Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Kaufberatung für Stereoanlage bis etwa 8000€

+A -A
Autor
Beitrag
Gurke84
Neuling
#1 erstellt: 22. Feb 2011, 15:04
Hallo!


Ich habe beschlossen, mir für den Umzug in eine neue Wohnung eine neue Stereoanlage zuzulegen. Habe selber keine Anlage in dem Preissegment, aber habe einen Musikbegeisterten Vater, der einen Faible für gute Hifi-High End Geräte hat. Bin also von Haus aus an etwas besseren Sound gewöhnt und möchte natürlich auch nen einigermaßen gescheiten Sound in der Bude haben. Was ist da empfehlenswert? Voll Verstärker oder ein System aus Vor und Endstufe? Welche Komponente ist für den Klang die wichtigste, und wie funktionieren welche Geräte zusammen? Ich höre ein breit gefächertes Feld an Musik. Grösstenteils jedoch Hip Hop, Reggae und Oldies. Wichtig ist mir ein harmonisches Klangbild, die Bässe dürfen nicht dominant sein sondern sollen sich optimal ins Klangbild einfügen.

Bitte um Beratung und EMpfehlungen


Beste Grüße

M.
Gemini02
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 22. Feb 2011, 15:15
Für so eine große Summe gibt es nur eine Empfehlung, geh in ein Fachgeschäft und hör Dir High-End an bis die Ohren bluten, und dann kauf das nach Deinem Empfinden beste Set.

Gruß Gemini
Gurke84
Neuling
#3 erstellt: 22. Feb 2011, 15:19
naja, das mehrere hörsessions erforderlich sein werden, das habe ich mir schon gedacht. aber ein paar empfehlungen hätte ich dann schon gerne
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 22. Feb 2011, 15:24
Hi


Gurke84 schrieb:

Welche Komponente ist für den Klang die wichtigste, und wie funktionieren welche Geräte zusammen?


Ganz klar die Lsp. im Zusammenspiel mit der (Raum)Akustik, der Aufstellung und den Hörgewohnheiten.
Die Elektronik hat IMHO auf den Klang relativ wenig Einfluss, sofern die Leistung zu den Boxen passend ist.

Bei deinem Budget rate ich dir den Gang zu verschiedenen Händlern um Lsp. Probe zu hören, das verschafft dir einen persönlichen Eindruck.

Für die Optimierung der Akustik solltest Du auch noch ein paar Euro einplanen, das lohnt sich in jedem Fall.
In einem akustisch schlechten Raum nutzen Dir die teuersten Lsp. nichts und bleiben weit unter ihren Möglichkeiten.
Auch musst Du das Budget nicht unbedingt ausnutzen, hör dir Lsp. der verschiedensten Preisklassen an, auch Ausläufer.
Selbst für gute 1000€ bekommt man schon sehr gute Boxen, wenn sie zu Dir und dem Raum passen können sie doppelt so teuren überlegen sein.

Ach ja und lass dir auf keinen Fall überteurte Elektronik oder Kabel (Zubehör) aufschwatzen, das ist nur was für Goldohren und Voodooisten.

Saludos
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#5 erstellt: 22. Feb 2011, 15:29

Gemini02 schrieb:
Für so eine große Summe gibt es nur eine Empfehlung, geh in ein Fachgeschäft und hör Dir High-End an bis die Ohren bluten, und dann kauf das nach Deinem Empfinden beste Set.

Gruß Gemini



Dem kann man sich im Prinzip anschließen. Zunächst Probehören gehen mit der Priorität auf die Lautsprecher, denn die machen im Zusammenspiel mit der Raumakustik über 90% vom Klang. Es macht daher Sinn schon mal die Händler der Umgegend abzuklappern. Ich würde aber mit der Endauswahl warten, bis zu den Umzug hinter dir hast, denn die Lautsprecher mussen zu den neuen Räumlichkeiten passen. Die Elektronik wird dann passend zu den Lautsprechern gekauft. Die tatsächlich benötigte Elektronik ist meist viel günstger als viele Glauben.... Irrelevant sind "bessere" Kabel, Steckerleisten oder sonstiges Zubehör...kostet viel und bringt nichts.....
UniversumFan82
Inventar
#6 erstellt: 22. Feb 2011, 15:48
Ich denke mal, man ist sich hier einig, das meiste Geld wird in Lautsprecher gehen.
Ansonsten kann man ohne weitere Angaben eigentlich wenig Empfehlungen aussprechen.
Möchtest Du hauptsächlich von CD hören, oder ist auch Vinyl ein Thema.
Falls nur CD brauchst Du außer guten LS eigentlich nur noch einen Vollverstärker und einen CD-Player.
Meinen persönlichen Geschmack in Haptik, Optik und Sound treffen dabei die Yamaha A-S1000 für knapp 1000.- und Yamaha CD-S1000 für knapp 900.- Euro. Lautsprecher habe ich mir gerade die Paradigm Reference Studio 100 gekauft. Die sind in Deutschland relativ unbekannt, war halt Liebe auf den ersten Ton, gehört und mitgenommen. Kosten ca. 3500.- Euro.
Ist natürlich nur ein Beispiel auf meinen persönlcihen Geschmack abgestimmt, ansonsten wie die Vorredner schreiben, hören bis die Ohren bluten.

