Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


günstiger Verstärker für Stereo gesucht (passend zu Q Acoustics 3010)

+A -A
Autor
Beitrag
tomsson
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Jan 2016, 23:10
Hallo liebes Forum,

ich lese schon einige Zeit immer wieder hier mit und durchsuche das Forum nach (möglicherweise) hilfreichen Beiträgen zu meiner Frage. So ganz entschlossen, wie es für mich jetzt weitergehen soll (und auch kann), bin ich aber noch nicht. Daher jetzt die konkrete Frage hier in einem eigenen Thread.

Ich suche eine günstige Verstärkerlösung für's Wohnzimmer. Der Raum ist mittelgroß (ca. 22qm), hauptsächlich bespielt wird ein Plattenspieler (Denon DP-300F, Epo E-Nadel). Aktuell höre ich noch über eine Sony Mikro-Anlage (genaue Kennung ist mir gerade entfallen, kann ich bei Notwendigkeit sicher nachreichen). Die kleinen LS und auch die Anlage "reichen" mir klanglich jedoch nicht mehr aus. Immer wieder ärgere ich mich hier und da über fehlende Breite und Wärme im Klang ebenso wie über einen Ticken zu wenig Bass (dass ich ohne Sub nicht viel erwarten kann, ist mir natürlich klar).
Da der Plattendreher als auch die LS auf einem schönen, alten Sideboard stehen und die LS dies auch wandnahe tun werden, habe ich mich bereits für ein Paar Q Acoustics 2010i entschieden. Leider habe ich da offenbar Mitte Dezember ein paar gute Angebote verpasst, sei es drum. Da ich auch über die großen Brüder 2020i und jezt neu 3020 so viel Gutes gelesen habe, werde ich mir diese die Wochen noch einmal beim Händler um die Ecke anhören. Aber das gehört ja nicht hier. In (vllt eher fernerer als naher) Zukunft kann der DP-300 auch noch gegen ein schönes, älteres Gerät (mit Holzzarge) samt qualitativ hochwertiger Nadel getauscht werden.

Also zur Verstärkerfrage. Seit Monaten ringe ich mit mir, wie viel ich ausgeben will/kann und was ich eig. suche. Zwischendurch war mir immer wieder so, würde ein AVR doch mehr Sinn machen. Die Denon-Modelle hatte ich im Auge, waren mir aber zu teuer (im Zusammenspiel mit den LS), Da mir in erster Linie ein guter Stereo-Klang wichtig ist, möchte ich meine Priorität jetzt auf die LS legen.
Nur wie kann ich sie gut bespielen? AVR-technisch wäre der Denon AVR-x1200w sicherlich nett, bedenkt man all seine Anschlüsse, aber zu teuer, wie gesagt. Bleiben preiswertere Stereoverstärker. Nun ist die Frage: Neu oder gebraucht?

Ein gebrauchter für 40-100€ dürfte seinen Job doch erledigen, die LS gut zu füttern? Wichtig für mich ist, dass ich meinen Plattenspieler ranlege (natürlich gern direkt per Phono, Cinch ist aber auch total ok). Zudem würde ich gern ab und an wahlweise Laptop oder andere kleine Abspielgeräte per Klinke oder Klinke-auf-Cinch anschließen können.
Musikalisch wird gespielt wird zumeist Dream-Pop bis Indie-Rock und Shoegaze, auch folkig und akustisches, hier und da elektronisches (jedoch kein Drum'n'bass oder Techno); ich mag sphärische-weite, warme Klänge. Aber das sollte ja auch bereits mit den LS abgedeckt sein und weniger mit dem Verstärker zu tun haben.

Ich komme aus Berlin, da sollte es doch hier und da gute Angebote an gebrauchten geben. Könnt ihr mir da passende Modelltips geben? Ich hätte bspw. einen Pioneer A-109 für knapp 40€ im Auge. Oder auch ein gebrauchter AVR (Yamaha RX-V361) für unter 70€. Nach Pioneers A-443/445/447/449 halte ich auch Ausschau.

Bei meiner Suche bin ich jetzt auf den neuen Onkyo A-9010 gestoßen. Der Neupreis von knapp 200€ zwingt natürlich gleich dreimal zum hinschauen, dazu gibts (bei den zugegebenermaßen eher wenigen) Tests bisher scheinbar ausnahmslos großes Lob. Meine Frage: Kann jmd. was zu dem sagen? Mir imponiert hier besonders, dass ich meinen Plattenspieler direkt anschließen kann und den internen Phono-Vorverstärker deaktivieren könnte. Hinzu kann ich scheinbar recht simpel über den Line 5-Eingang in der Front per Klinke/Aux andere Abspielgeräte anschließen?
Bei der Frage, ob ich ein gebrauchtes Gerät zw 50 und 100€ oder doch ein nagelneues, dazu offenbar recht gutes für 200€ bevorzuge, tendiere ich nun fast schon zum Onkyo.

Die Leistung sollte für normale Zimmerlautstärke ja absolut ausreichen. Passt er klanglich zu den LS? Kann jmd. was zu ihm sagen? Ist der Anschluss von Laptop u.Ä. wirklich so simpel über die Front möglich?

Oder gibt es noch andere Tipps für gebrauchte oder auch neue Verstärker im genannten Bereich.


