Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Neuer CD Player gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
heisenberg8_8
Stammgast
#1 erstellt: 18. Jun 2016, 20:28
Hallo an alle,

ich suche einen CD Player mit folgenden Voraussetzungen:

- Stabiles und leises Laufwerk
- Sehr kurze Zugriffszeit
- Soll alles abspielen: CD/CD-R/CD-RW und Kopiergeschützte Unruhestifter
- Gute Haptik/Optik - so wenig Kunststoff wie möglich

Wird an einem Verstärker per Chinch angeschlossen und an einem AVR per toslink oder coax, je nach Laune

Habe in letzter Zeit schlechte Erfahrungen mit den Klapperkisten die zZt. erhältlich sind gemacht.
Enorme Zugriffszeiten, schleckig bei der Wiedergabe von gebrannten Cd's und leider auch originalen.
Sehr lautes und störendes Laufwerk, geschweige von der Qualität des Gesamtpaketes.

bereits getestete Geräte:

Pioneer PD30 :
Klapperkiste hoch 10, teilweise 30sek Startzeit nach einschalten, geschlossener Lade und vorhandener Cd.. Probleme bei Kopiergeschützten, original CD's ohne Kratzer hatten Aussetzer, manche wurden garnicht erkannt.
Gebrannte hat er nicht alle genommen, ging iwie nur mit TDK und Platinum Rohlinge klar.
Zum Schluss: 8€ Orion Laufwerk nach aufschrauben gesichtet

Denon DCD 520/720 AE : Fast gleiche Probleme wie der PD30, bisschen schnellere Zugriffszeit als der Pio da nicht zwischen CD/SACD unterschieden werden musste.

Denon DCD 1510: Ein bekannter wollte ihn mir andrehen.
Stabilee Hochwertige Haptik aber mit Gummellade, lange Zugriffszeit.. hat auch mit vielen CD's rumgespackt.

Einfach traurig...
Ich will einen simplen CD-Spieler der nicht wie ein Baumarktplayer aussieht, allerdings auch kein Vodooo/Esotherik Kram für 8k.
Preis kann bis zu Max 500€ gehen, auch wenn ich sicher bin das man für weniger was vernünftiges kriegt.

Benutze zur Überbrückung einen Pioneer PD-M423 6-fach Wechsler der in Sachen Zugriffszeit alle oben genannten schlägt und keine gebrannten scheut. ca.18 Jahre auf den Buckel

Gibt es keinen Player der in den letzten 3 Jahren erschienen ist und gut läuft??
Sollte ich mir lieber einen guten gebrauchten der Mitte 90er zulegen?
Wenn ja, welchen könnt ihr mir empfehlen der meinen Kriterien entspricht?

Vielen Dank für eure Antworten..


[Beitrag von heisenberg8_8 am 18. Jun 2016, 21:33 bearbeitet]
eros777
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 18. Jun 2016, 20:58
Vlt der cambridge cxc
heisenberg8_8
Stammgast
#3 erstellt: 18. Jun 2016, 21:30
Ja hab ich mir auch schon angeguckt, aber da Transport System keine Analogen Ausgänge..
Was ist mit dem Topaz10 ? Wie sind die Zz ?
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 19. Jun 2016, 05:10
Hallo!

Alle von dir genannten Geräte sind eigentlich gar keine echten CD-Player sondern nichts weiter als abgespeckte DVD-Player denen man die Fähigkeit zur DVD-Erkennung genommen hat.

Alle haben im übrigen digitalseitig den gleichen Steuerchipsatz verbaut und können so einige der alten Features die echte CD-Ülayer mitbrachten nicht mehr leisten, z.B. ist keines dieser Geräte in der Lage im Programmierbetrieb Titel die auf einer CD hintereinander liegen Gapless abzuspielen.

Hier stellt sich für mich einfach die Frage warum man sich solche Geräte überhaupt noch ins Haus holen sollte, es ist doch wesentlich zielführender sich gleich einen BDP vom Range eines Yamaha BD A-1040/ BD A-1060 zuzulegen der zudem den Vorteil hat so ziemlich alles abzuspielen (bis auf DVD-A das kann der BD A-1060 im Gegensatz zu seinen Vorgängern leider nicht mehr)

MFG Günther
heisenberg8_8
Stammgast
#5 erstellt: 19. Jun 2016, 08:03
Hallo Hörbert,

das ist mir durchaus klar geworden, daher kömmt ja auch die höhere Zz, es wird ja erstmal geguckt was für ein Datenträger eingelegt wurde und das brauch Zeit.. aber mittlerweile ist es keine Rechtfertigung mehr.. (Siehe Oppo Universalplayer)
Beim PD30 fand ich gut das der auch einige DVD-Audio abspielen konnte, halt nur die 2 Kanal Spur.

Bist du sicher das die kleinen Denon's auch ein DVD-Laufwerk haben?
Beim 1510 AE ist eins drin aber beim 520 und 720 glaub nicht..

Tja warum kauft man sich solche Player noch..
Eine ausgibige CD-Sammlung und keine Lust immer hoffen zu müssen das die CD überhaupt abgespielt wird.
Ich denke nicht das mit dem Yamaha BD die obigen Kriterien erfüllt sind !
Mag ja ein guter Player zu sein, aber wenn Universalplayer dann ein Oppo.


Danke für deine Info's


[Beitrag von heisenberg8_8 am 19. Jun 2016, 08:12 bearbeitet]
eros777
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 19. Jun 2016, 08:06
Wenn bdp dann statt den Opposition den Cambridge cxu. Der hat auch den darbee wie der Oppo aber in Sachen Audiowiedergabe klare Vorteile.
Plankton
Stammgast
#7 erstellt: 19. Jun 2016, 08:10

eros777 (Beitrag #6) schrieb:
Wenn bdp dann statt den Opposition den Cambridge cxu. Der hat auch den darbee wie der Oppo aber in Sachen Audiowiedergabe klare Vorteile.


Welche Vorteile gibt es denn?


[Beitrag von Plankton am 19. Jun 2016, 08:11 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#8 erstellt: 19. Jun 2016, 08:18
Würde mich auch interessieren..
Der Oppo wird als Maßstab der Universalplayer in unseren Kreisen gehandelt..
Die Audiosektion des 105er ist ja garnicht so schlecht, dedizierter D/A Wandler für den Analog Ausgang, XLR usw.
Obwohl der kleine BDT-101Ci komplett ausreichen würde.

