Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Verstärker für 400-500 gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
LilaWolke
Stammgast
#1 erstellt: 08. Dez 2012, 20:15
Guten Abend,

ich habe die Dali Zensor 7 (richtig richtig geile dinger). Leider ist mein Verstärker bereits nach 8 Jahren komplett abgeraucht.

Da ich leider garnicht in dieser Materie drinn stecke und die LS eigentlich auch nur von einem Bekannten zum halben Preis bekommen habe, suche ich jetzt einen Verstärker.

Ich war im MediaMarkt und der Kollege wollte mir eher einen Onkyo Receiver TX8050 andrehen, dieser hatte auch Onkyo auf seinem Schild stehen. Ich wollte eigentlich einen Vollverstärker, was hat es mit diesen Receivern auf sich? Können die das auch gut? Probehören war in dem MM nix weil das ist ja kein Raum zum hören.

Musikrichtung: Rock, Pop aber auch ruhiges
Preis: ca 400 euro.

Über zahlreiche Antworten würde ich mich freuen.
Stereo33
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 08. Dez 2012, 20:26
Ich würde bei einem Stereoverstärker bleiben
Die sollten auch länger halten als AVRs (sowas bräuchtest du für ein Heimkino/5.1).

Wie wäre es mit einem NAD C 326 BEE oder Yamaha A-S 700.
V3841
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 08. Dez 2012, 20:30
Da werfe ich doch mal meinen Liebling, den AMC XIA in den Raum.

LG
LilaWolke
Stammgast
#4 erstellt: 08. Dez 2012, 20:41
Vielen Dank für die schnellen Antworten, ich kenne die Geräte natürlich nicht und hab einfach mal den Preis gegoogelt.

NAD 380
Yamah 430
Amc 450

Den Yamaha finde ich interessant.
NAD gefällt mir nicht so, das war mein alter, der spielt untemrum ziemlich "FETT", fast zu "FETT" für die Dali. Sagt mein Kumpel auch der irgendwie mehr Ahnung hat als ich.

Hab gerade mit meinem Kumpel telefoniert, er hat einen Maranz SR5006 und findet den total toll weil er den an TV und Netzwerk anschließen kann. Dieser läuft an Dynaudo oder so?

Das können die oben genannten Verstärker aber nicht?
trxhool
Inventar
#5 erstellt: 08. Dez 2012, 20:44
Sorry, aber was schreibt ihr da ?? Der Onkyo TX 8050 ist ein Stereo Receiver...!!! Also ein Vollverstärker mit eingebautem Radio. Das hat dochnicht mit AVR zutun...

Gruss TRXHooL
Stereo33
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 08. Dez 2012, 21:13
Mein Fehler... Sorry.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 09. Dez 2012, 10:31
Hallo,

da wäre das hier doch interessant:



http://www.hifi-foru...m_id=172&thread=7933

Gruss
Fanta4ever
Inventar
#8 erstellt: 09. Dez 2012, 12:01
*YG*
Inventar
#9 erstellt: 09. Dez 2012, 12:06
ich würde dir einen Sony TA F690ES empfehlen. falls du eine FB brauchst.

Falls nicht dann einen 606ES.

gibt aber auch Andere schöne Boliden.



mfG
AcR
Stereo33
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 09. Dez 2012, 12:08
Da gibts noch TA F570ES und TA F590ES.
Aber ich würde keinen 20 Jahre alten Verstärker kaufen, wenn das Budget 400-500€ beträgt

Viele der alten Sonys haben Probleme mit Potis oder Lötstellen.
*YG*
Inventar
#11 erstellt: 09. Dez 2012, 12:15
Ja dann kann man auch : eine 808es oder 870es wählen.

da haben die neuen Klanglich keine Chance. gegen einen echten ES.
so sieht es auch mit den CDPs aus.


könnest auch Ta E 80 und Ta N80 nehmen.


