Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Anlage 20qm Heco Celan 902 Alternative

+A -A
Autor
Beitrag
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 08. Sep 2013, 08:31
Erstmal ein Hallo und vielen Dank für diese Forum!!

Hat mich schon weiter gebracht aber ich habe immer noch keine Lösung für mein Problem.
Deswegen dieser Treat, ich will das Forum ja auch nicht unnötig zu müllen.

Also ich möchte mir eine Erweiterung bzw. Neuanschaffung meiner Wohnzimmeranlage (ca.20qm) gönnen.

Derzeit betreibe ich Heco Celan 300 an einem Sony STRDH130, hier Höhen und Mitten ok aber es fehlt etwas der "satte" Klang. Ich sage bewußt nicht Bass da ich nicht basslastig (Queen, Nightwish, Two Steps from Hell) höre. Und ich habe das Gefühl das gerade bei Two Steps from Hell wenn viele Instrumente und Stimmen im Einsatz sind es an Auflösung mangelt.

Nun habe ich schon mehrere Lautsprecher probe gehört und habe einen Favoriten der dort vorhanden raus gefiltert, das wäre die Heco Celan 902 (Celan 502/702 konnte ich leider nicht hören). Aber diese ist an und für sich schon zu wuchtig und etwas zu teuer.

Nun bin ich auf der Suche nach einer schlanken, kleineren Box die annähernd diese Auflösung bietet und das mit folgender geplanter Verstärkerkombi betreibbar ist:

NAD C316 + C515
Denon DRA F109 + DCD F109
evtl Magnat MA400 + MCD450

Diese Auswahl beruht auf meinem beschränkten Aufstellplatz für die Komponenten.

Budget für die Lautsprecher dann noch max 1200€.

Kann mir hier jemand helfen?

Vielen Dank vorab!!
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 08. Sep 2013, 09:47
Hallo,

du gibst dir die Antwort doch eigentlich schon selbst

Niobex (Beitrag #1) schrieb:

Nun habe ich schon mehrere Lautsprecher probe gehört und habe einen Favoriten der dort vorhanden raus gefiltert, das wäre die Heco Celan 902 (Celan 502/702 konnte ich leider nicht hören).

Eben, die 502/702, die kannst du dir sicher auch anhören, wenn du bereit bist ein paar km zu fahren.

Von wo bist du denn (PLZ) ?

Gruß Karl
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 08. Sep 2013, 10:03

Nun habe ich schon mehrere Lautsprecher probe gehört und habe einen Favoriten der dort vorhanden raus gefiltert, das wäre die Heco Celan 902 (Celan 502/702 konnte ich leider nicht hören). Aber diese ist an und für sich schon zu wuchtig und etwas zu teuer.

Nun bin ich auf der Suche nach einer schlanken, kleineren Box die annähernd diese Auflösung bietet und das mit folgender geplanter Verstärkerkombi betreibbar ist:


Hallo,

höre Dir doch mal die Heco Music Style 500 an:

http://www.areadvd.de/hardware/2012/heco_music_style500.shtml

Mir gefällt sie klanglich besser als die Lautsprecher der Celan-Baureihe, vermutlich weil ich nicht bassfixiert bin und mir eher eine saubere Auflösung und eine schöne Stimmenwiedergabe wünsche.


[Beitrag von Tywin am 08. Sep 2013, 10:25 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#4 erstellt: 08. Sep 2013, 10:10
Ich möchte keine Spaßbremse sein und auch keine Grundsatzdiskussion über Verstärkerklang anfachen aber eventuell holst du dir erstmal die neue Elektronik, sofern die eh kommen soll und experimentierst vor einem Boxen-Neukauf auch mit der Aufstellung im Raum.
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 08. Sep 2013, 11:39
Danke erstmal für die schnellen Antworten.

Wenn ich das richtig von Eminenz raushöre, wäre ich erstmal gut beraten das Potential meiner vorhanden Celan 300 auszuschöpfen? Ist der Sony wirklich so schlecht ?

Welch der vorgeschlagen Verstärker wäre da wohl am geeignetsten, wenn man Wert auf Langlebigkeit und die besagte Auflösung im Klang legt? Wenn man so verschiedene Treats durchliest und die Testberichte in Betracht zieht, wäre es wohl die NAD Kombination, oder?

Wobei die Denonanlage rein optisch schon recht wertig aussieht, wird wohl leistungsmäßig an den NAD nicht ranreichen.

Die vorgeschlagene Box wäre schon Klasse, reichen da die Verstärker aus um das sinnvoll Klanglich zu betreiben? Oder muss da mein Konzept gänzlich überdenken weil dann der "Saft" fehlt.

Die Anlage soll halt ein Allrounder sein und lange Spaß bieten. Wobei ich mit den Celan 300 bis dato eigentlich zufrieden war, aber wenn man mal hört wie ein bekanntes Stück klingen kann kommt man ins grübeln.
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 08. Sep 2013, 11:49

Die vorgeschlagene Box wäre schon Klasse, reichen da die Verstärker aus um das sinnvoll Klanglich zu betreiben? Oder muss da mein Konzept gänzlich überdenken weil dann der "Saft" fehl


Mit jedem aktuellen Verstärker (AVR usw.) lassen sich alle aktuellen Lautsprecher bei "normaler" Verwendung zufriedenstellend betreiben. Ob man eine Lautsprecher/Verstärkerkombination finden kann, die über das Normalmaß hinausgehend ein - etwas - besseres Ergebnis bewirken kann, ist fraglich und vom jeweiligem Einzelfall (Gerätekombination/Akustik/Hörvermögen/Hörerfahrung/Geschmack) abhängig.

Es gibt auch exotische - meist sehr teure - Konstellationen die eine Ausnahme von der Regel darstellen können.

Vielleicht hilft Dir die folgende Info:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192


[Beitrag von Tywin am 08. Sep 2013, 11:52 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#7 erstellt: 08. Sep 2013, 11:50

Niobex (Beitrag #5) schrieb:
.... wäre ich erstmal gut beraten das Potential meiner vorhanden Celan 300 auszuschöpfen? Ist der Sony wirklich so schlecht ?


Eigentlich sollten Verstärker gar nicht klingen. Sie sollten ein Signal was reinkommt einfach nur verstärken. Je nach Lautsprecher, die ja für den Verstärker eine Last darstellen, kann ein Verstärker überfordert sein und daraus resultiert gegenüber einem stabileren, leistungsfähigeren Amp ein hörbarer Unterschied. Und wenn eh neue Technik kommen soll, wäre das ein TEst wert.


