Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Tausch Nuline 84 gegen MA RX6/Kef

+A -A
Autor
Beitrag
Qualboro
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Jan 2015, 07:21
Hallo erstmal!

Habe mir im Sommer auf Grund der hochgelobten Bewertungen die Nuline 84 gekauft. Zum Einen ist die Qualität wirklich sehr gut, zum Anderen konnten mich die Nulines bis jetzt nicht so richtig überzeugen.

Irgendwas fehlt mir bei den Oberbässen. Die Stimmen klingen leer und es kommt einfach kein Spaß rüber. Habe schon meinen Hörraum akkustisch angepasst und mit dem Aufstellen rumgebastelt. 50mal mit XT32 von meinem Denon X4000 eingemessen, aber nie ein 100%iges Ergebnis.
Zugegeben, die Bässe sind wirklich klasse, aber eben in der Mitte eben etwas lasch.

Ich lebe am Land und habe keine Möglichkeit versch. Lautsprecher anzuhören. War zwar mal im MM, aber mit Canton und Co kann ich mich nicht anfreunden, wobei Hörtest in den Märkten eh nichts aussagen.

Das Problem ist, dass ich von den analytischen LS wegkomme, da ich wenig Songs habe die perfekt abgemischt sind und da klingts bei den Nuberts nur mehr grausig (will auf keinen Fall Nubert schlecht reden!!!).

Egal ob die LS gesoundet sind, hauptsache sie nerven nicht nach 20min.

Nach langem Lesen bin ich bei den MA RX6 oder Kef Q500/700 hängen geblieben. Die MA RX8 sind zu groß für mein Wohnzimmer.

Habe ca. 28m2. Die Lautsprecher stehen 2,6m auseinander und sitze 2,8m entfernt. Abstand zu den Wänden ca. 35cm, habe aber mit Dröhnbass kein Problem.

Habt ihr einen Tipp für mich, bevor ich mir wieder 10 Türme nach Hause bestelle.
basti__1990
Inventar
#2 erstellt: 31. Jan 2015, 10:56
Willkommen im Forum


Qualboro (Beitrag #1) schrieb:
50mal mit XT32 von meinem Denon X4000 eingemessen, aber nie ein 100%iges Ergebnis.
Zugegeben, die Bässe sind wirklich klasse, aber eben in der Mitte eben etwas lasch.

Probier mal XT32 + Dynamic EQ (heavy oder medium) aus, alles andere auf off. Wahrscheinlich gefällts dir dann gleich wesentlich besser

Hast du auch richtig eingemessen?
1. Auf Firmware updates prüfen
2. Mikrofon auf kleinen Stativ stellen
3. Mikrofon auf Ohrenhöhe und Hörposition bringen
4. Mehrere Punkt im 5cm Abstand rund um deine Hörpostion einmessen (das dient dem verringern von Messfehlern)
5. Fertig


Das Problem ist, dass ich von den analytischen LS wegkomme, da ich wenig Songs habe die perfekt abgemischt sind und da klingts bei den Nuberts nur mehr grausig

Das Problem wirst du mit jedem guten LS haben, vielleicht etwas weniger schlimm, aber dennoch deutlich vorhanden.
Als sehr "wohlwollende" LS empfinde ich die Heco Celan GT und Metas XT Serie, da wird vieles "rundgelutscht" und man verzeiht dem Lied eher dass es nicht gerade perfekt aufgenommen ist. Ob die Monitor Audio LS auch so spielen bezweifel ich einfach mal.


[Beitrag von basti__1990 am 31. Jan 2015, 10:59 bearbeitet]
Qualboro
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 31. Jan 2015, 19:58
Vielen Dank erstmal für den Ratschlag.

Beim einmessen habe ich penibel darauf geachtet, dass ich keine Fehler mache. Stativ mit Wasserwaage, mit der 101er Methode eingemessen und versch. Varianten, die ich in den Foren gefunden habe. Es ist mal besser mal schlechter, aber nie zu 100% zufriedenstellend. Darum war mein erste Gedanke, ob vielleicht die Nulines nicht meinen Erwartungen entspricht, wobei im Internet immer wieder zu lesen ist, dass die Nuberts dieses "Manko" haben.

Firmware ist auch aktuell.

Habe heute die Spikes entfernt und wieder direkt auf den Parkettboden gestellt und siehe da - eine merkliche Verbesserung. (??). Den Ratschlag hat mir ein HiFi Profi gegeben. Jener meinte, dass jeder Lautsprecher mit Spikes zum "schreien" anfangen. Konnte es zuerst nicht glauben, aber in meinen Fall war das so.

Keine Ahnung was Audyssee so im Schilde führt - die Rears sind total verbogen und bekomme langsam Zahnschmerzen. Die Höhen sind auf +8dB eingestellt. Eine übermässige Dämpfung habe ich eigentlich nicht, eher im Gegenteil.