Gruß,
Manfred
HIFIHobby
Stammgast
#7 erstellt: 22. Feb 2011, 15:48
Hallo
Bei so einem Budget lohnt es sich mal bei Nubert die NuVero-
Serie anzuhören.Anmelden,hinfahren und geniessen!
Da kann man gleichzeitig auch viele verschiedene AVR's und
die Vorteile einer Vor-/End-Kombination anhören.
http://www.nubert.de/
Viel Spass!
Gruss
Alex


[Beitrag von HIFIHobby am 22. Feb 2011, 15:52 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 22. Feb 2011, 15:52

HIFIHobby schrieb:

Bei so einem Budget lohnt es sich mal bei Nubert die NuVero-
Serie anzuhören.Anmelden,hinfahren und geniessen!
Da kann man gleichzeitig auch viele verschiedene AVR's und
die Vorteile einer Vor-/End-Kombination anhören.
Viel Spass!


Ich habe es gehört, aber ich konnte es weder geniessen, noch einen Vorteil bzgl. der Vor-Endkombi erkennen!


@Gurke84

Was ich vergessen habe zu erwähnen, Aktivlsp. solltest Du bei deinem Budget nicht außer acht lassen, da gibt es schon wirklich ordentliches!

Saludos
Glenn
SelmerC
Stammgast
#9 erstellt: 22. Feb 2011, 15:55
Ich weiß nicht aber die B&W 804 D solltest dir auch anhören!


[Beitrag von SelmerC am 22. Feb 2011, 15:56 bearbeitet]
Gurke84
Neuling
#10 erstellt: 22. Feb 2011, 15:57

UniversumFan82 schrieb:
Ich denke mal, man ist sich hier einig, das meiste Geld wird in Lautsprecher gehen.
Ansonsten kann man ohne weitere Angaben eigentlich wenig Empfehlungen aussprechen.
Möchtest Du hauptsächlich von CD hören, oder ist auch Vinyl ein Thema.
Falls nur CD brauchst Du außer guten LS eigentlich nur noch einen Vollverstärker und einen CD-Player.
Meinen persönlichen Geschmack in Haptik, Optik und Sound treffen dabei die Yamaha A-S1000 für knapp 1000.- und Yamaha CD-S1000 für knapp 900.- Euro. Lautsprecher habe ich mir gerade die Paradigm Reference Studio 100 gekauft. Die sind in Deutschland relativ unbekannt, war halt Liebe auf den ersten Ton, gehört und mitgenommen. Kosten ca. 3500.- Euro.
Ist natürlich nur ein Beispiel auf meinen persönlcihen Geschmack abgestimmt, ansonsten wie die Vorredner schreiben, hören bis die Ohren bluten.

Gruß,
Manfred



danke erstmal für die tipps

Eigentlich werden nur CD´s gehört, habe vor Jahren mal darüber nachgedacht auf Vinyl umzusteigen, aber habs letztenendes seingelassen, bin aber auch nicht unglücklich darüber.

Mir schweben da natürlich Komponenten vor, die es werden könnten, weil ich die halt auch kenne. Als Vorverstärker hatte ich an einen Symphonic Line RG 14 gedacht, Lautsprecher gefielen mir die B&W CM9 recht gut, allerdings habe ich zumindest aus den lautsprechern noch nicht "meine" Musik hören können. Was empfiehlt sich denn CD Player technisch? Wie groß sind die Unterschiede in den Preisklassen?
SelmerC
Stammgast
#11 erstellt: 22. Feb 2011, 15:58
Hier ist der Link:http://www.bowers-wilkins.com/Speakers/Home_Audio/800_Series_Diamond/804-Diamond.html
Jonas2704
Inventar
#12 erstellt: 22. Feb 2011, 16:01
Relativ unkritisch in der Aufstellung und m.E. gut zu Deiner Klangbeschreibung passend waeren.

ELAC FS 249
Denon PMA-2010AE
Denon DCD-1510AE (der 2010 ist besser, aber ich hoere den Unterschied nicht mehr)

Da bleibt vom Budget noch genug fuer gute Kabel und etliche CD's.
SelmerC
Stammgast
#13 erstellt: 22. Feb 2011, 16:05

Jonas2704 schrieb:
Relativ unkritisch in der Aufstellung und m.E. gut zu Deiner Klangbeschreibung passend waeren.

ELAC FS 249
Denon PMA-2010AE
Denon DCD-1510AE (der 2010 ist besser, aber ich hoere den Unterschied nicht mehr)

Da bleibt vom Budget noch genug fuer gute Kabel und etliche CD's.


Hab die Elacs im Mediamarkt (Österreich) gehört.
Muss sagen die Bändchen HT haben ne gute Auflösung gehabt!
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 22. Feb 2011, 16:05
Wie groß die Unterschiede sind bestimmt der Raum, die Akustik, die Aufstellung und natürlich deine Ohren!

Der Symphonic Line RG 14 ist IMHO rausgeschmissenes Geld!

