Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärkerwahl: Accuphase E-460/450 vs. Musical Fidelity M6 500i vs. Musical Fidelity KW550

+A -A
Autor
Beitrag
Osyrys77
Inventar
#1 erstellt: 30. Okt 2014, 11:15
Hallo zusammen,

der eine oder andere der mich hier aus dem Forum kennt, wird sich wundern, dass ausgerechnet ICH hier eine Anfrage bezüglich Verstärkerwahl poste, wo ich die ganzen Jahre die Meinung vertreten habe, ALLE Verstärker hören sich gleich an! (Das nur als kurze Info).

Nach jahrelanger Suche habe ich endlich meine Traumlautsprecher gefunden und bin seit paar Monaten stolzer Besitzer von einem Paar Fischer & Fischer SN550.

Zur Zeit werden diese noch wie folgt betrieben (da im Heimkino integriert, was sich demnächst ändern soll):
- Denon AVR 3805 als Vorstufe
- 2 x Audiolab 8000P im Bi-Amping
(alle anderen Lautsprecher hängen am Denon AVR.)

Ich hatte die Möglichkeit die Lautsprecher paar Tage lang an einem Accuphase E-450 zu hören/testen und wie soll ich es sagen. Der Klangcharakter selbst war zwar gleich, doch was hier noch mal mehr an Auflösung in den Höhen und Miten kam verschlag mir die Sprache. Der Bass kam auch bei höheren Pegeln knackig rüber und die Instrumente und Stimmen wurden noch exakter im Raum positioniert und lösten sich besser von den Lautsprechern.

Den Fischer & Fischer Lautsprechern wird oft nachgesagt, dass sie vor allem drei Sachen von einem Verstärker brauchen (Leistung, Leistung und Leistung), um es mal überspitzt zu sagen.

Wie im Titel schon erwähnt bin ich auch noch über die beiden Vollverstärker aus dem Hause Musical Fidelity gestossen und zwar über den M6 500i und den KW 550.

Einen Blindkauf bzw einen Kauf nur anhand einer Empfehlung würde ich sowie nie machen. Wenn dann wird zu Hause erst mal ausgiebig getestet, wobei der KW550 halt nur noch gebraucht zu bekommen ist und es ist schwierig einen irgendwo mal auzuleihen.

Ich wollte fragen, ob einer von euch schon Erfahrungen gemacht hat mit den genannten Vollverstärkern bzw. diese vergleichen konnte an ebenfalls Leistungshungrigen Lautsprechern.

Einen Accuphase E-408 kann man ab und zu auch etwas günstiger bekommen. Für eure Empfehlungen bzw. andere Vorschläge hinsichtlich Verstärker wäre ich euch sehr dankbar!

Bevor die Frage kommt, wie es mit einer Vor-Endstufenkombi aussieht, so möchte ich sagen, dass ich hier aus Platz und evtl. Kostengründen verzichten möchte.
Highente
Inventar
#2 erstellt: 30. Okt 2014, 13:59
Ein Kollege von mir hat die SN 450 an einem AVM Vollverstärker. AVM war eine Empfehlung von Herrn Fischer selbst. Für die SN550 evtl. die Ovation Stereoendstufe.
Octaveianer
Stammgast
#3 erstellt: 30. Okt 2014, 14:27
Leistung? Eher Dämpfungsfaktor, naja egal. Versuch doch mal ein Devialet 120 oder 200
Osyrys77
Inventar
#4 erstellt: 30. Okt 2014, 17:44
Hi ihr beiden,

danke schon mal für die Vorschläge!

@Highente:
Der AVM A5.2 T ist jetzt definitiv auch ein Favorit. Ich glaube ich werde den auch über den Händler meines Vertrauens bestellen und ausprobieren.

@Octavejaner: Der 200er macht tatsächlich einen guten Eindruck!
Meister75
Stammgast
#5 erstellt: 31. Okt 2014, 11:43
Hallo.

Wenn Dir die Musikwiedergabe mit dem Accuphase E-450 so gut gefallen hat, warum versuchst Du nicht einen gebraucht im Audio-Markt zu bekommen!?

Den konntest Du ja ausgiebig probehören und weist dadurch genau was Du kaufst!
ATC
Inventar
#6 erstellt: 31. Okt 2014, 12:37
Moin,

eventuell kannst du dir einen T&A aus der HV Serie ausleihen.


