Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Komplett Anlage aus Klassikern zusammen stellen

+A -A
Autor
Beitrag
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 18. Feb 2012, 09:51
Hallo,
ich möchte mir nach langer Abstinenz wieder eine Anlage zum Muskikhöhren zusammenstellen.

Ich lege dabei sehr viel Wert auf analoge Musik, eine sehr gute RIAA Vorstufe (ob eingebaut oder extern ist mir egal) ist daher Pflicht.

Gerne würde ich dabei auf Klassiker vergangener Tage setzen.
Dass dann die Teile optisch nicht mehr zusammenpassen, ist eher gewünscht.
Wichtig sind für mich "robuste" Geräte an denen ich noch lange Freude habe, keine Diven die nach falschen anschauen ihre überragenden Eigenschaften verlieren.

Ich glaube, dass die Qualität nicht linear sondern nur log zum Preis steigt. Heißt für mich: ab einem bestimmten Preis steigt die Qualität nicht mehr hörbar an, ich denke dies passiert sehr früh. 
Ich suche also Geräte die für 50€ mehr sehr viel besser klingen und keine Geräte die für weitere 500€ mehr noch ein ganz klein wenig besser klingen (sollen).

Plattenspieler:
Vorhanden, ist ein Thorens 145 MK II

Tape:
- hier denke ich das robuste Mechanik (fast) alles ist
- sehr gute und widerstandsfähige Tonköpfe
- 3 Köpfe
- dual Kapstan Antrieb
- spezialisiert auf Eisen Bänder
- Autoreverse muss nicht
Gedacht hatte ich an Akai GX 75/95 (Unterschiede?) oder Sony TC-K890ES

Tuner:
- was gutes mit analoger Skala zum Kurbeln
- top Empfang und Trennschärfe
- Sendersuchlauf und/oder Senderspeicher brauche ich nicht
- am liebsten auf Röhrenbasis, Angebot scheint mir hier aber überteuert außer eventuell Grundig ST 50

CD Player:
- SACD
- mindestens 24 bit 96 khz, besser 24bit 192khz
- spielt auch SACD/CD Hybrid ab, der Sony SCD -XB940 tut dies wohl leider nicht

Boxen:
Hier habe ich überhaupt keine Ahnung. Ich hätte gern "große Regalboxen", so bis ca. 50 cm hoch.
- sehr hoher Wirkungsgrad
- so natürliche Wiedergabe wie geht
- ich denke ein guter Frequenzverlauf von 40-20.000 Hz reicht bei meinen bevorzugten Quellen aus

Kopfhörer:
Ich dachte an den Beyerdynamic dt 990 Edition mit 250 Ohm. Ein Stax wäre sicher auch nicht schlecht, aber ich glaube nicht dass er im Verhältniss zu seinem Mehrpreis (inkl. Vorschaltgerät) auch wirklich besser klingt.

Verstärker:
Unbedingt Röhre, ist aber eine Wissenschaft für sich.
- kein überzogenes Supa-Dupa-Überteil
- ich denke hier kommen aus China ganz gute Alternativen
- habe auch schon über Selbstbau nachdedacht
- habe mir die Röhren KT88 oder 300B als Endstufen herausgesucht
- möglichst mehrere Quellen Eingänge

RIAA:
- hier wahrscheinlich Bausatz, finde den gut:
http://www.ebay.de/i...821289#ht_4168wt_922

Ich bin gespannt auf eure Empfehlungen/Meinungen
Bitte auch immer Begründen.

Vielen Dank 
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 18. Feb 2012, 11:08
Ich bin zusätzlich noch auf ein völlig unerwartetes Problem gestoßen:

Scheinbar gibt es keine klassischen HiFi Racks mehr. Ich will ganz sicher kein Gebilde aus Plexiglas und Alu, bei dem die Einlageböden frei schweben. Also ein völlig offenes Regal.

So etwas auf gar keinen Fall:
http://ecx.images-am...NL._SL500_AA300_.jpg]http://ecx.images-am...NL._SL500_AA300_.jpg

Ich suche mehr etwas mit gerne auch etwas breiteren Fächern, genügend Höhe und Tiefe (nicht alle alten HiFi Komponennten hatten Standart Maße) und mit Glastür. Am liebsten in Weiß, zur Not auch in schwarz.

