Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Cambridge audio besser als NAD ???

+A -A
Autor
Beitrag
Nachtmond70
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 11. Jul 2004, 17:45
Hallo noch mal............,
Heute hatte ich viele Fragen und wenige Antworten , egal.
Seit einigen Tagen habe ich den CD Spieler Cambrigede azur 640C und nmuss sagen , der er in seiner Preisklasse einfach spitze ist, schlägt meinen vorherigen NAD C 542, für mein Gehör, um Längen.
Jetzt überlege ich , auch meinen Amp C 352 von NAD umzusetzen.
Wie sind denn die Cambridge Verstärker im Vergleich zu NAD?
Besteht da objektiv ein grosser Unterschied ??

Danke , Michael
Nathan
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 11. Jul 2004, 20:41
Hm, naja kurze Antwort:

Eindeutig Ja

(und ja ich hab auch beides gehört und hab meine NAD-Geräte gegen Cambrdige getauscht )

Vom Klang abgesehen, hat NAD in Sachen Gehäuse und FB keine Chance mehr gegen Cambdrige, die werden sich warm anziehen müssen.

Gruss

Nathan
tomtit
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 12. Jul 2004, 08:03
Meine Erfahrungen sind da anders!!
Seht mal meinen Beitrag, den ich Ende Juni hier ins Forum gesetzt habe:

Im Forum wir häufig die schlechte/mäßige Verarbeitungsqualtät der NAD Geräte diskutiert.
Deshalb möchte ich hier und jetzt meine Erfahrungen mit dem NAD 352 im Vergleich zu dem zur Zeit sehr hochgelobten Cambridge Azur 640 Verstärker kundtun :-).

Kurz zum Hintergrung: Bevor ich zum NAD gewechselt bin, hatte ich 3 (!) Cambridge Geräte, die allesamt Fehler hatten (1X Endstufe defekt, 2X schaltete sich ständig der Protection Modus ein).

Optik:
Das Design des Cambridges fand ich schon wirklich schön und ein wenig besser als das des NADs. Aber auch den NAD finde ich persöhnlich optisch ansprechend. Ein großer Unterschied ist in der mitgelieferten Fernbedienung. Die des Cambridges ist optisch ein Hammer. Sieht sehr sehr edel aus. Die NAD-Fernbedienung sieht, gelinde gesagt, sehr bescheiden aus.

Verarbeitung:
Hier ist mein Urteil untentschieden. Vorteil des Cambridge ist die massive gebürstete Alu-Frontplatte und das metallische Gefühl des Lautstärkereglers, wobei allerdings der Lautstärkeregler nicht sehr sauber eingebaut ist. Die Spaltmaße zwischen Regler und Frontplatte waren nicht gleichmäßig und an einer Stelle schabte die Reglerkante an der Frontplatte. Was mich sehr wundert ist, dass dieses Manko auch bei allen drei Cambridge Geräten aufgetreten ist. Ein weiterer Nachteil ist die Stabilität der Boxenklemmen. Die wackelten bei allen Geräten sie hatte schon von Anfang an erheblich. Die machten keinen guten Eindruck.
Dagegen sind die NAD-Boxenklemmen sehr stabil. Die Frontplatte des NAD ist aus METALL. Ich bin mir zwar nicht 100% sicher, aber so kalt fühlt sich eigentlich nur Metall an, wenigstrens ist das beim Modell in der Titan-Farbe so. Wie das beim grau/schwarzen Model 352 ist, kann ich nicht sagen. Der Lautsprecherregler des NAD ist definitiv aus Kunststoff. Dafür aber im Vergleich zum Cambridge sehr sauber eingepasst.