Gruß
Fanta4ever
Inventar
#7 erstellt: 31. Okt 2014, 16:54
Hallo,

mein Tipp: Anthem Integrated 225AC

LG
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 31. Okt 2014, 17:51
der kann mit seinem einmesssytem bestimmt mehr als der accuphase, um wirkliche klangverbesserung zu erreichen.
http://www.hoerzone....tdai-2170-basic.html
Octaveianer
Stammgast
#9 erstellt: 31. Okt 2014, 21:15
Habe den Lyngdorf schonmal daheim gehabt. Nein also mein sound in meinem zimmer an meiner anlage war das gar nicht, extrem analytische kein musikalischer fluss , null emotion nein ,also dieses Gerät empfehlen wenn jemand eher in Richtung accu sucht....
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 31. Okt 2014, 22:33
du meinst, ein accuphase ist gesoundet?
und woher willst du es wissen ob es z. b. dem TE doch gefällt?
ATC
Inventar
#11 erstellt: 01. Nov 2014, 02:40

Octaveianer (Beitrag #9) schrieb:
Habe den Lyngdorf schonmal daheim gehabt.


Ich auch, und kann deine Schilderung in keinster Weise bestätigen, in meinem Raum an meiner Anlage .....
Osyrys77
Inventar
#12 erstellt: 01. Nov 2014, 12:42
Hi miteinander,

@Meister75:

Wenn Dir die Musikwiedergabe mit dem Accuphase E-450 so gut gefallen hat, warum versuchst Du nicht einen gebraucht im Audio-Markt zu bekommen!?


Hört sich vielleicht etwas paradox an, doch das ist auch der Grund, wieso ich doch noch auf der Suche bin, weil mir der E-450 so gefallen hat. Der Unterschied war eben so gewaltig, dass ich mich dann gefragt habe, was hier überhaupt möglich ist bzw. was andere Verstärker hier in der Lage sind, gleich, besser schlechter zu machen. Ich schaue mich immer beim Audio-Markt um und es sind immer wieder gute Preise für einen E-450 zu finden, doch am Ende ist es immer noch eine Menge Geld die man ausgibt und ich würde gerne in die, sagen wir mal nächsten 10 Jahre investieren. Der Accu steht auch ganz oben auf der Liste. Ich konnt mittlerweile diesen auch gegen eine Naim Supernait, NAD M3 und gegen eine Trigon Vor-Endstufenkombi (Dialog und Monolog) testen (diese Geräte konnte ich von Freunden ausleihen) und der Accu entspricht genau meinen Vorstellungen.

@Meriadianfan01:
Ja ein T&A aus der HV Serie wäre auch so ein Kandidat. Hier sind die Preise jedoch....huchh....auch für Gebrauchtgeräte!

@Soulbasta:
Danke für den Vorschlag bezeglüch Lyngdorf. Der ist schon vor paar Monaten weggefallen. Ein Arbeitskollege hat die Fischer & Fischer SN45 und wir haben es mit einem Lyngdorf TDAI 2200+ mit Room Perfect versucht, weil sein Zimmer serh ungünstig geschnitten ist (L-Form und etliche Dachschrägen).
Positiv:
Was der Lyngdorf in der lage war (Vergleich mit und ohne Raumkorrektur) raus zu holen, war der Hammer und uns ist die Kinnlade erst mal runter geklappt.
Negativ: Hier kann ich Erfahrung vom Octaveianer teilen. Der Klang war für eine Digitalverstärker zwar genial, doch es hat sich alles sehr analytisch angehört. Jedes Instrument stand zwar ganz gut im Raum, doch man hatte immer noch das Gefühl, dass die Boxen hier spielen und nicht eine Band vor einem steht. Vor allem im Blues und Jazz-Bereich, haben mir einfach die Gefühle, das Leben gefehlt.

Als Hintergrund was ich als Messlatte nehme: Ich vergleiche NIEMALS Lautsprecher bzw Verstärker untereinander, denn hier kann man nur das falsche raus suchen. Ich bin ein großer Fan von Live-Unplugged Auftritten und auch sonst ein Stammgast in der Alten Oper in Frankfurt bzw. von kleineren Live-Jazz Konzerten.
Wenn ich Lautsprecher zu Hause hatte bzw. jetzt unterschiedliche Verstärker dann möchte ich diesen Klang, dieses Erlebnis haben, welches ich bei einem Live-Auftritt erlebe.
Also die Lyngdorf Geräte sind schon faszinierend aber zumindest für MICH bzw. meinen Geschmack noch sehr weit davon, wenn es um übermitteln von Emotionen geht.
Ich hoffe ihr könnt, in etwa nachvollziehen was ich meine. Ich muss aber auch sagen, dass es natürlich sein kann, dass es evtl. mit anderen Lautsprechern doch ganz anders aussehen kann. Meine Erfahrung basiert nur auf diesen einen Test!
Ahhh ja, bei meinen Arbeitskollegen wurde es dann ein Accuphase E-408 und auch ohne Raumkorrektur hat er den Lyngdorf in jeder Hinsicht (Auflösung, natürliche Wiedergabe der Höhen und Mitten, Bühnenbreite und Tiefe) in Grund und Boden gespielt und das obwohl der Raum wirklich suboptimal war

