Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Beratung bei "LS in kleinem Wohnzimmer" (vento 880.2?)

+A -A
Autor
Beitrag
fonocaptores
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Apr 2013, 20:47
Hallo Leute.
Ich bin gerade dabei mein Audiosystem deutlich zu überarbeiten und wende mich daher an euch um gespannt neue Meinungen ,Erfahrungen oder Ratschläge zu erhalten.

Ich wohne derzeit in einer 1-Zimmerwohnung, mit einem großen hölzernen Raumtrenner/Schrank.
Somit ergeben sich effektiv ca.16m² als "Wohnzimmer".
Hörabstand (nur) 2,5-3meter je Lautsprecher.

ca. 16m² IMG_20130423_203824 IMG_20130423_203915

Audio-Komponenten:
-Denon pma 520ae
-Denon ucd-f07
-2xHeco victa 501 (von denen ich mich trennen möchte)
Neue Standlautsprecher müssen her;)

Ich höre hauptsächlich über CDs, jedoch keine spezielle Genre.
Von Jazz ,HipHop ,viel unplugged Musik, Klassik bis hin zu Pop und Reggae ist alles vertreten.

Klanglich ist für mich ein klarer,detailreicher Ton, unterlegt von einem runden klaren Bassfundamen, eine wichtige Klangeigenschaft.
Natürlich ist dies auch stark von den Raum-Eigenschaften abhängig

Ich liebäugle derzeit mit den Canton vento 880.2
Ich habe mir schon mehrere Modelle verschiedener Standlautsprecher angehört, jedoch hauptsächlich von der Firma Canton, da keine anderen LS in meiner weiteren Umgebung zum Probehören verfügbar sind (soweit ich recherchieren konnte).

Warum Canton vento 880.2?
-detailreicher Klang
-Vocals klingen einfach toll
-Bass ist für mich auch ausreichend
-wichtiger Aspekt: kleine Box-Dimension und optisch recht schön...wird ja auch zum Möbelstück

Da ihr nun einen kleinen Überblick über meine Situation habt, meine Frage(n):
1.Kann eine geringere Raumgröße bzw. Hörabstand auch bei Lautsprechern mit weniger Bassfundament zu einem klaren druckvollen Bass führen?
z.B vento 890.2 hat deutlich mehr Fundament ,als die kleinere 880.2-könnte dies durch kleinen Raum kompensiert werden (ohne matschig zu werden?
Habe bedenken das die 890.2 oder die Ergo Serie zu voluminös im Klangbild bzw. Bass sind, für so einen kleinen Einsatzort!?

2.Könnt ihr, unter Beachtung meines räumlichen Defizits, andere Lautsprecher empfehlen um die 1000€, welche schon bei kurzer Hördistanz brillieren?
(ich möchte keine Klangeigenschaften-Diskussion entfachen, da sich dies von Raum zu Raum eh verändert...)

3.Kennt ihr noch Händler, in Rheinland-Pfalz Umgebung, wo man verschiedene Lautsprecher probehören kann, oder möglicherweise gegen Kaution zu Hause testen kann?

4.Gerne auch andere Meinungen,Ratschläge zu meinem Vorhaben;)

Danke für eure Bemühungen


[Beitrag von fonocaptores am 23. Apr 2013, 20:55 bearbeitet]
V3841
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 23. Apr 2013, 20:58

Von Jazz ,HipHop ,viel unplugged Musik, Klassik bis hin zu Pop und Reggae ist alles vertreten.

Klanglich ist für mich ein klarer,detailreicher Ton, unterlegt von einem runden klaren Bassfundamen, eine wichtige Klangeigenschaft.


Hallo,

höre Dir doch mal - bei Dir zu Hause - z.B. zwei Heco Celan auf etwa 70cm hohen Ständer - brauchbar im Stereodreieck positioniert an. Auch LS aus der Heco Aleva Baureihe könnten gefallen.

Bei dem folgenden Händler kannst Du geprüfte B-Ware bekommen. Am besten anrufen, klären was Du probieren willst und verhandeln.

http://kleinanzeigen...-172-1560?ref=search

Das sind zwar Kompaktlautsprecher, die Du aber mit deinen in meinen Ohren wenig prickelnden Victa nicht vergleichen kannst.

Von diesem Händler kannst Du auch LS aus der durchaus brauchbaren Magnat Vector Baureihe günstig bekommen.

Nicht weniger gut oder gar besser, sind - nach meiner Meinung - die Denon SC-M39 und die Dynavoice Definition DM-6, sie sind aber als hübsche Möbel nicht so gut zu gebrauchen wie die Celan.

VG


[Beitrag von V3841 am 23. Apr 2013, 21:08 bearbeitet]
fonocaptores
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Apr 2013, 21:08
danke für die Info.
Gerne würde ich mir die Celan mal anhören, nur möchte ich nicht bei Ebay blind kaufen müssen.
Eine vorige Hörprobe wäre wichtig...

Vielleicht kennt jemand einen Händler mit Vorführraum in der Pfalz oder Umgebung?

...andere Vorschläge eventuell passender Lautsprecher oder Händler, gerne.
V3841
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 23. Apr 2013, 21:11
Du hast bei Fernabsatz 14 Tage Rückgaberecht und auch die Rückversandkosten muss der Händler bei Rückgabe tragen. So kannst Du die LS in Ruhe und unter den relevanten akustischen Bedingungen in deinem Zuhause ausprobieren und vergleichen.