Nun das wichtigste: der Klang:
Ich habe als recht neue Phonar-Boxen (P40). Mir ist es wichtig alle Tonhöhen sauber dargestellt zu bekommen. Dafür sind die Phonar-Boxen bekannt. Nach nun ein paar Monaten Vergleich zwischen den Verstärkern, würde ich dem NAD als (für mich) besser bezeichnen. Spielt noch ein wenig agiler als der Cambridge und bringt sehr sauberere, aber nicht aufdringlche Bässe heraus. Dazu scheint der NAD noch ein wenig "leistungsfähiger" zu sein, wobei das bei meinen Boxen eher unkritisch ist. Dier Phonar haben einen Wirkungsgrad von 92 db.

Gesamturteil:
Also insgesamt bin ich persöhnlich sehr mit dem NAD zufrieden und empfinde das Gerät von der Verarbeitungsqualität mindestestens als gleichwertig, wenn nicht sogar besser. Sie spielen vom Klang aber ganz klar in der gleichen Liga, wobei ich auch hier der NAD die Nase vorn hat.

Gruß,
Tomtit



Gruß,
Tomtit
Leisehöhrer
Inventar
#4 erstellt: 12. Jul 2004, 08:59
Hallo,

das man bei Geräten auch mal Pech haben kann ist denke ich klar. Die Cambridge werden hier nicht nur gelobt sondern ich habe sonst noch nichts über Verarbeitungsfehler gelesen. Wenn was über Cambridge berichtet wird lese ich das auch. Ich habe selber den Vorgänger Cambridge A500 und bin zufrieden. Und zwar mit Optik und Verarbeitung. Wenn es den A500 noch im Handel gibt rate ich dazu ihn mitzutesten. Ich finde ihn sogar schöner wie die Azur Reihe. Die Leistung sollte bei allen ausreichen. Wenn ich meinen auf 12 Uhr drehe macht das einen Alarm den ich nur sehr kurz aushalte. Und das obwohl es da immer noch sauber klingt. Meine Boxen sind kompakt und haben einen entsprechend niedrigen Wirkungsgrad. Was mich jetzt ein wenig wundert ist das der Azur nicht so agil spielen soll wie der Nad. Nach dem was ich über die Azur gelesen habe hörte sich das an als wenn die Azur gegenüber den A500 gerade in dem Punkt zugelegt hätten. Und ich finde schon meinen A500 nicht lahm.

Gruss

leisehörer
Fugazi3
Stammgast
#5 erstellt: 12. Jul 2004, 20:26

...schlägt meinen vorherigen NAD C 542, für mein Gehör, um Längen.....Jetzt überlege ich , auch meinen Amp C 352 von NAD umzusetzen.


Also man kann natürlich nur eigene Höreindrücke wiedergeben und da muss ich sagen, dass ich nach einem Test Azur 640 CDP mich für den NAD C 542 entschieden hatte. Das kann daran liegen, dass ich den NAD zu Hause getestet hatte und den Azur "nur" in zwei Geschäften; aber immer mit den gleichen CD`s. Also Cambrigde Azur Ampi und CDP gegen NAD C 352/542, wobei der "erste Test" von den NAD auch im Geschäft erfolgte.

Ich empfand den Azur etwas weicher und wärmer als den NAD, wobei mir persönlich der NAD-Klang ein wenig besser gefallen hat und so kann ich die Meinung von tomtit sehr gut nachvollziehen und die Meinung von Dir, Nachtmond, nicht so ganz teilen; gratuliere Dir aber zu einer Verbesserung Deiner Anlage. Mich würde interessieren, woran Du festgemacht hast, dass der Azur um "Längen" für Dich besser ist.

