Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


welche lautsprecher passen zu dynavox vr 70 e und dynavox tpr 1 ?

+A -A
Autor
Beitrag
microtube
Neuling
#1 erstellt: 15. Nov 2010, 20:24
hallo liebe forumgemeinde! ich bin neu hier,ich lese zwar seit einiger zeit eure sehr informellen beiträge habe mich aber jetzt erst entschieden mich hier mal zu registrieren,wiel ich gern mal eure erfahrungen mit dynavox verstärkern(vr 70 e + tpr 1) im bezug auf die passenden lautsprecher, hören wollte. ich hab zur zeit marke eigenbau an den beiden dynavox dran (hab ich geschenkt bekommen!)und bin nicht zufrieden damit,bass ist zu stark und die mitten kaum hörbar. also welche lautsprecher habt ihr oder würdet ihr empfehlen?
danke für eure antworten
microtube
Neuling
#2 erstellt: 17. Nov 2010, 17:04
gibt es niemand hier dir mir eine eine empfehlung für mein system geben kann????
Mwf
Inventar
#3 erstellt: 18. Nov 2010, 00:20
Moin,
microtube schrieb:
:? gibt es niemand hier dir mir eine eine empfehlung für mein system geben kann????

Das ist so schwierig wie:
ich habe hier einen Motor und suche ein Auto dazu ...

Die Reihenfolge stimmt nicht:
Zuerst die Raum-Gegebenheiten, pers. Klangvorstellungen, Erfahrungen mit bisherigen LS, dann neue Lautsprecher, zuletzt der Amp.

------------------------
Deine Amps sind nicht Mainstream, link wäre gut...

Wenn ich selbst danach suche:
die Hausmarke /Hobby von Sintron...
Aaaah, Röhrenverstärker... was spezielles, das klassische Effektgerät...
Ohne eigene Erfahrungen mit den Geräten, aber Suche bringt ganz zwanglos:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-100-138.html
http://www.hifi-forum.de/viewthread-111-1148.html

Gruss,
Michael
microtube
Neuling
#4 erstellt: 18. Nov 2010, 21:09
danke für die antwort!
also raum ist so ca.40m² groß wobei die aufstellung der boxen schon problematisch ist da das zimmer nicht symetrisch ist und ich die boxen auch in die ecken stellen muß wegen frau und sonstiger einrichtung.
hören tu ich am liebsten rock, hard rock bis punk abe auch pop und wave die richtung und große erfahrung mit anderen LS hab ich nicht,eher gar keine.
deswegen hät ich gern einmal ein paar vorschläge welche LS überhaupt mit röhren verstärkern harmonieren!
microtube
Neuling
#5 erstellt: 22. Nov 2010, 16:12
würden diese LS "WHARFEDALE DIAMOND 10.7" zu den dynavox verstärkern passen,oder vielleicht die "HECO CELAN 700"!
Tricoboleros
Inventar
#6 erstellt: 22. Nov 2010, 17:48
Passen tut jeder LS, aber um mal eigene Höreindrücke zu bekommen, solltest du dir die Kandidaten probehören. Auch wenn sie bei dir zuhause anders klingen, so hast du schonmal einen Eindruck wie sie sich anhören könnten.

Ich persönlich mag Hecos überhaupt nicht, sind für meine Ohren tote LS genauso wie Canton Chrono uva. Bei dem Röhrenamp solltest eher auf einen guten Wirkungsgrad achten. Und dicke Standlautsprecher in der Ecke versauen dir eine schöne Bühne. Die sollten schon etwas freier im Raum stehen.
microtube
Neuling
#7 erstellt: 24. Nov 2010, 20:17
ja ich weiß aber wie schon erwähnt geht das leider nicht da meine frau da nicht so mitspielt un das zimmer auch nicht so gut geschnitten ist für ne perfekte aufstellung!
ich wollt ja auch nur mal hören wer auch solche verstärker besitzt und welche lautsprecher damit angetrieben werden,damit ich mal los laufen kann und mir mal paar solcher teile anhören kann,weil diese verstärker hier im umkreis keiner im laden hat wo man auch mal ein paar LS probe hören kann!
also ich wäre sehr dankbar für ein paar gute tipps ode empfehlungen die ich dann mal testen könnte,also danke nochmal voraus
Tricoboleros
Inventar
#8 erstellt: 24. Nov 2010, 21:23
Dann kommst du nicht drum herum einfach mal was zu bestellen. Bei Nubert z.B. kannst du mal die Nuwave ausprobieren.