Wie gesagt hauptsächlich kurze Zugriffszeit und leises Laufwerk, damit die Musik bei Zimmerlautstärke genießbar ist..
eros777
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 19. Jun 2016, 08:44
Hier der thread zum cxu. Da wird auch der Vergleich zum Oppo gezogen.

http://www.hifi-forum.de/viewthread-166-9654.html

Und hier der Test von whathifi

http://www.whathifi.com/cambridge-audio/cxu/review


[Beitrag von eros777 am 19. Jun 2016, 08:46 bearbeitet]
Plankton
Stammgast
#10 erstellt: 19. Jun 2016, 08:48
Also kannst Du selbst nicht dazu erläutern?
eros777
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 19. Jun 2016, 08:52
Ich selber habe den Cambridge cxa verstärker, also aus der selben Modellreihe. Und der DAC im cambridge ist für meinen Geschmack audiophiler. Ich konnte den cxu bei meinem Händler anhören, und daher bevorzuge ich es gegenüber dem Oppo.
Plankton
Stammgast
#12 erstellt: 19. Jun 2016, 08:56
Und wo sind nun die Vorteile? Was ist bitte "audiophiler"?
eros777
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 19. Jun 2016, 09:04
Ist wie immer rein subjektiv. Für mich werden die Mitten klarer rubergebracht und die Buhnendarstellung/Auflösung kommt besser zur Geltung. Wie gesagt ist meine subjektive Meinung.
Hörbert
Moderator
#14 erstellt: 19. Jun 2016, 09:35
Hallo!


.....Bist du sicher das die kleinen Denon's auch ein DVD-Laufwerk haben?.........


Den Denon Denon DCD 720 AE hatte ich neben anderen "CD-Playern" hier bei mir auf dem Tisch, ja, er hat den stinknormalen China-DVD-Chipsatz und ein DVD-Laufwerk mit stillgelegter DVD-Funktion.

Der einzige Grund warum Firmen wie Denon solche Geräte überhaupt noch anbieten sind wohl die Handvoll User die noch nicht realisiert haben das es gar keine CD-Laufwerke und -Chipsätze mehr gibt.


.....aber wenn Universalplayer dann ein Oppo.........


Wenn du meinst das ein Oppo BDP-105 das richtige Gerät für dich ist nimm eben den. mir würde es zwar offen gesagt nicht im Traum einfallen für Gimmiks wie symmetrische Analogausgänge die ich nicht brauche gut das dreifache an Euros als z.B. für den Yamaha auf den Tisch zu legen aber jeder wie er will.Für mich jedenfalls bietet der Oppo BDP-105 keinen echten Mehrwert.


.......Tja warum kauft man sich solche Player noch..
Eine ausgibige CD-Sammlung und keine Lust immer hoffen zu müssen das die CD überhaupt abgespielt wird.........


Merkwürdig, damit hatte ich noch nie Probleme und falls es doch einmal so weit bkommen sollte könnte ich immer noch meinen technisch noch einwandfrei funktionierenden alten Sony CDP X-77ES aus der Originalverpackung schälen und einsetzen. CD´s selbst laufen bei mir zum überwiegenden Teil gar nicht mehr, deren Inhalt liegt längst auf der NAS.

Wenn du noch einen echten CDP brauchst würde ich mich an deiner Stelle nach einem gut erhaltenem Exemplar aus dem letzten drittel der 90ger Jahre umschauen, idealerweise nach einer Transporteinheit (z.B. Teac) die du dann per SPDIF mit dem AVR verbinden kannst -so vorhanden-, oder auch mit einem der gängigen aktuellen D-A-Converter die es teilweise schon für kleines Geld gibt.

MFG Günther
.JC.
Inventar
#15 erstellt: 19. Jun 2016, 09:41
Hi,


heisenberg8_8 (Beitrag #1) schrieb:

- Gute Haptik/Optik - so wenig Kunststoff wie möglich


dann schau Dir mal den Teac an.

spielt insbesondere MP3s in topp Qualität ab.
cr
Moderator
#16 erstellt: 19. Jun 2016, 10:42
Wie wäre es mit einem prof. Gerät von Tascam?
( www.tascam.de )
Die fallen weder auseinander noch pflegen sie sonst zu mucken...

Meine letzten CDPs habe 2002 gekauft, weil ich einige CDRW-fähige brauchte.
Weder der Sony x333es aus 1992 noch die neueren (Philips cd 753, Yamaha cd 396, Technics SLPG-5...) machen je Mucken (auch nicht bei CDR) noch ist je einer defekt geworden bislang.....


[Beitrag von cr am 19. Jun 2016, 10:48 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#17 erstellt: 19. Jun 2016, 11:05
Wird wahrscheinlich die Beste Lösung sein..
heisenberg8_8
Stammgast
#18 erstellt: 19. Jun 2016, 11:21

.JC. (Beitrag #15) schrieb:
Hi,


heisenberg8_8 (Beitrag #1) schrieb:

- Gute Haptik/Optik - so wenig Kunststoff wie möglich


dann schau Dir mal den Teac an.

spielt insbesondere MP3s in topp Qualität ab.



Ob der auch ein DVD Laufwerk hat... hmmm
Wäre mir aber egal wenn er meine Wünsche erfüllt..

Danke für den Tipp
heisenberg8_8
Stammgast
#19 erstellt: 19. Jun 2016, 11:26

eros777 (Beitrag #13) schrieb:
Ist wie immer rein subjektiv. Für mich werden die Mitten klarer rubergebracht und die Buhnendarstellung/Auflösung kommt besser zur Geltung. Wie gesagt ist meine subjektive Meinung.



Wenn du diesen aber an dem Cambridge Verstärker anschließt, wäre es mMn Umfug, da der Verstärker bereits einen integrierten D/A Wandler hat.. Sobald du den Player per toslink oder coax anschließt dann ist der interne DAC ja irrillevant..
Wenn man da noch Unterschiede hört, dann stimmt was nicht..
Außer der Unterschied den du wahrnimmst, ist der Ausgangspegel und die entsprechende Lautstärkifferenz.
heisenberg8_8
Stammgast
#20 erstellt: 19. Jun 2016, 11:45

Den Denon Denon DCD 720 AE hatte ich neben anderen "CD-Playern" hier bei mir auf dem Tisch, ja, er hat den stinknormalen China-DVD-Chipsatz und ein DVD-Laufwerk mit stillgelegter DVD-Funktion.


Ok, gut zu wissen aber bin mir da nicht so 100% sicher.. ist nur ne Frage des $$$


Der einzige Grund warum Firmen wie Denon solche Geräte überhaupt noch anbieten sind wohl die Handvoll User die noch nicht realisiert haben das es gar keine CD-Laufwerke und -Chipsätze mehr gibt.


Oder die einfach nur einen "CD-Spieler" an nem Stinknormalen Verstärker hängen wollen ohne wirklich unnötige Gimmicks..
Nicht jeder ist technisch versiert um die Unterschiede von damals zu verstehen, Denon nutzt das anscheinend aus und Handvoll ist da sicher nicht.. gibt genug Hi-Fi Opa's die das noch nicht verstanden haben.



