Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Neuanschaffung Stereo Anlage

+A -A
Autor
Beitrag
Geotatze
Neuling
#1 erstellt: 02. Sep 2015, 16:39
Hallo,

Ich möchte mir eine StereoAnlage 2.1 aufbauen. Zu den wichtigsten Fakten:

- euer Raum (am besten Fotos oder Skizze machen)
6,5m x 4m, 3,5m hoch; Altbau; an der Stirnseite eine runde Fensterfront; die Anlage soll in der Mitte einer Längsseite stehen.

- eure Hörgewohnheiten (Musikrichtung, Verteilung Musik/Film)
Musik: Rock, Pop, Klassik, Jazz ; ca. 20 % Film

- Platzangebot (passen Standlautsprecher, Regallautsprecher?)
Die Boxen können entweder auf einer Anrichte stehen, dann aber nur im Abstand von ca. 1m ... Oder in einer Höhe von 2m hängen. Vielleicht Richtung Couch gerichtet (Abstand 2..3,5m)...für Stand lautsprecher ist kein Platz.

- euer Budget
Bis 750€, gerne auch etwas weniger

- Was braucht ihr und was ist evtl. schon vorhanden?
Brauche alles

- habt ihr schon Lautsprecher probegehört? (wenn ja, welche und wie haben sie gefallen?)
Nur bei Freunden um zu merken, dass ich besseren sound will als meine Stereo Anlage bietet.

Ich würde gerne später auch auf surround erweitern und habe mir schon ein paar Komponenten herausgesucht.

Pioneer VSX-329-K 5.1 AV Receiver
Klipsch R-12 SW Subwoofer
Dali Zensor 1 Regallautsprecher schwarz

Was haltet ihr von dieser Zusammenstellung?

Viele Grüße
Geotatze
basti__1990
Inventar
#2 erstellt: 02. Sep 2015, 17:52
Hi,

Lautsprecher sollte man vorm Kauf eigentlich anhören und vergleichen, beim "Taubkauf" kann man auch mal auf die Nase fallen
Bei deinem begrenztem Budget würde ich erstmal nur auf einen AVR und zwei Kompaktboxen zurückgreifen
zb Pioneer VSX 924 oder Denon X1100
und dazu einer dieser LS
http://geizhals.de/?...p=278161&cmp=1062567

Der Pioneer VSX-329 hat keine vernüftige Einmessung und keine Netzwerk-Fähigkeit, daher würde ich diesen nicht nehmen.


[Beitrag von basti__1990 am 02. Sep 2015, 17:53 bearbeitet]
ATC
Inventar
#3 erstellt: 02. Sep 2015, 18:04
Moin,

die Dali Zensor 1,
einen Pioneer VSX 930
und einen gebrauchten Subwoofer dazu, das wär aus meiner Sicht deutlich besser.

Die Lautsprecher an die Wand und anwinkeln,

die enge Anordnung ist eher nicht anzuraten
Ingo_H.
Inventar
#4 erstellt: 02. Sep 2015, 18:06
Wenn Du die Lautsprecher nur so blöd stellen bzw. hängen kannst, würde ich auch zu Lautsprechern greifen die dafür gedacht sind:

-Canton Plus XL.3 + Cantomount XL

-Dazu einen Canton AS85.2 SC (schau dass Du einen mit Phasenregler und Roomcompensation erwischt). Den Klipsch kenne ich nicht, denke den kannst Du aber genauso gut nehmen, nur optisch würde wohl der Canton wegen der Gitterabdeckung besser passen. Gebraucht ginge natürlich auch, obwohl das bei Subwoofern sicherlich etwas problematischer ist als bei normalen Passivlautsprechern.

Das Ganze klingt sehr gut und die Lautsprecher lassen sich dann gut auf den Hörplatz ausrichtn. Hatte ich in der engeren Auswahl und auch probegehört, bevor ich mich nach unserem Umzug für eine Kombi aus ELAC BS52.2 + Canton AS85.2 SC entschieden hatte, da die Aufstellungsmöglichkeiten bei uns ebenfalls nicht optimal sind. Ich kann allerdings die Lautsprecher etwas besser aufstellen als Du (1m auseinander ist zu wenig bei dem Hörabstand). Wenn Du keine Partypegel fahren willst, klingt das echt richtig gut.

