Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Passender Verstärker für Rubicon 6 gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
spie-c0815
Stammgast
#1 erstellt: 16. Sep 2015, 10:42
Moin zusammen

Wie der Titel schon sagt :-)

Derzeit im Einsatz Marantz pm 6005

Transistorverstärker bis max 1000€

Oder aber ein Röhrenverstaerker um 1500€


Bin nicht Markengebunden, möchte nur das Optimum aus den Lautsprechern zu o.g. Max. Rausholen :-)

Danke für die Tipps mit kurzer Begründung

Gruß
kölsche_jung
Inventar
#2 erstellt: 16. Sep 2015, 10:53
die Rubicon ist mit einem gemessenen Minimum von 4,2 Ohm und 89db/2,83V/1m wohl eine eher gutmütige Zeitgenossin, die relativ anspruchslos ist, was die Verstärker angeht (insoweit kann man das wohl als ausgesprochen gelungene Konstrukltion bezeichnen)

sollte es an "irgend etwas mangeln" würde ich eher im Bereich Raumakustik suchen ... den Marantz würde ich (so er nicht defekt ist) als "Flaschenhals" bei der Kombination ausschließen wollen

sollte einfach nur der Wunsch nach was neuem aufgekommen sein ... s.o. die Rubicon ist gutmütig und dürfte mit so gut wie jedem Transistor laufen, für nen Röhrenverstärker würde ich allerdings über ne Impedanzlinearisirung nachdenken.
spie-c0815
Stammgast
#3 erstellt: 16. Sep 2015, 11:01
Das ist sie in der Tat und funktioniert mit dem Marantz schon äußerst gut.

Was das Thema Raumakustik anbelangt, das ist leider bereits vollständig, zumindest bei den jetzigen Gegebenheiten, ausgereizt.

Die Aufstellung war erst ein Graus, optisch betrachtet jetzt noch mehr. , Vom Klang allerdings sehr gut und das hören macht Spaß !

Erhoffe mir durch den neuen Verstärker schlicht und ergreifend einen noch besseren Klang :-)

Als Richtlinie / Beispiele wurden zb creek evo 50 und amc xia 100 / 150 genannt.
kölsche_jung
Inventar
#4 erstellt: 16. Sep 2015, 11:11
ich bin was "Klangverbesserung durch Verstärkertausch" angeht, eher skeptisch. technisch nachvollziehbar ist sowas ausgesprochen selten.

ich würde die 1-1,5k€ eher in LPs, CDs ... und guten Rotwein oder so "investieren"
spie-c0815
Stammgast
#5 erstellt: 16. Sep 2015, 11:27
Ich gehöre wohl zu der Fraktion, die durchaus einen Unterschied bei der Auswahl der Verstärker wahrnehmen- aber lassen wir das außen vor - da scheiden sich die Geister

Wäre somit über einen Rat für nen passenden / guten Verstärker sehr dankbar :-)
Fanta4ever
Inventar
#6 erstellt: 16. Sep 2015, 12:06
Hallo,

mein Tipp wäre der AMC 3150 MK2, im Abverkauf für € 799.- , da es bereits den (baugleichen ?) Nachfolger XIA 150 gibt.

Hier ein Auszug aus einem Test der "Audio": "Der 3150 Mk ll bietet mit 182/287 Watt (an 8/4 Ohm, AK=71) überreichlich Leistung und bleibt auch bei komplexen Lasten stabil"

LG
kölsche_jung
Inventar
#7 erstellt: 16. Sep 2015, 12:07
ja da hast du recht, dass muss nicht zum x-ten mal durchgekaut werden, ob oder ob nicht

"passen" würde aber ein Yamaha A-S 1100
... hat alles, was ein amtlicher Verstärker braucht, 23 kg, Leistung mehr als ausreichend, ne ansprechende FB ... und ... Zappelzeiger (liegt allerdings etwas über budget)

du solltest aber unbedingt noch angeben, ob du digitaleingänge und/oder phono oder was auch immer benötigst (der yammi hat phono aber kein dig-in)
basti__1990
Inventar
#8 erstellt: 16. Sep 2015, 12:45

spie-c0815 (Beitrag #3) schrieb:
Was das Thema Raumakustik anbelangt, das ist leider bereits vollständig, zumindest bei den jetzigen Gegebenheiten, ausgereizt.