Welch der vorgeschlagen Verstärker wäre da wohl am geeignetsten, wenn man Wert auf Langlebigkeit und die besagte Auflösung im Klang legt? Wenn man so verschiedene Treats durchliest und die Testberichte in Betracht zieht, wäre es wohl die NAD Kombination, oder?


Ich denke das spielt bei allen drei Kombis keine Rolle. Ich hatte mal den NAD 315BEE also den Vorgänger. Das war klanglich ein tolles Teil, mich hatte die grobe Lautstärkeregelung dazu gezwungen, ihn wieder abzugeben.


Wieso überhaupt die ganzen Gedanken? Ich kenne die Celan 300 sehr gut und ich halte sie in Anbetracht der ehem. Straßenpreise nach wie vor für eine gute Box. Daher wäre es durchaus denkbar, erstmal zu schauen, obs wirklich an dieser Box liegt, oder an den Bedingungen, unter denen sie spielen muss.
Tywin
Inventar
#8 erstellt: 08. Sep 2013, 11:54
Der TE schrieb:


Diese Auswahl beruht auf meinem beschränkten Aufstellplatz für die Komponenten.


Die akustischen und räumlichen Rahmenbedingungen scheinen nicht optimal zu sein. Das ist dem TE wohl auch bewusst.
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 08. Sep 2013, 12:31
Das mit dem beschränkten Platz war auf die Platzverhältnisse in meinem TV Schrank gemünzt.
Das heißt das ich nur relativ flache Komponenten einsetzen kann, daraus resultieren meine Kombinationen.

Die Frage ob mein alter Verstärker so schlecht ist, stellt sich schon. Denn der vorhandene Verstärker kann 2x 100W RMS drücken und der NAD nur 2x 40W?! Ich bin da echt überfordert einzuordnen ob das relevant ist oder nicht. Genauso stellt sich dann die Frage welche der drei ausgesuchten Kombis ist zu bevorzugen und warum. Reicht die Leistung aus für Standlautsprecher?

Das Thema ist echt schwierig, aber das wisst Ihr besser als ich. Ich möchte halt vorab schonmal grob eine Richtung haben um dann gezielt Probe hören zu gehen oder zu bestellen.

Die Frage nach dem Warum hatte ich schon ein bißchen beantwortet. Ich habe in einem Laden ein mir ziemliche liebes Musikstück von Two Steps from Hell gehört, in einer Qualität die mich fasziniert hat.
Dort habe ich verschiedenste Standlautsprecher angehört Quadral, Magnat, Elac usw. Aber klanglich hat mir die CELAN 902 am Besten gefallen, da ich jedes Detail glasklar rausgehört habe. Da kommt meine 300er nicht mit.

Aber bei 20qm eine CELAN 902 ist schon krass mal abgesehen vom Preis. Nun ist halt die Frage resultiert die präzise Auflösung aus den 3 Wegen oder ist mein vorhandener Verstärker im Mittenbereich zu schlecht. Kann ich der CELAN 300 noch mehr entlocken oder sind da prinzipbedingt die Grenzen gesetzt. Käme ich mit einer CELAN 502 klar die hat 2,5 Wege? Ich wäre auch für andere Marken offen, ich wollte klanglich nur mal eine Refernz angeben.
Eminenz
Inventar
#10 erstellt: 08. Sep 2013, 12:43
Die Leistungsangaben zu vergleichen ist sinnlos. Erstens ist die Frage, ob die Leistung an 8 oder an 4 Ohm gemessen wurde. Zweitens ist häufig nicht klar, ob die Leistung an nur einem Kanal gemessen wurden, oder an beiden (bzw. allen) gleichzeitig. Dazu kommen je nach Messverfahren Sinussignale, die man in so gut wie keinem Musikstück findet. Drittens sagt eine solche Angabe nichts über die Leistung aus, die ein Verstärker kurzzeitig zur Verfügung stellt (Siebkapazität) und letzten Endes auch nichts über die Laststabilität aus.

Die Wege-Diskussion ist auch sinnlos und bringt dich kein Stück weiter.

Denkbar wäre:
du schleifst deinen Verstärker + die Celans zu dem Händler und hörst dann mal die 300 gegen die 302 an deinem Verstärker. Andersrum wäre denkbar eine 302 bei dir zuhause zu hören. WEnn der Bass der 300 ausreicht, dann brauchts keine 502. Dann würde auch eine 302 vollkommen ausreichen.
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 08. Sep 2013, 13:11
Wieso die 300 gegen die 302 hören, sind die wesentlich besser.

Das mit dem Verstärker habe ich verstanden, d.h. die Werte sind nur theoretischer Natur.
Und ich sollte mir mal einen gescheiten Verstärker an den vorhanden Boxen anhören.
Das werde ich dann auch mal tun!

Das heißt mit dem Sony habe ich nix halbes und nix ganzes wenn ich das so zwischen den Zeilen lese.
Werte hin und Werte her.

Stellt sich noch für mich die Frage welche der drei Kombis ist qualitativ die beste und erlaubt auch eine evtl. später Aufrüstung auf Standlautsprecher:

NAD C316 + C515
Denon DRA F109 + DCD F109
Magnat MA400 + MCD450

Oder sind die alle auf annähernd gleichen Niveau und ich kann mich von Optik/Haptik leiten lassen?

Und nochmal vielen Dank vorab für eure Zeit !


[Beitrag von Niobex am 08. Sep 2013, 13:12 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 08. Sep 2013, 13:35
Beim Händler hören/vergleichen und dann kaufen ist nmM Unsinn. Man kann dort eine grobe Vorauswahl treffen, das war es auch schon. Probehören und Vergleichen ist ausschließlich zu Hause unter den tatsächlichen räumlichen und akustischen Rahmenbedingungen sinnvoll.

Das man mit einem anderen Verstärker einen "besseren" Klang erreichen kann als mit einem Einsteiger-AVR, kann sein, muss aber nicht. Um weiter zu kommen, würde ich gerne ein Bild von der derzeitigen Positionierung der Lautsprecher und dem Hörplatz sehen. Gerne würde ich auch wissen, bei welchen Lautstärken (dBA) das Bedürfnis nach einem volleren Klang entsteht.

Raumakustik/Positionierungen und Lautsprecher sind sicher die maßgeblicheren Drehschrauben als ein anderer Verstärker. Die Einflüsse weiterer Elektronik (außer Plattenspieler) auf das Klangergebnis sind nochmal erheblich geringer.