So die Richtung, aber mit Glastür und möglichst weiß :-))

http://media.neckermann.de/image/100/480/3/83/783/100_39783.jpg


[Beitrag von soziopat am 18. Feb 2012, 11:13 bearbeitet]
dobro
Inventar
#3 erstellt: 18. Feb 2012, 11:50
Hallo,

eigentlich hast du dir doch alle Fragen selbst beantwortet. Ist doch alles gut.

Zum Tuner, da habe ich im AAA einen Kenwood KT 917 gesehen. Der wäre z.B. erste Sahne. Einen Röhrenverstärker gibt es, meine ich, auch dort noch im Angebot. Die Basis des Plattenspielers ist auch o.k., fehlt wahrscheinlich nur noch das passende System. Eine Empfehlung hängt aber stark von dem verbauten Tonarm und deinen Hörgewohnheiten ab. Lautsprecher kann man eigentlich seriös schlecht empfehlen. Hängt doch zu sehr von den Hörgewohnheiten und dem Raum ab. Mir gefallen z.B. neutral klingende LS. Da wäre man schnell bei Studiomonitoren. Als Tape würde ich einen Direktantrieb empfehlen. Gute Erfahrungen habe ich dabei z.B. mit einem Kenwood 9050s gemacht. Als CD-Player gibt es hier im Forum das Angebot zu einem Yamaha DVD, der auch SACD und DVD-Audio können soll.

Gruß
Peter
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 18. Feb 2012, 12:34
Danke für deine Antwort. Ich stehe auf neutralklingende, gut auflösende Lautsprecher.
Ich höhre bewusst bei niedriger/mittlerer Lautstärke.

Der Tuner macht auf mich einen sehr guten Eindruck, kommt in die engere Wahl.
Nur was ist AAA? Ich finde aktuell nur einen in der Bucht für 600€ und das finde ich völlig übertrieben.

Das Tape sieht mir zu "modern" aus, wie mehr schein als sein. Lasse mich da aber gerne korrigieren.

Ein DVD Player, der nur auch Musik abpielt suche ich eigendlich nicht.

Auf jeden Fall haben wir die ersten Empfehlungen:

Tape
Sony TC-K980 (wurde hier im Forum schon mal empfohlen)
AKAI GX 75/95 (wollte ich schon immer haben, vielleicht ist es auch nix)
Kenwood KX-9050

Tuner
Kenwood KT 917


Ich habe nicht meine Fragen selber beantwortet, sondern meine bisher gebildetet Meinung zu meinen eigenen Fragen zur Diskussion gestellt. Vielleicht liege ich damit ja auch völlig daneben.
raindancer
Inventar
#5 erstellt: 18. Feb 2012, 16:37
Hier paar Ideen zu deiner Anfrage:

Tuner:
Drehko und Top-Empfang/Trennschärfe ist mir noch nicht untergekommen. Das gäbe es bei Revox B760, 261 oder den Grundig Fine Arts (erst recht bei den neueren Accuphase...). Meine Drehko-Empfehlung ist der Pioneer TX 9800 II (Mk II hat die üblichen Anschlüsse, besser als MK nix ist er nicht), nicht grad der Wellenjäger, aber überragender Klang.

Amp:
Chinesen als Klassiker??
Dann lieber Quad, alte Luxmänner, McIntosh, Beard, Jadis, Conrad Johnson, Radford.
Warum nur KT88? Weicher Blähbass und harte Mitten, willst du das wirklich?
300B: Prinzipiell ok, die Nachteile an den Frequenzenden sind dir hoffentlich bekannt, außerdem ist hier das matching zum Speaker wichtig.

Speaker:
Zu tube amps gehen die alten Cabasse sehr gut. Sonst noch Tannoy, je nach Modell etwas verfärbend, aber sehr charmante Schwindler.
Dann fallen mir noch Celestion Ditton, Arcus TM65/85 ein, aber die würd ich nicht an tubes hängen.

Tape:
Nakamichi. Hatte alle Wettbewerber bis 2000,- DM damals zuhause, BX300 ist es geworden. ABER: Diverse Mechanikthemen, ich sag nur Idler wheel.