Wenn du meinst das ein Oppo BDP-105 das richtige Gerät für dich ist nimm eben den. mir würde es zwar offen gesagt nicht im Traum einfallen für Gimmiks wie symmetrische Analogausgänge die ich nicht brauche gut das dreifache an Euros als z.B. für den Yamaha auf den Tisch zu legen aber jeder wie er will.Für mich jedenfalls bietet der Oppo BDP-105 keinen echten Mehrwert.


Wie gesagt suche eigentlich nach nem CD-Player (daher kann es ja ruhig auch ein gebrauchter sein)..
Aber Ich bevorzuge den Oppo weil er unter den Universalplayern das schnellste und ruhigste Laufwerk hat..
Wenn die Kriterien gegeben sind und du empehlst mir einen Yamaha der diese nicht erfüllt, dann komm ich mit einem Model entgegen die diese schon eher erfüllt.
Muss ja nicht der 105 sein der, 101 reicht aus und kostet wie der Yammi



Merkwürdig, damit hatte ich noch nie Probleme und falls es doch einmal so weit bkommen sollte könnte ich immer noch meinen technisch noch einwandfrei funktionierenden alten Sony CDP X-77ES aus der Originalverpackung schälen und einsetzen. CD´s selbst laufen bei mir zum überwiegenden Teil gar nicht mehr, deren Inhalt liegt längst auf der NAS.


Ich schon, sonst würde dieser Thread garnicht existieren..
Wenn der Geduldsfaden reißt, dann werde ich wahrscheinlich auch alles rippen.
dbPowerAmp laufen lassen, mit AccurateRip die Bitgenauigkeit testen und alles auf ne Nas schieben.
Da hat man natürlich keine Probleme mit nervigen Laufwerken und den Spaarwahn der Hersteller und es ist zeitgemäßer.
Ist halt schade ne Tolle CD Sammlung verstauben zu lassen oder für Paar Euro auf der Auktionsplattform zu verschärbeln.
Die CD muss ich nicht Suchen, weiß genau wo ich hingreifen muss, ich nimm se einfach und ab in den Player und nach Paar Sekunden spielt se schon..
Beim Nas, schon cool alles auf einem Fleck zu haben, aber wie ich es vom Pioneer AVR kenne, müsste ich erst Ewigkeiten zwischen Ordner rumscrollen.
Hat alles seine Vor und Nachteile



Wenn du noch einen echten CDP brauchst würde ich mich an deiner Stelle nach einem gut erhaltenem Exemplar aus dem letzten drittel der 90ger Jahre umschauen, idealerweise nach einer Transporteinheit (z.B. Teac) die du dann per SPDIF mit dem AVR verbinden kannst -so vorhanden-, oder auch mit einem der gängigen aktuellen D-A-Converter die es teilweise schon für kleines Geld gibt.


Werde ich wahrscheinlich auch so machen, aber mit Transporteinheit, wie oben schon erwähnt, is nicht da ich auch Analogausgänge für den alten Stereoverstärker brauche.
Optisch in den AVR und Analog in den Verstärker.
Würde mit dem Pio Wechsler klar kommen, der hat aber keinen S/PDIF.
Wenn ich damit in den AVR reingehe ist doppelt gemoppelt..
Wenn du dich frägst, warum so umständlich und warum nicht einfach nur den AVR benutzen..?!
Wenn es überhaupt Verstärkerklang gibt mMn; dann bei dem Vergleich zwischen reinem Stereoverstärker und AVR im Stereobetrieb..
Der AVR is ja auch wegen was anderes da.. Meine Meinung halt


Danke für deinen Beitrag !


[Beitrag von heisenberg8_8 am 19. Jun 2016, 11:47 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#21 erstellt: 19. Jun 2016, 14:45
Hallo!


.......Ist halt schade ne Tolle CD Sammlung verstauben zu lassen oder für Paar Euro auf der Auktionsplattform zu verschärbeln........


Na ja, klar, sich von einem Tonträger zum anderen "Hangeln" wie es einem gerade in den Sinn kommt geht bei einer NAS nicht so gut wie mit einem zielsicheren Griff in die Regale mit der Sammlung.

Verscherbelt habe ich gar nichts, und Staub wird immer noch gewischt, (bei rund 2000-2400 digitalen Ton-/Tonbildträgern und ungefähr ebensovielen alten Schallplatten kommt man da so oder so nicht drum rum) Natürlich bleibt die Sammlung an sich rein schon in ihrer Funktion als Sicherungskopie erhalten.


.......Ich schon, sonst würde dieser Thread garnicht existieren...........


Du meinst du hast öfter Probleme mit der Abspielbarkeit deiner Tonträger?

Ehrlich gesagt habe ich einige Leute im Freundes und Bekanntenkreis die ähnlich große Sammungen an Tonträgern haben wie ich, hier ist mir eigentlich, -sowenig wie bei mir selbst-, von Abspielproblemen etwas zu Ohren gekommen, mag ja ein das es vereinzelte Tonträger gab die nicht funzten und deswegen um- oder ausgetauscht wurden aber war das nicht eher ein Problem aus den Anfangszeiten der CD?


...... und du empehlst mir einen Yamaha der diese nicht erfüllt............


Nun icxh habe einen BD-A 1020 hier und er macht weder Laufwerksgeräusche noch liest er sonderlich langsam ein, zudem ist es mir reichlich egal ob nach dem Einfahren der Lade nun 3 oder 6 Sekunden vergehen bis der Player eine SACD oder DVD-A eingelesen hat. Wichtig ist mir das er alle vorhandenen in Scheibenform vorliegenden digitalen Ton- und Bildformate ohne Probleme einlesen kann und das kann er nun mal. Zudem ist er auch einfach und ohne TV unterstützung bedienbar wenn ich auch so die "Smart"-Funktionen nicht nutzen kann. Aber wie gesagt ist das Geschmackssache.


.....Muss ja nicht der 105 sein der, 101 reicht aus und kostet wie der Yammi........


Das beim Oppo BDP-101 ein einfaches PC-BD-Rom-Laufwerk (sogar noch in der Blechschachtel) verbaut ist weißt du schon? Das hat natürlich vorteile wenn das Dink mal abschmiert und läßt sich dann mit einigen Handgriffen schnell gegen ein baugleiches Modell auswechseln aber mir ist es lieber wenn ich zumindestens selbst noch die Linse reinigen kann und die heute üblichen Zahnrädchen zuweilen abschmieren kann, leider sind ja die Zeiten der kräftigen und schnellen Linearmotoren lange schon vorbei.


