Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Stereo-LS - Victa 500/701/Metas 300/500

+A -A
Autor
Beitrag
disappear
Neuling
#1 erstellt: 07. Jul 2014, 08:51
Hallo,

ich möchte mir gerne ein Paar Lautsprecher zulegen, und habe mich auf ein paar Favoriten eingeschossen von denen man hier im Forum öfter liest :-)
Mein Zimmer ist etwa 25qm groß, Musik hauptsächlich Rock, Metal und Akustik. Ich möchte einen klar definierten und detaillierten Sound, Tiefbass hat nicht höchste Priorität - schon genrebedingt.
Ich bin Student und habe entsprechend begrenztes Budget.
Verstärker muss noch seperat angeschafft werden, bis dahin würde ich die beiden Lautsprecher gerne an einer Sony-Anlage betreiben mit Leistung 2x60W RMS, ist das machbar - wegen Clipping und was es da so gibt-?

Vorab - ich weiß dass die Lautsprecher oben recht unterschiedlich sind und auch z.T. in unterschiedlichen Ligen spielen, ich möchte nur eine Einschätzung was ihr denkt was am besten zu mir passt.
Ich möchte gerne ein Set, das ich ggf. noch erweitern kann oder aufwerten, v.A. für den Stereobetrieb (etwa durch einen Sub) oder aber auch auf ein Surround-System.
Auf Verarbeitung lege ich nicht übermäßig Wert, Optik auch nicht allzu sehr - klingen sollen sie eben, nicht grausig aussehen, das wars an Ansprüchen.
Die Victa 701 gäbe es bei Amazon für 120€/Stück, die Victa 500 bei redcoon für 90€/Stück, die Metas 500 für 180€/Stück und die Metas 300 für 109€/Stück.


Wofür ich gerne eine Einschätzung hätte,
1. Haben die Victa 701 ggü. den Victas 500/Metas 500/Metas 300 Vorteile aufgrund der höheren Lautsprecherzahl, etwa bei Bass oder Räumlichkeit? Wie wichtig sind die zusätzlichen Kanäle, welchen Mehrwert bieten sie?
2. Reichen auch zwei kleine Kompaktlautsprecher wie die Metas 300 um einen 25qm Raum auch bei höherem Pegel, über Zimmerlautstärke zu beschallen? Genügen die beiden meinen jetzigen Ansprüchen und lassen aber auch noch Luft nach oben, etwa in dem sie mit Stand-LS der gleichen Serie oder einem Sub erweitert werden?
3. Sind für einen Laien (!) vom P/L-Verhältnis die Metas 500 den Aufpreis gegenüber Metas 300 oder Victas 701 wert? Ich frage, weil ja noch mittelfristig ein Verstärker her muss und schon allein die Boxen mit 360€/Paar schon sehr hart an der Schmerzgrenze sind...der Verstärker müsste da evtl noch etwas warten, vllt bis Weihnachten... :-)

Ich bitte um Entschuldigung um die vielleicht etwas konfus und unorientiert wirkenden Fragen, aber ich bin als Laie leider etwas überfordert mit einer Einschätzung von Aufpreis und Mehrwert, Regal und Stand, Kanälenzahl, usw...:)

Rein aus dem Bauchgefühl würde ich am ehesten zu den Meta 300 tendieren, weil ich mir davon am ehesten präzisen und hochwertigen Klang bei gegebener Aufrüstbarkeit erhoffe, ohne dabei in einem für mich schmerzhaften Preisbereich wie bei den Metas 500 zu landen...liege ich da richtig? Außerdem wäre dann auch ein besserer Verstärker schon eher drin, denke ich.

Grüße,
disappear


[Beitrag von disappear am 07. Jul 2014, 10:35 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 07. Jul 2014, 10:52
Hallo,


ich möchte mir gerne ein Paar Lautsprecher zulegen, und habe mich auf ein paar Favoriten eingeschossen von denen man hier im Forum öfter liest :-)


keine Ahnung was Du da gelesen hast, aber hinsichtlich HiFi-Stereo wird Dir hier niemand ernsthaft die Heco Victa empfehlen. Ich halte sie nicht für empfehlenswerte Lautsprecher. Bevor Du fragst ... die Monitor Supreme sind für meinen Geschmack noch schlechter.

