Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker Anfängerfragen und Empfehlung für Studenten

+A -A
Autor
Beitrag
airfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 01. Jun 2015, 22:03
Hallo zusammen,

Ich habe eine 15 Jahre alte Musikanlage von Orion. (kleiner 4eckiger Kasten) Der möchte aber ganz dringend ersetzt werden! Ich kenne aber niemanden der sich mit sowas auskennt.

Vorweg Frage: Ich habe gelesen es gibt Verstärker und AV-Reciver und Vorverstärker. Habe ich das richtig verstanden, dass ein Verstärker einfach nur ein z.B. MP3. Signal verstärkt, aber kein Radio(integiert) abspielen kann/könnte. (Die Teile ohne Display)? Ein AV-Reciver ist ein Radioteil mit Verstärker drinne, richtig?

Ich hatte mir überlegt, dass ich ganz gerne ein gebrauchtes Produkt erwerben möchte. Weil ich mal gehört haben, dass es bei sowas eigentlich kaum bis keinen Verschleiß gibt. Zudem ist der Preis viel geringer und so bekommt man ein besseres Preis/Leistungs Verhältnis. Modernste Technik (HDMI schnick schnack) ist mir nicht so wichtig. Eine Fernbedienung sollte sie haben!

Infos:
Budget: ca. 150€ ->
Sollte gebraucht sein, (Dadurch höherwertiges Produkt)
Boxen, noch nicht vorhanden.
Aufstellort immer variabel, da WG wechsel etc. ;( (Probiere Stereodreieck zu realisieren)
Grundsätzliche Funktionen/Wünsche: Fernbedienung, langlebig, Radiofunktion und Chinch für MP3 / PC etc.

Sind die Anlagen von EB und kleinanzeigen / Flohmarkt wirklich so schlecht, wie ich hier gelesen habe? Oder ist das nur nörgeln auf hohem Nivau? Was denkt ihr dazu, ich schau mir dort ein Produkt an und google es hier und wenn es keine schlechten Resonanzen gibt wird es wohl was taugen? Oder ist das keine Gute Idee?

Wie viel Watt sollte eine Anlage so mit sich bringen. Ich will jetzt auch mal lauter Musik hören / WG Party. Dachte so an um die 200 Watt reicht das?

Bei den Lautsprechern wollte ich auch auf gebrauchte zurück greifen, oder ist das keine gute Idee?

Ich werde mich nebenbei noch weiter einlesen, würde mich aber freuen, wenn ich ein paar kleine Tipps / Infos bekommen könnte. Auch wenn's noch sehr unkonkret ist. Vielen Dank!
tinnitusede
Inventar
#2 erstellt: 01. Jun 2015, 23:54
also, ein Verstärker mit intrigierten Radio, nennt sich allgemein Receiver, entweder ein Stereo-Receiver mit zwei Kanälen, oder AV-Receiver mit bis zu sieben Kanälen.
Ich vermute, du suchst einen Stereo-Receiver und zwei LS für ca. 150 € und es soll nicht wieder von Orion oder Aldi sein, also was qualitativ hochwertigeres, dann allerdings gebraucht. Es sollte kein Problem sein,
einen Receiver für 50 € und den Rest für LS und Kabel zu finden, schau mal bei ebay-Kleinanzeigen, was in deiner Nähe angeboten wird, damit du sie testen kannst. Wenn du uns sagst, wo du wohnst, können wir auch ein paar Rosinen raussuchen.

Hans
JULOR
Inventar
#3 erstellt: 02. Jun 2015, 08:11
200W kriegste nich', brauchste aber auch nich'. Die Aldi/Lidl Anlagen sind wirklich so schlecht wie man sagt. Und die bringen auch keine 200W, egal was drauf steht. Vergiss' die Wattangaben, die bringen dich nicht weiter.

Komplettanlagen wie die Denon RCD-M39 (280€, bei Amazon Warehouse z.T. 210€) machen da mehr her und bringen richtig guten Sound. Ich habe da noch keine Anlage unter 200€ gesehen, die halbwegs funktioniert. Gebraucht könnte sowas gerade klappen.
airfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 03. Jun 2015, 08:23
Hallo,

vielen Dank für die schnelle Antworten. Ich hatte eigentlich nur 150€ für den Verstärker + Kabelzeug eingeplant. Wollte anschließend noch mal ca. 100-150 pro LS ausgeben.

Also demnach suche ich einen AV oder Stereo - Receiver der gebraucht aber noch gut in Schuss ist. Jetzt habe ich bei diesen Geräte noch mal eine Frage. Ich weißt ja das Denon Yamaha etc. alle hochwertige Hersteller sind. Aber die schaut es mit den ELKO Kondensatoren dadrinnen aus? (Die Blähen sich ja mit der Zeit auf etc.) Muss man auf sowas achten?

Wie ist das mit der Radio Qualität? Geht die in Ordnung oder muss man da abstriche machen, bei einem Stereo Receiver bzw. Geräten die älter als 10 Jahre sind? (An für sich tut sich ja nichts bei der Technik, oder doch?)

Mir wäre es irgendwie auch wichtig, das ich da vernünftige Alu/Stahl Knöpfe habe, und dass es sich wertig anfühlt. Ist das noch der Standart oder wird hier auch alles aus Plastik gemacht?