Phono:
Man müßte wissen welcher Tonabnehmer genutzt werden soll.

Allgemein:
Budget?

aloa raindancer
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 18. Feb 2012, 18:06
Zum Amp:
Ich glaube das der Klang weniger am Hersteller als vielmehr an den verwendeten Röhren und der Schaltung hängt. Was ich so gefunden habe, ist hier China beim Preis Meilenweit vorne. Und ja, dies sind keine Klassiker.
Aber zu den Röhren, welche würdest du empfehlen, eventuell welchen Amp?

Speaker:
Die alten Cabasse scheinen wirklich gut und gefallen mir auch optisch. Muss ich auf etwas bestimmtes achten, eventuell Modelle meiden?

Phono:
Der TA ist momentan ein Rata RP 40, muss es aber nicht unbedingt bleiben. Der Tonarm ist der originale.

Tape
Sony TC-K980 (wurde hier im Forum schon mal empfohlen)
AKAI GX 75/95 (wollte ich schon immer haben, vielleicht ist es auch nix)
Kenwood KX-9050
Nakamichi BX300
Denon DRM 800 A (scheint mir bis jetzt der Preis/Leistungs Sieger)

Tuner
Kenwood KT 917
Pioneer TX 9800 II

Der CD/SACD Player wird wohl sehr warscheinlich der Denon DVD 3910. Video Teil schalte ich ab, über das Audio Teil habe ich nur gutes gelesen.

Budget ist immer relativ, ich werde nicht 100-200 sparen um schlechte Kompromisse einzugehen, aber auch versuchen kein Geld für Image oder für mich nicht höhrbare Unterschiede zu bezahlen.
Ich wollte die 2000€ nicht wirklich übersteigen, je weniger desto besser.
yahoohu
Inventar
#7 erstellt: 18. Feb 2012, 18:36
Moin,

ehrlich gesagt, ich sehe bei Deinen Überlegungen so viel Ungereimtheiten, wenn Du das so durchführen willst, kann das in einen grandiosen Unsinn ausarten.

Ein Beispiel ist das Rack (echt gesund für Röhrenverstärker + ggf. noch Röhrentuner).

Thema Röhrenverstärker: Wenn Du mit Tape arbeiten willst, brauchst Du Rec. + Play Ein/Ausgänge, ggf. noch eine Phonovorstufe (eingebaut?), das ist bei den Chinesen nur äußerst selten und ältere Geräte in Top Zustand mit diesen Features sind nicht gerade billig.

Hast Du Mengen von SACD´s ?
Warum die Nachteile eines DVD-Players in Kauf nehmen, wenn Du keine Filme sehen willst?

Für Dein Budget von maximal 2000 Euro wird es verflucht schwer, eine richtig gut klingende Vintage-Anlage zu bekommen, denn Du möchtest ja dann auch Geräte haben die Topp in Ordnung sind.

Für 2000 Euro würde ich versuchen vernünftige, junge gebrauchte Komponenten zu bekommen (gut, bis auf das Tapedeck), da hast Du meiner Meinung nach auch lange Spaß dran.

Und noch etwas: KT88 und 300B sind zwar beides Röhren, ist aber wie Äpfel mit Birnen vergleichen, ist beides Obst.
Bei einem 300B-Verstärker muß der Lautsprecher 100% passen, sonst geht es fürchterlich daneben.

Gruß Yahoohu


[Beitrag von yahoohu am 18. Feb 2012, 18:41 bearbeitet]
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 18. Feb 2012, 18:54

yahoohu schrieb:
Moin,
Ein Beispiel ist das Rack (echt gesund für Röhrenverstärker + ggf. noch Röhrentuner).

Mir ist klar dass ich mit der Abwärme umgehen muss, ich will die Teile nur nicht "ins Freie stellen"

yahoohu schrieb:

Thema Röhrenverstärker: Wenn Du mit Tape arbeiten willst, brauchst Du Rec. + Play Ein/Ausgänge, ggf. noch eine Phonovorstufe (eingebaut?), das ist bei den Chinesen nur äußerst selten und ältere Geräte in Top Zustand mit diesen Features sind nicht gerade billig.