Vielen Dank schon einmal fürs Lesen und mögliche Hilfen!
DJ_Ridley
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 05. Jan 2016, 00:07
Hallo! Also zunächst mal, brauchst du nicht unbedingt einen Subwoofer, um ordentlich Bass zu haben. Er soll nicht immer den Bass machen, sondern die Lautsprecher ab ihren tiefsten Frequenzen ablösen. Die Q Acoustics 2010i gehen bis 68Hz runter, das ist ganz in Ordnung. Also wenn es dir reicht, kannst du auf einen Subwoofer verzichten. Dann würde ich einen Stereo Verstärker nehmen. Die sind im Vergleich günstiger und machen ihren Job oft besser. Beim A-9030 hast du sogar einen Subwoofer Pre-Out. Das heißt, das du nun einen aktiven Subwoofer mit anschließen kannst. Wenn du dir einen Stereo Verstärker ohne Pre-Out zulegst, wie den A-9010, kann man auch einen Subwoofer anschließen, jedoch muss dieser dann High Level-In Eingänge haben.

Ob man jetzt einen gebrauchten Verstärker nimmt oder nicht, hängt ganz von dir ab. Ich habe meine Anlage nur aus gebrauchten Komponenten zusammengestellt. An deiner Stelle würde ich mich nach einem schönen gebrauchten Stereo Verstärker umsehen. Man spart wirklich viel Geld. Ich habe vor kurzem zum Beispiel einen Top Onkyo Integra A-9711 für 40€ bekommen. Der kostet gebraucht sonst um die 200€. Es gibt also auch viele Schnäppchen.

Sonst gehe in den nächsten Elektronik-Markt und sieh dir dort ein Paar Verstärker an, um dir selbst einen Eindruck zu machen.
Mit den Onkyo Integra und den Denon PMA Verstärken habe ich gute Erfahrungen gemacht. Die kann ich auf jeden Fall empfehlen.
Aber bitte kauf dir keine Skytech, Auna oder McVoice Dinger, das ist gefährlicher Müll.

Ansonsten wünsche ich dir viel Glück!
Fanta4ever
Inventar
#3 erstellt: 05. Jan 2016, 08:29
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 05. Jan 2016, 08:44
Im aller untersten Preissegment wären die beiden kleinen Denon mein Rat. Wenn z.B. ein Subwoofer integriert werden soll, sind AVR mit ihren diversen Einmess- und Einstellmöglichkeiten im Vorteil.

Gebrauchte - insbesondere alte - Verstärker bergen beim Kauf diverse Risiken. Wenn es mein einziger Verstärker werden soll und ich keine Ahnung hätte, würde ich mir lieber ein solides neues Gerät kaufen wenn mein Budget es hergibt.


[Beitrag von Tywin am 05. Jan 2016, 08:45 bearbeitet]
tomsson
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Jan 2016, 09:46
Danke euch für die ersten, so schnellen Antworten.

Ein Subwoofer soll nicht wirklich integriert werden - zumindest habe ich das bisher nicht geplant. Und ich glaube auch nicht, dass das in näherer Zukunft ein Thema sein wird. 2.0 Stereo-Klang soll es sein und reicht mir vollkommen.

Wichtig ist mir, dass der Klang der LS nicht unter dem Verstärker leidet. Ich tendiere mittlerweile auch zu einem Stereoverstärker (aufgrund des niedrigeren Preises). Sollte ein ordentlicher AVR für ähnlich schmales Geld mir über den Weg laufen, würde ich den natürlich nicht verwerfen.

Da die LS samt ordentlicher Kabel ja minimal 250-270€ (2010i + 2x2m Kabel) kosten werden, ist leider nicht mehr all zu viel Geld übrig. Ein Verstärker, der jetzt für 4-5 Jahre ordentlich seinen Dienst leistet, wäre mir am liebsten. Dann kann ich nochmal schauen, ob ich doch auf einen AVR setze, an dem mich dann v.a. die Möglichkeiten von kabelloser Bespielung und eventuell auch HDMI-Eingänge reizen (vorerst aber kein Thema!).

Kann eventuell jmd. was zu den Q Acoustics 3020 im Vergleich zu den 2010i sagen? Ich werde mir im Laden wohl leider nur die neuen, größeren anhören können - also keinen direkten Vergleich haben. Die 2010i habe ich vor gut einem Jahr gehört; klar kann ich mich daran erinnern, aber ein direkter Vergleich ist natürlich immer noch etwas anderes. Allerdings wären die natürlich auch schon wieder wesentlich kostspieliger (300€ + 80-100€ Kabel). Ja sie sind größer. Sollte der Unterschied wirklich so groß sein, dass der Preisunterschied absolut gerechtfertig ist, könnte ich eventuell auch noch etwas sparen und direkt auf die 3020er zielen.
(ok ja, das war LS-off topic)

Was Verstärker betrifft, bin ich sicherlich Laie. Wenn gebraucht, sollte es also ein nicht zu altes Gerät sein? Selbstabholung plus Probehören wäre für mich Pflicht. Da scheint das ebay-Angebot raus zu sein, da man das Gerät sich ja erst bei Ersteigerung abholen und angucken kann.

Dank euch!
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 05. Jan 2016, 10:37
Hallo,


Wichtig ist mir, dass der Klang der LS nicht unter dem Verstärker leidet. Ich tendiere mittlerweile auch zu einem Stereoverstärker (aufgrund des niedrigeren Preises). Sollte ein ordentlicher AVR für ähnlich schmales Geld mir über den Weg laufen, würde ich den natürlich nicht verwerfen.

Da die LS samt ordentlicher Kabel


wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 05. Jan 2016, 10:38 bearbeitet]
Ingo_H.
Inventar
#7 erstellt: 05. Jan 2016, 10:59
Wenn die Lautsprechr wandnah stehen sollen, denke ich mal, dass Du mit den kleineren 2010i womöglich besser fährst (Dröhngefahr). Auf dem Sideboard kannst ja noch ein Paar Speakerpads unterstellen.

https://www.musicsto...y2RDi7fG00009WqmCZN6
tomsson
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 05. Jan 2016, 11:01

Tywin (Beitrag #6) schrieb:
Hallo,
wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


Oh wow, jetzt bin ich etwas überrascht. Danke für die Links. Nachdem ich früher nie groß auf Verkabelung wert gelegt habe (auch beim Musik machen ging es eher um Lebensdauer und Robustheit der Kabel als um die reine qualitative Übertragung), wurde mir zuletzt in Fachgeschäften immer wieder dringendst dazu geraten, nicht an Kabeln zu sparen.