@All: Bitte jetzt keine Diskussion anfangen was natürlich, was gesounded etc. klingt! Schon alleine das menschliche Höremfpfinden und die Prioisierung des einzelnen, ist so unterschiedlich, dass es hier keinen eindeutigen BESTEN Verstärker gibt.

@Fanta4ever: jeeep,der Anthem.....den hätte ich fast vergessen. Muss ich mal schauen, wie ich da ran komme! Schon alleine nur um zu schauen, wie gut er harmonieren würde.

Vielen Dank noch mal für die Vorschläge und ich wünsche euch allen schon mal ein audio-"vieles" Wochenende.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 01. Nov 2014, 12:47
wenn du so sehr auf das »warme« stehst, hast du es mit einer röhre versucht? oder einem hybrid, wie z. b. dieser
http://www.justhifi.de/AMC_CVT-3100-MK2_a8133.html
avh0
Inventar
#14 erstellt: 01. Nov 2014, 13:56
Wenn Dir der Accu gefallen hat, bist Du auch bei den AVMs vermutlich richtig.
Es würde sich sicher ein Abhören lohnen.
Highente
Inventar
#15 erstellt: 01. Nov 2014, 14:00
Ich habe noch einmal mit meinem Kollegen gesprochen. Lt. Herrn Fischer sollen Verstärker von Electrocompaniet sehr gut zu seinen Lautsprechern passen.
Octaveianer
Stammgast
#16 erstellt: 01. Nov 2014, 14:38
Also dann würde auch ein Octave V70SE + Super Black Box , bitte unbedingt mal ausleihen und hören. Wenn's möglich ist Gold Lion ECC82 als Treiberröhre endstufen Röhren KT120.
Ich behaupte jetzt mal gaaaaaaannnzzz frech , das gefällt Dir. Aber ich kenne dein Budget jetzt nicht genau ...

Gruß
Osyrys77
Inventar
#17 erstellt: 01. Nov 2014, 17:40
Hi zusammen,

Röhre???
Jetzt soll sich bitte niemand irgendwie angegriefen fühlen, denn das ist nur mein persönliches Hörempfinden! Ich habe nie gesagt, dass ich auf einen warmen klang stehe. Es ist genau das Gegenteil der Fall. Der "warme" Röhrenklang der von vielen Personen so geliebt wird, hat in MEINEN Ohren nichts mit einer natürlichen Wiedergabe eines Instruments gemeinsam. Wenn man paar Röhren gegen paar Transistor-Verstärker direkt vergleicht, dann hört sich das für viele erst mal angenehmer an. Wie gesagt, das mache ich aber nicht, ich vergleiche gegen den Klang von paar Kollegen die mal rüber kommen und in einer gemeinsamen Runde auf einer Akustikgitarre was wiedergeben und da klingt eine Röhre im Vergleich wie
Es ist zwar in heutiger Zeit ein netter Trend, doch mittlerweile spielt jeder €1000 Transistor-Verstärker um Welten besser wie die besten Röhren bis €10k die ich gehört habe. Jetzt bitte keine Diskussion diesbezüglich, jeder wie er es mag. Wahrscheinlich ist es nur auf mein verzerrtes Hörempfinden zurück zu führen!
Ok, um es auf den Punkt zu bringen. Nein keine Röhre, auch wegen der Leistung. Das ist jetzt nicht generell gegen Röhren, denn zum Beispiel die Fischer klingen an den A-Class Verstärkern von Accuphase wie den E-560 auch grottenschlecht. Bei Zimmerlautstärke noch vertretbar, doch bereits bei etwas gehobener Lautstärke, ist es eine Zumutung.

Das ist noch einer der Gründe, wieso die Unsicherheit beim E-450 besteht, denn gar dieser Vertärker schien mir bei hohen Pegeln leicht an die Grenzen von den Leistungsreserven zu kommen und da möchte ich einfach sehen, ob bei Live-Pegeln andere Amps hier ihre Sache evlt. besser machen.