Airfox
tinnitusede
Inventar
#5 erstellt: 03. Jun 2015, 08:38

airfox (Beitrag #4) schrieb:
Hallo,


Jetzt habe ich bei diesen Geräte noch mal eine Frage. Ich weißt ja das Denon Yamaha etc. alle hochwertige Hersteller sind. Aber die schaut es mit den ELKO Kondensatoren dadrinnen aus? (Die Blähen sich ja mit der Zeit auf etc.) Muss man auf sowas achten?

Wie ist das mit der Radio Qualität? Geht die in Ordnung oder muss man da abstriche machen, bei einem Stereo Receiver bzw. Geräten die älter als 10 Jahre sind? (An für sich tut sich ja nichts bei der Technik, oder doch?)

Airfox


Nu übertreib es nicht, da passiert erstmal für lange Zeit garnichts, ich betreibe mit wachsender Begeisterung unter anderem einen Onkyo TX-7730 seit ca. 25 Jahren, der erfreut sich allerbester Gesundheit in allen Belangen, muss nicht Maßstab für alle Receiver/Verstärker dieser Welt sein, aber diesbezüglich kann ich dich beruhigen, vielleicht bei einem Teil aus den 70ern,

Hans
airfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 03. Jun 2015, 10:27
Hallo Hans,

dann wäre das Thema ja vom Tisch.

Was hat es mit der Ohm zahl auf sich. Also ich muss mir später ja auch Boxen dazu kaufen, dementsprechend sollte ich dadrauf achten das er 8 und 4 hat? Bzw. die Boxen auch, richtig?

Wie gehe ich jetzt am cleversten vor? Ich komme aus Bremen. Es ist bei sowas natürlich clever erstmal reinzuhören und alle Funktionen zu prüfen oder? Wie könnte ich das anstellen? Wodrauf muss ich achten?

Grüße Airfox
tinnitusede
Inventar
#7 erstellt: 03. Jun 2015, 12:31
Hi,

die meisten Verstärker arbeiten ab 4 Ω stabil, es wird dann 4 - 8 Ω in der Anleitung angegeben, dass heißt, es können alle LS angeschlossen werden, die mindestens 4 Ω Impedanz haben, auch exotische mit 16 Ω.

Es gibt nur wenige Amps, die laut Hersteller Boxen mit 8 Ω Impedanz brauchen, aber auch da kann man mal 4 Ω Boxen anstöpseln, man sollte aber größere Lautstärken vermeiden und auch auf die Wärmeentwicklung achten.

Bei Gebrauchtgeräten wäre es ideal, wenn man sie abholen und die volle Funktion überprüfen kann, es ist aber nicht Standard, dass man besch..... wird. Du nimmst dir ne CD mit, achtest drauf, dass sie schnell erkannt wird und wechselst beim Abspielen auch die Titelfolge in beiden Richtungen, kommt es da zu längerem suchen, hat der Laser ein Problem, unbedingt auch auf die Geräusche beim einlesen und bei den Titelsprüngen achten, ob da was am Knurren ist.

Beim Verstärker dann ohne Signal und mit einem Ohr am LS alle Regler drehen, ob es am Knistern ist, wenn ja, sind die Potis verschmutzt, die du als Laie nicht säubern kannst. Es gibt Geräte, da ist der Quellen-Wahlschalter nicht mehr in Ordnung, sodass beim Umschalten nicht der gewünschte Eingang angewählt wird, da muss ausgiebig in beide Richtungen geschaltet werden, um dies zu prüfen.

Natürlich soll der Ton bei großen Lautstärken einwandfrei sein und auf beiden Kanälen auch gleichlaut sein.

Ein Kopfhörer eignet sich für diese Test´s sehr gut, du wirst sicherlich keinen haben, wenn der Verkäufer aber einen hat, solltest du davon Gebrauch machen.

Hans
Fanta4ever
Inventar
#8 erstellt: 03. Jun 2015, 18:40
tinnitusede
Inventar
#9 erstellt: 03. Jun 2015, 20:14
die Denon´s beobachte ich auch schon länger, es bleiben dann aber nur noch 50 € für Lautsprecher,
tripath-test
Stammgast
#10 erstellt: 03. Jun 2015, 20:39

airfox (Beitrag #4) schrieb:

Wollte anschließend noch mal ca. 100-150 pro LS ausgeben.


Pro Lautsprecher 100 - 150 euro ?
Hier sind fantastische Cabasse Bisquine M2. Vielleicht kannst Du die per Preisvorschlag ergattern:
http://www.ebay.de/i...id=p3984.m1555.l2649

Unkritisch was die Verstärkerwahl anbelangt - kannst sogar mit einem Kofferradio antreiben


[Beitrag von tripath-test am 03. Jun 2015, 20:41 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 03. Jun 2015, 21:00
Hallo,


Hier sind fantastische Cabasse Bisquine M2. Vielleicht kannst Du die per Preisvorschlag ergattern:



Fesselnde Klangdarbietung mit superber Räumlichkeit, Abbildung und Lebendigkeit. Für mein Geschmack besser als die Revel M22 (NP 2200 euro), die ich mit viel Verlust wiederverkauft habe. Ich habe sehr viele Lautsprecher ausprobiert und diese Bisquine ist was besonderes.


soweit ich das auf dem Schirm habe, sind die von Dir? Bitte berichtige mich wenn ich falsch liege. Du solltest das fairerweise dazu schreiben.


