Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Passender Verstärker für Aurum Vulkan 8R

+A -A
Autor
Beitrag
gurufreak
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Sep 2015, 12:06
Hallo liebe Gemeinde , ich habe eine dumme Frage an euch weil ich keine Ahnung habe dennoch viel wert auf guten Klang lege.
Ich habe in meinem Heimkino 2 Aurum Vulkan 8R stehen , wenn ich in Stereo Musik hören möchte welcher Stereo Verstärker eignet sich dafür am Besten und am Billigsten ? Kann mir kein Accuphase leisten , der kann ruhig was älter sein .
Danke im voraus


[Beitrag von gurufreak am 17. Sep 2015, 12:19 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 17. Sep 2015, 14:54

gurufreak (Beitrag #1) schrieb:
Ich habe in meinem Heimkino 2 Aurum Vulkan 8R stehen

Dann hast du ja sicher auch einen AVR, welchen denn ?

LG
gurufreak
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 17. Sep 2015, 16:22
Den 13 Jahre alten Yamaha RX-V640RDS habe vor jetzt den Denon AVR X7200W zu holen.


[Beitrag von gurufreak am 17. Sep 2015, 16:24 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#4 erstellt: 17. Sep 2015, 16:59

gurufreak (Beitrag #3) schrieb:
habe vor jetzt den Denon AVR X7200W zu holen.

Gute Wahl, mit dem kann man auch prima Stereo hören.

LG
ATC
Inventar
#5 erstellt: 17. Sep 2015, 17:00
Hmm,

was ist denn mit deinem anderen Thread...was möchtest du hören?

Falls du dir wirklich neben einem AVR noch einen Stereoverstärker halten möchtest nimm einen Vollverstärker welchen du auch als reine Endstufe betreiben kannst,
dann kannst du ihn auch mal als Endstufe im Heimkino nutzen, wenn du möchtest.
gurufreak
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 17. Sep 2015, 17:30
Das will ich ja , wollte dass man mir hier irgend ein Stereo Vollverstärker empfohlen wird den ich sowohl für Heimkino als auch für Stereo benutzen kann in Quadral wurde mir M10 empfohlen sicherlich das Beste was es für die Vulkans gibt aber bis ich genug dafür gesammelt habe , hat man mich 3mal begraben . Ich schätze mal von Yamaha wird mir AX 1090 , 1070 ,1050 ausreichen wie gesagt ich habe null Ahnung es gibt auch ein Accuphase E206 wird er mit Vulkans gut laufen ?
Fanta4ever
Inventar
#7 erstellt: 17. Sep 2015, 17:37
Hallo,

was sollen die denn besser machen als der 7200 ?

Wenn schon dann würde ich eine richtige Power Endstufe ranlassen Yamaha P7000S

LG
ATC
Inventar
#8 erstellt: 17. Sep 2015, 17:59
Moin gurufreak,

ich persönlich würde die Vulkan zwar nicht mit Yamaha verheiraten, aber das ist natürlich deine Entscheidung.

Wenn du Stereo nur über den Vollverstärker hören möchtest,
den Verstärker aber für Surround als reine Endstufe nutzen willst dann solltest du unbedingt ein Gerät mit schaltbarem "Power Amp Direct" Eingang nutzen,
oder willst du jedesmal um und abklemmen?

Ein Gerät von meiner Seite hierfür,
Denon PMA 2020 AE, gibt es für unter 1500€ .
http://www.hifi-regl...00004926-prem-si.php
gurufreak
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 17. Sep 2015, 18:51
Gibt es auch was preiswerteres , muss nicht neu sein .
stoneeh
Inventar
#10 erstellt: 17. Sep 2015, 18:58

Fanta4ever (Beitrag #7) schrieb:
Wenn schon dann würde ich eine richtige Power Endstufe ranlassen Yamaha P7000S


Witzigerweise ist schon eine Thomann TA 2400 um 300, 400€ vielen alten Hifi-Klassikern klanglich / signaltechnisch überlegen. Und von der Power ist das sowieso ne ganz andere Liga.
ATC
Inventar
#11 erstellt: 17. Sep 2015, 19:02

gurufreak (Beitrag #9) schrieb:
Gibt es auch was preiswerteres , muss nicht neu sein .


