Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Radikaler Anlagenumbau: welche (einmessbaren) Aktivlautsprecher gibt es eigentlich?

+A -A
Autor
Beitrag
mcd001
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 10. Aug 2017, 21:18
Hallo zusammen,

das kleine böse HiFi Teufelchen schreit mir mal wieder ins Ohr, dass es daheim doch bestimmt noch besser klingen könnte.

Nach der Geburt unserer Tochter habe ich meine Anlage umgestellt. V.a. habe ich die Lautsprecher sehr downgesizt, weil ich keine Lust hatte in meinen 8000 Euro LS Dellen vom Bobbycar zu haben. Es handelt sich aber nach wie vor um eine 5.1 Anlage bei der ich aber trotzdem viel Wert auf möglichst gute Stereowiedergabe gelegt habe. Da ich die Elektronik und den Center in meinem Spektralrack kindersicher verstecken konnte, habe ich im Moment ein preisliches Ungleichgewicht zwischen Elektronik und Hauptlautsprechern.
Derzeit besteht meine Anlage aus: Arcam AVR850, Auralic Altair, Velodyne SPL1000 Ultra, Phonar p6 next Stand LS und c4 Center. Als Rears fungieren alte T&A Stand LS.

Da wir die Surround Funktion mittlerweile nur noch zum Fernsehen nutzen und das sehr leise, ist es aber eigentlich Quatsch soviel Aufwand für Surround zu treiben. Gleichzeitig sind die Phonar super tolle Lautsprecher und vom P/L Verhältnis sensationell. Aber ich hatte halt auch schon bessere LS und weiß, dass da noch mehr geht. Eigentlich ist meine Tochter immer noch zu jung für teure LS; aber das HiFi Teufelchen.....

Meine Idee ist also: die Hauptlautsprecher gegen aktive Lautsprecher austauschen; da ich Dirac beim Arcam schon gut fand, idealerweise mit einer Einmessfunktion oder zumindest Anpassbarkeit an den Raum. An diese entweder analog den Altair anschließen oder gegen einen Aries Femto tauschen und digital anschließen.Da soll ja auch mal noch ne Einmessmöglichkeit kommen. Weiterhin den Arcam, Center und Rears verkaufen und fürs Fernsehen eine Soundbar nutzen.

Einen Dämpfer hat die Idee heute schon bekommen, als ich mal im MM auf die schnelle in eine Sonos Playbar und eine Yamaha Soundbar (2700) reingehört habe. Das ist schon ein richtiger Rückschritt. Muss ich aber mal daheim ausprobieren, ob es zum Fernsehen trotzdem reicht.
Natürlich könnte ich den Arcam auch behalten und die Aktiv LS als Hauptlautsprecher über den Preout nutzen; aber dann habe ich keine Gegenfinanzierung mehr und kann es auch daheim nicht so gut verargumemtieren....

Jetzt aber lange Rede, kurzer Sinn: ich würde gerne mal potentielle Aktivlautsprecher probehören, um zu prüfen, ob meine Idee auch das erhoffte mehr an Klang bringt.. Die Frage ist nur: welche?

Vom reinen Lesen im Internet und in Zeitschriften würden mir die
-Avantgarde Acoustic Zero 1 gefallen. Auch optisch bekomme ich die vielleicht daheim bei der Regierung durch. Preislich wäre da aber vermutlich nur ne gebrauchte Pro drin.
- Dynaudios XD würde ich mir anhören; da bekommt man vielleicht auch gerade Aussteller der alten Serie günstig; kann man aber glaube ich wenig räumlich anpassen (wobei mir ein passives Paar vor ca 1,5 Jahren nicht gefallen hat, s.unten)
- die Kii Three liest sich auch spannend
- Abacus liest man auch öfter; ist aber meines Wissens nicht einmessbar; muss ich aber noch mehr Infos einsammeln

Habt Ihr noch Tips bzw. was haltet Ihr generell von meiner Idee.

Hier noch der Fragebogen:


-Wie viel Geld kann ausgegeben werden?
Würde gerne unter 7000 Euro bleiben; darf aber gebraucht oder Aussteller sein; damit Listpreis vielleicht bis 13-14k

-Wie groß ist der Raum?
32qm aber offen zum Flur und großer Durchbruch zur Küche

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)
Die LS stehen ca 3M auseinander und ca 4,5m vom Sofa

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?
Standlautsprecher wäre mir lieber; Regal LS mit Ständer geht aber auch

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?
Über 1,1m sollten Sie nicht sein

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)
Wie beschrieben Velodyne SPL1000 Ultra; darf aber gerne überflüssig werden

-Welcher Verstärker wird verwendet?
Aktiv LS

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?
Recht bunt gemischt; auch mal elektronische Musik

-Wie laut soll es werden?
Muss im Moment oft leise hören; bei Sturmfrei auch mal lauter

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?
Erstmal,egal

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?
Wichtig ist mir dass Stimmen und Instrumente "richtig klingen". Fast noch wichtiger ist mir eine gute Räumlichkeit mit guter Ortung und sehr gutes Timing