Ansonsten, ein Überraschung ist für mich die Magnat Quantum 603. Kostet das Paar unter 200€ und ist bei vielen Onlinehändlern zu haben. Dort hast du ein 14 tägiges Rückgaberecht.

Ich weiß ja nicht in welcher Preisklasse du suchst, ob neu oder gebraucht.
microtube
Neuling
#9 erstellt: 25. Nov 2010, 18:15
danke für den tip. auszugeben hat ich mir so um die 500 € vorgestellt (weniger is immer gut) aber bei besonderen oder sehr gute LS vielleicht auch noch ein bissl mehr. die Magnat Quantum 603 hast selber schon gehört weil der preis ist ja echt super?!
ps: neu oder gebraucht ist egal hauptsache gut und technisch einwandfrei!


[Beitrag von microtube am 25. Nov 2010, 18:16 bearbeitet]
Tricoboleros
Inventar
#10 erstellt: 25. Nov 2010, 19:18
Die Magnat ist eine Kompaktbox, sehr schön aussehend und auch recht pegelfest. Auf ein Paar Ständern bei dir in die Ecke gestellt wird sie mit Sicherheit für Erstaunen sorgen.

Die Heco Celan gefallen mir nicht, aber es gibt viele, die sie mögen. Das sind auch schn größere Standlautsprecher.

Etwas preiswerter sind da von Nubert die Nubox 481, ich fand sie zwar grottenhäßlich, aber auch hier gilt, selber hören.

Dann kann ich noch bedenkenlos gerade auch an der Röhre, die ASW Cantius IV, V und VI empfehlen. Die gibts wohl nicht mehr überall zu kaufen, da nicht mehr produziert wird.

Hier kannst du bedenkenlos z.B. beiEbay zuschlagen. Kosten so zwischen 250 und 900€ das Paar. Aber Vorsicht, die Cantius VI ist ein echtes Männerspielzeug, wird auch gerne als Kindersarg bezeichnet, da ein echtes Monstrum mit allein 50kg Gewicht pro Box.
CarstenO
Inventar
#11 erstellt: 26. Nov 2010, 07:54
Hallo,

ich besaß selbst den VR 70 E2 und rate dazu, nur echte Erfahrungsberichte über Kombinationen aus VR 70 mit dem konkreten Lautsprechermodell zu berücksichtigen. Dieser Verstärker passte bei mir leider nur zu sehr wenigen Boxen.

Gute Erfahrungen habe ich mit dem VR 70 an

Mordaunt Short Avant 902i und 904i
Canton Vento 807
KEF iQ 3 und iQ 7
Dynaudio Focus 140 (mit begrenzter Dynamik)

gesammelt. An vielen anderen Boxen war der Sound entweder total ausgedünnt oder sogar aggressiv.

Gruß, Carsten
microtube
Neuling
#12 erstellt: 26. Nov 2010, 17:49
danke für eure antworten,die geben mir schon mal nen kleinen einblick in welche richtung ich mich orientieren sollte!

@carstenO: die KEF IQ4 find ich auch optisch ganz ansprechend,und wie du selber sagst sollte ich mich ja nur an echten erfahrungsberichten (also die wo gleiche geräte verwendet werden)orintieren,deshalb ich mich ja hier im forum angemeldet und diese frage (siehe oben) gestellt.
aber wie es scheint gibts nicht so viele leute die den dynavox besitzen,jedenfalls hab ich noch nicht viele erfahrungsberichte gefunden die mir da weiter helfen konnten.
deswegen bin ich über deine antwort schon mal sehr erfreut!!!
CarstenO
Inventar
#13 erstellt: 26. Nov 2010, 21:19
Eine iQ 4 von KEF kenne ich nicht und kann sie nicht beurteilen.