Gebrauchte Denon PMA 2010AE ....
Fanta4ever
Inventar
#12 erstellt: 17. Sep 2015, 19:03
Ich bin ohnehin raus, das läuft wieder auf das immer gleiche Geschwurbel raus
Noch viel Erfolg

LG
dejavu1712
Inventar
#13 erstellt: 17. Sep 2015, 19:06
Wenn das Geld knapp ist, verstehe ich nicht warum Du unbedingt einen AVR und noch einen zusätzlichen
Stereo Verstärker haben möchtest, gibt es dafür einen ganz bestimmten Grund der klar nachvollziehbar ist?

Den Denon X7200 kann man ja schon als sehr ordentliches Gerät bezeichnen, wenn es dir nur um die Leistung,
geht, die meisten Stereo Verstärker bieten auch nicht mehr und die Frage ist ob Du das überhaupt brauchst,
dann ist eine zusätzliche Stereo Endstufe mMn sinnvoller und um einiges günstiger, egal ob neu oder gebraucht.

Den Endstufen Direkt Eingang haben nur die neueren Vollverstärker Modelle, falls es doch ein gebrauchter werden soll.
gurufreak
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 17. Sep 2015, 19:51
Den neuen AVR brauche ich weil ich bald mein 5.0 System auf 5.1.4 upgraden will , man hat mir empfohlen neben dem 7200 noch ein Vollverstärker für die Vulkans zu holen damit der 7200er entlastet wird .Deshalb frage ich nach einem passenden Stereo Verstärker ,ich wollte niemand verärgern mit meiner Fragerei aber für einen Laie ist es schwierig sich zu recht zu finden es gibt hunderte Hersteller dann heisst es bei einem 100Watt ist super bei dem anderen ist es nicht genug , je teuer um so besser . ich ging auch davon aus die Verstärker die vor 10-20 jahren 1500 DM gekostet haben jetzt für paar hundert euro zu ergattern .
Tut mir leid wenn ich zu viel rumgefragt habe und Vielen Dank für die Hilfe.
dejavu1712
Inventar
#15 erstellt: 17. Sep 2015, 21:03
Du musst Dich nicht entschuldigen und der AVR steht gar nicht zur Debatte, mich hat es einfach nur interessiert warum Du unbedingt
einen zusätzlichen Stereo Verstärker haben möchtest, aber das ist jetzt ja geklärt und ich kann den Wunsch durchaus nachvollziehen.

Allerdings, geht es hier in erster Linie um mehr Leistung bzw. Entlastung des AVR, in dem Fall ist eine reine Stereo-Endstufe mMn die
bessere Wahl, ein Vollverstärker macht da eigentlich wenig bis gar keinen Sinn, ob es jetzt eine PA-Endstufe wie die verlinkte Yamaha
sein soll, die natürlich Leistung im Überfluss hat und mit 650€ ein echtes Schnäppchen ist, oder eine Hifi Endstufe wie zum Beispiel diese:

http://hifiakademie....0Ni42Ni4xNDIuMTI1fCA

oder

http://quint-audio.com/qaudio/files/preisliste_iceamp_1-4.pdf

muss jeder mit sich selbst ausmachen, für mich bietet die Yamaha P 3500 S das beste PLV, da muss man nicht nach Gebrauchten suchen.
gurufreak
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 17. Sep 2015, 21:41
Ok Vielen Dank ich kaufe erst mal den AVR und dann sehen wir weiter
gurufreak
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 17. Sep 2015, 21:55
welches Lautsprecher Kabel kann ich dafür nehmen?
dejavu1712
Inventar
#18 erstellt: 18. Sep 2015, 05:49

gurufreak (Beitrag #16) schrieb:
Ok Vielen Dank ich kaufe erst mal den AVR und dann sehen wir weiter :prost


Das halte ich sowieso für den besten Weg, nachrüsten kann man später immer noch wenn bedarf besteht.


gurufreak (Beitrag #17) schrieb:
welches Lautsprecher Kabel kann ich dafür nehmen?


Soll es nur seinen Zweck erfüllen oder auch gut aussehen?