Ich werde wohl die folgenden Geräte noch mal ins Haus holen und sehen wie es am Ende aussieht:
- Accuphase E-450/460
- AVM Evolution A5.2T
- Devialet 200 (wenn ich irgendwie ran komme)
- Musical Fidelity M6500i
- Anthem Int. 225AC
- T+A PA 3000 HV (vielleicht, da schon von Kosten sehr grenzwertig....aber mal schauen!)

Die Schmerzgrenze liegt eigentlich bei €5k!

Eine Bitte noch mal an die anderen. Bitte nicht böse sein, dass ich gegen die Röhren so geschimpft habe. Die treffen einfach nicht mein Ohr. Deswegen bin ich auch schon bei dem AVM wegen der Röhren-Vorstufe gespannt, wie das Ergebnis aussehen wird.

So, jetzt wird erst mal der Dreher angeschmissen und irgendwas sagt mir, dass die Nacht mit Jazz anfangen, mit Prog-Rock verlaufen und mit Blues enden wird!

Beste Grüße an alle und vielen vielen Dank noch mal!
ATC
Inventar
#18 erstellt: 01. Nov 2014, 17:53
Moin,

einen erlaube ich mir noch einzuwerfen,
einfach mal aus persönlichem "Schönfinden"
wobei ich fast vermute das du hier , ob Konzept oder Leistung, vllt auch "abschaltest"

Audio Research DSi 200

Gruß

P.S.: Dein Resumée wäre sehr interessant, wenn es dann erfolgt ist, hier zu lesen.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 01. Nov 2014, 17:56

Osyrys77 (Beitrag #17) schrieb:
die Fischer klingen an den A-Class Verstärkern von Accuphase wie den E-560 auch grottenschlecht. Bei Zimmerlautstärke noch vertretbar, doch bereits bei etwas gehobener Lautstärke, ist es eine Zumutung.


wäre nicht sinnvoller und leichter die richtigen boxen zu finden?
mal ehrlich, sie machen den klang und nicht der verstärker.

das mit den röhren war nur eine spontane idee und reaktion auf deine meinung zu dem lyngdorf, ich würde persönlich auch keine röhre haben wollen.

hast du dir schon mal flächen strahler wie z. b. die von martin logan angehört?
Chefkoch28
Stammgast
#20 erstellt: 01. Nov 2014, 18:38
wie soulbasta schon sagt, verstärker klingen alle gleich

wie kommst du denn nur auf den trichter das du einen unterschied gehört haben willst?

komischerweise hab ich dieselbe krankheit und höre sowas auch .

cheers
Octaveianer
Stammgast
#21 erstellt: 01. Nov 2014, 18:56
das mit dem nicht Röhren mögen, ist schon ok. Da fühle ich mich auch nicht persönlich angesprochen

das ganze hier ist ein GROßES HOBBY und es so was aber so was von subjektiv, was einem gefällt und was nicht.

Dein Resumée wäre sehr interessant, wenn es dann erfolgt ist, hier zu lesen. Dem stimme ich zu :-)


Wo kommst Du denn her? vll. komm ich dann mal mit ner Octave vorbei und Du kannst einfach hören und dann so: Hä? Das ist ne Röhre klingt ja gar nicht sooooo warm und soooo typisch röhre und hä? knickt ja gar nicht ein bei unter 1,5Ohm Last und boah hat das Teil einen schub

ansonsten bist Du auch gerne einmal eingeladen Martin Logan an Octave bei mir daheim zu hören. Aber jetzt , viel spaß und erfolg beim aussuchen DEINES wunsch Amp´s.


Gruß
Osyrys77
Inventar
#22 erstellt: 01. Nov 2014, 19:05
@Octaveianer:
Ich werde auf jeden Fall ein Resumee hier posten. Jeder der meine Berichte hier schon mal gelesen hat (das letzte war über Phono-Vorstufen), weiss dass ich es recht umfangreich mit vielen Bildern von den Geräten und detailierten Hörerfahrungen gestalte. Ihr müsst nur bisschen Gedult mitbringen, da es nicht in den nächsten Tagen bzw. Wochen passieren wird. (Unter anderen da ich viel im Ausland geschäftlich unterwegs bin und nächsten Sonntag
geht es erst mal nach Südamerkika für paar Wochen).