[Beitrag von Tywin am 08. Sep 2013, 20:21 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#13 erstellt: 08. Sep 2013, 13:46

Niobex (Beitrag #11) schrieb:
Wieso die 300 gegen die 302 hören, sind die wesentlich besser.


Nö, aber wenn dir die 902 gefallen hat und du mit dem Bass der 300 zufrieden bist, dann wären die 302 doch naheliegend.

Ansonsten hat der Vorposter natürlich Recht wenn er sagt, dass Raum und Lautsprecher eine weitaus größere Rolle spielen als die Elektronik. Daher habe ich ja darauf verwiesen das einmal zu testen.
Vielleicht hast du ja in der Nachbarschaft/Bekanntenkreis einen, der dir mal einen Vollverstärker ausborgen kann zum testen. Alternative wäre beim Händler zu fragen, ob du mal einen anderen Lautsprecher zuhause leihweise testen darfst.
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 08. Sep 2013, 13:57
Die Lautsprecher stehen auf einer Schrankwand Hörabstand ca 3m, lautsprecherabstand ca. 2,5m.
Die Schrankwand ist ein unterteil mit Hängeschrank, d.h. die lautsprecher haben rundherum Platz und das Bassreflexrohr "strahlt" gegen das Mauerwerk mit ca 30cm Abstand.
Die Lautsprecher stehen in ca. 60cm Höhe.

Probehört Celan 902 freistehend, ähnlicher Hörabstand. Lautsprecherabstand ca. 3m.

Lautstärke würde ich sagen unteres mittel so das man halt alle Details hört.

Problem ist ja nicht die Lautstärke sondern die Details die die 300er im Moment nicht bringt.

Eminenz meint ja bessere Verstärker testen, siehe mein Vorschläge.

Ich zweifle ja auch schon langsam an mir.
Fakt ist das bei den besagten Two Steps from Hell ENIGMATIC SOUL ab 1:40min es die 902 geschafft hat mir förmlich Gänsehaut zu zaubern, weil die Stimme so glockenklar war und der Hintergrund trotzdem vorhanden, ich meine man hat jedes Instrument glasklar rausgehört.
Und das schafft meine Celan 300 nicht auch nicht mein relativ gute Gaming headset.

Jetzt natürlich die berechtigte Frage, kauf Dir die 902 und nerv uns nicht.

Aber ich hatte es Eingangs erwähnt das es eben nicht so einfach ist.

Und ich habe vor es wie Tywin zu halten -> eingrenzen -> schicken lassen -> Zuhause in Ruhe testen.
Eminenz
Inventar
#15 erstellt: 08. Sep 2013, 14:00

Niobex (Beitrag #14) schrieb:
Und ich habe vor es wie Tywin zu halten -> eingrenzen -> schicken lassen -> Zuhause in Ruhe testen.


Na, dann mal ran
Tywin
Inventar
#16 erstellt: 08. Sep 2013, 14:01

Probehört Celan 902 freistehend, ähnlicher Hörabstand. Lautsprecherabstand ca. 3m.


Stell deine kleinen Celan mal auf Ständern so frei auf wie die 902 gestanden hat, Du wirst Dich wundern was dann passiert.


[Beitrag von Tywin am 08. Sep 2013, 14:15 bearbeitet]
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 08. Sep 2013, 14:06
Hey Tywin die Ständer sollen des Rätsels Lösung sein.
Das wäre ja echt der .

Und was meinst Du zu meinen verstärkerkombis, welche wäre davon wohl am besten?
Tywin
Inventar
#18 erstellt: 08. Sep 2013, 14:13
Der kleine Denon hat bei der Cabasse Minorca (Verstärkerklang affine Diva) kein Deut mehr bewegt als der billigste Pioneer AVR. Wenn es um "Verstärkerklang" geht würde ich davon gar nichts erwarten.

Wenn es mal jemand wagt über Verstärkerklang zu schreiben, wird NAD mit einem etwas wärmeren Klangbild in Verbindung gebracht. Meine Erfahrungen decken sich damit.

Die Magnat-Kombi finde ich interessant und ich würde mir davon einen Fortschritt gegenüber deinem AVR erhoffen.

Empfehlen kann ich Dir den AMC-XIA, vielleicht gefällt Dir das Gerät ja auch:

http://www.audio.de/testbericht/amc-xia-im-test-1370987.html


[Beitrag von Tywin am 08. Sep 2013, 14:13 bearbeitet]
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 08. Sep 2013, 14:40
Hört sich interessant an, da gibt es auch einen optisch passenden CD player dazu.
Wäre auch einen Gedanken Wert.

Also mache ich grundsätzlich mit den drei Kombis Magnat, NAD und AMC nichts verkehrt.
Die sind dann alle 3 als brauchbare Einsteigergeräte zu sehen?

Allerdings sei mir trotzdem die Frage nach der Erweiterbarkeit erlaubt. Kann ich mit allen 3en auch Standlautsprecher vernünftig betrieben oder haben hier der NAD und der AMC mit ihren hohen Impulsleistungen eher die Nase vorn?

Der Plan sieht nämlich so aus das ich erstmal die Technik tausche und versuche die Lautsprecherposition zu optimieren. Sollte ich noch immer zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis kommen, werde ich mir versuchsweise Standlautsprecher bestellen.

Wahrscheinlich werde ich zwecks mangelnder Kentniss von guten Alternativen bei Heco bleiben und im Speziellen vielleicht die vorgeschlagen Music Colors 200, ALEVA GT 602 mal sehen.

Nochmals vielen Dank.
Tywin
Inventar
#20 erstellt: 08. Sep 2013, 15:05

Also mache ich grundsätzlich mit den drei Kombis Magnat, NAD und AMC nichts verkehrt.
Die sind dann alle 3 als brauchbare Einsteigergeräte zu sehen?


Allenfalls gibst Du damit mehr Geld als nötig aus, wenn günstigere Geräte das gleiche Ergebnis liefern. Insbesondere bei den CD-Ps. Bei den NADs wird - wie schon bemerkt - die Feinheit der Lautstärkeregelung bemängelt.


Allerdings sei mir trotzdem die Frage nach der Erweiterbarkeit erlaubt. Kann ich mit allen 3en auch Standlautsprecher vernünftig betrieben oder haben hier der NAD und der AMC mit ihren hohen Impulsleistungen eher die Nase vorn?


Grundsätzlich haben vergleichbare Standlautsprecher w/der größeren Membranfläche einen besseren Wirkungsgrad als Kompaktlautsprecher. Vergleichbare Kompaktlautsprecher benötigen somit in der Regel mehr Leistung für die gleiche Lautstärke.