Ein OFC Kabel mit 1,5 qmm reicht völlig aus, man kann aber auch für das gute Gewissen 2,5 oder 4,0 qmm nehmen,
für den Meter ordentliches 2,5/4,0 qmm OFC Kabel, bezahlt man zwischen 1 bis 4€, mehr muss man nicht ausgeben,
kann man natürlich, aber das gesparte Geld sollte man in wichtigere Dinge investieren die sich dann auch auszahlen.
gurufreak
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 18. Sep 2015, 08:18
Dankeschön
Sid-1
Stammgast
#20 erstellt: 22. Jun 2016, 19:10
Und hoch damit....

Sagt mal, was haltet ihr von der Apart Champ one als Amp für die Vulkan VIII R? So habe ich es momentan. Ist zu ca 3/4 aufgedreht, nicht mehr wegen dem Rauschen....

Desweiten habe ich noch eine 2te Apart Champ one, aber da hängt momentan ´ne Rondo C als Rear dran. Ich überlege mir nun, ob ich einen klanglichen Gewinn hätte, wenn ich beide Champ one an die Vulkan hängen würde (Bi-Amping)
Allerdings brüchte ich dann allerdings einen neuen Verstärker für die Rondo C hinten, und eine 2te DCX, was dann auch nicht billig wird...

Was meint Ihr so.... achso, das Geld ist momentan bissl arg dünne, kein Wunder nach nem Kauf einer Vulkan VIII R


[Beitrag von Sid-1 am 22. Jun 2016, 19:23 bearbeitet]
ATC
Inventar
#21 erstellt: 22. Jun 2016, 19:35
Wenn du Probleme mit leichtem Rauschen haben solltest wäre ein(gebrauchter) Emitter 1 die wohl sinnvollste Lösung.
Gibt es ab ca. 700€.
Sid-1
Stammgast
#22 erstellt: 22. Jun 2016, 20:13
Wenn ich die Endstufe nicht voll aufdrehe ist es ok eigentlich....
dejavu1712
Inventar
#23 erstellt: 23. Jun 2016, 05:45
Eine zweite Endstufe (Bi-Amping) bringt klanglich gar nichts und auch der Leistungsunterschied ist vernachlässigbar.

Beim Rauschen wird sich ebenfalls nichts ändern, es sein denn eine Apart Champ One hat einen Defekt und die kommt
an die Bässe, dort sollten prinzipiell keine Störgeräusche zu hören sein, die Frage ist aber, hörst Du das Rauschen auch
am Hörplatz und mit leiser Musik, das wäre dann in der Tat unakzeptabel, das habe ich allerdings noch bei keiner noch
so günstigen PA Endstufen feststellen können und ich habe schon so einige Modelle bei mir ausprobiert.

Die von mir zu vor genannten Endstufe Rauschen zum Beispiel nicht, wenn doch, dann liegt es mMn nicht an der Endstufe.
ATC
Inventar
#24 erstellt: 23. Jun 2016, 10:13

Sid-1 (Beitrag #22) schrieb:
Wenn ich die Endstufe nicht voll aufdrehe ist es ok eigentlich....


Wenn es für dich o.k. ist, dann ist doch gut.
Jede Endstufe rauscht, fragt sich wieviel...und warum man zu den guten Vulkan 8r ne billige PA Endstufe hängen muss, naja.

bezüglich Rauschen ...hab ich ja schon weiter oben...
Sid-1
Stammgast
#25 erstellt: 23. Jun 2016, 11:32
Das mit dem Rauschen ist eigentlich gar nicht das Problem, da braucht Ihr Euch gar nicht versteifen....

Meine Frage war, ob ich durch 2 Endstufen, durch mehr Power einen besserem Klang habe, also mehr Dynamik, bessere Bässe, "kräftiger" oder so....?
Aber wenn der Leistungsunterschied vernachlässigbar ist, dann lass ich alles beim alten, auch so echt wunderbarer Klang, vor allem durch das echte Bändchen auch, nicht den blöden Magnetostaten wie bei den anderen Modellen....


ATC (Beitrag #24) schrieb:
...und warum man zu den guten Vulkan 8r ne billige PA Endstufe hängen muss...


