Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Sony TA-F 700 ES oder Yamaha C4/M4?

+A -A
Autor
Beitrag
JanHH
Inventar
#1 erstellt: 13. Aug 2014, 14:52
Siehe Betreff.. auf der Verstärkersuche ist mir noch besagte Yamaha-Kombi "über den Weg gelaufen". Zwei Oldies im Vergleich. Aber was ist zu bevorzugen?

Der Sony klingt für meinen Geschmack runder und ausgewogener, aber die Yamaha-Kombi.. in den Höhen deutlich klarer. Als wäre ein Schleier, der beim Sony vor der Musik war, weg. Hihats glänzen silbrig wie frisch poliert, Akustikgitarren stehen klar im Raum. Alternativ könnte man natürlich auch sagen, die Yamaha-Kombi ist zu aggressiv in den Höhen ;-).

Bin nun mal wieder eher ratlos. Der Sony scheint etwas mehr Druck im Bass zu machen, dafür meine ich beim Yamaha Details zu hören, die der Sony unterschlägt (dank der klareren Höhen).

Ausserdem ist der Sony alt, die Yamahas aber schon sehr alt. So ganz traue ich dem nicht (obwohl frisch repariert von bekannter Firm in Niemegk (Gruß und schönen Dank!). Was tun? Yamaha? Sony? Beide verkaufen und was ganz anderes ;-) ?
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 13. Aug 2014, 15:12
Hallo,


Yamaha? Sony? Beide verkaufen und was ganz anderes ;-) ?


behalte den Sony und verkauf die Yamaha Kombi.


So ganz traue ich dem nicht (obwohl frisch repariert von bekannter Firm in Niemegk


Ich betreibe ein kleines Rudel Oldies, darunter einen Wega V3841-2 aus den 70er Jahren, keines der Geräte macht Probleme.

Wenn Du unbedingt was Neues haben willst, kauf Dir einen Denon AVR X-4000. Das ist derzeit für etwa 700 Euro "die eierlegende Wollmilchsau" und das Einmessprogramm ein technisches Wunder.

Höre soeben mit spaßeshalber/interessehalber unter eine Dachschräge gequetschten JBL Studio 230 über den X-4000 Eagles - Hell Freezes Over. Wie geil, was so ein Einmessprogramm heute leisten kann....

amazon.de

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 13. Aug 2014, 15:18 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#3 erstellt: 13. Aug 2014, 15:17
Hallo,

Tywin (Beitrag #2) schrieb:
behalte den Sony und verkauf die Yamaha Kombi.

warum?

Ich betreibe ein kleines Rudel Oldies, darunter einen Weg aus den 70er Jahren, keines der Geräte macht Probleme.

und das bedeutet jetzt was ? Das Geräte aus den 70ern nie Probleme machen ?

LG Beyla
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 13. Aug 2014, 15:21

warum?


Danach hat der TE doch nicht nach gefragt und Du weißt das doch


und das bedeutet jetzt was ? Das Geräte aus den 70ern nie Probleme machen ?


Hast Du das aus meinen Worten interpretiert? Das war dann eine falsche Interpretation.

LG Tywin

P.S.: Die Eagles gefällt Dir vielleicht auch.


[Beitrag von Tywin am 13. Aug 2014, 15:23 bearbeitet]
JanHH
Inventar
#5 erstellt: 13. Aug 2014, 15:21
Spontan tendiere ich zu "Yamaha ist besser". Aber verkaufen werd ich eh beide nicht. Die Frage ist eher, welche ich benutze. Boxen sind übrigens Canton Karat Reference 6 (also nicht völlig anspruchslos).
Fanta4ever
Inventar
#6 erstellt: 13. Aug 2014, 15:27

Das war dann eine falsche Interpretation.

Was ist denn die richtige Interpretation ?

Die Eagles gefällt Dir vielleicht auch.

Ja, die höre ich gerne.

Spontan tendiere ich zu "Yamaha ist besser".

Ich auch

LG Beyla
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 13. Aug 2014, 15:34

Was ist denn die richtige Interpretation ?


Dass ich aus meinen Erfahrungen heraus die genannten Sorgen nicht teile und in solchen Geräten kein Problem sehe. Nach meiner Meinung sind das somit unnötige Sorgen.

Auch neue Geräte können (sollen?) schon kurz nach Ablauf der Gewährleistung bzw. der Garantie defekt sein.


[Beitrag von Tywin am 13. Aug 2014, 20:06 bearbeitet]
JanHH
Inventar
#8 erstellt: 13. Aug 2014, 15:45
Na, Sorgen mache ich mir da auch nicht.. eher "konstruktiv einfach veraltet, Geräte aus den 90ern sind kategorisch besser".

Fragt sich ob die Yamahas auch wirklich GUT sind, oder nur "besser als der Sony"..

aber ich bin ganz angetan von dem Sound, muss ich sagen. Aber für Dynaudio wär das ja mal nix ;-).