Ich habe Dir im Hinblick auf deine Räumlichkeiten und deine Musik ganz bewusst Kompaktlautsprecher empfohlen, Du solltest solche LS nicht unterschätzen und keinesfalls die Victa als Maßstab nehmen, die ich für keine gute Wahl halte.


[Beitrag von V3841 am 23. Apr 2013, 21:14 bearbeitet]
blademage
Stammgast
#5 erstellt: 23. Apr 2013, 21:14
Lustig, dass hier wieder und wieder der Name Heco fällt.

Ich hab auch über die Jahre für mein 15m² Zimmer die Heco Argon 30 auf Ständern als das Beste für mich gefunden.

Auch Kompaktlautsprecher können sauber runter spielen. Die Argon (leider hab ich keine Ahnung, was denen nachfolgte), sind sehr homogen, detailreich und knapp einen halben Meter vor der Wand (etwas über die Kommode in der Mitte hinausragend) liefern sie bis in den wohnungsvertretbaren Keller (ca. 40Hz) ein sehr, sehr sauberes Fundament, entsprechenden Verstärker vorausgesetzt (Mit Denon hats bei mir nie geklappt, klang immer matschig, seidig weichgewaschen, mit Cambridge genau im Gegenteil trocken und nervig analytisch. Mit dem Luxman klingts "traumhaft").

Einige Jahre lang wollte ich Ersatz anschaffen, habe das dann aber aus Ermangelung passender (Größe, Design, Klang) Alternativen aufgegeben. Ich hab nix besseres gefunden. Weder bei Sonus Faber noch bei Dynaudio (hab halt nur größere kompakte probiert).

Aber ich würde Dir auch raten, Kompaktlautsprechern eine Chance zu geben.
fonocaptores
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 23. Apr 2013, 21:21
Meine Erfahrung ist, dass man häufig große unterschiede erkennt, wenn man mehrere Boxen nebeneinander hören kann...man kann kleine Unterschiede/Abweichungen besser erhören;)
Wenn ich sie mir einzeln ins Haus bestelle, fehlt eventuell der direktvergleich.
Und ein deutlicher Mehraufwand ist es auch, wenn man sich 3-4 LS paare zu schicken lässt.
Danke
V3841
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 23. Apr 2013, 21:25
Richtig. Aber wie der Lautsprecher bei Dir zu Hause klingt, muss "gar nichts" mit dem Klang beim Händler zu tun haben. Das ist ein Dilemma.

Und verschiedene interessante LS bei "einem" Händler im Vergleich hören, ist zumeist unmöglich.

Ich mache oft Beides. Ich höre beim Händler und zu Hause. Aber in jedem Fall, höre ich mir vor den endgültigen Kauf die LS in meinem Heim an.

VG


[Beitrag von V3841 am 23. Apr 2013, 21:29 bearbeitet]
fonocaptores
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 23. Apr 2013, 21:28
Sind die Denon Verstärker deiner Meinung nach eher Detail unfreudig im Vergleich zu anderen Herstellern? -wenn du schreibst
"Mit Denon hats bei mir nie geklappt, klang immer matschig, seidig weichgewaschen, mit Cambridge genau im Gegenteil trocken und nervig analytisch. Mit dem Luxman klingts "traumhaft").
V3841
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 23. Apr 2013, 21:32
Ich nutze wie blademage auch einen Luxman der A-Baureihe und habe für meine Zwecke noch kein besseres Gerät nutzen können. Im Vergleich zu den LS, zur Raumakustik, zur Positionierung von LS und Hörplatz halte ich den Einfluss von Verstärkern auf das Klangergebnis aber für relativ gering.


[Beitrag von V3841 am 23. Apr 2013, 21:33 bearbeitet]
fonocaptores
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 23. Apr 2013, 21:32
Natürlich höre ich mir die engere Auswahl vorher noch zu Hause an, bevor sie gekauft werden.
Jedoch hab ich zu wenig Erfahrung um die richtigen LS für mein kleines Wohnzimmer aus zu differenzieren...und auf Tests gebe ich nicht soviel.

Daher würde ich auch gerne wissen auf was geachtet werden muss bei Standlautsprechern in Räumen wie oben im ersten Beitrag gezeigt...
blademage
Stammgast
#11 erstellt: 23. Apr 2013, 21:33
Ich hab mir damals (ist ja nun auch schon viele Jahre her) noch den Luxus gemacht, die Boxen zu kaufen und dann weiter zu verkaufen, bzw. dem Händler in Kommission zurück zu geben. Es gab damals noch kaum Internetbestellungen und schon gar kein Fernabsatzgesetz Aber trotzdem wars nicht soo teuer.

Umstände machts trotzdem immer, aber - und das kann ich garantieren - klingen Lautsprecher, sogar die eigenen, im Hörstudio ganz anders als zu Hause. Ich hatte die Hecos öfter mal mit beim Händler und hab sie sicher drei Stunden gegen die Dynaudio Contour und die B&W 805 (oder wie die kleine damals hiess)probegehört und dann die Dynaudio gekauft. Sie ging total unter bei mir zu Hause. Klang trocken und dabei nicht mal sauber. Nach einem Monat waren wieder die Argon dran.