Danke auch für die Tipps zur Aufstellung.



Ingo_H. (Beitrag #7) schrieb:
Wenn die Lautsprechr wandnah stehen sollen, denke ich mal, dass Du mit den kleineren 2010i womöglich besser fährst (Dröhngefahr). Auf dem Sideboard kannst ja noch ein Paar Speakerpads unterstellen.

https://www.musicsto...y2RDi7fG00009WqmCZN6


Hmm ja den Gedanken hatte ich auch schon, sie werden wohl gezwungener Maßen recht wandnah stehen. Ich bin bisher auch wirklich überzeugt von ihnen. Gespannt und neugierig auf die größeren bin ich irgendwie trotzdem.
Aber praktisch macht das mehr Sinn, dazu spielt der Preis mir auch sehr viel mehr in den Geldbeutel.


[Beitrag von tomsson am 05. Jan 2016, 11:04 bearbeitet]
Ingo_H.
Inventar
#9 erstellt: 05. Jan 2016, 11:08
Wie gesagt: Bei geringem Wandabstand und Aufstellung auf dem Sideboard würde ich wirklich erst mal bassarme Lautsprecher auf Speakerpads ausprobieren. Kabel aus Vollkupfer reichen vollkommen aus und kosten sehr wenig.

http://www.amazon.de...echerkabel+kupfer+5m
Ingo_H.
Inventar
#10 erstellt: 05. Jan 2016, 11:22
Ist auf dem Sideboard nach oben alles frei oder sind darüber nochmal Schränke, denn dann wäre es nochmal kritischer!?
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 05. Jan 2016, 11:25

wurde mir zuletzt in Fachgeschäften immer wieder dringendst dazu geraten, nicht an Kabeln zu sparen.


Kein Geschäft ist daran interessiert wenn der Kunde an irgend was spart, was man in dem Geschäft kaufen könnte.
tomsson
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 05. Jan 2016, 12:44

Ingo_H. (Beitrag #10) schrieb:
Ist auf dem Sideboard nach oben alles frei oder sind darüber nochmal Schränke, denn dann wäre es nochmal kritischer!?


Nach oben ist alles frei. Die LS können nur nicht ganz so weit auseinander stehen, es wird eher ein kleines Stereo-Dreieck - was aber nicht weiter schlimm sein sollte, da die Couch auch nicht allzuweit vom Sideboard und den LS entfernt im Raum steht und v.a. dort die Musik gehört werden soll:

Abstand der LS zueinander ca. 1,5m
Entfernung Sideboard zu Couch knapp 2m
LS stehen in 80cm Höhe, recht genau Kopfhöhe wenn man sitzt

Lediglich die rechte Wand ist wesentlich näher zum rechten LS (Abstand ca. 0,5m) als die linke Wand zum linken LS (2m).
Ich kann auch nochmal eine grobe Skizze anfertigen.




Tywin (Beitrag #11) schrieb:

wurde mir zuletzt in Fachgeschäften immer wieder dringendst dazu geraten, nicht an Kabeln zu sparen.


Kein Geschäft ist daran interessiert wenn der Kunde an irgend was spart, was man in dem Geschäft kaufen könnte.


Wohl wahr, auch wenn man es sich immer wieder anders erhofft und ab und an auch zum Glück anders erfährt.


[Beitrag von tomsson am 05. Jan 2016, 12:44 bearbeitet]
tomsson
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 07. Jan 2016, 08:56
Ich hätte noch einmal eine Frage zu einem technischen Detail von Verstärkern. Wie wichtig für den Klang ist die Frequenz-Wiedergabe. Mir ist aufgefallen, dass viele (preiswertere?) Verstärker häufig "nur" einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20.000 Hz wiedergeben, während neuere und teuere bis 50 kHz/100 kHz wiedergeben. Und ja auch viele Lautsprecher geben Höhen bis 22-30 kHz wieder. Sollte darauf geachtet werden? Ab 20 kHz aufwärts sind Klänge für die meisten normalen Gehörgänge wohl auch nicht mehr bewusst hör- und wahrnehmbar?
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 07. Jan 2016, 09:15
Hallo,

ich höre nach Untersuchungen beim Ohrenarzt sehr gut und trotzdem ist je nach Umständen ein Testton zwischen 13+15kHz für mich nicht mehr hörbar.

Teste Dich doch mal und probiere was Du noch so hörst. Hier kannst Du Dich z.B. mit den "Single Frequency Tones" vergnügen die jeder KH wiedergeben kann.

http://www.wavecor.co.uk/testdisk.html

Es liegt auch ganz sicher nicht am Wiedergabegerät wenn Du Töne nicht hörst. Das kann man leicht mit einem Pegelmessgerät prüfen ... das "hört" die Töne nämlich noch und zeigt den Pegel der für Dich unhörbaren Töne an.

Oft ist das recht ernüchternd und man ist danach womöglich immun gegen das Geschwaller von Werbung/Marketing/Herstellern/Verkäufern/Schwurbelpresse.

Kleinstkinder können bis zu einer Tonhöhe von maximal 20kHz hören. CD-Produktionen werden bei über 20kHz abgeschnitten. Musikinstrumente spielen in den den höchsten Obertonbereichen bis maximal 16-17kHz:

http://www.ebmule.de/showthread.php?tid=706

Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 07. Jan 2016, 15:36 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#15 erstellt: 07. Jan 2016, 09:31

tomsson (Beitrag #13) schrieb:
Mir ist aufgefallen, dass viele (preiswertere?) Verstärker häufig "nur" einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20.000 Hz wiedergebenn?

