Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Zusammenstellung einer Stereoanlage um 1500 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
Wan
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Jun 2004, 21:05
OK, Hi alle!
Ich habe mir hier viel Muehe mit einem Riesen-Text gegeben, aber es ist zu viel von euch verlangt, das alles zu lesen, weil es hauptsaechlich eh nur sentimentaler Quatsch ist ;-(

Deshalb nehme ich den ganzen Kram raus und fasse in ein paar Zeilen zusammen:
- ich brauche eine komplette Stereo-Anlage mit
--> Vollverstaerker/Receiver (was lohnt eher?)
--> zwei Lautsprechern
--> CD-Player
--> Plattenspieler
--> Kassettendeck
--> dem ganzen Kabelkram
--> irgendeiner Moeglichkeit, den Rechner anzuschliessen und von dort aus auch Musik einzuspielen
--> es muss KEINE Moeglichkeit geben, ein Heimkino zu aufzubauen; kein Fernseher; kein DVD-Laufwerk
bitte ergaenzt, wenn ich etwas Essentielles vergessen habe.

- ich bin Anfaenger und brauche Hilfe bei der Zusammenstellung
- die Qualitaet hat absolute Prioritaet (Aussehen + Markenname sind mir egal)
- mein Budget liegt bei etwa 1500 Euro, auch wenn ich dann alles nach und nach anschaffen muss
- ich hoere alles von klassischer Musik bis zu Heavy Metal; das heisst, dass Bach genauso gut klingen muss wie Jimi Hendrix oder Iron Maiden
- die Anlage sollte zwar auch laut sein koennen, hauptsaechlich jedoch muss die Musik auch dann gut klingen, wenn sie leise abgespielt wird
- sofern es im Rahmen dieses Budgets moeglich ist, haette ich gerne eine Anlage, die meine Ohren verwoehnt, keine, mit der ich bei Freunden angeben moechte

Ich dachte an eine Budget-Verteilung von
-Lautsprecher: ca. 600-700 Euro
-Receiver/Verstaerker: ca. 300 Euro
-Rest: Rest ;-) mir wuerde fuers erste auch ein CD-Player reichen, den Rest wuerde ich nachkaufen!

Mein Zimmer misst etwa 3m*4.5m in der Grundflaeche, 2.5m in der Hoehe und hat zwei grosse Fenster (je 2m²) an einer Wand (Backstein, weder Rigibs noch Pappe), ist also 13.5m²*2.5m gross.
Aufstellmoeglichkeiten fuer die Anlage (auch Standboxen) werde ich auf jeden Fall finden, auch wenn ich umraeumen muss.

Koennt ihr mir helfen, etwas zusammenzustellen, das meinen Beduerfnissen entspricht? Vielen Dank im voraus ;-D


[Beitrag von Wan am 23. Jun 2004, 21:09 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 23. Jun 2004, 21:11
Hallo Wan,

das Budget bei den Boxen ist bis 700€ schon sehr ordentlich.
Receiver lohnt nur dann, wenn du einen Tuner haben möchtest. Wenn nicht, würde ich auf einen einzelnen Verstärker gehen.

Beim Verstärker würde ich aktuell auf Cambridge Audio aös interessante Alternative am Markt mir anhören.
Also Lautsprecher passen in dem Feld sehr gut einige Briten, wie z.B. B&W, Monitor Audio, KEF, JPW und viele viele mehr.

Markus
Wan
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Jun 2004, 21:23
Danke fuer die schnelle Antwort!
Verzeiht die naive Frage, aber: Was ist ein Tuner? Brauche ich das? ;-)
Noch eine Frage: Hast du, bzw habt ihr bisher gute Erfahrungen beim Kauf von Gebrauchtteilen ueber das Internet gemacht? Das interessiert mich schon, weil ich dadurch fuer das gleiche Geld die Messlatte qualitativ noch einige Stufen anheben koennte.
Irgendetwas wollte ich noch fragen... Naja, es wird mir wieder einfallen. Gute Nacht und danke fuer heute!

Gruss, Wan
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 23. Jun 2004, 21:26
Hallo,

Tuner = Radioteil. Brauchst du das?
Ich kaufe selten gebraucht im Internet.

Markus
Music_Man
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 23. Jun 2004, 21:37
Hi,
Markus liegt meiner Meinung nach ganz gut mit seinen Tips. Ich würde noch den Namen NAD fallen lassen. Es fällt doch immer wieder auf, daß deren Verstärker im Zusammenspiel mit ihren CD Spielern sehr gut klingen. Aüsserdem haben die nun ne sehr gute Phonobox (zum Anschließen eines Plattenspielers
an den Verstärker), die lächerlich billig ist. Mit günstigen
BW-Boxen hab ich allerdings schlechte Erfahrungen gemacht-
verfärbt und bollerig in den Tiefmitten auf Grund der Ober- bassanhebung. Diese soll Volumen vorspiegeln und verschenkt die Möglichkeiten der ansonsten hochwertig gemachten Boxen.
Spar noch etwas für den Plattenspieler. Bei Analogplatten geht klanglich einiges und mit einem günstigen Spieler wird doch sehr viel Klang verschenkt-so ab Rega Planar3 mit AT95
wird`s dann besser.
Gruss,
Be
Hifi-man
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 23. Jun 2004, 22:31
Ich würde die 1500 Euro erstmal verteilen auf 2 Boxen, 1 Vollverstärker (wenn du kaum Radio hörst, brauchst du deinen Receiver - das ist die Bezeichnung für einen Vollverstärker mit Radio) und dann noch einen reinen CD PLayer. Da bekommst du schon was gutes (z.B. 700 Euro Boxen, 400 Euro Verstärker, 300 Euro CD PLayer - Rest Kabel). Kassettendecks bekommst du heut sehr günstig - sogar hochwertige Geräte. Den Plattenspieler würd ich auch später nachkaufen....günstige 100 Euro Geräte aus Plastik sind hier nicht zu empfehlen. Top Geräte von Marken wie Clearaudio, Thorens, Rega und Project sind ab grob 300 Euro möglich. Und die klingen dann wirklich toll - so toll, dass du manche Plattenaufnahme der CD vorziehen wirst.

Aber alles empfehlen hier kann nur einer Vorauswahl dienen. Letztendlich must du probehören. Das geht nciht beim Media Markt im großen Einkaufscenter. Du mußt zu einem richtigen Hifi-Fachhändler. In Hamburg gibs da ne Menge. Melde dich bei denen und schildere deinen Fall. Dir wird sicher hervorragend geholfen werden. Nimm dann ruhig einiege dir bekannte CD's bzw. LP's mit und in angenehmer Umgebung kannst du dir in ruhe das Who is Who der Hifi-Szene anhören....