Probleme sind mir persönlich nicht bekannt. habe selber einige Gebrauchte gekauft & keine Probleme.


noch ne Anmerkung: Heut zu tage bekommt man für 500€ nur noch Müll, billigen China schrott. Sie dir die neuen an. Kaum noch Gewicht............
&&&




mfG
ACR
Pauliernie
Inventar
#12 erstellt: 09. Dez 2012, 12:37
Hallo,

ich würde den Vollverstärker Yamaha A-S700 oder den Stereoreceiver Yamaha R-S700 empfehlen, sofern Du nur auf reinen Stereo-Sound aus bist ohne Netzwerkeinbindung und Digitaleingänge. Die Teile haben ein gute Ausstattung und viel Leistung und vorallen sind sie derzeit im Netz für einen guten Preis zu haben.

http://www.technikdi...de&landingCountry=de

http://www.medianess...roduct/12987238.html
*YG*
Inventar
#13 erstellt: 09. Dez 2012, 13:38
ist dass Geld nich wert!!

Ein Sony Ta F808ES /870es kostet auch so 400-500€ und ist in der Klasse eine Yamahas 2000er.
Fanta4ever
Inventar
#14 erstellt: 09. Dez 2012, 13:46

ACR_Freak schrieb:
ist dass Geld nich wert!!
Ein Sony Ta F808ES /870es kostet auch so 400-500€ und ist in der Klasse eine Yamahas 2000er.

Dafür ist er dann auch 20 Jahre alt und natürlich ist ein R-S700 die € 349.- die er momentan kostet, locker wert.

Einer neuer Golf ist wohl sein Geld auch nicht wert, denn dafür bekommt man ja einen 20 Jahre alten Bentley, oder ?

Gruß Karl
mathi
Stammgast
#15 erstellt: 09. Dez 2012, 14:31
Ein neuer Golf ist auch sein Geld nicht Wert! Plastikschrott und Nähmaschine als Motor

Einen alten Bentley, 7er BMW, S-Klasse, Jaguar XY, etc. würde ich jedem neuen VW, Opel, etc. vorziehen

Sorry für OT


MfG
*YG*
Inventar
#16 erstellt: 09. Dez 2012, 15:37
Das Alter hat nichts zu sagen.
Ich würde immer einen Alten einem Neuen vorziehen bsp. wieso sollte ich einen Anfänger AMP nehmen der Klanglich keine Chance gegen einen 808ES Referenzklasse hat!!!????

@mathi

da stimm ich dir voll zu.
und ganz schlimm bei VW und Co.
Du kannst die Teile vom Golf in Passat oder von Golf 5 in Golf 7 bauen!
ist dass erbärmlich.
der letzte Gute Golf war der 3er.

sorry fürs OT, aber dass musste gesagt werden.
Stereo33
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 09. Dez 2012, 15:41
Ja die alten Passat und Golfs waren echt haltbar...

A-S 700 Anfängerklasse? Wohl eher heutige Mittelklasse. 300 und 500 sind meinetwegen Anfängerklasse.
Und so groß sind die Klangunterschiede nicht PUNKT.

Bei dem Budget muss man echt nicht auf Gebraucht gehen.
So wird er min. 10-15 Jahre Ruhe haben.
Mit einem 20 Jahre alten Boliden nur mit Glück.
Pauliernie
Inventar
#18 erstellt: 09. Dez 2012, 15:57
Die Grundsatzdiskussion ob ein alter Verstärker oder ein neuer Verstäker die bessere Wahl ist, hilft dem TE auch nicht weiter.

Für das genannte Budget würde ich persönlich, immer auf einen neuen Verstärker zugreifen. In dieser Preisklasse gibt es eine große Auswahl. Bei gebrauchten Geräten besteht immer die Gefahr das irgend etwas schneller kaputt geht. Bei neuen Geräten hast Du ja nicht nur neuere Technik verbaut, sondern auch die Garantie auf min. 2 Jahre.

Da die Dali relativ unkritsch sind kannst Du letztendlich jeden beliebigen
Verstärker oder Receiver dranhängen. Ist dann eben reine Geschmacksache...wie immer.
*YG*
Inventar
#19 erstellt: 09. Dez 2012, 16:10
Wenn man nur Änfänger dinger kennt. dann mag man vllt. denken dass ein Yami gut ist.
Ein Sony geht sicherlich nicht Kaputt. 25kg sagen was.
Etwas vergleichbares wird heute Garnicht mehr Gebaut!

was bekommt man den Heute für500€ ? Ein Schrott AmP.

Vintage ist Besser als moderner Plastik Müll.