........Wenn du dich frägst, warum so umständlich und warum nicht einfach nur den AVR benutzen..?!........


Nein, habe ich mich eigentlich gar nicht gefragt, bei vielen Usern ist es zum einen eine einfache Platzfrage eine gleich hohe Klangqualität mit Mehrkanal gegenüber Sterero hinzubekommen, nicht jeder hat ja eine Scheune für eine ganze Batterie Lautsprecher zur Verfügung und zum anderem gibt es auch viele User die hier noch etwas zurückhaltent sind da sie der Mehrkanaltechnik nicht trauen, solche Leute habe ich auch im Freundes- und Bekanntenkreis.


.........Wenn es überhaupt Verstärkerklang gibt mMn; dann bei dem Vergleich zwischen reinem Stereoverstärker und AVR im Stereobetrieb............


Kann man m.E. so nicht sagen, hier hängt natürlich einiges von der Beschaltung des DSP ab und ob er sich so ohne weiteres aus dem Signalweg herausnehmen läßt ansonsten kann es natürlich immer sein das die ganze Geschichte nicht so 100% Linear ist wie man es gerne hätte. Aber im großen ganzen hat man nach all meiner Erfahrung mit einem hochwertigen AVR kein schlechteres Ergebniss als mit einem der alten vollanalogen Stererovollverstärker.

MFG Günther
ParrotHH
Inventar
#22 erstellt: 19. Jun 2016, 18:04
Ich kenne das Gerät zwar nicht aus eigener Erfahrung, habe aber nur gutes darüber gelesen: Tascam CD-240

An sich ein "Profi-Gerät", wenn man die Bügel an der Seite abschraubt aber uneingeschränkt wohnzimmertauglich. Laut der Tascam-Webseite ist da jedenfalls kein PC-Laufwerk drin, sondern ein dediziertes Audio-CD-Laufwerk. Damit sollte es möglich sein, eine CD auch ohne grosse Wartezeiten nach dem Einlegen einfach abzuspielen, so wie das früher halt mal war...

Der enthaltene Netzwerkplayer rundet das Gerät ab.

Parrot
Chamaeleon73
Stammgast
#23 erstellt: 19. Jun 2016, 18:35
Hi heisenberg,

da Du auch im ES-Thread nachgefragt hast, ich aber kein ES-Gerät besitze aber eventuell übertragbar was beisteuern kann:
Ich hatte mir 1990 einen Sony CDP990 neu im Laden gekauft. Der hat vor einigen Jahren (nach intensivem Gebrauch) Alterserscheinungen gezeigt. Zum einen öfter am Anfang der CD gesprungen und das Öffnen der Schublade braucht mittlerweile auch etwas mehr Zeit. Das Springen habe ich durch Reinigung der Führungsschienen wieder gut hinbekommen. Das Problem mit der Schublade wäre wohl auch mit einer Entfernung von altem Schmiermittel und eventuellem Riemenwechsel (bin aber kein versierter Bastler) hinzubekommen. Leider brummt das Netzteil mittlerweile etwas hörbar. Ich werd das gute Stück wohl irgendwann zur Instandsetzung geben, ich hänge an dem Stück. Nun aber zu der Einlesedauer. Nach dem Einlegen einer CD und schliessen der Schublade liest der Sony kurz das Inhaltsverzeichnis ein, dann kanns direkt los gehn. Nach druck auf die Playtaste gehts dirket los, Titelsprung dauert auch gefühlt nicht mal eine Sekunde.

Vor einigen Monaten hat mir ein Arbeitskollege einen Pioneer-Player angeboten. Es stellte sich heraus, das es ein PD-S702 mit Plattentellerlaufwerk ist. Auch dieser Player liest zügig die CD ein und der Titelsprung geht fix. Bei diesen Plattentellerlaufwerken muss man jedoch beim Gebrauchtkauf darauf achten, dass die Laserlinse nicht herausgefallen ist, der Laser sitzt bei diesen Geräten kopfüber über der CD (diese wird mit Label nach unten auf den Plattenteller aufgelegt). Bin eigentlich sehr zufrieden mit dem Gerät, jedoch etwas vom Sony und seiner Ausstattung vorbelastet.

Vor einigen Wochen stand bei den Kleinanzeigen in meinem Wohnort ein Sony CDP915 von ca. 1994 für günstiges Geld. Der entspricht fast 1 zu 1 den Funktionen meines CDP990. Der Spieler war absolut intakt, Schublade geht schnell auf, Einlesen auch wieder sehr schnell und auch der Titelsprung geht fix wie gewohnt von statten. Netzteilbrummen hat der 915er bisher auch noch nicht.

Alle drei Spieler haben Analogausgänge, sogar jeweils einen festen und einen in der Lautsärke variablen und auch den gewünschten Digitalausgang.
Solche Spieler gibt es natürlich auch von vielen anderen Markenherstellern, ich kann jedoch nur von diesen aus eigener Erfahrung berichten. Empfehlen würde ich alle drei, solange sie technisch in Ordnung sind (bei meinen 2 Gebrauchtkäufen war alles in Ordnung).
Bei den neueren Geräten werden wohl nur noch Computerlaufwerke verwendet, da diese auch MP3-Daten auslesen können. MP3 Daten werden in einem anderen Format wie das normale Audioformat gespeichert. Da hat wohl die moderne Hörgewohnheit der alten Laufwerkbauweise den Hahn abgedreht (bei mir ist mittlerweile auch vieles auf dem NAS, ich will aber auch immer noch einen 'richtigen' CD-Spieler haben).

Meine Empfehlung deshalb: Am besten im Gebrauchtmarkt nach einem Spieler der 90er eines Markenherstellers suchen (der noch kein MP3 kann), der einem optisch und von der Ausstattung gefällt, beim Verkäufer kurz die Funktion testen, kaufen und glücklich sein.

Gruß Stefan
cr
Moderator
#24 erstellt: 19. Jun 2016, 18:44

Nach dem Einlegen einer CD und schliessen der Schublade liest der Sony kurz das Inhaltsverzeichnis ein, dann kanns direkt los gehn. Nach druck auf die Playtaste gehts dirket los, Titelsprung dauert auch gefühlt nicht mal eine Sekunde.


