaub das mit der bescheidenen Wohnung wird wahrscheinlicher sein

1. Gehoert, wird Tag ein Tag aus Black Metal und Death Metal... wenn niemand zuHause ist sehr laut! ...sonst Zimmerlautstaerke oder ein wenig dreuber.

Die Eigenschaften dieser Musik sind massenweise erstaunliche wunderbare Details und musikalische Finessen eingebettet in, fuer die meisten Menschen mit ungeschulten Ohren, als hoellisch empfundenen Laerm.
Das heisst, der Klang der Anlage muss wohl Spitze sein, damit alle Soundaspekte des dichten Klangteppichs des Metals schoen zur Geltung kommt.

2. Ein Heimkino mit Surround und dem ganzen drum und dran will und werde ich nie haben. Bin kein grosser Film-Fan.

3. Ein Radio werd ich nie brauchen! Fuer Nachrichten hab ich TV.

4. Das CD-Deck sollte ein 5-Fach-Wechsler sein. Ich hoere viele stunden am Stueck Musik und will nicht nach jedem Album aufstehen und CD wechseln muessen.
Gleich 5 aussuchen, einlegen und dann relaxen...

5. Tape-Deck brauch ich erstmal nicht. Hab kaum Tapes.

6. MiniDisc-Recorder-Deck brauch ich! Hab viele MDs und sie sind auch praktisch zum (sicherheits-)kopieren von anderen Medien

7. Schallplattenspieler brauch ich auch... Immer Papi's benutzen geht bald nicht mehr Aber dafuer lasse ich mich gerade in einem anderen Thread dieses Forums speziefisch beraten.

8. Boxen... Tja (noch) keine Ahnung von den Dingern. Ist es schoen wenn man noch 2 kleine Boxen extra hat (also 4), damit der sound aus allen 4 zimmerecken kommt?

9. Buget... hmm schwer. Also etwas ueber 1000 Euro darfs schon gehn.... aber nicht zu weit.

10. Das waers glaub ich erstmal.

Vielen Danke
metalive
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Mai 2004, 16:54
Vielleicht ist es besser erstmal beim Verstaerker anzufangen: Welche Funktionen brauche ich fuer oben Genanntes? Welche Marken kaemen in Frage?
Was muss ich ueber einen Verstaerker Wissen?

Vielen Dank
Nick
zani
Stammgast
#6 erstellt: 06. Mai 2004, 19:01
Hallo metalive,

Du brauchst einen ganz normalen Stereo-Verstärker. Allerdings einen mit eingebauter Phono Vorstufe, damit Du Deinen Plattenspieler daran anschliessen kannst, oder Du kaufst eine externen Phono-Vorstufe dazu. Bei den Boxen lautet mein Rat: 2 Boxen, nicht mehr.





Welche Geräte hast Du denn bereits?


Gruss
Christian
metalive
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 07. Mai 2004, 10:26
Danke Christian

Als ich mir mal Verstaerker im Laden angeschaut habe, ist mir aufgefallen, dass die meisten "Phono" neben "Tape", "CD, "Tuner", "Aux", usw... stehen haben

Ist es das was du meinst?

Welche Geraete ich bereits habe? Tja, immernoch meine alberne kompakt Aiwa-billig-Anlage aus meiner Kindheit. ...faells schon fast auseinander, und fast alle Funktionen ausser CD sind inzwischen kaputt. Allerdings sind die Boxen ganz gut, deswegen reichte sie mir auch so viele Jahre. (ziemlich schweres Holz fuer so eine Billig-Anlage)

Jetzt soll eben eine meine erste vernuenftige Komponentenanlage her.


[Beitrag von metalive am 07. Mai 2004, 10:27 bearbeitet]
zani
Stammgast
#8 erstellt: 07. Mai 2004, 13:22
Huhu Metalive

http://www.nad.de/end_cpp2.htm

Das Gerät ist ein Phono-Vorstufe, die Du zusätzlich brauchen würdest, wenn in deinem Verstärker keine eingebaut ist.

Es gibt 2 Arten von "Plattenspielern" MM und MC. MM steht für Moving Magnet, MC für Moving Coil. Verfügt der Verstärker nicht über entsprechende Eingänge oder hat der Plattenspieler keinen eingebauten Phono-Vorverstärker, so brauchst Du eine Phono-Vorstufe oder einen Phono-Vorverstärker. Ist beides dasselbe, nur anderer Name.