Grüsse
Fugazi3
Nachtmond70
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 13. Jul 2004, 11:11
Hallo Fugazi3..............,
festgestellt habe ich den Unterschied mit folgenden CD´s, von Jorane, Kari Bremnes, Seeed und Sophie Zelmani.
mit dem NAD C 542 klang die Musik so, als würde (ich übertreibe jetzt )ein Handtuch oder Watte vor der Box hängen,die Musik klebte auch irgendwie an den LS
(Wharfedale EVO 30).
Mit dem Cambridge klingt es einfach detailreicher,luftiger und auch schneller.
Für mein Gehör einfach schöner .Klar, sind alles subjektive Eindrücke .
Ich denke, dass ich den NAD behalte und vielleicht mal tunen lasse.
Grüsse michael
lucasleister
Gesperrt
#7 erstellt: 13. Jul 2004, 11:15
Ich kann da auch nur für mich sprechen. Habe auch beide verglichen und bin bei der Cambridge-Kette hängengeblieben. Die Cambridge-Kette klang etwas "wärmer", die räumliche Darstellung bzw. der "Bühnenaufbau" war bei Cambridge etwas grösser und detaillierter. Die NAD-Kette war dafür etwas dynamischer, spritziger. Das sind aber wirklich nur sehr minimale Unterschiede. Schliesslich hat mir das Design der Cambridge-Geräte besser gefallen. Die beiden Hersteller geben sich meiner Meinung nach nicht viel. Die Verarbeitung ist auch bei Cambridge tadellos und edel, den o.a. Beitrag über Defekte kann ich und mein Händler nicht nachhvollziehen. Letztendlich hilft da nur selbst hören und selbst entscheiden, was für dich der Richtige ist!
Ach ja, das Quäntchen mehr an Dynamik des NAD habe ich mit dem entsprechenden NF-Kabel mehr als ausgeglichen , Auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen.

Gruss

Rüdiger
Fugazi3
Stammgast
#8 erstellt: 13. Jul 2004, 15:12
Nachtmond70 und Lucasleister:

Danke für Eure Antwort, jetzt kann ich mir was darunter vorstellen.

Ich hatte vor kurzem auch mal mit der Aufstellung der LS rumprobiert und wieder eine etwas verbesserte, räumliche Darstellung dadurch gefunden - irgendwie ist man ja immer auf der Suche...
Eine räumliche Darstellung ist ja auch besten zu Hause mit den Komponenten zu testen; vielleicht sollte ich doch mal den AZUR 640 zu Hause probieren, obwohl ich ja mit meinen Komponenten wirklich sehr sehr zufrieden bin...?

...kommt Zeit...kommt Rat...kommt "Wahnsinnstat"

Fugazi3
Nachtmond70
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 13. Jul 2004, 16:17
Hallo Rüdiger,
bin wieder hin-und-her-gerissen !! Nicht tunen, sondern den NAD verkaufen ??
Welcher Händler schickt einem denn einen Amp. zum Probehören zu ??? Ich wohne an der Nordsee.ganz platt.
Da ist es mit Händlerbesuchen nicht so einfach.
Noch´ne Frage; welches NF Kabel benutzt Du ??
Noch habe ich eins Von einem Händler selbst ebastelt für 130 Euro ; Klang-und-Kunst...spitzen Geschäft.
Vielleicht werde ich aber auf das Monitor NF 1202 umsteigen.
Und noch was; ich freue mich, dass es noch Leute gibt, die etwas mit NAD und Cambridge anfangen können !!! Für viele im Forum fängt HIFI erst bei 10000 Euro an und wir "Billighörer " sind alles Psychonauten !!
Danke, Danke Danke Leute !!!!!!!!!!! ´
auch wenn es nichts zur Sache tut. Habe am 14.07.04,sprich morgen, eine Knie OP.
Danke für Eure Anteilnahme !!!!!!!!!!!!!!1
Fugazi3
Stammgast
#10 erstellt: 13. Jul 2004, 17:07

Habe am 14.07.04,sprich morgen, eine Knie OP.
Danke für Eure Anteilnahme !!!!!!!!!!!!!!1


Viel Glück und gute Besserung schon mal...Knie-OP hatte ich auch schon zweimal...


Welcher Händler schickt einem denn einen Amp. zum Probehören zu ???