Ich brauche weder Rec Ausgänge (wenn ich Aufnehme, stöpsel ich den Dreher über den Preamp direkt an das Tape) noch Phonovorstufe im Verstärker (siehe oben).

yahoohu schrieb:

Hast Du Mengen von SACD´s ?
Warum die Nachteile eines DVD-Players in Kauf nehmen, wenn Du keine Filme sehen willst?

Weil ich bei dem Gerät keine Nachteile finden konnte

yahoohu schrieb:

Für Dein Budget von maximal 2000 Euro wird es verflucht schwer, eine richtig gut klingende Vintage-Anlage zu bekommen, denn Du möchtest ja dann auch Geräte haben die Topp in Ordnung sind.
Ich habe nicht behauptet, dass es leicht wird

yahoohu schrieb:

Für 2000 Euro würde ich versuchen vernünftige, junge gebrauchte Komponenten zu bekommen (gut, bis auf das Tapedeck), da hast Du meiner Meinung nach auch lange Spaß dran.
Gruß Yahoohu

Sicher nicht :-P
Wenn ich das würde wollen, würden 25 (bei gebraucht Geräten)-50% der Summe locker reichen.

BTW:
Du hast weder etwas wirklich Begründet (was sonst, wenn kein Rack; welche Nachteile siehst du beim DVD Player) noch irgendetwas spezielles empfohlen. Wirkliche Ungereimtheiten sehe ich so nicht.
Es lebe also der grandiose Unsinn
yahoohu
Inventar
#9 erstellt: 18. Feb 2012, 20:19
Gut, ich antworte noch mal drauf:

Beispiel DVD-Player: Mich würden die ellenlangen Zugriffs- und Einlesezeiten total nerven.

Wenn Du SACD´s hast oder aus dem immer geringer werdenden Angebot
kaufen willst, klar, dann brauchst Du einen Player der SACD kann.
Ansonsten schränkst Du dir nur die Auswahl ein.

Ein sehr guter "normaler" CD-Player war z.B. der Mission PCM2

Lautsprecher: Ich mag die alten Cabasse, empfinde sie aber nicht als neutral.
Da bringe ich mal Spendor ins Spiel, ab und an tauchen welche auf.
Zum Beispiel passive BC1, könnten auch von den Dimensionen her passen.
Diese mit EL 34 Röhren (oder 6CA7, sehen schöner aus ), könnte dann gut passen.

Gruß Yahoohu
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 18. Feb 2012, 20:29
Der PCM 2 hat nur einen 16 Bit Wandler, dass ist mir zuwenig.

Die Spendor BC 1 gefallen mir optisch und von der Größe sehr gut, scheinen aber mit 86,8 db einen schlechten Wirkungsgrad zu haben.
zuyvox
Inventar
#11 erstellt: 18. Feb 2012, 20:39
Brauchst du denn wirklich ein Tapedeck? Hast du noch Kassetten und hörst du diese? Ich finde jeder billig CD Player klingt besser als ein Tape.

Zudem ist Vintage mit China mMn nicht so gut zu vereinbaren.
Eine gute Röhre mit mehreren Eingängen... die Dynavox Modelle, die es neu ja ab 300-400 Euroi gibt, haben immer nur einen Eingang. (VR70, VR20, VR307) wobei der kleine 307 ja richtig gut sein soll...
Alternativ den PrimaLuna Prologue (um 1000 Euro)

Als genügsame Boxen würden sich Breitbänder gut eignen. Hier wäre Selbstbau finde ich angebrachter als bei dem Verstärker.
Wirkungsgrad 97dB
Da reichen 10 Watt aus ner Röhre dann wohl völlig aus.

Wobei da preislich ein einfacher Dynavox Röhrenamp besser passen würde.
Hach, das ist kompliziert...

Warum nicht doch ein Transistor?
Vintage und HighEnd: Accuphase E205
Dazu einen neuen Marantz CD Player:
Hier
Der kann 24 Bit, SACD, und sogar MP3...
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 18. Feb 2012, 21:07
Den Denon DVD 3910 ist ersteinmal sicher, hat mich vorhin ca. 260€ gekostet.
Sollte er unerwartet doch nicht für CDs geeignet sein, verkaufe ich ihn halt wieder.
Ich konnte aber in keinem Test etwas über Nachteile lesen (auch keine langen Wartezeiten beim Einlesen), ganz im Gegenteil.