Wenn Du für 1000 Euro Lautsprecher, Plattenspieler, CD Player, MD Deck und Verstärker und eventuell Phono-Vorverstärker benötigst, dann würde ich am Anfang erstmal nur folgendes kaufen:

Verstärker, mit Phono-Vorverstärker integriert, 2 Lautsprecher, CD-Player und die Kabel dazu.

Und den Rest nach und nach dazukaufen, wenn wieder Geld vorhanden ist. Das sind dann zwar insgesamt mehr als 1000 Euro, aber ich denke, dass sich die Investition lohnt.


Liebe Grüsse
Christian
metalive
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 07. Mai 2004, 15:29
Danke! Genau so habe ich mir das gedacht. Sozusagen "von unten" anfangen. Verstaerker und CD-Wechsler sind ganz klar erstmal das Wichtigste. Ich habe viele hundert CDs aber vielleicht gerade mal 100 MDs und halb so viele LPs.

Derweil werd ich auf der Suche nach einem gebrauchten Plattenspieler sein. In dem anderen Thread wo mich Holger & Co beraten haben, bin ich zum Entschluss gekommen, mir einen Thorens TD 126 zu holen.
Was fuer ein Typ ist dieser (und aehnliche Modelle, falls ich diesen doch nicht kriege)... MM oder MC?

Du hast mir zwar gut erklaert, was ein Phono-Verstaerker ist, Zani, aber nicht genau meine Frage beantwortet (oder ich bin zu dumm ). Wenn "Phono" ueber dem Funktionsrad des Verstaerkers steht, heisst es dann, dass ein Phono-Verstaerker integriert ist?

Gruss
Nick
Riker
Inventar
#10 erstellt: 07. Mai 2004, 16:22

Derweil werd ich auf der Suche nach einem gebrauchten Plattenspieler sein. In dem anderen Thread wo mich Holger & Co beraten haben, bin ich zum Entschluss gekommen, mir einen Thorens TD 126 zu holen.
Was fuer ein Typ ist dieser (und aehnliche Modelle, falls ich diesen doch nicht kriege)... MM oder MC?

Also erst einmal, wenn du dir wirklich den 126er holen willst, dann hast du je nach "Geschäftsglück" nicht mehr genug für die anderen Komponenten übrig (von dem her, wenn's schon ein Thorens sein soll, empfehle ich eher 14x/16x, die sind günstiger zu kriegen). Und zweitens ist es etwas unpräzise davon zu sprechen, dass "Plattenspieler entweder MM oder MC" sind, denn sie können beides sein - der Tonabnehmer (das "System") entscheidet über MM oder MC und diese können frei auf x-beliebige Tonarme (Plattenspieler) montiert werden (evtl. nicht immer mit dem gleich guten Ergebnis). Den Tonabnehmer kannst du separat zum Spieler kaufen, ich würde dir ein MM-System empfehlen, da viele integrierte Phonostufen nur MM unterstützen.


Wenn "Phono" ueber dem Funktionsrad des Verstaerkers steht, heisst es dann, dass ein Phono-Verstaerker integriert ist?

Ja - wobei man von einem "billigeren" Verstärker keine all zu vernünftige Phonostufe erwarten darf, aber andererseits kannst du später immer noch mit einer externen Phonostufe "ausrüsten" - am Anfang wirst du wohl auch mit jeglicher internen glücklich

Waren da sonst noch Fragen?

Riker
zani
Stammgast
#11 erstellt: 07. Mai 2004, 16:34
Huhu :-)

Nicht unbedingt, ist auch Phono drin, wo Phono draufsteht. Bei manchen Verstärkern steht das zwar am Wahlschalter dran, eine Phono-Vorstufe ist aber dennoch keine drin, kann allerdings nachgerüstet werden, bei Bedarf, was natürlich dann wieder Geld kostet.

Zum Beispiel beim Cambridge Audio Azur 540A.


Liebe Grüsse
Christian
metalive
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 07. Mai 2004, 16:41
Obwohl ich die meisten TD 126er fuer etwa 200 Euro gesehen habe (wuerde also noch ins 1000 Euro-Buget passen), kann das mit dem Plattenspieler ja sowieso noch ne Zeit warten...