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?
Bei der Auswahl der Phonar habe ich viel im Bereich 2-4K gehört.
Dali Epicon 5: räumlich toll, schöner Hochtonbereich; aber fehlender Punch im Präsenzbereich
Kef R: räumlich auch super; aber sehr aggressive Höhen sogar an Röhre
Dynaudio (glaube Focus): wären auch sehr aggressiv im Hochtonbereich; hat mich aber sehr verwundert; kannte ich anders
Tannoy XT: toller Lautsprecher, super räumlich, sehr angenehm und mitreißend; nur wegen Farbe rausgefallen
Sinus Faber Venere, Vienna Acoustics: überhaupt nicht meins; matschig und unpräzise
Nubert A700: toller Bass; Räumlichkeit naja; aber Stimmen und Instrumente irgendwie falsch
B&W: noch nie gefallen und die 10er hat mich bestätigt


-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)
Aktiv und es muss den LS in weiß geben

- Standort + Radius (wg. Händler/Produktempfehlung + wie weit bist Du bereit zu fahren)
Erstmal egal

Danke
Micha
ATC
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 10. Aug 2017, 22:41
Hallo,

schwieriges Unterfangen, mit der integrierten Einmessbarkeit schränkst du dich sehr, sehr ein,
die Zero 1 oder die Kii Audio Three (hier würde ich den Subwoofer behalten),
und dann wird die Luft dünn..

Von deinen ganzen genannten Lautsprecher hab ich bis auf die Abacus alles gehört,
kann deine Beschreibungen teilweise nachvollziehen, teilweise auch nicht(Focus agressiver Hochton, KEF R sehr agressive Höhen??),
der Rest passt.

Mein Vorschlag ginge klar zu diesen aktiven Lautsprechern
http://www.ebay.de/i...8:g:wEYAAOSw3ZRY85ZJ

dazu
ein Lyngdorf TDAI 2170.

Da dieser aber auch Endstufen integriert hätte,
könnte man auch auf diese super passiven Teile setzen:
https://www.ebay.de/i/172668387398?chn=ps&dispItem=1
mcd001
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 10. Aug 2017, 22:49
Schonmal Danke für schnelle Antwort.

Ich muss einfach mal ein paar Aktive Hören: vermutlich bringen viele digital gesteuerte Aktivboxen das von Haus aus mit,
Was die Dirac Einmessung bei mir on top gebracht hat: noch besseres Lösen der Musik v.d. LS und super Timing.
Dann kann ich mir eine Einmessfunktion natürlich sparen.

Bei Dynaudio war ich auch überrascht. Die kannte ich aus meiner Zeit als ich nebenbei im Hifiladen gearbeitet habe, auch anders.
Und die Kef haben mich auch verblüfft. Wir haben aber sogar mit den Verstärkern noch experimentiert und der aggressive Hochtöner blieb.
Vielleicht war aber auch der LS nicht ok.

Die aufgeführten LS schaue ich mir mal in Ruhe an.
Gerade bin ich noch über KSD gestolpert; ist ja glaube ich B&M nahe.


[Beitrag von mcd001 am 10. Aug 2017, 22:50 bearbeitet]
Highente
Inventar
#4 erstellt: 10. Aug 2017, 23:06
Ich werfe mal die Genelec 8260 ins Rennen. Den aktiven von Gaithain solltest du auch ne Chance geben.
Dadof3
Moderator
#5 erstellt: 11. Aug 2017, 00:23

ATC (Beitrag #2) schrieb:
schwieriges Unterfangen, mit der integrierten Einmessbarkeit schränkst du dich sehr, sehr ein,

Sehe ich auch so - warum muss es integriert sein?

Dirac zum Beispiel kannst du doch auch in einem miniDSP haben - und bist dann viel freier in der Wahl der Lautsprecher. Zudem ist fraglich, wie gut die eingebaute Einmessung funktioniert - Dirac legt da die Messlatte schon sehr hoch.


oder die Kii Audio Three (hier würde ich den Subwoofer behalten),

Nur dann, wenn regelmäßig höhere Pegel gefordert werden. Und dann auch nur mit Aktivweiche.

Der große Vorteil der Kii Three ist ja gerade die Abstrahlcharakteristik im Bass, wenn man die durch einen Subwoofer "wegschaltet", sind die 10 k€ vergleichsweise teuer fürs Gebotene.
ingo74
Inventar
#6 erstellt: 11. Aug 2017, 00:35

Dadof3 (Beitrag #5) schrieb:

ATC (Beitrag #2) schrieb:
schwieriges Unterfangen, mit der integrierten Einmessbarkeit schränkst du dich sehr, sehr ein,

Sehe ich auch so - warum muss es integriert sein?

Und auch von mir ins gleiche Horn
Dirac (diverse MiniDSP´s) oder Acourate (Abacus Preamp14) + den zu deinem Geschmack und zu deiner Hörsituation passenden (Aktiv)Lautsprecher.




mcd001 (Beitrag #1) schrieb:
Die LS stehen ca 3M auseinander und ca 4,5m vom Sofa

Das ist ja schon fast Fern-Feld
Die könnte passen:
http://www.ebay.de/i...8:g:wEYAAOSw3ZRY85ZJ

Ansonsten kann ich bei der Hörentfernung die Elektrostaten von Martin Logan empfehlen, sind zwar nur teilaktiv, aber es gibt halt nicht viele, die bei der Hörentfernung so bündeln, dass am Hörplatz noch etwas vom Direktschall ankommt.
Die könnten auch funktionieren, wären aber passiv:
https://www.ebay.de/..._from=R40&_nkw=T%2Ba


[Beitrag von ingo74 am 11. Aug 2017, 00:35 bearbeitet]
ATC
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 11. Aug 2017, 01:18

Dadof3 (Beitrag #5) schrieb:


oder die Kii Audio Three (hier würde ich den Subwoofer behalten),

Nur dann, wenn regelmäßig höhere Pegel gefordert werden.