Ja, ein Tape ist unbedingt erforderlich.

Es soll auf jeden Fall ein Röhrenverstärker werden, nur scheinbar mache ich Fehler bei der Röhrenauswahl.
Wäre nett wenn mich da mal jemand aufklärt.
Verstande habe ich:
- KT88 -> schlecht -> schlechter Frequenzgang
- 300B -> schlecht -> sehr kritische Lautsprecher Auswahl -> wieso eigentlich und wie wählt man passende Lautsprecher aus??
- EL 34 -> gut -> wurde nicht begründet

Wenn ich mir die preiswerten Dynavox Modelle anschaue, machen die auf mich den Eindruck wie Billigspielzeug, welches lieblos zusammengeschustert wurde.

Wenn ich mir dagegen Yaqin ansehe, z.B. den MC-13S, liegen da Welten und gefühlte 1000€ Aufpreis dazwischen.
http://www.china-hif...amplifier-p-353.html
yahoohu
Inventar
#13 erstellt: 18. Feb 2012, 21:50
Den Yaqin (etwas anders von der Optik) gibt es hier:

www.destiny-audio.co...-serie/el34plus.html

Von der Leistung her auch ausreichend für eine BC1.

Ich kenne die Destiny Geräte sehr gut. P/L-Verhältnis mehr als in Ordnung. Sind auch elektrisch auf DE abgestimmt.

Von der Tiefe her ein Problem bei diesen Standard -Racks.

Links zu China - Geräten (Import):
www.cattylink.com
www.china-highend-hifi.com
beim Preis beachten: Fracht, Zollgebühren, Einfuhrumsatzsteuer.

Zu den Röhren: Ich bin nur interessierter Laie (mit 300B Verstärker ), deshalb kann ich nur mit Halbwissen dienen. Vielleicht solltest Du mal im Internet ein bißchen recherchieren.

Zu El34 - Geräten wird Dir in Bezug auf Deine Anforderungen (Neutral) geraten.

300B dürfte nicht ins Budget passen.

Ich hatte den Prima Luna Prologue TWO mit KT88, da war von Blähbass und harten Mitten nichts zu spüren. Komfortabel: Auto-Bias.
Mit Glück (und wenn am Markt verfügbar) unter 1000 Euro zu kriegen.
Optisch und haptisch mit das Beste in dieser Klasse.

Gruß Yahoohu
zuyvox
Inventar
#14 erstellt: 18. Feb 2012, 22:40
Naja gut. Der Denon DVD Player wird schon nicht schlecht sein. Ist auf seine Weise schon eine Art Klassiker. Irre Fett und seinerzeit mit allem vollgestopft, was ein DVD Player so haben musste. Wird auch als reiner CD Player gut klingen. Einzig das einlesen von CDs und ggf. das Spulen könnten länger dauern, aber als purist spult man ja auch keine Lieder, sondern hört von Anfang bis Ende...
Ich denke, die 260 Euro sind gut investiert. Hätte ich zumindest auch dafür hingelegt.

Röhrenverstärker sind nunmal aber nicht so unkompliziert wie Transistoren. Der Klang der Verstärker ist hier deutlich abhängiger vom Verhalten der Lautsprecher. Soll heißen: Blos weil zb. 2x30 Watt Leistung angegeb sind, heißt das nicht, dass man damit jede Box bedenkenlos betreiben kann. (Was bei Transistor Verstärkern jedoch zu 90% stimmen würde)

Eine Röhre reagiert viel sensibler auf den angeschlossenen Lautsprecher. Daher ist eigentlich intensivstes Probehören angesagt.
Müssen die Lautsprecher denn Klassiker sein, oder darfs da auch etwas neueres sein?
Von Quadral sollen zum Beispiel die schon nicht mehr erhältliche "Quadaral Platimum Ultra 9" sehr Röhrenfreindlich sein.
Gleiches gilt für die Quadral Platinum M5 und die Heco Celan XT901. Die sind jedoch deutlich größer als die von dir genannten Vorgaben. Dafür werden die sicher auch in 15 Jahren noch ihre Abnehmer finden.
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 18. Feb 2012, 22:45
Die Lautsprecher dürfen gerne auch neue sein, hier muss ich leider Aufgrund von Platz Problemen Kompromisse eingehen. Es sollen schon Kompaktlautsprecher sein.
yahoohu
Inventar
#16 erstellt: 18. Feb 2012, 23:24
Hallo noch mal,