Ja klar, ich habe noch tonnenweise Fragen! Wo fang ich blos an??

Wieviel Watt sollte mein Verstaerker haben?
Wieviel X, wieviel Y, wieviel Z, wieviel was-weiß-ich fuer technische Daten?

Welche Marken kaemen in Frage? Ich habe oft Gutes von Denon gehoert...
Malcolm
Inventar
#13 erstellt: 07. Mai 2004, 16:48
Ich würde erstmal Vorurteilsfrei einige Verstärker ansehen & hören. Wenn Du Dir einen rausgesucht hast der Dir besser gefällt als der Rest:
Hier fragen!
Dann können wir Dir vielleicht sagen ob der kauf (IOHO) gut oder weniger gut ist

ps.: Ich würde übrigens, sofern ein Verstärker vorhanden ist, mit den Lautsprechern anfangen...... Denn die machen zu 90% die Musik.
Dann kommt der Raum, anschließend erst der Verstärker.
metalive
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 07. Mai 2004, 20:16
Verstaerker ansehen... hmm, also Aussehen ist mir nicht sehr wichtig. Er soll halt schwarz sein, aber ansonsten ist mir die Optik nicht wichtig.

Also probehoeren ja! Kann ich das in den kleinen HiFi-Shops machen?

Und Malcolm, du meinst erst Boxen aussuchen und dann Verstaerker?

JBL?
zani
Stammgast
#15 erstellt: 07. Mai 2004, 20:26
Da würden eine ganze Menge Verstärker in Frage kommen.

Je nachdem wieviel der 1000 Euro Du in den Verstärker investieren willst. Den grössten Teil würde ich in die Lautsprecher investieren, vielleicht etwa die Hälfte Deines Geldes.

Bleiben rund 500 Euro für CD Wechsler, Kabel und Verstärker. Mit CD Wechslern kenne ich mich leider garnicht aus, habe auch keine Ahnung, was ein CD Wechsler kostet und schätze einfach mal. Für den Verstärker rechne ich dann mal 200-300 Euro, Kabel sind nicht so teuer und wenn Du einen kleinen Rabatt bekommst, oder eventuell die Kabel umsonst dazu, dann kommt das mit den 1000 Euro insgesamt hin, wenn der CD-Wechsler nicht mehr als 300 Euro kostet.

Also können wir den Kreis der Verstärker ein wenig verkleinern.

Was für Lautsprecher hast Du Dir so vorgestellt? Standlautsprecher? Wenn Du einen kleinen Hörraum hast, bist Du vielleicht mir "Regalboxen" oder Kompaktboxen die an Ständern an die Wand montiert werden, oder auf Ständern auf dem Boden stehen, besser bedient.


Liebe Grüsse
Christian
Riker
Inventar
#16 erstellt: 08. Mai 2004, 09:27
Ich würde dir zum Gebrauchtkauf raten - vor allem beim Verstärker - weil es bei den Geräten ziemlich schnell ziemlich viel Abschreibungen gibt, bekommt man für gebraucht viel mehr fürs Geld - man muss nur ein bisschen besser hinschauen (um nicht übers Ohr gehauen zu werden), sollte sich aber auf alle Fälle lohnen.

Riker
Malcolm
Inventar
#17 erstellt: 08. Mai 2004, 10:18
Ich kann Riker nur zustimmen. Hab meine Rotel-Kombi gebraucht gekauft- für 700EUR zusammen. Da gibts neu gar nix in der Qualität für! Und so habe ich eine Top Vor- Endkombi die in einer recht hohen Liga mitspielt....
zani
Stammgast
#18 erstellt: 08. Mai 2004, 10:47
Einerseits habt ihr Recht, kauft man gebraucht, kann man deutlich bessere Geräte kaufen, allerdings bleibt ein Risiko, beim Neukauf hat man eine Garantie, ich würde also eher neue Geräte kaufen, es sei denn Du hast auch bei den gebrauchten noch eine Garantie.