Auch dann, wenn nur manchmal höhere Pegel gefordert werden,
denn dafür ist sie meines Erachtens eher ungeeignet.
mcd001
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 11. Aug 2017, 17:09
Danke schon mal für die vielen Ideen.

Das Thema Raumeinmessung habe ich ja eigentlich schon wieder revidiert.

Ich schaue mir heute abend die Vorschläge nochmal in Ruhe an.
B&M habe ich jetzt mal in die Reihe aufgenommen. Da würde aber nur die Prime 6 von der Höhe her gehen.
Wobei ich noch nicht rausgefunden habe, ob die KSD2030 nicht eigentlich auch eine Prime6 ist....
T&A hatte ich schon viele als LS (z.B. TA25 Jubilee, TAL130 und TCI2E); da bin ich aber weg.von.
Geithahn muss ich mich noch mit beschäftigen.
Genelec finde ich tolle Lautsprecher, der mich aber sehr teuer käme (Scheidung).

Falls jemand noch eine andere Idee hat, wie ich die Anlage umbauen kann, ist das natürlich auch willkommen.
blackjack2002
Inventar
#9 erstellt: 12. Aug 2017, 11:09
Servus,
mein Kumpel hat auch das gleiche Dilemma. Nachwuchs bekommen, sündteures Hifi "Krempel" im Wohnzimmer ==> ab in den Keller bzw. denkt er darüber nach, es sogar zu verkaufen. Im würde zwar das Herz brechen, aber das ist zum Glück nicht mein Problem .

Er sieht sich gerade ein paar Möglichlkeit an:
Surround YSP 5600 von Yamaha ==> wird wahrscheinlich sein 5.2 ablösen. Sein Raum müsste dafür eigentlich super passen.
Kef LS50 WIRELESS ==> Da hätte er dann auch Aktiv-LS, die er auch "kindersicher" aufstellen kann. Die Kef's haben doch ein paar Möglichkeiten (Aktiv LS, DSP, Wireless ansteuerbar usw.)

Somit wäre das Wohnzimmer (seiner Meinung) größtenteils "kindersicher". Auch seine Gattin hätte in dieser Hinsicht nichts dagegen ("Hifi Krempel endlich weg" *fg*). Billig wird das Ganze auch nicht gerade, aber ein "bisschen" Surround bzw. Klang will er auch noch haben. Auch wenn dann zeitweise Kinder CD's vor sich dudeln.

Jedenfalls bin ich gespannt, in welche Richtung er "gehen" wird.

LG, Werner
mcd001
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 12. Aug 2017, 11:37
Würde mich interessieren, was er zu der 5600 sagt. Wenn ich mir überlege, dass manche Bluuetooth LS für,100 Euro schon halbwegs erträglich klingen,,war ich überrascht, wie schlecht die Soundbars für das 8-10 fache geklungen haben. Die 5600 ist aber natürlich nochmal ne andere Liga und ist auch deutlich größer. Vielleicht ist der Besser. Den hatten Sie nicht.
Die Kef würde mich vermutlich klanglich nicht verbessern. Deswegen steht die bei mir nicht so auf der Liste.
ingo74
Inventar
#11 erstellt: 12. Aug 2017, 11:39
Was ist dein klangliches Ziel vor dem Hintergrund der Hörentfernung und den diesbezüglichen Raumverfälschungen..?
13mart
Inventar
#12 erstellt: 12. Aug 2017, 12:50

mcd001 (Beitrag #1) schrieb:

Natürlich könnte ich den Arcam auch behalten


Hallo Micha,
dies wäre wohl die am wenigsten 'teuflische' Lösung:
Du behälst einen guten Verstärker mit Einmesssystem,
du hast die freie Wahl zwischen Aktiv- und Passivlaut-
sprechern, du hast freie Wahl bei der Farbe .. also weiss.

Dass ein radikaler Anlagenumbau außer dem Neuigkeits-
wert noch finanzielle Vorteile hätte, glaube ich eher nicht.

Gruß Mart
uoiea
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 12. Aug 2017, 22:20
Also wenn ich dein traumhaftes Budget hätte, und aktive, einmessbare LS möchte, würde ich mal die Genelec 8351 zu Hause anhören. Bleibt auch ziemlich genau in deinem preislichen Rahmen.
Highente
Inventar
#14 erstellt: 12. Aug 2017, 22:33
Genelec scheiden ja schon wegen dem Familienfrieden aus
Dadof3
Moderator
#15 erstellt: 13. Aug 2017, 00:01
Ich hätte die auch schon vorgeschlagen, wenn der Hörabstand geringer wäre.
dejavu1712
Inventar
#16 erstellt: 13. Aug 2017, 10:15
Der Arcam AVR 850 bietet eine gute Basis, egal ob es passive oder aktive LS werden, warum also tauschen?

So hast Du das komplette Budget nur für die LS zur Verfügung und kannst wenn nötig in die Vollen gehen.

Ein vorhandenes hochwertiges Gerät zu verkaufen und dann wieder eine Vorstufe/Verstärker mit ähnlichen
Genen (Einmess System, DSP, etc.) zu holen, dürfte mehr kosten als der Verkauf des Arcam bringen wird
und das du damit dann noch besser fährst ist eher fraglich, also für mich ist das eine Milchmädchenrechnung.