Mein Tipp als Steuerzentrale:

http://hifiakademie....gzLjM1LjEzNy4xNjR8IA

Das Gerät ist ein Vorverstärker, CDP, DSP, Netplayer, D/A Wandler und fernsteuerbar mit dem iPhone, IMHO echt genial!
Damit könntest Du z.B. direkt Aktivlsp. ansteuern, oder in Verbindung mit einer Endstufe auch passive Modelle bedienen.

Mit der Lsp. Auswahl würde ich aber wirklich warten, bis der Raum inkl. Gestaltung fest steht!

Saludos
Glenn
Jonas2704
Inventar
#15 erstellt: 22. Feb 2011, 16:10

SelmerC schrieb:

Jonas2704 schrieb:
Relativ unkritisch in der Aufstellung und m.E. gut zu Deiner Klangbeschreibung passend waeren.

ELAC FS 249
Denon PMA-2010AE
Denon DCD-1510AE (der 2010 ist besser, aber ich hoere den Unterschied nicht mehr)

Da bleibt vom Budget noch genug fuer gute Kabel und etliche CD's.


Hab die Elacs im Mediamarkt (Österreich) gehört.
Muss sagen die Bändchen HT haben ne gute Auflösung gehabt!


Ich habe die selbst und mein Musikgeschmack ist aehnlich. Statt Hip Hop, Reggae und Oldies wie beim TE bei mir Hip Hop, Reggae und Jazz. Dazu bei entsprechender Stimmung Klassik.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 22. Feb 2011, 16:13

Jonas2704 schrieb:

Ich habe die selbst und mein Musikgeschmack ist aehnlich. Statt Hip Hop, Reggae und Oldies wie beim TE bei mir Hip Hop, Reggae und Jazz. Dazu bei entsprechender Stimmung Klassik.


Das sagt aber noch lange nichts darüber aus, ob ihm auch die Lsp. gefallen werden, zu mal die Räumlichkeiten sich mit Sicherheit unterscheiden.

Saludos
Glenn
Gurke84
Neuling
#17 erstellt: 22. Feb 2011, 16:14

GlennFresh schrieb:


Der Symphonic Line RG 14 ist IMHO rausgeschmissenes Geld!



Warum?
Jonas2704
Inventar
#18 erstellt: 22. Feb 2011, 16:17
Sicher. Ich sag ja auch nur, das es "m.E." passen wuerde. den Rest muss halt jeder fuer sich selbst entscheiden.

Allein Hip Hop kennt so viele vollkommen unterschiedliche Auspraegungen, das da unabhaengig vom persoenlichen Hoerempfinden und vom Raum komplett andere Boxen rauskommen koennen.
SelmerC
Stammgast
#19 erstellt: 22. Feb 2011, 16:21
Noch ein Lautsprecher wäre Dynaudio klck mich
Jonas2704
Inventar
#20 erstellt: 22. Feb 2011, 16:22

Gurke84 schrieb:

GlennFresh schrieb:


Der Symphonic Line RG 14 ist IMHO rausgeschmissenes Geld!



Warum?



Der ist sicher gut, aber auch meines Erachtens keine 3.500 Euro wert.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 22. Feb 2011, 16:23

Gurke84 schrieb:

GlennFresh schrieb:


Der Symphonic Line RG 14 ist IMHO rausgeschmissenes Geld!



Warum?


Das wurde von baerchen und mir schon weiter oben beschrieben...

Wenn Du anderer Meinung bist und nur für einen Amp etwa 3000€ ausgeben willst, also gut 40% von deinem Gesamtbudget, so ist das natürlich deine Sache.

Für mich ist das in dem Falle rausgeschmissenes Geld!

Saludos
Glenn
HIFIHobby
Stammgast
#22 erstellt: 22. Feb 2011, 16:27

GlennFresh schrieb:

HIFIHobby schrieb:

Bei so einem Budget lohnt es sich mal bei Nubert die NuVero-
Serie anzuhören.Anmelden,hinfahren und geniessen!
Da kann man gleichzeitig auch viele verschiedene AVR's und
die Vorteile einer Vor-/End-Kombination anhören.
Viel Spass!


Ich habe es gehört, aber ich konnte es weder geniessen, noch einen Vorteil bzgl. der Vor-Endkombi erkennen!


@Gurke84

Was ich vergessen habe zu erwähnen, Aktivlsp. solltest Du bei deinem Budget nicht außer acht lassen, da gibt es schon wirklich ordentliches!

Saludos
Glenn

Was für ein Vor-Endkombi hast Du gehört?
Bei welcher Lautstärke?
Ich habe bei einer normalen Lautstärke auch keine Unterschiede gehört,aber ab Disco-Lautstärke machen sich dann die stabilere und kräftigere Endstufen leicht bemerkbar.Die Vorraussetzung ist natürlich eine kräftige Endstufe die ein AVR nicht bieten kann.Einfach gesagt,
man bekommt mehr Pegel ohne das die Klangqualität darunter
leiden muss.Ob man das braucht,ist jedem selber überlassen.
Gruss
Alex
Jonas2704
Inventar
#23 erstellt: 22. Feb 2011, 16:30
Mir gefallen auch die Adam Tensor Beta sehr gut. 22Hz sind ein echtes Brett und den amp kann man sich sparen.