Ja, so waren sie mal, die Sonys. Habe auch noch einen solchen.
Die Langsamkeit der heutigen Geräte beim Einlesen und Skippen ist eine Schande.
Meiner liest sogar das Inhaltsverzeichnis mit Mehrfach-Speed (bei normalen CDs mit 20 Tracks zwitschert es kurz und fertig). Bei einer CD mit 99 Tracks ist das ein ordenliches Stück schneller als bei heutigen, ja selbst etlichen aus der alten Zeit...
heisenberg8_8
Stammgast
#25 erstellt: 19. Jun 2016, 18:50

ParrotHH (Beitrag #22) schrieb:
Ich kenne das Gerät zwar nicht aus eigener Erfahrung, habe aber nur gutes darüber gelesen: Tascam CD-240

An sich ein "Profi-Gerät", wenn man die Bügel an der Seite abschraubt aber uneingeschränkt wohnzimmertauglich. Laut der Tascam-Webseite ist da jedenfalls kein PC-Laufwerk drin, sondern ein dediziertes Audio-CD-Laufwerk. Damit sollte es möglich sein, eine CD auch ohne grosse Wartezeiten nach dem Einlegen einfach abzuspielen, so wie das früher halt mal war...

Der enthaltene Netzwerkplayer rundet das Gerät ab.

Parrot



Kenne ich, davon gibt es die Consumer Version von Teac
heisenberg8_8
Stammgast
#26 erstellt: 19. Jun 2016, 19:37

und Staub wird immer noch gewischt, (bei rund 2000-2400 digitalen Ton-/Tonbildträgern und ungefähr ebensovielen alten Schallplatten kommt man da so oder so nicht drum rum)


Das war natürlich ironisch gemeint, aber einmal wo se auf dem Nas kopiert sind dann werden se weggepackt


Du meinst du hast öfter Probleme mit der Abspielbarkeit deiner Tonträger?


Nein aber mit den Playern die in letzter Zeit erschienen sind.. vorher nie Probleme gehabt.
Wie gesagt der Wechsler schluckt alles.
Hab auch halt viele Platten mit Kopierschutz und andere mit Multimedia extras die man damals im PC abspielen konnte.. solche Platten mögen die DVD Laufwerke nicht. Die Laufwerke in den Oppos verhalten sich da anders, obwohl es auch BR-Laufwerke sind.
Wenn ich Lust habe eine CD zu hören und der Player fängt an rumzuspacken dann vergeht mir die Lust..
Viele werden erst garnicht apgespielt, bei den meisten wird "ROOT" angezeigt.



zudem ist es mir reichlich egal ob nach dem Einfahren der Lade nun 3 oder 6 Sekunden vergehen bis der Player eine SACD oder DVD-A eingelesen hat.


Mir aber nicht, wiederhole: sonst würde ich diesen Thread nicht geöffnet haben.


Das beim Oppo BDP-101 ein einfaches PC-BD-Rom-Laufwerk (sogar noch in der Blechschachtel) verbaut ist weißt du schon?


Ja, aber die Oppos sind schnell im Gegensatz zur Konkurrenz, leise und ich muss nich beachten was für eine CD eingelegt ist..
Sei es gebrannt, Kopierschutz, CD-Audio mit Daten usw.
Wären alle Player so, dann wäre es mir egal ob ein PC/DVD-Laufwerk drinne steckt.



Kann man m.E. so nicht sagen, hier hängt natürlich einiges von der Beschaltung des DSP ab und ob er sich so ohne weiteres aus dem Signalweg herausnehmen läßt ansonsten kann es natürlich immer sein das die ganze Geschichte nicht so 100% Linear ist wie man es gerne hätte. Aber im großen ganzen hat man nach all meiner Erfahrung mit einem hochwertigen AVR kein schlechteres Ergebniss als mit einem der alten vollanalogen Stererovollverstärker.



Wenn es nicht gleich klingt, bei Pure Direct / Direct / Pure Audio und wie sie alle heißen, im Gegensatz zum Direct des Verstärkers, was soll es dann sein? DSP's sind aus, EQ aus, Einmessung aus..
Hatte bisher einige AVR's, und immer den selben Verstärker, keiner ist im Stereobetrieb am alten rangekommen..
Das die AVR's im Mehrkanal nicht gut sind, habe ich nicht behauptet, aktuell den Pio SC-LX77 und der ist alles andere als schlecht..
Stereo wird mMn. als kleiner Stiefsohn bei AVR's behandelt, sooo gut mehrkanal Musik oder vom DSP aufbereitetes 2 Kanal Material auch klingen mag. ProLogic und co.
Stereo ist ja auch nicht Ziel des AVR's, aber je nach Preisklasse kann man es schon verlangen, ansonsten ist da nichts mit Platzersparniss..
Bin nicht der Einzige der diese Meinung vertretet und liebend gerne hätte ich den alten Verstärker in Rente geschickt.. aber zur Liebe des guten Klanges geht es noch nicht.
Unter normalen Verstärkern höre ich z.B keinen Unterschied.


hier ein weiters beispiel: http://www.hifi-forum.de/viewthread-273-3204.html

Ich wurde auch des Öfteren hier im Forum von den "Besserwissern" wegen solchen Aussagen lediglich gespammt.. aber is mir Egal.
Die Theorie findet nicht immer Fundament in der Praxis !!

Super, wir haben es wieder geschafft Off-Topic zu gehen

Schönen Abend noch
heisenberg8_8
Stammgast
#27 erstellt: 19. Jun 2016, 19:40
@ Chamaeleon

Danke für die Info's
Hörbert
Moderator
#28 erstellt: 20. Jun 2016, 18:55
Hallo!


.........Wären alle Player so, dann wäre es mir egal ob ein PC/DVD-Laufwerk drinne steckt.........


Nun, bei Grosseriengeräten werden immer noch eigenständige Laufwerke eingesetzt PC-Laufwerke gibt es eigentlich nur bei Kleinherstellern.

Zwar hat Sony bei seinen ersten Standalone-Festplattenrecordern seinerzeit PC-Brenner verarbeitet aber so etwas ist bei großen Herstellern kar die Ausnahme und nicht die Regel.

Samsung und Panasonic desigen sogar eigene Chipsätze während der Rest der Abspieler-Welt auf die Standardware angewiesen ist.


.........Gegensatz zur Konkurrenz, leise und ich muss nich beachten was für eine CD eingelegt ist.. ...........


Das ist beim Rest der hochwertigen Abspielgeräte anderer Firmen auch nicht anders, ich weiß nicht warum du so eine selbstverständlichkeit als etwas besonderes ansiehst.


.......Wenn es nicht gleich klingt, bei Pure Direct / Direct / Pure Audio und wie sie alle heißen, im Gegensatz zum Direct des Verstärkers, was soll es dann sein? DSP's sind aus, EQ aus, Einmessung aus.........


Iwieweit hier das "Aus" zutrifft und inwieweit nicht ist eine Frage der Hardwarebeschaltung und der verwendeten Firmware, hier kann es durchaus Unterschiede geben.


....aber einmal wo se auf dem Nas kopiert sind dann werden se weggepackt........