Ein Hörabstand von 4,5 mtr. ist zu dem alles andere als optimal, in einem unbehandelten Hörraum ist es daher
sehr wahrscheinlich, das man sich jede Menge Sauereien einfängt, selbst ein gutes Einmess System kann hier
nur bedingt weiterhelfen, die Rahmenbedingungen sollten also auf jeden Fall im Vorfeld schon optimiert werden.
Dadof3
Moderator
#17 erstellt: 13. Aug 2017, 11:06

dejavu1712 (Beitrag #16) schrieb:
Der Arcam AVR 850 bietet eine gute Basis, egal ob es passive oder aktive LS werden, warum also tauschen?

Weil man für den Erlös zum Beispiel den AVR390 mit identischer Vorstufe kaufen kann und immer noch eine stattliche Summe übrig behält.

(Die reine Vorstufe AVR860 ist ja bescheuerterweise doppelt so teuer wie der AVR390, obwohl sie lediglich ein AVR390 ohne Endstufen und mit XLR-Ausgängen ist. Der übliche Schwachsinn des Hifi-Zirkus.)


[Beitrag von Dadof3 am 13. Aug 2017, 11:11 bearbeitet]
ATC
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 13. Aug 2017, 11:16
Hallo,

ist die KS Digital 2040 auch zu hoch?
Die würde ich bei dem Hörabstand vorziehen.
mcd001
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 13. Aug 2017, 22:28
Ich bin im Moment auch noch hin und her gerissen und Danke Euch für Euren Input.

Für mich hören sich die Vorteile eines Aktiv Lautsprechers sehr plausibel an. Habe aber bisher zu wenige gehört. Das will ich aber nachholen.
Deswegen kam ich aber auf meine Idee. Zudem könnte ich mit dem Altair eine schlanke Kette aufbauen.

Weil die Frage kam, was ich erreichen will: natürlich erstmal das klangliche Niveau wieder erhöhen. Das naheliegend schwächste Glied würde ich beim Lautsprecher sehen, weil der im Vergleich eher günstig ist. Ich finde den LS toll; weiß aber, dass mehr geht. Hatte den ja auch bewusst abgerüstet.
Den AVR würde ich auch nicht wegen Unzufriedenheit ersetzen, sondern um die Anlage zu vereinfachen und weil Heimkinosysteme gegen reine Stereokomponenten halt schnell alt aussehen. Und da ich im Heimkinobereich gerade mit Kanonen auf Spatzen schieße, damit die Stereoperformance passt, überlege ich da ran zu gehen.

Budgetseitig ist die Idee, dass ich den Arcam, die Phonars und ggf. den Velodyne verkaufe und dann noch ca. 2-3k drauflege. Ist alles so 1,5 Jahre alt und sollte gut verkaufbar sein. Wenn ich den Arcam behalte, müsste ich fast den Sub auch behalten. D.h. ich hätte nur die Phonars zum Verkaufen. Da ist das Budget dann nicht mehr so üppig.
Klar ist, dass ich bei einigen der genannten Aktiv Lautsprechern Aussteller oder gebrauchte LS nehmen müsste.

Im Moment gefallen mir von der Textform die Avantgarde Acoustic Zero (wenn jemand ne gebrauchte pro hat, gerne ne PM) und die Abacus Trifon 5s gut.
Aber ich muss jetzt endlich mal hören. Würde mir aber natürlich auch immer noch Vergleiche mit Passivlautsprechern anhören, wenn ich bei,den Händlern bin.

B&M finde ich auch spannend und die augenblickliche Sommeraktion mit dem doppelten Rückkaufwert, wäre natürlich ein Traum. Aber da passt eigentlich grössentechnisch nur die Prime 6.

Die KSD 2040 könnte vielleicht gerade noch gehen, weil die super schlank ist. Da versuche ich auch die mal zu hören, ob mir der "Studio" klang zusagt. Aber das ist bei KSD ja schwierig.


[Beitrag von mcd001 am 13. Aug 2017, 22:42 bearbeitet]
Dadof3
Moderator
#20 erstellt: 14. Aug 2017, 01:07

mcd001 (Beitrag #19) schrieb:
Den AVR würde ich auch nicht wegen Unzufriedenheit ersetzen, sondern um die Anlage zu vereinfachen und weil Heimkinosysteme gegen reine Stereokomponenten halt schnell alt aussehen

Ööh, nein. Wie kommst du darauf?
ATC
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 14. Aug 2017, 06:35
Die Prime 6 hat halt keine Abdeckung vor dem Hochtöner, nur zur Info,
falls das irgendwo Gefahr laufen sollte, ein kleiner Fingerzeig reicht schon...(Töchterchen)

B&M sowie KSD klingen übrigens nicht so analytisch wie andere Studiosachen a la Neumann und Co.
Eventuell musst du aber mit etwas Rauschen rechnen, wie bei fast allen Aktiven mehr oder weniger vorhanden.

Ein kleiner, guter Aktivlautsprecher ist noch bei ATC zu finden , die scm 40 gibt es auch aktiv.

Bei der Zero 1 musst du mal hören , mir war das Klangbild auf Kniehöhe zu tief liegend.
ingo74
Inventar
#22 erstellt: 14. Aug 2017, 08:44
Mit dieser Wahrnehmung warst und bist du auch der einzige, wenn, dann liegt das an einer falschen Auf- und/oder Einstellung.