*wink*
Christian
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 08. Mai 2004, 11:21

Wie geht man am besten vor, wenn man sich eine neue Komponentenanlage kaufen moechte? Zuerst die richtigen Boxen passend zum Wohnbereich aussuchen und DANACH denn passenden Verstaerker dazu, oder umgekehrt?


Früher (70er) habe ich selbst fast nur Hard Rock und später (80er) zusätzlich Metal gehört.

Was du brauchst:
2 Standlautsprecher
1 Vollverstärker (mit Phono-Eingang)
1 CD-Player oder -Wechsler
1 MD-Recorder

Das wichtigste sind die Boxen. Hierfür ist ca. 50 % des Budgets anzusetzen. Du solltest dir baßtüchtige Standboxen zulegen, keine kompakten. Ansonsten machen hohe Lautstärken einfach keinen Spaß, wenn die Hodenmassage fehlt und den Brüllwürfeln die Luft ausgeht.

Aufgrund der oft baßschwachen Abmischung der Metal-Scheiben nerven Kleinboxen eher mit schrillen Mitten/Höhen.

Mit nicht zu alten Gebrauchtgeräten habe ich gute Erfahrungen gemacht. In der Garantiezeit gehen die Geräte ohnehin idR nicht kaputt. Und der Preisvorteil bei Gebrauchten ist enorm (siehe ebay).

Für CD-Player (vom Wechsler, obwohl ich mir für 80 Euro gerade einen zugelegt habe, besser die Finger lassen, da mechanisch anfälliger - dann lieber einen MD-Player mit Longplay-Modus)und MD-Player mußt du gebraucht jeweils nicht mehr als 100 Euro veranschlagen. Jedes Gerät eines namhaften japanischen Hersteller reicht aus (Sony, Kenwood, Denon, Yamaha, Technics, Pioneer und wie sie alle heißen...).

Ähnliches gilt für den Verstärker, dem zweitwichtigsten Glied der Anlage, der nicht zu alt sein sollte (1-3 Jahre) und für den ich gebraucht 200-250 Euro veranschlagen würde.

Dann bleiben für die Boxen > 500 Euro. Und die mußt du dir natürlich vorher anhören. Unbedingt CD mit Lieblingstiteln brennen und in die Läden mitnehmen. Laß dir keine High-endigen Jazz-Aufnahmen vorspielen, denn die klingen auf fast allen Boxen gut...


[Beitrag von John_Bowers am 08. Mai 2004, 11:28 bearbeitet]
kalia
Inventar
#20 erstellt: 08. Mai 2004, 11:45
hallo
Ein Kompromiss aus Gebraucht und Neu sind gebrauchte Geräte (Inzahlungnahmen oder Austellungsstücke)vom Fachhändler. Das hat den extremen Vorteil, dass man sich die Geräte ausleihen und Zuhause ausprobieren kann.
Preislich kann ein Händler bei Gebrauchten zwar keinesfalls mit ebay und so fort konkurrieren, aber man hat auch Garantie, und bekommt eine Beratung.
Und die Beratung ist am Anfang super wichtig, es gibt soviele verschiedene Einstellungen zum Musik hören...

Beim Verstärkerkauf würde ich nicht unbedingt auf eine integrierte Phonovorstufe achten, oft sind die jenseits von Gut und Böse und der Thorens 126 ist schon ein sehr guter Dreher, da lohnt später einmal auch eine gute externe Phonovorstufe. Ich hab hier schon öfter von einer Supa oder Supra (müsstest du mal nachfragen) Vorstufe gelesen, die soll für den Anfang recht gut sein und ist nicht so teuer.