Beide machen fürs Geld aber ordentlich was her und sind zum Abstellen von Biergläsern hervorragend geeignet. BuuhmBuuhm können sie auch mehr oder weniger gut.

Auch die inzwischen aus dem Programm genommenen Heco Metas würde ich nur zur gehobenen Erzeugung von Krach + BumBum empfehlen, da sie in meinen Ohren w/des "betonten" Tieftons und der "nicht ganz sauberen" Wiedergabe der höheren Tonlagen nicht unter die Rubrik "HiFi-Lautsprecher" fallen.


Mein Zimmer ist etwa 25qm groß, Musik hauptsächlich Rock, Metal und Akustik. Ich möchte einen klar definierten und detaillierten Sound, Tiefbass hat nicht höchste Priorität - schon genrebedingt.


Wenn Du die Lautsprecher mit genügend Freiraum (ringsum jeweils etwa 50cm freier Platz) aufstellen kannst, empfehle ich das Ausprobieren der folgenden Lautsprecher Baureihen:

*1. Whar­fe­dale Cry­stal

* Günstige - und möglicherweise gute - Alternative, die ich aber nie gehört habe.

2. System Fidelity SF-3050 (besser als die Victa, aber mit Abstand schlechter als die Vector)

3. Magnat Vector
4. Magnat Quantum 67x ("Betont" kräftig klingender Lautsprecher)
5. Heco Music Style
6. Heco Aleva ("Eher" kräftig klingender Lautsprecher)
7. Heco Celan
8. JBL Studio 2xx (vielleicht mit einem Paar JBL Studio 230 auf Ständern starten?)
http://www.hifi-foru...m_id=100&thread=2209
9. Dynavoice Definition

Die Baureihen die ich hinsichtlich Preis-Klang-Verhältnisses für besonders empfehlenswert finde habe ich gekennzeichnet. Kaufe erst dann endgültig, wenn Du die Lautsprecher bei Dir zu Hause ausgiebig ausprobiert hast!


Verstärker muss noch seperat angeschafft werden, bis dahin würde ich die beiden Lautsprecher gerne an einer Sony-Anlage betreiben mit Leistung 2x60W RMS, ist das machbar - Stichwort Clipping-?


Je leistungsfähiger (Stromversorgung und Endstufen) ein Verstärker ist, desto besser kann das mögliche Klangergebnis ausfallen. Der Verstärker ist aber für das Klangergebnis eine nachrangige Stellschraube für ein gutes Klangergebnis.

Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html


für den Stereobetrieb (etwa durch einen Sub)


Ein Subwoofer ist für "Musik" zusammen mit Kompaktlautsprecher nicht unbedingt erforderlich. Standlautsprecher brauchen für "Musik" keine Unterstützung von Subwoofern.


oder aber auch auf ein Surround-System.


Für Filmeffekte ist ein Subwoofer erforderlich.


1. Haben die Victa 701 ggü. den Victas 500/Metas 500/Metas 300 Vorteile aufgrund der höheren Lautsprecherzahl, etwa bei Bass oder Räumlichkeit?


Mehr Membranfläche für die Tieftonwiedergabe kann - je nach Qualität der Treiber - zu mehr/besserer Tieftonwiedergabe führen. Das kann aber auch zu mehr Problemen bezüglich der Raumakustik (Dröhnen) führen.

Die Räumlichkeit der Wiedergabe ist von der richtigen Lautsprecherpositionierung und der richtigen Hörplatzposition abhängig.


2. Reichen auch zwei kleine Kompaktlautsprecher wie die Metas 300 um einen 25qm Raum auch bei höherem Pegel, über Zimmerlautstärke zu beschallen?


Für HiFi-Stereo ist die Hörentfernung im Stereodreieck relevant. Je nach Schenkellänge, können selbst kleine Kompaktlautsprecher mehr als ausreichend sein. Durch die meist - vergleichsweise - besseren (weniger Resonanzen) Gehäuse, kann damit sogar ein besseres Klangergebnis erzielt werden.

Alles andere ist Raumbeschallung, somit nicht HiFi-Stereo und dafür gelten andere Regeln..