Zum Probehören - man sollte versuchen, so zu hören, wie es bei einem Zuhause auch ist, ist zwar leider kaum möglich, daher sind die Wahrnehmungen daraus auch nicht immer zu übertragen, wichtig ist jedoch bei deiner Hörentfernung, dass du diese beim Probehören beachtet.
mcd001
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 14. Aug 2017, 09:41
Hallo zusammen,

das mit den fehlenden Abdeckgittern ist wirklich ein Problem. Bei der neuen Prime vielleicht noch etwas besser, wie bei der alten mit der Kalotte. Aber auch der Staubschutz der Konuse ist bei Kindern ja sehr beliebt. Das könnte auch der Killer für die Abacus sein.
Das könnte

Meine Aussage mit den AVR: ich habe mal (ist zugegebenermassen schon fast 20 Jahre her) einen 700 Mark Yamaha Vollverstärker durch einen 2000 Mark AVR von Marantz ersetzt. Das war bei Stereoklang zwei Stufen zurück. Deswegen hatte ich lange einen T&A Vollverstärker mit dem DD1230 als Decoder, der sich. Ur ins Signal klemmt, wenn Surround gefragt ist.
Und jetzt halt den Arcam, weil der auch im Stereobereich recht gut funktioniert. Ich denke aber, dass der klanglich im Stereobereich eher näher auf Arcam A39 als auf A49 Level spielt.
Auch ist es ja logisch: beim AVR muss der Hersteller mehrere Endstufen, viele Lizenzen (Dolby, etc) einen DSP, HDMI Umschaltung. und viel mehr bezahlen.

Das mit der tiefliegenden Stimmbasis habe ich im AA Thread auch schon gelesen. Vielleicht bekomme ich die aber diese Woche noch vor die Ohren....
13mart
Inventar
#24 erstellt: 14. Aug 2017, 09:51

mcd001 (Beitrag #19) schrieb:
Wenn ich den Arcam behalte, müsste ich fast den Sub auch behalten.


Hm, das verstehe ich nicht. Einen Subwoofer setzt man doch ein,
wenn die Hauptlautsprecher nicht weit genug runterkommen oder
man unbedingt virtuelle Dinosaurier hören möchte.

Dein Arcam kann doch sicher auch Stereo ausgezeichnet spielen.

Gruß Mart
Highente
Inventar
#25 erstellt: 14. Aug 2017, 10:31
Deinen Eindruck mit einem AVR vor 20 Jahren kann ich bestätigen. Hatte damals einen Yamaha AV Verstärker. Der rlativ schnell wieder rausgeflogen ist. Das ist aber lange Geschichte. Die aktuellen AVR sind mind. so gut wie Stereoverstärker, in der Regel aber durch die mögliche Raumeinmessung überlegen. Die Mär das AVR schlechter klingen als Stereoverstärker kommt eben aus dieser Anfangszeit.
ATC
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 14. Aug 2017, 13:17

ingo74 (Beitrag #22) schrieb:
Mit dieser Wahrnehmung warst und bist du auch der einzige, wenn, dann liegt das an einer falschen Auf- und/oder Einstellung.


Falls das wieder mal auf mich gemünzt sein sollte (zitiert hast du ja nichts, also nehme ich an das du das auf meinen Post zuvor bezogst),
ist mal wieder eine bodenlose Fechheit,
wenn ich nicht gesperrt werden würde hätte ich jetzt was ganz Anderes geschrieben.

Lies dir den Thread zur Zero 1 einfach mal durch,
da sind mindestens 3 Leute die auch genau das beschrieben haben du Klug.......

Vllt läuft ganz einfach bei dir da oben was falsch, einfach mal drüber nachdenken.
ingo74
Inventar
#27 erstellt: 14. Aug 2017, 14:10
Nochmal - es ist keine Eigenschaft des Lautsprechers, sondern wenn, dann liegt das an einer falschen Auf- und/oder Einstellung.

Edit - hier erkennt man aber sehr gut, dass man wenn Zuhause und richtig probehören sollte


[Beitrag von ingo74 am 14. Aug 2017, 14:26 bearbeitet]
ATC
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 14. Aug 2017, 18:26
Was soll denn falsch eingestellt sein?
Warum stellen mehrere verschiedene Händler ihre Lautsprecher zum Vorführen falsch auf?
Wie machen die Händler das, was machen sie in der Aufstellung genau falsch?
Warum funktionieren andere Lautsprecher im selben Raum, mit gleicher Aufstellung, problemlos ohne eben dieses Problem?
Hast du die Zero 1 schon zuhause getestet?


[Beitrag von ATC am 14. Aug 2017, 18:28 bearbeitet]
mcd001
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 14. Aug 2017, 20:19
Bitte nicht streiten....

Ich habe mal einen Blick in die Bedienungsanleitung geworfen. Dort wird erklärt, dass man durch Beilagscheiben den Winkel der Box in Abhängigkeit von der Hörentfernung anpassen soll. Vielleicht ist das der Schlüssel in Verbindung mit der seitlichen Ausrichtung der Box auf den Hörer.
Dadof3
Moderator
#30 erstellt: 14. Aug 2017, 21:04

ingo74 (Beitrag #22) schrieb:
Mit dieser Wahrnehmung warst und bist du auch der einzige,

Ich weiß nicht, welche der geschilderten Wahrnehmungen du überhaupt meinst, aber kennst du alle Wahrnehmungen der Hörer?