Eine weitere Alternative könnte für Dich, wenn Du bereit bist, einen weiteren Kontrapunkt im Design ins Zimmer aufzunehmen, die Boston A250 sein. Sie klingt schlanker (und feinfühliger) als sie aussieht, aber keinesfalls trocken, könnte aber auch für Dein Zimmer ab einem gewissen Pegel zu viel sein.
fonocaptores
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 23. Apr 2013, 21:35
Bislang hatte ich auch den Eindruck, dass der Verstärker nicht der wesentlichste Klangfaktor für guten Sound ist.
V3841
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 23. Apr 2013, 21:37

Daher würde ich auch gerne wissen auf was geachtet werden muss bei Standlautsprechern in Räumen wie oben im ersten Beitrag gezeigt...


Darauf, dass die LS in deinen Räumlichkeiten gut klingen. Das geht nur wenn sie zur Raumakustik und zur Positionierung passen. Grundsätzlich muss Dir die klangliche Abstimmung gefallen.

Das eine ist Physik und das Andere vollkommen subjektive Wahrnehmung. Daher kann eine Denon SC-M39 für 120€ klanglich durchaus besser gefallen als eine Cabasse Minorca für knappe 1.000€ Paarpreis.


[Beitrag von V3841 am 23. Apr 2013, 21:39 bearbeitet]
fonocaptores
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 23. Apr 2013, 21:38
Ja, die Boston acoustics A360 hab ich auch schon probegehört.Die a250 war leider nicht vor Ort.
Sie konnte aber der Vento 880.2 lange nicht das Wasser reichen...jedoch würde ich sie auchmal gern zu Hause hören...welch ein Dilemma;)...
fonocaptores
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 23. Apr 2013, 21:44
Jedoch prinzipiell ist es kein K.O Kriterium LS ,ähnlich wie vento Serie, in so einem Raum zu positionieren...oder kann sich hier erfahrungsgemäß der Klang schlecht entfalten?
V3841
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 23. Apr 2013, 21:47
Ich könnte mir bei deinen o.g. Klang-Anforderungen und deinen Räumlichkeiten vorstellen, dass eine Vento dieses Kalibers "to much" ist und die Augen mehr sehen, als es der Raum hergibt.

Ich habe allerdings selbst sehr große Standlautsprecher auf engem relativ ungeeignetem Raum stehen. Glücklicherweise passt aber alles so, wie ich es mir vorgestellt habe. Versuch macht klug.


[Beitrag von V3841 am 23. Apr 2013, 21:47 bearbeitet]
fonocaptores
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 23. Apr 2013, 21:56
Kennt jemand, oder kann jemand Lautsprecher empfehlen, die eher kleiner ausfallen, jedoch ein klares rundes Klangbild aufweisen...so um die 1000€+...

Gehört bis jetzt:
-Bosten acoustics a360
-Canton Ergo 6** (690 glaub ich) war klanglich zu voll und zu detailarm für meinen Geschmack...
-Canton Vento 880.2 derzeit meine Favoriten....
baerchen.aus.hl
Inventar
#18 erstellt: 24. Apr 2013, 08:58
Hallo,

dass dir die Vento bei deinen beschriebenen Vorstellungen gefällt, ist imho nachvollziehbar. Ich finde das Cantons Vento Reihe auch gar nicht so verkehrt ist.

Nur bedenke, viel hilft nicht immer viel. Eine Nummer kleiner ist oft besser. Die Vento 880.2 kostet um 1000 Euro/Stck da gibt es noch jede Menge Alternativen.

Ich denke da z.B. an die Antal oder die Altea aus der Esprit Reihe von Triangle oder an die neuen Tannoy Precisions, im Hochton nicht ganz so überpräsent aber dennoch klar und sauber und ein schöner Allrounder: ASW Cantius 512.

Und es gibt noch eine ganze Reihe mehr.

gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 24. Apr 2013, 08:58 bearbeitet]
fonocaptores
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 24. Apr 2013, 09:53
hallo bärchen,
die vento 880.2 liegen im paar bei 1250€-wäre das Angebot meines Händlers.eigentlich ein super Angebot oder?
Ob es eventuell zuviel des Guten sein könnte, weiss ich nicht.Jedoch stehen sie in engerer Auswahl, und somit werde ich sie mir bald mal nachhause bestellen.

Heute steht auf dem Plan:

Hifi Fabrik St.Leon
-Boston acoustics m360
-Canton reference 7 (nur um einen Eindruck zu erhaschen...leider nicht im Budget...)

Sg Akustik Hifi Studio Karlsruhe
-Ich weiß nicht was die im Sortiment vor Ort haben,aber es wird sich alles um LS um die 1000+€ drehen.
fonocaptores
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 24. Apr 2013, 09:56
Von antal oder altea hab ich bislang noch nichts gehört...
Wenn du sie aber empfehlen kannst, werd ich gerne mal schauen, ob man die irgendwo probehören kann.
Danke für deine Ratschläge.
baerchen.aus.hl
Inventar
#21 erstellt: 24. Apr 2013, 09:59

die vento 880.2 liegen im paar bei 1250€-wäre das Angebot meines Händlers


Evtl. B-Ware, Rückläufer oder Vorführware, Angebot ist ok.....
Musikbegeistert-CH
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 24. Apr 2013, 10:55
Aufgrund der guten Fotos würde ich in deinem Wohnzimmer auch mal eine Vento 890.2 probieren. Es könnte im Bass noch etwas dynamischer klingen als mit der relativ kleinen 880.2. Allerdings würde ich das vorher austesten bzw. ausprobieren. PS: Ich besitze selbst eine Vento 890.2 und der Lautsprecher fühlt sich in der Nähe von Wänden bzgl. Tiefbass wohler. Eventuell wird dir ein guter Händler zum Vergleich beide leihen können, da letztendlich deine Raumakustik zuhause entscheidend ist?