[Beitrag von CarstenO am 27. Nov 2010, 05:33 bearbeitet]
Xaver-Kun
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 26. Nov 2010, 21:31
Hi,

kleiner Einwand, Röhre verkaufen und ein Transitorgerät hinstellen. Mit der Röhre hast du mehr Probleme als Vorteile, zumal sie den Klang auch verfälschen, das hat nichts mit audiophil zu tun. Viel wichtiger sind Raum&Lautsprecher, einzig und allein darauf sollte geachtet werden, alles andere ist "nahezu" egal, sofern die Leistung die man benötigt reicht. Das kann ich Dir nicht beantworten, da du nicht schriebst, wie groß der Raum ist. Darüber hinaus sind bei 15-20m² große Standboxen schwierig, da sie vom Bass her sich nicht austoben können. Tiefgang braucht Platz.

Und bevor gefragt wird. Bei Verstärkern, egal ob AV-Receiver, Vollverstärker oder Stereoamp, ist es egal, zu was du greifst. Bei Bassproblemen kann es auch sinnvoll sein, sich lieber 2 LS hinzustellen, welche bis ca. 60-80Hz (-3db) spielen udn den Rest vom Subwoofer erledigen zu lassen, welchen man optimal im Raum aufstellen kann, im Gegensatz zu den Lautsprechern. Hier wäre eine geschlossene Variante wichtig, damit dieser impulstreu und schnell wie auch trocken spielen kann. Zu empfehlen wäre hier z.B. BK Electronics XS200, kostet mit Import nach Deutschland ca. 400€ glaube ich, sofern ich das richtig in Erinnerung habe.

Somit hättest du 30-20kHz abgedeckt. Bei den Lautsprecher würde ich mich auf dem Gebrauchtmarkt umschauen, oder selber bauen.

In der Regel heisst es auch nicht, welcher Lautsprecher zum Amp passt, sondern zum Raum. Amps sind vergleichsweise egal im Gegensatz zu Raum <-> Lautsprecher.

Viel Spaß.

Viele Grüße!
Mwf
Inventar
#15 erstellt: 27. Nov 2010, 00:45

Xaver-Kun schrieb:
... Amps sind vergleichsweise egal im Gegensatz zu Raum <-> Lautsprecher....

Nur eben nicht ... Röhrenverstärker... ,

die, je nach LS-Modell, deutlich Klang-färben.
Warum?
Der schwache Dämpfungsfaktor verändert nicht nur den Bass der LS (geht in Richtung 1-Ton-Bass, spielt bevorzugt auf seiner Grundresonanz...),
auch die Mittellagen, Stimmen werden z.T. deutlich verfärbt.
Der Sound kann ins Lästig-Grelle kippen,
je nachdem, ob der LS vom Hersteller für den Einsatz mit diesen Verstärkern tauglich gemacht wurde oder nicht.
Dafür ist einiger Aufwand notwendig (Kosten), der dann auch noch Nachteile bringt, bzw. Umsteckmöglichkeit benötigt, wenn es um Bi-Amping geht.

Kurzum:
Probehören macht nur Sinn, wenn genau dein Verstärker am Start ist.
Gängige Mainstream-HiFi-LS könnten z.T. schrecklich klingen ,
Du solltest dich für Exoten, auch Oldies /Klassiker interessieren. Ältere Wharfedale sind Kandidaten -- mit neueren habe ich keine Erfahrung...
Generell sind LS mit Bi-Wiring-Terminal schlechte Kandidaten für den Betrieb an Röhrenverstärkern.

Wir sind gespannt wie sich das bei dir entwickelt,
denn ...
...ich die boxen auch in die ecken stellen muß wegen frau und sonstiger einrichtung...
...Erfahrung mit anderen LS hab ich nicht,eher gar keine.

Das da alles passt und wirklich "besser" klingt als irgendwelche Miniatursysteme oder deine Eigenbau-Kreationen...
Da wirst du dich auf einen Lernprozess einstellen müssen...