Wenns auch was neueres sein darf: Mit Röhren vertragen sich hervorragend Sonics Lautsprecher.
Hier im Biete Bereich werden Animas angeboten.
Über Ebay gibt es die Arkadia für ca. 750 Euro.

Was auch paßt sind Lautsprecher von ProAc: Im Audiomarkt waren vor kurzem Tabletten für knapp 700 Euro. Studio 100 sind auch traumhaft.
Leider in Deutschland sehr rar.

Gruß Yahoohu
raindancer
Inventar
#17 erstellt: 19. Feb 2012, 11:55
Neue Randbedingungen.

Speaker:
Die älteren Cabasse (etwa vor 2002) haben einen etwas spitzen Hochton, mit Röhre gehts, mit Transe eher nicht. Aktuell sind die sehr homogen abgestimmt, deshalb ne neue Minorca. Leider kein Echtholzfurnier.

Dazu ein Jadis Orchestra und ne Pulle Bordeaux. Oder ein Octave V40 oder V50. So richtig Vintage ist das aber nicht mehr. Ist der Denon aber auch nicht.

Die KT88 hat positiv ausgedrückt nen ausgeprägten Bassschub, der schwachbrüstigen Speakern gut tun kann. Du kannst gern einen Amp mit dieser Röhre kaufen und dann auf 6550 umrüsten, voll kompatibel, ich empfehle Svetlana, leider teuer geworden.

aloa raindancer
dobro
Inventar
#18 erstellt: 20. Feb 2012, 07:17
Hallo,

das AAA ist das Analog-Forum

www.analog-forum.de

Dort werden nach wie vor auch Röhren-Amps verkauft.

Mit dem DVD-Player machst du nichts falsch. Bis auf längere Zugriffszeiten haben die keinerlei Nachteile gegenüber herkömmlichen CD-Playern, so zumindest meine Erfahrung.

Wenn es nicht der KX 9050s sein soll, den hatte ich selbst einmal und der funktioniert sehr gut und hatte keine Probleme mit egal welchem Bandmaterial und die Aufnahmen ließen sich auf jedem anderen Player wiedergeben. Eine Alternative wäre ggf. der KX 9010. Der Yamaha 970 wäre sicherlich auch eine gute Wahl.

Hast du schon einmal über Aktiv-LS nachgedacht? Die gibt es im Monitor-Betrieb relativ häufig. Dann würde eine Röhrenvorstufe reichen.

Gruß
Peter
yahoohu
Inventar
#19 erstellt: 20. Feb 2012, 09:06
Moin,

das Mitglied Appice bietet hier im forum ein Paar sonics Arkadia (Kirsche) für 599 Euro an. Die ursprüngliche Händler UVP lag bei 2.498 Euro.

Ein klanglich hervorragender Lautsprecher in Old-School Optik, von Joachim Gerhard (Audio Physic, Sonics, heute Suesskind) konzipiert.

Da ja Röhren gewünscht sind, wären KT88 auf Grund des "Basscharakters" in Verbindung zu diesen Sonics gar nicht mal schlecht.

Ich habe mal einem Prima Luna P2 gegoogelt. Hier verkauft ein Händler das Ding (Aussteller) für 790 Euro. In Anbetracht dessen, das man für Gebrauchte (wenn welche am Markt sind) praktisch den gleichen Preis bezahlt, ist das ein echter Schnapp.

www.audiophiles.at/

Gruß Yahoohu
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 20. Feb 2012, 11:54
Ersteinmal vielen Dank für die zahlreiche Unterstützung!

Habe meine Anlage inzwischen fast zusammen. Muss jetzt nur noch alles möglichst zügig ankommen.