Ich kann an "Neumann und Co." nichts analytisches finden; das liegt aber vielleicht auch einfach daran, dass ich mit dem Begriff "analytisch" nichts anfangen kann. Aus meiner Sicht sind das (also Neumann, "und Co." ist ja nicht weiter definiert) Lautsprecher, die überhaupt nicht klingen, sondern die Musik einfach so wiedergeben, wie sie aufgenommen und abgemischt wurde. Lautsprecher, die vom Hören her eigentlich gar nicht existieren, sondern nur die Musik. Wenn das "analytisch" ist, von mir aus, für mich aber ist es das, was ich von einem guten Lautsprecher erwarte, und mir scheint seinen Ausführungen zufolge, dass das auf mcd001 auch zutrifft.
ATC
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 14. Aug 2017, 22:31
@ Dadof
Die erste Seite sollte ausreichen.
http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-33705.html
ingo74
Inventar
#32 erstellt: 14. Aug 2017, 23:50
Post #17 reicht:

andre83 (Beitrag #17) schrieb:


Das einzige, war die bei der Stimmwiedergabe etwas zu tief liegende Ortung

Das kann je nach Aufstellung wirklich so sein
...
Die Zero verlangt doch ein wenig Sorgfalt bei der Aufstellung und der Einstellung des Bassbereiches.
Erst dann kann sie meiner Meinung nach ihr volles Potenzial ausschöpfen.

damit sollte das Thema auch durch sein und die beiden letzten Sätze gelten eigentlich grundsätzlich für alle Lautsprecher; das sollte man auch beim Probehören beachten, erst recht, wenn man dann durchs Forum tingelt und solche Sachen weiterträgt.
ATC
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 15. Aug 2017, 06:33
Beantworte die Fragen und winde dich nicht wieder mit nem Einzelzitat aus deinem arroganten Post heraus.
ingo74
Inventar
#34 erstellt: 15. Aug 2017, 08:48
Ich habe dir im passenden und von dir verlinktem Thread geantwortet.
dejavu1712
Inventar
#35 erstellt: 15. Aug 2017, 09:06

Dadof3 (Beitrag #17) schrieb:

Weil man für den Erlös zum Beispiel den AVR390 mit identischer Vorstufe kaufen kann und immer noch eine stattliche Summe übrig behält.


Das der AVR 850 so teuer ist war mir nicht bewusst, trotzdem halte ich es für unsinnig das Gerät
mit (sicherlich hohem) Verlust zu verkaufen um sich wieder einen AVR oder etwas ähnliches zu
holen, außerdem halte ich es nicht für sinnvoll sich ausschließlich auf Aktiv LS zu konzentrieren.
ATC
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 15. Aug 2017, 18:30

ingo74 (Beitrag #27) schrieb:
Nochmal - es ist keine Eigenschaft des Lautsprechers, ......


So auch hier,
falls der Lautsprecher so eine Mimose sein sollte in Sachen Aufstellung das man aufs Zehntel mm aufstellen muss und den Hörplatz so exakt wählen muss das mehrere Händler, andere Probehörer, und auch ich es nicht gebacken bekommen das Problem zu lösen,
dann IST das eine Eigenschaft dieses Lautsprechers,
weil andere Lautsprecher viel problemloser funktionieren.
mcd001
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 15. Aug 2017, 21:04
Ich hatte heute etwas (zu wenig) Zeit in die AA Zero reinzuhören. Leider konnte ich es aber nicht mit meiner Musik testen, weil mein USB Stick nicht wollte.
Wir haben aber auch so ein paar Lieder gefunden, die ich auch in meinem Testzyklus habe.
Zufällig war auch der Außendienstler von AA da.

Erstmal ist es ein sehr spannender Lautsprecher. Aber er hat auch eine deutlich andere Spielweise, wie meine jetzigen Lautsprecher bzw. alles was ich je gehört habe. Ein wirkliches Urteil könnte ich mir aber noch nicht erlauben. Dafür war zu wenig Zeit und wir haben noch viel an der Aufstellung gearbeitet, weil der LS gerade erst aufgestellt worden war.

Wir haben aber auch eine Einführung in den parametrischen EQ bekommen.

Der parametrischenEQ ist sehr flexibel. Es ist aber keine automatische Einmessung. D.h. man kann den Raum messen (Karma o.ä.) und dann manuell mit dem AA Tool einstellen. Und dann kontrollieren mit Karma, usw.

Zur Aufstellung: auch heute war es am Anfang so, dass die Stimmen sehr tief im Raum waren. Zudem war die Bühne sehr schmal.
Wir haben dann den Lautsprecher leicht nach hinten geneigt und schon haben die Stimmen gepasst und die Sänger standen wieder. Dafür sind auch Beilagscheiben dabei, die man bei der Montage zwischen Ständer und Box legt, um die Neigung zu verstellen.
Die Bühne hat nach einer leichten Entwinklung dann auch gepasst. Dann war die Abbildung aber nicht mehr gut. Deswegen die Stereobreite verbreitert und wieder etwas mehr eingewinkelt. Dann waren wir schon recht zufrieden. Dafür,haben wir ca 30 Miniten gebraucht.
Bei jeder Verstellung hat sich der Lautsprecher aber auch tonal verändert, weil die Hörner doch stärker bündeln. Das kann man dann mit dem EQ.wieder ändern.