Hast du dafür Beispiele ?

LG
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 07. Jan 2016, 09:39

tomsson (Beitrag #13) schrieb:
häufig "nur" einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20.000 Hz wiedergeben


keine musik produktion wird darüber hinaus gemastert, abgesehen davon bei den meisten ist ab ca. 16 kHz schluß mit dem hörvermögen. (welche instrumente spielen überhaupt so hoch?)
die alte hifi norm hat 80–8000 hz verlangt, was auch heute für viele fälle ausreicht.
technische daten sollen oft ahnunslosen was vorgaukeln, damit die »fachpresse« was zu schwurbeln hat.


[Beitrag von Soulbasta am 07. Jan 2016, 09:41 bearbeitet]
tomsson
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 07. Jan 2016, 15:24
Ok danke für eure Tipps dazu. Den Hörtest mache ich mal, bin gespannt.

Die Frequenzangabe ist mir zB bei eBay häufig aufgefallen, steht bei sehr vielen Modellen 20 HZ - 20 kHz, zB hier.

Was haltet ihr von diesem Angebot? Den Punkt mit dem kratzenden Regler kann ich nicht einschätzen.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 07. Jan 2016, 15:32

tomsson (Beitrag #17) schrieb:
Den Punkt mit dem kratzenden Regler kann ich nicht einschätzen.


mit reinigen ist da nicht viel, ein tausch kann schnell 30-50 euro kosten wenn noch möglich.
ich würde so was nicht kaufen.
tomsson
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 07. Jan 2016, 15:37
Gut zu wissen, danke!

Kann jmd. was zum Harman Kardon HK-610 sagen? Scheint leider keinen phono-Eingang zu haben. Wären 50€ markt- und leistungsgerecht? Ist ja auch schon etwas älter und zudem eher mit "schwacher Brust" (2 x 45 Watt, was für normale bis auch laute Zimmerlautstärke absolut reichen sollte).

Ein Marantz PM 62mk und PM 53 hab ich aktuell auch im Blickfeld, Marantz scheint dank seines Namens nur etwas teurer unterwegs zu sein.


[Beitrag von tomsson am 07. Jan 2016, 19:24 bearbeitet]
tomsson
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 11. Jan 2016, 11:56
Also die Suche hat sich sehr preiswert gelöst. Ich hab den alten, nicht mehr gebrauchten Philips FA-930 von meinen Eltern abgestaubt. Ich hatte das selbe Modell schon mal für ein paar Wochen, allerdings mit einem anderen Plattenspieler und scheinbar etwas Defekten. Bin mal gespannt, wie er sich macht. Dann werd ich jetzt die Q Acoustics bestellen, nur die Farbe muss noch ausgewählt werden.

Zur Verkabelung noch einmal eine Frage, die liegen den LS ja nicht bei. Einfach z.B. schlichte Kabel bestellen (wie die verlinkten), dazu Stecker (welche sind zu empfehlen?) und dann zusammen basteln?

Danke nochmal für eure Hilfe soweit.
versuchstier
Inventar
#21 erstellt: 11. Jan 2016, 12:40

tomsson (Beitrag #20) schrieb:
Zur Verkabelung noch einmal eine Frage, die liegen den LS ja nicht bei. Einfach z.B. schlichte Kabel bestellen (wie die verlinkten), dazu Stecker (welche sind zu empfehlen?) und dann zusammen basteln?Danke nochmal für eure Hilfe soweit.


Hallo,
die Lautsprecherkabel sind voll und ganz ausreichend, kannst Du verwenden. Wozu möchtest Du Stecker montieren?
Die Boxen und der Verstärker haben Schraubklemmen, da wird kein Stecker benötigt, es sei denn Du stöpselt dauern ab und um, dann würden sich Bananenstecker empfehlen, z.B. http://www.thomann.de/de/search_dir.html?bf=&sw=Bananenstecker

Gruß versuchstier
tomsson
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 11. Jan 2016, 12:45

versuchstier (Beitrag #21) schrieb:

Hallo,
die Lautsprecherkabel sind voll und ganz ausreichend, kannst Du verwenden. Wozu möchtest Du Stecker montieren?
Die Boxen und der Verstärker haben Schraubklemmen, da wird kein Stecker benötigt, es sei denn Du stöpselt dauern ab und um, dann würden sich Bananenstecker empfehlen, z.B. http://www.thomann.de/de/search_dir.html?bf=&sw=Bananenstecker

Gruß versuchstier


Ok, danke. Ich hatte den Gedanken, dass es mit Steckern wertiger sein könnte. Der Aspekt des schnelleren ab und an stöpsel klingt logisch. Ist nicht geplant, sollte es so kommen, kann ich nachträglich immer noch bananas ranstecken.

Danke!
tomsson
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 12. Jan 2016, 12:21
Eine Frage zum Kabel hätte ich doch noch: Welchen Durchmesser empfehlt ihr? 2 oder 4 mm2? Hätte mir jetzt 5m des 4ers bestellt. Hoffentlich verrichtet mein eher bescheidener Seitenschneider seine Arbeit noch.
Abmanteln und abisolieren sollte ohne Probleme mit Messer gehen.
Ingo_H.
Inventar
#24 erstellt: 12. Jan 2016, 13:57
2,5mm reicht vollkommen. Besonders bei der kurzen Länge.
Fanta4ever
Inventar
#25 erstellt: 12. Jan 2016, 15:07
Jo, 2,5er reicht auf jeden Fall.

LG
tomsson
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 12. Jan 2016, 21:07
Alles klar, danke. Dann wird das bestellt.