Mikro defekt?
Janine01_
Inventar
#4 erstellt: 31. Jan 2015, 20:15

Qualboro (Beitrag #3) schrieb:

Habe heute die Spikes entfernt und wieder direkt auf den Parkettboden gestellt und siehe da - eine merkliche Verbesserung. (??). Den Ratschlag hat mir ein HiFi Profi gegeben. Jener meinte, dass jeder Lautsprecher mit Spikes zum "schreien" anfangen.

Das muß ja ein richtiger High End Hifi Profi gewesen sein der dir diesen Ratschlag gegeben hat.
Das mit dem Mikro könnte sein da ja dein X4000 die Rears auf +8db eingepegelt hat hast du nicht die Möglichkeit ein anderes Mikro zu probieren.
Hab jetzt mal gegoogelt nach Nuline 84 ich glaub nicht das die Boxen dein Problem sind.
Da stimmt irgend etwas anderes nicht.
Du solltest auch mal die Einstellungen probieren was basti geschrieben hat.


[Beitrag von Janine01_ am 31. Jan 2015, 20:16 bearbeitet]
ATC
Inventar
#5 erstellt: 31. Jan 2015, 20:35
Moin,

das steht doch sogar im Nubert Forum das die NuLines im Hochton für manchen zu aufdringlich sind, das ist doch kein Geheimnis.

nubert Lautsprecher verkaufen sich doch recht gut,

danach könntest du dir z.B die Phonar Veritas p6 Next reinziehen (1500€ Strassenpreis),
oder eine Epos Elan 30 https://www.hifisoun...ND-LAUTSPRECHER.html

Gruß
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 31. Jan 2015, 21:18
Hallo,


Anderen konnten mich die Nulines bis jetzt nicht so richtig überzeugen.

Die Stimmen klingen leer und es kommt einfach kein Spaß rüber.

aber eben in der Mitte eben etwas lasch.

da klingts bei den Nuberts nur mehr grausig .

hauptsache sie nerven nicht nach 20min.


damit Du nicht denkst, dass Du mit diesen Eindrücken alleine bist. Ich teile deine Eindrücke weitgehend.

Ein großer Schritt von den Nuberts hin zu wohlklingenden Lautsprechern, wären z.B. die schon genannten Phonar Veritas, die Wharfedale Jade und Lautsprecher von Dynaudio, z.B. auch schon die Lautsprecher der DM-Baureihe. Auch die Monitor Audio GX Gold, spielen recht warm und vergleichsweise zurückhaltend.

Ebenfalls vergleichsweise gut klingend und angenehmer, aber nicht warm und weniger zurückhaltend wie die vorgenannten Alternativen, sind z.B. die JBL Studio 2X0 und Dynavoice Definition unterwegs.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 31. Jan 2015, 21:58 bearbeitet]
Qualboro
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 31. Jan 2015, 21:32
Genau. Das habe ich auch gelesen. Ich dachte schon ich habe etwas auf den Ohren.

Die Epos ELan 30 würden mich interessieren, aber sehr schwer in Österreich zu bekommen, geschweige sie anzutesten. Man liest eigentlich sehr wenig über die Marke. Hat das einen Grund?
ATC
Inventar
#8 erstellt: 31. Jan 2015, 21:54
Moin,

Epos ist halt ein kleiner Hersteller aus England,, und wird nicht so gehypt wie manch andere Marke

Beim Shop den ich verlinkt habe sind die Versandkosten 20€ nach Ö.,
ob der eventuelle Rückversand kostenlos ist entzieht sich meiner Kenntnis, könnte man ja anrufen und alles telefonisch besprechen ob das bei einem Kauf aus Ö. mit dem Rückgabarecht bei dem Shop auch so gehandhabt wird , lass es dir schriftlich zusichern.

Gruß
Qualboro
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 31. Jan 2015, 22:02
basti__1990
Inventar
#10 erstellt: 31. Jan 2015, 22:20

Qualboro (Beitrag #3) schrieb:
Mikro defekt?

Naja defekt muss nicht sein, aber gerade im Tief- und Hochton-Bereich kann es starke Abweichung geben. Da würde dann nur ein kalibriertes Mikrofon helfen, in deinem Fall dann ein Audyssey Pro Kit.
Das mitgelieferte Mikro ist ja nur ein 5€ Wegwerf Teil, aber selbst Mikrofone für ~100€ haben teils starke Schwankungen
https://www.hifi-sel...ngen-eine-uebersicht
ATC
Inventar
#11 erstellt: 31. Jan 2015, 22:36
Moin,

ich würde mir Lautsprecher suchen an welchen ich möglichst nichts verbiegen muss.