[Beitrag von Musikbegeistert-CH am 24. Apr 2013, 11:07 bearbeitet]
Calabar
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 24. Apr 2013, 14:55
Hallo,
die 880.2er in einem 16m² Raum kommen nicht so richtig zur Geltung.
Es gibt aber eine sehr gut klingende Alternative in Form einer Quadral Chromium Style 50/52,
die sicherlich geeigneter wäre.
Einfach mal bestellen (die 50er gibt es z.Zt. mit Nachlass).

Gruss
haeni1
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 24. Apr 2013, 16:46
Hallo

vielleicht wären eventuell die Heco Celan XT701 was. Könnte klappen. Mein Sohn hat die Teile. Zimmergrösse ca. 17 qm.
Hören sich jedenfalls bei Ihm fantastisch an. Jedenfalls wesentlcih besser als Canton Vento 890 ( zumindest bei Ihm )
Denke die Heco`s werden oft unterschätzt, da doch relativ günstig.
Meiner Meinung nach sind die Heco`s das Beste was überhaupt im Bereich von 1000Euronen zu bekommen ist.
Hatte selbst die Linn Majik140 ( Preis 2400 Euro ) und bin umgestiegen auf Heco Celan XT901 ( bekommen für 1200 Euro ). Die Hecos gefallen mir trotz halbem Preis wesentlich besser.
Höhen und Mitten klingen toll, sogar bei Techno ohne irgendwann zu nerven. Die Cantons dagegen klingen meiner Meinung nach gerade bei den Höhen und vorallem bei Elektro und Techno zu scharf und spitz. Die Hecos klingen eher weich.
Einen Versuch wärs jedenfalls wert. In erster Linie gilt natürlich nach wie vor probehören, wenn möglich zuhause in den eigenen 4 Wänden.

gugst du: http://www.elektrowe...T-701--schwarz-.html

denke bei nichtgefallen kann man die Teile problemlos zurücksenden.
fonocaptores
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 24. Apr 2013, 22:16
Danke für die Ratschläge und Meinungen.

War heute auf Tour und habe mehrere LS im Vergleich gehört.

-HIFI Fabrik
Boston acoustics m350 (nicht vergleichbar mit den anderen getesteten Boxen...meine Meinung;))

Canton vento 880.2 (gefällt mir gut) 1200€

Canton reference 7 ( natürlich um ein wesentliches Stück noch überzeugender, aber weit über Budget:()1900€

-Sg Akustik Studio Karlsruhe
Epos Epic 5 (der Klang war mir zu british direkt, es entstand kaum akustische Bühne)

B&W 683 (gefiel mir auch gut, hatte aber schon sehr viel (zu viel?) Bassfundament...bin etwas skeptisch deswegen...wirkte mir persönlich etwas zu übertrieben, im Vergleich zu den sauberen und klaren Mitten und Höhen...vielleicht auch, weil ich direkt vorher die 2-weg Epos gehört hatte!?!) 1398€

Phonar veritas p4 next (war mir von diesen 3 LS die liebste. Bass war leider etwas schwammig für mein Empfinden. Aber sonst sehr klar und detailreich) 1350€

Leider hab ich erst später die Nachricht von "baerchen.aus.hl" gelesen, dass es in der Nähe von St.Leon einen zweiten Händler gibt...Schade:(...wird aber auf jedenfall nachgeholt.
Danke für den Tipp

Kennt jemand die B&W 683 und kann mir etwas dazu erzählen? Vielleicht schätze ich das mit dem Bassvolumen falsch ein!?


[Beitrag von fonocaptores am 24. Apr 2013, 22:18 bearbeitet]
fonocaptores
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 24. Apr 2013, 22:30
Habe noch eine dringende Frage an euch...

Wer hat Erfahrung und kennt die Dali Ikon 7 MK 2 Standlautsprecher...habe die möglich diese für 999€ in Walnuss zu bekommen (Vorführmodell)

Oder die PSB Image T6 Cherry für 1050,- Euro/Paar (Vorführmodell)

Sind bestimmt Ende der Woche verkauft und ich möchte kein eventuelles Schnäppchen verpassen.
Vielleicht kann mir jemand auf die schnelle Ratschläge geben...natürlich werde ich auch noch bald hinfahren, zum probehören.

Danke schon mal im Vorfeld für eure Meinungen.
baerchen.aus.hl
Inventar
#27 erstellt: 24. Apr 2013, 23:26
Hallo,

mit welchem Amp hast Du die P4 probegehört? Die P4 fällt in der Impedanz auf unter 3 Ohm. Manch ein Amp geht da in die Knie. Die P4 braucht einen laststabilen Verstärker der die Chassis gut im Griff hat.... der leicht unpräzises Bass könnte daher kommen....