Hat jemand schon Erfahrung mit dem Nachfolger der 2010i gemacht? Ich war heute bei meinem lokalen Händler, der sie wohl nicht mehr bestellen kann. Er hat mich auf die neuen Q Acoustics 3010 verwiesen, die ja nur 15€ mehr pro Stück kosten. Allerdings hat er sie bisher noch nicht selbst gehört und konnte nichts dazu sagen. Reviews dazu finden sich bisher wenige, dazu sind die meisten HiFi-Seiten und Blogs ja eh über fast alles voll des Lobes (sponsoring sei Dank).
Klar kann ich die 2010i im Netz bestellen, aber als Nachfolger werden die 3010 ja hoffentlich nicht schlechter sein - eher im Gegenteil. Dazu sind sie neuer, ich kann lokal kaufen. Etwas doof ist, dass das neue Walnuss (American Walnut) nicht mehr so hübsch ist wie das alte Furnier.
laminin
Stammgast
#27 erstellt: 12. Jan 2016, 21:44
Ich bin mir nicht sicher, ob die UK Seite von Amazon nach D liefert, aber da werden die 3010 (seit 02/15 erhaehltlich) fuer £125/paar (Euro 167) angeboten, und die Q2010i gibt es noch einige ab £95/paar (Euro 127). In UK kann mann die Q2010i auch bei Richer Sounds fuer £80/Paar (Euro 106) im Laden im Abverkauf bekommen (kein Versand).

Alle numerischen Daten zwischen der Q2010i und Q3010 sind auf der Q Acoustic web Seite dieselben, ausser dass die neueren 3mm weniger tief zu sein scheinen. Ich erwarte, dass wirkliche Klangunterschiede aeussert minimal sein duerften.
tomsson
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 12. Jan 2016, 23:07

laminin (Beitrag #27) schrieb:
Ich bin mir nicht sicher, ob die UK Seite von Amazon nach D liefert, aber da werden die 3010 (seit 02/15 erhaehltlich) fuer £125/paar (Euro 167) angeboten, und die Q2010i gibt es noch einige ab £95/paar (Euro 127). In UK kann mann die Q2010i auch bei Richer Sounds fuer £80/Paar (Euro 106) im Laden im Abverkauf bekommen (kein Versand).

Alle numerischen Daten zwischen der Q2010i und Q3010 sind auf der Q Acoustic web Seite dieselben, ausser dass die neueren 3mm weniger tief zu sein scheinen. Ich erwarte, dass wirkliche Klangunterschiede aeussert minimal sein duerften.


Danke, das war ein guter Tipp! Habe mir gerade die neuen 3010 über amazon.co.uk für 132 Pfund (knapp 175€) bestellt, das ist wirklich ein guter Preis. Die 2010i von dort können leider nicht nach Deutschland geliefert werden, obwohl sie gerade gute Preise haben. Ähnlich sah es bei anderen britischen online-Händlern aus. Oder die alten (2010i) waren dort genauso teuer oder gar teurer als die neuen 3010. Ich teste sie einfach und notfalls gehen sie eben zurück.

Danke für eure Hilfe! Jetzt warte ich eine Woche lang gespannt auf das Paket...
tomsson
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 16. Jan 2016, 23:12
Die 3010 sind heute schon angekommen, das ging ja wirklich fix! Im Amazon-Konto stand gestern noch, sie würden erst am kommenden Donnerstag ankommen. Umso besser. Aber.. leider gibt es ja oft ein aber. Ich habe sie verkabelt, an den Philips FA-930 angeschlossen und war erst einmal geschockt: Seltsam krächziger Sound, sehr leise dazu, kratzig-verschrammelt würd ichs beschreiben. Na super, wieder ein böses Erwachen mit meinem zweiten FA-930 schon. Meine Eltern schwören mir aber, dass er bis gestern noch lief - allerdings im Gesamtverbund mit dazugehörigem Tuner und CD-Player, nicht an einem Plattenspieler. Das sollte und dürfte ja aber keinen Einfluss darauf haben.
Auch seltsam: Wenn ich meinen Plattenspieler mit eingeschalteten Vorverstärker an den AUX-Eingang lege, wie ja eig üblich, höre ich nichts, kein Signal kommt aus den LS. Das selbe mit Preamp aus am Phono-Eingang. Schalte ich den Preamp ein und lege es an den Phonoeingang, kommt das Krächzen. Mh ich hatte heute nur 10 Min zwischen Tür und Angel, um das Ganze zu testen. Werde morgen nochmal schauen, ob ich das alte Ding zum laufen bekomme, sonst muss wohl wirklich was Neues her.

Um sicher zu gehen, dass es nicht die LS sind, hab ich mir schnell beim Conrad um die Ecke nen Einfachst-Verstärker gekauft (Pioneer A-10-K), viel war nicht auf Lager. Der geht dann Montag direkt wieder zurück, aber ich kann mal schauen, ob ich mit ihm Klänge entlocken kann.

Jetzt ist also wieder die Frage nach einem Stereoverstärker. Ich habe die letzten 1-2 Wochen ebay und kleinanzeigen durchschaut. Leider hab ich das Gefühl, dass unter 100 oder 80€ ausnahmslos 15-20 Jahre altes Zeug verkauft wird, dazu nicht immer detailiert beschrieben und mit Mängeln.