Wenn der Lautsprecher nicht dröhnt hat man doch schon fast gewonnen,
Einmesssysteme können auch keine Basslöcher füllen,
und wenn der Lautsprecher im Mitten und Höhenbereich passend zum Raum und Geschmack abgestimmt ist kann man wenig vermurksen.

Nur m.M.,

Gruß
Qualboro
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 08. Feb 2015, 22:04
Hallo, da bin ich nochmal!

Habe mir zum testen mal die Wharfedale 10.7 nach Hause gehot und moöchte so den ersten Eindruck schildern.
Die Verarbeitung des Gehäuses sieht schon mal nicht schlecht aus. Beim Klopftest klang sie zur Nuline etwas hohl - muß aber nichts aussagen.
WAF ist auf Grund der Höhe doch schon grenzwertig und durch das verjüngende Ende wirkt sie aber nicht so globig. Im meinem Fall ging der LS glatt durch bei meiner Frau. Das gebürstete Alu der Treiber wirken etwas retro und sehen gut aus. Für die Größe kommt mir die Wharfedale etwas leichter vor als die kleinen Nulines 84.

Das Anschlussterminal ist versetzt, sodass man keine Probleme hat 4mm² Kabeln anszuschliessen.
Habe bewusst auf die Spikes verzichtet und die Klangeinstellung auf neutral gestellt. Pure Direkt klingt bei mir eh nicht, oder ich mags einfach nicht
Die Lautsprecher habe ich auf die Position der NL gestellt und das erste Musikstück eingelegt. Zufällig einfach mal Elton John ausgewählt. Der Sound ware gegenüber der Nulines brachialer und die Oberbässe deutlich hörbar. Gar nicht schlecht und kommt dahin, was den Nubert fehlten. Da ich aber noch nichts eingemessen habe, sollte das aber noch besser werden.

Zum 100sten Mal das Mikro angesteckt, aufs Stativ geschraubt und los gings. Die ersten Versuche gingen wie gewohnt in die Hose und testete versch. Einmessmethoden. Nach der 101er Methode (bäääh), kreisförmig um den Sitzbereich (schon besser) und zu letzt wie der Assistent von Denon es empfiehlt (ganz ok). DIe Wharfedales klangen jetzt nicht mehr so extrem oberbass betont. EIns was ich aber nicht verstehe ist, dass Audyssee die Höhen der Wharfedales abgesenkt haben, obwohl die nicht annähernd so luftig spielen als die Nulines - ich werd wohl nie verstehen.
Die Lautsprecher wurden zu giter Letzt noch ein wenig in die Sitzposition geschoben und gut wars.

DIe nächsten Stunden habe ich das Internetradio laufen lassen, bis sie eingespielt wurden. Ich bin mir aber nicht sicher ob da die Ohren oder doch die LS eingespielt werden.

Nach gut 30 Stunden Spielzeit folgten die weiteren Tests.
Bluray von "TOTO-Live in Poland". Klang schon mal fett die ganze Sache, aber irgendwas fehlt da. Bei einigen Passagen konnte ich das Fillin des Drummers nur sehen, aber nicht hören (mit Kopfhörer aber hörbar), der Gitarrensound von Steve auch nicht wirklich präsent.
DIe Höhen sind ein wenig gedämpft, aber och da.Grob gesehen aber ein kompakter Sound.
Habe dann neben dem Arbeiten noch stundenlang Hits aus den 80ern laufen lassen. Ohne Probleme und wurde auch nie nervig, im Gegenteil.

Dröhnen habe ich an meiner Sitzposition nicht. Die Nulines klingen im Bass noch etwas druckvoller. Auch die Wharfedales gehen tief runter, aber kommen nicht ganz an die Nulines nicht ran. Trotzdem ein schöner Kickbass, der auch bei gehobener Lautstärke die Gläser aus dem Schrank hieft.

Alles in Allem sind die Wharfedale sehr gute Lautsprecher auch für miese Aufnahmen und für jene die nicht unbedingt Wert auf Details legen. Ich spreche hier aber von Nuancen!! Für Klassikliebhaber ist die Box, glaube ich, nicht zu empfehlen. Rock/Pop, Hard und Heavy sehr wohl. Spaß machts auf jeden Fall und geht schon mal in meine Richtung.

Mir wären die fehlenden Nuancen auch nicht aufgefallen, wenn ich nicht die TOTO BR inn- und auswendig kennen würde.
Marcus Miller (.flac) klingt sensationell gut und entspannt. Hier scheint nichts zu fehlen, aber geht sicher noch ein Quäntchen besser.

Bei Heimkino war die Nuline besser, da sie die Details (Regen, Schritte,...) hörbar machte, die Wharfi hingegen "verschluckt" da schon mal was, aber auch nur aufgefallen, da ich bewusst darauf geachtet habe.

Die Epos ELAN30 kommen erst und die Dali Zensor wurden mir auf Grund der ausgeprägten Höhen nicht empfohlen (bei vielen "SSSSSSS" reagiere ich allergisch), habe sie aber noch nicht gehört.