Gruß
Bärchen
fonocaptores
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 24. Apr 2013, 23:37
leider weiss ich nicht mehr was es für ein verstärker war.
aber er war ähnlich von Leistung und klangabstimmung wie der denon pma 520ae.
aber deutlich teurer...

es sollte doch auch kein Problem mit einem denon pma 520ae sein...oder? unter 3ohm kommt er jedoch nicht,denk ich.
Bei den tech. Daten der Phonar veritas ist auch eine Nennimpedanz von 4ohm angegeben.

was würdest du so empfehlen als Amp, bzw. hast du Erfahrung mit diesen LS

lg


[Beitrag von fonocaptores am 24. Apr 2013, 23:47 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#29 erstellt: 25. Apr 2013, 00:04
Als günstige Amps würde ich empfehlen, AMC 306d, AMC XIA, NAD 316 oder 326, Rotel RA 10
OliNrOne
Inventar
#30 erstellt: 25. Apr 2013, 13:16
@TE

Wäre Mannheim noch in deiner Reichweite ? Die Media-Profis haben die Canton Vento, Sonus Faber Toy, Audio Physic Sitara/Classic in deinen Regionen da.
Bei Hirsch+Ille 100 Meter weiter gäbe es die günstigen Quadral, Elac, Canton das volle Programm, Dynaudio das volle Program, Piega zu hören.

Haben beide ne gute Auswahl zu guten Preisen, lohnt sich sicher !


Beide von Mannheim Hbf ca. 8 Gehminuten entfernt !


[Beitrag von OliNrOne am 25. Apr 2013, 13:18 bearbeitet]
fonocaptores
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 25. Apr 2013, 13:28
ja Mannheim ist definitv in Reichweite...danke für den Tipp.
fonocaptores
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 25. Apr 2013, 13:51
Hat jemand die Phonar veritas p4 next daheim oder hat Erfahrung damit?
Mich würden verschiedene Meinungen zu diesem Modell sehr interessieren...
eventuell kennt jemand Phonar veritas und Canton vento 880.2, und hat die beiden im direktvergleich gehört!?
Sind derzeit meine beiden Favoriten.
Jedoch find ich es schwer, die unterschiede für mich klar zu machen, weil ich sie nicht neben einander und nur unter verschiedene Bedingungen testen konnte.(2 verschiedene Händler)

Ich kann auch nur sehr wenig Berichte bzw. Erfahrungen von der Canton vento 880.2 finden...
es gibt mehr Leute die sie wieder los werden wollen, als umgekehrt....warum?

Vielleicht kann jemand helfen...würdet ihr die beiden auch als ebenbürtig einstufen?

Ich empfinde die vento als sehr detailreich und klar! und das Bassfundament finde ich auch als passend.
Bislang konnte ich sie nur in einem sehr große Raum hören( ca. 40m²)
Und die veritas p4 hatte deutlich mehr bass,aber nicht so akustisch filigran wie die vento 880.2.
War allerdings auch ein kleinerer Raum(23m²)

Sind beide LS für eine kleinere Wohnung überhaupt geeignet?-ich suche einfach nach klein dimensionierten LS die trotzdem einen satten klaren Klang erzeugen...Räumlichkeit und akustische Bühne sind mir sehr wichig.


[Beitrag von fonocaptores am 25. Apr 2013, 14:01 bearbeitet]
Lumibär
Stammgast
#33 erstellt: 25. Apr 2013, 14:09
Weiß nicht ob für Dich Kompakt-LS ganz aussen vor sind....
Ich würde mir aber mal sowas hier anhören.
http://www.hifi-schl...09ef88c57298aad3a39f

Mit den Dynaudio LS habe ich in kleinen Räumen sehr gute Erfahrungen gemacht. Von Deinen Klangvorlieben her könnte ich mir gut vorstellen, dass die Dir auch gefakken. Und die haben mehr Bassfundament als manche Standbox.
Lumibär
Stammgast
#34 erstellt: 25. Apr 2013, 14:14
Oder sogar die (gerade gesehen)
http://www.hifi-schl...aus-Ausstellung.html

Noch ne Liga höher und ein Top Angebot.
Weiß nicht ob Du bei Ausstellungsware auch die 2 Wochen Rückgaberecht hast. Aber wenn ja, würde ich nicht zögern das mal zu testen.
fonocaptores
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 25. Apr 2013, 18:02
Vorzugsweise hätte ich gerne Standlautsprecher (habe auch schon paar Kompakte LS getestet).
Wie schon erwähnt, würden mich verschiedene Meinungen zu Phonar veritas p4 next und der Canton vento 880.2 sehr interessieren...

Bestimmt kennen einige von euch diese beiden LS.
Vielleicht hat jemand die beiden im direktvergleich gehört!?
Sind derzeit meine beiden Favoriten.

Jedoch find ich es schwer, die Unterschiede für mich klar zu machen, weil ich sie nicht neben einander und nur unter verschiedene Bedingungen testen konnte.(2 verschiedene Händler)

Ich kann auch nur sehr wenig Berichte bzw. Erfahrungen von der Canton vento 880.2 finden...
es gibt mehr Leute die sie wieder los werden wollen, als umgekehrt....warum?

Vielleicht kann jemand helfen...


[Beitrag von fonocaptores am 25. Apr 2013, 18:02 bearbeitet]
blademage
Stammgast
#36 erstellt: 25. Apr 2013, 19:26
Also mein Geschmack war Canton noch nie, aber ich muss auch gestehen, dass ich die Vento schon wegen ihres Namens nicht in Betracht ziehen würde^^