Vielen Dank für das Angebot bezüglich einer Hörsession. Für so was bin ICH immer und überall zu haben auch wenn es paar Hundert Kilometer weiter weg ist. Ich komme aus dem Raum Frankfurt. Mehr per PM.

@Soulbasta:


wäre nicht sinnvoller und leichter die richtigen boxen zu finden?


Definitiv nicht. Ich habe 6 Jahre gebraucht und war zwischen Hamburg und München, Berlin und Aachen in so ziemlich jeden Laden, Hörstudio und habe gesucht. Zu Hause waren es genau 26 Paar!!! Lautsprecher die ich zum testen hatte. Die Aurum Titan und Vulkan, die Dali´s Epicon, B&W 802 und 803 Diamond, einige Canton Ref und dann etliche Kandidaten aus dem Hause Audio Physic, Sonus Faber, Heco, Elac, Tannoy und was weiss ich nicht sonst noch. Ich habe auch mit aktiven versucht und hatte B&M´s, K&H und T+A´s zu Hause. Am Ende hat mich doch immer etwas gestört und ich konnte nie sagen, was es war. Bis ich das erste mal paar Kilometer von zu Hause (manchmal kann die Lösung so naheliegend sein) das erst mal ein Paar Fischer und Fischer gehört und ungelogen nach den ersten Takten wusste ich, dass hier was anders war und ich habe die Musik gestoppt und musste mich erst sammeln.

Was mich die ganzen Jahre gestört hat war der Gehäuse-"klang". Mittlerweile kann ich sagen, egal wie perfekt ein Lautsprecher versteift ist, bei der Musikwiedergabe hört man 20% bis 30% das Brummen und schwingen vom Gehäuse und ich könnte überspitzt gesagt alleine anhand von einem Sinuston fast schon sagen, welcher Speaker da gerade am Brummen ist. Ich selbst hätte nicht gedacht, dass dies so ist. Das hat mir bei der dritten Hörsession dann auch der Ladenbesitzer mal kurz vorgeführt in dem er eine kleine Drehorgel mitgebracht hat. Du kennst die kleinen Dinger, die komplett aus Metal sind und wenn man dreht, dann die Stahldrähte über die Noppen auf einer Walze hüpfen. Einmal daran gedreht und den Sound angehört. Anschliessend sagte er mir, ich soll das mal neben die Membran an den Fischer Speaker aus Schiefergestein andrücken und drehen. Das tat ich und der Klang hat sich nicht geändert.....ich dachte erst, dass seine Vorführung schief gelaufen ist. Doch dann sagte er mit ich soll das mit jeder beliebigen Box im Geschäft machen, egal wie teuer die ist.
Der erste und zweite Test hat gleich gezeigt, worum es ihm ging. Aus der kleinen Drehorgel kam nämlich entweder kein Klang mehr oder nur noch sehr dumpf und das Lied konnte man nur noch erahnen.

Ein großer Teil der Bewegungsenergie einer Membran enden im Gehäuse bzw, wird auf dieses übertragen und seit diesen Augenblick, wenn ich Musik irgendwo höre, kann ich ganau raus hören, was davon von der Quelle stammt (CD, Platte etc) und wie groß der Anteil an Brummen, Schwingen vom Gehäuse kommt.
Nun gut, ich plapper mal wieder zu viel. Doch genau DAS war es für mich, was mich die ganzen Jahre gestört hat und ich dachte schon ich werde nie fündig werden bzw. nie heraus finden, was der Störfaktor für MICH ist.

Um es noch mal auf den Punkt zu bringen, NEIN es ist bzw. war nicht einfacher die richrigen Lautsprecher zu finden! (Meine Frau hat da schon so einiges mitmachen müssen, alleine wenn ich überlege, dass das Wohnzimmer immer wieder für neue Speakertest herhalten musste)

Bevor es von jemanden hier falsch verstanden wird. Ich möchte nicht behaupten, dass dies die Fischers die besten Lautsprecher sind, denn ich kenne genug Personen, die sich mit dem Klang nicht anfreunden können. Ich kann aber sagen, dass dies die besten Lautsprecher für mich und meine Ansprüche sind.