Wie wichtig sind die zusätzlichen Kanäle, welchen Mehrwert bieten sie?


Kanälenzahl, usw...


Meist Du damit die Kanäle im Mehrkanalbetrieb? Also mit mehr als zwei Lautsprechern?

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 07. Jul 2014, 11:58 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#3 erstellt: 07. Jul 2014, 11:03

Tywin (Beitrag #2) schrieb:
Standlautsprecher brauchen für "Musik" keine Unterstützung von Subwoofern

Zu pauschal, das kommt ganz auf die Standlautsprecher, die Musik und den persönlichen Geschmack an.

LG Beyla
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 07. Jul 2014, 11:12
Da habe ich länger drüber nachgedacht wie ich es schreibe, das war aber doch nicht gut genug

Grundsätzlich kann man mit den allermeisten Kompaktlautsprechern (nicht Regallautsprecher) "Musik", die üblicherweise keinen relevanten Tieftonanteil beinhaltet, ganz prima hören.

Für elektronische "Töne" mit viel BumBum, Getöse und Gedröhne - inklusive des Wunsches des Hörers nach "Druuuhck" - sind die allermeisten Kompaktlautsprecher ohne SW Unterstützung unbrauchbar.

Ich hoffe ich habs nun besser getroffen


[Beitrag von Tywin am 07. Jul 2014, 11:19 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 07. Jul 2014, 11:23

Tywin (Beitrag #4) schrieb:

Ich hoffe ich habs nun besser getroffen

Nicht wirklich, in meinem Zitat geht es um Standlautsprecher, natürlich trifft es aber auf Kompaktlautsprecher ebenfalls zu, das hat auch nichts mit "Bumm Bumm" zu tun, es gibt durchaus klassische Musik und auch Jazz Songs bei den ich nicht auf den Sub verzichten möchte, trotz Standlautsprecher.

Wenn eine zierliche Dame etwas Sing Sang zu einem Flötenspiel ablässt braucht man wahrscheinlich keinen...

LG Beyla
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 07. Jul 2014, 11:33
Hallo Beyla,

Sorry, da hatte ich - wie zunehmend häufiger - Tomaten auf den Augen.

Normale Standlautsprecher brauchen im Stereodreieck für HiFi-Stereo bei Musik keine SW-Unterstützung. Das ist meine Meinung.

Das es Menschen gibt denen es nicht genug "Tiefton" sein kann, ist halt so und gar nicht schlimm.

Wir hatten ja schon die Fälle, dass sich jemand nur zwei große Subwoofer kaufen wollte. Oder, dass jemand Standlautsprecher auf einem Schreibtisch oder ein anderer Mensch solche auf einem Sideboard einsetzen wollte. Oder jemand, der links und rechts vom Bett (der Ohren) Standlautsprecher positionieren wollte die in Richtung Kopf gedreht werden sollten ... des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Einmal habe ich auch eine Taucher-Druuuhck-Kammer empfohlen, weil der TE sehr viel Druuuhck wollte

Da ist die Ergänzung eines SW zu zwei Standlautsprechern doch noch sehr harmlos.

LG Tywin


[Beitrag von Tywin am 07. Jul 2014, 11:38 bearbeitet]
disappear
Neuling
#7 erstellt: 07. Jul 2014, 12:44

keine Ahnung was Du da gelesen hast, aber hinsichtlich HiFi-Stereo wird Dir hier niemand ernsthaft die Heco Victa empfehlen. Ich halte sie nicht für empfehlenswerte Lautsprecher. Bevor Du fragst ... die Monitor Supreme sind für meinen Geschmack noch schlechter.


Hm ok, nachdem die, was ich gelesen habe, immer recht gut weggekommen waren hätte ich das erwartet gehabt, gerne lasse ich mich hier eines besseren belehren bevor ich etwas falsches kaufe
Grade die Metas sind ja auch in Tests relativ gut weg gekommen



Wenn Du die Lautsprecher mit genügend Freiraum (ringsum jeweils etwa 50cm freier Platz) aufstellen kannst


lässt sich einrichten.