MIT AV-Receivern kenne ich mich leider nicht aus und kann somit da keinen Tip geben.

Hier meine Anlage:

20150604_174303 20150604_174331 (1)


[Beitrag von Ingo_H. am 02. Sep 2015, 18:23 bearbeitet]
Geotatze
Neuling
#5 erstellt: 02. Sep 2015, 18:42
Hallo,

Danke für die erste Einschätzung. Bei dem Denon x1100 habe ich jetzt von vielen Ausfällen des Displays gelesen. Die Möglichkeiten der zwei alternativen AVRs sind schon klasse, aber den großen pioneer gibt mein Budget nicht her...der Großteil sollte doch in Boxen investiert werden. Internetradion kann ich auch über einen angeschlossenen Rasberry Pi hören. Der ist sowieso dran, weil ich den Fernseher als digitalen Bilderrahmen nutze.


Vg
Geotatze
Geotatze
Neuling
#6 erstellt: 02. Sep 2015, 19:19
Hallo,

Warum muss es denn so ein teurer receiver sein.was ist z.b gegen den vsx 424 einzuwenden? Den könnte man ja einmessen.

Vg
basti__1990
Inventar
#7 erstellt: 02. Sep 2015, 19:57
Wegen dem Display des X1100 musst du dir keine Sorge machen, der Fehler tritt vielleicht bei 1 bis 3% der Gerät auf, falls du wirklich Pech hast und es dich erwischt, wird er eben auf Garantie getauscht.
ATC
Inventar
#8 erstellt: 02. Sep 2015, 20:10
hat basti alleine nachgezählt.....

und die anderen Defekte kannst du hier im entsprechenden Thread auch nachlesen
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 02. Sep 2015, 20:11
Hallo,


Warum muss es denn so ein teurer receiver sein.was ist z.b gegen den vsx 424 einzuwenden?


z.B. Einmessprogramm und Leistungsfähigkeit sind nach meinen Recherchen etwas schlechter, dafür ist das Gerät günstiger.

Wenn es überhaupt ein Display Problem beim Denon gegeben haben sollte, dann scheint nur eine kleine Charge betroffen zu sein. Da Denon 3 Jahre Garantie nach Registrierung gibt und der Verkäufer zu einer 2 jährigen Gewährleistung gesetzlich verpflichtet ist werden die ein evt. Problem sicherlich ganz schnell bereinigt haben.

Ich gehe aber davon aus, dass ein Großteil der Reklamationen darauf beruht, dass diese User die BDA nicht gelesen haben. Das Display wird nämlich im Pure Direct Modus abgeschaltet und mit dem Dimmer kann man es auch ausschalten .... Die Antworten von Denon im Kundenservice sprechen genau diese Möglichkeiten an.

Ich nutze selbst problemlos u.a. einen AVR-X1100 jeden Tag.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 02. Sep 2015, 20:14 bearbeitet]
Ingo_H.
Inventar
#10 erstellt: 02. Sep 2015, 20:27
Was mich halt immer wieder wundert ist, dass die letzten Jahre alle Leute meinen sie brauchen eine 5.1 oder 7.1 Anlage, auch wenn Sie hauptsächlcih Musik hören wollen. Ist man nicht totaler Filmfreak, reicht auch 2.0 oder 2.1 und somit auch ein Stereoreceiver oder Verstärker. Prinzipiell ist es halt wie mit allem: Je mehr Funktionen, umso mehr kann auch kaputtgehen...
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 02. Sep 2015, 20:35
Hallo Ingo,

wenn genug Platz für eine brauchbare Aufstellung von zwei Lautsprechern vorhanden ist, kein Subwoofer eingebunden werden muss und somit ein Einmessprogramm überflüssig ist, die HDMI und sonstigen digitalen Anschlüsse, die Netzwerkfunktionen und BT nicht benötigt werden ... spricht gar nichts gegen einen Stereoverstärker.