Aber nein, NAS hat seine Zeit und seinen Einsatzzweck und die einzelnen Tonträger haben ihre Zeit und ihren Einsatzzweck.


.......Hab auch halt viele Platten mit Kopierschutz und andere mit Multimedia extras die man damals im PC abspielen konnte.. solche Platten mögen die DVD Laufwerke nicht........


Hier kenne ich nur die üblichen Probleme die diese Sachen auf dem PC gemacht haben aber das sind ja genau genommen keine echten CD´s sondern halt CD-ähnliche Tonträger. Weder mein alter Panasonic S-24 noch mein jetztiger BDP machen hier Probleme, allerdings habe ich auch nicht allzuviele von diesen Dingern da ich mir Kopiergeschützte CD-ähnliche Tonträger gar nicht erst gekauft habe, die wenigen die ich besitze sind Geschenke von Leuten die nicht wußten das die Dinger überhaupt verändert waren.

MFG Günther
Jone1973
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 21. Jun 2016, 16:56
Guten Abend zusammen,

ich denke darüber nach, einen gebrauchten CD Player der Pioneer Reihe PD-S7xx oder PD-S8xx zu kaufen. Gibt es zu den Geräten bzw. zu den Unterschieden zwischen bestimmten Geräten dieser Reihen etwas zu beachten? Gibt es besonders empfehlenswerte Modelle oder eher negative Ausreißer ? Oder sind sie alle als Gebrauchtgeräte gleichermaßen zu empfehlen, negativ oder auch positiv?

Für euren Rat und eure Erfahrungsberichte im Voraus vielen Dank!

P.S.: Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass ich vorhabe, den CDP digital an den Verstärker anzuschließen und dessen DAC zu nutzen.


[Beitrag von Jone1973 am 21. Jun 2016, 16:59 bearbeitet]
spie-c0815
Stammgast
#30 erstellt: 21. Jun 2016, 17:35
Defintiv den Atoll CD100se2 anschauen!

Gibt's bei eBay Kleinanzeigen grade für 500€.
Tywin
Inventar
#31 erstellt: 21. Jun 2016, 18:14
Hallo,


Eine ausgibige CD-Sammlung und keine Lust immer hoffen zu müssen das die CD überhaupt abgespielt wird.


meine vier LG BP620/640 spielen günstig, problemlos, schnell und leise CD/DVD/BD/USB/Netzwerkstreaming. Für die Optik hab ich noch einen hübschen Sony DVP-NS 900 V ...

Hier noch ein paar Basics zu Thema:

http://www.elektronikinfo.de/audio/cd.htm#Player

VG Tywin
heisenberg8_8
Stammgast
#32 erstellt: 21. Jun 2016, 22:09

Nun, bei Grosseriengeräten werden immer noch eigenständige Laufwerke eingesetzt PC-Laufwerke gibt es eigentlich nur bei Kleinherstellern.


Was ist bitte eigenständig wenn Pioneer in seiner letzten PD Reihe, Orion Laufwerke einsetzt.. meistens ist der Unterschied das die einen gekappselt und die anderen ungekappslet sind, handelt sich trotzdem um PC Laufwerke.. Sai gesagt gekappselt im Sinne komplettes Laufwerk, ungekappselt nur das Innenleben


Das ist beim Rest der hochwertigen Abspielgeräte anderer Firmen auch nicht anders, ich weiß nicht warum du so eine selbstverständlichkeit als etwas besonderes ansiehst.


Weil ich für das bezahlte bzw. verlangte Geld dementsprechendes erwarte.. wäre es auch nicht anders dann würde dieser Thread nicht existieren, dann wären die Vergleiche mit Pioneer, Denon, Oppo, Yammi usw. nicht die Rede wert da alle die obengenannten Kriterien erfüllen.
Ist aber nicht so und es wurde auch nicht für Oppo als unantastbare Lösung geworben, gibt auch andere gute Hersteller.



Iwieweit hier das "Aus" zutrifft und inwieweit nicht ist eine Frage der Hardwarebeschaltung und der verwendeten Firmware, hier kann es durchaus Unterschiede geben.


Siehe was "Pure Direct" bedeutet..
Hardwarebeschaltung? Meinst du jetzt wie die Schaltung intern aufgebaut ist und die Komponenten miteinander verbunden sind oder mit welchem Kabel der AVR Signal bekommt?
Beim letzteren wird selbstverständlich drauf geachtet das es die gleiche ist.
Bei meinem Pio hat die Firmware zur Fehlerbehebung gedient und das war ein einziges mal, seitdem kein Update.. Da würden sich viele ärgern wenn durch nem Update der Sound anders wäre.. mMn.
Es sei denn, ich habe dich komplett missverstanden.



Aber nein, NAS hat seine Zeit und seinen Einsatzzweck und die einzelnen Tonträger haben ihre Zeit und ihren Einsatzzweck.


Sorry, aber was ich mit meinen CD's danach mache, entscheide ich ruhig selber nicht böse gemeint



Hier kenne ich nur die üblichen Probleme die diese Sachen auf dem PC gemacht haben aber das sind ja genau genommen keine echten CD´s sondern halt CD-ähnliche Tonträger.


Immernoch Redbook konform (CD Mixed-Mode), somit müssen Sie abgespielt werden.
Andersrum bei den "normalen" Audio CD's mit Kopierschutz, diese sind angeblich nicht mehr Redbook konform.
Diese werden aber eher als Mixed-Mode abgespielt.
Kopiergeschützte CD's sollten ja keine Probleme beim abspielen mit CD-Player hervorrufen, eher beim auslesen mit einem PC-Laufwerk,
rate mal warum Spaß
Wenns alle 90er Cd Player gepackt haben, warum die jetzigen nicht? (selbstverständlich nicht alle jetzigen, um keine Missverständnisse auzulösen )


MfG.
heisenberg8_8
Stammgast
#33 erstellt: 21. Jun 2016, 22:24
@ Jone1973


P.S.: Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass ich vorhabe, den CDP digital an den Verstärker anzuschließen und dessen DAC zu nutzen.


Hallo,
wenn du unbedingt den mit Plattenteller haben willst und du ihn eh digital anschließen willst, würde ich zu dem PD-S507 greifen..
Ist der letzte der von Pioneer mit diesem System gebaut wurde und somit auch der jüngste.


@ Spie

Die Atoll's sind ja bekannt noch reine CD-Laufwerke zu haben. Muss ich mir nochmal angucken, danke.