Projekt Akustik
Kollaustr. 185 - 189
22453 Hamburg
Tel: 040 58 97 80 88
www.projekt-akustik.de

sound & vision
Eppendorfer Landstr. 112
20249 Hamburg
Tel: 040 480 16 60
www.soundvision.de

Dynamik Akustik
Hamburg Centrum
Steinstr. 13
Tel 040 30 39 38 27
www-dynamik-akustik.de

Hoffe, ich hab mich jetzt nirgendwo vertippt. Fals jemand noch einen guten Händler in Hamburg kennt, kann er diesen ja nennen. Hast du vielleicht noch einen Tipp auf Lager, markus?
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 24. Jun 2004, 08:10
Hallo,

dazu kämen noch
www.system-shop.de
und Audiophonie in der Rentzelstr.34

Sonst wurde ja schon alles gesagt.

Markus
Leisehöhrer
Inventar
#8 erstellt: 24. Jun 2004, 11:53
Hallo Wan,

ich rate bei der Zimmergrösse zu Kompaktboxen. Wenn Standboxen dann welche mit nur 2 Wegen. Also einen Hochtöner + einen Tiefmitteltöner. Zu grosse Boxen neigen eher zum dröhnen was dann akustisch bedingt ist.

Gruss

leisehörer
Wan
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 24. Jun 2004, 16:04
Ich habe nochmal einige Fragen:

erstens zu dem Tipp, Boxen mit Hoch- und Tiefmitteltoener zu kaufen.
Heisst das, Mittel und Tieftoener sind dabei zusammengefasst?
Mindert das nicht die Klangqualitaet? Vor- und Nachteile?

zweite Frage:
Ist es besser, einen Vollverstaerker mit Passivboxen zu verwenden, oder sollte ich Vorstufe und Endstufe getrennt kaufen und aktive Boxen nutzen? Vor- und Nachteile? (bitte verbessert mich, wenn ich Dinge durcheinander bringe)

Mal angenommen, ich moechte Radio hoeren.
Ist es dann besser, direkt einen Receiver zu kaufen, oder doch lieber den Verstaerker und ein Radio extra? Wo liegen da die Vor- und Nachteile?

Vielen Dank fuer die Hilfe!
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 24. Jun 2004, 16:36
Mein persoenlicher tip:

Kaufe NUR gebrauchtes, denn damit stoesst Du mit den knappen 1500 Euro (bedingt durch den enormen Preisverfall bei gebrauchten HiFi-geraeten) bereits in virtuelle 3000 bis 6000 Euro-regionen, dafuer bekommt man wirklich gutes und werthaltiges Equipment.

bei Ebay, besser aber bei audio-markt sind viele Angebote, die saure-Gurken-zeit fuer HiFi-Gebrauchte faengt jetzt in der Urlaubszeit an, geht bis September - das ist gut fuer Kaeufer wie Dich.

Hol Dir einfach den "Best Buy" fuer jede Kategorie. Dass Dir egal ist, wie geraete aussehen und vom welcher Firma sie stammen, ist eine deutliche Erleichterung, denn der einen Firma gelingt halt ein guter Wurf in der geraetekategorie X, einer anderen in der Kategorie Y, ...

Es gibt im HiFi-Bereich viele verrueckte, die grundlos sehr gute geraete verkaufen, weil es ihnen weniger um Hoeren als um Angeben und Prestige geht.

DAS sind die, von denen man u.U. gute geraete kaufen kann.

Beim CDP wuerde ich nur ein relativ neues Geraet nehmen, evtL. einen DVD-Player, die koennen auch CDs abspielen und so hast Du gleich zusaetzlich noch einen CDP zum DVDP.

Nimm nur Standard-Cinch-Strippen, bei den Boxen einfaches hochreine Kupferlitze 2,5 oder 4mm, kostet bei Conrad ca. 10 Euro (2x5m) , Hauptaugenmark auf Lautsprecher und verstaerker. Bei Klingtgut hier im Board bekomst Du sicherlich einen guten Hinweis, Probehoeren und eine fachliche Begleitung bei einem fertig-Bausatz fuer Lautsprecher, das heisst dann, dass Du evtl. noch 400-500 Euro fuer einen camtech-"Vollverstaerker" bei audiomarkt oder Ebay hast. Das ist ein excellenter, solider und klanglich ueber jeden Zweifel erhabener verstaerker, der Dir gute Dienste leisten wird.

Mit einem selbstgebaute, guten Bausatz, einem wirklich guten und erschwinglichen (also gebrauchten) verstaerker ohne Schnickschnack und einem guten DVD-Player hast Du schon einen sehr guten kern. Dann kannst Du immer noch in Ruhe einen Plattenspieler kaufen, wenn es denn sein muss.

Einen sehr guten Tuner bekommst Du gebraucht fuer ca. 50 Euro, wenn Du Kabelanschluss hast, ist das aufgrund der unproblematischen Empfangsverhaeltnisse eh kein Problem.
Wan
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 24. Jun 2004, 16:53
Danke fuer die ausfuehrliche Antwort auf die Frage, ob Gebraucht- oder Neuware.
Koennte evtl noch jemand auf "erstens" und "zweitens" aus meinem letzten Post eingehen? Danke.

Noch eine Frage: Wenn ich finanziell noch nicht alles kaufen kann, sondern nach und nach zusammentrage, sollte ich dann mit dem Kauf eines Verstaerkers/Receivers beginnen, oder erst Lautsprecher kaufen und mich dann nach einem entsprechenden Verstaerker/Receiver umsehen?

Noch eine Frage: Ich habe mir die laange Diskussion ueber die Playstation eins (der graue, klobige Kasten, nicht die PS One) durchgelesen.
Ist das Geraet tatsaechlich eine Alternative, die ich als Ersatz fuer einen "richtigen" (reinen) CDP in Betracht ziehen sollte?

Danke.

Nochmal die alten Fragen:

erstens zu dem Tipp, Boxen mit Hoch- und Tiefmitteltoener zu kaufen.
Heisst das, Mittel und Tieftoener sind dabei zusammengefasst?
Mindert das nicht die Klangqualitaet? Wo liegen die Vor- und Nachteile?

zweite Frage:
Ist es besser, einen Vollverstaerker mit Passivboxen zu verwenden, oder sollte ich Vorstufe und Endstufe getrennt kaufen und aktive Boxen nutzen? Was empfiehlt sich hier?
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 24. Jun 2004, 17:03
Erstens:

Im wesentlichen besteht der Lautsprecher (= LS ) -Markt aus 2- und 3-weg-systemen.

Ersteres hat einen Tief-Mittelton und einen Hochtoener
zweiteres einen Tieftoener, einen Mitteltoener, einen Hochtoener.

Ersteres ist konstruktiv viel, viel leicht in guter Qualitaet im selbstbau herzustellen. Darueber hinaus bei eingeschraenktem Budget wie bei Dir dringend zu empfehlen.


Zweitens:

Du kannst in aller Ruhe einen verstaerker und einen guten Selbstbau-LS suchen.

Wenn der verstaerker gut ist, gibt es keine Anpassungprobleme und auch keine Leistungsprobleme.

Die Auftrennung in vor- und Endstufen macht in der Preisklasse keinen grossen Sinn. Das kostet nur mehr geld.