Leider spart man oft nichts oder legt sogar noch drauf wenn man ein Stereogerät kauft. Daher ist es inzwischen zumeist sinnvoller kein Stereogerät zu kaufen, wenn man einen AVR bedienen kann und will.

Ich habe jetzt den 5. AVR, drei davon nutze ich, bei einem Gerät hat ein Blitzschlag die HDMI Eingänge zerstört und es wird jetzt von meiner Cousine nur für Musik benutzt und das älteste Gerät (einer der ersten AVR) habe ich verkauft, da es mir nicht mehr leistungsfähig genug war und keine HDMI Anschlüsse hatte.

Ich kann daher den Grund für die Panikmache hinsichtlich der Haltbarkeit/Anfälligkeit solcher Geräte nicht nachvollziehen. Und selbst wenn es zu Mängeln kommen sollte, muss berücksichtigt werden in welchen Unmengen solche Geräte im Vergleich mit inzwischen eher exotischen "einfachen Stereogeräten" verkauft werden.

LG Tywin


[Beitrag von Tywin am 03. Sep 2015, 10:20 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#12 erstellt: 02. Sep 2015, 20:45

meridianfan01 (Beitrag #8) schrieb:
hat basti alleine nachgezählt.....

Gezählt? pah! selbst verursacht
ATC
Inventar
#13 erstellt: 02. Sep 2015, 20:54

Ingo_H. (Beitrag #10) schrieb:
Was mich halt immer wieder wundert ist, dass die letzten Jahre alle Leute meinen sie brauchen eine 5.1 oder 7.1 Anlage, auch wenn Sie hauptsächlcih Musik hören wollen. Ist man nicht totaler Filmfreak, reicht auch 2.0 oder 2.1 und somit auch ein Stereoreceiver oder Verstärker. Prinzipiell ist es halt wie mit allem: Je mehr Funktionen, umso mehr kann auch kaputtgehen... :L


Es wollen halt sehr viele problemlos mit ihrem Smartphone ran,
sind geflasht von der Ausstattungsvielfalt (auch wenn sie nicht gebraucht wird),
und wenn die Dinger frühzeitig (im Vergleich zu Stereos) den Geist aufgeben,
dann ist das für die Mehrheit der Käufer halt normal, wir leben ja in einer Wegwerfgesellschaft und andere Elektrogeräte haben ja ebenso eine Sollbruchzeit...ähhh -stelle...
Zudem braucht man sich nicht um die Akustik und Aufstellung kümmern, das bügeln die Teile problemlos weg,
wird hier ja oft genug propagiert.
Geotatze
Neuling
#14 erstellt: 03. Sep 2015, 07:47

Tywin (Beitrag #9) schrieb:
Hallo,



Ich nutze selbst problemlos u.a. einen AVR-X1100 jeden Tag.

VG Tywin


Nutzt du auch die vielfach beschriebenen problembehafteten Funktionen wie Bluetooth und ARC?


VG
Varadero17
Inventar
#15 erstellt: 03. Sep 2015, 08:16

Ingo_H. (Beitrag #10) schrieb:
Ist man nicht totaler Filmfreak, reicht auch 2.0 oder 2.1 und somit auch ein Stereoreceiver oder Verstärker.

Das wäre allerdings nur Stereo. Heutzutage ist Stereo 2.0 angesagt, mit allem pipapo. Wo kämen wir sonst hin?

Auch wenn ich mit diesem Beitrag nichts gegen dieses AVR-Gehype ausrichten kann: sollte ich Musik ausschliesslich mit einem AVR hören müssen, hätte ich das Hobby längst aufgegeben.
Kein Witz, trotz Smiley.
Geotatze
Neuling
#16 erstellt: 03. Sep 2015, 08:41

Varadero17 (Beitrag #15) schrieb:

Ingo_H. (Beitrag #10) schrieb:
Ist man nicht totaler Filmfreak, reicht auch 2.0 oder 2.1 und somit auch ein Stereoreceiver oder Verstärker.

Das wäre allerdings nur Stereo. Heutzutage ist Stereo 2.0 angesagt, mit allem pipapo. Wo kämen wir sonst hin?