Bei Neugeräten habe ich mich über folgende informiert: Yamaha A-S 301/501 und RN 301/500; Onkyo A-9010/9030/8050; Denon PMA 720/520AE und X1200W; Marantz PM 6004, Pioneer A-30-S. Allerdings sind die alle teurer, als ich aktuell ausgeben möchte und kann. Den Yamaha A-S 501 gibts aktuell bei amazon.co.uk für 200 Pfund/260€, was natürlich schon ein Schnäppchen ist. Dennoch mehr, als ich ausgeben möchte/kann. Und wohl nicht nach DE lieferbar.
Gibt es noch andere empfehlenswerte Verstärker, die zu den Q 3010 passen und nicht zu teuer sind? Ganz im Notfall müsst ich eben etwas in die Tasche greifen und investieren, bevor mir was Halbgares ins Haus kommt. Die Suche nach Gebraucht-Geräten stellt mich nur gerade nicht glücklich, gerade nach der Erfahrung mit den familien-eigenen Philips-Amps.

Und dann bin ich noch über dieses Angebot gestolpert, es wurde hier im Forum auch schon verlinkt. Was könnt ihr zu dem TEAC A-H01 sagen? Die Größe ist natürlich super, gerade meine Freundin würde sich mehr als freuen, so ein kleines dezentes Gerät irgendwo zu verstecken, anstatt ein 10 Kilo Verstärker-Ungetüm im Wohnzimmer zu haben. Die LS-WH01 brauch ich nicht, die könnte ich wieder verkaufen (vllt für 150-200€, amazon verkauft sie neu für 280€). Eventuell könnte ich den Subwoofer auch einbinden, oder passt das nicht recht zu den Q Acoustics 3010? Dann hätte ich für 100-150€ einen neuen Verstärker, der schön klein ist, klar dadurch auch weniger Leistung und Eingänge hat. Damit würde ich aber total klar kommen. Ein fehlender Phonoeingang ist schade, aber zu verschmerzen. Langfristig könnte er in einigen Jahren durch einien wertigeren Verstärker abgelöst werden und dann als platzsparender Amp in der Küche oder so zum Einsatz kommen. USB-Eingang für iPhone und Co ist da günstig.
Das würde ich nem gebrauchten Verstärker für 50-80€ vorziehen.

Vielen Dank!
tomsson
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 17. Jan 2016, 12:41
Ich konnte jetzt endlich mal den alten FA-930 testen, da scheint es in der Tat Probleme zu geben. Ich bekomme keinen Ton oder nur seltsames Rauschen heraus. An den Pioneer A-10-K angeschlossen, zeigen die Q Acoustics 3010 aber schon in der Tat ihre Klasse! Ich hatte sie vorher ja noch nicht gehört, nur die alten 2010i. Und ich muss sagen, die neuen gefallen mir noch einen Tick besser. Optisch mochte ich die dunkle Front der 2010i in graphite lieber, aber rein klanglich haben die neuen etwas mehr Bass-Variation, wenn man das so beschreiben kann. Der Bass hat gefühlt mehr Breite, baut sich schön auf und untermalt. Genau so wie ich es mag und brauche. Zu wenig Punch im Bass kann ich nicht nachvollziehen, aber ich habe da sicher auch andere Ansprüche. Ich will nicht, dass der Bass mich umhaut (das würden dann eh meine lieben Nachbarn machen, die selbst bei Zimmerlautstärke mitunter pingelig sind), sondern er muss tragen und ausmalen, Akzente setzen. Das macht der 3010 wandnahe außerordentlich gut! Ich muss sie noch einmal mit den dazu gelieferten Stopfen testen, mit denen man die Bassreflexwege schließen kann. Allerdings konnte ich auch ohne kein Dröhnen empfinden, zumindest kein störendes.

Jetzt stellt sich also die Frage nach einem Verstärker. Der Pioneer hier war nur die Notwahl, um die LS zu testen. Er ist ok, klingt gut soweit (dank der LS). Jedoch glaube ich, dass ich für das gleiche Geld (180€ jetzt) oder unwesentlich mehr (bis 250-60€) durchaus bessere Modelle bekommen kann. Kann jmd. was zu meinen im vorherigen Post erwähnten sagen?
Der Yamaha A-S 501 würde mich sehr interessieren, insbesondere für 200 Pfund/260€ - leider, wie gesagt, ist er für diesen Preis nicht nach Deutschland lieferbar. Kann jmd. was zu dem 301er sagen?
Die Variante mit dem Teac ist vllt. doch eine Schnapsidee, da man die LS wieder los werden müsste. Zudem arbeitet er digital und nicht mit analogen Stufen. Hat das viel Einfluss? Ich weiß, dass bei Gitarrenvertärkern/Kombi-Boxen das viel hermachen kann. Ich habe mich da jahrelang über meinen Spontankauf eines Transistor-Verstärkers geärgert. Die transportieren einfach weniger Wärme und Höhen, klingen mit unter kühl. Ist das bei Stereo-Verstärkern ähnlich?

Der Onkyo A-9010 hat nur wenig mehr Kraft als jetzt der Pioneer, dafür aber eine Fernbedienung (kein Muss, aber doch nett) und digitale Eingänge, gibt's für fast das selbe Geld.
Tywin
Inventar
#31 erstellt: 17. Jan 2016, 13:43
Hallo,


Ich habe mich da jahrelang über meinen Spontankauf eines Transistor-Verstärkers geärgert. Die transportieren einfach weniger Wärme und Höhen, klingen mit unter kühl. Ist das bei Stereo-Verstärkern ähnlich?


ein HiFi-Stereo Verstärker ist kein Musikinstrument sondern soll in seiner Funktion als Verstärker das eingehende Signal nur möglichst unverändert verstärken. Das bekommen die Verstärker der Massenhersteller hin, soweit der Verstärker leistungsfähig genug gewählt wurde.

Künstlerische Eigenheiten sind bei HiFi-Verstärkern nicht erwünscht, da sie einer möglichst genauen Reproduktion von Musik dienen, die ja bereits künstlerisch bearbeitet worden ist um sie als Konserve zu verkaufen.