Ich werde mir morgen die Phonar Veritas anhören und kann Dir dann zumindest meine Eindrücke vom direkten Vergleich gegen (zugegebenermaßen sehr unterschiedliche) Boston A360, Klipsch RF52, ALR Note 7 und Canton Karat 790 mitteilen. Das Zimmer ist zwar etwas größer als Deines und die KEtte eine ganz andere, aber ich denke die Charakteristika lassen sich sicher ableiten, speziell in Anbetracht der gravierenden Unterschiede zwischen den Lautsprecher dort.
fonocaptores
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 25. Apr 2013, 19:42
Hallo "blademage".
Ich würd mich über deinen morgigen Eindruck zu der Phonar sehr freuen...und erwarte ihn gespannt...
wo gehst du denn probehören?...eventuell kannst du ja mal Wandnahe und etwas entfernter testen...ich hatte damals das empfinden der bass sei etwas schwammig und unpräzise...
baerchen.aus.hl (Beitrag #27) schrieb:


mit welchem Amp hast Du die P4 probegehört? Die P4 fällt in der Impedanz auf unter 3 Ohm. Manch ein Amp geht da in die Knie. Die P4 braucht einen laststabilen Verstärker der die Chassis gut im Griff hat.... der leicht unpräzises Bass könnte daher kommen....


vielleicht kannst du mir ja berichten auf welchem Verstärker du sie dann getestet hast und wie du es empfindest.
Danke
lg
baerchen.aus.hl
Inventar
#38 erstellt: 25. Apr 2013, 19:59

vielleicht kannst du mir ja berichten auf welchem Verstärker du sie dann getestet hast und wie du es empfindest.


Music Hall a25.2, Sauber im Mittelhochton harmonisch eingefügter Bass.
blademage
Stammgast
#39 erstellt: 25. Apr 2013, 19:59
Ein alter Bekannter von mir (ehemals HiFi Händler des Vertrauens bis zu seinem 70.) hat noch sehr gute Verbindungen zu diversen Importeuren und ehemaligen Kollegen / Konkurrenten und mehrere kleine Hörstudios zu Hause.

Wie gesagt, morgen kann ich dann berichten, was er mir kredenzt hat:)
fonocaptores
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 25. Apr 2013, 20:47

baerchen.aus.hl (Beitrag #38) schrieb:

vielleicht kannst du mir ja berichten auf welchem Verstärker du sie dann getestet hast und wie du es empfindest.


Music Hall a25.2, Sauber im Mittelhochton harmonisch eingefügter Bass.


Ja so hab ich es auch empfunden...harmonisch eingefügter bass, aber keiner von der schnellen Sorte...etwas breit im Vergleich zum klaren Mittelhochtonbereich.

blademage (Beitrag #39) schrieb:
Ein alter Bekannter von mir (ehemals HiFi Händler des Vertrauens bis zu seinem 70.) hat noch sehr gute Verbindungen zu diversen Importeuren und ehemaligen Kollegen / Konkurrenten und mehrere kleine Hörstudios zu Hause.

Wie gesagt, morgen kann ich dann berichten, was er mir kredenzt hat:)



Darauf bin ich schon sehr gespannt.


[Beitrag von fonocaptores am 25. Apr 2013, 20:49 bearbeitet]
blademage
Stammgast
#41 erstellt: 27. Apr 2013, 17:50
Mein Bericht kommt etwas später als erwartet, aber es wurde gestern spät und ich komme erst jetzt dazu.

Getestet wurde absichtlich ebenfalls im kleinen Zimmer (es dürften sogar nur 14m² sein) mit meinem Lieblingsamp, einer modifizierten Benytone X-Calibre Vor- u. Endstufenkombi samt LS Umschalter und einem sehr simplen, alten Philips CD-Player.

Die Klipsch, mit denen wir angefangen haben, klingen trotz ihrer geringen Größe wuchtig und irre dynamisch, schön räumlich, aber sie verschlucken viel an Details. So viel, dass man es sofort mitbekommt, wenn man eine Aufnahme gut kennt. Dunkel würde ich sie aber trotzdem nicht nennen und ich könnte auch nicht sagen, dass Höhenanteile fehlen oder sie sonst wie unlinear wären.

Wir haben gleich auf die Phonar umgeschaltet, die eine ganze Ecke leiser und trockener sind, aber dafür auch detailreicher. Sie mussten näher zur Wand als die Klipsch, aber bei 40cm war Schluss, da sie näher etwas an der Präzision eingebüßt haben. Es sind sehr angenehme Zeitgenossen. Mir haben sie gut gefallen.

Die alten ALR Note 7 passen nicht in so kleine Räume. Da klingts immer(!), egal wie aufgestellt, als ob da einzelne Frequenzbereiche einander auslöschen (sie klingen hingegen absolut perfekt im Wohnzimmer mit 35m². Da kam dann keine der anderen dran. Einzig die kleine Klipsch konnte es von der Dynamik mit ihr aufnehmen.

Die Boston A360 im kleinen Raum ist hart an der Grenze. Sie musste sehr weit von der Wand weg, stark angewinkelt werden, dann aber klang sie fast so gut wie die Phonar. Sie klang sogar einen Hauch kontrollierter, schneller.

Die Karat - Naja. Es hat mich meine Erinnerung an sie nicht getäuscht. Sie war mit abstand die schlechteste Box. Vorlaut mit Details, wo kaum welche waren, andere verschluckt sie, Sie klingen sicher gut in einem Heimkinoset, wo es einen Center gibt, der sie unterstützt bei der Wahrheitsfindung.

Sehr überrascht war ich von uralten Grundig 3-Wege Lautsprechern. Kleine, geschlossene Kompaktlautsprecher, denen zwar das Fundament fehlte, die aber mit einem (Akai? Aiwa?) Sub aus den 80ern sehr sauber spielten und in dem kleinen Zimmer eindeutig das meiste an Detail und Bühne zauberten.