Na so ne billge Endstufe ist das auch nicht!!! Schon mal auf den Gedanken gekommen, dass es auch Leute gibt, die das Geld vielleicht nicht ganz so dicke haben???? Außerdem kann ich später mir immer noch eine bessere Endstufe kaufen, eins nach dem anderen...... Erst mal war die Vulkan wichtiger


[Beitrag von Sid-1 am 23. Jun 2016, 11:33 bearbeitet]
stoneeh
Inventar
#26 erstellt: 23. Jun 2016, 12:18
Tja, wenn Leute Ratschlägen folgen würden. Die von mir angesprochene TA 2400 hat kein Rauschen, ist günstiger, hat mehr Leistung..
dejavu1712
Inventar
#27 erstellt: 23. Jun 2016, 14:33
Eine zweite Champ One bringt in der Theorie zwar mehr Leistung, in der Praxis nutzt das aber wenig und ob es dem
Klang zu gute kommt, darüber streiten sich die Geister, aber probier es doch einfach aus, wenn Du die zweite Endstufe
sowieso hast und nicht extra kaufen musst, ist der Aufwand ja nun wirklich überschaubar.

Die Leistungsangaben der Apart Champ One sind übrigens sehr optimistisch, die kann sie in der Realität nicht halten.

Die genannte TA 2400 ist zwar günstiger und hat etwas mehr Leistung, allerdings halte ich sie wegen der Lüfter nicht
für Wohnzimmer tauglich, da ist die Yamaha P Serie meiner Ansicht nach deutlich besser geeignet, dort springen die
geregelten Lüfter im heimischen Betrieb und bei entsprechender Aufstellung erst gar nicht an.
Sid-1
Stammgast
#28 erstellt: 23. Jun 2016, 16:39
Ja, wegen dem Lüfter gefällt mir die TA 2400 auch nicht. In stillen Passagen ist das absolut gar nichts.
Ja, da hast recht mit den Leistungsangaben bei der champ. Aber ist trotzdem was feines. Vor der Yamaha hat mich doeter etwas abgeraten, und der kennt sich da auch sehr gut aus....

Bezüglich class-D, einfach mal rüberkopiert:

Quelle:
https://groups.googl...sik.hifi/BoumSeaOQFw

...Theoretisch ja, praktisch ist die Sache gar nicht so ohne. MaWin hat es
in d.s.electronics mal schön vorgerechnet. Um auf CD-Qualität zu kommen
(44,1/16) muss man mit der Reproduziergenauigkeit schon in den
Pikosekundenbereich vordringen. Völlig illusorisch.
Jetzt kann man natürlich (mit Recht) annehmen, dass man für eine
audiophile Wiedergabe aufgrund der Psychoakustik bei 20kHz keine 16 Bit
mehr braucht, sondern weniger auch reichen, aber dann sind wir schon
wieder im Bereich der bewusst verlustbehafteten Wiedergabe - nicht eben
leichte Kost für HiFi-Freaks, die vielleicht gegen MP3 und Konsorten
wettern.

Dazu kommt noch ein anderes Thema. Klassische AB-Endstufen erreichen die
hohe Genauigkeit und niedrige Ausgangsimpedanz erst durch eine starke
Gegenkopplung. Um diese einsetzen zu können, muss die Endstufe an sich
aber deutlich mehr Bandbreite können, als nachher genutzt wird. Ich sage
mal grob unterer Megahertz-Bereich. Es muss letztlich sichergestellt
sein, dass die Gegenkopplung unter den Verstärkungsfaktor 1 liegt, bevor
die Endstufe aufgrund der Verzögerung die Phase umkehrt. Da Class-D
gerade hier keine Reserven hat, arbeitet man da eher mit kleiner
Gegenkopplung - besonders bei höheren Frequenzen. Nun ist die
Ausgangsimpedanz einer Class-D Endstufe (ohne Gegenkopplung)
prinzipsbedingt erstmal eher niedrig (im Gegensatz zu den
Analogendstufen), weshalb man hier auch nicht so viel Gegenkopplung
braucht. Nur leider patzt Class-D ganz fürchterlich in der Disziplin
PSRR (Power Supply Rejection Ratio). Ohne Kompensation schlägt jede
Änderung einer Versorgungsspannung (Last, Netzbrumm etc.) direkt
proportional auf den Ausgang durch. (Das ist bei Analogendstufen nur in
geringem Umfang der Fall.) Und in den Frequenzbereichen ist es nahezu
unwahrscheinlich, dass die Spannung nicht etwas mit den Schaltvorgängen
zappelt. Eine Prekompensation dieses Effekts wiederum erfordert eine
analoge Division oder Multiplikation - auch nicht trivial.
Und schlussendlich hängt die Qualität sehr stark von der Qualität der
verwendeten Dreieck-Referenz ab. Der kleinste Jitter oder die kleinste
Nichtlinearität schlägt sofort durch. Auch da wäre starke eine
Gegenkopplung hilfreich.