Punkt aus Ende!
Gelegenheitshörer
Stammgast
#20 erstellt: 09. Dez 2012, 16:30

ACR_Freak schrieb:

Ein Sony geht sicherlich nicht Kaputt. 25kg sagen was.


Was sagen denn 25 kg über die Alterungsanfälligkeit elektronischer Bauteile aus? Würde mich mal interessieren ...

Davon abgesehen: Wer weiß schon, was mit einem 20 Jahre alten Gerät in der Zwischenzeit alles passiert ist, wie es transportiert und gelagert wurde, etc. pp.? Eine Garantie, dass das Teil die nächsten Jahre noch übersteht, kannst auch Du nicht übernehmen.
Stereo33
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 09. Dez 2012, 16:35
Es ist ja schon ganz nett wenn ein Verstärker schwer ist, aber mehr wie 15 kg bräuchte ich nicht.
Ich höre auch gern mit 10 kg, klingt schlanker

Spaß bei Seite. Die alten Sony ES sind haltbar ABER sie haben auch Probleme.
Folgendes habe ich öfter gelesen: Kanalausfälle, Potis verdreckt oder fertig.
Folgendes seltener: Lötstellen und Elkos.
Und bisher nur einmal gesehn: Travo defekt.

Sowas darf auch den besten Geräten nach 20-30 Jahren mal passieren.

Wenn es denn so ein alter Verstärker wird dann mit langem (min. 20 min.) probehören.
Mein 590ES machte auf einigen Eingängen Knackser/Brummen und wird zur Zeit repariert und gewartet.
LilaWolke
Stammgast
#22 erstellt: 09. Dez 2012, 17:18
Danke für eure Antworten,
ich habe versucht mich zurück zu halten und hab das ganze verfolgt.

Habe in Ebay Kleinanzeigen einen Yamaha AX - 500 für 50 euro gesehen. Ich weiß nicht ob der Preis ok ist und ob der wirklich sauber spielt.

Ich hab vom Dachboden meinen alten Onkyo TX 7820 geholt den ich irgendwann mal gebraucht gekauft habe. Ich hatte sogar vergessen dass ich den noch besitze. Meine Frau hat mich darauf hingewiesen, dass ich da mal was hoch gestellt habe. Dieser spielt jetzt schon ok, aber überzeugen tut er mich nicht. Ich hab auch das Gefühl, dass der nach längerem hören unsauber wird. Kann das sein oder ist das einbildung?


Ich möchte eigentlich schon lieber was Neues. Mag sein das die alten Verstärker auch noch gut sind aber wenn ich schon 500 euro ausgebe möchte ich nichts was älter als 5 Jahre ist, Vorallem weil ich mich nicht auskenne.

Einen Forumskauf mach ich recht ungern, hatte da schon ein paar schlechte Erfahrungen und 300 euro waren halt dann weg.


Also dieser Maranz sr5006 und der Onkyo TX 1080 sind nicht so gut? Das sind aber glaub Receiver oder?

Welcher ist der bessere:
Yamaha RS 700
AMC XIA


[Beitrag von LilaWolke am 09. Dez 2012, 17:49 bearbeitet]
LilaWolke
Stammgast
#23 erstellt: 09. Dez 2012, 21:23
jetzt habt ihr soviel diskutiert und jetzt kommt nix mehr
mathi
Stammgast
#24 erstellt: 09. Dez 2012, 21:31
Der RS-700 hat ein wenig wackelige Regler (kein Wunder,Potiachsen aus Plastik) und einen "endlos" Volumenregler, lautstärke wird elektronisch geregelt. (Wie beim Autoradio)

Gefällt mir haptisch überhaupt nicht.

Schau und höre Dir diverse Geräte lieber bei einem Händler an.


MfG
V3841
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 09. Dez 2012, 21:40
MuMo
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 09. Dez 2012, 22:10
Die elektronische Lautsträkeregelung ist meiner Meinung nach gerade ein Vorteil des Yamaha, weil mans da (mit Display) auf nen halbes db genau einstellen kann, was auch mit Fernbedienung präzise steuerbar ist. ICH find das super! Klar, die Regler sind aus Plastik, das wäre anders schöner. Den Klang hab ich noch nicht verglichen, da denke ich gerade auch über nen AMC XIA nach ;)!
lg Moritz
Fanta4ever
Inventar
#27 erstellt: 10. Dez 2012, 07:58

ACR_Freak schrieb:

was bekommt man den Heute für500€ ? Ein Schrott AmP.