Wie gesagt, wir haben immer wieder umgeschaltet und sind dann nach dem Abendessen in den größeren Raum übersiedelt. wo es leichter war die Lautsprecher aufzustellen und eine Sitzposition zu finden. Die Phonar sind wohl für kleinere Räume gebaut.

In dem kleinen Hörraum würde ich mich nur zwischen Boston, Grundig und Phonar entschieden. Seine Testmuster der Phonar waren, wie die Boston, weiß. Optisch würden beide in der Farbe nicht in Dein Zimmer passen.
Aufgrund der Schräge der Phonar würde ich die Boston nehmen, da man auch mit den Steckbrücken im kleinen Raum kein perfektes Ergebnis erzielt mit den Phonar auf Couchhöhe. Im Stehen klingen sie besser als die Boston, versunken in der Couch ist es umgekehrt. Vom Charakter sind sich Boston und Phonar recht ähnlich. Beide sehr natürlich, beide mit einem gesunden Maß an Kraft und Durchsetzungsvermögen, Detailreichtum und Auflösung gesegnet.

Da die Boston ziemlich genau die Hälfte der Phonar kosten, wäre für mich die Sache klar. Ich würde die Boston nehmen und einen anderen Amp (wohl weil ich Denon Amps nicht mag, da sie mir zu sehr weichzeichnen in den Höhen).
fonocaptores
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 27. Apr 2013, 22:09
Vielen Dank für deinen Bericht...

Ich war gestern ebenfalls kurzfristig probehören. nochmals getestet:
-Phonar p4next (in elegantem Nussholz)
-B&W 683

Beides gute Lautsprecher, jedoch kommt B&W nicht infrage, weil sie deutlich unstimmiger von Hochmittelton und Bass abgestimmt ist. Sie hat mir persönlich auch ein zu volles Bassfundament.
Hat sich für mich erneut bestätigt.

Die Phonar empfinde ich als richtigen Geheimtipp was Hoch und Mittelton betrifft!
Offen, klar, detailreich, hellerer Klangcharakter....einfach spitze
Das Bassfundament hat weniger Druck.
Die Phonar veritas p4 next ist harmonisch und wunderbar abgestimmt...aber ein dickes voluminöses Bassfundament ist nicht vorhanden.
Nach längerem hören verschiedener Musikgenre und verschieden Positionierungen ,sowie verschiedene Amps, überzeugte mich die Phonar vollkommen.

Auch bei geringerem Lautstärkenpegel brillierten die Höhen und Mitten.

Nach meinem empfinden kann ein Leistungsstarker eher dunkler abgestimmte Verstärker sehr gut dazu passen um auch den Bass minimal hervorzuheben.

Im Duell gegen B&W, im oberen Tonbereich um Welten überlegen.

Ein echter Tipp für Liebhaber von offen und detailreich klingenden LS.

PS: Die Boston Acoustic a3** sowie die größere Boston acoustic m350, empfinde ich als weniger spielfreudig und toll ausbalanciert, als wie die Phonar.
Jedoch auch ein schöner LS


[Beitrag von fonocaptores am 27. Apr 2013, 22:50 bearbeitet]
blademage
Stammgast
#43 erstellt: 28. Apr 2013, 11:09
ja, klar - die Bostons sind nichts "Besonderes". Sie kosten schließlich auch nur die Hälfte der Phonar, die wirklich tolle LS sind. Da sich unser beider Geschmack wohl recht ähnlich ist, was die Widergabe angeht, interessiert mich jetzt aber doch auch diese Vento. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sie "ehrlich" in der Liga spielt.
fonocaptores
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 28. Apr 2013, 17:17
Es ist für mich eher schwer zu sagen ,ob die vento 880.2 gleich gut sind.
Hörte sie nur in einem sehr großen (ca.40m2) Raum.

Jedoch ähneln sie sich vom Charakter etwas...
-auch eher offen abgestimmt
-detailreich
-klarer hochmittelton
-nicht so sehr voluminös,bzw nicht übertrieben basslastig.

Jedoch deutlich angenehmer (für unseren Geschmack;)), als die anderen Canton Modelle.
Ausser die Reference Serie ist wirklich toll (z.B Reference 7,gefällt mir sehr gut. ca. 2000€)

Aber ich glaube auch, dass die Phonar im direktvergleich und unter gleichen Bedingungen etwas besser abgestimmt wirkt, als die vento 880.2
Mit Sicherheit kann ich es aber nicht bestätigen.

Desshalb würde ich gern beide daheim testen...

Falls jemand beide LS modelle kennt, würd ich mich sehr über eure Meinung freuen, ob es überhaupt sinnvoll ist zwischen diesen beiden Modellen zu wählen oder ob phonar eher in einer anderen Liga spielt!?

Danke
johny123
Stammgast
#45 erstellt: 28. Apr 2013, 20:15
Kenne die Phonar Veritas p5 ist die p4 Next ist glaube der Nachfolger? Und die haben mir sehr gut gefallen.
fonocaptores
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 28. Apr 2013, 20:24

johny123 (Beitrag #45) schrieb:
Kenne die Phonar Veritas p5 ist die p4 Next ist glaube der Nachfolger? Und die haben mir sehr gut gefallen.


Hast du sie schon mal mit anderen hochwertigen, preislich gleich oder höher angesiedelten LS verglichen?



oh...habe gerade deinen Bericht: Mein Weg. (mit Bilder) sehr viele Hersteller
gelesen, und da hat sich meine Frage von selbst beantwortet;)...danke

PS: ja die p4 next ist der Nachfolger...