Ganz wichtig: Lautsprecher und Verstärker müssen passen, und müssen auch zum Raum passen, das heisst - unbedingt zuhause hören !
Ein noch so guter Lautsprecher kann an einem noch so guten Verstärker sehr bescheiden klingen...
metalive
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 08. Mai 2004, 16:26
Also ich moechte schon gute Standboxen, denke ich.
Mein Vater hat einen 5-Fach CD-Wechsler, der schon fast 10 Jahre alt ist immer noch top ist. Also kaputt gehen die Dinger wohl nicht so schnell.
Allerdings ist es so einer mit der breiten Karusellschublade, und so einer muss es auch sein! Ich habe schonmal einen im Laden gesehen, der 5 hauchduenne Schubladen uebereinander hatte. Das sah echt schlimm nach zerbrechlichem Plastikalarm aus!!
Schaut mal hier. Ein DENON Wechsler fuer 250 Euro:
http://www.denon.de/...tion=detail&Pid=79&#
Richtig, John_Bowers, bei MD-Decks braucht man wohl echt kein Geld zu verschwenden. 169 Euro fuer das Standard MD-Deck von Sony reichen. Hat alle Grundfunktionen.
Passt.
http://www.hifi-regler.de/shop/sony/sony_mds-je480_b_schwarz.php
Aber das MD-Deck, sowie der Plattenspieler koennen sowieso noch lange warten. Provisorisch schliesse ich meinen MD-Recorder-Walkman an und wenn ich ne Platte hoeren will frage ich meinen Vater.
Also was Gebrauchtkauf angeht bin ich noch etwas skeptisch. Den Plattenspieler (Thorens) ja, und dann vielleicht noch eine weitere Komponente. Aber nicht alle! Ich will lieber einfach beruhigt sein, dass alles wirklich funktioniert. ...und Garantie haben.
Ein DENON-Verstaerker waere natuerlich technisch perfekt auf den Wechsler abgestimmt sein, wie ihr sagt. Moeglichst gleiche Marken kaufen?
http://www.denon.de/...main=prod&ver=&sub=2
Also dann waeren wir schonmal preislich bei
CD-Wechsler 250 Euro
Vollverstaerker 300 - 400Euro
macht 550 - 650 Euro ..... Sch* * ***eibengleister!
Das ist ja doch viel teurer als ich dachte. Naja, ok. Hoffentlich erste und letzte HiFi-Algae im Leben...
Gruss
Nick
zani
Stammgast
#22 erstellt: 08. Mai 2004, 17:17
Huhu Metalive,

ich würd bei nem kleineren Raum eher zu Kompaktboxen raten, probier aber auf jeden Fall beides mal aus.

Komponenten beider Hersteller haben den Vorteil, dass man dann meist mit einer Fernbedienung alles bedienen kann, mit der des Verstärkers. Aber für einen CD Wechsler werden vermutlich nicht extra Tasten um die CD auszuwählen etc. auf der Verstärkerfernbedienung sein. Da würdest Du dann vermutlich sowieso 2 Fernbedienungen benutzen, auch wenn die Komponenten vom gleichen Hersteller sind.

Verstärker und Lautsprecher auf jeden Fall probehören, erstmal beim Händler und wenn Du denkst was passendes gefunden zu haben, hör Dir beides zu Hause an.

Ich zähl mal ein paar Verstärker auf:

Nad C 320 BEE um 400 Euro

Rotel RA 01 ( soweit ich weiss ohne Fernbedienung um 400 Euro )

Yamaha AX 496 um 250 Euro oder Yamaha AX 596 ca. 330 Euro
und noch Modelle von Sony oder Onkyo, Preise hab ich da grad keine im Kopf.

*wink*
Christian
Riker
Inventar
#23 erstellt: 08. Mai 2004, 23:33
Und wenn's Denon sein sollte, dann kann ich den PMA 655R empfehlen, der ist UVP 350.- denke ich. Diesen Verstärker hatte (bzw. habe immmer noch, ist aber momentan nicht in Betrieb) ich und war wirklich sehr, sehr zufrieden. Klingt gut, hat einen guten Phonoverstärker drin und sollte für deine Bedürfnisse eigentlich mehr als angemessen sein
Aber eben, ich würde mir wirklich gut überlegen, ob du nicht gebraucht kaufen willst, denn da bezahlst du wirklich weniger und wenn du neuere Geräte (bis 5 Jahre) kaufst, dann kannst du wohl auch drauf gehen, dass alles in Ordnung ist, damit.

Riker
metalive
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 09. Mai 2004, 11:53
Der PMR-655R hat 2 x 85 Watt. Reicht das?

Was sagt die Wattzahl eigentlich aus? Die (maximale) Laustaerke?