[Beitrag von Osyrys77 am 01. Nov 2014, 19:12 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 01. Nov 2014, 19:22
zum teil kann ich es verstehen aber wenn man das unerreichbare sucht kann es anstrengend werden.
ich wollte nach 25 jahren was neues/besseres und habe ziemlich schnell meine wunsch lautsprecher gefunden.
große kamen bei mir nicht in frage, wegen platz aber auch geld.
die kleinen KEF LS50 haben für meinen geschmack einige standlautsprecher geschlagen.
wenn man das gehäuse von den anklopft, klingt es wie stein

ich wünsche dir viel erfolg und bin auch gespannt wo die reise hingeht.
Osyrys77
Inventar
#24 erstellt: 02. Nov 2014, 17:20
@Soulbasta:

Ganz so dramatisch ist es nicht. Die Suche hat bis jetzt auch so lange gedauert, weil ich auch damit was ich zu Hause hatte nicht so unglücklich gewesen bin. Also ich hatte sehr viel Spass an der Anlage und habe auch sehr gerne und oft Musik gehört und das ist worauf es am Ende ankommt. Am Ende geht es doch eigentlich nur um die Musik und nur zweiranging womit sie wiedergegeben wird.

Es hat ja auch seeehr viel Spass gemacht andere Lautsprecher und Anlagen deutschlandweit zu testen und zu hören. Wäre ich mit dem was ich zu Hause hatte gar nicht zufrieden gewesen, so hätte die Suche nur einige Wochen evlt. Monate gedauert.

Ich freue mich schon die einzelnen Verstärker ins Haus zu bekommen und hier paar Tage und Nächte zur guter Musik zu lauschen!
CarstenO
Inventar
#25 erstellt: 03. Nov 2014, 09:06
Hallo Osyrys77,

ich mag die Fischer & Fischer SN 550 auch. Ich habe sie vor einiger Zeit bei einem Händler mit Vincent-Elektronik gehört. Als Verstärker kam der SV 238 zum Einsatz. Ohne direkten Vergleich überzeugte mich die Kombination in allen Kriterien.

Grüße,

Carsten
UncleLee73
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 30. Mrz 2015, 18:48
Hallo Osyrys77,

ich bin neu hier und habe mit großen Interesse deine Fragestellung gelesen.
Des Pudels Kern war danach die Frage Accuphase E-450/E-460 oder die Musical Fidelity M6 500i bzw KW550.
Erstaunlicherweise kam auf diese Frage bisher keine Antwort, sondern Vorschlage für andere Verstärker.
Wahrscheinlich hast du dich längst für eine Lösung entschieden, die hier aber noch nicht aufgeführt ist.
Ich schreibe hier jetzt, weil ich eine Rotel RB1090 gehabt habe, eine Musical Fidelity KW 550 gehört habe und nunmehr stolzer Besitzer eines Accuphase E-460 bin.
Die kurze Version meiner Erfahrung lautet: der Accuphase stellt zumindest die hier aufgeführten Geräte in den Schatten. Es ist, als ob ich bisher nur MP3 gehört hätte. Auflösung, Detailreichtum, eine große Bühne im Wohnzimmer, druckvoller präziser Bass, das alles mit einer Leichtigkeit, wo erforderlich natürlich richtig knackig - kurz - der Accuphase spielt einfach in einer anderen Liga !!
Inder Vergangenheit habe ich mich wahrscheinlich zu sehr von den technischen Daten beeinflussen lassen (Watt Zahl). Der Accuphase ist nominal deutlich schlechter aufgestellt als der Rotel und der Musical Fidelity - wie Zahlen täuschen können !!!
Ich habe meinen High-End Verstärker gefunden !!!

VG

Matthias

PS: Würde mich freuen zu erfahren, wie du dich entschieden hast !
Chefkoch28
Stammgast
#27 erstellt: 30. Mrz 2015, 18:56
man man man, in den schatten stellen ect. verstärkerklang, gibts doch gar nicht.
übrigens sind auch alle frauen gleich da sie ja auch anatomisch gleich sind.

ich verschwende meine kohle übrigens genauso sinnlos wie du

cheers
UncleLee73
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 30. Mrz 2015, 19:10
Hallo,

auch wenn ich Neuling bin, so bin ich kein Neuling in Sachen Hifi.
Ich nehme für mich in Anspruch, die von mir persönlich gehörten Geräte - natürlich subjektiv - bewerten zu können.
Und hier ist es exakt so, wie ich es für die genannten Geräte beschrieben habe.
Übrigens habe auch ich kein Geld zu verschwenden. Daher hatte ich den Accuphase über eine Woche zum probehören zur Verfügung. Wenn ich hier nicht den eindeutigen Eindruck gehabt hätte, dass er meinem Rotel klar überlegen ist, hätte ich kein Geld dafür ausgegeben.
Schade auch, dass man sich offensichtlich hier im Forum für einen Accuphase entschuldigen muss. Hatte ich so nicht erwartet.
Was soll's - ich habe einen Riesenspass mit meinem Dreamteam !!!