1. Whar­fe­dale Cry­stal
2. System Fidelity SF-3050 (besser als die Victa, aber mit Abstand schlechter als die Vector)
3. Magnat Vector
4. Magnat Quantum 67x ("Betont" kräftig klingender Lautsprecher)
5. Heco Music Style
6. Heco Aleva ("Eher" kräftig klingender Lautsprecher)
7. Heco Celan
8. JBL Studio 2xx (vielleicht mit einem Paar JBL Studio 230 auf Ständern starten?)
http://www.hifi-foru...m_id=100&thread=2209
9. Dynavoice Definition


Vielen Dank schon einmal für die Auswahl - gibt es denn unter den Vorschlägen klanglich große Unterschiede? Die spielen ja schon in recht unterschiedlichen Ligen, das Paar Vector Kompakt-LS gibts ja für 150€, das Paar JBL erst für 300€...Lohnt der Aufpreis?
Meinst du bei den LS aus der Vector-Reihe sowohl Kompakte als auch Stand-LS als Empfehlung?
Welche würdest du nach den Dynavoice Definition - die ja anscheinend eher schwer in DE zu bekommen sind - empfehlen? Liegen die klanglich auf einem Level?


Je leistungsfähiger (Stromversorgung und Endstufen) ein Verstärker ist, desto besser kann das mögliche Klangergebnis ausfallen. Der Verstärker ist aber für das Klangergebnis eine nachrangige Stellschraube für ein gutes Klangergebnis.


Mir ging es bei der Frage eher nachrangig um den Klang, insbesondere habe ich gehört dass man mit einem "zu schwachen" Verstärker die Lautsprecher zerschießen kann - ist diese Gefahr hier gegeben?


Für HiFi-Stereo ist die Hörentfernung im Stereodreieck relevant. Je nach Schenkellänge, können selbst kleine Kompaktlautsprecher mehr als ausreichend sein. Durch die meist - vergleichsweise - besseren (weniger Resonanzen) Gehäuse, kann damit sogar ein besseres Klangergebnis erzielt werden.

Alles andere ist Raumbeschallung, somit nicht HiFi-Stereo und dafür gelten andere Regeln..


Primär geht es bei der Wahl der Lautsprecher um den bewussten Musikgenuss, wo ich mich auch im Stereodreieck aufhalten möchte - außerdem werden die Lautsprecher aber naturlich auch mal im Hintergrund benutzt und Musik dann abspielen, wenn ich etwas anderes im Raum mache. Gibt es da große Unterschiede von Stand-/Kompakt-LS, Vorteile für eine Gattung? Dass ich Klangeinbußen hinnehmen muss außerhalb der optimalen Sitzposition ist mir natürlich klar, auch nicht so schlimm da die Musik ja ohnehin nur passiv gehört wird-.


Meist Du damit die Kanäle im Mehrkanalbetrieb? Also mit mehr als zwei Lautsprechern?

Nein, ich meinte eigentlich damit das, was du bereits beantwortet hattest, wie unterschiedlich sich mehrere Tieftöner/Wege auswirken, bin nur mangels korrekter Ausdrucksweise in ein wohl anderes Gebiet der Hifi-Landschaft gestolpertv

mfG


[Beitrag von disappear am 07. Jul 2014, 12:50 bearbeitet]
anakyra
Inventar
#8 erstellt: 07. Jul 2014, 13:10
Die Frage, ob es Kompakt- oder Stand-LS werden sollen, ist am besten an Hand von zwei Faktoren zu beantworten:
- gibt es vernünftigen, ausreichenden Stellpatz für zwei Stand-LS und
- gibt das Budget es her

Da wir uns hier im unteren Preissegment bewegen würde ich das hier schon auf Grund des Budgets scheitern lassen. Meiner Meinung nach, lieber zwei kompakte LS einer besseren Serie nehmen als unbedingt zwei Stand-LS. Zumal man ja immer noch später, wenn man wieder Geld hat, durch einen Subwoofer erweitern kann, wenn man mehr Tiefbass haben möchte. Wichtig bei Deiner Musik ist ja eher der saubere, kräftige Kickbass und der ist auch mit Kompakt-LS möglich. Manchmal hat man natürlich das nötige Quentchen Glück, dann findet man ein gutes Angebot und kann evtl. doch zum Stand-LS greifen (ich habe z.B. vor einem Jahr 99,- € pro Box für neue Vector 205 bezahlt, die kosten aktuell fast das doppelte).