Amp
SoundArt V3MKII -> kommt aus Ungarn, für 280€ inklusive Versand teste ich den auf jeden Fall

Phono Pre Amp
Aikido Phono1 -> angedacht, noch nicht gekauft

Tuner
HMK-T 100 -> DER DDR Klassiker

Tape
Revox B215

CD/SACD
Denon DVD 3930 -> bessere D/A Wandlung geht fast nicht, komplette Videoeinheit und digitale Ausgänge abschaltbar

TT
Thorens TD 145 MK II mit Rata RP 40

Boxen
Tannoy 603 II

Fehlt mir nur noch der Kopfhöhrer, Meinungen zum BEYERDYNAMIC DT-990 Edition ( nicht Pro!)?
Was mir noch fehlt, wäre ein Teil mit diesen Eigenschaften:
- Eingangsquellen Schalter für 4 Quellen
- eingebauter Kopfhöhrer Verstärker abschaltbar -> entweder er schaltet auf den Line Out oder den Kopfhöhrer Verstärker
- Phono Pre, der jeweils zu oder abgeschalten werden kann

Könnte ich mir so vorstellen:
4 Line in -> direkt nach einem der Line in kommt der Phono pre -> Quellen Schalter 4 fach -> Umchalter 2 fach auf Line out oder Kopfhöhrer pre, mit gleichzeitiger Spannungsschaltung des Kopfhöhrer pre

Zusätzlich könnte man noch den Line out doppelt ausführen -> einer zum Amp, der andere zum Tape
Das ganze noch mit einer schicken Stromversorgung über Akkus :-)

Was mir hierzu fehlt sind die beiden Umschalter, hat da einer von euch einer eine Idee wo ich sowas her bekomme?
yahoohu
Inventar
#21 erstellt: 20. Feb 2012, 12:57
Herzlichen Glückwunsch,

diesen Verstärker würde ich gern mal offen sehen.....

und mit 2 x 15 Watt (na schaun mer mal) natürlich super passend für die Tannoy mit ihren 86 db Wirkungsgrad.

Und dann noch ne Umschalteinheit...

Auf jeden Fall ist die Anlage sehr individuell.

Ich klink mich hier aus, sonst krieg ich einen öffentlichen Lachflash.

Viel Spaß mit dem Sammelsurium

Gruß Yahoohu
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 20. Feb 2012, 13:19
Weil ich den Verstärker auch gerne mal offen sehen würde, habe ich mir den ja bestellt
Ist er nix, kann ich immer noch das 4-10 fache ausgeben.
Die Boxen haben mich 100€ gekostet, wen es mir reicht habe ich min 500€ gespart, wenn nicht verkaufe ich sie wieder und gebe die Kohle eben doch aus.
Auserdem werde ich, sobald die Anlage läuft, diese eh nochmals mit verschiedenen Boxen testen.

Deine beste Bewerkung ist aber die mit der Umschalteinheit

Hat so ziemlich jeder Verstärker drinne, aber egal bei mir frisst der Schalter natürlich die Leistung und den Klang weg.

Ich wette, dass bei fast allen Verstärkern mit Phono Stufe dieser VOR und nicht wie von mir geplant NACH dem phono pre schaltet.

Scheinbar ist bei dir ersteinmal Schrott was nicht aus irgendwelchen Edelschmieden kommt und jeweils min. 4 stellige Beträge kostet, die Einstellung kotzt mich an.

Es geht mir nicht darum kein Geld auszugeben obwohl es erforderlich wäre, sondern kein Geld auszugeben wenn es nicht erforderlich ist.


[Beitrag von soziopat am 20. Feb 2012, 13:30 bearbeitet]
soziopat
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 20. Feb 2012, 15:12

soziopat schrieb:
Was mir noch fehlt, wäre ein Teil mit diesen Eigenschaften:
- Eingangsquellen Schalter für 4 Quellen
- eingebauter Kopfhöhrer Verstärker abschaltbar -> entweder er schaltet auf den Line Out oder den Kopfhöhrer Verstärker
- Phono Pre, der jeweils zu oder abgeschalten werden kann

Könnte ich mir so vorstellen:
4 Line in -> direkt nach einem der Line in kommt der Phono pre -> Quellen Schalter 4 fach -> Umchalter 2 fach auf Line out oder Kopfhöhrer pre, mit gleichzeitiger Spannungsschaltung des Kopfhöhrer pre

Zusätzlich könnte man noch den Line out doppelt ausführen -> einer zum Amp, der andere zum Tape
Das ganze noch mit einer schicken Stromversorgung über Akkus :-)

Was mir hierzu fehlt sind die beiden Umschalter, hat da einer von euch einer eine Idee wo ich sowas her bekomme?