Nehmen wir mal an ich wuerde den jetzt waehlen. Muss ich dann Lautsprecher kaufen die MINDESTENS 85 Watt oder MAXIMAL 85 Watt draufstehen haben?
vinyard1
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 09. Mai 2004, 11:58
wenn du welche kaufst mit maximal85 watt dann ist das risiko geringer dass du die boxen zerstörst
was aber bei boxen die "minimal" 85 watt sehr schnell der fall sein kann

gruß
Riker
Inventar
#26 erstellt: 09. Mai 2004, 13:07
2x85 Watt sind mehr, als du in deinem Zimmer wohl je brauchen wirst, glaub mir, bei dem Verstärker war der Volume-Regler kaum je über 10 Uhr. Und das ist schon sehr, sehr laut.
Ok, ich habe ziemlich empfindliche Boxen (95dB@1 Watt) - wenn ich mit meinem Accuphase relativ laut höre und auf die VU-Meter schaue, dann geht der Zeiger kaum über 3 Watt.
Bei meinem Röhrenverstärker, der hat 17 Watt pro Kanal, konnte ich auch lauter hören, als ich eigentlich je hätte hören wollen. Bzw. es kam mir gar nicht in den Sinn, das ernsthaft ausreizen zu wollen, mir liegt etwas an meinen Ohren...
Was ich sagen will: Vergiss die Watt-Zahlen! Sie sagen nur aus, wieviel Leistung der Amp erzeugen kann (also schon mal kein Qualtitätskriterium) und bei vielen "modernen" wird da sowieso endlos geschönigt, da Otto Normalverbraucher dies als ein taugliches Vergleichskriterium ansieht.

Und wegen den Boxen - die Wattzahl ist hier AFAIK nur ein "Belastungskriterium" und auch hier wird wohl be..., äh, "geschönigt". Wenn du ordentliche Boxen hast, sollten die eigentlich auch ordentlich "Rumms" machen können.

Und ja, falls es "mindestens 85 Watt" Boxen gäbe, wären die wohl schon von vorneherein ziemlich schlecht. Ich würde mal behaupten, dass man die Spezifikationen so ziemlich ignorieren darf, denn als ich in jugendlichem Leichtsinn mal einen Magnat-LS ansah (Frequenzbereich irgendetwas unglaubwürdiges 20-25'000 kHz), habe ich schnell gemerkt, dass der nur "blechelt". Hier würde ich definitiv probehören empfehlen.

Riker
metalive
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 27. Mai 2004, 09:19
Hallo ich habe noch eine Frage zu dem Denon PMA-655R Verstärker.

Er hat KEINEN Digitalein- oder ausgang... was bedeutet das, bzw. was kann man mit einem Digitalein- oder ausgang machen?

Ich dachte das MD deck schliesst man mit dem optischen oder koaxialen kabel DIREKT am CD-Deck an um eine MD zu bespielen oder?
Murray
Inventar
#28 erstellt: 27. Mai 2004, 09:51
Du schließt dann den CDP,der (in dieser Preisklasse) über einen digitalen Ausgang (Coax/Opt.) direkt an das MD-Deck an! Also nicht über den Verstärker! Ich kenne nur wenige StereoAMP´s mit digitalen Eingängen...

Murray
metalive
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 01. Jun 2004, 16:36
Hallo Leute!

Ich hab mir heute den DENON PMA-655R gekauft für 268 Euronen. Sehr günstig direkt vom Großhandellagerverkauf... 60 Euro gespart!
Also diese Woche gehe ich mit dem Ding zum einem Hifi-Shop ins Hörstudio...

Vielen Dank für die nette Beratung an alle! Ich meld mich dann wenn's wieder Fragen gibt ...und die wird es sicher bald wieder geben ;-)

CU
Nick
Riker
Inventar
#30 erstellt: 01. Jun 2004, 20:58
Gutgut,
ich denke schon, dass du mit dem Gerät zufrieden sein wirst! Du wirst den Kauf nicht bereuen.
Und ja, halt uns mal auf dem laufenden, wie es mit den LS läuft, nähme mich auch noch Wunder, an was der (sonst) noch gut spielt - vielleicht beschliesse ich ja einmal, einen weiteren Raum beschallen zu wollen
(oder ein Freund hat Verwendung für den Amp..)