Die alten Camtech-Vollverstaerker sind wirklich erste sahne.
Und guenstig zu bekommen. Haben frueher um die 2000 DM gekostet und waren bei dem Preis bereits extrem gut im Preis/leistugsverhaeltnis.
Leisehöhrer
Inventar
#13 erstellt: 24. Jun 2004, 17:05
Hallo Wan,

das mit den 2 Wegen ist vieleicht nicht so wichtig. Mir ging es darum das die Boxen nicht zu fett sein sollten.
Es gibt auch 3 Wege Boxen die in Frage kommen. Aber ich denke die sind rar. Phonar hat glaube ich noch ein 3 Wege Standboxenmodell welches auch nicht so einen grossen Tieftöner hat. Ich habe bisher den Eindruck das 3 Wege immer weniger gebaut wird in der Preisklasse um die es geht. Ich finde 2 Wege mit Tiefmitteltöner für Mitten und Tiefen aber nicht schlecht. Habe selber einen 2 Wege Knirps.
Für kleine Räume ideal. Wenn es passive Boxen sind jedenfalls. Die Idee Aktivboxen auszuprobieren halte ich für sehr gut. Aktive haben theoretisch mehr Vorteile wie es scheint. Da solltest Du aber mit dem Geld so hoch wie es geht einsteigen vermute ich. Ich kann ja mal ein paar Marke raussuchen von denen ich mir gutes vorstellen kann.
Ohne sie gehört zu haben. Dafür habe ich viele Invormationen weil mich aktive interessieren.

Gruss

leisehörer
zzyzx161
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 24. Jun 2004, 17:09

Ist es besser, einen Vollverstaerker mit Passivboxen zu verwenden, oder sollte ich Vorstufe und Endstufe getrennt kaufen und aktive Boxen nutzen? Was empfiehlt sich hier?

Also wenn du Aktive Boxen kaufst , dann brauchst du keine Endstufe mehr, die ist dann in den Boxen eingebaut.
Der Vorteil aktiver Boxen ist die Aktive Entzerrung, was soviel bedeutet wie dass der eigebaute Verstärker die schwächen der einzelnen Lautsprecher "ausgleicht" (ist sehr vereinfacht ausgedrückt, wie das genau funktioniert kann ich dir leider nicht erklären)
Eine andere möglichkeit wäre eine Vor- Endstufenkombi, die haben im allgemeinen den Vorteil, dass seperate Endstufen etwas kraftvoller sind und man geräte zwischen vor und endstufe schleifen kann (z.B. die RC-Box von Canton oder das ABL von Nubert)Außerdem lassen sich dann die einzelnen Teile besser aufrüsten, allerdings ist sowas teurer als ein Vollverstärker, der nichts anderes als Vor und endstufe in einem gerät ist. Und Reciever sind Vollverstärker mit eingebautem Radioteil.

Wenn ich finanziell noch nicht alles kaufen kann, sondern nach und nach zusammentrage, sollte ich dann mit dem Kauf eines Verstaerkers/Receivers beginnen, oder erst Lautsprecher kaufen und mich dann nach einem entsprechenden Verstaerker/Receiver umsehen?

Ich glaube dass es sinnvoller wäre wenn überhaupt zuerst nach Lautsprechern zu schauen... wobei das bei aktiven Boxen sowieso fast entfällt, da kannst du schon mit Box und Cd-Player Musik hören
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 24. Jun 2004, 17:27
ich denken in der Preisklasse gibt es nur Schrott als aktive LS.

Es gibt auch schlechte Aktiv-LS, das sollte man nicht vergessen. Vor allem heutzutage, wo selbst Computer-LS "aktiv" sind...

"Eine andere möglichkeit wäre eine Vor- Endstufenkombi, die haben im allgemeinen den Vorteil, dass seperate Endstufen etwas kraftvoller sind"

Das ist voellig falsch.

Das prinzipiell einzige ist die Auftrennung in 2 Gehaeuse.
Sie ist im uebrigen auch nur geschichtlich bedingt, denn eigentlich nur sinnvoll bei Vor-Vorstufen fuer die LP-Plattenwiedergabe wegen der Stoerspannungen durch Netzteile und uebersprechen etc..

Es gibt Vollverstaerker (wie ... siehe oben) die spielen die meisten Vor-Endkombis an die Wand von der Qualitaet der wiedergabe.

und normale LS brauchen keinen Superstarken Endverstaerker, zur Orientierung:

Fuer laute Zimmerlautstaerke, besonders bei deinem Zimmerformat braucht man je nach Wirkungsgrad des LS ca. 1 Watt pro Kanal.
Leisehöhrer
Inventar
#16 erstellt: 24. Jun 2004, 17:50
Hallo,

das es in der Preisklasse nur Schrott gibt bei aktiven Boxen möchte ich nochmal durchleuchten. Ich denke das es für 1000 Euro schon was geben müsste was sich anzuhören lohnt. Da fallen mir ein : Event 20/20 bas, FAR AV-6,
Mackie HR 624, Adam P11-A, Fostex PM 2, Alesis M1 A MK2.
Wenn ich suche gibt es bestimmt noch mehr. Ich würde diese Boxen testen weil ich denen was zutraue. Wenn Du 1000 Euro kalkulierst kannst Du einen Vorverstärker von Cambridge für ca 250 Euro bekommen. Dann noch einen CD Spieler für 200 Euro und gut ist. Beim CD kannst Du ruhig sparen weil sich von 200 Euro Spielern bis 400 Euro nicht so viel tut klanglich.

Gruss

leisehörer
peter63
Stammgast
#17 erstellt: 24. Jun 2004, 18:29

Hallo,

...Ich denke das es für 1000 Euro schon was geben müsste was sich anzuhören lohnt. Da fallen mir ein : Event 20/20 bas, FAR AV-6, Mackie HR 624, Adam P11-A, Fostex PM 2, Alesis M1 A MK2.
...Wenn Du 1000 Euro kalkulierst kannst Du einen Vorverstärker von Cambridge für ca 250 Euro bekommen. Dann noch einen CD Spieler für 200 Euro und gut ist. Beim CD kannst Du ruhig sparen weil sich von 200 Euro Spielern bis 400 Euro nicht so viel tut klanglich.

Gruss

leisehörer

warum nicht, ist auch ne gute Idee. Zumal Wan eh querbeet hören möchte und die LS jegliches Material gleich gut wiedergeben sollen.
Die kleinen Genelec´s nicht vergessen, eventuell Mackie 824 geht bis 40Hz(Paar ca. 1700), und als absolute Low-Budget-Lösung die Behringer 2031A für ca. 370€/Paar.

@Wan, wenn Du mit dem 'Design' der Monitorboxen klarkommst, ist das fast die optimale Alternative.
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 24. Jun 2004, 18:55
o.k., bei 1000 Euro könnte das vielleicht beginnen, zumal es vermutlich auch die mal gebraucht zu erstehen gibt.

Also: ich schwäche mein Statement dahingehend etwas ab, o.k. ?

Ansonsten scheinen wir ja ähnlicher meinung zu sein.

Hifi-man
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 24. Jun 2004, 18:56
all die tollen tips hier in ehren, aber verwirrt ihr wan damit nicht etwas?