Na dann wird es jetzt doch Zeit für ein DSP um das noch weiter zu optimieren.
Selbst wenn ein neuer Verstärker leicht besser klingt, in einem DSP liegt ein enorm hohes Potenzial.
spie-c0815
Stammgast
#9 erstellt: 16. Sep 2015, 12:55
Danke für die Antwort. Bitte, wenn möglich, auf Tipps hinsichtlich Verstärker beziehen (kein Avr mit einmessung)

Optimierung / Stellen derzeit keine option :-)
basti__1990
Inventar
#10 erstellt: 16. Sep 2015, 13:26
Hinsichtlich der Verstärker gibt es keinen falschen und daher auch keinen "richtigen".

Der pm-6005 hat keine qualitative schwächen, du kannst ihn praktisch nur mit einem leistungsstärkeren Verstärker übertrumpfen. Und da ist der AMC 3150 die beste Wahl.
dejavu1712
Inventar
#11 erstellt: 16. Sep 2015, 15:14

spie-c0815 (Beitrag #5) schrieb:

Ich gehöre wohl zu der Fraktion, die durchaus einen Unterschied bei der Auswahl der Verstärker wahrnehmen....

Wäre somit über einen Rat für nen passenden / guten Verstärker sehr dankbar :-)


Da der von Dir beschriebene Klangunterschied ausschließlich im (eigenen) Kopf stattfindet und somit absolut subjektiv ist,
kann Dir hier und auch sonst wo keiner sagen welcher Verstärker der passende bzw. gut genug für dich und deine Boxen
ist, das musst Du schon selbst herausfinden, alles andere käme dem Blick in die Glaskugel gleich, oder glaubst Du wirklich
das es hier User gibt die exakt genauso ticken wie Du, außerdem noch den gleichen LS sowie identische Gegebenheiten
(Raum, Aufstellung, Hörplatz) besitzen und auch noch die gleiche Musik hören, das käme quasi einem 6er im Lotto gleich.

Der AMC ist übrigens ein guter Tipp, wenn Du unbedingt den Verstärker tauschen möchtest.


[Beitrag von dejavu1712 am 16. Sep 2015, 15:18 bearbeitet]
nadeto
Stammgast
#12 erstellt: 16. Sep 2015, 15:45
Amc ist eine Amerikanische Firma oder ?
haumti
Stammgast
#13 erstellt: 16. Sep 2015, 16:00
Falls ein anderer Amp gekauft werden sollte bitte mal per Blindtest vergleichen !

Gruß
Alex
dejavu1712
Inventar
#14 erstellt: 16. Sep 2015, 16:39

nadeto (Beitrag #12) schrieb:
Amc ist eine Amerikanische Firma oder ?


Designed in London/Los Angeles, produziert in Taiwan, das machen aber inzwischen
viele Firmen sooder so ähnlich, daher ist dies mMn kein Indikator mehr für Qualität usw.

Aber AMC und viele andere Hersteller kann man trotzdem mit gutem Gewissen kaufen,
obwohl der ein oder andere seinen klangvollen Namen missbraucht und mMn einen zu
hohen Preis in Relation zum Gegenwert fordert, aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen.

Wie bitteschön soll der normale Endverbraucher einen aussagekräftigen Blind-Test realisieren?
raindancer
Inventar
#15 erstellt: 16. Sep 2015, 17:33
Wenn der jetzige Marantz kein Zufallskauf war, sondern mit Bedacht gewählt, bliebe auch der Weg zu größeren Marantzen, da wird zz der PM14S1 abverkauft.