Ich will jetzt auch mal lauter Musik hören / WG Party. Dachte so an um die 200 Watt reicht das?


Ansonsten sind diese LS nicht sonderlich pegelfest und Ersatzteile "sehr teuer".


Da die Garantiekarten unausgefüllt dabei sind, dürfte sich der Neueigentümer wie bei Cabasse üblich die lebenslange Garantie übertragen lassen. Seriennummern 473631/473632. Technisch top (Chassis und Sicken wie neu).


Das würde ich vor dem Kauf mit Cabasse besprechen. Die Garantie von Cabasse zieht übrigens nicht bei durch Überlast zerstörten Bauteilen, wegen mutwilliger Zerstörung.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 03. Jun 2015, 22:57 bearbeitet]
tinnitusede
Inventar
#12 erstellt: 03. Jun 2015, 21:51
Hi airfox,

ist es korrekt, das du für eine Lautsprecherbox max.150 € ausgeben kannst, oder meinst du ein Paar für 150 € ?

Hans


[Beitrag von tinnitusede am 03. Jun 2015, 21:52 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#13 erstellt: 04. Jun 2015, 05:57
"Pro LS" ist doch deutlich genug
Da gibt es Einiges, was man sich anhören kann. Vielleicht mal im Laden querhören, was es so gibt und Hörerfahrung sammeln. Ohne Ahnung und ohne Rückgaberecht gebraucht kaufen, ist schwierig.


[Beitrag von JULOR am 04. Jun 2015, 05:58 bearbeitet]
tinnitusede
Inventar
#14 erstellt: 04. Jun 2015, 08:52
mir nicht, airfox scheint ein absoluter Laie auf dem Gebiet zu sein, da kann man sich schon mal ungeschickt ausdrücken.
airfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 04. Jun 2015, 21:25
Hallo Leute,

hier ist ja reger Verkehr. Erstmal danke an Hans für die Infos. Und auch an alle anderen für ihre Beiträge! Ich habe tatsächlich Kopfhörer also so Ohrmuschelteile die auch ganz gut sind. Die kann man mit einem "vergrößerer" auch auf dem anderen Klinkenstecker nutzten.

Sorry wenn ich mich etwas undeutlich ausgedrückt habe was das Budget angeht. Aber scheint sich ja geklärt zu haben

Das mit der Ohm zahl habe ich jetzt auch verstanden. Wie ist das denn nun mit der Wattzahl, da muss ich noch mal nach harken. Sollte die Anlage pro Kanal (Stereo hat ja 2) mehr Watt haben, als die jeweilige Box, sollte man den Verstärker besser nicht zu weit aufdrehen. Richtig? Sollte man dann nicht immer schauen, dass die Boxen genau so viel bzw. mehr Watt abkönnen, (bei 4 oder 8 Ohm) als der Verstärker?

Grüße Airfox
Tywin
Inventar
#16 erstellt: 04. Jun 2015, 21:57
Hallo,

alles was man Dir jetzt als Antwort schreibt, hilft Dir höchstwahrscheinlich gar nicht.

Der ideale Verstärker liefert die "unverzerrte" Leistung die Lautsprecher benötigen um - im Rahmen ihrer Möglichkeiten - so laut zu spielen, wie es der Benutzer will.

Du hättest dazu dann auch noch gerne eine Schutzschaltung (einen Limiter) die Leistung an dem Punkt limitiert, ab dem es für die Boxen kritisch wird.

So etwas findet man im PA-Bereich. Lautsprecherschutzschaltungen sind für HiFi unüblich und verpönt, da sie den Klang verschlechtern sollen.

Ich bin mit meinen diesbezüglichen Überlegungen an dem Punkt angelangt, dass ich mir Verstärker kaufe - die innerhalb meines begrenzten Budgets - so leistungsfähig wie möglich sind, um gar nicht in die Verlegenheit zu kommen, dass mein Verstärker meine Boxen nicht mehr sauber und vollständig antreiben kann. Hierbei muss allerdings darauf geachtet werden, dass man die Chassis in den Boxen nicht mit zu viel Leistung zerstört.

Ein bei geringen Verzerrungen wirklich leistungsfähiger Verstärker kostet allerdings - neu - recht viel Geld.

Vermeintlich "leistungsschwache" Verstärker können oft ein Vielfaches der Nennleistung abgeben, dies allerdings bei erhöhten/hohen Verzerrungen. Die kann man gut hören. Dann sollte schnellstmöglich der Lautstärkeregler wieder nach links bewegt werden, damit die Boxen keinen Schaden nehmen.

Widerstand/Impedanz in Ohm:

Null Ohm sind ein Kurzschluss, es fließt unendlich viel Strom und bestenfalls fliegt die Sicherung raus.

Boxen stellen für den Verstärker einen Widerstand dar. Je nachdem wie der Verstärker technisch ausgelegt ist, kann der Verstärker einen mehr oder weniger starken Stromfluss - welcher vom angeschlossenen Widerstand abhängt - vertragen ohne Schaden zu nehmen.