Wahrscheinlich werde ich zwecks mangelnder Kentniss von guten Alternativen bei Heco bleiben und im Speziellen vielleicht die vorgeschlagen Music Colors 200, ALEVA GT 602 mal sehen.


Es gibt eine Unzahl - zumeist guter - Lautsprecher von einer Unzahl an Herstellern. Die Music Colors 200 zähle ich allerdings nicht zu den guten Lautsprechern und sie ist ein gewaltiger Rückschritt zu deinen Celan. Die Aleva GT 602 kenne ich bislang nicht. Die ältere 500er überzeugt im Hochton nicht immer vollständig und spielt recht kräftig im Tiefton, was Probleme bei der richtigen Positionierung bedeuten kann.


[Beitrag von Tywin am 08. Sep 2013, 15:09 bearbeitet]
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 08. Sep 2013, 15:51
Ok, soweit verstanden.

Welche Standlautsprecher könntest Du mir dann empfehlen.

Die recht filigran bauen und klanglich das abbilden was ich mir vorstelle, das heiß neutral und detailreich.
Außerdem sollten sie bestenfalls unkritisch bezüglich wandnaher Aufstellung sein.
Guter Wirkungsgrad vorausgesetzt da ich ja keinen Leistungswunder an Verstärkern plane.

So die Richtung ASW OPUS oder Nubox 511 jetzt rein von der Optik und Größe.

Paarpreis 1000-1250€

Oder gibt es sowas wie MIDI lautsprecher also 3 Wege als größeren Kompaktlautsprecher?


[Beitrag von Niobex am 08. Sep 2013, 15:54 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#22 erstellt: 08. Sep 2013, 15:55
Warum probierst du nicht einfach mal die vorgeschlagenen Schritte?

Dann kannst du dir über neue Lautsprecher immernoch Gedanken machen.
Fanta4ever
Inventar
#23 erstellt: 08. Sep 2013, 15:57
Hallo,

man hat ja so seine Vorlieben, ich mag Sony nicht besonders

Vielleicht gerade deshalb, möchte ich doch mal meinen Senf zum vermeintlichen Verstärkerproblem geben.

In der BDA vom STR-DH130 finden sich folgende Angaben:
Mindest-RMS-Ausgangsleistung
(8 Ohm bei 20 Hz – 20 kHz, THD 0,09%)
90 W + 90 W

Damit hat der Receiver imho mehr als genug Leistung.

Natürlich kannst und solltest du versuchen mit der Austellung ein besseres Resultat zu erzielen, eine richtig krasse Veränderung werden dir aber nur andere Lautsprecher bringen.

Ich möchte dich nur vor einer Enttäuschung bewahren, testen musst du natürlich selbst, aber auch ein NAD C375BEE wird imho nichts am Klang deiner LS ändern.

Gruß Karl
Tywin
Inventar
#24 erstellt: 08. Sep 2013, 16:08

Niobex (Beitrag #21) schrieb:
Ok, soweit verstanden.

Welche Standlautsprecher könntest Du mir dann empfehlen.

Die recht filigran bauen und klanglich das abbilden was ich mir vorstelle, das heiß neutral und detailreich.
Außerdem sollten sie bestenfalls unkritisch bezüglich wandnaher Aufstellung sein.



Eminenz (Beitrag #22) schrieb:
Warum probierst du nicht einfach mal die vorgeschlagenen Schritte?

Dann kannst du dir über neue Lautsprecher immernoch Gedanken machen.


Ein bisschen bei Händlern hören schadet ja nicht. Verliere aber die Ständer nicht aus den Augen - deine Celan sind bei guter Aufstellung recht gute Lautsprecher.

Anhören könntest Du Dir - unabhängig vom Preis - Lautsprecher der Heco Music Style, Dali Ikon und Wharfedale Jade Baureihen. Einfach um mal in drei Preisklassen gute Lautsprecher gehört zu haben die "eventuell" auch bei suboptimaler Positionierung noch ganz gut spielen "können".

Wenn Du die Jade 5 gehört hast, kannst Du aber schon mal dein Sparbuch plündern, die spielt nmM zum Weinen schön.


[Beitrag von Tywin am 08. Sep 2013, 18:05 bearbeitet]
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 08. Sep 2013, 16:13
Hallo Karl,

genau deswegen Frage ich ja so penetrant nach.

Der Sony ist bestimmt nicht der beste Einsteiger Verstärker, das sehe ich komplett ein.

Und ein andere Verstärker der von mir vorgeschlagenen Kombis ist bestimmt besser.
Aber reden wir hier über Welten oder Nuancen, das ist doch die Frage.

Was mir fehlt (ich wiederhole mich) sind die Details und das Fundament.

Da hilft eine optimierte Aufstellung bestimmt weiter aber kann sie soviel ausmachend das mein Celan 300
die gewünschten Details einer 900er abbilden kann?

Der Titel den ich als Refernz heranziehe ist halt an der besagte Stelle bestimmt schwer abbildbar,
aber genau darum geht es mir. Ich hab jetzt mal gehört was möglich ist und das hat den Haben Wollen Reflex ausgelöst. Ich denke das kennt jeder hier.

Also willst Du mir sagen -> Verstärker behalten und lieber in wertige Standlautsprecher investieren?
Tywin
Inventar
#26 erstellt: 08. Sep 2013, 16:18

Da hilft eine optimierte Aufstellung bestimmt weiter aber kann sie soviel ausmachend das mein Celan 300
die gewünschten Details einer 900er abbilden kann?


Im Großen und Ganzen Ja.

Von High-Endern werden Kompaktlautsprecher oft bevorzugt, weil sie leichter sauber abzustimmen sind und das kleine Gehäuse klangliche Vorteile für eine präzise detaillierte Wiedergabe bietet.

Der maßgebliche Unterschied zwischen diesen beiden Lautsprechern liegt im Tiefton. Auch der dezidierte Mitteltöner der großen Celan trägt möglicherweise zur besseren Auflösung/Wiedergabe in den Mitten bei. Wie sich der größere andere Hochtöner auswirkt weiß ich nicht.

Denke bitte daran, dass Du die beiden Lautsprecher unter extrem unterschiedlichen Bedingungen (Raum/Positionierung/Verstärker) gehört hast. Ganz sicher hört sich die große Celan bei gleicher Positionierung wie deine 300er einfach nur GRAUENHAFT an


[Beitrag von Tywin am 08. Sep 2013, 20:34 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#27 erstellt: 08. Sep 2013, 16:39
Wobei die GT Serie gegenüber der Celan und Celan XT schon deutlich an Analytik zugenommen hat. Dennoch halte ich die Celan 300 für einen tollen Lautsprecher.