Gruss,
Michael
Xaver-Kun
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 27. Nov 2010, 00:54

Nur eben nicht ... Röhrenverstärker... ,

die, je nach LS-Modell, deutlich Klang-färben.


Richtig, eben drum verkaufen und Transistor hinstellen, dann ist die Frage der passenden Lautsprecher nicht mehr wichtig und es kann sich um wichtigeres gekümmert werden, nämlich welche Lautsprecher zum Raum passen oder die Anpassung der Raumakustik bzw. Beides.

Außer der TO hat sich den Röhrenverstärker aus optischen Gründen gekauft. Falls ja, muss er mit dieser Problematik leben und sich auf die lange Suche nach passenden Lautsprechern machen.

Entweder man vergleicht sämtliche interessante Lautsprecher bei einnem Händler im selben Raum bei passender Aufstellung, oder kauft sich alle nacheinander, hört sie sich daheim an und sucht sich das beste Pärchen aus. Alles andere macht keinen Sinn. Oder man verlässt sich auf Aussagen im Forum und kauft ein gutes gebrauchtes Pärchen. Ist alles nicht so einfach.

Viele Grüße


[Beitrag von Xaver-Kun am 27. Nov 2010, 00:56 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#17 erstellt: 27. Nov 2010, 05:53
So richtig gut fand ich die letzten Tipps jetzt nicht.


Mit der Röhre hast du mehr Probleme als Vorteile, zumal sie den Klang auch verfälschen, das hat nichts mit audiophil zu tun.


Das ist kein Grundsatz, der auf alle Röhrenverstärker zutrifft.


Viel wichtiger sind Raum&Lautsprecher, einzig und allein darauf sollte geachtet werden, alles andere ist "nahezu" egal, sofern die Leistung die man benötigt reicht.


Ja, in der Reihenfolge sollte naürlich zuerst der Lautsprecher mit Blick auf den Hörabstand (Drei- und Vierwegeboxen brauchen mitunter mehr Hörabstand als Zweiwegeboxen, bzw. Koaxial- und Breitbandboxen) und auf die untere Grenzfrequenz und Basspegel (Raumvolumen, Abstand der Boxen von den Wänden, Abstand der Wände zueinander) zum Hörraum passen, aber auch zum eigenen Hörgeschmack. Klanglich und leistungsmäßig unpassende (Schalt-/Röhren-/konventionelle Transistor-) Verstärker können auch einen sehr guten Lautsprecher unter Wert klingen lassen.


Bei Verstärkern, egal ob AV-Receiver, Vollverstärker oder Stereoamp, ist es egal, zu was du greifst. ... Amps sind vergleichsweise egal im Gegensatz zu Raum <-> Lautsprecher.


Hier kommt es auf die konkreten Modelle an. Die von mir wahrgenommenen klanglichen Probleme mit dem Dynavox VR 70 E2 und diversen Boxen konnte ich ansatzweise auch mit AV-Receivern und Stereovollverstärkern erleben.


Richtig, eben drum verkaufen


Nein, an den "richtigen" Boxen gehört, fand ich es schon schwierig, zum Dynavox VR 70 E2 (als Quellgerät hatte ich den Creek Evo CDP) für das Geld (399 EUR) bessere Alternativen zu finden. Best match: VR 70 E2 mit KEF iQ 3.

Ganz anders das hier:


Probehören macht nur Sinn, wenn genau dein Verstärker am Start ist.


Genau. Und mehr noch: Das Probehören muss mit dem eigenen Verstärker im eigenen Raum stattfinden.