Auch wenn ich mit diesem Beitrag nichts gegen dieses AVR-Gehype ausrichten kann: sollte ich Musik ausschliesslich mit einem AVR hören müssen, hätte ich das Hobby längst aufgegeben.
Kein Witz, trotz Smiley.



Diese Argumentation hinkt doch. Wenn man, wie ich z.B, irgendwann auch auf surround umstellen möchte lohnt sich doch der direkte Kauf eines AVR. Weiterhin benötige ich die HDMI Eingänge. Für mich sind die ganzen Funktionen nicht unbedingt notwendig. Ich benötige den AVR, damit ich nicht tonnenweise Kabel zum Fernseher ziehen muss.

Ich bin aber auch offen für eine Zwischenlösung, wenn sich das preislich nicht allzu stark negativ auswirkt.

Momentan brauche ich eine 2.1 Lösung, an der momentan ein Pi und ein BDPlayer hängen sollen. Wenn du mir hierfür einen Vorschlag unterbreitest bin ich offen für alles.

VG
Geotatze
Varadero17
Inventar
#17 erstellt: 03. Sep 2015, 08:59
So wie Du das beschreibst (BD-Player soll dran, HDMI notwendig) bist Du mit einem AVR tatsächlich besser bedient.
Dann hast Du aber den Thread-Titel unglücklich gewählt, denn unter einer Stereo-Anlage stelle ich mir etwas anderes vor, als eine vollständige AV-Lösung mit Anschluß an den TV, BD- und Pi- Anbindung usw.

Mein Posting bezog sich allerdings eher generell auf die "Tendenz", jedem, der in der Stereo-Kaufberatung nach einem Verstärker fragt, pauschal einen AVR aufs Auge zu dr... pardon, zu "empfehlen", was in Deinem Fall ausnahmsweise zielführend ist.
Geotatze
Neuling
#18 erstellt: 03. Sep 2015, 09:11
Ja ich hatte den Titel so gewählt, weil es ja vorerst ein 2.1 System werden soll.

Viele Grüße
Fanta4ever
Inventar
#19 erstellt: 03. Sep 2015, 09:22
Hallo,

wenn jemand einen AVR aus den bereits genannten Gründen verwenden möchte kann ich das durchaus verstehen. Das hier im Forum die AV Receiver aber oft per se als die bessere Möglichkeit dargestellt werden kann ich nicht wirklich nachvollziehen.

Ich habe meinen TV, BDP, Sky+ Receiver und CD Player an einem Yamaha RX 797 angeschlossen, das funktioniert wunderbar.

Hier ein Denon X1100 von innen

Denon-AVR-X1100W-internals

und hier ein Yamaha A-S501, der liegt etwa im gleichen Preissegment

K0000686840_0003_zpsb3ss2kd2

Wem da nichts auffällt....

LG
Tywin
Inventar
#20 erstellt: 03. Sep 2015, 10:24
Wenn ich die Funktionen eines AVR nicht nutzen wollte, würde ich in der Preislage auch lieber zum genannten Yamaha oder zum Sherwood RX-772 greifen
basti__1990
Inventar
#21 erstellt: 03. Sep 2015, 11:16

Fanta4ever (Beitrag #19) schrieb:
Wem da nichts auffällt....

Mir fällt da sofort auf, dass im A-S501 viel weniger Technik verbaut ist

Wenn ein Subwoofer verwendet werden soll, ist ein AVR einfach die besser Lösung. Es kann mit der Trennfrequenz experimentiert werden, die Pegel-Angleichung von LS und Sub muss nicht selbst durchgeführt werden und es ist eine Entzerrung des Subs möglich.

Mal ganz davon abgesehen, dass der AVR eh fast keine Leistung bringen muss, wenn ab 80Hz der Sub übernimmt.
Haparanpanda
Gesperrt
#22 erstellt: 03. Sep 2015, 13:45

Geotatze (Beitrag #16) schrieb:

Wenn man, wie ich z.B, irgendwann auch auf surround umstellen möchte lohnt sich doch der direkte Kauf eines AVR. Weiterhin benötige ich die HDMI Eingänge.