Da auch nach Röhren gefragt wurde, zwei Geräte, denen ich die Verstärkung zutrauen würde:

Octave V40
Jadis Orchestra

Beide nur vom Gebrauchtmarkt her ins budget passend.

aloa raindancer


[Beitrag von raindancer am 16. Sep 2015, 17:35 bearbeitet]
ATC
Inventar
#16 erstellt: 16. Sep 2015, 17:36
Moin,

was soll denn ein neuer Amp tendenziell anders machen als der 6005?

Zu den Rubicon käme mir als Transe der Arcam a39 in den Sinn,
allerdings passt der nicht in das Transenbudget.
Alternativ auch der Denon PMA 1520 und auch der Marantz pm 8005 um im Budget zu bleiben.
spie-c0815
Stammgast
#17 erstellt: 16. Sep 2015, 17:46
Tendenziell soll er auch bei geringerer Lautstärke den Klang der Dali's besser darstellen, selbiges gilt fur höhere Lautstärken, da ich das Gefühl habe, dass ihm irgendwann die "Puste ausgeht"

Ein (noch) volleres Klangbild wäre wünschenswert
dejavu1712
Inventar
#18 erstellt: 16. Sep 2015, 17:57
Der Arcam ist das gleiche in grün, Designed in UK, produziert in P.R.C.!

Ich frage mich gerade was an dem Verstärker 2.000€ wert sein soll, wenn
ich mir das Innenleben so anschaue und z.B. mit Emotiva und Co. vergleiche
die ebenfalls in P.R.C. produziert werden aber nur einen Bruchteil kosten.


spie-c0815 (Beitrag #17) schrieb:

Ein (noch) volleres Klangbild wäre wünschenswert


Dazu fällt mir zum Beispiel Dynamic EQ bzw. Loudness sowie der Bassregler ein!

Noch effizienter kann man das mit einem DSP verwirklichen oder man kauft LS die
fülliger klingen, ein oft realisierte Oberbass Anhebung im FG kann da Wunder wirken.
basti__1990
Inventar
#19 erstellt: 16. Sep 2015, 18:03

dejavu1712 (Beitrag #18) schrieb:


spie-c0815 (Beitrag #17) schrieb:

Ein (noch) volleres Klangbild wäre wünschenswert


Dazu fällt mir zum Beispiel Dynamic EQ ein!

....Noch effizienter kann man das mit einem DSP verwirklichen...

Pfui! Das ist doch was aus so einem AVR
dejavu1712
Inventar
#20 erstellt: 16. Sep 2015, 18:12
DSP, Loudness und Bassregler gibt es auch in Stereo Geräten, den Dynamik EQ gibt es (im Moment) nur in AV Receivern mit Audyssey.

Mir ging es aber mehr darum aufzuzeigen wie man zu einem volleren Klang kommt, ich wollte dem TE keinen AVR schmackhaft machen.
nadeto
Stammgast
#21 erstellt: 16. Sep 2015, 18:23

dejavu1712 (Beitrag #18) schrieb:
Der Arcam ist das gleiche in grün, Designed in UK, produziert in P.R.C.!

Ich frage mich gerade was an dem Verstärker 2.000€ wert sein soll, wenn
ich mir das Innenleben so anschaue und z.B. mit Emotiva und Co. vergleiche
die ebenfalls in P.R.C. produziert werden aber nur einen Bruchteil kosten.


spie-c0815 (Beitrag #17) schrieb:

Ein (noch) volleres Klangbild wäre wünschenswert


Dazu fällt mir zum Beispiel Dynamic EQ bzw. Loudness sowie der Bassregler ein!

Noch effizienter kann man das mit einem DSP verwirklichen oder man kauft LS die
fülliger klingen, ein oft realisierte Oberbass Anhebung im FG kann da Wunder wirken.

Ich habe aber nicht gewusst Arcam und AMC in geleiche werk produzieren. Dass heisst geld macherei. Alle produzieren fast in China und verkaufen hier zehn fach mehr echte wert.
spie-c0815
Stammgast
#22 erstellt: 16. Sep 2015, 18:25

dejavu1712 (Beitrag #20) schrieb:
DSP, Loudness und Bassregler gibt es auch in Stereo Geräten, den Dynamik EQ gibt es (im Moment) nur in AV Receivern mit Audyssey.