Zu wenig Fundament kann zum einen am Raum und der Aufstellung liegen bzw. am falschen Hörplatz oder aber auch, dass dein Sony für Bassschläge nicht genug Reserven hat. Die 90W in allen Ehren aber wenn da kleine Siebelkos verbaut sind und die Celan im ungünstigen Fall auch noch im Bassbereich eine niedrige Impedanz haben (Siehe GT 902 mit 2,8 Ohm bei etwa 100Hz) kann das je nach Musik und Lautstärke schon mal saftlos werden.

Ich hatte das Phänomen mal mit einem deutlich teureren und eigentlich auch mehr als ausreichenden Yamaha RX-V2067 an kritischeren Lautsprechern. Da waren dann zwei Denon POA 4400A doch sehr gewinnbringend. Ähnliches Phänomen auch bei einem Freund an eigentlich unkritischen 6 Ohm Lautsprechern, wo ein doch gut bestückter Onkyo TX-NR809 gegen einen XTZ A100D3 in Stereo recht kraftlos wirkte, teils sogar verzerrte wenns laut wurde.

Von daher wäre einfach ein Test hilfreich. Also Veränderung der Lautsprecherposition, mal nen Vollverstärker ins Haus holen und sich dann ggf. Gedanken machen um eine Alternative der Lautsprecher, die unbestritten sicherlich am ehesten zu einer Klangveränderung beitragen.
Fanta4ever
Inventar
#28 erstellt: 08. Sep 2013, 16:47

Niobex (Beitrag #25) schrieb:

Aber reden wir hier über Welten oder Nuancen, das ist doch die Frage.

Für mich ganz klar: Nuancen !

Was mir fehlt (ich wiederhole mich) sind die Details und das Fundament.

Das Fundament einer Standbox wirst du nicht erreichen, eine Verbesserung der Details durch optimale Aufstellung ist sicher möglich.

Also willst Du mir sagen -> Verstärker behalten und lieber in wertige Standlautsprecher investieren?

Nun, ich möchte auf jeden Fall vermeiden, das du von einem Verstärker Dinge erwartest, die der überhaupt nicht leisten kann

Wenn du, wie du schreibst 1000-1250 Euro ausgeben kannst, dann häng mal ein Paar Quadral Platinum M4 an deinen Sony, natürlich in deinem Raum.

Wie es der Zufall will, hier kannst du einen Preisvorschlag senden

Quadral PLATINUM M4

Gruß Karl
Tywin
Inventar
#29 erstellt: 08. Sep 2013, 16:53

oder aber auch, dass dein Sony für Bassschläge nicht genug Reserven hat. Die 90W in allen Ehren aber wenn da kleine Siebelkos verbaut sind und die Celan im ungünstigen Fall auch noch im Bassbereich eine niedrige Impedanz haben (Siehe GT 902 mit 2,8 Ohm bei etwa 100Hz) kann das je nach Musik und Lautstärke schon mal saftlos werden.


Ich hatte auch schon mit mehreren Lautsprechern ähnliche Probleme. Mit meinem AVR und einem kleinen Vollverstärker fehlte Dynamik und der Klang wirkte "lustlos". Mit größeren Vollverstärkern war das Problem beseitigt. Das ändert aber nichts an der größeren Relevanz von Lautsprechern, Positionierung und Raumakustik.

Die genannten Vollverstärker schicken lassen, ausprobieren/vergleichen und ggf. auch alle wieder Retoure, wenn sie keinen Mehrwert bieten.


[Beitrag von Tywin am 08. Sep 2013, 17:15 bearbeitet]
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 08. Sep 2013, 16:55
Hallo Zusammen,

ich habe jetzt ein bißchen mit Position usw. rumexperimentiert und ich muss zugeben da hört man schon Unterschiede. Also hier werde ich optimieren bevor ich vorschnell die Boxen wechsle.

Hierfür schonmal vielen Dank, ich hätte nicht geklaubt das hier noch soviel Potential liegt.
Ich hatte die Box ja mal gekauft weil sie nicht die schlechteste ist.
An die 900er werde ich nichht ranreichen aber ich denke der Kompromiss mit der optimale Position kann mich erstmal zufriedenstellen.

Trotz alledem werde ich in neue Technik investieren.

Was meinst Du Eminez, da Du dich ja in der Materie bestens auskennst, mit welche Kombi habe ich das beste Packet hinsichtlich der angesprochenen Leistungsprobleme:

NAD C316 + C515
Magnat MA400 + MCD450
AMC XIA + XCDI
Fanta4ever
Inventar
#31 erstellt: 08. Sep 2013, 17:41
Von den aufgezählten Geräten hat keines mehr Leistung als dein Sony.
Was Eminenz angesprochen hat ist die Laststabilität bei LS mit kritischem Impedanzverlauf, solche LS hast du aber nicht.

Der AMC XIA hat meiner Meinung nach die beste Stromlieferfähigkeit um deine Frage zu beantworten.

Niobex (Beitrag #30) schrieb:

Was meinst Du Eminez, da Du dich ja in der Materie bestens auskennst

Der Kollege kennst sich in der Tat sehr gut aus, dennoch klingt das irgendwie so, als hätten die anderen die hier schreiben keine Ahnung, oder war das am Ende gar nicht so gemeint

Gruß Karl
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 08. Sep 2013, 18:39
Hallo Karl,

ich wollte hier niemanden, abgesehen von mir, die Kompetenz absprechen.

Also wenn was falsch rübergekommen ist dann sorry.

Ich bin auf jegliche Hilfe angewiesen, die vor allem relativ neutral ist.
Damit meine ich das ein Laden nur seine Produkte anpreisen wird, ist ja auch legitim.
Aber oftmals für den Kunden nicht das Optimum.

Auf das Fabrikat AMC wäre ich nie gekommen, habe ich auch ehrlich gesagt noch nie davon gehört.
Aber kennt man den Typ und sucht gezielt im Netz findet man auch gute Informationen.
Das ist halt meist das Problem im Netz, man muss wissen was man sucht.

Also von dem her nochmals besten Dank!!!

Und ich werde mir dann zeitnah die AMC Kombi holen und schauen was die Celan davon hält .

Außer es sollten hier noch Argumente bzw. Empfehlungen kommen, ich bin ganz Ohr.