Das bloede ist, das das Budget nur fuer Mono reichen wuerde. deshalb habe ich auch keine.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 22. Feb 2011, 16:38

HIFIHobby schrieb:

Was für ein Vor-Endkombi hast Du gehört?
Bei welcher Lautstärke?
Ich habe bei einer normalen Lautstärke auch keine Unterschiede gehört,aber ab Disco-Lautstärke machen sich dann die stabilere und kräftigere Endstufen leicht bemerkbar.Die Vorraussetzung ist natürlich eine kräftige Endstufe die ein AVR nicht bieten kann.Einfach gesagt,
man bekommt mehr Pegel ohne das die Klangqualität darunter
leiden muss.Ob man das braucht,ist jedem selber überlassen.


Mir ist deine Euphorie bzgl. Nubert lsp. bekannt, die ich aber leider nicht mit Dir teilen kann.

Bei Nubert habe ich die NuLine 122 und NuVero 14 im direkten Vergleich (umschalten per FB möglich) gehört.
Angetrieben wurden sie von einer Cambridge Audio Vor-Endkombi im Bi-Amping Betrieb, was IMHO schon Unsinn ist.
Wenn eine Endstufe des Typ´s nicht in der Lage ist den Lsp. zu treiben, was will ich dann mit zwei von den Luftpumpen.

Alternativ stand ein dicker Pioneer AVR zur Verfügung, der klanglich der CA Kombi meiner Meinung nach in nichts nach stand.

Ach ja, Discolautstärke kann keiner der beiden Nubert´s, nicht mal ansatzweise, egal welche Endstufe dahinter steht.
Ich hatte sogar das Gefühl, das wenn ich mal so richtig laut machen würde, gehen entweder die Lsp. oder Amps kaputt.

Mein Fazit, ich war enttäuscht!

Saludos
Glenn
ctu_agent
Inventar
#25 erstellt: 22. Feb 2011, 16:55
Hallo Gurke84,

ich würde da ein wenig klassisch herangehen.

Ca. 50% des Budgets für gute Lautsprecher.
Ua. in Betracht kommen

- KEF Reference (die kleinen Stand LS gibt es ab und zu sehr günstig)
- Dynaudio
- Elac 240er
- Monitor Audio
- Audio Physic
- B&W CM Serie
- Dali
- Nubert Nuvero

Am besten stellst du dir selber eine Liste zusammen mit Lautsprechern, die in Betracht kommen.

Diese Liste wird dann mit vielen Hörsessions bei Fachhändlern "abgearbeitet"
Entscheidend ist dabei dann nur dein Geschmack, was wir hier im Forum gut oder weniger gut finden muss nicht zu deinem Raum bzw. hörgeschmack passen.

Stehen die Boxen fest kommt die Elektronik

Neben den schon genannten Yamaha 1000, Denon 1510 bzw. 2010 kommen auch in Betracht

- Marantz PM 15er S 2
- Cambridge Audio 840er
- Arcam
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 22. Feb 2011, 17:00

ctu_agent schrieb:

ich würde da ein wenig klassisch herangehen.


Aus welchem Grund und was genau meinst Du damit?

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 22. Feb 2011, 17:04 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#27 erstellt: 22. Feb 2011, 17:19
Noch ein anderes Konzept: Ich würde mir bei Udo in Bochum einen schönen Eton Bausatz holen (je nach Raumgröße) mir vom örtlichen Schreiner ein schönes Gehäuse nach meinen Vorstellungen bauen lassen (oder es selbst bauen). Als Elektronik einen Destiny EL34 und einen eine HD22 dran und dann passt die Chose. Kostenniveau für die Anlage etwa 4000 Euro. Klangmäßig aber den bisher genannten imho überlegen.....

Z.B.: http://www.acoustic-...8ed6fa940068b07db6fe
http://www.destiny-a...serie/el34-plus.html
http://www.destiny-audio.com/cms/de/cd-spieler/hd-22se.html
derhier kommt auch nicht schlecht:
http://www.destiny-a...aerker/purer-33.html
======================================================

Es gibt also diverse Möglichkeiten

Nur bevor die neuen Räumlichkeiten nicht feststehen ist alles nur graue Theorie


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 22. Feb 2011, 17:19 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 22. Feb 2011, 17:47

baerchen.aus.hl schrieb:

Klangmäßig aber den bisher genannten imho überlegen.....


Mmmm, das halte ich jetzt aber für etwas sehr optimistisch, auch wenn IMHO da steht!

Saludos
Glenn
SelmerC
Stammgast
#29 erstellt: 22. Feb 2011, 17:57

GlennFresh schrieb:

baerchen.aus.hl schrieb:

Klangmäßig aber den bisher genannten imho überlegen.....


Mmmm, das halte ich jetzt aber für etwas sehr optimistisch, auch wenn IMHO da steht!

Saludos
Glenn


Find ich sehr Subjektiv!
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 22. Feb 2011, 18:09

SelmerC schrieb:

GlennFresh schrieb:

baerchen.aus.hl schrieb:

Klangmäßig aber den bisher genannten imho überlegen.....


Mmmm, das halte ich jetzt aber für etwas sehr optimistisch, auch wenn IMHO da steht!

Saludos
Glenn


Find ich sehr Subjektiv!


Dafür steht ja das IMHO!