VG

Matthias
Chefkoch28
Stammgast
#29 erstellt: 30. Mrz 2015, 19:19
ich wünsche dir viel spass mit deiner kombi, es ist nur schade das viele hier im forum eben der meinung sind das es keine unterschiede gibt und teures highend zeug nur sinnloses verballern von geld sei.
ich stehe auf deiner seite und freue mich ebenso wie du über meine sachen.
nur leider darf man sowas hier nicht schreiben, das man unterschiede hört.

weiterhin happy listening
UncleLee73
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 30. Mrz 2015, 19:48
das macht mich allerdings etwas nachdenklich (Stichwort Unterschiede hören etc.)
Ich dachte, ich bin gerade deswegen hier im Forum, um sich auch austauschen zu können über viele tolle oder erstklassige Hersteller.
Mich interessiert ja auch immer noch das "Ergebnis" des "Thread-Starters" !

VG

Matthias
Chefkoch28
Stammgast
#31 erstellt: 30. Mrz 2015, 19:54
wie ich schon schrieb, die leute hier im forum sehen es als quatsch an und ein 500 euro verstärker klingt genausogut wie ein 5000 euro teurer bolide. wenn du also einen unteschied hörst dann hast du denen zu folge was an der waffel. willkommen im club
sinaviv
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 21. Mai 2015, 12:45
Hallo Matthias,

auch wenn der letzte Beitrag bereits 6 Wochen zurück liegt...
Das mit dem MF KW 550 kann ich so nicht stehen lassen.
Bei mir war es nämlich umgekehrt.
Ich hatte einen "großen" Accuphase aus der 400er Serie (schon wieder vergessen welcher) und war
mit dem nicht besonders zufrieden. Er hat zwar nicht ganz schlecht geklungen, aber schlecht genug
für meine Ohren, um eine Alternative zu suchen.
Die fand ich dann im KW 550. Nach einem Tausch der Röhren würde ich behaupten, für lange Zeit
zufrieden gestellt zu sein. Ein klasse Gerät!
In ein paar Jahrzehnten HiFi/HighEnd-Erfahrung standen schon ein paar schöne Geräte bei mir.
Am Ende sind mehrere Faktoren wichtig: Raum, Kette und Vorlieben haben einen wichtigen Anteil.
Daher vermute ich, das irgendwelche Faktoren bei Dir nicht ganz gepasst haben. Sonst würde der
Accu andere hochwertige Kandidaten nicht in den Schatten stellen.

Gruß
Michel
UncleLee73
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 21. Mai 2015, 15:02
Hallo Michel,

ich muss mich da etwas präzisieren.
Vielleicht war meine Äußerung auch das Ergebnis einer gewissen Anfangs-Euphorie.
Also - auch nach über 2 Monaten bin ich schwer begeistert von dem Accuphase E-460.
Nun allerdings die Korrektur:
Meinen "Vorgänger" - den Rotel RB1090 - stellt er eindeutig in den Schatten.
Den Musical Fidelity KW550 stellt er natürlich nicht in den Schatten. Aus meiner Sicht begegnen sich der E-460 und der KW 550 auf Augenhöhe. Hier geht es dann um die persönlichen Vorlieben.
Den E-460 höre ich übrigens an den B&W N802 - den KW 550 habe ich an der B&W 803D gehört.
Das aktuelle Musical Fidelity Modell - der M6 500i soll allerdings nicht an das Niveau des KW 550 heranreichen. Vielleicht kann man ihn besser mit dem Nu Vista vergleichen, der dann aber auch 10000,- € kostet.
Ansonsten bin etwas überrascht, dass der Accuphase bei dir so schlecht abschneidet. Vielleicht war es doch noch ein E-407 oder E-408, obwohl die bestimmt auch nicht schlecht sind.
Es ist eben doch Geschmacksache !!!

VG

Matthias
sinaviv
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 22. Mai 2015, 14:16
Hallo Matthias,

B&W und Accuphase habe ich bisher auch als eine prima Paarung empfunden.
In der Kombi 450er & 802 (allerdings D) hört ein Freund von mir. Sehr beeindruckend.
Wirklich eine traumhafte Kombi. Besonders in seinen Räumlichkeiten.
Es kann bei mir auch daran gelegen haben, das meine Dynamikks-Koaxe mehr von
der Röhrenvorstufe im KW 550 profitieren. Der Accuphase war da kein schöner Treiber.
Anyway, schön wenn wir beide zufrieden sind.
Obwohl wir schon blöde sind, über 500 € für eine Anlage auszugeben...