Ich bleibe dabei, für HiFi Fullrange ist Class-D eher nix. Für
Kleinkram, wo es vorrangig auf Wirkungsgrad ankommt, ist es OK. Bei
niedrigeren Frequenzen ist es auch OK.
Im Profibereich wird sowieso eher aktiv getrennt, und das bisschen
Leistung, dass man für die High-Frequency Treiber braucht, kriegt man
auch mit klassischen Endstufen problemlos hin. Für die Woofer kann man
problemlos Class-D nehmen. Und so eng wird es mit dem Klang in dem
Bereich auch nicht gesehen. Da gibt es größere Kompromisse, die
eingegangen werden (Stichwort Power-Kompression etc.).

Die Frage, die man letztlich stellen muss, ist doch: was ist die
Motivation für Class-D?
Ist es billiger? - Wenn man es ordentlich macht, eher im Gegenteil.
Klingt es besser? - Mit Sicherheit nicht. Günstigstenfalls nicht schlechter.
Spart es Strom? - Im Heimbereich vernachlässigbar. Im Profibereich Realität.
In Zeiten von günstigen, richtig guten Analog-Hifi-Verstärkern, würde
ich mir gut überlegen, wann ich Class-D nehme. Für den Sub werde ich mir
allerdings demnächst auch einen Class-D basteln. Das ist allerdings auch
ein etwas größeres Teil (200 Liter), was unter 40Hz den schlechteren
Wirkungsgrad auch nur noch mit purer Leistung kompensieren kann...


[Beitrag von Sid-1 am 23. Jun 2016, 16:43 bearbeitet]
stoneeh
Inventar
#29 erstellt: 23. Jun 2016, 16:55
Hatte so um die 10 Class D Produkte aus dem PA Bereich hier, die ich u.a. an unserem Beschallungssystem, und daheim an Infinity Kappa 90 gehört habe. Bis auf die sündteuren Lab Gruppen ist keine davon wirklich tauglich. Alle irgendwelche groben klanglichen Schwächen bzw Eigenheiten, die teils so stark ausgeprägt sind, dass man meint, die Hifi-Standbox mit Folienhochtöner wäre eine 80€ Box vom Media Markt. Und selbst die Lab Gruppen sind speziell in der Separation/Auflösung im Bass jeder durchschnittlichen Klasse AB Endstufe deutlich unterlegen.

Ich sag: Finger weg von Class D.
Sid-1
Stammgast
#30 erstellt: 23. Jun 2016, 17:05
Wahnsinn, echt krass!
Schön, dass ich mit der Meinung nicht alleine bin!!!! Bin ja ein stiller Fan von Emotiva, aber ohne EU-Versandt nichts...Außerdem finanziell auch grad bissl dünne. Kein Wunder nach dem Vulkan-Kauf!!!


[Beitrag von Sid-1 am 23. Jun 2016, 17:08 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#31 erstellt: 23. Jun 2016, 17:17
Genau, Wahnsinn, echt krass, wenn ich so einen Unsinn lese, sträuben sich mir die Haare, sorry ....

Da ich nicht mehr gewillt bin über Verstärker Klang endlose Debatten zu führen, den "Ausgang" kennt man ja...