Mir ging es aber mehr darum aufzuzeigen wie man zu einem volleren Klang kommt, ich wollte dem TE keinen AVR schmackhaft machen.


habe ich keinesfalls so aufgefasst, aber AVR scheidet mich, trotz Dynamic EQ, Einmessung etc aus :-)

Ein "ehrlicher" (ich hoffe ihr versteht ;-) ) Verstärker soll's werden. Ein paar Knöpfe und Regler, Loudness muss auch nicht sein...


Und ich als Laie behaupte mal, dass die 6er Rubicon das "volle Klangbild" mit dem richtigen Werkzeug ganz gut beherrschen können.
ATC
Inventar
#23 erstellt: 16. Sep 2015, 18:27

dejavu1712 (Beitrag #18) schrieb:
Der Arcam ist das gleiche in grün, Designed in UK, produziert in P.R.C.!


Ist das tatsächlich das Thema hier Glenn Fresh?



spie-c0815 (Beitrag #17) schrieb:
Tendenziell soll er auch bei geringerer Lautstärke den Klang der Dali's besser darstellen, selbiges gilt fur höhere Lautstärken, da ich das Gefühl habe, dass ihm irgendwann die "Puste ausgeht"

Ein (noch) volleres Klangbild wäre wünschenswert


Dafür wären die Evo Amps von AVM perfekt,
aber ein Evolution A 3.2 ist auch gebraucht für 1k nicht zu bekommen, leider.
basti__1990
Inventar
#24 erstellt: 16. Sep 2015, 18:41

dejavu1712 (Beitrag #20) schrieb:
DSP, Loudness und Bassregler gibt es auch in Stereo Geräten, den Dynamik EQ gibt es (im Moment) nur in AV Receivern mit Audyssey.

Mir ging es aber mehr darum aufzuzeigen wie man zu einem volleren Klang kommt, ich wollte dem TE keinen AVR schmackhaft machen.

Ohne (Ein-)Messung ist eine Loudness-Funktion pures raten in wie weit der Freuqenzgang angepasst werden muss, um in gehörrichtiger Lautstärke wiederzugegeben.
Leider sind AVRs die einzigen bezahlbaren Geräte, die eine solche Technologie in einem bezahlbaren Gerät anbieten.


Und ich als Laie behaupte mal, dass die 6er Rubicon das "volle Klangbild" mit dem richtigen Werkzeug ganz gut beherrschen können.

Das "volle Klangbild" hast du mit einem Stereo-Verstärker nur bei Referenz-Lautstärke. Das hat nichts mit guten oder schlechten Verstärkern zu tun, sondern damit, dass deine Ohren Bass-Mitten-Höhen bei unterschiedlichen Lautstärken, verschieden wahrnehmen.
https://de.wikipedia...her_Lautst.C3.A4rken
dejavu1712
Inventar
#25 erstellt: 16. Sep 2015, 18:46
Mir musst Du das nicht erzählen und ich bin auch nicht auf der Suche nach einem
vollen Klangbild, meine LS beherrschen das, auch ganz ohne Loudness und teure
Elektronik, den TE wirst Du aber selbst mit Fakten nicht überzeugen und von seinem
Glauben abringen können, genau solche Leute braucht die Hifi Industrie, damit sie
für "namhafte Verstärker" (ohne nennenswerten Inhalt) 2000€ verlangen können.


[Beitrag von dejavu1712 am 16. Sep 2015, 18:50 bearbeitet]
ATC
Inventar
#26 erstellt: 16. Sep 2015, 18:50

basti__1990 (Beitrag #24) schrieb:


Und ich als Laie behaupte mal, dass die 6er Rubicon das "volle Klangbild" mit dem richtigen Werkzeug ganz gut beherrschen können.

Das "volle Klangbild" hast du mit einem Stereo-Verstärker nur bei Referenz-Lautstärke.