Tywin meinte noch das die Magnat-Kombi klanglich interessant sein könnte, wäre diese hinsichtlich der Leistungsproblematik auch unkritisch?
Wenn ja würde ich mir dann beide Kombis schicken lassen und Probe hören, und bin gespannt was sich tut gegenüber dem Sony.

Wird bestimmt interessant!
Tywin
Inventar
#33 erstellt: 08. Sep 2013, 18:43

Tywin meinte noch das die Magnat-Kombi klanglich interessant sein könnte, wäre diese hinsichtlich der Leistungsproblematik auch unkritisch?
Wenn ja würde ich mir dann beide Kombis schicken lassen und Probe hören, und bin gespannt was sich tut gegenüber dem Sony.


Ich habe davon nur Gutes gehört/gelesen. So ein Röhrenhybrid könnte ein Tüpfelchen auf das "i" und in dein Gesicht zaubern. Ich sehe da auch keine Leistungsprobleme.

AMC und Magnat, Kampf der Verstärker-Underdogs


Wird bestimmt interessant!


Lass uns hier bitte teilhaben und viel Spaß!


[Beitrag von Tywin am 08. Sep 2013, 18:47 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#34 erstellt: 09. Sep 2013, 04:20

Niobex (Beitrag #32) schrieb:
Auf das Fabrikat AMC wäre ich nie gekommen, habe ich auch ehrlich gesagt noch nie davon gehört.


Ist aber in dem Preisbereich eine feine Sache.
Fanta4ever
Inventar
#35 erstellt: 09. Sep 2013, 06:02
Hallo Niobex,

ich möchte dir nicht auf die Nerven gehen, muss aber noch einmal schreiben was ich hier sehe.

Ist auch ganz sicher nicht böse gemeint und solche Thread´s gibt es jede Menge
Du wolltest von Anfang an einen neuen Amp und CD Player, das ist dein gutes Recht und wenn du eine € 10.000.- Kombi an die Celan 300 hängen möchtest, nur zu, das geht mich nichts an.

Mir geht es nur darum, klar zu stellen, das auch eine AMC Kombi, die ich persönlich wirklich super finde, nichts am Klang deiner Celan 300 ändern wird.

Tywin meinte noch das die Magnat-Kombi klanglich interessant sein könnte, wäre diese hinsichtlich der Leistungsproblematik auch unkritisch?

Genau das meine ich, es gibt überhaupt keine Leistungsproblematik. Ich schreibe es gerne nochmal, hier geht es um Laststabilität bei Impedanzkritischen Lautsprechen (die Celan 300 gehört da nicht dazu), wie gut der Sony in dieser Disziplin ist, weiss von uns niemand, es wird hier einfach unterstellt, wahrscheinlich weil er so günstig ist, das er da mit den anderen Geräten nicht mithalten kann, aber nochmal, selbst wenn das so wäre, für 99% der LS die für dich in Frage kommen, ist das völlig bedeutungslos.

Wenn ja würde ich mir dann beide Kombis schicken lassen und Probe hören, und bin gespannt was sich tut gegenüber dem Sony.

Das halte ich für die beste Idee und bin auch sehr auf das Ergebnis gespannt.

Gruß Karl
Tywin
Inventar
#36 erstellt: 09. Sep 2013, 06:20
Hallo Karl, wenn Du von oben ließt, wirst Du feststellen, dass das "Ausreichen des AVRs" und das Thema Verstärkerklang differenziert und sehr kritisch von allen Seiten beleuchtet wurde. Wenn der TE nun trotz dieser Infos, Meinungen und Erfahrungen einen anderen Verstärker probieren will, ist das doch ok. Ich halte eine Veränderung im Tiefton und in der Dynamik der Wiedergabe nicht für ausgeschlossen, wenn ein eventuell geeigneterer Verstärker eingesetzt wird.
Fanta4ever
Inventar
#37 erstellt: 09. Sep 2013, 06:40
Hallo Tywin,

der Sony des TE ist ein Stereo Receiver und kein AVR, das zeigt mir aber wie sehr sich überhaupt mit dem Gerät auseinander gesetzt wird

Wenn man eine signifikante Veränderung erreichen möchte, braucht man andere LS, oder vielleicht einen PC als Quelle auf dem Dirac läuft, wäre auch eine Möglichkeit, ein anderer Amp wird das imho nicht richten.

Das sich der TE gerne eine neue Amp/CDP Kombi kaufen kann ist ja logisch und geht mich überhaupt nichts an, das habe ich ja bereits geschrieben.

Ich halte eine Veränderung im Tiefton und in der Dynamik der Wiedergabe nicht für ausgeschlossen, wenn ein eventuell geeigneterer Verstärker eingesetzt wird.

Herrlich, kein Politiker hätte das besser formulieren können

So das war es auch von meiner Seite zu diesem Thema, ich komme mir ja schon langsam wie Don Quijote vor

Gruß Karl
Tywin
Inventar
#38 erstellt: 09. Sep 2013, 16:20
Stimmt, ich habe mich aber auch gar nicht mit dem Gerät auseinandergesetzt, da ich Verstärker für das Klanggeschehen weitgehend für irrelevant halte und dies in diesem Thema mehrfach bemerkt habe. Ich habe mich zu dem Gerät nmW auch nicht geäußert und es ist für mich auch vollkommen unwichtig ob es ein AVR, ST-Receiver oder ST-Verstärker ist. Trotzdem kann ich es - auch aus eigenen sehr seltenen Erfahrungen - nicht ausschließen, dass es bei bestimmten Lautsprecher-Verstärker(AVR usw.)-Kombinationen sogar zu gravierenden Veränderungen im Klangergebnis kommen kann.


[Beitrag von Tywin am 09. Sep 2013, 16:33 bearbeitet]
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 09. Sep 2013, 17:07
Hallo Ihr Freunde des guten Klanges.

Ich habe so ein bißchen das Gefühl das ich auch nicht weiter bin als vorher. Also fasse ich nochmal zusammen um vielleicht ein bißchen Klarheit in mein Anliegen zu bringen.

1.
Die Technik soll neu angeschafft werden, Ja.
Aber nicht weil ich mir davon einen bessern Klang erhoffe, sondern wegen der Baugröße der Komponenten. Ich habe ja auch nur flache ins Rennen geworfen -> Platzverhältnisse.
Hier stellt sich die Frage ob alle Kombinationen gleichwertig sind oder ob man schon vornherein gewisse Paarungen ausschließt. Vor dem Hintergrund das evtl. mal größere und damit vlt. leistungshungrigere Boxen angeschafft werden.