Nicht zu lange mit dem "umstellen" auf Surround warten. Hab ich auch/bzw. nie gemacht - so habe ich heute einen AVR ohne HDMI, gab es damals noch nicht.

Gut, Mehrkanal reizt mich heute wiederum nicht mehr, mag aber die kleinen "Annehmlichkeiten" die er verglichen mit einem div. Stereoverstärkern bietet nicht mehr missen. Hab vor nicht langer Zeit einen normalen Vollverstärker gekauft, war aber irgendwie im Nachhinein für mich persönlich ein Fehlkauf. Die anfängliche Euphorie für den "Back to the roots-Stereoverstärker" verflog schnell. Jetzt dudelt er im Arbeitszimmer.

Und die heutigen AVRs sind ja noch mal um Welten besser ausgestattet als mein alter Karren. Klanglich schenkt schenkte sich bei meinen beiden Geräten nichts.

So ein Gerät im klassischen Gewand eines z.B. Yamaha A-S Verstärkers mit der zusätzlichen Ausstattung eines durchschnittlichen AVR würde ich persönlich sofort kaufen. Mehr digitale Ein- und Ausgänge, eine Einmessmöglichkeit(gern auch nur so ein rudimentäres LS-Setup wie an meinem alten HK-AVR) , ein OSD(und/oder Handy-App?) zum konfigurieren und am Gerät selbst nur die nötigsten Bedienelemente ohne Display.
Wäre mein Traum, auch wenn ich damit wohl recht allein stehe.

Gruß
Geotatze
Neuling
#23 erstellt: 03. Sep 2015, 13:48
Ja eine bessere Verarbeitung ist bei bedeutend weniger Funktionsumfang und gleichem Verkaufspreis klar. Vergleichbar mit dem Denon x1100 ist dann eher der Yamaha RX V679 und kostet das Doppelte.
Fanta4ever
Inventar
#24 erstellt: 03. Sep 2015, 14:04

basti__1990 (Beitrag #21) schrieb:
Mir fällt da sofort auf, dass im A-S501 viel weniger Technik verbaut ist

Das dir ansonsten nichts auffällt wundert mich nicht...

Wenn ein Subwoofer verwendet werden soll, ist ein AVR einfach die besser Lösung

Es ist auf jeden Fall die einfachere Lösung und für manche Leute somit sicher die bessere

LG
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
2.1 System für Stereo und Film
soultrain am 14.11.2011  –  Letzte Antwort am 17.11.2011  –  5 Beiträge
Neuanschaffung!
hellraiser_23 am 06.01.2004  –  Letzte Antwort am 11.01.2004  –  4 Beiträge
Neuanschaffung einer Anlage
Throne am 04.01.2004  –  Letzte Antwort am 05.01.2004  –  5 Beiträge
Kaufberatung: Eine Stereo Anlage oder 2.1?
maxichec am 14.02.2010  –  Letzte Antwort am 15.02.2010  –  4 Beiträge
80% Musik 20% Film - Bitte um Kaufberatung
flipnaut am 05.04.2010  –  Letzte Antwort am 05.04.2010  –  10 Beiträge
Quadral Standlautsprecher oder Linn Regallautsprecher
dr_rgne am 13.12.2015  –  Letzte Antwort am 15.12.2015  –  21 Beiträge
Suche Anlage für PC, Musik und Film
Snapky am 06.01.2014  –  Letzte Antwort am 07.01.2014  –  7 Beiträge
Anlage für 30qm Altbau aus bestehenden Komponenten oder Neuanschaffung?
smawuascht am 17.09.2016  –  Letzte Antwort am 18.09.2016  –  5 Beiträge
neukauf anlage musik only bis ca 500EUR
the1max am 04.01.2004  –  Letzte Antwort am 05.06.2005  –  4 Beiträge
5.1 Anlage für ca. 1000,-? (90% Musik und 10% Film)
Hasenmann68 am 16.08.2009  –  Letzte Antwort am 17.08.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Dali
  • Canton
  • Denon
  • Pioneer
  • Sherwood

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 122 )
  • Neuestes MitgliedJLT
  • Gesamtzahl an Themen1.345.159
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.279