Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


HiFiMeDIY Sabre DAC

+A -A
Autor
Beitrag
Hifineuling90
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Okt 2014, 12:47
Hallo,
Habe die Lautsprecher Nubox 381 in Verbindung mit einem Yamaha R-S700.
Möchte nun den Verstärker mit meinem Laptop verdbinden. Hab mich schon informiert der interne Soundchip ist wohl Mist. Also such ich einen günstigen DAC.

Hat jemand Erfahrungen mit dem HiFiMeDIY SABRE 24/96? Würde ca. 50€ kosten.
Oder kennt jemand alternative USB-DACs/ Soundkarten die für mich in Frage kämen?
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 21. Okt 2014, 12:52
ob 50, 500 oder 20 euro wirst du keine unterschiede merken. hast du dein laptop schon über kophörer ausgang angeschloßen?
oft klappt es problemlos.
sonst wird das die aufgabe gut erledigen
http://www.thomann.de/de/behringer_ucontrol_uca_222.htmß


[Beitrag von Soulbasta am 21. Okt 2014, 12:57 bearbeitet]
Hifineuling90
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 21. Okt 2014, 13:08
Ja, gibt ein Brummen und von der Soundqualität hätte ich irgendwie mehr erwartet. Hab halt meinen Soundchip gegoogelt und der soll Mist sein.
Dadof3
Inventar
#4 erstellt: 21. Okt 2014, 14:44
Der Soundchip ist nicht Mist, da gibt es bezüglich der Kernaufgabe DAC kein gut oder schlecht. Oder kennst du ne CPU, die ungenau rechnet?

Die Ursache dürfte der analoge Teil dahinter sein, zum Beispiel Kopfhörerverstärker und mangelnde Abschirmung.


[Beitrag von Dadof3 am 21. Okt 2014, 14:45 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 21. Okt 2014, 17:03
Hallo,


Hab mich schon informiert der interne Soundchip ist wohl Mist.


willst Du so etwas einfach glauben oder Dich vielleicht auf deine eigenen Ohren verlassen. Die zweite Möglichkeit ist mein Rat an Dich.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 21. Okt 2014, 17:07 bearbeitet]
Hifineuling90
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 21. Okt 2014, 17:59
Ich kann nur sagen wie ich es einschätze. Des weiteren wenn noch andere schreiben mit dem chip in ihrem notebook ist der sound nicht toll und dass sie ne spürbare Verbesserung bei nem DAC gehört haben denk ich da ist was dran. Wenn dann die Fachpresse testet und auch unterschiede feststellt warum sollte ich das nicht als Anhaltspunkt nehmen?
Die sind doch genau dafür da es zu testen. Weil mir ist es nicht möglich 5 DACs mal eben an meinem system zu testen. Wüsste nicht wo in meiner gegend das nächste Geschäft ist wo dies möglich ist.
Genau deshalb wende ich mich an dieses Forum um Leute zu erreichen die sich damit mehr als ich totaler Neuling auseinander gesetzt haben und einfacher helfen können.


[Beitrag von Hifineuling90 am 21. Okt 2014, 18:05 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#7 erstellt: 21. Okt 2014, 19:19

Tywin (Beitrag #5) schrieb:
willst Du so etwas einfach glauben oder Dich vielleicht auf deine eigenen Ohren verlassen. Die zweite Möglichkeit ist mein Rat an Dich.

Auch durch Hören findet man nicht heraus, welche Komponente ursächlich für festgestellte klangliche Defizite ist, solange man diese nicht auswechseln kann.


Hifineuling90 (Beitrag #6) schrieb:
Ich kann nur sagen wie ich es einschätze. Des weiteren wenn noch andere schreiben mit dem chip in ihrem notebook ist der sound nicht toll und dass sie ne spürbare Verbesserung bei nem DAC gehört haben denk ich da ist was dran.

Da ist nur dann etwas dran, wenn das auch in Blindtests so wahrgenommen werden kann. Genau das ist aber so gut wie nie der Fall. Es ist nach wie vor so, dass die Erwartungshaltung den Höreindruck weitaus mehr bestimmt als die Schallwellen, die das Ohr erreichen.

Außerdem ist ein normaler Mensch nicht in der Lage festzustellen, ob Unterschiede vom Chip oder den übrigen Bauteilen verursacht werden. Man kann die ja nicht nach Belieben austauschen.


Wenn dann die Fachpresse testet und auch unterschiede feststellt warum sollte ich das nicht als Anhaltspunkt nehmen?

Weil die "Fachpresse" vor allem deswegen Unterschiede feststellt, damit die Leute weiterhin die "Fachpresse" kaufen. Und die Produkte der zahlenden Anzeigenkunden. Schrieben sie die Wahrheit, nämlich dass man zwischen einem DAC für 20 € und einem für 2000 € gar keinen Unterschied hört, wer würde dann noch die Tests lesen wollen und den Herstellern das Geld in den Rachen schmeißen, deren Anzeigen die Redakteure zum Erhalt ihres Arbeitsplatzes brauchen?


Genau deshalb wende ich mich an dieses Forum um Leute zu erreichen die sich damit mehr als ich totaler Neuling auseinander gesetzt haben und einfacher helfen können.

Das ist auch eine gute Idee, und die Leute hier raten aus gutem Grund dazu, dem Einfluss von Komponenten wie CD-Spielern, Verstärkern und DACs auf den Klang nicht die Bedeutung beizumessen, die einem Hersteller, Verkäufer und die Zeitschriften einreden wollen - und die von Halbwissenden auf Amazon & Co. auch ständig wiedergekäut werden.