-> hier ist nun die Erkentniss Verstärkerklang wird teilweise überbewertet und es kommt somit auf einen Versuch an -> wird aber wahrscheinlich nur marginale Verbesserungen bringen

2.
Die Aufstellung ist wichtig, habe ich verstanden und auch schon teilweise probiert bzw. umgesetzt.

-> nur die gewünschte klangliche Auflösung bzw. Abbildung der Details hat es nicht gebracht

3.
Bleiben die Lautsprecher, meine Celan 300 sind gut getestet und haben auch nicht den schlechtesten Ruf.
Haben aber nicht die Detailgenauigkeit die ich mir wünsche. Hier kommt die Celan 902 ins Spiel, die klingt wie ich will ist mir aber zu groß und etwas zu teuer. Deswegen war auch der Titel:
-> Anlage 20qm Heco Celan 902 Alternative

Die Frage die mir keiner beantwortet hat ist ob die mangelnden Details der Bauform des Kompaktlautsprecher zuzuschreiben sind oder vielleicht der Preisklasse der Box oder der Anzahl der Wege oder einfach der Marke (wobei ich das fast nicht glaube).

Außerdem stellt sich echt die Frage nach einer klanglichen Alternative, am Besten als Kompaktlautsprecher.
Eminenz
Inventar
#40 erstellt: 09. Sep 2013, 17:34
Zu 3:

Auch das wurde ja zu genüge schon angesprochen. Die 902, die dir gut gefällt, könnte in deinem Raum schon zu groß sein. Das hängt von der Raumakustik und der Aufstellung ab. Und da hab ich oben schon geschrieben, dass wenn dir der Bass der Celan 300 gefällt, doch ein Blick auf die GT 302 doch interessant wäre. Ist dir der Bass zu wenig, dann eventuell die GT 502.
Wenn es dir um mehr Brillanz geht, sofern du das unter Auflösung verstehst, wären durchaus auch andere Lautsprecher denkbar. Das fängt dann bei ner Quadral Megan VIII an und hört bei vielen anderen Alternativen bei ner Elac BS 243 auf, je nach Preislage versteht sich. Aber da musst du nun anfangen Initiative zu zeigen und Probezuhören, sonst diskutieren wir hier in der Theorie deinen Fred hier tot, ob nun ein Verstärkerwechsel was bringt, ob die Aufstellung ausreichend ist, obs nicht doch andere Lautsprecher richten, ob dein Raum zu stark gedämpf ist usw usf....

Und um es nochmal deutlicher zu sagen: Wenn es lediglich am Hoch/Mittelton Dinge gibt, die du gerne geändert hättest, dann wäre der Fokus absolut auf Raumakustik/Aufstellung sowie der Lautsprecherwahl.

PS: Google mal nach einer Dynavoice DM 6. Die kostet wirklich nicht viel und wäre einen Test definitiv wert.
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#41 erstellt: 09. Sep 2013, 17:42
Hallo,

nochmals danke für die Anwort auch wenn ich mitllerweile genervt habe .

Aber das ist genau das was ich mir mittlerweile auch gedacht habe und ja ich will mehr Transparenz.
Habe schonmal googel bemüht, da kämen auch z.B. die KEF R 300 in Frage.

Aber das nur so nebenbei, wie Du schon gesagt hast um die Sache nicht tot zu reden muss ich jetzt in die Puschen kommen und mir mal hochwertige Kompaktlautsprecher anhören und parallel das Vorhanden mit den neuen Komponenten optimieren.

Dann werde ich hoffentlich zu einem Ergebnis kommen :cut.

Ehrlich gesagt hatte ich mir das ganze etwas einfacher vorgestellt, sorry!

Und nochmals Danke!!!!
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 09. Sep 2013, 17:51

Die Frage die mir keiner beantwortet hat ist ob die mangelnden Details der Bauform des Kompaktlautsprecher zuzuschreiben sind oder vielleicht der Preisklasse der Box oder der Anzahl der Wege oder einfach der Marke (wobei ich das fast nicht glaube).
nein natürlich nicht, da liegst du auf 20m2 mit 2 Wege Kompakt genau richtig. Mehrwegsysteme haben meist das Problem von Phasendrehungen in der Weiche und somit Laufzeitunterschiede. Das führt dazu das solche LS tendenziell etwas nasal klingen können.

Die KEFR300 klingen super (subjektiv), sind aber nicht unbedingt die Megaauflösungswunder, klingen nicht kühl, wie es sehr hochauflösende LS oft tun.
Elac wärevielleicht was.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 09. Sep 2013, 17:52 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#43 erstellt: 09. Sep 2013, 17:55
Na jetzt kommt ja endlich Bewegung in die Sache

Die Technik soll neu angeschafft werden, Ja.

Das war mir klar

Aber nicht weil ich mir davon einen bessern Klang erhoffe, sondern wegen der Baugröße der Komponenten. Ich habe ja auch nur flache ins Rennen geworfen -> Platzverhältnisse.

Das ist neu und imho sehr begrüßenswert.

Mein persönlicher Favorit ist die AMC Kombi, das habe ich ja bereits erwähnt.

Hier kommt die Celan 902 ins Spiel, die klingt wie ich will ist mir aber zu groß und etwas zu teuer

Hier sehe ich ein Problem, die 902er hörte sich beim Händler so an wie es dir gefällt, nicht bei dir zu Hause.

Außerdem stellt sich echt die Frage nach einer klanglichen Alternative, am Besten als Kompaktlautsprecher.

Genau, so sehe ich das auch

Mein Tip zum Hören Elac BS 244

Mein Tip bei Gebrauchtware Elac BS 244 Titan Shadow

oder

Elac BS 205

Gruß Karl
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#44 erstellt: 09. Sep 2013, 18:07
Hey Karl,

so neu war das auch nicht, in meiner Eröffnung schrieb ich:

Nun bin ich auf der Suche nach einer schlanken, kleineren Box die annähernd diese Auflösung bietet und das mit folgender geplanter Verstärkerkombi betreibbar ist:

NAD C316 + C515
Denon DRA F109 + DCD F109
evtl Magnat MA400 + MCD450

Diese Auswahl beruht auf meinem beschränkten Aufstellplatz für die Komponenten.


Hier ist der AMC natürlich hinzu gekommen.
Momentan schwanke ich zwischen dem Magnat und dem AMC. Die Röhre hat auch optisch was, finde ich.