Gruß, Carsten
baerchen.aus.hl
Inventar
#18 erstellt: 27. Nov 2010, 10:37
Hallo

Nun, wenn es um Lautsprecher für Röhrenamps geht, kommt imho ein Hersteller aus Bochum ins Spiel... ADW. Bei Lautsprechern von ADW muss man jedoch die Gehäuse selber bauen oder sich bauen lassen. Die Topboxen von ADW sind aber, selbst dann wenn man sich die Gehäsue von einem Schreiner bauen läst, noch günstiger als so manche Fertigbox... Du bist zwar jetzt mit deinen DIY-Boxen (unbekannter Herkunft) unzufrieden... das mauss ja nicht so bleiben...
http://www.acoustic-design-magazin.de/shop/
Mein Tipp wäre die SB36 nicht zu groß und nicht zu klein. Klar und sauber in Mitte und höhen, spielfreudig..... etwas weniger Druckvoll als die 36 aber dafür mit mehr Tiefgang die SB23/3

Wenn Du aber mit DIY nichts anfangen kannst, dann schau nach Boxen mit hohem Wirkungsgrad.

Die Von Carsten genannten Kefs und MS sind da schon mal nicht schlecht.

Seine Liste würde ich noch um die Cabasse MT30 Tobago erweitern wollen

Da du einen keinen zu kräftigen Bass haben möchtest, würde sich imho auch ein Blick auf die Tannoy Revolution Serie lohnen

Gruß
Bärchen
Xaver-Kun
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 28. Nov 2010, 00:39

Das ist kein Grundsatz, der auf alle Röhrenverstärker zutrifft.


Natürlich nicht, insgesamt gesehen machen sie jedoch mehr ärger als das sie nützlich sind, zudem sind gute Röhrenverstärker auch noch sagenhaft teuer. Einziger Kaufgrund wäre für mich nur die Optik.


Hier kommt es auf die konkreten Modelle an. Die von mir wahrgenommenen klanglichen Probleme mit dem Dynavox VR 70 E2 und diversen Boxen konnte ich ansatzweise auch mit AV-Receivern und Stereovollverstärkern erleben


Das müssen aber schon spektakuläre Fehlbauten wie Infinity Kappas sein, das man Verstärker in die Knie zwingt. In der Regel hat man mit fast allen Lautsprechern, sofern es keine Exoten sind, keine klanglichen probleme vorhanden.


Nein, an den "richtigen" Boxen gehört, fand ich es schon schwierig, zum Dynavox VR 70 E2 (als Quellgerät hatte ich den Creek Evo CDP) für das Geld (399 EUR) bessere Alternativen zu finden. Best match: VR 70 E2 mit KEF iQ 3.


Willst du mich nicht verstehen? Ist jetzt nicht böse gemeint. Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, das sein Verstärker nichts weiter als ein Blickfänger ist, ansonsten NUR für Probleme sorgt. Es ist besser sich seine Lautsprecher "frei" auszuwählen und nicht danach ob sie überhaupt mit Röhrenverstärker XYZ vernünftig laufen. Mich würde so etwas abschrecken.


Genau. Und mehr noch: Das Probehören muss mit dem eigenen Verstärker im eigenen Raum stattfinden


Diese Möglichkeit hat aber nicht jeder. Mal eben 10 interessante Lautsprecher kaufen, daheim hören und 9 wieder zurückzuschicken, können, so denke ich, nur die Wenigsten.

Ich bleibe dabei:

- wenn die Röhre aus optischen Gründen bleiben soll, weiterhin erkundigen, welche Lautsprecher daran tadellos laufen und diese zur Probe hören, nach Möglichkeit im selben Raum
- falls es keine optischen Gründe hat, oder eben Prestige etc. dann Röhre verkaufen, gegen Transistor kaufen und Lautsprecher ohne Eingrenzung aussuchen/kaufen
- zuletzt, falls es optisch ertröglich ist, akustische Maßnahmen ergreifen und den Raum optimieren
- wenn die Lautsprecher einfach irgendwie in die Ecke gequetscht werden, kann man sich die Suche auch sparen, denn dann klingen alle Lautsprecher mies -> indirekter Schall, frühe Schallreflexionen, hallig, betonter Bass, Dröhnen

Viele Grüße
CarstenO
Inventar
#20 erstellt: 28. Nov 2010, 07:20

Xaver-Kun schrieb:
insgesamt gesehen machen sie jedoch mehr ärger als das sie nützlich sind,


Eine weitere Pauschalaussage.