Für 1500 Euro bekommt man doch schon eine solide Stereoanlage - er sollte sich einfach mal bei den Fachhändlern ein paar Anlagenvorschläge des Händlers anhören (mit eigenen CD's) und dann sehen, ob ihm davon etwas zusagt. Das bringt ihm sicher weiter, als 1000 weitere Hifitips und Geheimvorschläge (die sicher ihre Berechtigung haben). Man muss ja auch irgendwann mal zu einer Entscheidung kommen....am anfang etwas theorie aber dann sollte man auch zur Praxis kommen und einfach mal probehören gehen.....

Grüße...Hifi-man.
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 24. Jun 2004, 19:01
natürlich bekommt man beim Händler schon irgendwas.
Aber die Tips hier führen weiter als beim Händler, man bekommt dafür eine Wiedergabequalität, für die man sonst das $fache oder mehr zahlen müsste... da lohnt sich schon, etwas mehr Mühe zu invstieren.
Zumal seine Fragen bereits zeigen, dass er schon klarer denkt als 95% der Standard-Käufer, die unbedingt eine champagnergoldene Front und/oder alles vom gleichen hersteller haben wollen oder sich in Watt und sonstigen Pseudo-wichtigen Prospektwerten verlieren.

Er ist auf einem Weg, der ihm viele Enttäuscungen und so manchen Euro ersparen wurd.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 24. Jun 2004, 22:07

natürlich bekommt man beim Händler schon irgendwas.


Hallo,

bedenke nur: Wenn es keine Neukäufer mehr gibt, wird es auch keinen Gebrauchtmarkt geben.

Und beide haben eine Daseinsberechtigung. Wobei ich ganz klar sage, das auf dem Neumarkt ein immenser Preisverfall stattgefunden hat. Man bekommt neute schon sehr gute Qualität fürs kleine Geld.....und einige verkaufen ihre Gebrauchtgeräte deshalb nicht, weil sie nicht so einen hohen Verlust bereit sind zu tragen.

Der Einwand ist sicherlich angebracht. Das daraus resultiende Urteil keinesfalls.

Markus
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 24. Jun 2004, 22:15
@ Markus

Es ging ganz neutral nur um maximale Effizienz des eingesetzten Geldes, um nichts anderes.

ich habe mein posting noch einmal durchgelesen und nix gefunden, was als gegen Händler formuliert interpretiert werden könnte.

mit geniesserischem Gruß
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 24. Jun 2004, 23:00
Hallo,

"schon irgendwas"....ich fand es ja auch nicht megaschlimm. Ich weise nur drauf hin, das es in den letzten Jahren schon einen Preisruck für Qualität gegeben hat. Habe ja auch nicht geschrieben, das du was "dagegen" gesagt hast. Fand deinen Beitrag sogar wichtig!

Aber auch beim Neumarkt muss man mit Bedacht auswählen!



Markus
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 25. Jun 2004, 08:13
Leisehöhrer
Inventar
#25 erstellt: 25. Jun 2004, 11:32
Hallo Wan,

um nochmal darauf zurückzukommen was für Dich überhaupt in Frage kommt nochmal ein paar Fragen.
1. Kommen Aktivboxen überhaupt in Frage ?
2. Kommt Gebrauchtkauf zumindest teilweise in Frage ?
3. Wie sieht es mit Deiner Hörerfahrung allgemein aus.

Gruss

leisehörer
Wan
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 25. Jun 2004, 14:05
Hi again,

Antworten auf die drei Fragen:

1.) Ob Aktivboxen in Frage kommen, kann ich so nicht sagen, dafuer kenne ich mich nicht genug aus. Ich koennte zwar jetzt den technischen Unterschied nachplappern (Vorstufe + Box und Endstufe in einem etc.), weiss aber nicht, inwiefern sich das klanglich bemerkbar macht! Wenn ihr sagt, es hoert sich lebendiger, besser an, A-LS zu benutzen (und ist in meinem Zimmer ueberhaupt machbar), dann glaube ich euch und versuche, welche aufzutreiben.

2.) Ich habe gegen Gebrauchtkauf nichts einzuwenden. (bitte nicht direkt als "asozial" oder so beschimpfen, ich halte natuerlich Fachgeschaefte fuer sinnvoll und notwendig, aber wie soll ich mir das leisten??) Ich bin eher fuer den Kauf einer sehr guten, gebrauchten Anlage, als etwas Mittelmaessiges als Neuware zu erstehen. Das gilt fuer Boxen ebenso wie fuer Receiver/Vor-, Endstufe/Vollverstaerker.
Beim CDP wuerde ich wahrscheinlich eher auf Neuware setzen, da dieser ja doch empfindlicher ist )oder liege ich da falsch?).

3.) Hörerfahrung? Naja, sagen wir: Ich bin 20 Jahre alt und hatte bisher noch keine Anlage. Ich hoere mp3s ueber meine creative sb live!value Soundkarte (altes Teil) und Panasonic RP-HT379 Kopfhoerer.
Ich habe teilweise auch ein Cambridge Soundworks PC-Boxensystem (4+sub) verwendet, war aber klanglich nicht ueberzeugt (da waren die Kopfhoerer noch besser).
Ich hoere gern Musik (mind. 1 Stunde am Tag) aber nicht als "Hintergrund", sondern als Entspannung. Wenn Musik, dann nur Musik, nichts Anderes.
Am liebsten hoere ich bei meiner Mutter (Verstaerker: Denon pma860, Tuner: Denon tu280, CDP: Yamaha cdx 450e)
Das Boxenmodell weiss ich nicht, aber es handelt sich um Standboxen von Davis, die damals als Bausatz 2000 DM/Box gekostet haben (15 Jahre alt).
Man hoert den Unterschied zu meinem Rechner oder der Sony-Anlage meines Vaters deutlich. Ich hoffe, das reicht als Antwort. ;-)


[Beitrag von Wan am 26. Jun 2004, 00:01 bearbeitet]
Peter_Wind
Inventar
#27 erstellt: 25. Jun 2004, 15:59
Ach ja, sollte ich es übersehen haben - weil dies schon jemand gepostet hat - : Achte unbedingt darauf, dass Verstärker/Receiver auch in deinem Fall - du möchtest ja auch einen TA anschließen - einen Phono-Eingang (für Plattenspieler) hat, sonst musst du dir später noch einen Vorverstärker anschaffen.
Music_Man
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 25. Jun 2004, 16:56
Hi,
da hat sich aber jemand Mühe gegeben in Deiner Familie, denn
Davis Lautsprecher sind Bausätze, soviel ich weiss. Es gab mal ne Zeit, da konnte man ohne großes Risiko ei gutes Yamaha CD-Verstärker Gespann kaufen und n paar gute Selbstbauboxen dazu und hatte damit relativ viel für bezahlbaren guten Klang gemacht, so Mitte 80er Jahre. Mit Gebrauchtkäufen wäre ich vorsichtig wenn Du Dich nicht so gut auskennst. Viele Verstärker aufm Gebrauchtmarkt sind die letzten Jahre fast durchgelaufen, Boxen in der Sonne gestanden-was den Gummisicken sehr schadet-usw.
A propos Boxen: Die letzen, die mich sehr faszinierten, waren Triangle Titus-exzellente 2-Wegeboxen, in der Größe für Dein Zimmer geeignet. Die Dinger muß man relativ Nahe an die Wand rücken-ist ja sonst nicht so. Guter Tiefbass und exzellente Auflösung zeichnen diesen für seine 700 Euro
extrem gut verarbeiteten Lautsprecher aus.
Gruss,
Be
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 25. Jun 2004, 18:38
da ich in den 80ern einen denon PMA 850 hatte der alles schlug, was rang und Namen hatte, (über 20 jahre lang! ) kann ich nur vermuten, dass der PMA 860 ein Nachfolgemodell ist?
Wenn der so um 18 kilo wiegt und für die Ewigkeit gebaut scheint: Glückwunsch, Deine Mutter weiss, was gut ist!
Leisehöhrer
Inventar
#30 erstellt: 25. Jun 2004, 20:36
Hallo Wan,