Wenn du dir für das genannte Budget lieber einen 20 Jahre alten Sony etc. kaufen würdest, dann ist das deine Meinung und das ist auch völlig ok.

Aber solche Behauptungen, man würde nur Schrott bekommen, oder die neuen Geräte wären ihr Geld nicht wert, sind schlicht falsch und für den TE nicht zielführend.

Es freut mich sehr, das mein nicht ganz ernst gemeinter Automobilvergleich, solche Beachtung gefunden hat

Gruß Karl
LilaWolke
Stammgast
#28 erstellt: 10. Dez 2012, 12:52
Hmm finde keinen Händler in der Umgebung, der den AMC XIA führt, der soll ja wirklich sehr gut für den Preis sein.

Den Yamaha AS 700 hat der Mediamarkt aber mit 450 euro sehr teuer gegenüber dem Internet
*YG*
Inventar
#29 erstellt: 10. Dez 2012, 13:08
@Karl

ja ist mM.

Naja alles ist nicht schrott , gibt aussnahmen. Aber dass meiste ist doch Schrott!? musste zugeben.




@TE
dann bestell doch online.



mfg
ACR
Stereo33
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 10. Dez 2012, 13:36
Der A-S 700 kostet normal 500 rum.
Der R-S 700 ist deutlich günstiger.


[Beitrag von Stereo33 am 10. Dez 2012, 13:37 bearbeitet]
OliNrOne
Inventar
#31 erstellt: 10. Dez 2012, 13:58
@ TE

Wenn den Yamaha willst, dann den R-S 700 oder einer der anderen R-S. Die elektronische Ls-Regelung hat nur Vorteile...zudem ist er auftrennnbar.
Im innern sind die Unterschiede minimalst, es spricht nichts für den A-S 700.
baerchen.aus.hl
Inventar
#32 erstellt: 10. Dez 2012, 14:58

ACR_Freak schrieb:

was bekommt man den Heute für500€ ? Ein Schrott AmP.



Nun der oben erwähnte AMC XIA ist und sein kleiner Bruder der 306d sind mit Sicherheit kein Plasteschrott und können die Dali locker antreiben. Auch die kleinen Onkyos der A9155 und der A5VL sind fürs Geld nicht zu verachten.



Vintage ist Besser als moderner Plastik Müll


Da gebe ich Dir in vielen aber nicht allen Fällen recht, denn, siehe oben, Ausnahmen welche die Regel bestätigen.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 10. Dez 2012, 15:00 bearbeitet]
*YG*
Inventar
#33 erstellt: 10. Dez 2012, 15:46

Naja alles ist nicht schrott , gibt aussnahmen. Aber dass meiste ist doch Schrott!? musste zugeben.

Nicht gelesen wa
Fanta4ever
Inventar
#34 erstellt: 10. Dez 2012, 16:58

ACR_Freak schrieb:

Naja alles ist nicht schrott , gibt aussnahmen. Aber dass meiste ist doch Schrott!?

Meine Empfehlung war ja nicht umsonst der Rotel RA-06SE. Über die Optik kann man nicht streiten, jeder hat eben einen anderen Geschmack.

Die Haptik beim R-S700 ist sicher nicht sonderlich gut, aber wie schon gesagt, für € 349.- finde ich das Gerät wirklich nicht schlecht.

Gruß Karl
@rne
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 10. Dez 2012, 21:44
Gebrauchten, "alten" NAD Mittelklasse. z.B. 355 Bee, meist um 350€ gebraucht zu bekommen. In meinen Augen Top für das Geld
LilaWolke
Stammgast
#36 erstellt: 11. Dez 2012, 18:45
Hab zwei Verstärker gerade hier, Pro-Ject Stereo Box DS und Maranz SR5006.

Muss sagen beides sehr gute Geräte, aber die Pro-Ject höre ich bei weitem lieber als den Maranz, kp ist räumlicher, Bass ist stärker und räumlicher. Maranz ist nicht so direkt...

Was mich allerdings stört ist, dass die Pro-Ject keinen Balance Regler hat, sonst fände ich die ultra geil, viel besser als mein alter NAD der leider nimmer mag.