Mein Fazit: Hinstellen und Musikhören ist bei dem Lautsprecher nicht. Man muss schon Zeit in die Aufstellung investieren und dann den Klang über den EQ an Raum und Geschmack anpassen. Aber das ist ja bei jedem Lautsprecher so, wenn auch vermutlich die Änderungen nicht so extrem, wie bei einem Horn ausfallen. @ATC: um Millimeter geht es aber nicht.
Mit Aufstellung und EQ sollte man aber fast jeden Hörgeschmack treffen. Was sich aber nicht ändert, ist die sehr direkte und impulsive Klangcharakteristik.

Insgesamt schon ein spannender Lautsprecher; aber natürlich auch der teuerste meiner aktuellen Kanditaten. Ich würde noch versuchen andere Kanditaten zwischenzeitlich zu hören, um dann nochmal mit mehr Zeit und meiner Musik die AA zu hören, wenn mich vorher keine der anderen Alternativen weghaut.
ingo74
Inventar
#38 erstellt: 20. Aug 2017, 10:33

ATC (Beitrag #36) schrieb:
So auch hier,
falls der Lautsprecher so eine Mimose sein sollte in Sachen Aufstellung das man aufs Zehntel mm aufstellen muss und den Hörplatz so exakt wählen muss das mehrere Händler, andere Probehörer, und auch ich es nicht gebacken bekommen das Problem zu lösen,
dann IST das eine Eigenschaft dieses Lautsprechers,
weil andere Lautsprecher viel problemloser funktionieren.

Nein, die Eigenschaft der Zero 1 ist, dass sie stärker (und gleichmäßig) bündelt, was zur Folge hat, dass sie dadurch den Raum weniger anregt und der Sweetspot kleiner ist als bei breit abstrahlenden Lautsprecher (die man deswegen ua auch Hallsaucenwerfer nennt), so dass die Zero 1 auch für größere Hörentfernungen geeignet sein kann und damit wäre sie ein eventuell passender Kandidat für die Hörsituation von mcd001. Der Sweetspot ist übrigens deutlich größer als deine polemischen Millimeter
Mit Neigung und Einwinkelung stellt man sie passend zur Hörentfernung ein, so etwas muss ein Händler wissen und können..!

Erschreckend, dass du, der hier einer derer ist, die am meisten in den Kaufberatungen empfehlen und der schon soooo viel (probe)gehört hat, sowas nicht weiß und unterscheiden kannst, dass ist einfaches Grundlagenwissen..!


[Beitrag von ingo74 am 20. Aug 2017, 10:34 bearbeitet]
ATC
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 20. Aug 2017, 17:41
Wie gesagt,

bei zwei Händlern war es nicht gelungen mit deinen angesprochenen Maßnahmen die Stimmen in eine akzeptable Höhe zu befördern,
für mich ist dies auch für einen solch bündelnden Lautsprecher eine aussergewöhnliche Eigenschaft welche ich als Mimosigkeit bezeichne,
andere bündelnde Lautsprecher sind da (bei weitem)nicht so extrem,
auch wenn die mm polemisch waren.

Erschreckend ist das du nach deinem Urlaub gleich wieder solche einen Scheiß zum Schluss schreiben musst,
du Vollchecker
ingo74
Inventar
#40 erstellt: 20. Aug 2017, 18:12
Das "Problem" haben alle stärker bündelnden Lautsprecher, das muss auch so sein, denn nur so sind sie für weitere Hörentfernungen geeignet.
Bei meinen Martin Logans ist es ähnlich, eine korrekte und passende Aufstellung ist etwas arbeitsintensiver, aber wenn man die Grundregeln kennt und beachtet ist es dennoch einfach.
Such dir das nächste Mal einfach einen oder zwei Händler, die sich nicht so bzw zu blöd anstellen
ATC
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 20. Aug 2017, 21:13
Mit den bisher von mir gehörten Martin Logans (Ethos z.B.),
gab es nie tief liegende Stimmen, nicht ansatzweise.
ingo74
Inventar
#42 erstellt: 20. Aug 2017, 21:14
Dann hat der Händler wenigstens die Aufstellung hinbekommen
ATC
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 20. Aug 2017, 21:25
die....
mcd001
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 25. Aug 2017, 21:51
Hatte jetzt mal die Chance in die Dynaudio 600 XD kurz reinzuhören.

Fand ich ganz nett. Der Hochtonbereich hat mich aber nicht wirklich 100%ig überzeugt. Glaube das macht der ScanSpeak in meiner Phonar - für meinen aktuellen Geschmack- besser. Nicht so "kicksig". Auch den Bassbereich löst der Velodyne sauberer.
Meine Erwartung war aber auch nicht so riesig, weil ich 5000 Euro für die Aktivierung einer Focus mit Schaltendstufen recht teuer finde. Irgendwie passt für mich da das Verhältnis von Elektronik und LS nicht. Und ich habe auch nicht das Gefühl, dass die Elektronik soviel Geld wert ist; wobei Dynaudiomda auchnrecht wenig rauslässt. Eine (etwas hochwertiger) aktivierte Contour könnte ich mir toll vorstellen.
Trotzdem hat die XD mir viel besser gefallen, wie die passive Focus, die ich mal gehört habe. Insgesamt würde ich sagen, dass die XD auf dem Level spielt, was ich im Moment daheim habe. Mal besser ; mal schlechter. Dafür ist mir die XD zu teuer und ein bisschen verbessern will ich mich ja auch.