mit wenig Erfahrung ist gebraucht kaufen ein grosses Risiko. Für 1500 Euro bekommst Du eine gute Anlage mit Verstärker, CD Spieler, Boxen und ein hoffentlich billiges Radio. Aktivboxen soll nur eine Anregung sein die Du ausprobieren kannst. In Hamburg lässt sich bestimmt ein Laden finden in denen Du Aktivboxen hören kannst. Währe doch schade wenn Du nach deinem Kauf hörst das es sowas gibt und Du das nicht getestet hast. Unabhängig davon gibt es gute passive Boxen die Dich bestimmt für sehr lange Zeit zufrieden machen können. Ich habe ja selber passive Boxen. Nur wenn ich heute neu suchen dürfte würde ich aktive Boxen suchen und probehören weil mich alles was ich darüber in Erfahrung bringen konnte überzeugt. Die Boxen sind aber in jedem Fall das A und O. Ich rate in dem kleinen Zimmer entweder zu Kompaktboxen oder eben kleinere Standboxen. Höre am besten mit CD,s probe die Du gut kennst. Mit guten wie auch schlechten Aufnahmen.
Wenn Du kaufst dann handele aus das die Boxen getauscht werden sollen wenn sie später nicht zum Raum (akustisch) passen. Lasse Dir nicht zu teure Elektronik im Verhältniss zu den Boxen andrehen. Das finde ich jedenfalls.

Gruss

leisehörer
Delta8
Stammgast
#31 erstellt: 25. Jun 2004, 21:02
@ geniesser_1

Ich bin mal so frei: Der PMA-860 wiegt nur noch etwas über 10kg, arbeitet in irgendeinem Class AB (Denon nennt es "New Class A") Betrieb mit Optokoppler-Signalübertragung, ist aber in der Tat für die Ewigkeit gebaut, das Netzteil ist vorbildlich, Kühlrippen die auch als Grill durchgehen usw. Liefert 80-90W und kostete mitte der 80er (?) gut 1000DM. Müsste an sich der Nachfolger des 850er sein, da Denon seine Baureihen immer so weiterführt (PMA-2xx bis zum 1560), was mich etwas wundert (und gleichzeitig als Denon Anhänger neugierig macht) ist, dass der 850 18kg wiegt ?! Habe mir eben ein Bild des 850er Aufbaus angesehen, ist je kein Doppel-Mono o.ä. und sieht meinem alten 860er recht ähnlich, nur etwas anders angeordnet und das Netzteil ist wie mir scheint ein klein wenig größer. Aber irgendwo müssen da noch um die 6kg drin stecken ?!

Kann es sein, dass der 850er im reinen Class A Betrieb arbeitete und für meine Begriffe potthässlich war (die Front oben silber und unten schwarz) ? Ist das der ?

Ohne den Vergleich zum 850er zu haben, der vermutliche Nachfolger klang durchaus anständig und schlug sich hier locker gegen alle Konkurrenz und blieb auch einige Jahre bis er einem 900er weichen musste


[Beitrag von Delta8 am 25. Jun 2004, 21:10 bearbeitet]
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 25. Jun 2004, 21:25
jau, wog 18 kg und wenn man den "Deckel aufmachte" sah man nur eine vielzahl einzeln gekapselter Baugruppen.

Das Poti hätte man auch benutzen können, um den verstärker wegzutragen und weil er so viel Strom zog beim Einschalten liess ich ihn immer an. Habe ihn in 20 JHaren insgesamt keine 20 mal ausgemacht.

Nach ca. 15 Jahren Dauerbertieb der erste Defekt:

Die LED für "Ein" leuchtete nicht mehr... aber ansonsten lief das Ding bestens.

Habe damit riesige feten in Turnhallengrossen Kellern gefeiert, das Ding war nicht kleinzukriegen.

Es hatte übrigens u.a. einen PCC (Phono-Crosstalk-Canceller, genial, von Denon für den Rundfunkbereich entwickelt und weltweit nur bei denon im nichtprofessionellen Bereich eingebaut.
Die Wirkung war enorm. denon lieferte den PMA mit einer Kalibrierungs-Single aus, mittels derer man ein poti einstellen konnte . Danach hatte man eine genau auf das Tonabnehmersystem kalibrierte Kanaltrennung bei LPs, die auch heute noch nicht erreicht wird. sagenhaft.
Allein das PCC als Extra kostete bei Denon über 2000 DM und wog auch einige Kilo. Ausserdem hatte das Ende der 70er konzipierte gerät 3 (!) Phono-Eingänge, einen MC und 2 MM- Eingänge, natürlich in verschiedenen Abschlusss-Widerständen.

Der Bass war das sauberste und trockenste, was man damals für Geld kaufen konnte. Phänomenal.

Übrigens läuft der dazugehörige TU-850 bei mir immer noch.
5-fach Drehko, erstklassige Zeigerinstrumente, Multipath-Anzeige, man konnte auch nachts mal den WDR anrufen, wenn man sah, dass die versehentlich mit der sendeleistung um 2 dB runtergingen.
So nebenbei hatte das Ding auch noch Leistungsinstrumente, an denen man dien verstärker anschliessen konnte, wenn man das ständige Ausschlagen der Instrumente denn haben wollte... den gebe ich nicht her.