Saludos
Glenn
SelmerC
Stammgast
#31 erstellt: 22. Feb 2011, 18:13
Ja aber das "Überlegen" stört mich trotzdem !
JulianQ
Stammgast
#32 erstellt: 22. Feb 2011, 18:49
hi,

vorschläge von mir:

Harman Kardon HK990 und Hd990 ca. 2000

oder

T+A Power Plant und T+A music player ca. 3500

oder

Creek Evo CD + Creek evo amp ca. bis 2000

LS: Aktiv Backes Müller 2 dann kann man sich den Amp sparen oder

Heco statement oder klipsch Palladium im Sale oder die klipsch RF7 für 1600 eur oder halt die neue rf7 II,
magnat quantum 1009, Quadral orkan 8

das war mal ein Umriss von weiteren Möglichkeiten.

LS kabel ca. 200-400 eur und cinchkabel 100 eur
weimaraner
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 22. Feb 2011, 19:32
Hallo TE,

das Thema Aktivlautsprecher wurde ja schon kurz angeschnitten,

für mein Empfinden viel zu kurz,
bei deinem Budget kannst du dir die Vorteile von Aktivlautsprechern durchaus leisten.

Da bietet für meinen Geschmack hifiaktiv.at zur Zeit absolut am meisten fürs Geld,

jeder Lautsprecher wird auch noch über DSP auf den Raum eingemessen,
frag mal bei den (überteuerten) Backes&Mueller nach wie oft du die 8000€ auf den Tresen legen musst bis sie dir das anbieten

Hier mal der Link,
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=1192
übrigens kannst du bei der Optik auch mitreden,
soll ja in der neuen Wohnung nicht negativ herausstechen,oder?

Gruss

P.S.: Diverse (manche)schöne CD Player können auch direkt an die Lautsprecher angeklemmt werden,
es braucht nicht mal einen Vorverstärker.
Vllt einen schönen von Meridian


[Beitrag von weimaraner am 22. Feb 2011, 19:49 bearbeitet]
gibson81
Stammgast
#34 erstellt: 22. Feb 2011, 19:46
hallo erstmal,

dass zu den CD player auch was gesagt wird: willst du nur abspielen oder brauchst du irgendwelche features, billige Cd player würde ich nicht kaufen, da diese oft unsauber arbeiten, mp3s ließt der meines bruders verdammt langsam(wirst du aber bei deiner anlage eh nicht haben), USB währe natürlich schon nicht schlecht für einen Speicherstick, am bessten du schaust die beim Händler an,

zu den Kabeln: ich würde mindestens 1,5 quadrat nehmen, 2,5 ist besser, im unteren preissegment macht die wahl des kabels nicht viel aus, ab einer bestimmten länge und einem gewissen budget(so wie deins) erkennt man aber unterschiede zwischen schlechte und gute kabel, für den meter würd ich maximal 2€ ausgeben,(hab schon gehört, dass 1000€ nur für kabel ausgegeben worden sind, das sind dann die freaks)
Das_Ohr
Stammgast
#35 erstellt: 22. Feb 2011, 19:56

GlennFresh schrieb:
Hi


Gurke84 schrieb:

Welche Komponente ist für den Klang die wichtigste, und wie funktionieren welche Geräte zusammen?


Ganz klar die Lsp. im Zusammenspiel mit der (Raum)Akustik, der Aufstellung und den Hörgewohnheiten.
Die Elektronik hat IMHO auf den Klang relativ wenig Einfluss, sofern die Leistung zu den Boxen passend ist.

Bei deinem Budget rate ich dir den Gang zu verschiedenen Händlern um Lsp. Probe zu hören, das verschafft dir einen persönlichen Eindruck.

Für die Optimierung der Akustik solltest Du auch noch ein paar Euro einplanen, das lohnt sich in jedem Fall.
In einem akustisch schlechten Raum nutzen Dir die teuersten Lsp. nichts und bleiben weit unter ihren Möglichkeiten.
Auch musst Du das Budget nicht unbedingt ausnutzen, hör dir Lsp. der verschiedensten Preisklassen an, auch Ausläufer.
Selbst für gute 1000€ bekommt man schon sehr gute Boxen, wenn sie zu Dir und dem Raum passen können sie doppelt so teuren überlegen sein.

Ach ja und lass dir auf keinen Fall überteurte Elektronik oder Kabel (Zubehör) aufschwatzen, das ist nur was für Goldohren und Voodooisten.