Der niedrigste Nenn- Widerstand den ein Verstärker verträgt, steht daher auf dem Verstärker und und der Bedienungsanleitung. Der Nennwiderstand von Lautsprechern steht hinten auf den Lautsprechern und in deren Bedienungsanleitung.

Wird ein Lautsprecher mit einem zu geringen Nennwiderstand an einem Verstärker angeschlossen, fließt ggf. zu viel Strom und die Schutzschaltung des Verstärkers schaltet den Verstärker aus. Wenn die Schutzschaltung nicht funktioniert, dann kann der Verstärker schweren Schaden nehmen oder gar ein Brand entstehen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 05. Jun 2015, 06:45 bearbeitet]
tinnitusede
Inventar
#17 erstellt: 04. Jun 2015, 22:40

airfox (Beitrag #15) schrieb:
Hallo Leute,



Sorry wenn ich mich etwas undeutlich ausgedrückt habe was das Budget angeht. Aber scheint sich ja geklärt zu haben

Grüße Airfox :.


ja, es "scheint" so,
airfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 05. Jun 2015, 09:56
Hallo,

vielen dank Tywin für deinen ausführlichen Post. Ich habe ihn auch nur 3 mal durchlesen müssen. aber langsam verstehe ich was du mir damit sagen möchtest.

Jetzt hat man mir ja DENON an herz gelegt.
Bei AVR- XXXXXX handelt es sich um die Receiver reihe.
Bei PMA- XXXXXX handelt es sich wohl um die Verstärkerreihe.

Jetzt verstehe ich aber noch nicht, wie sich die Modellbezeichnung zusammen setzt. Also es ist mir klar, dass die XXXXXX für ein Modell aus dieser Serie steht. Aber gibt es im internet etc. vielleicht eine Tabelle, wo ich zum Beispiel den Vorgänger des: AVR-X1100W finde? Weil wenn der dann vielleicht zufällig in meiner Region angeboten und dann würde ich mir den holen. Nur als Beispiel.

Gleiches würde ich auch gerne für Pioneer wissen wollen, weil ich die auch etwas ins Auge gefasst habe.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Sonst habe ich hier mal ein Bsp. : https://support.apple.com/de-de/HT1758

Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich einen reinen Verstärker auch auch ziemlich ansehnlich finde, aber das muss ich erst noch mit mir selbst ausmachen!
JULOR
Inventar
#19 erstellt: 05. Jun 2015, 11:32
Vorgänger des X1100 ist der X1000. Nachfolger der X1200. X2000/X21000 usw. sind die höheren Modelle. Davor gab's andere Typenbezeichnungen.
Findet man aber eigentl. bei allen Herstellerseiten in der Historie/Archiv/Discontinued/Ausgelaufene Modelle usw.


[Beitrag von JULOR am 05. Jun 2015, 11:33 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#20 erstellt: 05. Jun 2015, 11:46
Hallo,


vielen dank Tywin für deinen ausführlichen Post. Ich habe ihn auch nur 3 mal durchlesen müssen. aber langsam verstehe ich was du mir damit sagen möchtest.


es ist für mich nicht ganz einfach wenigstens ein paar der Infos zu dieser relativ komplexen Thematik so zu erklären, dass auch Personen mit wenig technischen Grundkenntnissen vielleicht einen Nutzen daraus ziehen zu können.

Frag bitte nach, wenn Dir etwas unverständlich erscheint.


Jetzt hat man mir ja DENON an herz gelegt.


Denon/Marantz ist "ein" Hersteller von Unterhaltungselektronik. Ich empfehle und nutze auch oft Geräte von Denon. Das bedeutet aber nicht, dass die anderen Hersteller Müll produzieren. Es gibt für nahezu jedes Produkt Pro und Kontra, solange man nicht wirkliche Zitronen kauft, halten sich die Unterschiede innerhalb einer Preislage in überschaubaren Grenzen.

Die Denon X-1000/1100 sind halt - fürs Geld - recht leistungsstark und haben ein gutes Einmessprogramm, welches für Menschen die nicht viel fummeln wollen - im Rahmen der akustischen Rahmenbedingungen und der Möglichkeiten der Lautsprecher - ein brauchbares/neutrales Ergebnis bewirkt.


Jetzt verstehe ich aber noch nicht, wie sich die Modellbezeichnung zusammen setzt


Auf den WEB-Seiten der jeweiligen Hersteller findest Du reichlich Informationen inklusive der Bedienungsanleitungen für alle aktuellen Geräte und auch für sehr viele nicht mehr angebotene Geräte. Für viele alte Geräte findest du Infos auf der WEB-Seite von HiFi Wiki.

Üblicherweise finden sich alle großen Anbieter von Waren unter "www.XYZ.com" oder per Google-Suche.


Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich einen reinen Verstärker auch auch ziemlich ansehnlich finde, aber das muss ich erst noch mit mir selbst ausmachen!


Ich halte reine klassische Stereoverstärker für technisch rückständige Dinosaurier die bald ausgestorben sind. Netzwerkfunktionalität und Einmessfunktion halte ich derzeit für unverzichtbar. Man muss solche Geräte aber richtig bedienen können und wollen, daran hapert es zumeist bei vielen älteren Menschen und Technikmuffeln.