Persönlich komme ich mit den Metas XT301 gut klar, zwei Stück davon beschallen mein Arbeitszimmer, das hat ca. 22 qm. Ich finde bei diesen LS stehen Klang und Preis in einem durchaus guten Verhältnis zueinander. Sie haben sich beim Probehören als die für mich in dem Preissegment geeignetesten LS erwiesen. Ich fand aber auch die Victa klanglich durchaus nicht so übel, sie kosten halt auch nicht viel.

Magnat Vector 203 oder Quantum 673 würde ich Dir auch nahelegen anzuhören. Die Vector sind qualitativ wirklich sehr ordentlich, klanglich wie auch haptisch (Victas z.B. sind haptisch grausam). Die Quantum habe ich selbst noch nicht gehört, aber man liest hier immer nur gutes.. Dali Zensor 1 wären eine Option, allerdings schreien die IMHO nach einem Subwoofer bei Deiner Musik, denn selbst wandnah aufgestellt finde ich sie noch etwas bassarm. Klipsch RB51-II wären für Deinen Musikgeschmack sicherlich auch geeignet, wandnah aufgestellt ist der Bass auch ok. Allerdings liegt man da schon bei knapp über 300,- pro Paar. Für was auch immer Du Dich entscheidest: hör es Dir vorher an. Die Klangunterschiede zwischen verschiedenen LS-Serien sind wirklich deutlich und was der eine Hörer mag, kann der andere u.U. gar nicht ab.

60 Watt pro Kanal sind bei der Raumgröße schon ok, mein alter Verstärker hatte 2*50 W und damit waren ordentliche Pegel möglich. Man sollte nur aufpassen, ihn nicht ins Clipping zu bringen. Am besten nicht voll aufdrehen, sondern ein bischen unter dem maximal möglichen bleiben.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 07. Jul 2014, 13:24

disappear (Beitrag #7) schrieb:


Primär geht es bei der Wahl der Lautsprecher um den bewussten Musikgenuss,


dann würde ich welche aus tywin's liste ausprobieren

ich wette, wenn du nach tests dieser lautsprecher von der liste schaust, haben sie auch alle gut abgeschnitten
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 07. Jul 2014, 13:36

Hm ok, nachdem die, was ich gelesen habe, immer recht gut weggekommen waren hätte ich das erwartet gehabt, gerne lasse ich mich hier eines besseren belehren bevor ich etwas falsches kaufe
Grade die Metas sind ja auch in Tests relativ gut weg gekommen


Deswegen fragst Du ja jetzt hier. Hier hast Du es zumeist mit erfahrenen HiFi-Fans zu tun, die sich möglicherweise schon Jahrzehnte mit der Materie beschäftigen und eine sehr große Anzahl Lautsprecher gut kennen (gehört und verglichen haben). Weiterhin hast Du es hier nicht mit Werbung und Marketing (gekaufte Tests und Bewertungen) zu tun.


Wenn Du die Lautsprecher mit genügend Freiraum (ringsum jeweils etwa 50cm freier Platz) aufstellen kannst


Das ist schon mal eine erfüllte Grundvoraussetzung für ein möglicherweise gutes Klangergebnis. Raumakustik und Hörplatz spielen aber eine mindestens ebenso große Rolle.


Vielen Dank schon einmal für die Auswahl - gibt es denn unter den Vorschlägen klanglich große Unterschiede?


Ja. Die klanglichen Ausreißer habe ich mit Bemerkungen versehen. Das Preis-Klang-Verhältnis ist bei den fett markierten Baureihen besonders gut. Die Preise schwanken aber bei allen Lautsprechern stark und wenn man eine Music Style oder Aleva günstig (ggf. Vorführer, Aussteller, B-Ware oder Rückläufer) schießen kann, dann sind die z.B. den Vector vorzuziehen.


Die spielen ja schon in recht unterschiedlichen Ligen,


Wie kommst Du darauf? Preis und Klang müssen für das Ergebnis in deinen Ohren und bei Dir zu Hause keinerlei Rolle spielen.


das Paar Vector Kompakt-LS gibts ja für 150€, das Paar JBL erst für 300€...Lohnt der Aufpreis?