Saludos
Glenn


Dem schließe ich mich fast gänzlich an!
Kurz meine Meinung dazu:
Der Lautsprecher ist natürlich das Wichtigste!
Jedoch wird oft die Physik vergessen und viele lassen sich von Namen, Preisen und kunstähnlichen Gehäusen über den miserabelen Klang hinwegtäuschen, den ihre Ohren beim Abhören mit diesen "HighEnd LSPs" teilweise wahrnehmen.
Folgender Einwurf daher - Die Chassis, die sich in einem Lautsprecher befinden, haben die Aufgabe, die Wellenform, die bei ihnen in verstärkter Form ankommt, in eben solche Bewegungen umzusetzen, korrekt?
Was MUSS also gegeben sein, damit ein Chassis dieser vorgegebenen Kurve möglichst akkurat folgt und das, ohne jede noch so kleine Veränderung der "Kurven" wegzulassen?
Grade das passiert dann, wenn die Membran des Chassis zu "träge" ist. Gründe dafür liegen unter anderem darin, dass die Membranen zu schwer sind, die Aufhängung zu hart, die mechanische Reibung zu hoch, die Membrane nicht steif genug ist und beginnt, in sich zu schwingen und zu taumeln (Partialschwingungen).
Ich bin weiß Gott kein Physiker - aber diese Punkte leuchten ein denke ich.
Somit sollten die Chassis:
A. Möglichst leicht,
B. so weit wie möglich frei von Verwindungen
C. eher weich aufgehangen sein (da sonst mehr Kontrolle und Leistung als nötig aufgewendet werden muss, um sie präzise zu bewegen)
und
D. eine möglichst geringe mechanische Reibung aufweisen.
Diese Faktoren beeinflussen unter anderem unumstößlich den "klirr" und die "Verzerrungen" des Lautsprechers (natürlich gibt es daneben noch weitere Faktoren).

Das sollte für den Anfang genügen.
Falls Du mehr wissen möchtest, tu Dir keinen Zwang an und schreib mich an.

Für den Fall, dass die Frage nun kommt, was ich empfehle:

Ich habe wenig Lust auf die Diskussion bzgl. eines individuellen Hörempfindens... das ist müßig und völlig überflüssig!
Denn:
Stellen wir uns beispielsweise 10 Personen vor. Diese betreten einen Raum, in dem grade irgendein Instrument LIVE von einem Musiker gespielt wird.
Die 10 hören sich das in aller Ruhe an (jeder natülich mit seinen EIGENEN OHREN / wie auch sonst?).
Diese "Darbietung" wird nun bestmöglich direkt aufgenommen (das WIE sei mal dahingestellt und ist eh ohne Belang).
Nun gehen diese 10 in einen zweiten Raum.
Dort stehen 2 Paar Lautsprecher, die im A/B Verfahren das eben Gehörte wiedergeben.
Es ist völlig logisch, dass JEDER der 10 auf die Frage, welcher Paar dem eben Gehörten am nächsten kommt, das gleiche Paar Lautsprecher benennt.
Und bevor nun Kritik an dieser Aussage kommt, denkt erst nochmal drüber nach, okay?

Somit ist meine Empfehlung eine einfaches aber technisch durchdachtes Mediacenter auf PC-Basis (Soundkarte z.B. E-MU 1212 PCIe), ein kraftvoller Verstärker mit niedrigen Anstiegszeiten, großer Siebung, einem kräftigen Netzteil (Stichwort Impulsivität) und einem passablen Dämpfungsfaktor. -> Mein Tipp: ASR Emitter

Lsp: Micro Precision Serie Z (Studio) - Monitor passiv

MfG
ctu_agent
Inventar
#36 erstellt: 22. Feb 2011, 19:57

GlennFresh schrieb:

ctu_agent schrieb:

ich würde da ein wenig klassisch herangehen.


Aus welchem Grund und was genau meinst Du damit?

Saludos
Glenn


Ich habe noch ein wenig die "alte HiFi-Schule" und die sagte mal: ca. 50% des Gesamtbudget für Lautsprecher, da diese das wichtigste Element sind.
In der Praxis hängt das natürlich auch von der Höhe des Gesamtbudget ab - lässt sich hier aber recht gut umsetzen.

Ich denke, das die von mir in # 25 vorgeschlagene Vorgehensweise für den TE zielführender ist, als wenn jeder FK seine Lieblingskombi postet. TE wollte sich ja einen Überblick verschaffen und wird gerade von Anlagenkombis zugeposted.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 22. Feb 2011, 20:04

weimaraner schrieb:

P.S.: Diverse (manche)schöne CD Player können auch direkt an die Lautsprecher angeklemmt werden,
es braucht nicht mal einen Vorverstärker.
Vllt einen schönen von Meridian


Da käme für mich vom PLV und den gebotenen Möglichkeiten nur der Hifiakademie in Frage, aber den hatte ich weiter oben schon mal verlinkt.

Welcher Hersteller bietet schon

- Vorverstärker
- CDP
- DAC
- DSP
- Netplayer

in einem Gerät an und lässt sich dann noch von iPhone und Co. steuern.


CTU agent schrieb:

Ich denke, das die von mir in # 25 vorgeschlagene Vorgehensweise für den TE zielführender ist, als wenn jeder FK seine Lieblingskombi postet. TE wollte sich ja einen Überblick verschaffen und wird gerade von Anlagenkombis zugeposted.


Da bin ich ganz deiner Meinung, daher habe ich auch keine Lsp. vorgeschlagen sondern nur mögliche Konzepte und die Vorgehensweise.

Allerdings frage ich mich, warum Du dann 8 Lsp. Vorschläge machst?

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 22. Feb 2011, 20:07

Das_Ohr schrieb:
Was MUSS also gegeben sein, damit ein Chassis dieser vorgegebenen Kurve möglichst akkurat folgt und das, ohne jede noch so kleine Veränderung der "Kurven" wegzulassen?
Grade das passiert dann, wenn die Membran des Chassis zu "träge" ist. Gründe dafür liegen unter anderem darin, dass die Membranen zu schwer sind, die Aufhängung zu hart, die mechanische Reibung zu hoch, die Membrane nicht steif genug ist und beginnt, in sich zu schwingen und zu taumeln (Partialschwingungen).