Ich habe meine Idee noch mal verfeinert:
Den Phono Pre werde ich direkt in den Thorens einbauen, elektrisch möglichst nahe am Tonarm.
Dann bekommt der Thorens zusätzlich zwei hochwertige Chinch Buchsen und einen Eingang für die Akku Spannung der Vorstufe. Eliminiert den ersten der zwei großen "Fehlern" des Thorens.
driesvds-1
Stammgast
#24 erstellt: 28. Nov 2014, 11:06
hallo zusammen,

habe mir letzte woche den mc-13s röhren vollverstärker von wasami (599,-) zugelegt. dazu habe ich ein teac CD-H750-S (175,-) cd-player und leedh psyche lautsprecher (gebraucht ca 800,- euro).

sehr angenehmer, voller klang mit bühne, höhe und tiefe - komplett vom lautsprecher losgelöst. für ein stundenlanges musikvergnügen ohne anstrengung. und wenn es sein muss, geht es auch sehr laut.

bin sehr zufrieden. auch im vergleich zu der > 200.000 euro fm acoustics anlage die ich vor 2 woche gehört habe.

besser ist natürlich immer noch live im konzertsaal, was ich ja auch regelmäßig mache

gruß

andries
Fanta4ever
Inventar
#25 erstellt: 28. Nov 2014, 14:03
Sehr interessant, dafür hätte ich auch auf jeden Fall auch einen fast 3 Jahre alten Fred von jemandem der sich soziopat nennt ausgebuddelt
You just made my day

LG
driesvds-1
Stammgast
#26 erstellt: 28. Nov 2014, 14:11
hmm. der beitrag ist tatsächlich dort gelandet, wo er nicht landen sollte.

aber wenn es deinen tag gerettet hat, hat er doch noch einen nutzen...
Fanta4ever
Inventar
#27 erstellt: 28. Nov 2014, 17:16
so sehe ich das auch

LG
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue Anlage aus Einzelteilen zusammen stellen
Kiri_Te_Kanawa am 23.05.2003  –  Letzte Antwort am 23.05.2003  –  4 Beiträge
Komplett Erneuerung
andy911sl am 16.12.2011  –  Letzte Antwort am 17.12.2011  –  3 Beiträge
komplett anlage bis 300euro
Zeltac am 21.05.2008  –  Letzte Antwort am 21.05.2008  –  2 Beiträge
suche komplett anlage
Black_Dragon_1748 am 07.02.2005  –  Letzte Antwort am 11.02.2005  –  3 Beiträge
Beratung Anlage Komplett
DrKolossos am 03.01.2005  –  Letzte Antwort am 03.01.2005  –  3 Beiträge
komplett-anlage für 1000,00 euro ...!?
dersagsager am 19.07.2003  –  Letzte Antwort am 20.07.2003  –  4 Beiträge
Komplett neue Anlage für Zimmer
Kuba1337 am 16.02.2010  –  Letzte Antwort am 16.02.2010  –  2 Beiträge
komplett neue Anlage/ Boxen Verstärker?
Papa_Ratze am 03.05.2005  –  Letzte Antwort am 03.05.2005  –  3 Beiträge
komplett neue Anlage steht an
der_Flo am 11.05.2007  –  Letzte Antwort am 15.05.2007  –  14 Beiträge
Kaufberatung für komplett neue Anlage
vlotty am 20.06.2015  –  Letzte Antwort am 21.06.2015  –  9 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • beyerdynamic
  • Denon
  • Kenwood
  • Sony
  • Tannoy
  • Dynavox
  • Harman-Kardon
  • Zapco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitglieddima_1984
  • Gesamtzahl an Themen1.344.984
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.961