Keine Ahnung, aber ich würde bei mal bei diesen nachfragen:

www.benedictus.de
oder
http://www.klingtgut-lsv.de

...
stadtbusjack
Inventar
#11 erstellt: 13. Jul 2004, 17:17
Moin,

IMHO macht es kaum einen Sinn, von NAD auf Cambridge umzusteigen. Ich finde die Verstärker aus der Azur-Serie auch klasse, keine Frage, sonst hätte ich mir selbst keinen gekauft, aber was für einen Sinn macht es denn, sich immer weiter in einer Preisklasse zu bewegen? Wenn man doch einen guten Verstärker hat, geht man doch nicht hin und kauft einen Verstärker in der selben Klasse. Man versucht doch eher, sich WIRKLICH zu verbesser. Ich würde da lieber anfangen zu sparen, um dann irgendwann vielleicht einmal in die Accuphase-Klasse vorzustoßen, als für immer auf dem Status quo zu verbleiben und dafür viel Geld auszugeben.
lucasleister
Gesperrt
#12 erstellt: 14. Jul 2004, 06:48

Hallo Rüdiger,
bin wieder hin-und-her-gerissen !! Nicht tunen, sondern den NAD verkaufen ??
Welcher Händler schickt einem denn einen Amp. zum Probehören zu ??? Ich wohne an der Nordsee.ganz platt.
Da ist es mit Händlerbesuchen nicht so einfach.
Noch´ne Frage; welches NF Kabel benutzt Du ??
Noch habe ich eins Von einem Händler selbst ebastelt für 130 Euro ; Klang-und-Kunst...spitzen Geschäft.
Vielleicht werde ich aber auf das Monitor NF 1202 umsteigen.
Und noch was; ich freue mich, dass es noch Leute gibt, die etwas mit NAD und Cambridge anfangen können !!! Für viele im Forum fängt HIFI erst bei 10000 Euro an und wir "Billighörer " sind alles Psychonauten !!
Danke, Danke Danke Leute !!!!!!!!!!! ´
auch wenn es nichts zur Sache tut. Habe am 14.07.04,sprich morgen, eine Knie OP.
Danke für Eure Anteilnahme !!!!!!!!!!!!!!1


Hy, meine Anteilnahme hast du!

Das mit dem Amp ist doch recht einfach! Wenn du ihn bestellst hast du sowieso ein 14-tägiges Rückgaberecht (trifft auf fast alles bestellte zu). In dieser Zeit kannst du ihn in Ruhe testen. Dann einfach wieder zurückschicken oder behalten.
Ich setze ein Audioquest "Copperhead" ein. Kostet bei 1m ca. 90 EURO. Ich habe verschiedene Kabel getestet. Dieses Kabel hat mir super zugesagt. Es brachte genau das letzte bisschen Dynamik bei direktem, kontrolliertem Bass! Aber vorsicht, auch hier heisst es testen. Das Kabel mag bei meiner Kette (Cambridge + Monitor Audio verkabelt mit Naim NACA5) prima klingen, an einer anderen Kette ist es vielleicht zu schrill oder zu hell (habe ich auch schon gehört).
Von NAD auf Cambridge zu wechseln finde ich auch nicht sinnvoll. Beide geben sich nicht viel, der eine klingt halt etwas heller, dynamischer, der andere etwas wärmer, musikalischer. Und es kommt auch immer darauf an, was für Musikrichtungen man bevorzugt!
Ich würde ein bisschen mit div. Kabeln usw. experimentieren, da kann man meiner Meinung nach noch viel machen. Ein sehr basstarkes, musikalisches Kabel ist z.B. das NACA5 von Naim, dieses Kabel ist ein super Allrounder mit einer überragenden Mitten-Wiedergabe.