Warum empfiehlst du dann keinen Aktivlautsprecher welche diese ungewollten Schwingungen überwachen und korrigieren?
Hier z.B. schon das kleinste Modell:
http://www.backesmueller.de/#/bm2?sprache=de

Das sollte doch unweigerlich das Konzept sein welches deinen Prioritäten am nächsten kommt,

deshalb verstehe ich deinen Kompromissvorschlag (passiver LS) nicht wirklich.

Gruss
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 22. Feb 2011, 20:10

weimaraner schrieb:

deshalb verstehe ich deinen Kompromissvorschlag (passiver LS) nicht wirklich.


Oder ein DSP, egal ob Passiv oder Aktiv....

Aber noch weniger verstehe ich den Vorschlag zum total überteuerten und völlig unsinnigen ASR Emitter?

Saludos
Glenn
gibson81
Stammgast
#40 erstellt: 22. Feb 2011, 20:12
den punkt mit den leicht aufgehängten membranen kann ich mich anschließen, so weit ich weiß sind die vorteile der hart aufgehängten membrane in der lautstärke(kenn ich so aus den pa bereich, dürfte dort auch nicht anders sein),
Die zuspielgeräte müssen natürlich eine gute auflösung haben, da die anlage nicht besser sein kann als das schwächste glied!!, vom raum über die aufstellung usw. wie bereits erklärt
ctu_agent
Inventar
#41 erstellt: 22. Feb 2011, 20:13
Für GlennFresh:
ich habe - dem Wunsch des TE folgend - einen groben Überblick gegeben ohne Kommunikatioin von "diese Kombi ist super" verbunden mit dem deutlichen Hinweis: selber hören
Das_Ohr
Stammgast
#42 erstellt: 22. Feb 2011, 21:43

weimaraner schrieb:

Das_Ohr schrieb:
Was MUSS also gegeben sein, damit ein Chassis dieser vorgegebenen Kurve möglichst akkurat folgt und das, ohne jede noch so kleine Veränderung der "Kurven" wegzulassen?
Grade das passiert dann, wenn die Membran des Chassis zu "träge" ist. Gründe dafür liegen unter anderem darin, dass die Membranen zu schwer sind, die Aufhängung zu hart, die mechanische Reibung zu hoch, die Membrane nicht steif genug ist und beginnt, in sich zu schwingen und zu taumeln (Partialschwingungen).


Warum empfiehlst du dann keinen Aktivlautsprecher welche diese ungewollten Schwingungen überwachen und korrigieren?
Hier z.B. schon das kleinste Modell:
http://www.backesmueller.de/#/bm2?sprache=de

Das sollte doch unweigerlich das Konzept sein welches deinen Prioritäten am nächsten kommt,

deshalb verstehe ich deinen Kompromissvorschlag (passiver LS) nicht wirklich.

Gruss


Der Grund dafür liegt darin, dass die Lautsprecher/Chassis des von Dir angedachten Herstellers nicht zu meiner sonstigen Philosophie passen.
Die Z-Monitore gibt es aber auch aktiv!
Jedoch sind die verbauten Endtufen aus meiner Sicht etwas "schwächlich" und verbieten dem Hörer daher die so wichtigen Impulse bei hoher Lautstärke.

An den Emitter-Kritiker :
Darüberhinaus bin ich einfach ein Fan des Emitter, da er technisch und klanglich wirklich super spielt (und gebraucht ist ein Emitter 1 HD SEHR bezahlbar!!!)
baerchen.aus.hl
Inventar
#43 erstellt: 22. Feb 2011, 21:46

GlennFresh schrieb:

baerchen.aus.hl schrieb:

Klangmäßig aber den bisher genannten imho überlegen.....


Mmmm, das halte ich jetzt aber für etwas sehr optimistisch, auch wenn IMHO da steht!

Saludos
Glenn



Nö, die Eton 4me stelle ich jederzeit neben eine Dynaudio Confidence C2. Die Dynaudio wird es schwer haben sich abzusetzen. Auch andere DIY Konzepte lassen so manches Industrieprodukt alt ausehen.....

Der CD-Player ist über jeden Zweifel erhaben.... Ok der Röhrenamp, über den könnte man streiten.....
Hendrik_B.
Inventar
#44 erstellt: 22. Feb 2011, 22:02

Auch andere DIY Konzepte lassen so manches Industrieprodukt alt ausehen.....


Ganz genau und deswegen die Frage an den TE: Kommt Selbstbau in Frage?
Wenn ich wählen müsste, was ich mit den 8000€ würde, würde ich mich mit ein paar Selbstbaupäpsten treffen und mir einen vollaktiven LS selber bauen, den an die Hifi-Akademie Elektronik anschließen und mir einen Keks freuen.

gibson81
Stammgast
#45 erstellt: 22. Feb 2011, 22:08
bei selbstbau macht das musikhören über die "eigenen" lautsprecher auch mehr spaß, bei 8000 € würd ich aber gut aufpassen von dem du dich beraten lässt
SelmerC
Stammgast
#46 erstellt: 22. Feb 2011, 22:14
Gruss[/quote]

Der Grund dafür liegt darin, dass die Lautsprecher/Chassis des von Dir angedachten Herstellers nicht zu meiner sonstigen Philosophie passen.
Die Z-Monitore gibt es aber auch aktiv!
Jedoch sind die verbauten Endtufen aus meiner Sicht etwas "schwächlich" und verbieten dem Hörer daher die so wichtigen Impulse bei hoher Lautstärke.