[Beitrag von fonocaptores am 28. Apr 2013, 21:08 bearbeitet]
johny123
Stammgast
#47 erstellt: 29. Apr 2013, 17:50
Werde die Tage endlich einen Termin kriegen und die Monitoraudio Rx6 und die PSB image T5 anhören.

Laut lesen tendiere ich stark zu den MA Rx6 sollen tolle LS mit gutem Bass sein. Mal schauen ob sie mir gefallen. Wenn nicht werde ich mir denke ich die Phonar hollen. Die Rx 6 ist übrigens auch billiger.
fonocaptores
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 29. Apr 2013, 18:00
Wäre sehr gespannt über deine spätere Meinung zur MA Rx6...konnte ich auch noch nicht probehören:(

Ich hätte ein Angebot bekommen für die Phonar p4next Kirsche als VFModell für ca. 1400 euro...deshalb ist sie in der engeren Auswahl und natürlich auch wegen dem fantastischen Hörerlebnis;)
Jedoch würde ich sie gerne auch noch zusätzlich mit der Phonar veritas p5 classic direktvergleichen...
fonocaptores
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 13. Mai 2013, 12:45
Hallo,
habe jetzt schon einige Lautsprecher getestet und für mich aussortiert ,um meine zwei Finalisten schlussendlich zu hause probetesten zu können...jedoch fehlt mein 2. Finalist:(

Bis jetzt gehört:
-Phonar veritas p4next (1. Favorit)
-B&W (aus dem Rennen, überzeugt mich nicht ganz)
-Canton vento/ergo (ebenfalls nicht mehr in meiner Favoritenliste...hab die 880.2 auf Herz und Nieren getestet und mich dann gegen sie entschieden, ist zwar ein guter LS, aber mein Gefühl sagt eher Nein!)
-Epos epic (zu british direkt...)
-Boston acoustics a-Serie und m-Serie (was soll ich sagen...eher unspektakulär)
-Kef Q und R-Serie (auch durchgefallen...zu scharf im Oberton (wenn lauter) und die Abstimmung gefällt mir nicht)
-Elac fs 247 und 407 (sehr intressant! die 247 zu scharf/penetrant wenn lauter...aber die 407=Traum!!! aber leider über meinem Budget)

Gibt es bei Elac noch andere Modelle bis 1500-2000€ die hörenswert sind?
Bzw. fallen euch noch andere LS ein, die Pflicht sind sie anzuhören?

Danke für eure Tipps
johny123
Stammgast
#50 erstellt: 13. Mai 2013, 13:32
Hör dir die Monitor Audio Rx 6 bzw. Rx8 an. Wharfedale könnte dir auch gefallen, ist zwar britisch abgestimmt aber mir haben sie neben den Vertias P5 auch sehr gut gefallen.

Gruß
Andre__88__
Stammgast
#51 erstellt: 16. Mai 2013, 10:44
Also die Dali Ikon 7 MK2 würde ich auch noch testen. Frag doch mal bei http://www.klingtgut-lsv.de/ nach. Ist nähe Wiesloch, also vermutlich auch bei Dir ums Eck.

Könnte sein, dass er die Ikon vorführbereit hat. Evtl. kannst Du dann auch einmal die bereits erwähnte Triangle Antal EX hören, welche zumindest mich wirklich überzeugt hat.

BTW: Kann es sein, dass Du die Ikon 7 (Walnuss) dort für die 999 € gesehen hast?


Kannst Dich ja gerne mal per PM melden, falls Du vorhast dort vorbeizuschauen. Dann komm ich mit
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Canton Vento 880.2 DC vs 890
tympanum am 10.11.2013  –  Letzte Antwort am 02.12.2013  –  3 Beiträge
Onkyo TX-NR 626 i.V.m. Canton Vento 880.2 DC = Ungenauigkeiten?
FalcizZ am 28.10.2015  –  Letzte Antwort am 30.10.2015  –  6 Beiträge
Beratung zu Kompakt LS
zeromaniak am 18.11.2013  –  Letzte Antwort am 20.11.2013  –  5 Beiträge
Neue Boxen in kleinem Wohnzimmer
Xale am 16.09.2010  –  Letzte Antwort am 22.09.2010  –  35 Beiträge
Canton Vento 880.2 ohne Subwoofer
r.s1981 am 02.09.2013  –  Letzte Antwort am 03.09.2013  –  5 Beiträge
LS Beratung
seppl* am 02.03.2014  –  Letzte Antwort am 02.03.2014  –  2 Beiträge
LS Beratung
LauderBack am 26.05.2009  –  Letzte Antwort am 09.06.2009  –  47 Beiträge
Beratung Küche/Wohnzimmer/Dusche
Dreamer001 am 03.02.2013  –  Letzte Antwort am 05.02.2013  –  3 Beiträge
Kaufberatung Verstärker mit D/A-Wandler (intern/extern) m. Canton Vento 880.2 DC,Musikquelle Macbook
timmtaaler am 15.08.2013  –  Letzte Antwort am 24.12.2013  –  32 Beiträge
Canton Vento (Händler?)
AndreasE am 08.08.2005  –  Letzte Antwort am 10.08.2005  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Denon
  • Dynaudio
  • Elac
  • Quadral
  • Dali
  • Sonus Faber
  • Rotel
  • AMC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 112 )
  • Neuestes Mitglieddiego_zenzen
  • Gesamtzahl an Themen1.345.456
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.905