VG Tywin
airfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 05. Jun 2015, 14:55
Hallo,

vielen Dank an JULOR. Das war im Falle von DENON auch super einfach. Peinlich das ich nicht selbst drauf gekommen bin. Bei Pioneer habe ich diesbezüglich nichts gefunden. Durch google kommt man zwar auf archiv Einträge, aber es gibt keine eigene Seite dafür. (Oder ich bin auch hierfür wieder zu blöd)

Das stimmt sicher alles was du sagst. Ich werde jetzt so vorgehen, dass ich mal schaue ob ein paar Produkte (Liste mache ich später) von verschiedenen Herstellern in meiner Umgebung sind. Sodass man sich die mal anschauen kann.


Ich halte reine klassische Stereoverstärker für technisch rückständige Dinosaurier die bald ausgestorben sind. Netzwerkfunktionalität und Einmessfunktion halte ich derzeit für unverzichtbar. Man muss solche Geräte aber richtig bedienen können und wollen, daran hapert es zumeist bei vielen älteren Menschen und Technikmuffeln.


Weise gesagt, ich werde es definitiv mit in meine Überlegungen mit einfließen lassen. Zu mal ich ja noch relativ jung bin und technisch auch nicht ganz ungeschickt.

Vielleicht könntet ihr wenn ich später / morgen oder so, die Liste mal poste, euren Senf dazu geben.

Airfox
Tywin
Inventar
#22 erstellt: 05. Jun 2015, 15:14
Hallo,


Bei Pioneer habe ich diesbezüglich nichts gefunden. Durch google kommt man zwar auf archiv Einträge, aber es gibt keine eigene Seite dafür. (Oder ich bin auch hierfür wieder zu blöd)


hier die Webseite von Pioneer:

http://www.pioneer.eu/de/body.html

Über den Support bekommst Du zumeist die Infos zu älteren Produkten:

http://www.pioneer.eu/de/support/page.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 05. Jun 2015, 15:15 bearbeitet]
airfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 06. Jun 2015, 11:36
Hallo,

ich habe gerade festgestellt, das das mit der Liste irgendwie schwachsinnig ist. Ich sollte einfach schauen was angeboten wird und danach gehen. Zudem kommen Relativ viele Produkte in Frage,....fast alle von Denon und viele von Pioneer.

Ich habe eine Frage: Was sagt das aus.

Speaker System

Was der Unterscheid zwischen L und R ist, weiß ich^^Aber A und B Heißt sowas wie? Vor bzw. Hinter der Person? Oder wie könnte man das am besten erklären?

VG Airfox
yupes
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 06. Jun 2015, 12:30
Das ist einfacher als Gedacht.
Es gibt Kanal A und Kanal B. An jeden der Kanäle kannst du ein Lautsprecherpaar aklemmen. Insgesamt also vier Lautsprecher.

An der Front des Verstärkers ist ein Dreh- oder Druckknopf. Damit kannst du dann Kanal A, Kanal B oder beide Kanäle ansteuern. Je nachdem, was du dann ansteuerst, werden die jeweiligen Lautsprecher die Musik wiedergeben.

Das kannst du beispielsweise nutzen, wenn du verschiedene "Areas" hast. Meinetwegen 2 Lautsprecher für den Fernseher und 2 in einer ganz anderen Ecke (bei mir zum Beispiel der Kickertisch). Ist sonst aber irrelevant.

Du kannst einfach deine zwei Lautsprecher an Kanal A anklemmen und gut ist.
-CARLOSderRIESE-
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 06. Jun 2015, 12:45
Hallo,
bevor Du über Verstärker, Kabel und Radio nachdenkst, sollte die Frage der Lautsprecher geklärt sein. Denn die machen neben Deinen Räumlichkeiten fast 80 % vom Klang aus. Vorraussetzung, du hast eine halbwegs saubere Quelle.

Und was einem an Lautsprecher gefallen könnte, erfährst Du als relativ Unbeleckter nicht hier im Forum.

Also, selber hören und abwägen. Bei Freunden, im Hifi-Handel, zur Not auch bei MM.

Wenn Du dann eigene Hörerfahrungen hast, melde Dich nochmal.
airfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 06. Jun 2015, 18:59
Hallo,

das mit den Lautsprechern mag wahrscheinlich stimmen. Dazu lese ich mir gerade auch etwas wissen an. Ich habe aber trotzdem mal in der Gegend geschaut und habe folgende Produkte ausfindig gemacht, zu dem entsprechend Preis. Vielleicht könnten ihr mir zu oder ab raten bzw. sagen was zu überteuert ist. Ich bin noch nicht über einen einfachen Verstärker hinweg, weil die vom Design einfach mal "geil" sind. Aber Vielleicht einfach die Liste als Kommentar machen und Pro/Contra bzw. Andereren Preis eingeben, sollte der eurer Meinung nach zu hoch sein.