Ja. Du musst aber nicht unbedingt 300 Euro ausgeben wenn Du ein wenig recherchierst. Ich habe schon Preise von um die 250 Euro gesehen.


Meinst du bei den LS aus der Vector-Reihe sowohl Kompakte als auch Stand-LS als Empfehlung?


Mir gefallen auch die Vector 203 sehr gut. Für deine Raumgröße, deine Musik und die genannten Positionierungsmöglichkeiten ist aber die Vector 207 die klar bessere Wahl. Die sollten auch an deinem vorhandenen Verstärker schon eine gute Figur machen.


Welche würdest du nach den Dynavoice Definition - die ja anscheinend eher schwer in DE zu bekommen sind - empfehlen?


Klar die DF-8 für etwa 800 Euro (DF-6 = ca. 600€ / DF-5 = ca. 500€ / DM-6 = ca. 270€)

Du kannst beim deutschen Importeur und einzigen Händler - fast - alle Produkte von DV beziehen. Dazu auf die schwedische Webseite schauen und danach den Importeur kontaktieren. Das ist zwar alles nicht so komfortabel, aber bezüglich des Preis/Klang-Verhältnisses schon sehr weit vorne.


Liegen die klanglich auf einem Level?


Ohne zu wissen was Du meinst ... Nein. Zwischen DM-6 und DF-8 liegen schon Welten. Wobei die Definition DM-6 mit der Studio 230 um die Wette spielt und beide weit über Preisniveau gut klingen.


Mir ging es bei der Frage eher nachrangig um den Klang, insbesondere habe ich gehört dass man mit einem "zu schwachen" Verstärker die Lautsprecher zerschießen kann - ist diese Gefahr hier gegeben?


Lautsprecher bekommt man immer irgendwie kaputt, mit der Katze, dem Kleinkind, mit dem Fuß, mit einem zu starken Verstärker und auch mit einem zu schwachen Verstärker. Ein Auto bekommt man auch auf vielen Wegen kaputt.


rimär geht es bei der Wahl der Lautsprecher um den bewussten Musikgenuss, wo ich mich auch im Stereodreieck aufhalten möchte - außerdem werden die Lautsprecher aber naturlich auch mal im Hintergrund benutzt und Musik dann abspielen, wenn ich etwas anderes im Raum mache. Gibt es da große Unterschiede von Stand-/Kompakt-LS, Vorteile für eine Gattung?


Grundsätzlich besteht bei Lautsprechern mit viel Membranfläche eine bessere Möglichkeit, dass es bei leiser Musik voller klingt. Deshalb nutze ich die DF-8 und nicht mehr die DM-6. Durch den extra Mitteltöner, den viele Standlautsprecher haben, erhält man auch oft eine bessere Mittenwiedergabe. Die meist größere Membranfläche der Standlautsprecher ermöglicht - ja nach Qualität der Chassis - lauteren und tieferen Tiefton.

Ich höre derzeit hauptsächlich - abwechselnd - mit einem Paar Standlautsprechern und zwei Paaren Kompaktlautsprecher. Alle gefallen mir auf ihre unterschiedliche Art sehr gut. Ich bin aber eher ein Fan von Kompaktlautsprechern.


Nein, ich meinte eigentlich damit das, was du bereits beantwortet hattest, wie unterschiedlich sich mehrere Tieftöner/Wege auswirken, bin nur mangels korrekter Ausdrucksweise in ein wohl anderes Gebiet der Hifi-Landschaft gestolpertv


Die Anzahl der Wege und Chassis hat - allein - keine grundsätzliche Bedeutung für das erzielbare Klangergebnis. Es gibt gute Lautsprecher mit einem Breitbänder oder Coaxialchassis und es gibt auch gute Lautsprecher mit 4 Wegen.

Was Du aber mitnehmen kannst: Ein guter Mehr-/Vielweger kostet viel Geld, deswegen sind besonders billige Mehr-/Vielweger mit großer Vorsicht zu betrachten. Günstiger Zweiweger wie z.B. die Onkyo D-055 oder die Denon SC-M39 sind fürs Geld "sehr" gut klingende Lautsprecher.