Also, viel Glück bei der OP

Gruss

Rüdiger
tomtit
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 14. Jul 2004, 06:48
Stadtbusjack stimme ich 100% zu!!!!
Die Unterschiede bewegen sich einfach innerhalb der selben Preisklasse.
Und das beide Geräte für Ihren Preis wohl sehr gut, leistungsfähig oder sonst was sind, scheint ja wohl unbestritten.

@ Nachtmond70
Viel Glück für Deine OP!!

Gruß,
Tomtit
Nachtmond70
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 15. Jul 2004, 08:19

Danke Leute und Hallo!
OP war gut und ich liege gelangweilt zu Hause rum.
Gestern kamen Netzkabel von tk-audio.........angeschlossen und was soll ich Euch sagen ??!! Sagenhafte Verbesserung !!
So, schnell das Bein hochlegen und überlegen, was ich als nächstes bei tk-audio kaufe.
Der NAD wird behalten und dann gespart.
Vielleicht auf eine REGA ODER CREEK
Tschüss
MICHAEL
lucasleister
Gesperrt
#15 erstellt: 15. Jul 2004, 10:03

;)
Danke Leute und Hallo!
OP war gut und ich liege gelangweilt zu Hause rum.
Gestern kamen Netzkabel von tk-audio.........angeschlossen und was soll ich Euch sagen ??!! Sagenhafte Verbesserung !!
So, schnell das Bein hochlegen und überlegen, was ich als nächstes bei tk-audio kaufe.
Der NAD wird behalten und dann gespart.
Vielleicht auf eine REGA ODER CREEK
Tschüss
MICHAEL


Hallo Michel,

freut mich, dass die OP gut verlaufen ist. Viel Spass mit deinen neuen Netzkabeln. Werde ich auch noch ausprobieren, incl. Netzleiste. Hoffentlich wirst du jetzt nicht von "Leisehörer" und anderen Kabel-Klang-Gegnern gefragt, was bei dir eigentlich operiert wurde. Ohren oder Knie? Könnte ich mir nämlich gut vorstellen, da sie bei mir auch nicht wahrhaben wollten, dass ein Kabel den Klang meiner Anlage wesentlich verbessert hat! Schade eigentlich!

Gruss

Rüdiger
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Verstärker ist besser: NAD C352 oder Cambridge Audio 740A
tommei am 28.03.2010  –  Letzte Antwort am 31.03.2010  –  9 Beiträge
Cambridge vs. Clearaudio vs. NAD
Journalist am 05.09.2005  –  Letzte Antwort am 05.09.2005  –  4 Beiträge
Cambridge oder NAD
axo100 am 06.09.2007  –  Letzte Antwort am 12.09.2007  –  14 Beiträge
Amp von Marantz, Cambridge Audio oder NAD?
Danax am 30.10.2011  –  Letzte Antwort am 30.10.2011  –  9 Beiträge
Cambridge Audio oder NAD
Zeppelin03 am 08.05.2010  –  Letzte Antwort am 11.05.2010  –  5 Beiträge
Cambridge Audio 640A
maatlock am 29.12.2008  –  Letzte Antwort am 31.12.2008  –  4 Beiträge
NAD vs. Cambridge Audio (Einsteigerklasse)
CTN am 22.01.2007  –  Letzte Antwort am 23.01.2007  –  9 Beiträge
Kaufberatung Receiver zu Bower&Wilkins CM1 - Cambridge Audio versus NAD
bowser69 am 01.05.2013  –  Letzte Antwort am 02.05.2013  –  2 Beiträge
Welcher Verstärker für Jamo Concert 590 Limited (NAD, Cambridge Audio, ...)
Loserfish am 21.10.2007  –  Letzte Antwort am 08.11.2007  –  13 Beiträge
NAD, Cambridge oder doch Linn Classik?
schwob am 16.02.2005  –  Letzte Antwort am 11.03.2005  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Cambridge Audio
  • NAD
  • Caliber

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliednordfriedhof
  • Gesamtzahl an Themen1.345.811
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.542