Dafür gibt es bei Stereogeräten eine parametrische Loudnessfunktion
spie-c0815
Stammgast
#27 erstellt: 16. Sep 2015, 19:01
Ja das ist mir bewusst, also, dass das menschliche Ohr keinen linearen "Gang" hat, zumindest nicht bei gemäßigter lautstaerke.

Ich werde morgen testweise den pm8005 anschließen, vergleichen und sehen, ob sich eine Verbesserung hörbar darstellt. Nachher noch den xia 150 und ggfs einen Röhrenverstärker um 1800€

Auf den anderen angesprochenen amc habe ich leider derzeit keinen Zugriff.

Ich werde berichten :-)

***

Und ja, solche Leute braucht die HiFi- Branche - so wie überall. Leute bezahlen mehr Geld für Dinge, die eigentlich gar Keinen Mehrwert haben.


[Beitrag von spie-c0815 am 16. Sep 2015, 19:18 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#28 erstellt: 16. Sep 2015, 19:13

spie-c0815 (Beitrag #27) schrieb:
was jetzt wohl kommt, wenn ich sage, dass man einen Unterschied bei Kabelverbindungen merkt - optisches Kabel für die Verbindung zwischen Streamer und Verstärker : ich und weitere "mithörer" konnten - unwissend welches kabel gerade angeschlossen war - einen (wenn auch kleinen, aber feinen) Unterschied hören. :L

Das wäre ein Fall für wetten dass gewesen Meinst du wirklich einen Unterschied zwischen zwei optischen Kabeln oder meinst du einen Unterschied zwischen einem optischen und einem Cinch-Kabel?
Nur mal so aus Neugierde, weißt du noch was für Kabel das waren?
spie-c0815
Stammgast
#29 erstellt: 16. Sep 2015, 19:16
Chinch auf Optisch sowieso :-)

das eine Kabel war eins, was vor Jahren mal bei einem Elektromarkt gekauft wurde für ca. 10€
das aktuelle ist ein inakustik referenz opto op-102
basti__1990
Inventar
#30 erstellt: 16. Sep 2015, 19:19
Ok, das wundert mich nicht.
spie-c0815
Stammgast
#31 erstellt: 16. Sep 2015, 19:20

basti__1990 (Beitrag #30) schrieb:
Ok, das wundert mich nicht.


Warum genau?
Tywin
Inventar
#32 erstellt: 16. Sep 2015, 20:24
Wie willst Du einen Unterschied zwischen zwei Glasfasern hören durch die Licht (1) oder nicht Licht (0) geschickt werden hören ... Sorry das ist nun aber wirklicher Blödsinn.
spie-c0815
Stammgast
#33 erstellt: 16. Sep 2015, 20:49
Keine Ahnung, wie wir das hören konnten. Vielleicht war das andere kabel kaputt - will ich mal nicht ausschließen, da es bereits einige Jahre alt war / ist.


[Beitrag von spie-c0815 am 16. Sep 2015, 20:51 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#34 erstellt: 16. Sep 2015, 20:55
Wenn eine Glasfaser "kaputt" ist, so kaputt, dass Licht nicht mehr übertragen wird ... dann kann es keinen Ton geben, da ja auch keine digitalen Informationen von A nach B übertragen werden. Wie z.B. beim W-LAN oder BT gibt es Ton oder keinen Ton.
stoffgiraffe
Stammgast
#35 erstellt: 16. Sep 2015, 21:17
Wie wäre es mit dem Versuch ein Anti-Mode 2.0 dazwischen zu schalten?

Das könnte die eine oder andere Sache korrigieren/linearisieren ... Könnte es Zwischen-Schritt weg von einem AVR sein ...