Wenn Du den Klang selbst beeinflussen willst, dann gibt es dafür z.B. DSP+EQ die für solche Zwecke gedacht sind und individuelle/gezielte Klangbeeinflussungen ermöglichen.

Zusammen mit Einmessvorrichtungen kann man womöglich auch den klangschädlichen Einflüssen der individuellen Raumakustik zum Teil entgegenwirken.

Schon mal gehen Infos ja unter, daher noch mal die Infos von oben:

Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 17. Jan 2016, 13:47 bearbeitet]
tomsson
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 17. Jan 2016, 15:56

Tywin (Beitrag #31) schrieb:

ein HiFi-Stereo Verstärker ist kein Musikinstrument sondern soll in seiner Funktion als Verstärker das eingehende Signal nur möglichst unverändert verstärken. Das bekommen die Verstärker der Massenhersteller hin, soweit der Verstärker leistungsfähig genug gewählt wurde.

Künstlerische Eigenheiten sind bei HiFi-Verstärkern nicht erwünscht, da sie einer möglichst genauen Reproduktion von Musik dienen, die ja bereits künstlerisch bearbeitet worden ist um sie als Konserve zu verkaufen.

Wenn Du den Klang selbst beeinflussen willst, dann gibt es dafür z.B. DSP+EQ die für solche Zwecke gedacht sind und individuelle/gezielte Klangbeeinflussungen ermöglichen.


Ok danke, das hilft mir schon weiter. Gerade bei der Leistungsfähigkeit bin ich mir unsicher, auf welche Kennzahlen ich genau achten soll. Der Pioneer A-10-K, der gerade hier steht, reicht mir (was die Lautstärke betrifft) vollkommen aus.

Darum bin ich auf der Suche nach Hinweisen und Kommentaren zu den folgenden Modellen, einfach um etwas auszusieben. Ich bin gewillt, davon einige zu testen und zu hören, was mir gefällt. Kann aber eher nicht alle einzeln durchtesten.

Yamaha A-S 301
Yamaha A-S 501 (grenzwertig vom Preis, eig auch zu teuer, unter 300€ aber sich einen Versuch wert)
Yamaha RN 301
Yamaha RN 500 (eig. schon zu teuer)

Onkyo A 9010
Onkyo A 9030

Denon PMA 520AE
Denon PMA 720AE

Pioneer A-30-S

Meine Frage zielt v.a. darauf ab, womit bereits User hier (die sich auskennen und auch vergleichen können) gute Erfahrungen gemacht haben. Gerade eure Tipps zu den Q Acoustics haben mir sehr geholfen, da greife ich sehr gern und dankbar wieder auf Erfahrungswerte zurück. Zudem hab ich die Frage, wo ich für das Geld einfachste Einstiegsgeräte bekomme oder wo (für relativ gesehen wenig Aufpreis) bereits ein Gerät ist, dass mich auf Jahre, ja gern Jahrzehnte gut begleitet und leistungsfähiger sind.

Auch Optik ist natürlich nicht unwichtig, steht in der Prioritäten-Liste aber klar hinter Leistung und Preis. Könnte ich das wählen, würde ich einen Verstärker in schwarz wählen, gern in schlichter Optik der 80er Jahre - nicht zu viele Displays und Knöpfe. Gern mit leicht matter Aluminiumfront und auch sonst solide, qualitativ gut verarbeitet und wertig. An dem Pioneer A-10-K stören mich bspw. die billig wirkenden Plastikschraubklemmen für den LS-Anschluss - auch wenn ich da nicht tagtäglich ran muss. Stromsparend ist auch gern gesehen, wobei ich das Gerät und die gesamte Hifi-Reihe auch einfach vom Netz trennen kann.

Die beiden Yamaha Receiver oben habe ich mit in die Liste genommen, da sie scheinbar vom Stereoaufbau den A-S Modellen sehr nahe sind und zusätzliche Möglichkeiten bei fast selbem Preis mitbringen. Ein Gerät für bis zu 270€ wäre sehr schön - ich weiß aber natürlich, dass ich dafür nur Einstiegsmodelle erwarten kann.

Vielen Dank!
Tywin
Inventar
#33 erstellt: 17. Jan 2016, 20:44
Der Yamaha A-S 500/501 ist derzeit der billigste Stereoverstärker den ich selbst für mich überhaupt in Betracht ziehen würde wenn ich mir unbedingt ein Stereogerät kaufen müsste. Da wird aber je nach Bedarf/Anspruch/Budget/Erfahrungen jeder eine andere Meinung zu haben, was ich gar nicht schlimm finde.


[Beitrag von Tywin am 17. Jan 2016, 20:46 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#34 erstellt: 18. Jan 2016, 11:40
Ich habe da die gleiche Meinung

LG
Ingo_H.
Inventar
#35 erstellt: 18. Jan 2016, 12:26
Könnte dir eine nagelneue Kombi aus TEAC A-H380 + T-H380 anbieten.Bei Interesse PN.

http://www.hifi-forum.de/viewthread-172-9829.html
tomsson
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 18. Jan 2016, 20:39
Hm.. Es ist einfach so, dass ich auf ebay und kleinanzeigen die letzten Wochen wenig gefunden habe, was mir ein Versuch wert gewesen wäre. Dazu waren es meist wortwörtliche Klassiker, min. 10, eher 15 Jahre alte Geräte. Nach der Erfahrung jetzt mit dem Philips will ich dem aus dem Weg gehen - bleiben fast nur Neugeräte. Damit steigt natürlich der Preis, klar.

Was würdet ihr mir denn leistungstechnisch minimal raten? Was sollte ein Verstärker (oder eben auch Stereo oder AVR-Receiver) für die LS mitbringen? Spielereien wie massig Anschlüsse (digital und analog) oder air play/bluetooth sind mir nicht so wichtig - wobei ich natürlich das Argument verstehe, dass viele Receiver für relativ wenig Aufpreis mehr Anschlüsse unud Möglichkeiten bieten.