Riker
Antinoos
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 04. Jun 2004, 12:08
Hallo.
Da ich Deine Musikvorliebe zu einem gewissen Grade teile (Immortal, Mortician, Saxorior, etc.), kann ich Dir zu den einfacheren NAD-Komponenten nur zuraten.
CD-Player: 521i
Verstärker: 352
Lautsprecher (auf jeden Fall nur 2): Ich persönlich fahre voll auf die Elac Jet 209 ab, finde aber die neueren Modelle FS 208.2 etc. auch nicht schlecht (höre die LS allerdings selbst an Marantz Komponente). Mit Sicherheit lohnt sich auch ein Vergleich mit B&W DM 603. Die kannst Du beide sowohl in den Großmärkten als auch (m.E. immer vorzuziehen) im Fachhandel anhören.
Teurer muss es gar nicht sein, da die CDs / LPs einfach meistens viel zu schlecht aufgenommen wurden, um mit teueren Anlagen noch wirklich Spaß zu machen. Selbst die von mir auch viel geliebte Band My Dying Bride klingt da wie der sprichwörtlich Knüppel auf den Kopf oder wie direkt übers Telefon gehört. Bessere Komponenten lohnen sich wahrscheinlich erst, wenn Du mal in andere Gitarrenbereiche vorstößt und Dir möglicherweise mal einen Peter Finger und "Konsorten" anhörst. Da sind auch die "Quellen" mit soviel Liebe aufgenommen, dass Du die Unterschiede der Anlagen hörst...

So und nun viel Spaß beim nächsten Blumenfest
metalive
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 04. Jun 2004, 19:22
Also erstmal danke für die Tips!

Ich habe allerdings nie erwähnt welche Bands ich höre, also wie kannst du dann sagen, dass "all der Black Metal" sowieso so schlechten Sound hat!? Also das kann ich nicht nicht nachvollziehen... Klar, Garagenaufnahmen, Billigstudio-Werke, Demomaterial und total verkorxte Mixe, sowie ultra roher old-school Black hab ich auch jede Menge. Und da hast du recht: Ob Kompaktanlage oder gute Hi-Fi macht in dem Fall nicht viel Unterschied. Aber der Großteil hört sich um WELTEN besser an auf ner guten Anlage!!! Du was meinst du warum ich seit Jahren jede Gelegenheit nutze um im Wohnzimmer die Anlage meines Vaters zu benutzen... (wenn niemand zuhause ist). Jetzt, und spätestens wenn ich in ein zwei Jahren nimmer zuhause Wohne will ich doch auch ne gute Anlage haben!

Also, am Montag hab ich nen Termin bei http://www.hificoncept.de/ und ich bring meinen neuen Amp dorthin.

cu
Nick
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Prinzipielle Überlegungen zur Auswahl einer neuen Anlage
akeh am 17.01.2010  –  Letzte Antwort am 17.01.2010  –  3 Beiträge
Neue Anlage muß her - Auswahl ok?
brezelbu am 28.12.2007  –  Letzte Antwort am 03.01.2008  –  33 Beiträge
Brauche eine neue Anlage, Auswahl gut?
Egiss am 17.06.2011  –  Letzte Antwort am 18.06.2011  –  5 Beiträge
Reihenfolge beim Kauf neuer Geräte?
RobbyBobbyGroggy am 09.08.2007  –  Letzte Antwort am 10.08.2007  –  10 Beiträge
Brauche Eure Hilfe bei der Auswahl für meine Hifi-Anlage
ATK80 am 03.03.2013  –  Letzte Antwort am 07.03.2013  –  22 Beiträge
Neue Anlage
to/to am 06.06.2005  –  Letzte Antwort am 07.06.2005  –  11 Beiträge
Neue Anlage
[TiSu]Sypher am 25.10.2004  –  Letzte Antwort am 25.10.2004  –  3 Beiträge
Neue Anlage
Psychotronic am 21.11.2004  –  Letzte Antwort am 21.11.2004  –  10 Beiträge
Neue Anlage
Nexus999 am 01.02.2005  –  Letzte Antwort am 01.02.2005  –  5 Beiträge
Neue Anlage
dulki am 15.05.2003  –  Letzte Antwort am 18.05.2003  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • NAD
  • Denon
  • Elac
  • Rotel
  • Cambridge Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 122 )
  • Neuestes Mitgliedfhsgm
  • Gesamtzahl an Themen1.344.919
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.048