[Beitrag von JanHH am 13. Aug 2014, 15:46 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#9 erstellt: 13. Aug 2014, 15:48

Dass ich aus meinen Erfahrungen heraus die genannten Sorgen nicht teile und in solchen Geräten kein Problem sehe. Nach meiner Meinung sind das somit unnötige Sorgen

Aja, das ist natürlich etwas völlig anderes....

LG Beyla
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 13. Aug 2014, 16:17

Na, Sorgen mache ich mir da auch nicht.. eher "konstruktiv einfach veraltet, Geräte aus den 90ern sind kategorisch besser".


Ja, mein Luxman aus den 90ern ist definitiv besser als mein Wega aus den 70ern


Fragt sich ob die Yamahas auch wirklich GUT sind, oder nur "besser als der Sony"..


Ich löse es auf. Ich hatte die C4 - allerdings zusammen mit einer M65 - viele Jahre um eine Paar Cabasse Goelette anzutreiben. Die Kombination war immer schon nervig in den höheren Tonlagen. Als ich dann mal mit einem anderen - viel billigeren - Amp verglichen habe, war das Problem weg.

Die dicken alten ES-Sonys sind dagegen so etwas von entspannt. Um mal gegen meine Gewohnheit über Verstärkerklang zu schwallern ... was mir sicher bald schon wieder um die Augen fliegen wird. Mein Stalker macht sicher schon Notizen.


aber ich bin ganz angetan von dem Sound, muss ich sagen. Aber für Dynaudio wär das ja mal nix ;-).


Meine Dynaudio DM 2/6 klingen sicher auch an so einem Yamaha-Amp sehr gut.


Aja, das ist natürlich etwas völlig anderes....


Du bist aber auch nie zufrieden


[Beitrag von Tywin am 13. Aug 2014, 16:25 bearbeitet]
JanHH
Inventar
#11 erstellt: 13. Aug 2014, 16:25
Hm, nervig find ich die Höhen nicht. Aber da ist schon "mehr" als beim Sony. Allerdings ist bei diesem die Räumlichkeit ziemlich diffus, nix ist richtig ortbar. Mit den Yamahas stehen die Dinge viel klarer platziert im Raum. Ich bin ansonsten eigentlich auch kein großer Fan des typischen Yamaha-Sounds.

Das beste was ich bisher hatte war eine Burmester 878 (was natürlich die Frage aufwirft, warum ich sie nun nicht mehr habe ;-) ).

Wäre sowas wie Accupuase E-212 ein deutlicher Fortschritt?
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 13. Aug 2014, 16:29
Keine Ahnung mein Horizont endet diesbezüglich mit den aktuellen 1000 Euro AMC die etwa mit meinem Luxman und meinem X4000 vergleichbar sind und bislang an keinem Lautsprecher Wünsche offen gelassen haben.

Wenn solche Verstärker nicht für ein ordentliches Ergebnis genügen, suche ich das Übel bei den Boxen, bei der Positionierung der Boxen, beim Raum und beim Hörplatz. Ggf. muss ich dann auch mal zum HNO.


[Beitrag von Tywin am 13. Aug 2014, 16:32 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#13 erstellt: 13. Aug 2014, 16:30
bei mir hat mal ein TA-F 700ES "versagt".
ich vermute der Ruhestrom hat sich verstellt, sicher bin ich mir aber nicht, es kann sich auch ein Kondi angefangen haben zu verabschieden. Er hat mit der Zeit angefangen immer mehr "kratzig" zu klingen, wie Übernahme Verzerrungen. Ursprünglich war der völlig OK (ich habe den selber schon damals gebraucht gekauft). Solche Verzerrungen können auch als "mehr Höhen" gedeutet werden...

Ich wollte mir den dann irgendwann mal in Ruhe zur Brust nehmen und habe ihn im Keller geparkt, durch den dann beim Hochwasser 2002 das kleine Bächlein von nebenan durchgeflossen ist.
Nach drei Tagen im Dreckwasser hat sich eine Reparatur nicht mehr gelohnt. Daneben standen übrigens seine Lieblings Spiel-Partner: Kappa 8.2i

Ich halte wirklich große Stücke auf den 700ES. Wenn man sich mal die massiven Kupferschienen da drinnen angeguckt hat, dann kommt man um ein Lächeln beim Anblick von sowas wie dem X4000 nicht herum. Wäre mal interessant auszuprobieren, ob der platt gedrückt werden würde, wenn man den Sony oben drauf stellt?

Die Kombi 700ES/Kappa8.2 hat richtig Spaß gemacht. Egal ob bei großen Gartenparties "auf freiem Feld" oder im Wohnzimmer bei "anspruchsvoller" Musik, immer souverän. Naja, bis eben die Verzerrungen angefangen haben. Erst hatte man das Gefühl man bildet sich das nur ein, aber dann wurde es immer eindeutiger.