Gruß
Michel
UncleLee73
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 22. Mai 2015, 14:47
Hallo Michel,


Zitat:
Obwohl wir schon blöde sind, über 500 € für eine Anlage auszugeben...

Blöd sein kann so schön sein !!!

VG

Matthias
allesgeht
Neuling
#36 erstellt: 15. Aug 2015, 16:55
hallo Leute,

bin seit 1990 Accu Fan. Und daher, einmal Accu , immer Accu!! Habe mein Verstärker E 406 V seit 1998, und das Ding läuft ohne Probleme, mit Super Klang!. Habe kein Grund was neues zu holen. Die Qualität samt Klang hat auf Dauer Bestand!

Gruß
Fanta4ever
Inventar
#37 erstellt: 15. Aug 2015, 17:27

UncleLee73 (Beitrag #35) schrieb:

Blöd sein kann so schön sein !!!

Nicht nur das, manchmal hilft es auch ungemein

LG
Jobretano11
Stammgast
#38 erstellt: 23. Dez 2015, 23:05
Moin@all...
will hier mal die Diskusion fortführen /erweitern und fragen, ob jemand Erfahrungen mit dem Accuphase E 470 hat?Oder gibt es jemand, der den E470 mit dem E460 oder sogar mit dem ClassA E600 verglichen hat!??

Ein frohes und gesegnetes Weihnachten
Beste Grüße
Jo
allesgeht
Neuling
#39 erstellt: 26. Dez 2015, 12:04
Hallo,

es sind 3 übergragende Verstärker!
Willst Du das beste Gerät haben, was es zur Zeit als Vollverstärker auf den Markt gibt, ist es ganz klar der E-600 (wenn Geld keine Rolle spielt)!
Ansonsten reichen die beiden "Anderen" für auch sehr hohe Ansprüche auch vollkommen aus.
Aber wenn das Geld da ist?

Gruß
turnbeutelwerfer
Inventar
#40 erstellt: 06. Mai 2016, 08:58
Und wie ist es ausgegangen??
allesgeht
Neuling
#41 erstellt: 06. Mai 2016, 11:36
Moin,

ob früh oder spät, irgendwann landen sie Doch bei Accuphase!! Bei mit hat es 6.Jahre gedauert! Und mein alter Verstärker Bomber E-406V läuft seit 17.Jahren ohne Probleme mit immer noch TOP Klang Qualität!


[Beitrag von allesgeht am 06. Mai 2016, 11:38 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Elac 249 vs Musical Fidelity M6
robbie66 am 06.08.2010  –  Letzte Antwort am 07.08.2010  –  4 Beiträge
Denon vs. Vincent vs. Musical Fidelity
ZweiKanal-Fetischist am 31.10.2006  –  Letzte Antwort am 01.11.2006  –  17 Beiträge
naim vs. musical fidelity vs. rega
jhs1 am 15.03.2008  –  Letzte Antwort am 18.04.2008  –  2 Beiträge
Classe Audio o. Musical Fidelity....Problem Verstärkerwahl
anando am 17.08.2003  –  Letzte Antwort am 19.11.2004  –  2 Beiträge
Musical Fidelity Verstärker
Gerhard123- am 03.12.2012  –  Letzte Antwort am 03.01.2013  –  5 Beiträge
Musical Fidelity Verkaufsinserat?
schtz am 30.03.2014  –  Letzte Antwort am 03.04.2014  –  10 Beiträge
Musical Fidelitity vs. Acram ?
onload am 25.12.2005  –  Letzte Antwort am 28.12.2005  –  5 Beiträge
Kaufberatung: Musical Fidelity X-LP vs. NAD 1300 vs. NAD 1155 vs. diverse andere Phonopres??
philmphan am 09.04.2005  –  Letzte Antwort am 19.04.2005  –  3 Beiträge
Musical Fidelity Avalon
folkmusic am 01.11.2003  –  Letzte Antwort am 03.11.2003  –  2 Beiträge
Musical Fidelity X-150
Botha am 16.09.2004  –  Letzte Antwort am 13.02.2007  –  21 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Accuphase
  • KEF
  • Lyngdorf
  • Audiolab
  • NAD
  • DEVIALET
  • Musical-Fidelity
  • Vincent
  • Thomson

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedtilledienille
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.982