Gruß Sebastian
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 16. Sep 2015, 22:10

spie-c0815 (Beitrag #5) schrieb:
Ich gehöre wohl zu der Fraktion, die durchaus einen Unterschied bei der Auswahl der Verstärker wahrnehmen- aber lassen wir das außen vor - da scheiden sich die Geister


was machst du dann hier wenn du solche fähigkeiten besitzt?
spie-c0815
Stammgast
#37 erstellt: 17. Sep 2015, 06:38

Soulbasta (Beitrag #36) schrieb:

spie-c0815 (Beitrag #5) schrieb:
Ich gehöre wohl zu der Fraktion, die durchaus einen Unterschied bei der Auswahl der Verstärker wahrnehmen- aber lassen wir das außen vor - da scheiden sich die Geister


was machst du dann hier wenn du solche fähigkeiten besitzt?



Was ich hier will? Ganz einfach - siehe Betreff dieses Thread's :-)
Fanta4ever
Inventar
#38 erstellt: 17. Sep 2015, 06:52
Die einzig vernünftige Vorgehensweise wäre doch die in Frage kommenden Verstärker zu Hause vergleichend zu hören.

Bezogen auf den Threadtitel wurde bereits mit der ersten Antwort alles gesagt:

kölsche_jung (Beitrag #2) schrieb:
die Rubicon ist mit einem gemessenen Minimum von 4,2 Ohm und 89db/2,83V/1m wohl eine eher gutmütige Zeitgenossin, die relativ anspruchslos ist, was die Verstärker angeht


Hier geht es aber mal wieder um sinnfreies Geschwurbel, da kann ich nichts dazu beitragen, möchte aber natürlich auch nicht stören und verabschiede mich hiermit.
Viel Erfolg

LG
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 17. Sep 2015, 06:53
du hörst aber nicht auf die tipps, da du der meinung bist ein anderer verstärker kann noch was besonderes, was jedoch nicht so ist.
in dem fall solltest du einfach ein wirklich ehrlichen test machen wenn du im ansatz weißt wie man es macht.

vielleicht findest du diesen test interessant?
http://matrixhifi.com/ENG_contenedor_ppec.htm
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 17. Sep 2015, 06:57

meridianfan01 (Beitrag #16) schrieb:


Zu den Rubicon käme mir als Transe der Arcam a39 in den Sinn,
allerdings passt der nicht in das Transenbudget.
Alternativ auch der Denon PMA 1520 und auch der Marantz pm 8005 um im Budget zu bleiben.


in den sinn? acha, und in den verstand?
wenn der marantz pm 8005 als alternative kommt, frage ich mich warum der arcam A39?
spie-c0815
Stammgast
#41 erstellt: 17. Sep 2015, 06:59
Wie beschrieben werde ich mir diverse Verstärker zum Test besorgen.

Die Tipps sind, spätestens bei Umzug in eine andere Wohnung, defintiv berücksichtigt.
Eine Verbesserung der Raumakustik ist derzeit aufgrund diverser Einschränkungen nicht weiter möglich.

Vielen dank - werde berichten, ob der Tausch etwas gebracht hat oder aber nicht -)
basti__1990
Inventar
#42 erstellt: 17. Sep 2015, 10:11
Mess-Equitment wäre was für dich, wenn du dich wirklich objektiv verbessern willst
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 17. Sep 2015, 10:22

spie-c0815 (Beitrag #41) schrieb:

Eine Verbesserung der Raumakustik ist derzeit aufgrund diverser Einschränkungen nicht weiter möglich.


dann wäre besser ein günstiger verstärker mit pre-outs und main-in und z. b. dirac live mal was sinnvolles.
z. b.
http://www.justhifi.de/AMC_XIA-50-Kundenruecklaeufer_a9417.html
und
http://www.oaudio.de...-Dirac-DDRC-22A.html

damit kannst du das meiste aus deinen boxen raus holen aber definitiv nicht mit einem röhrenverstärker.
stoffgiraffe
Stammgast
#44 erstellt: 17. Sep 2015, 18:24
@soulbasta:

Ist ein Dirac Live dem mir vorgeschlagenem Anti-Mode 2.0 überlegen oder kann man die Beiden als "gleichwertig" bezeichnen?