Ist es aus Fachsicht eher Quatsch für bspw den Onkyo 9010 knapp 200€ auszugeben, wenn man für 350-400€ Modelle wie Yamaha R-N500, A-S501, RX-V379 oder Denon AVR-X1200W bekommt? Oder einen Yamaha RX-V379 für 260€. Oder Onkyo TX Modelle.
Tywin
Inventar
#37 erstellt: 18. Jan 2016, 21:40
Hallo,

es ist Deine Entscheidung für welches Gerät, welche Ausstattung und welche Leistungsfähigkeit Du warum wie viel Geld ausgeben willst.

Du bewegst Dich derzeit preislich im aller untersten Preissegment. Auch einen Denon X-4200 oder einen AMC XIA150 halte ich nicht für rausgeschmissenes Geld und das ist noch lange nichts Besonderes.

Bedenke bitte selbstkritisch, dass AVR komplizierte Geräte sind die man bedienen wollen und können sollte. Ich halte es für sinnvoll die Bedienungsanleitung vorher zu studieren, dann bekommt man davon einen Eindruck ob so ein Gerät das Richtige ist.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 18. Jan 2016, 21:40 bearbeitet]
tomsson
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 19. Jan 2016, 21:47
Ja natürlich ist es meine Entscheidung, als Laie im Wald voller Bäume ist das oft nur recht schwierig

Aber ich verstehe den Punkt betreffend des untersten Preissegments...

Könnt ihr mir etwas über den Denon PMA 720AE sagen? Der taucht gebraucht jetzt häufiger auf, immer so ab 150-170€ - neu gibt's den aber auch schon ab 220€.

Ich werde mal verstärkt hier im Angebots-Thread suchen. Und wie du anmerkst - Stereoverstärker reicht mir vollkommen, eventuell noch ein Stereo-Receiver, AVR wirds nur bei nem sehr guten Angebot.

Danke
hifirocka
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 20. Jan 2016, 10:11
Ganz ehrlich:

Egal ob Denon, Yamaha, Onkyo oder Pioneer: Die nehmen sich alle nichts. Die kannst auch beispielsweise den kleinen Denon (PMA 520) nehmen und verlierst nichts.

Ansonsten musst du wissen, ob du Airplay/ Spotify Connect brauchst, Dann kommst du an Yamaha nicht vorbei (RN Serie). Könntest du aber auch später kostengünstig nachrüsten (Chromecast for Audio, 39 Euronen).
Auch könnte eine Rolle spielsen ob du optische Eingänge benötigst, dann bietet sich Onkyo an, wenn nicht spricht nichts gegen den kleinen Denon.
tomsson
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 22. Jan 2016, 12:10

hifirocka (Beitrag #39) schrieb:
Ganz ehrlich:

Egal ob Denon, Yamaha, Onkyo oder Pioneer: Die nehmen sich alle nichts. Die kannst auch beispielsweise den kleinen Denon (PMA 520) nehmen und verlierst nichts.

Ansonsten musst du wissen, ob du Airplay/ Spotify Connect brauchst, Dann kommst du an Yamaha nicht vorbei (RN Serie). Könntest du aber auch später kostengünstig nachrüsten (Chromecast for Audio, 39 Euronen).
Auch könnte eine Rolle spielsen ob du optische Eingänge benötigst, dann bietet sich Onkyo an, wenn nicht spricht nichts gegen den kleinen Denon.



Mh ja darauf lasse ich es jetzt mal ankommen. Habe bei ner Sonderaktion hier den kleinen Onkyo A-9010 für 190€ bestellt, den werde ich einfach mal testen. Bin gespannt, v.a. in der britischen Presse wird der ja mit Lob überhäuft für sein Preis-Leistungs-Verhältnis. Bin gespannt.

Danke nochmal für all eure Hinweise und Tips!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
günstiger verstärker passend zu Ultima 40
olgaderwaldfee am 17.04.2012  –  Letzte Antwort am 18.04.2012  –  13 Beiträge
günstiger Verstärker gesucht
p0r am 31.08.2008  –  Letzte Antwort am 31.08.2008  –  4 Beiträge
Günstiger Verstärker gesucht
DJNeoFight am 15.06.2009  –  Letzte Antwort am 05.07.2009  –  7 Beiträge
günstiger Stereo-Verstärker
Timo89 am 16.03.2011  –  Letzte Antwort am 20.03.2011  –  29 Beiträge
gebrauchter Amp für Wharfedale/Q Acoustics?
hoodhood am 01.04.2015  –  Letzte Antwort am 03.04.2015  –  11 Beiträge
Kaufberatung günstiger Stereo Verstärker
johann-008 am 28.02.2014  –  Letzte Antwort am 28.02.2014  –  10 Beiträge
Günstiger gebrauchter Verstärker für Stereo
kartal03 am 19.09.2015  –  Letzte Antwort am 20.09.2015  –  5 Beiträge
Verstärker passend zu Marantz und ALR Jordan gesucht
Mesalla am 20.02.2013  –  Letzte Antwort am 21.02.2013  –  10 Beiträge
Verstärker für KEF Q 300 gesucht
Buddelbaby am 28.08.2012  –  Letzte Antwort am 30.08.2012  –  9 Beiträge
verstärker für vienna acoustics mozart
oxmoxblox am 19.10.2009  –  Letzte Antwort am 28.10.2009  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Q Acoustics
  • Onkyo
  • Yamaha
  • Denon
  • Pioneer
  • Harman-Kardon
  • Marantz
  • Philips
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 47 )
  • Neuestes Mitgliedne0rafr
  • Gesamtzahl an Themen1.345.393
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.592