Von daher bin ich bei solch alten Kisten immer etwas skeptisch...
Fanta4ever
Inventar
#14 erstellt: 13. Aug 2014, 16:36

Du bist aber auch nie zufrieden

Doch, ich bin zufrieden, alles ist gut

Hier kann ich nichts mehr beisteuern und wünsche noch gutes Gelingen.
LG Beyla
JanHH
Inventar
#15 erstellt: 13. Aug 2014, 16:41
Danke.

Was mir noch eingefallen ist - der 700 ES ist ja noch aus der vor-MOSFET-Ära, diese hat Sony erst in den Nachfolgemodellen (770/870) verbaut. Kann es daran liegen, dass selbige in den Höhen spritziger klingen, der 700er noch etwas "glanzlos"?

Und ist das "mehr" in den Höhen bei Yamaha nun audiophil korrekt oder ein "zuviel"?

Haben Verstärker immer gerade Frequenzgänge oder kann es auch da signifikante Unterschiede geben?
Tywin
Inventar
#17 erstellt: 13. Aug 2014, 16:50

Was mir noch eingefallen ist - der 700 ES ist ja noch aus der vor-MOSFET-Ära, diese hat Sony erst in den Nachfolgemodellen (770/870) verbaut. Kann es daran liegen, dass selbige in den Höhen spritziger klingen, der 700er noch etwas "glanzlos"?


Es wird diesen Transistoren nachgesagt einen analogen/röhrenähnlichen Klang zu bewirken.


Und ist das "mehr" in den Höhen bei Yamaha nun audiophil korrekt oder ein "zuviel"?


Das ist von so vielen Variablen und subjektiven Faktoren abhängig ... In der o.g. Kombination von Cabasse Goelette und Yamaha C4/M65 war das aber eindeutig zu viel des Guten. So etwas habe ich später noch schlimmer bei der Cabasse Bora an einem Goldnote AP7 gehört ... das klang wirklich grausam.


Haben Verstärker immer gerade Frequenzgänge oder kann es auch da signifikante Unterschiede geben?


Verstärker die keinen einwandfreien Frequenzgang haben sind kaputt, eine Fehlkonstruktion oder haben nichts mit HiFi zu tun.


[Beitrag von Tywin am 13. Aug 2014, 16:53 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#18 erstellt: 13. Aug 2014, 16:54
alles reines Marketing Gewäsch!

der Sony hat eine Leistungsbandbreite von 2Hz(!) bis 200kHz(!), das ist über alle Zweifel erhaben!

Jeder "ordentliche" Verstärker sollte im hörbaren Frequenzbereich einen lineal-glatten Frequenzgang haben.
Nach meinen Erfahrungen beruhen solche Unterschiede in der "Klangfarbe" immer auf Verzerrungen oder einfach schlechte Verstärker. Entweder es wird noch etwas Klirr dazu gefügt (heller) oder die Impulsspitzen im Bass können nicht befriedigt werden (weniger Bass).

wenn man die "durch wobbelt" dann kommt da immer ein gerader Frequenzgang raus!
JanHH
Inventar
#20 erstellt: 13. Aug 2014, 19:24
So, ich glaub, ich bleib beim Sony.. auf Dauer ist die Yamaha-Kombi mir doch ein Spur zu "motiviert" in den Höhen. Kann durchaus nervig werden, fürchte ich.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sony TA-700 ES oder Yamaha AX892
bartug am 28.04.2007  –  Letzte Antwort am 30.04.2007  –  18 Beiträge
Sony TA-F 830 oder 707?
JanHH am 21.10.2004  –  Letzte Antwort am 23.10.2004  –  10 Beiträge
Harman HK 6850 oder Sony TA-F 830 ES ?
iDexter am 01.11.2007  –  Letzte Antwort am 02.11.2007  –  3 Beiträge
Accuphase E 206 oder Sony Ta-F 870 ES ?
Bemsha_Swing am 09.10.2011  –  Letzte Antwort am 13.10.2011  –  6 Beiträge
Zu Wharfdale Crystal 10: SONY TA-F 730 ES ?
flobaer am 03.02.2008  –  Letzte Antwort am 03.02.2008  –  2 Beiträge
Technics SU3500 oder Sony TA-F 530ES
formae am 19.06.2016  –  Letzte Antwort am 19.06.2016  –  2 Beiträge
UVP Vollverstärker Sony TA F 707 ES
azeiher am 09.07.2004  –  Letzte Antwort am 25.09.2005  –  22 Beiträge
Sony TA-F 808 ES welche Lautsprecher?
tucki123 am 21.06.2012  –  Letzte Antwort am 25.06.2012  –  8 Beiträge
Sony TA-F 870 vs. Onkyo TX-NR 905
Tony-Montana am 07.06.2009  –  Letzte Antwort am 08.06.2009  –  4 Beiträge
Sony TA-F 270 Probleme mit dem Umschalter / Denon Alternative?
diemure am 14.02.2011  –  Letzte Antwort am 20.02.2011  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL
  • Dynaudio
  • Denon
  • Infinity

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 119 )
  • Neuestes Mitglied*Ramona*
  • Gesamtzahl an Themen1.345.328
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.311