[Beitrag von Tywin am 07. Jul 2014, 13:44 bearbeitet]
disappear
Neuling
#11 erstellt: 07. Jul 2014, 14:08

Mir gefallen auch die Vector 203 sehr gut. Für deine Raumgröße, deine Musik und die genannten Positionierungsmöglichkeiten ist aber die Vector 207 die klar bessere Wahl. Die sollten auch an deinem vorhandenen Verstärker schon eine gute Figur machen.


Okay. Wie sieht es mit den Vector 205 aus, da die 207er über meinem Budget liegen? Die Gäbe es als B-Ware für 120€/Stück...


u kannst beim deutschen Importeur und einzigen Händler - fast - alle Produkte von DV beziehen. Dazu auf die schwedische Webseite schauen und danach den Importeur kontaktieren. Das ist zwar alles nicht so komfortabel, aber bezüglich des Preis/Klang-Verhältnisses schon sehr weit vorne.


Das ist zwar sicher eine gute Möglichkeit, aber wie sieht es da mit Garantiefällen aus, gestaltet sich das nicht alles recht kompliziert? Wohler ist mir glaube ich, klassisch aus Deutschland zu kaufen

Meine Favoriten die ich jetzt gefunden habe für den jeweiligen Preis - wären

1. Die Magnat Vector 205 aktuell als B-Ware für 120€/Stück
2. Die Heco Music Style 200 für 120€/Stück
3. Die Heco Aleva 200 für 250€/Paar
4. Die JBL Studio 230 für 250-300€/Paar.

Mit den konkreten Preisen, was würdet ihr an meiner Stelle nehmen? Der Gedanke an Stand-LS gefiele mir, wenn die anderen - auch in Anbetracht von Musik und Einsatzgebiet - aber mehr Klang bieten, nehme ich gerne andere. Ganz konkret - welche von den vieren würdet ihr nehmen? Auch wenn ich wahrscheinlich mit keiner der Boxen etwas falsch mache :-)

mfG


[Beitrag von disappear am 07. Jul 2014, 14:09 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#12 erstellt: 07. Jul 2014, 14:23

Tywin (Beitrag #6) schrieb:

Normale Standlautsprecher brauchen im Stereodreieck für HiFi-Stereo bei Musik keine SW-Unterstützung. Das ist meine Meinung.

Eben, es deine Meinung und keine Tatsache, genau das suggeriert aber dein Schreibstil, das hatten wir doch schon öfter.....

Das es Menschen gibt denen es nicht genug "Tiefton" sein kann, ist halt so und gar nicht schlimm

Darum geht es doch gar nicht, es gibt einfach bei Klassik, Jazz, oder Orgelmusik einige Anteile die "normale Standlautsprecher" nicht darstellen können, das ist eine Tatsache und hat nichts mit meiner persönlichen Meinung zu tun.

Wir hatten ja schon die Fälle, dass sich jemand nur zwei große Subwoofer kaufen wollte. Oder, dass jemand Standlautsprecher auf einem Schreibtisch oder ein anderer Mensch solche auf einem Sideboard einsetzen wollte. Oder jemand, der links und rechts vom Bett (der Ohren) Standlautsprecher positionieren wollte die in Richtung Kopf gedreht werden sollten ... des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Einmal habe ich auch eine Taucher-Druuuhck-Kammer empfohlen, weil der TE sehr viel Druuuhck wollte

Da ist die Ergänzung eines SW zu zwei Standlautsprechern doch noch sehr harmlos.

Keine Ahnung was du damit sagen möchtest, von all diesem Unsinn ist doch hier überhaupt nicht die Rede.

LG Beyla
Tywin
Inventar
#13 erstellt: 07. Jul 2014, 14:26

Okay. Wie sieht es mit den Vector 205 aus, da die 207er über meinem Budget liegen? Die Gäbe es als B-Ware für 120€/Stück...


Die haben halt keinen dezidierten Mitteltöner, sind aber für meinen Geschmack - preisbezogen - sehr gut klingende Lautsprecher.