Denon PMA-710AE [160€] link

Denon AVR-1706[50€] link

Onkyo TX-8050 Netzwerk Receiver - Restgarantie[280€] link

Onkyo Stereo Receiver TX-8255 (schwarz) [160€] link

ONKYO--TX-NR..525 receıver HDM-USB [135€] link

Kenwood Receiver KR-A5050 [75€] link

Vielen Dank für eure Mühe und Lautsprecher da gehe ich am Montag mal in den Saturn! (Auch wenns alles "abgestimmt etc ist")
tinnitusede
Inventar
#27 erstellt: 06. Jun 2015, 21:15

Fanta4ever (Beitrag #8) schrieb:
Hallo,

mein Hörtipp:

Stereoanlage von DENON

Canton GLE 476

LG


was ist denn nun mit diesen geilen Angebot?,
-CARLOSderRIESE-
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 07. Jun 2015, 11:12
Ich sehe, es soll auf jeden Fall ein Schnäppchen sein und toll aussehen.
Mein Tipp für ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis.

Bei ebay nachsehen, Gerät defekt, aber alle LED´s noch in Funktion.
Da suchst Du Dir die schönsten Kisten aus und stellst die in Dein Designer-Rack. javascript:insert('%20;)%20','')

Ich hoffe Du verstehst die Ironie.

Erst Lautsprecher nach Gehör aussuchen, dann kommt der Rest.
Ist doch ein Hifi-Forum. Oder?
airfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 07. Jun 2015, 12:45
Hallo,

@CARLOSderRIESE also das ist schon etwas übertrieben und zieht die Sache ins lächerliche, muss du doch selber zugeben oder?

Bei den Lautsprechern verhält es sich so, das ich am Montag bei Saturn vorbei schauen werde. Aber wodrauf soll ich denn deiner Meinung nach achten? Design ja wohl eher nicht oder? Guter Klang, wie macht man das denn aus? Das er bei einer CD nicht anfängt zu brummen ist jawohl klar, soll ich dem Verkäufer einfach meinen MP3Player geben? Für mich ist glaube ich jeder Lautsprecher der größer als 20x10x10 cm und jünger als 15 Jahre ist eine Steigerung. Also wie soll ich an die Sache rangehen?
Tywin
Inventar
#30 erstellt: 07. Jun 2015, 12:56
Hallo,


Aber wodrauf soll ich denn deiner Meinung nach achten?



Guter Klang, wie macht man das denn aus?



Also wie soll ich an die Sache rangehen?

das Ziel von HiFi ist es, dass Musik von der Konserve "zu Hause" möglichst so klingt, wie sie auch bei einem Live-Konzert klingt. Das ist der Maßstab für HiFi-Stereo.

Wenn Du gut HiFi-Stereo hören willst, solltest Du anfangen "gute" - bestenfalls unplugged - Live-Musik (nicht verzerrten Krach und Geschrei) zu erleben. Danach hast Du auch eine Ahnung davon, ob eine Kombination aus Musikkonserve, individuellen akustischen Rahmenbedingungen und Lautsprechern dem Original - mehr oder weniger - entspricht.

Je besser dieses Ziel bei Dir zu Hause erreicht wird, desto besser sind die probierten Lautsprecher - hinsichtlich HiFi-Stereo - bei Dir zu Hause, mit deiner Musik und in deinen Ohren.

Grundlage für ein möglichst gutes Ergebnis sind möglichst gute akustische Rahmenbedingungen wie z.B. Lautsprecherpositionierung, Hörplatzposition, Raumakustik und eine einwandfreie Qualität der gehörten Musikaufnahme.

Wenn es nicht um HiFi-Stereo geht, können aber ganz andere Kriterien gelten um Lautsprecher zu bewerten. Hier im Forumsbereich geht es aber um HiFi-Stereo.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 07. Jun 2015, 17:17 bearbeitet]
tripath-test
Stammgast
#31 erstellt: 07. Jun 2015, 14:48
Stereo ist tot ... hoch lebe Stereo !!!
-CARLOSderRIESE-
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 07. Jun 2015, 15:56
Dein persönlicher Anspruch, wie Du zu Hause Musik erleben willst, sollte im Vordergrund stehen. Die Technik und das Design sollte nur Mittel zum Zweck sein.
JULOR
Inventar
#33 erstellt: 08. Jun 2015, 07:50

airfox (Beitrag #29) schrieb:
Guter Klang, wie macht man das denn aus?... Also wie soll ich an die Sache rangehen?

1. Zunächst sollte dir der Klang der LS zusagen. Wenn er dir nicht gefällt, lass es. Musik hören soll ja auch Spaß machen.
2. Nimm deine Lieblingsmusik mit, auf CD oder mp3 und höre damit einige LS an. Das geht in der Regel sogar bei Saturn / MM. Dann kannst du am Besten ausmachen, mit welchen Lautsprechern deine Musik für dich "am besten" klingt. Wobei "am besten" eben auch subjektiv ist und deinen persönlichen Geschmack treffen soll,