Gruß Sebastian
basti__1990
Inventar
#45 erstellt: 17. Sep 2015, 18:50

spie-c0815 (Beitrag #31) schrieb:

basti__1990 (Beitrag #30) schrieb:
Ok, das wundert mich nicht.


Warum genau? :)

auch wegen Alter und billigster Bauweise. Ich arbeite in der IT und habe schon viele Dinge gesehen, die eigentlich nicht so vorkommen sollten.
spie-c0815
Stammgast
#46 erstellt: 19. Sep 2015, 15:47
kurze Zwischeninfo - Habe übers Wochenende nen PM8005 zum Test hier.

Erster Eindruck nach kurzem Hören - Man hört keinen großartigen Unterschied.


ABER nach heutigem, ausgiebigen Test und direktem Umswitchen zwischenbeiden Verstärkern kann ich definitiv sagen: Der 8005 in Verbindung mit nem Inakustik Referenz Chinchkabel lässt eine DEUTLICH feinere Abbildung bei geringeren Lautstärken zu und lässt die Rubi's bei gehobener Lautstärker DEUTLICH / MERKLICH kraftvoller nach Vorne "preschen".

Sowohl bei Rock, als bei verschied. Titeln des Herrn Clapton und auch in Richtung "Elektronischer Tanzmusik".

Edit: beide Verstärker (6005 + 8005) wurden im "Source direct"-Modus getestet

Ich werde trotzdem noch weitere Verstärker testen und berichten.

Gruß


[Beitrag von spie-c0815 am 19. Sep 2015, 16:05 bearbeitet]
stoffgiraffe
Stammgast
#47 erstellt: 19. Sep 2015, 16:09
Probiere mal einen Yamaha A-S501 oder A-S701 aus und nutze dann die stufenlose Loudness (Gehörrichtige Lautstärke) ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Geh%C3%B6rrichtige_Lautst%C3%A4rke

... ich selber habe noch keinen Verstärker gefunden der mir besser gefallen hat

Gruß Sebastian
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 19. Sep 2015, 17:38

stoffgiraffe (Beitrag #44) schrieb:
@soulbasta:

Ist ein Dirac Live dem mir vorgeschlagenem Anti-Mode 2.0 überlegen oder kann man die Beiden als "gleichwertig" bezeichnen?

Gruß Sebastian


das kann ich dir nicht genau sagen, dirac ist aber vom ansatz und aus erfahrungen doch beliebter.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Passender Verstärker für Dali Rubicon 8
tomfort am 17.07.2016  –  Letzte Antwort am 16.11.2016  –  16 Beiträge
Help, passender Verstärker für Dali Ikon 6 mk 2 gesucht.
glänzer am 09.04.2012  –  Letzte Antwort am 09.12.2012  –  16 Beiträge
Passender Verstärker gesucht!
anuanullu am 24.03.2008  –  Letzte Antwort am 10.03.2011  –  10 Beiträge
passender verstärker gesucht.
Jul_ am 12.09.2009  –  Letzte Antwort am 14.09.2009  –  20 Beiträge
passender Verstärker gesucht !
Michi1984 am 28.01.2013  –  Letzte Antwort am 26.03.2013  –  21 Beiträge
Passender Verstärker gesucht!
*Music4President* am 03.07.2012  –  Letzte Antwort am 03.07.2012  –  11 Beiträge
Passender Verstärker gesucht
VisatonConga am 11.01.2011  –  Letzte Antwort am 27.01.2011  –  6 Beiträge
Passender Verstärker gesucht!
pilux am 22.06.2011  –  Letzte Antwort am 22.06.2011  –  6 Beiträge
Passender Verstärker / Endstufe gesucht
Normalverbraucher am 03.12.2013  –  Letzte Antwort am 04.12.2013  –  7 Beiträge
Passender Verstärker gesucht
sdatrance am 03.09.2010  –  Letzte Antwort am 03.09.2010  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Yamaha
  • Marantz
  • AMC
  • JL-Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedFunkelst
  • Gesamtzahl an Themen1.345.034
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.739