Hat jemand die gleichen Erfahrungen mit den Wharfedales oder besser gesagt - gibt es einen Lautsprecher die die Nulines (Details) und die Wharfedales (Spaßfaktor) vereint?
Bis max. 1500,- würde ich ausgeben, wenns passt. Teurer dann nur, wenns doppelt so gut klingt
basti__1990
Inventar
#13 erstellt: 08. Feb 2015, 22:47
http://shop.xtzsound.de/shop/de/lautsprecher/xtz-99-36-mkii-weiss

damit hast du sicher eine bessere Auflösung
Qualboro
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 08. Feb 2015, 22:57

basti__1990 (Beitrag #13) schrieb:
http://shop.xtzsound.de/shop/de/lautsprecher/xtz-99-36-mkii-weiss

damit hast du sicher eine bessere Auflösung ;)


danke erstmal für den tipp. obs die auch in schwarz gibt? werde mal hernn google fragen.
Qualboro
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 08. Feb 2015, 23:08
kennt jemand diese dinger hier: SVS

Habe den Subwoofer davon und der klingt ja schon genial.
ATC
Inventar
#16 erstellt: 09. Feb 2015, 18:41
Moin,

so wie ich das verstehe frißt dir die Einmessung die Details aus dem Klangbild mit den Wharfedales?

Häng doch mal zum Test ein dünnes Stück Stoff beim Einmessen übers Mikro,oder ne DaStruhose.
Vllt bleiben dann mehr Details übrig.
Qualboro
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 09. Mrz 2015, 19:59
Habe gerade die Focal Chorus 826 W zu Hause. Klingen fein die Dinger. Auch langzeittauglich und sanft in den Höhen. Was mir aber aufgefallen ist, dass die Lautsprecher verpolt sind. Mein AV hat beim Einmessen gleich mal gemeckert und der Batterietest hat auch die Membrane nach innen gezogen.

In den Foren findet man so gut wie keine Einträge, ausser ein Leserbrief, wo zu lesen ist, dass das "normal" sei (??).

Klangmässig konnte ich aber auch kein Unterschied feststellen können.

Was hat das auf sich - ist das gut?
Bei Stereo ist es ja egal, aber bei HT kann das nicht gut sein, oder?
ATC
Inventar
#18 erstellt: 09. Mrz 2015, 20:04
Wenn es bei einem EINZELNEN Lautsprecher verpolt ist ,
ist es von Bedeutung.
Qualboro
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 09. Mrz 2015, 20:21

meridianfan01 (Beitrag #18) schrieb:
Wenn es bei einem EINZELNEN Lautsprecher verpolt ist ,
ist es von Bedeutung.


Es ziehen alle nach hinten. Sollten dann nicht auch die Rears "verpolt werden?
Man liest ja immer wieder, dass man LS nicht verpolen darf. Warum das Focal so handhabt kann ich mir nicht erklären. Habe da ein sehr ungutes Gefühl dabei.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Magnat MA 600 & Nuline 84
capji am 24.10.2016  –  Letzte Antwort am 24.10.2016  –  4 Beiträge
Lautsprecher Minibericht RX8,RX6,CM8,KEF R500
voider78 am 18.02.2013  –  Letzte Antwort am 09.04.2014  –  41 Beiträge
Nubert Nuline 84 Alternative
*JMF* am 20.06.2013  –  Letzte Antwort am 21.06.2013  –  9 Beiträge
Nubert Nuline 84?
*Jagg* am 19.04.2015  –  Letzte Antwort am 19.04.2015  –  10 Beiträge
Nubert nuLine 84 & Center
Klingklang221 am 08.03.2016  –  Letzte Antwort am 10.03.2016  –  5 Beiträge
KEF Q1 oder nuLine 30 gegen Canton Vento 802 ??
caju am 09.02.2005  –  Letzte Antwort am 28.06.2007  –  60 Beiträge
Nuline 84 sucht Subwoofer-Unterstützung!
Klingklang221 am 18.10.2016  –  Letzte Antwort am 29.10.2016  –  3 Beiträge
B&W 684 vs. Nubert Nuline 84
MatzeB. am 27.05.2015  –  Letzte Antwort am 28.05.2015  –  6 Beiträge
KEF Q500 vs Audio Monitor RX6
Pringles599 am 07.11.2011  –  Letzte Antwort am 08.11.2011  –  4 Beiträge
Tausch B&W gegen Canton
intereddy am 12.12.2015  –  Letzte Antwort am 19.12.2015  –  27 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nubert
  • KEF
  • XTZ
  • Focal
  • Chess
  • Phonar

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 93 )
  • Neuestes MitgliedAphotografie
  • Gesamtzahl an Themen1.346.005
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.309