Der Vergleich mit einem Live-Konzert hinkt. Ich habe noch keine Anlage/LS gefunden, die ein Livekonzert (ob nun ohne Strom in Jazzclub, Konzerthaus oder Stadionkonzert) annähernd ins Wohnzimmer bringt.
airfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 08. Jun 2015, 15:12
Moin,

ich war in meinem örtlichen "Fachhandel". PUNKT

Also ich habe Standlautsprecher aus der CANTON Vento Serie gehört. Die haben mir ganz gut gefallen. Von HECO gab es Regal Lautsprecher, aber da waren die Höhen etwas zu schrill. Die Standlautsprecher von denen waren dann wieder ganz okay, aber auch hier an einem anderen Verstärker angeschlossen. Schön oder, bloss nicht vergleichbar machen. Jeder Verstärker hat ja auch Einstellungsoptionen, an denen man etwas herumjustieren kann. (Was sagen die Fachleute (Forumsleser) dazu?)
Bei einer Bekannten hatte ich die Möglichkeit ELAC Lautsprecher probe zu hören ziemlich cool, aber nicht in meiner Preisklasse. S500 glaube ich. Früher hatten wir welche von MAGNAT, aber wenn man da lauter gedreht hat, schnurrte/krazte der Bass etwas und die Höhen waren sehr komisch. Sind halt aber auch schon älter,...vielleicht verschleiß oder ein damaliges Qualitätsproblem?

Wie dem auch sei, jetzt bin ich mit 2 Fragen daraus gekommen:
a) Wie schnell wird die Membran denn schlechter? Der Verkäufer meinte die gehen je nach Gebrauch halt auch defekt.
b) Wenn ich jetzt gebrauchte kaufen will, zum Beispiel von CANTON oder HECO (Standlautsprecher natürlich) wäre das sinnvoll?

BSP: Canton Vento 807
Ich würde nie 1800€ zum jetzigen Zeitpunkt ausgeben, aber ich könnte sie für 1/4 bekommen.

Grüße Airfox
Tywin
Inventar
#35 erstellt: 08. Jun 2015, 17:27
Hallo Julor,


Der Vergleich mit einem Live-Konzert hinkt. Ich habe noch keine Anlage/LS gefunden, die ein Livekonzert (ob nun ohne Strom in Jazzclub, Konzerthaus oder Stadionkonzert) annähernd ins Wohnzimmer bringt.


ich habe das "Ziel" von HiFi beschrieben. Die Erreichung eines Ziels kann man anstreben, ob und wie weit man es erreicht, ist eine Frage von Aufwand und Preis.

Z.B. unplugged Flöte, Geige und Gesang zu Hause gut von Konserve zu reproduzieren, ist z.B. für mein Equipment kein Problem.

Ein Sinfonieorchester zu Hause mit Lautsprechern gut zu reproduzieren, ist schon sehr viel schwieriger. Der Raum und die Hörentfernung ist zu Hause aber kleiner als in der Konzerthalle, daher ist eine sehr gute Reproduktion bei geeigneten akustischen Rahmenbedingungen und dafür brauchbarem Equipment machbar.

Ich bin mit der Reproduktion eines solchen Konzerts mit meinem Equipment bei mir zu Hause nicht unzufrieden. Viel mehr ist aber schon aufgrund der beschränkten Positionierungsmöglichkeiten nicht drin.

Stadionkonzerte sind sicherlich ein ganz schlechtes Beispiel dafür um bei einer Reproduktion bewerten zu können, ob Lautsprecher zu Hause einen möglichst authentischen sauberen Klang bewirken. Für die Reproduktion von durch PA-Anlagen ins Rund abgestrahlten Krach, ist keine HiFi-Anlage erforderlich.

VG Tywin

*************************************************************************************************************************************************************

Hallo Airfox,


ich war in meinem örtlichen "Fachhandel". PUNKT


Fremdhören ist gut, davon solltest Du ausführlich Gebrauch machen. Die gehörten Boxen können sich w/der individuellen akustischen Rahmenbedingungen bei Dir zu Hause aber vollkommen anders anhören. Das solltest Du unbedingt auf dem Schirm haben.


Von HECO gab es Regal Lautsprecher, aber da waren die Höhen etwas zu schrill. Die Standlautsprecher von denen waren dann wieder ganz okay,


Lautsprecher einer Baureihe klingen ähnlich. Der Klang von verschiedenen Baureihen eines Herstellers hat zumeist gar keine Gemeinsamkeiten. Du solltest also wissen, "welche" Lautsprecher eines Herstellers Du gehört hast. Dann können wir von deinen Eindrücken evt. ableiten, welche anderen Lautsprecher Dir vielleicht auch gefallen könnten.


aber auch hier an einem anderen Verstärker angeschlossen. Schön oder, bloss nicht vergleichbar machen. Jeder Verstärker hat ja auch Einstellungsoptionen, an denen man etwas herumjustieren kann. (Was sagen die Fachleute (Forumsleser) dazu?)


Ein genügend leistungsfähiger Verstärker bewirkt keinen anderen anderen Klang als ein anderer genügend leistungsfähiger Verstärker.

Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html


Früher hatten wir welche von MAGNAT, aber wenn man da lauter gedreht hat, schnurrte/krazte der Bass etwas und die Höhen waren sehr komisch. Sind halt aber auch schon älter,...vielleicht verschleiß oder ein damaliges Qualitätsproblem?


Ich tippe auf "mutwillig zerstört"

Ich habe bei mir im Wohnzimmer u.a. ein Paar LS von Wega aus den 70 Jahren, die "im Originalzustand" einwandfrei funktionieren.


a) Wie schnell wird die Membran denn schlechter? Der Verkäufer meinte die gehen je nach Gebrauch halt auch defekt.