Kann man die Balance evtl. irgendwie am Laptop regeln per Software?
Stereo33
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 11. Dez 2012, 19:04
Ja da gibt es heute einige Geräte ohne Balanceregler.
Für mich ein Nogo.

Schau mal in deinem Soundtreibermenü, ich weis nicht wie es bei Onboard/Realtek) ist,
bei Asus gehts jedenfalls.
LilaWolke
Stammgast
#38 erstellt: 11. Dez 2012, 20:02
Realtek ist ausgeschalten, aber im Windows gibt es eine Möglichkeit Balance einzustellen.

Also die ProJect spielt den Maranz 5006 in Grund und Boden, ich bei er ProJect will ich immer voll mit abgehen und der Beat geht automatisch in Fuß, beim Maranz spielt sich das ganze eher vorne bei den Lautsprechern ab. Der Maranz ist natürlich auch super klar und spielt echt gut, aber irgendwie fehlt im ein bisschen Leben. Würde ich jetzt nicht den unterschied zur Pro-Ject Stereo Box DS kennen, würde ich ganz klar sagen der Maranz ist ultragut, ber die Pro-Ject Stereo Box ist nochmal ein ganze Stück besser.

Vorteil an der ProJect ist auch der Eingebaute D/A-Wandler. Ich habe hier 4 Anschlüsse + USB.

Jetzt hab ich schon wieder keine Ahnung mehr was ich machen soll, die möglichkeiten die mir der Maranz bietet ist schon extrem gut, dennoch ist der Klang der ProJect Box DS nicht zu verachten. Naja 400 euro ist für die ProJect Box schon extrem viel Geld, allerdings hört diese sich aber bisher am besten an was ich gehört habe.

War bei uns in einem Hifi Studio und konnte den Maranz p6004 hören, der war allerdings nicht so gut wie die Pro-Ject.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 11. Dez 2012, 20:05
Hallo,

wie hast du denn die beiden Verstärker angeschlossen??
LilaWolke
Stammgast
#40 erstellt: 11. Dez 2012, 21:34
ProJect Box über USB und den Marantz über HDMI. Tonträger ist original CD von Angus & Julia.

Der im Hifi Studio wurde der Maranz P6004 über einen CD-Player gefüttert. Auch hier Tonträger original CD von Angus & Julia
V3841
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 11. Dez 2012, 21:40
Beide mit einer Zensor 7 in verschiedenen Studios?
LilaWolke
Stammgast
#42 erstellt: 11. Dez 2012, 22:20
Zuhause und im Studio, im Studio sind die noch ein bisschen besser, da die Zimmer so extrem gut auf Audio ausgelegt sind.
LilaWolke
Stammgast
#43 erstellt: 12. Dez 2012, 11:22
Warum fragst du?
V3841
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 12. Dez 2012, 11:38
Unterschiede zwischen Verstärkern können von vielen Menschen gar nicht wahrgenommen werden.

Ich höre Unterschiede zwischen Einsteiger-Stereo-Amps/AVRs und höherklassigen stromstabilen leistungsfähigen Stereo-Amps. Und das an fast allen bisher ausprobierten LS.

Verstärker an verschiedenen Orten - auch an den gleichen LS - zu hören, hat nach meiner Meinung NULL-Aussagekraft.

Man muss aber Verstärker nicht zu hause vergleichen, relevante Unterschiede fallen unter sonst gleichen Bedingungen auch beim direkten Umschalten beim Händler auf, wenn die gehörte Musik gut bekannt und für solch einen Vergleich geeignet ist.
Bevor man dann zu einem teuren Verstärker greift, sollte man aber nochmal intensiv hinhören und dabei den teureren Verstärker hörbar leiser drehen.

Wenn der teurere/neue/andere Verstärker Dich trotz geringerer Lautstärke immer noch deutlich mehr überzeugt als das eigene/vorhandene/günstigere lautere Gerät, bist Du auf einem guten Weg.

LG


[Beitrag von V3841 am 12. Dez 2012, 11:38 bearbeitet]
LilaWolke
Stammgast
#45 erstellt: 12. Dez 2012, 14:43
Mein vorhandener NAD ist ja defekt, den hatte ich auf ner Party dabei und seitdem spielt er nimmer, ich vermute da ist was reingelaufen... Deswegen brauch ich nen neuen....