Xaver-Kun schrieb:
zudem sind gute Röhrenverstärker auch noch sagenhaft teuer.


Was ist ein "guter" Röhrenverstärker, im Vergleich wozu sind sie "sagenhaft" teuer? Der hier beim TE vorhandene VR 70 E2 kostet 400 EUR und die Vorstufe etwa 280 EUR.


Xaver-Kun schrieb:
Einziger Kaufgrund wäre für mich nur die Optik.


Das ist Deine Meinung, der TE besitzt aber schon genau die genannte Verstärkerkombination und möchte genau dazu Boxentipps haben.


Hier kommt es auf die konkreten Modelle an. Die von mir wahrgenommenen klanglichen Probleme mit dem Dynavox VR 70 E2 und diversen Boxen konnte ich ansatzweise auch mit AV-Receivern und Stereovollverstärkern erleben


Dazu:


Xaver-Kun schrieb:
Das müssen aber schon spektakuläre Fehlbauten wie Infinity Kappas sein, das man Verstärker in die Knie zwingt.


Ach ja, im Zweifelsfalle auf die Kappa 9 A zu sprechen kommen ... Nein, ich habe derartige Erfahrungen auch mit einem Yamaha RX-V 1700 und einem Pioneer A-A 6 J an einem Paar Dynaudio Audience 42 gemacht. Ich schreibe also schon über eigene Erfahrungen, Du auch?


Xaver-Kun schrieb:
Willst du mich nicht verstehen? Ist jetzt nicht böse gemeint. Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, das sein Verstärker nichts weiter als ein Blickfänger ist, ansonsten NUR für Probleme sorgt.


Bei allem Wohlwollen Dich zu verstehen bleibt dies eine Pauschalaussage. Ich vermute, dass Du keine oder wenige eigene Erfahrungen zu dem gemacht hast.


Xaver-Kun schrieb:
Es ist besser sich seine Lautsprecher "frei" auszuwählen und nicht danach ob sie überhaupt mit Röhrenverstärker XYZ vernünftig laufen.


Ja, das stünde auch für mich außer Frage. Der TE hat aber die genannte Verstärkerkombination und wendet sich mit der Anfrage zu aus Erfahrung passenden Boxen an dieses Forum. Welche Boxen passen nach Deinen Erfahrungen zur VR 70E2? Tipp: Wirkungsgrad allein reichte bei meinen Versuchen nicht.


Xaver-Kun schrieb:
Diese Möglichkeit hat aber nicht jeder.


Um so erschreckender finde ich dann den Vorschlag, ihn durch den Verkauf der Verstärkerkombination sowohl mit den Boxen, als auch mit dem Verstärker von vorne beginnen lassen zu wollen.


Xaver-Kun schrieb:
Mal eben 10 interessante Lautsprecher kaufen, daheim hören und 9 wieder zurückzuschicken, können, so denke ich, nur die Wenigsten.


Auch das ist manchmal - ich habe es mit AV-Receivern tun müssen - der erfolgversprechende Weg.

Gruß, Carsten


[Beitrag von CarstenO am 28. Nov 2010, 07:23 bearbeitet]
Tricoboleros
Inventar
#21 erstellt: 28. Nov 2010, 09:34
Das:


Natürlich nicht, insgesamt gesehen machen sie jedoch mehr ärger als das sie nützlich sind, zudem sind gute Röhrenverstärker auch noch sagenhaft teuer. Einziger Kaufgrund wäre für mich nur die Optik.


kann ich überhaupt nicht bestätigen. Ich hatte den Destiny EL34, das war mit Abstand der beste Amp und natürlich auf alle Fälle der schönste Amp den ich hier hatte. Ich wollte auch keine anderen Röhren haben, der Sound war perfekt und die Leistung satt. Und nie ein Hauch von einem Problem. Und für ca 500€ bekommst du keine Transe die da mithält.
Xaver-Kun
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 28. Nov 2010, 10:13
Oh Je,

das ist wirklich müßig. Ich berichte immer von Erfahrungen. Meine Behauptungen beruhigen niemals auf Hirngespenten, davon hat niemand was.