Membranen werden so gut wie nie schlechter. Schaumstoffsicken zerbröseln schon mal nach ein paar Jahrzehnten. Bei Hochtönern mit Ferrofluid trocknet schon mal das Fluid aus und dann klingen die nicht mehr schön. Kondensatoren der Frequenzweichen erfordern ggf. nach einigen Jahrzehnten den Austausch.


b) Wenn ich jetzt gebrauchte kaufen will, zum Beispiel von CANTON oder HECO (Standlautsprecher natürlich) wäre das sinnvoll?


Es gibt soooooo viele Hersteller. Leg Dich da nicht auf Heco oder Canton fest.


BSP: Canton Vento 807
Ich würde nie 1800€ zum jetzigen Zeitpunkt ausgeben, aber ich könnte sie für 1/4 bekommen.


Wenn sie Dir zu Hause klanglich gefallen sind diese Boxen für einen guten Preis sicherlich keine schlechte Möglichkeit.

Bitte bedenke aber, dass für Massen-Neuware ganz schnell der halbe UVP gilt. Auch wird Ware vom Fachhandel (HiFi-Händler) vergleichsweise sehr teuer vertrieben, wobei die Preise in keinem - für den Käufer sinnvollen - Zusammenhang mit den Produktionskosten stehen. Beides solltest Du hinsichtlich eines Gebrauchtkaufes berücksichtigen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 09. Jun 2015, 10:48 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#36 erstellt: 09. Jun 2015, 10:44
Yo Tywin.
So macht es Sinn.

Z.B. unplugged Flöte, Geige und Gesang zu Hause gut von Konserve zu reproduzieren, ist z.B. für mein Equipment kein Problem.

Für meine auch nicht. Viele gute Lautsprecher können aber so leicht instrumentierte Stücke im Wohnzimmer gut wiedergeben.


Ein Sinfonieorchester zu Hause mit Lautsprechern gut zu reproduzieren, ist schon sehr viel schwieriger.

Richtig. Wenn es richtig zur Sache geht und man das in Originallautstärke wiedergeben will (was man meist gar nicht möchte) schwächeln sie aber. Unzufrieden bin ich mit der Reproduktion auch nicht, aber es bleibt eine Reproduktion. Gut, beim Konzert kommen noch andere Faktoren hinzu, wie Ambiente, Erlebnis usw, die ja auch auf uns einwirken und sich nicht sicher trennen lassen.


Für die Reproduktion von durch PA-Anlagen ins Rund abgestrahlten Krach, ist keine HiFi-Anlage erforderlich.

Der Zweck einer Hifi-Anlage ist ja ein ganz anderer. Es ist mir aber noch nicht gelungen, den Sound einer gut justierten Stadion-PA im Wohnzimmer zu reproduzieren. Und sowas schockt einfach, auch wenn es kein Hifi ist. Oder doch? Hifi bedeutet schließlich originalgetreue Wiedergabe. Und das ist beim Stadionrock der PA-Sound und nicht das Pling-Pling der Akustikgitarre am Neumann-Mikro im schalltoten Studio.


@Airfox:

Jeder Verstärker hat ja auch Einstellungsoptionen, an denen man etwas herumjustieren kann.

Man sollte höchstens darauf achten, dass beim Vorführen die Klangregelung aus oder neutral eingestellt ist. Ansonsten spielt es keine wirkliche Rolle, welcher Amp da benutzt wurde.


[Beitrag von JULOR am 09. Jun 2015, 10:49 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
"Anfängerfragen" bzg. Regallautsprecher/Verstärker
Nieal am 28.02.2016  –  Letzte Antwort am 29.02.2016  –  7 Beiträge
Kompakte Anlage für Studenten
PeAzZe am 28.06.2008  –  Letzte Antwort am 30.06.2008  –  13 Beiträge
Kaufberatung für armen Studenten
JuFl am 21.06.2010  –  Letzte Antwort am 23.06.2010  –  11 Beiträge
Verstärker Empfehlung
tuxianer am 27.12.2008  –  Letzte Antwort am 28.12.2008  –  7 Beiträge
Empfehlung
Gallagher am 30.08.2006  –  Letzte Antwort am 24.10.2006  –  7 Beiträge
Empfehlung
Kyl3^ am 26.07.2006  –  Letzte Antwort am 27.07.2006  –  6 Beiträge
empfehlung für einen verstärker (gebraucht)
SUSANO am 08.11.2005  –  Letzte Antwort am 10.11.2005  –  10 Beiträge
Verstärker Empfehlung für Teufel Standboxen?
obiwan_2000 am 22.09.2006  –  Letzte Antwort am 23.09.2006  –  2 Beiträge
Empfehlung für PS+Verstärker+Lautsprecher
futi am 10.03.2016  –  Letzte Antwort am 14.03.2016  –  3 Beiträge
Versärker + Boxen für Studenten (max 200?)
LtP am 10.04.2014  –  Letzte Antwort am 11.04.2014  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Onkyo
  • Denon
  • Advance Acoustic
  • SEG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 81 )
  • Neuestes Mitglied#Gero#
  • Gesamtzahl an Themen1.345.759
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.531