Und danke für die Lautsprechervorschläge, da werde ich mir mal was schicken lassen, was anderes macht ja keinen Sinn. Es soll ja bei mir so klingen wie ich es mir vorstelle. (Auch das habe ich kapiert )

Ich denke bei einem Paarpreis von 1200€ sollte ich doch was bekommen was eine entsprechende Auflösung bietet.
Tywin
Inventar
#45 erstellt: 09. Sep 2013, 18:09
Je nach Geldbeutel gefallen evt. die folgenden Lautsprecher:

Swans M1S Monitor

http://www.rakuten.d...se-pla-2012-02_nocat

oder die:

Swans M1b Monitor

http://www.rakuten.d...se-pla-2012-02_nocat

Ansonsten ist die o.g. Dynavoice Definition DM-6 eine hörenswerte Alternative.
Fanta4ever
Inventar
#46 erstellt: 09. Sep 2013, 18:19

Niobex (Beitrag #44) schrieb:
Hey Karl,
so neu war das auch nicht

Stimmt, ganz zurück ging ich jetzt nicht, sorry.

Gruß Karl

Edit: Imho ein Top LS, den du sicher für € 1200.- bekommst, wenn du gut handeln kannst evtl. noch günstiger.

Quadral Altan VIII


[Beitrag von Fanta4ever am 10. Sep 2013, 16:15 bearbeitet]
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 10. Sep 2013, 16:34
Nochmal eine Frage, ist aber erstmal mehr theoretischer Natur.

Wenn ich bei meinen Celan 300 die Lautsprecher an und für sich tauschen würde und evtl. die Weichen wenn die Übergangsfrequenzen nicht passen, bringt das was?
Bzw. hat das schonmal jemand versucht?

Zum Beispiel wurden mir ja die Swans empfohlen, wenn ich mir jetzt die Tiefmitteltöner und den dazu passenden Kalottenhochtöner in meine vorhanden Gehäuse einbaue -> ändert sich dann die Transparenz im Mitteltonbereich? Oder ist das eher ein Parameter der Gehäusekonstruktion?

Bitte nicht steinigen, aber ist doch auch mal eine Idee?

Nur mal als Beispiel ohne mich tiefgründig informiert zu haben:

Hochtöner

Tieftöner
Eminenz
Inventar
#48 erstellt: 10. Sep 2013, 16:38
Ohne Anpassung der Weiche taugt das nix.

Wenn du aber generell handwerklich begabt bist, wäre auch Selbstbau eine Idee.

Vorteil: Viel mehr Klang fürs Geld.
Tywin
Inventar
#49 erstellt: 10. Sep 2013, 16:43

Bitte nicht steinigen, aber ist doch auch mal eine Idee?


Fühle Dich für "diesen" Gedanken von mir gesteinigt

Bevor Du solche Experimente startest, könntest Du Dir einfach mal die Definition DM-6 für 260 Euro schicken lassen um mal was zu hören was in allen Frequenzbereichen etwas drauflegt. Im Zweifel gehen sie halt wieder Retoure.


[Beitrag von Tywin am 10. Sep 2013, 16:43 bearbeitet]
Niobex
Schaut ab und zu mal vorbei
#50 erstellt: 14. Sep 2013, 03:57
Die Frage war ja nur mal eine Überlegung.

Aber ich will noch mal kurz (versprochen) die Verstärkerproblematik aufwärmen.

Nachdem wir das ja schon zur Genüge beleuchtet haben sind mir leider noch 2 Modelle über den Weg gelaufen zu denen ich noch mal eine Meinung bräuchte.

Grundsätzlich ist ja mein Problem soweit eingegrenzt das ich nach Anschaffung der Technik mit der Aufstellposition meiner vorhanden Lautsprecher rumexperimentiere. Sollte dies nicht zum Ergebnis führen werde ich wahrscheinlich andere Kompaktlautsprecher Probe hören; Vorschläge gab es ja genug. Das heißt Standlautsprecher sind somit vom Tisch -> ist ja für die Gerätewahl nicht ganz unerheblich.

Eingegrenzt hatte ich ursprünglich auf:

Magnat MA400 + MCD450
AMC XIA + XCDI

Jetzt möchte ich gerne mal eure Meinung zu folgenden 2 Geräten:

Magnat MC1
Onkyo PHA 1045

Der onkyo hat den Vorteil das auch USB mit an Bord ist, aber die Frage ist ob das Mehr an Funktionen der letzten beiden Kandidaten die Qualität der gewünschten Kernfunktionen schmälert?
Tywin
Inventar
#51 erstellt: 14. Sep 2013, 07:37

Das heißt Standlautsprecher sind somit vom Tisch -> ist ja für die Gerätewahl nicht ganz unerheblich.


Das bedeutet, dass Du kompakte Lautsprecher verwenden willst, die bezüglich der Leistungsfähigkeit eines Verstärkers - in der Regel - anspruchsvoller als Standlautsprecher sind.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Heco Celan GT 902 oder Canton Vento
Rob_Nick am 30.03.2012  –  Letzte Antwort am 18.06.2012  –  8 Beiträge
Heco Celan GT 902 oder Canton Vento
Rob_Nick am 07.06.2012  –  Letzte Antwort am 01.02.2013  –  36 Beiträge
Heco Celan 902 GT + Cambridge Audio
sebo1986 am 22.10.2012  –  Letzte Antwort am 23.10.2012  –  13 Beiträge
Subwoofer für HECO Celan GT502?
sputnik2k am 07.12.2013  –  Letzte Antwort am 07.12.2013  –  4 Beiträge
Heco Celan GT902 passender Verstärker
Michael220863 am 05.11.2014  –  Letzte Antwort am 05.11.2014  –  3 Beiträge
KEF R 700 vs Heco Celan GT 902 - Entscheidungshilfe!
Brummaman am 02.09.2012  –  Letzte Antwort am 24.10.2012  –  29 Beiträge
HECO CELAN GT 902 dazu MARANTZ O YAMAHA?
DenisM am 26.05.2013  –  Letzte Antwort am 16.10.2013  –  195 Beiträge
ergo 695 dc vs celan 901/902
1000w/rms am 31.08.2013  –  Letzte Antwort am 27.09.2013  –  38 Beiträge
Heco Celan gt vs xt
VanErik am 28.02.2014  –  Letzte Antwort am 16.06.2014  –  7 Beiträge
Heco gt 902 und Maranz 2215
Oliver55555 am 11.05.2016  –  Letzte Antwort am 11.05.2016  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Denon
  • Sony
  • Onkyo
  • Elac
  • Quadral
  • AMC
  • Nubert
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPanza85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.801
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.207