...da meine Ohren anscheinend nicht würdig sind oder mein Equipment so schlecht ist, bin ich dann mal Duck und weg
stoneeh
Inventar
#32 erstellt: 23. Jun 2016, 21:53
Und ich hoff im Gegensatz, dass Leute, die eine derartige Dreistigkeit aufweisen, Hörerfahrungen anderer einfach als Unsinn/Lüge abzustempeln, nie im Leben was erreichen werden. Aber das ist in der Praxis eh meistens so, da diejenigen meistens einen sehr eingeschränkten Horizont haben, und somit nie etwas aussergewöhnliches leisten werden.
Tywin
Inventar
#33 erstellt: 24. Jun 2016, 04:09

Und ich hoff im Gegensatz, dass Leute, die eine derartige Dreistigkeit aufweisen, Hörerfahrungen anderer einfach als Unsinn/Lüge abzustempeln, nie im Leben was erreichen werden. Aber das ist in der Praxis eh meistens so, da diejenigen meistens einen sehr eingeschränkten Horizont haben, und somit nie etwas aussergewöhnliches leisten werden.


Und ich hoffe, dass jedes Goldohr welches aus akustischen Einzellern akustische Wale macht vom Blitz getroffen wird ... leider ist das aber sehr sehr unwahrscheinlich.


[Beitrag von Tywin am 24. Jun 2016, 04:37 bearbeitet]
ATC
Inventar
#34 erstellt: 24. Jun 2016, 04:26
Tywin, fühlst du dich getroffen oder warum bellst du?

Du hast doch eh keine Erfahrungen zu Class D PA Endstufen, warum also mitreden wollen?

Achja ich vergaß,
du kannst ja die Seiten eines ehemaligen Lautsprecherherstellers verlinken, damit hat man natürlich alles Nötige erledigt...

@Sid 1
Wenn finanziell im Moment etwas klamm, dann einfach noch etwas warten und später EINE richtige Endstufe kaufen um auch diesen Punkt abzuschließen.
Sid-1
Stammgast
#35 erstellt: 24. Jun 2016, 10:19
ja, da übereile ich nichts...
gurufreak
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 01. Jul 2016, 18:25
Hallo zusammen ich bin´s wieder die Nervensäge , kleines update habe jetzt einen denon AVR7200wa geholt und einen svs pb13 Ultra der Sound ist jetzt der Hammer vor allem der PB13 Ultra bringt das Haus zum wackeln .
Und jetzt wie immer meine blöde Frage wenn ich den denon auf Vorstufe umwandle und als Endstufe einen Rotel RMB 1095 hole für die Vulkans ist das Klanglich ein gewinn gegenüber denon avr 7200 oder bleibt alles so wie es ist ?
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten
Joe_43
Inventar
#37 erstellt: 01. Jul 2016, 18:38
Nein, ist es nicht wirklich.

Wenn es nach den meinen Messungen geht, müßte ich und habe ich auch meine Quadrals allesamt bei 80 Hz getrennt, weil es im Zusammenspiel mit den beiden Subs so den besten Bass gibt und ich so keine Senken und Auslöschungen im Bass habe.

Genau genommen ist dies eigentlich wegen des Leistungsvermögens der Vulkan/Titan eine Schande, die so früh "vom Netz" zu nehmen.

Die "Großen" hängen bei mir alle an einer Anthem P5 Endstufe. Klanglich - egal ob sep. Endstufe oder die interne vom AVR - mit der Prämisse der frühen Trennung des Basses dürfte es genau genommen nichts bringen.

Durch durch frühe Trennung braucht es dann in der Folge auch nur noch einen Bruchteil der Leistung, weil der energiefressende Bass ja vom Sub übernommen wird.