Ansonsten finde ich gerade die aktiven Manger ganz spannend und will die unbedingt noch hören. Gerade als Franke wäre ein fränkischer LS natürlich toll. Wobei die C1 als Vorführer o.ä. preislich noch ginge. Gefällt aber meiner Frau gar nicht, obwohl ich die mit dem Original Ständer optisch toll finde. Die s1 gefällt ihr schon; ist aber preislich zu deutlich drüber. Werde ich wohl nicht im Budget finden.


[Beitrag von mcd001 am 25. Aug 2017, 21:58 bearbeitet]
MasterKenobi
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 26. Aug 2017, 09:24
Wieviel Geld kannst du nochmal maximal ausgeben, neu oder gebraucht?

Und vergess erstmal, was deiner Frau gefällt oder nicht gefällt.
Wenn du meinst, x y könnte was für dich sein, wie die Manger jetzt zb - dann Probe hören gehen und weiter für dich entscheiden. Es ist dein Hobby, dein Geld und Heim vermutlich auch noch oder? Also los. Anhören , testen usw..., was dir eventuell zu sagt und alles andere erstmal vergessen. Sollte mit Scheidung gedroht werden, ignorieren, ist nur ne emotionale Erpressung, um den Mann klein zu halten und den eigenen Kopf durchsetzen zu wollen.

Wichtig ist nur, was dir gefällt, was passt und womit du deinem gewünschten Ziel nahe kommst, was du FÜR DICH erreichen möchtest.

Neumann, Geithain würde ich definitiv zumindest mal Probe hören gehen, wenn möglich. Geithain hat zb auch nette passive Lautsprecher im Programm.


[Beitrag von MasterKenobi am 26. Aug 2017, 09:43 bearbeitet]
mcd001
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 26. Aug 2017, 10:38
Ich würde so 8.000 +\- investieren, wenn es aktive LS sind. Weil nur dann kann ich den Arcam verkaufen.
Ich glaube da tut man sich bei Geithain schwer.
Highente
Inventar
#47 erstellt: 26. Aug 2017, 10:56
Ich wäre da immer noch bei der Genelec 8260, die ist deiner besseren Hälfte ja leider nicht vermittelbar.
ATC
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 26. Aug 2017, 17:30
http://www.christophzingel.de/

Wäre vllt eine interessante Anlaufstelle.
mcd001
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 26. Aug 2017, 20:20
Die Genelec würde ich mir auch selber nicht ins Wohnzimmer stellen wollen.

Sorry.

@ATC
Über die Webseite bin ich auch schon gestolpert. Aber Essen ist von Nürnberg leider recht weit weg.


[Beitrag von mcd001 am 26. Aug 2017, 20:22 bearbeitet]
mcd001
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 24. Sep 2017, 22:11
Hallo zusammen,

es ist vollbracht: ein tolles Pärchen Manger s1 hat meine Surround Anlage beerbt.

Bin sehr happy. Muss wirklich sagen: wenn einen der Manger Klang gepackt hat, dann lässt er einen nicht mehr los. Muss nicht jedem gefallen; aber falls ja, ist man fast alternativlos.

Falls jemand Interesse hat: habe jetzt übrig ein paar Phonar p6 Next in hochglanzweiss, einen Phonar c 4 Center in Matt schwarz, einen Arcam AVR 850. alles ca. 1,5 Jahre alt und mit 5 Jahren Garantie gekauft Vermutlich verkaufe ich auch meinen Velodyne SPL 1000 Ultra (knapp 2,5 Jahre alt) und meinen Auralic Altair (ca 9 Monate alt) und einzige HMS Kabel (Sestetto Chich und Fortissimo LS Kabel).

CU
Micha
Dadof3
Moderator
#51 erstellt: 25. Sep 2017, 06:45
Sehr nett, dann viel Spaß damit!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Beratung Verstärker/Anlagenumbau
phil9998 am 24.02.2018  –  Letzte Antwort am 27.02.2018  –  19 Beiträge
Aktivlautsprecher
qfstereo am 15.11.2010  –  Letzte Antwort am 16.11.2010  –  8 Beiträge
Welche Aktivlautsprecher / Nahfeldmonitore?
Rob.Leinad am 25.01.2016  –  Letzte Antwort am 27.01.2016  –  8 Beiträge
Welche Stereo Aktivlautsprecher fürs Wohnzimmer?
severinikos am 29.10.2011  –  Letzte Antwort am 17.12.2013  –  20 Beiträge
kleiner Aktivlautsprecher
trudhil am 03.04.2017  –  Letzte Antwort am 03.04.2017  –  2 Beiträge
Neue Aktivlautsprecher
chris.grant.ward am 09.01.2022  –  Letzte Antwort am 13.01.2022  –  7 Beiträge
Aktivlautsprecher bis 400?, aber welche?
simon_u. am 25.02.2013  –  Letzte Antwort am 26.02.2013  –  11 Beiträge
Welche Aktivlautsprecher bis 500? (Stereo)
wastl46 am 31.10.2014  –  Letzte Antwort am 25.06.2015  –  61 Beiträge
Welche Aktivlautsprecher sind die richtigen?
Olaf_Rohde am 20.11.2015  –  Letzte Antwort am 19.01.2017  –  14 Beiträge
Wetterfester Aktivlautsprecher
JLo24 am 06.03.2012  –  Letzte Antwort am 06.03.2012  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.842 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedroginam
  • Gesamtzahl an Themen1.528.841
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.091.400