[Beitrag von heisenberg8_8 am 21. Jun 2016, 22:33 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#34 erstellt: 21. Jun 2016, 22:29
.
Hier noch ein paar Basics zu Thema:


Was sollen wir daraus entnehmen? Die Seite kenne ich ganz gut. Aber danke
Rabia_sorda
Inventar
#35 erstellt: 21. Jun 2016, 23:04
Ich könnte noch einen echten CD-Player empfehlen. Der Marantz CD6000 kann CD/CD-R/CD-RW und Kopiergeschützte Unruhestifter abspielen und hat zudem auch CD-Text und doch relativ schnelle Zugriffzeiten, dank Philipslaufwerk und deren Elektronik.
OK, er ist schon etwas älter, aber er klingt unglaublich gut, auch wenn Hifi-Geräte nicht klingen sollten...
cr
Moderator
#36 erstellt: 22. Jun 2016, 00:26

Immernoch Redbook konform (CD Mixed-Mode), somit müssen Sie abgespielt werden.


Die Kopierschutze sind teils keineswegs redbookkonform.
Falsche TOC-Einträge sind nie Redbook-konform, und künstliche Fehler, die Interpolation erfordern, auch nicht. Aber ich habe weder Zeit noch Lust, das lange zu erklären. Hier ist es erklärt

https://en.wikipedia.org/wiki/Cactus_Data_Shield
spie-c0815
Stammgast
#37 erstellt: 22. Jun 2016, 05:08

heisenberg8_8 (Beitrag #33) schrieb:
@ Jone1973


P.S.: Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass ich vorhabe, den CDP digital an den Verstärker anzuschließen und dessen DAC zu nutzen.


Hallo,
wenn du unbedingt den mit Plattenteller haben willst und du ihn eh digital anschließen willst, würde ich zu dem PD-S507 greifen..
Ist der letzte der von Pioneer mit diesem System gebaut wurde und somit auch der jüngste.


@ Spie

Die Atoll's sind ja bekannt noch reine CD-Laufwerke zu haben. Muss ich mir nochmal angucken, danke.


Exakt :-) die aktuellen haben ein teac Laufwerk drin.
heisenberg8_8
Stammgast
#38 erstellt: 22. Jun 2016, 15:42

Die Kopierschutze sind teils keineswegs redbookkonform.
Falsche TOC-Einträge sind nie Redbook-konform, und künstliche Fehler, die Interpolation erfordern, auch nicht. Aber ich habe weder Zeit noch Lust, das lange zu erklären. Hier ist es erklärt



Das hab ich doch gesagt, lese dir bitte den Post nochmal durch.

Cd-Mixed Mode ist Redbook Konform und bedeutet nicht das ein Kopierschutz drauf ist.
Eine CD-Mixed Mode ist z.B eine "enhanced CD" , legt man sie im CD Player dann verhält sie sich wie eine ganz normale Audio CD, legt man sie im PC-Laufwerk können z.B Musikvideos oder Bilder des Künstlers betrachtet werden.. Lief meistens alles über Quicktime Video.
Hat nichts mit dem Kopierschutz zu tun.
Der sogenannte "Copy-Bit" ist im "TOC" integriert, hat auch nichts mit dem Dateisystem zu tun.
Jone1973
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 22. Jun 2016, 16:39

Hallo,
wenn du unbedingt den mit Plattenteller haben willst und du ihn eh digital anschließen willst, würde ich zu dem PD-S507 greifen..
Ist der letzte der von Pioneer mit diesem System gebaut wurde und somit auch der jüngste.


Vielen Dank für den Tipp!
Jone1973
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 23. Jun 2016, 19:58
Hui, konnte nun einen gebrauchten Pioneer PD-S707 ergattern. Bin auf das Gerät gespannt......
heisenberg8_8
Stammgast
#41 erstellt: 23. Jun 2016, 20:57
Wusste garnicht das es den 707 auch gab, dachte nachedem 507 war sense.
Sind aber Zeitgleich am Markt erschienen das ist gut.. viel Spaß damit.
Jone1973
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 24. Jun 2016, 17:39
Den 507er gibt es auch öfter im Gebrauchtmarkt, den 707er habe ich auch nur in diesem einen Fall gesehen. Nachdem ich mich etwas über die beiden Modelle informiert hatte, habe ich mich für den 707er entschieden.
Der soll noch luftiger und dynamischer klingen und die Musik soll sich noch mehr von den Lautsprechern lösen......




Quark. Es waren mehr die verarbeitungstechnischen Eigenschaften, die etwas besser zu meinen anderen Komponenten passen (Alufront). Zudem war der 707er auch nicht wirklich viel teurer.

Werde den CD Player mal parallel analog und digital anschließen. Ich habe keine Ahnung, ob ich dabei einen gravierenden Unterschied hören werde. Vielleicht gefällt es mir ja analog sogar besser, wer weiß.
Rabia_sorda
Inventar
#43 erstellt: 24. Jun 2016, 17:43

Werde den CD Player mal parallel analog und digital anschließen. Ich habe keine Ahnung, ob ich dabei einen gravierenden Unterschied hören werde. Vielleicht gefällt es mir ja analog sogar besser, wer weiß.


Der "Unterschied" liegt dann vmtl. nicht unbedingt am Player, sondern auch an dem verwendeten DAC.
Jone1973
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 24. Jun 2016, 17:47
Das meinte ich ja auch. Der DAC in meinem Verstärker ist auf recht aktuellem Stand, der DAC im "alten" CD Player eben einige Jahre älter. Ich habe damit keinerlei Vorstellung, ob dieser ALtersunterschied sich klanglich bemerkbar macht oder eher marginal ist.

Ursprünglich wollte ich ja nur einen alten CD-Player, der klanglich durch den eigenen DAC nicht besonders gut sein muss, weil ich ihn ohnehin über den Verstärker wandeln lassen wollte. Da der PD-S707 aber nun auch keine Krücke gewesen sein soll, halte ich es für möglich, dass mir dieser sogar ebenso oder auch besser gefallen wird.
Rabia_sorda
Inventar
#45 erstellt: 24. Jun 2016, 17:52
Recht hast du, da hilft nur probieren.

Aber neu muss nicht immer gleich besser sein. Oft ist es auch andersherum......
Jone1973
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 25. Jun 2016, 11:05
Heute kam meine neue Errungenschaft wohlbehalten bei mir an. Der Plattenteller begeistert schon sehr. Das Laufwerk ist superflott und liest wirklich sehr schnell ein. Toll!

Beim Vergleich zwischen den Anschlussarten Cinch vs. optisch kann ich nicht wirklich einen Unterschied heraus hören. Tendenziell glaube ich, ein etwas besseres Ergebnis durch den digitalen Anschluss und Wandlung durch den Verstärker zu haben. Diese Nuance (sofern tatsächlich vorhanden) ist aber so dermaßen gering, dass ich nicht wage, sie verbal beschreiben zu wollen.

Toll übrigens auch: Der CD-Player reagiert auf die Befehle der FB vom Verstärker.