Es beruhigt nur etwas und man weiß, man hat zur Not noch ein paar Reserven, die man aber normalerweise nie abrufen kann, ohne für den nächsten Tag einen Termin beim Ohrenarzt zu haben.
gurufreak
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 01. Jul 2016, 18:55
Die Vulkans habe ich bei 40HZ getrennt tiefer müssen die auch nicht den Rest übernimmt der woofer bis 16 HZ aber der Woofer läuft nur im Heimkino wenn ich Musik höre dann ist er überflüssig und manchmal unangenehm deshalb ist meine frage wegen dem RMB1095 dass der mit seinen 200watt 8Ohm
mehr Dynamik und kraft verleiht .
Gruß dennis
gurufreak
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 01. Jul 2016, 19:16
Joe43 wenn du die Titans und Vulkans mit Anthem P5 betreibst , was macht dann die MX-A5000 ?
gruß dennis
Joe_43
Inventar
#40 erstellt: 01. Jul 2016, 19:20
Mit dem "unangenehm" weiß ich, was du meinst. Ich selbst hatte ja auch zwei Ultras. Zum Teil dürfte das sicherlich an der offenen Bauweise der Ultras liegen. Aber hauptsächlich ist dies nach meinem Dafürhalten eine Einstellingssache.

Auch, wenn der Denon beim Einmessen selbst 40 Hz vorschlägt, könnte ich mir vorstellen, dass dies nicht unbedingt das Optmimum darstellt.

Auch wenn es von deiner Frage etwas abweicht, aber mach doch mal mit geschlossenen Augen den Test, spiele mal bei basslastigen Szenen oder Musik mit den Trennfrequenzen..
Joe_43
Inventar
#41 erstellt: 01. Jul 2016, 19:23
Hallo Dennis

Die MX-A nehme ich nur für die 4 Altans, die bei mir am Yami als Front und Rear Presence fungieren.

Ich weiß, ist eigentlich auch eine Verschwendung ohnegleichen.
gurufreak
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 01. Jul 2016, 19:24
Ok probiere ich mal aus
gurufreak
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 01. Jul 2016, 19:38
Ja aber dafür hast du für die Zukunft gesorgt falls es mehr Lautsprecher geben muss , falls du die Anthem P5 nicht mehr brauchst melde dich bei mir
Joe_43
Inventar
#44 erstellt: 01. Jul 2016, 19:52
Irgendjemand hier meinte mal, dass die Anthems mit das beste P/L Verhältnis haben. Ich für mich kann das voll bestätigen.

Und wenn mal nicht irgendein Teil kaputt gehen sollte, ist das Teil eine Anschaffung fürs Leben. Insofern muss ich passen ... Danke aber für dein Angebot 😎
Sid-1
Stammgast
#45 erstellt: 15. Jul 2016, 21:17
Und wie wäre es mit einer gebrauchten Rotel in class A/B? So RB 990/1080 oder so......aber schwer zu bekommen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker (-Kombi) für Aurum Vulkan VII ?
JKap am 06.09.2011  –  Letzte Antwort am 24.04.2013  –  11 Beiträge
Focal 1038 oder Quadral Vulkan Aurum VIIIR
Wizard1 am 21.12.2015  –  Letzte Antwort am 16.02.2016  –  25 Beiträge
Verstärker für quadral Vulkan
reviloss am 28.10.2004  –  Letzte Antwort am 31.10.2004  –  7 Beiträge
passender verstärker
timmi_7 am 12.01.2009  –  Letzte Antwort am 12.01.2009  –  5 Beiträge
Passender Verstärker
guntag am 27.09.2015  –  Letzte Antwort am 02.10.2015  –  15 Beiträge
Passender Verstärker?
odbherbert am 22.11.2016  –  Letzte Antwort am 24.11.2016  –  10 Beiträge
Verstärker für Quadral Vulkan MK2
undercoverfreak am 20.03.2006  –  Letzte Antwort am 22.03.2006  –  4 Beiträge
Bester Verstärker für Vulkan VII
Vulkanthommi am 09.07.2008  –  Letzte Antwort am 12.07.2008  –  3 Beiträge
JMLab Electra 926, Elac 518 oder Quadral Aurum Vulkan
TS@HOME am 03.06.2003  –  Letzte Antwort am 03.06.2003  –  2 Beiträge
Passender CD-Player für Dussun v8i-Vulkan-Kombination
pollux81 am 25.10.2007  –  Letzte Antwort am 26.10.2007  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Omnitronic
  • Yamaha
  • Denon
  • Rotel
  • SVS
  • Audio Agile
  • Infinity
  • Sennheiser

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 48 )
  • Neuestes MitgliedxPaulos312
  • Gesamtzahl an Themen1.345.044
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.899