Vielleicht habe ich noch irgendwo die BA und die Kalibrier-Single...

mit geniesserischem Gruß
Wan
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 26. Jun 2004, 00:01
Ich freue mich sehr, dass aus diesem Thread so eine schoene Diskussion geworden ist. Es klingt vielleicht bloed, aber ich geniesse es, mich hier durchs Forum zu lesen (natuerlich insbesondere dieser Thread ;-D ). Ich denke, es ist wichtig, sich vor dem Kauf lange mit dem Thema auseinanderzusetzen und moeglichst viele Meinungen einzuholen. Deshalb bitte ich um zahlreiche Antworten!
Ich habe privat noch einen Tipp erhalten (von meiner Mama :-P ), und zwar: Erst einmal entweder einen sehr guten Verstaerker ODER sehr gute Boxen kaufen, da dies ja mehr oder weniger die "Seele" der Anlage ist. Beim CDP und allem Anderen dann sparen. Damit haette ich eine gute Basis und kann mir nach und nach sehr gute Teile nachkaufen, die dann jeweils ein jetzt billiges Teil ersetzen.
Ist das empfehlenswert? Also z.B. direkt 700 oder 800 Euro fuer einen Verstaerker/Receiver/was auch immer einplanen und die restlichen 700 Euro auf CDP + Boxen verteilen.
Damit waere die "Basis" geschaffen und der Schmerz beim Ersetzen eines dieser Teile waere verkraftbar. Ich bitte um eure Meinung dazu!
Peter_Wind
Inventar
#34 erstellt: 26. Jun 2004, 07:01
Der Tipp von deiner Mutter ist o.k.
Jede Anlage ist nur so gut wie das schwächste Glieder "in einer Kette". Ich an deiner Stelle würde, wenn Platz vorhanden, mehr als 50 % des Budgets - besser 2/3 des Budgets -in die LS investieren.
Leisehöhrer
Inventar
#35 erstellt: 26. Jun 2004, 07:42
Hallo,

ich finde die Ratschläge Deiner Mutter auch gut. Ein Vollverstärker braucht meiner Meinung nach nicht mehr wie 400-450 Euro kosten. CD Spieler möglichst nicht über 200 Euro. Radio kannst Du später nachkaufen wenn Du mal wieder 50 Euro übrig hast. In die Boxen dann den Rest. Währen bei 1500 Euro Gesammtsumme um 850-900 Euro.
Bei einer aktiven Lösung würde ich versuchen nochmal ettwas einzusparen um möglichst viel Geld in Aktivboxen investieren zu können. Da kann dann der Vorverstärker bei 250 Euro liegen. CD Spieler bleibt. Boxen dann um 1050.
Das sind alles nur Anhaltspunkte. Ich sage die Preisvorstellung deswegen so gerne weil meine Händlererfahrung so ist das gerne teurere Geräte empfohlen werden. Auch wird gerne unnützes Zubehör angeboten. So wie teure Kabel. Wenn Du passive Boxen nimmst und einen Vollverstärker aussuchst höre Dir die Klangunterschiede zwischen den Verstärkern sehr kritisch an. Lass Dich nicht irritieren wenn der Händler daneben steht und fragt ob Du´s
gehört hast. Den tollen Klangunterschied .
Verstärker klingen ettwas unterschiedlich. Es gibt aber gerade im Preisbereich um den es geht viele Verstärker bei denen ich Schwierigkeiten hätte überhaupt einen Unterschied zu hören. Und wenn doch einer da war fand ich das weder besser noch schlechter. Dieser Meinung sind nicht alle hier und das ist auch gut so. Ich rate nur dazu sowas vorher selber herauszufinden.

Gruss

leisehörer
Peter_Wind
Inventar
#36 erstellt: 26. Jun 2004, 08:20

Verstärker klingen ettwas unterschiedlich. Es gibt aber gerade im Preisbereich um den es geht viele Verstärker bei denen ich Schwierigkeiten hätte überhaupt einen Unterschied zu hören. Und wenn doch einer da war fand ich das weder besser noch schlechter. Dieser Meinung sind nicht alle hier und das ist auch gut so.


Das sehe ich auch so: Unterschiede ja, aber wirklich alle raushören können? Hier ist die Technik doch schon viel weiter als vor über 30 Jahren.
Unterschiede bei denn LS sind aber auch heute noch keine Marginalien. Aber da musst du selber - zu Hause - "Ein-/Probehören". Jeder Raum ist eben anders und die wenigsten habe ein eigenes optimal eingerichtes Audio-Musik-Zimmer.
Wan
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 26. Jun 2004, 09:04
Danke fuer den Tipp! Heute oder Montag werde ich mal bei Haendlern vorbeischauen und mir das eine oder andere Teil ausleihen. Kann man das einfach so machen? Sich quasi eine Kombination von LS, Verstaerker und CDP aussuchen und alles mitnehmen? Muss man da viel Pfand hinterlegen?

Noch etwas am Rande: Da meine Eltern getrennt leben, ich aber bei meinem Vater wohne, habe ich natuerlich auch seine testen koennen. Klanglich bin ich davon aber absolut nicht ueberzeugt. Kein Vergleich zu der Anlage meiner Mutter.Es handelt sich um eine Grundig Ausstattung:
Double Cassette Deck 210
CDP 210
Receiver 210
MBX 310
Wie gesagt, ich kenne mich nicht aus, aber den Unterschied hoert man seeehr deutlich!
Peter_Wind
Inventar
#38 erstellt: 26. Jun 2004, 09:10
Das mit dem Probehören und Pfand zu Hause ist unterschiedlich. Bei uns habe ich keine Probleme die Sachen mit zu nehmen ohne Pfand. Bei MM oder TOP 3 (Regionaler Anbieter mit 3 Märkten) musst du bezahlen, kannst aber innerhalb von 14 Tagen die Sachen zurück geben und bekommst dein Geld zurück.
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 26. Jun 2004, 10:57
Hallo, ich kann eigentlich nur das, was ich bereits schrieb und dem fast identischen, was Leisehörer schrieb, zustimmen.

Mit dem erneuten Ratschlag, sich auf dem riesigen Gebrauchtmarkt umzusehen, wo viel Schrott, aber aus den von mir bereits genannten Gründen auch so manche ausgeprochen preiswerte Perle zu haben ist. Viele Leute - vor allem die seriösen - sind auch bereit, zunächst Probehören zu gestatten, räumen bei Postversand eine Rückgabe bei Übernahme der versandkosten ein. Mit guten Gebrauchtgeräten kannst Du Dein Budget auf einen Schlag vervielfachen.

MIT WEITEM ABSTAND sind die Lautsprecher das kritischste an der Anlage, nirgendwo ist so viel von der Flachpresse und Modeströmungen hochgespülter Mist unterwegs.

Ich kann nur nochmals dazu raten, entweder ein selbstbau-projekt zu starten mit einem Bausatz, wo alles im Prinzip bereits fix und fertig ist, oder den ratschlag anderer zu guten Aktivboxen von semiprofessionellen Baureihen zu beherzigen. Auch bei Aktivboxen gibt es Gebrauchtangebote.

Zum Verstärker ist alles gesagt.

Plattenspieler würde ich ebenso wie Tuner zunächst weglassen.

Im Grunde würde ich mir jetzt ein Blatt Papier nehmen und eine Plus- und Minus-Spalte auftragen und meine eigenen Ansprüche in Form eines "Lastenheftes" , also für die Anlage zu erfüllende Ziele aufzeichnen.

Dann DEINEN Beitrag: Willst Du auch etwas über Mzusik-Wiedergabe lernen und gelegentlich stolz auf gut reproduziernde eigene Boxen schauen? Dann ist ein Selbstbauprojekt hochinteressant.