An den Emitter-Kritiker :
Darüberhinaus bin ich einfach ein Fan des Emitter, da er technisch und klanglich wirklich super spielt (und gebraucht ist ein Emitter 1 HD SEHR bezahlbar!!!)[/quote]

Kannst du mir nen Link von den LS schicken?
Hendrik_B.
Inventar
#47 erstellt: 22. Feb 2011, 22:38

gibson81 schrieb:
bei selbstbau macht das musikhören über die "eigenen" lautsprecher auch mehr spaß, bei 8000 € würd ich aber gut aufpassen von dem du dich beraten lässt


Keine Sorge ich weiß an wen ich mich wenden muss & die Pläne liegen schon in der Schublade Als Student fehlen mir halt nur die Moneten

Ansonsten könnte man sich mal mit Udo treffen, bei Visaton reinluschern, natürlich mit Murray schnaggen...
relaxxer
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 22. Feb 2011, 22:39

baerchen.aus.hl schrieb:

GlennFresh schrieb:

baerchen.aus.hl schrieb:

Klangmäßig aber den bisher genannten imho überlegen.....


Mmmm, das halte ich jetzt aber für etwas sehr optimistisch, auch wenn IMHO da steht!

Saludos
Glenn



Nö, die Eton 4me stelle ich jederzeit neben eine Dynaudio Confidence C2. Die Dynaudio wird es schwer haben sich abzusetzen. Auch andere DIY Konzepte lassen so manches Industrieprodukt alt ausehen.....

Der CD-Player ist über jeden Zweifel erhaben.... Ok der Röhrenamp, über den könnte man streiten.....



Hmm Baerchen hat nicht unrecht, ich besitze ein Paar Duetta und ich weiss daher wovon er spricht und ja dieser LS steckt so manchen fünfstelligen LS in den Schatten...Einmal Duetta und man will fast nichts anderes mehr :-)
Schau mal hier ;-)
http://www.hifi-foru...d=17054&postID=73#73


[Beitrag von relaxxer am 22. Feb 2011, 22:41 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 22. Feb 2011, 23:39
Ich möchte den stolzen DIY Besitzer ja nicht absprechen das ihre Lsp. absolut Top sind, sonst hättet ihr ja auch auf die Falschen gesetzt.
Aber mit den Superlativen "besser als und in den Schatten stellen" sollte man etwas vorsichtiger umgehen, da spielen viele Faktoren eine Rolle.

Manchmal sollte man einfach etwas objektiver sein und mit seinen subjektiven Vorlieben und Eindrücken etwas hinterm Berg halten!

Saludos
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#50 erstellt: 23. Feb 2011, 07:43
Oder sich schlicht mal mit DIY auseinandersetzen und feststellen, dass man mit dieser Feststellung die Objektivität durchaus nicht verletzt.....
JulianQ
Stammgast
#51 erstellt: 23. Feb 2011, 08:33
ich bin mal gespannt was der TE sich schönes aussucht.

Vielleicht käme ja auch ein guter AVR in Frage. Manche sind ja in Stereo auch gut.

einfach mal überlegen, was einem Spass bereitet.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Stereoanlage bis 1000?
C667 am 29.02.2016  –  Letzte Antwort am 29.02.2016  –  12 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage
Jagdunfall am 31.01.2014  –  Letzte Antwort am 01.02.2014  –  11 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage
frankenlady am 01.01.2008  –  Letzte Antwort am 01.01.2008  –  4 Beiträge
Kaufberatung für (Gebrauchte) Stereoanlage
moar88 am 12.07.2008  –  Letzte Antwort am 12.07.2008  –  3 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage für Kleinbüro
MarcoWi12 am 18.05.2016  –  Letzte Antwort am 21.05.2016  –  4 Beiträge
Stereoanlage bis ca. 8000? [solved]
hacmac82 am 27.11.2011  –  Letzte Antwort am 27.02.2013  –  171 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage Nubox381.
derbro am 02.10.2009  –  Letzte Antwort am 03.10.2009  –  3 Beiträge
Kaufberatung vorverstärker für Beolab 8000
Tzwecke am 04.01.2010  –  Letzte Antwort am 11.01.2010  –  8 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage
bibaZ am 02.09.2010  –  Letzte Antwort am 08.09.2010  –  15 Beiträge
Stereoanlage Kaufberatung
wnbe am 21.08.2012  –  Letzte Antwort am 21.08.2012  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Magnat
  • Nubert
  • Harman-Kardon
  • Denon
  • Dynaudio
  • Monitor Audio
  • Klipsch
  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 88 )
  • Neuestes MitgliedQuantum_Noise
  • Gesamtzahl an Themen1.345.126
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.813