Röhren verfälschen den Klang, sehr gute Röhren kommen gerade so an Transistoren heran. Und da es keinen Verstärkerklang gibt, sofern sie nicht am Limit fahren, ist es egal was man sich daheim hinstellt.

Das eine Röhre besser gefällt steht außer Frage, technisch gesehen bleiben sie jedoch fehlerhaft. Das ist eine Tatsache.

Wenn man seien Ruhe hat, nutzt man eben keine Röhre, sondern Transitorverstärker und sucht sich Lautsprecher die gefallen, nicht die passen und evtl. mit Einschränkungen behaftet gefallen könnten. Daher, es ist nichts weiter als Optik.

Allen einen schönen Sonntag.
CarstenO
Inventar
#23 erstellt: 28. Nov 2010, 10:32
Es wird immer besser ...

Also, Microtube, damit Deine Anfrage nicht weiter zur Grundsatzdiskussion ausartet steige ich aus. Meine Anhörtipps hast Du ja.

Gruß und viel Spass beim Probehören,

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 28. Nov 2010, 10:34 bearbeitet]
microtube
Neuling
#24 erstellt: 28. Nov 2010, 13:06
also das ich hier ne grundsatzdiskussion los trette wollte ich am aller wenigsten,ich fragte nur nach erfahrungen mit dieser verstärker kombi und welche lautsprecher ev. dazu passen. die verstärker wollt ich auf jedenfall behalten. ich glaub das ist auch viel ansichtssache.
dein tipp carstenO mit den KEF IQ 7 (nicht 4,sorry) ist rein optisch der beste,hab auch schon nen händler gefunden wo ich die bestellen kann und bei nicht gefallen zurück schicken kann.
aber wie gesagt wenn noch jemand erfahrung mit den amps hat bitte teilt sie hier mit mir und anderen interessierten!!!
PS: so ein lernprozeß ist ja nicht schlimm, nur wenn da nicht die sache mit dem euro wär aber muß man halt auch bisl geduld haben!!!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
vorverstärker für dynavox vr 70 e röhre ?
höhrbarBX am 15.06.2008  –  Letzte Antwort am 20.06.2008  –  12 Beiträge
DYNAVOX-VR 70 E-2
d0um am 03.10.2006  –  Letzte Antwort am 04.10.2006  –  3 Beiträge
Dynavox VR-70 E 2 an Kef iQ3!
nocturnaldream am 18.04.2007  –  Letzte Antwort am 18.04.2007  –  2 Beiträge
Lautsprecher für Dynavox VR 70-E2
RöhrenFelix am 22.08.2007  –  Letzte Antwort am 30.09.2007  –  45 Beiträge
passende LS zum Dynavox VR-70
mcspain am 26.05.2007  –  Letzte Antwort am 04.06.2007  –  12 Beiträge
Mischpult versus Vorstufe an Dynavox VR 70
stereotyler am 01.08.2007  –  Letzte Antwort am 03.08.2007  –  12 Beiträge
Dynavox VR-70 oder CAMBRIDGE AUDIO 540A
chriss_2oo4 am 06.12.2009  –  Letzte Antwort am 06.12.2009  –  4 Beiträge
Kleine Endstufe, Dynavox ET100 ?
*displaced* am 14.09.2012  –  Letzte Antwort am 07.11.2012  –  7 Beiträge
Lautsprecher zu NAD C 720 BEE und Vorverstärker Dynavox TPR-2
rolv4u am 31.03.2008  –  Letzte Antwort am 01.04.2008  –  2 Beiträge
Maganat Quantum 703 an Dynavox VR-70E
Manuel.F am 30.12.2007  –  Letzte Antwort am 31.12.2007  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynavox
  • Heco
  • Dynaudio
  • ASW
  • Mordaunt Short
  • Wharfedale
  • Nubert
  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 98 )
  • Neuestes MitgliedBambule23
  • Gesamtzahl an Themen1.345.138
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.937