Gruß
Joachim
Rabia_sorda
Inventar
#47 erstellt: 25. Jun 2016, 12:24
Schön das er gefällt, mir gefällt er auch.

Aufpassen sollte man bei der Laserlinse. Da die Lasereinheit hier oben sitzt, kann es oft passieren, dass die Linse einfach rausfällt. Diese kann man wieder vorsichtig einkleben, aber niemals Sekundenkleber, sondern Lösemittelfreien Pattex o.ä. verwenden. Auch auf die vorherige Position, und auch auf die Ober-, und Unterseite der Linse achten.
cr
Moderator
#48 erstellt: 25. Jun 2016, 16:06
Uhu Plus 300...

Generell finde ich eine Konstruktion, wo die Linse herausfällt, aber nicht gerade ein Ingenieurs-Glanzstück
Chamaeleon73
Stammgast
#49 erstellt: 25. Jun 2016, 18:41
Hi Jone1973 (guter Jahrgang übrigens ),

Pioneer hatte keinen Grund, irgendwas an den Fernbedienungscodes über die Jahre zu ändern. Da Du über einen Pioneer-Verstärker verfügst, klappt das direkt einwandfrei mit der Systemfernbedienung. Der PD-S702, den ich mir kürzlich zufällig ergattert habe, funktionierte auch direkt mit der Fernbedienung des Pio-Receivers.
Zu der Sache mit der Linse: Solange das Gerät nicht durch die Gegend geschleppt wird, würd ich mir da nicht soviel Gedanken drum machen. Ich glaub, die meisten Probleme gibts da beim Transport.

Ich wünsche jedenfalls auch viel Spass mit dem Gerät.

Gruß Stefan
heisenberg8_8
Stammgast
#50 erstellt: 26. Jun 2016, 12:18
@ Jone1973

Diese "Nuancen" die du raushörst müssten idR. nur Pegelunteschiede am Chinchausgang sein..
der eine CP-Player Ausgang hat eine etwas höhere Spannung, der andere eine niedrigere.. das bewirkt, wie oben schon erwähnt, in Unterschieden bei der wahrgenommenen Lautstärke (wenn alles funktioniert).
Unser Gehirn findet "lauter" besser.. daher kommt meistens die Verwirrung.

Schließ zwei verschiedene CD-Player am Verstärker oder AVR an, pass die Lautstärke jeweils an und plötzlich klingen die CD-Player gleich..
..ob der DAC von ESS, Wolfsson, Cirrus und wie sie alle heißen ist, kann lediglich egal sein, da sich die klanglichen Unterschiede im 0 Komma Bereich befinden dürften..
Und wenn der Player an nem AVR per Chinch rankommt, ist es nicht ausgeschlossen das trotzdem wieder im internen DAC gewandelt wird !!
Daher Banane
Sollte es nicht so sein, dann ist was in deiner Anlage kaputt oder es ist ein "Engländer" oder eine Röhre dabei... Spaß

Ich wünsche dir viel Spaß und viele Stunden Hörgenuss !!

Bei mir wird's wahrscheinlich auch einer der letzten Pio PD-S oder Sony ES, aber bei den Preisen die manchmal jenseits von gut und böse sind,
überlegt man schon ob's was neues à la Atoll oder Cambridge wird.
Budget wird wahrscheinlich eh gesprengt
Jone1973
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 26. Jun 2016, 13:13
Wie bereits beschrieben, kann ich den Unterschied (sofern es einen gibt) nicht wirklich beschreiben. Auf Pegelunterschiede würde ich ihn nicht zurück führen, das hört sich für mich doch sehr gleich an, wenn ich am Verstärker umschalte. Ich will aber auch davon Abstand nehmen, einen Unterschied herbei zu reden, sofern ich ihn nicht in irgend einer Weise beschreiben kann. Also lassen wir es einfach mal dabei, dass beides gleich klingt.

In Bezug auf die Fernbedienung hatte ich die leise Hoffnung, dass die Verstärker-FB auch beim CDP funktionieren könnte. Ich mag es nicht besonders, wenn ich für alles immer eine andere FB in die Hand nehmen muss. Daher gefällt es mir sehr gut, dass die FB vom Verstärker für alle Geräte ein Tastenfeld hat.

Zum Thema der Laserlinse: Ich habe keine Ahnung, wie hoch der Anteil der Geräte ist, bei denen die Linsen heraus gefallen sind. Im Falle meines Gerätes scheint die Laserlinse schon seit 1998 zu halten und den jüngsten Transport hat sie auch überstanden. Ich gehe also nicht davon aus, dass ich demnächst UHU Plus 300 kaufen muss.


Budget wird wahrscheinlich eh gesprengt

So geht's mir bei jedem meiner Hobbies. Am Anfang soll es nicht so teuer werden, am Ende sind die Ansprüche dann doch nach oben entgleist.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuer CD-Player gesucht
floehr2002 am 24.08.2004  –  Letzte Antwort am 13.09.2004  –  30 Beiträge
Neuer CD-Player gesucht
perl1977 am 23.10.2007  –  Letzte Antwort am 24.10.2007  –  3 Beiträge
Neuer, bezahlbahrer CD -Player gesucht .
Dirk_WW am 07.12.2015  –  Letzte Antwort am 11.12.2015  –  22 Beiträge
NEUER, unkomplizierter CD-Player gesucht!
Adventure1170 am 11.01.2016  –  Letzte Antwort am 14.01.2016  –  7 Beiträge
Neuer Verstärker gesucht.
lapje am 27.09.2009  –  Letzte Antwort am 27.09.2009  –  9 Beiträge
Kompaktanlage kaputt, jetzt neuer Verstärker und CD-Player gesucht.
saru am 08.12.2007  –  Letzte Antwort am 09.12.2007  –  7 Beiträge
Hilfe! Neuer CD-Player bis max. 400 Euro gesucht!
Moviestar am 29.01.2008  –  Letzte Antwort am 30.01.2008  –  6 Beiträge
Neuer MP3 Player gesucht.
ruebyi am 05.02.2015  –  Letzte Antwort am 17.02.2015  –  2 Beiträge
Kräftig klingender CD-Player gesucht
Hr.Wagner am 26.09.2006  –  Letzte Antwort am 02.10.2006  –  99 Beiträge
CD-Player (evtl. Vollverstärker) gesucht.
Karümel am 30.05.2004  –  Letzte Antwort am 02.06.2004  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • LG
  • Cambridge Audio
  • Pioneer
  • Philips
  • Teac
  • Oppo
  • Audiosonic
  • Boost

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 96 )
  • Neuestes Mitgliedsanderf
  • Gesamtzahl an Themen1.345.616
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.734