Ich vergleiche immer auf Zimmer / Dauerhörlautstärke denn laut hört ja keiner oft (Nachbarn)


[Beitrag von LilaWolke am 12. Dez 2012, 15:06 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 12. Dez 2012, 18:08
Hast du mal aufgeschraubt und reingeschaut???
baerchen.aus.hl
Inventar
#47 erstellt: 12. Dez 2012, 18:52

weimaraner schrieb:
Hast du mal aufgeschraubt und reingeschaut???


Und dann? Heilen per Handauflage oder Zauberspruch?

Ich denke der NAD wäre zur Fehlerdiagnose in den professionellen Händen in einer Meisterwerkstatt sinnvoller aufgehoben
weimaraner
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 12. Dez 2012, 19:14

baerchen.aus.hl schrieb:

weimaraner schrieb:
Hast du mal aufgeschraubt und reingeschaut???


Und dann? Heilen per Handauflage oder Zauberspruch?


Was denkst du wie sich die Meisterwerkstatt freut wenn da einer reingekübelt hat......
baerchen.aus.hl
Inventar
#49 erstellt: 12. Dez 2012, 19:22
Holt da der Meister nicht den Löffel raus.....

Nee im Ernst, das hätte man gerochen. Beim Umkippen einer Gerstenkaltschale o.ä. hätte es einen Kurzschluss gegeben... ist u.U. nur eine kleine Sache....


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 12. Dez 2012, 20:20 bearbeitet]
LilaWolke
Stammgast
#50 erstellt: 12. Dez 2012, 22:08
Der riecht mal ziemlich nach Bier.... komisch ist nur der ist an dem Abend noch gelaufen, bei mir auch noch aber nicht lang

will aber eh was neues der war eh nimmer so toll, hab den auch gebraucht gekauft und der hatte schon ne menge mitgemacht, der ist auch äußerlich nicht mehr schön.

Was denkt ihr, gibt es für 400 euro was besseres als die ProJect Box? Ich find Sound macht sie echt guten, fehlen tut mir ein bisschen der Balance und der Bass Regler, da Sie jetzt gegenüber dem Marantz schon sehr starken Bass hat.
baerchen.aus.hl
Inventar
#51 erstellt: 13. Dez 2012, 07:35
Nun, für um und bei 50 Euro mehr gibt es den ausgewachsenen Verstärker Onkyo A5 VL
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker + Boxen 400-500? gesucht
08-15 am 18.01.2008  –  Letzte Antwort am 18.01.2008  –  5 Beiträge
Verstärker für 400? gesucht
BB14 am 01.01.2009  –  Letzte Antwort am 03.01.2009  –  11 Beiträge
Verstärker bis 400? gesucht!
Trolool am 17.02.2012  –  Letzte Antwort am 19.02.2012  –  11 Beiträge
Lautsprecher + Verstärker gesucht (500?)
cargo* am 20.09.2012  –  Letzte Antwort am 03.10.2012  –  3 Beiträge
Verstärker bis 500? gesucht
Steilheckulli am 14.04.2016  –  Letzte Antwort am 15.04.2016  –  12 Beiträge
Stereoanlage 400-800 Euro für Klassikhörer gesucht
berbl am 23.12.2009  –  Letzte Antwort am 13.01.2010  –  13 Beiträge
Kompaktboxen für 500? gesucht
kernig&kanone am 16.01.2010  –  Letzte Antwort am 16.01.2010  –  6 Beiträge
Verstärker für Infinty Kappa 400 bis 500? ?
Rafcast am 13.11.2006  –  Letzte Antwort am 17.11.2006  –  5 Beiträge
Stereo-Verstärker bis 400? gesucht!
*CrZ* am 15.11.2011  –  Letzte Antwort am 11.12.2011  –  30 Beiträge
Boxen + Verstärker für Metal gesucht!
Bertolus am 19.11.2006  –  Letzte Antwort am 22.11.2006  –  32 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • DALI
  • Yamaha
  • Sony
  • Onkyo
  • Pro-Ject
  • AMC
  • Ravonaudio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder813.818 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedDarry0505
  • Gesamtzahl an Themen1.357.208
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.869.199