Ich bin aufgrund Deines klugen Vorgehens eher der meinung, das trifft zu.

Wie kompliziert das Aussuchen von LS ist, kannst Du im folgenden Link lesen, da geht es zwar um sündhaft teure LS,aber man kann dabei viel lernen. Der Thread fängt wie üblich an, aber er gewinnt durch die Anteilnahme von echten Experten enorm und ist eine Perle.

http://www.hifi-foru...4011&back=&sort=&z=1

viel erfolg wünscht

geniesser_1
Wormatianer
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 26. Jun 2004, 15:30
Da jeder hier seine eigenen Meinungen und Ansichten in Sachen HIFI hat, gibt es sicher keine Patentlösung.

Ich möchte wie andere auch nur "meine" bescheidene Ansicht äußern.

Für 1.500 Euro könnte ich mir vorstellen derzeit die Canton RC-L für ca. 700 Euro (evtl. zu groß für den Hörraum?) zu kombinieren mit gebrauchten Teilen. Ich bin sehr zufrieden mit der Vor/End Kombi RC/RB 980 von Rotel (bei Ebay zusammen für unter 500 Euro zu haben) und einem Marantz CD 6000 OSE (bei Ebay für ca. 250 Euro...). Einen Tuner bekommt man für locker 100 Euro.

Wie gesagt - jeder hat seine eigene Meinung. Probehören ist angesagt!

Gruß

Sven
Wan
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 27. Jun 2004, 09:43
hier bin ich wieder,

da ich ja entweder mit besseren boxen oder mit einem guten verstaerker anfangen moechte, habe ich ueber ebay ein telefunken kassettendeck gekauft: das rc 100.
ich habe bei google ein paar beschreibungen durchgelesen, die besagen, dass es sich um kien sonderlich gutes geraet handelt, aber fuer den anfang wird es reichen. ich habe fuer das geraet in gutem zustand 12,20 inkl. versand bezahlt. 3,20 oder so fuer das deck selbst. ist das vertretbar? zumindest ist es zu verschmerzen.

wie steht ihr dazu? moeglichst billige teile ueber ebay kaufen, dafuer teure boxen und nach und nach die billigen teile ersetzen?

gruss, philipp
Hifi-man
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 27. Jun 2004, 18:47
der hauptteil der anlage (also player, kabel, verstärker, kabel, boxen) sollten auf einmal gekauft werden, da alle komponennten klanglich aufeinander abgestimmt sein müssen (auf den eigenen Musikgeschmack). Natürlich sollte der Kauf erst nach sorgfältigem zusammenstellen geschehen (und zwar nach eigenem gehör - nicht nach techn. Daten oder Erfahrungsberichten /testberichten).

Durch probehören (meist beim engagierten Fachhändler) kann man eine Anlage zusammenstellen, die so klingt, wie man es haben möchte. Dabei kommt es nciht auf den Preis oder die Testbewertung an. So manch teure (und theoretisch bessere) komponennte kann sich als persönlich schlechter herausstellen und eine theoretisch schlechtere/günstigere passt viel besser....

einfach eine möglichst teuere Anlage für 1500 Euro zu bekommen bringt einen nicht ans Ziel (eigene CD's zu Hause in top Qualität geniessen). Wenn man z.B. von einem Klassikfan eine top Anlage empfohlen bekommt, und man selber hört Metall, dann wird diese "top" anlage für einen selber ein flop sein....

Ich wollte nur nochmal betonen, dass probehören beim Händler der einzige Weg ist, eine "Musikanlage" zu bekommen - ansonsten bekommt man ggf. ein Designerstück - aber dafür kann man auch in den Kunstladen gehen...
Wan
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 27. Jun 2004, 19:11
@Hifi-Man:
Ich bin mir dessen durchaus bewusst, aber trotzdem danke fuer den Tipp.
Leider werde ich nicht alles auf einmal kaufen koennen ;-(
Das ist finanziell nicht machbar.

eine ganz allgemeine Frage: ist der DENON DCD 755AR empfehlenswert? Bei Ebay laeuft gerade eine Auktion, bei der ein entsprechendes Neugeraet angeboten wird.
Ich werde morgen nachmittag mal zum oertlichen HiFi-Fachmann gehen und das Geraet probehoeren, haette aber trotzdem auch eure Meinung dazu.
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3824173999 habt ihr den Link dazu.
Leisehöhrer
Inventar
#44 erstellt: 28. Jun 2004, 21:46
Hallo,

ich höre bei einem Händler nicht um dann woanders zu kaufen. Wenn ich Leistung in Anspruch nehme dann nur wenn ich zumindest die Absicht habe zu kaufen. Wenn natürlich nichts gefällt ist das was Anderes. Aber bei Gefallen woanders billiger erwerben, da sage ich klar nein.

Gruss

leisehörer
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 29. Jun 2004, 07:36
Sehe ich auch so.

Fuer so leute wie Dich sollte es beratungsgebuehren geben.

Kein Wunder, dass so mancher KUnde, der WIRKLICH kaufen will, von manchem frustrierten Haendler in einen Topf mit Dir geworfen wird.

Das ist das letzte posting hier im Thread.
Torsten_Adam
Inventar
#46 erstellt: 29. Jun 2004, 07:41

Sehe ich auch so.

Fuer so leute wie Dich sollte es beratungsgebuehren geben.

Kein Wunder, dass so mancher KUnde, der WIRKLICH kaufen will, von manchem frustrierten Haendler in einen Topf mit Dir geworfen wird.

Das ist das letzte posting hier im Thread.



Tja, dass erlebt man leider immer wieder!

Schade!
Dualese
Inventar
#47 erstellt: 29. Jun 2004, 09:49

...Ich habe privat noch einen Tipp erhalten (von meiner Mama :-P )...
Erst einmal entweder einen sehr guten Verstaerker ODER sehr gute Boxen kaufen, da dies ja mehr oder weniger die "Seele" der Anlage ist. Beim CDP und allem Anderen dann sparen. Damit haette ich eine gute Basis...


@Philipp WAN

Das Kompliment sei gestattet... kluge Frau Deine Frau Mama... meine Verehrung gnädigste...

Geh´ doch mal zu einem Händler der TEAC führt und lass Dir die "DISTINCTION-Line" Anlage A-1/CD-1/T-1 zeigen (hören) !
Wenn man bisher "garnichts" hat, oder nur ein buntes Sammelsurium, m.E. eine absolute Empfehlung wert.

Technisch und vom Preis-Leistungsverhältnis erstklassig und für ´nen Karriere-Beginner mit 20 genau angemessen
Über die TEAC-Webseite findest Du weitere interessante Details und einen sehr aussagekräftigen Testbericht.

Ähnliche Konzeption findest Du "darüber" ja auch bei den anderen Firmen wie z.B. Audio Analogue... ARCUS... Classé Audio... Myryiad... Mark Levinson... usw. usw. !