Das ist zwar sicher eine gute Möglichkeit, aber wie sieht es da mit Garantiefällen aus, gestaltet sich das nicht alles recht kompliziert? Wohler ist mir glaube ich, klassisch aus Deutschland zu kaufen


Du kaufst in Deutschland beim deutschen Importeur und gleichzeitig einzigem Händler in Deutschland.

http://www.hood.de/ueber-mich/99538/ks-com_audiovertrieb.htm
http://www.dynavoice.de/

Um aber zu sehen, was man da alles kaufen kann, schau auf die Webseite des Herstellers:

http://www.dynavoice.se/


Meine Favoriten die ich jetzt gefunden habe für den jeweiligen Preis - wären

1. Die Magnat Vector aktuell als B-Ware für 120€/Stück
2. Die Heco Music Style für 120€/Stück
3. Die Heco ALeva 200 für 250€/Paar
4. Die JBL Studio für 250-300€/Paar.


Zu 1. - Neutral bis leicht warm klingende günstige Allround-Lautsprecher die - in normal bedämpften Räumen und bei ausreichend guter Aufstellung - sehr angenehm spielen. Die Auflösung ist - total betrachtet - nicht top und es sind auch keine Basskanonen. Klingt auch leise recht gut.

Zu 2. - Audiophil und eher schlank klingende Lautsprecher die schon sehr gut auflösen können. Für laute Rockmusik sind sie ungeeignet.

Zu 3. - Ein nur mäßig audiophiler Rocker mit kräftigem Sound. Spielt recht detailliert, kräftig, voll und vergleichsweise tief. Klingt auch leise recht gut.

Zu 4. - Eher zum lauteren Hören geeignet, dann aber ein angenehmer, detailliert spielender Allrounder. Ist leise nicht der Knaller!


Mit den konkreten Preisen, was würdet ihr an meiner Stelle nehmen?


Ich würde die Studio 230 und die Vector 205 zu Hause vergleichen und das Paar zurück schicken, welches im Vergleich unterliegt. Ohne Vergleich würde ich an deiner Stelle, für deine Musik und deinen Bedarf zur Vector 205 greifen.


Auch wenn ich wahrscheinlich mit keiner der Boxen etwas falsch mache :-)


Jemand der keine Erfahrung hat, wird von allen diesen Boxen restlos begeistert sein.


[Beitrag von Tywin am 07. Jul 2014, 14:27 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Metas 500 oder Victa 700
bönhase am 29.02.2008  –  Letzte Antwort am 08.03.2008  –  30 Beiträge
Heco Aleva 500 vs. Aleva GT602 vs. Metas XT 701
Nils1985 am 23.02.2016  –  Letzte Antwort am 23.02.2016  –  2 Beiträge
Heco Victa 300 + Denon PMA 500
VelocityVC am 30.11.2007  –  Letzte Antwort am 26.12.2007  –  35 Beiträge
Lautsprecher 500? - 1000? 20m²
GokuSS4 am 06.03.2013  –  Letzte Antwort am 07.03.2013  –  5 Beiträge
Neue LS - Heco Victa 500 ersetzen
onefortyb am 22.12.2013  –  Letzte Antwort am 26.12.2013  –  41 Beiträge
Heco Victa 501 oder Heco Metas 500 ?
Topper93 am 08.02.2012  –  Letzte Antwort am 10.02.2012  –  6 Beiträge
Verstärker für Metas 500
nuki am 22.12.2008  –  Letzte Antwort am 23.12.2008  –  12 Beiträge
Verstärker für Heco Victa 701
DerEmder am 19.04.2012  –  Letzte Antwort am 23.05.2013  –  10 Beiträge
Welchen Stereo-Verstärker für HECO Metas 500? (Gut, Gebraucht, ~150?)
KFC am 19.04.2009  –  Letzte Antwort am 22.04.2009  –  6 Beiträge
Kaufberatung Heco Celan 300 oder Metas 500
*the_thumb* am 12.11.2008  –  Letzte Antwort am 12.11.2008  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Dali
  • Magnat
  • JBL
  • Onkyo
  • Klipsch
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 6 )
  • Neuestes Mitgliedx18082
  • Gesamtzahl an Themen1.346.070
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.289