Natürlich sind nicht alle Geräte gleich. Im Ultrabilligsegment gibt es durchaus manchmal Schrott, der den Klang beeinträchtigt. Aber eine halbwegs vernünftig konstruierte Onboard-Soundkarte klingt nicht per se schlechter als eine Top-Karte für 150 €.

Wenn es brummt, ist das unschön und kann an einer mangelhaften Abschirmung des Analogausgangs liegen. Es kann aber auch ein kaputtes Netzteil oder eine schlecht entstörte Waschmaschine in der Nähe sein. Im ersten Fall bringt der Gerätetausch etwas, im zweiten/dritten nicht.


[Beitrag von Dadof3 am 21. Okt 2014, 19:20 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#8 erstellt: 21. Okt 2014, 19:27


Tywin (Beitrag #5) schrieb:
willst Du so etwas einfach glauben oder Dich vielleicht auf deine eigenen Ohren verlassen. Die zweite Möglichkeit ist mein Rat an Dich.


Auch durch Hören findet man nicht heraus, welche Komponente ursächlich für festgestellte klangliche Defizite ist, solange man diese nicht auswechseln kann


Durch selber Hören kann man leicht herausfinden, ob es überhaupt irgendwas zu hören gibt, was einen selbst stört. Wenn etwas stört, kann man einen externen DAC zum Vergleich heran ziehen. Den vorhandenen internen DAC nur deshalb auszuschließen, weil irgend jemand aus nicht nachvollziehbaren Gründen eine Meinung dazu geäußert hat, halte ich nicht für schlau.


Genau deshalb wende ich mich an dieses Forum um Leute zu erreichen die sich damit mehr als ich totaler Neuling auseinander gesetzt haben und einfacher helfen können.


Ich konnte bislang keinen relevanten Unterschied bei der Verwendung von unzähligen internen und externen DAC wahrnehmen. Ich habe danach aber auch nicht gesucht.


[Beitrag von Tywin am 21. Okt 2014, 19:29 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#9 erstellt: 21. Okt 2014, 19:37

Tywin (Beitrag #8) schrieb:
Durch selber Hören kann man leicht herausfinden, ob es überhaupt irgendwas zu hören gibt, was einen selbst stört.

Das hat er ja getan:
Hifineuling90 (Beitrag #3) schrieb:
Ja, gibt ein Brummen und von der Soundqualität hätte ich irgendwie mehr erwartet.


Ob der zweite Punkt Resultat eines tatsächlichen Defizits des Geräts oder von Defiziten anderer Komponenten oder der Aufnahme oder einer falschen Erwartungshaltung ist, lässt sich natürlich nur durch Vergleich ermitteln - aber Brummen sollte nicht sein.


[Beitrag von Dadof3 am 21. Okt 2014, 19:38 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 21. Okt 2014, 19:43

Ja, gibt ein Brummen und von der Soundqualität hätte ich irgendwie mehr erwartet. Hab halt meinen Soundchip gegoogelt und der soll Mist sein.


Stimmt, hatte ich übersehen. So etwas hatte ich auch mal, es lag an den Kabeln/Steckern. Seit dem ich die Kabel von Cordial verwende, habe ich solche Probleme nie wieder gehabt. Ist das in diesem Fall vielleicht auch die Ursache?


[Beitrag von Tywin am 21. Okt 2014, 19:44 bearbeitet]
Hifineuling90
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 21. Okt 2014, 19:48
Weiß nicht, hab stinknormale 3.5mm Klinke zu Cinch Kabel.
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 21. Okt 2014, 19:51
Meine Mini-Klinken-Stecker an den billigen Kabeln steckten etwas wackelig in den Klinkenbuchsen. Wie ist denn der Sound mit irgendwelchen Kopfhörern, gibt es damit auch ein Brummen?

Ansonsten sind die Behringer USB-DAC günstige Möglichkeiten:

http://www.thomann.de/de/behringer_ucontrol_uca_222.htm

http://www.thomann.de/de/behringer_ucontrol_uca_202.htm

http://www.thomann.de/de/behringer_ufo_202.htm


[Beitrag von Tywin am 21. Okt 2014, 19:55 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
nuBox 681 + Yamaha R-S700
jusaca am 19.10.2012  –  Letzte Antwort am 03.12.2013  –  15 Beiträge
Suche USB DAC für max. 50?
delisun am 02.11.2014  –  Letzte Antwort am 16.11.2014  –  10 Beiträge
Verstärker mit USB und DAC
olmajoba am 22.11.2009  –  Letzte Antwort am 24.11.2009  –  4 Beiträge
DAC Verstärker Tips
Cabriolet am 20.07.2016  –  Letzte Antwort am 20.07.2016  –  2 Beiträge
Verstärker für Nubox 381-Kaufempfehlung
thokue am 14.05.2013  –  Letzte Antwort am 03.06.2013  –  19 Beiträge
Yamaha R-S700 mit Quadral Argentum 570
Kazool am 12.06.2016  –  Letzte Antwort am 19.06.2016  –  4 Beiträge
welchen Vorverstärker oder Dac für Aktiv Lautsprecher
discovery767 am 24.02.2013  –  Letzte Antwort am 02.03.2013  –  20 Beiträge
DAC mit Fernbedienung
thewaywewalk am 17.04.2016  –  Letzte Antwort am 17.04.2016  –  4 Beiträge
günstigen DAC für KHV
esse am 12.11.2008  –  Letzte Antwort am 21.05.2009  –  4 Beiträge
Yamaha R-S700 oder HK3490
snowblind89 am 12.11.2011  –  Letzte Antwort am 15.11.2011  –  24 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 121 )
  • Neuestes MitgliedHr_grün
  • Gesamtzahl an Themen1.345.478
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.194