Hätte Ich... nach 49 Jahren hifidelem Leben nicht eine viel zu große & viel zu bunte Sammlung von Geräten, würde mich so eine harmonisch zusammengestellte Anlage sehr reizen... vielleicht verkauf´ ich ja alles

Grüße vom flachen Niederrhein...
Wan
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 29. Jun 2004, 15:40
OK, akzeptiert, moralische Lektion gelernt.
Ich spare also noch drei Monate und dann kanns weitergehen. Bis dann und danke fuer die Hilfe. Man sieht sich ;-)

Mensch, ich sage doch nicht, dass ich alles moeglichst billig gebraucht kaufen will!

Du hast selbst gesagt:

Mit dem erneuten Ratschlag, sich auf dem riesigen Gebrauchtmarkt umzusehen, wo viel Schrott, aber aus den von mir bereits genannten Gründen auch so manche ausgeprochen preiswerte Perle zu haben ist.

und

Ich kann nur nochmals dazu raten, entweder ein selbstbau-projekt zu starten mit einem Bausatz, wo alles im Prinzip bereits fix und fertig ist, oder den ratschlag anderer zu guten Aktivboxen von semiprofessionellen Baureihen zu beherzigen. Auch bei Aktivboxen gibt es Gebrauchtangebote.

Denkst du, ich gehe ine einen Laden, leihe mir etwas aus, gehe wieder hin, lasse mich beraten, nerve die Leute, leihe noch was aus und kaufs am Ende fuer ein Viertel des Preises gebraucht? ... Wenn du meinst, dass ich das mache, dann ist das deine Meinung und ich kann nichts daran aendern. Trotzdem danke fuer die guten Ratschlaege und deine investierte Zeit!

Gruss, Wan
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 29. Jun 2004, 19:30
also gut, weil Du es bist...

Es geht nicht darum, dass es verwerflich sein soll, Gebrauchtgeraete zu kaufen, es geht nur um Scheinkunden, die sich alles andere als respektvoll und fair verhalten;

wenn Du Deine Lektion gelernt haben solltest, ist es ja gut.

ich bin nach wie vor der meinung, dass Du mit meinen Vorschlaegen am ehesten gluecklich wirst, weil Du damit fuer ca. 1500 Euro in den WIRKLICH interessanten Preis-bereich von Neugeraeten von 3500 bis sogar mit ein wenig Glueck und Geduld 6000 Euro kommst. Die evtl. Wartezeit kannste gut mit dem Bau von DIY-Boxen nach einem Bauvoporschlag nutzen; aber letztlich ist es Deine eigene entscheidung.

Ich habe das erst bei meiner Dritten Anlage kapiert, insofern waetre ich fuer so einen Ratschlag dankbar gewesen.

mit geniesserischem Gruss
Wan
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 29. Jun 2004, 20:34
ich danke dir fuer deine offene und ehrliche antwort.
ich kann dir versichern, dass ich nicht in einen laden gehe, obwohl ich schon vorher weiss, dass ich dort definitiv nichts kaufen werde (moralische probleme --> wieder dank meiner mama :-D --> erziehung).
Ich halte es ausserdem generell nicht fuer verwerflich, sich seine Anlage aus gebrauchten Teilen zusammenzustellen (natuerlich ist die folge, dass ich selbst nicht neu kaufe. aber ich kaufe gebraucht von einem liebhaber, der sich, wenn er ja das teil, welches er verkauft, nicht mehr hat, sicher ein neues, wahrscheinlich teureres produkt anschaffen wird. habe ich einen knick in der logik? der satz hoert sich merkwuerdig an).
ausserdem gibt es neben dem genuss beim musik hoeren selbst noch einen weiteren faktor: den kauf. er muss spass machen. und mir bereitet es die groesste freude, mit euch ueber das schoene thema zu sprechen. natuerlich ist probehoeren letztendlich wichtiger, als darueber zu reden, welche boxen man nun kauft, das gebe ich zu.
aber trotzdem ist diese beschaeftigung mit der materie an sich auch sehr erfuellend (ein genuss, darueber zu reden), informativ (ich lerne definitiv mehr, als wenn ich zum haendler gerannt waere, der mich nach 5 minuten zum kauf von etwas ueberredet haette, das ich nicht einmal haben will. ich wuesste immer noch nicht, was ein verstaerker ist, wenn ich nicht den wissensthread dieses forums gehabt haette) und oekonomisch (ja, da haben wir den geldfaktor doch noch mal. bitte nicht falsch verstehen.)
so viel dazu ;-) ich geniesse es, mich mit euch zu unterhalten und bin offen fuer kritik!! schlagt mich doch :-P


[Beitrag von Wan am 29. Jun 2004, 20:37 bearbeitet]
Delta8
Stammgast
#51 erstellt: 29. Jun 2004, 21:23
An dieser Stelle nochmal ein großes Lob an die Mama von Wan: Wies scheint eine gute Erziehung und Sachverstand von HiFi - Grüße Sie unbekannterweise mal !

Ansonsten kann ich Dich gut verstehen, was den Spaßfaktor beim Kauf angeht und kann Dir auch beipflichten, wenn Du sagst, dass wenn Du von einem Liebhaber kaufst wohl keinen Schund erwarten musst. Als ich meinen letzten Verstärker verkauft hatte leerte ich erstmal einen Packung Taschentücher und schrieb dem Käufer eine lange Mail mit Hinweisen zum pfleglichem Umgang mit dem Gerät
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereoanlage bis 1500 Euro
elliz89 am 07.01.2010  –  Letzte Antwort am 11.01.2010  –  12 Beiträge
Komplette Stereoanlage für lokales Streaming, um die 1500 Euro
Euridice am 18.01.2016  –  Letzte Antwort am 18.01.2016  –  2 Beiträge
Hilfe bei Zusammenstellung einer preiswerten Einsteiger-Stereoanlage
hopfenschorle am 22.06.2011  –  Letzte Antwort am 30.06.2011  –  19 Beiträge
Stereoanlage bis 1500 ?
Bernhelm am 25.07.2010  –  Letzte Antwort am 26.07.2010  –  5 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage - 1000-1500? Budget
JasonX_1ST am 29.07.2007  –  Letzte Antwort am 02.08.2007  –  5 Beiträge
"Discoanlage" um 1500-2000 euro
u_will_Cry am 06.06.2004  –  Letzte Antwort am 10.06.2004  –  17 Beiträge
Stereoanlage für ca.1500 Euro
drymartini am 21.02.2007  –  Letzte Antwort am 23.02.2007  –  14 Beiträge
Anlage Zusammenstellung für 1000-1500 euro
zurbagan am 21.06.2007  –  Letzte Antwort am 21.06.2007  –  9 Beiträge
Zusammenstellung Boxen(Lautsprecher) Verstärker zur Stereoanlöage um 500 Euro
maxxxr am 30.07.2008  –  Letzte Antwort am 30.07.2008  –  19 Beiträge
Stereoanlage Kaufberatung <1500 ?
saltheripper am 27.09.2009  –  Letzte Antwort am 28.09.2009  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • Loewe
  • Grundig
  • Alesis

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 109 )
  • Neuestes Mitgliedschulz3633
  • Gesamtzahl an Themen1.345.316
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.076