Verstärker (neu) mit VU-Metern gesucht!

+A -A
Autor
Beitrag
cloxx
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Sep 2017, 00:22
Hallo,
bei meiner Suche nach einem neuen Verstärker habe ich mich in diesen Verstärker von Yamaha verliebt:

https://de.yamaha.co...a-s1100_g/index.html

Er sieht zwar super aus, allerdings ist mir der Preis dafür (1600 bis 1900 Euro) doch zu hoch.
Weiß jemand ob es, ausser Yamaha, noch weitere Hersteller gibt, die heutzutage solche Verstärker im Retro-Look und vor allem
mit VU-Meter-Anzeige herstellen?
Würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar Alternativprodukte nennen könntet.
Google-Suche findet immer nur alte gebrauchte aus den 70er und 80er Jahren.
stummerwinter
Inventar
#2 erstellt: 04. Sep 2017, 05:49
Ist zwar nicht ganz Retro, aber zB Advance Acoustic x-i 125 für ~ 1300 € oder den Vorgänger x-i 120, gibt es als Vorführer < 1000 €...
ZeeeM
Inventar
#3 erstellt: 04. Sep 2017, 08:16
Zumindest auf den Bildern sehen die Advance Acoustic VU-Meter nicht dolle aus.
In der 500 Euro Klasse wird man VU-Meter mit Zeigern vermutlich nicht finden. Kosten Geld und der
Nutzwert geht gegen Null.
Selbst bei Vintage Vollverstärkern waren sie nicht sehr verbreitet, bei Endstufen eher und auch da auch in den höheren Preisklasse.
nOerkH
Stammgast
#4 erstellt: 04. Sep 2017, 08:24
Ich glaube in der Preisregion sieht es da für neue Technik echt düster aus.

Soweit ich weiß sind die Yamaha's schon die "günstigsten" mit VU-Meter, im Retro Look.

Viel Technik bekommt man wie hier schon erwähnt bei Advance Acoustic, allerdings haben die den VU Meter look nicht im Retro Stil gelöst, sondern moderner. Darum freu ich mich auch schon auf meine 2 X-A 220. Mir persönlich gefällts modern besser.

Auch deutlich aus deinem Preisrahmen aber optisch sehr toll wenn's retro sein soll:Technics Grand Class SU-G700

Außer Yamaha, Technics und Advance Acoustic fällt mir spontan da leider nichts ein, ist leider grad nicht "in"
ZeeeM
Inventar
#5 erstellt: 04. Sep 2017, 08:27
Unter 1000 Euro wäre das noch der Teac AX-501

http://www.hifi-regl...schwarz.p800x600.jpg
nOerkH
Stammgast
#6 erstellt: 04. Sep 2017, 11:30

ZeeeM (Beitrag #5) schrieb:
Unter 1000 Euro wäre das noch der Teac AX-501


oh, den kannte ich gar nicht, nur sieht das Ding auf dem Foto irgendwie aus als sollte es unter 100€ kosten
soundrealist
Gesperrt
#7 erstellt: 04. Sep 2017, 13:03
Findest Du ?
ZeeeM
Inventar
#8 erstellt: 04. Sep 2017, 14:36
Das ist ein Sub-100 Euro Zappelphilip

https://www.amazon.d...chluss/dp/B004OKWXFM
soundrealist
Gesperrt
#9 erstellt: 04. Sep 2017, 14:48
Dem sieht man es aber tatsächlich schon an
nOerkH
Stammgast
#10 erstellt: 04. Sep 2017, 15:56
ok der Scythe tut wirklich weh in den Augen, dem Teac hab ich mit 100€ natürlich nicht recht getan. Die nierenförmigen Ausschnitte lassen das Design wohl etwas billig wirken. Die qualitative Anmutung am Foto scheint durchaus hochwertig

Der Teac ist offenbar ja schon ab 380€ zu haben: https://www.idealo.d...50_-ax-501-teac.html
ungewöhnlich unterschiedliche Preisgestaltung bei dem Produkt Vielleicht dann doch etwas für den Threadersteller?


[Beitrag von nOerkH am 04. Sep 2017, 15:58 bearbeitet]
soundrealist
Gesperrt
#11 erstellt: 04. Sep 2017, 16:04
Also wenn der Yamaha preislich noch drin wäre, würde ich persönlich dieses Zappelzeigerchen favorisieren. Irgendwie ein "Amp für die Ewigkeit". Wunderschönes Gerät
Moonlightshadow
Inventar
#12 erstellt: 04. Sep 2017, 18:41

nOerkH (Beitrag #10) schrieb:
ok der Scythe tut wirklich weh in den Augen, dem Teac hab ich mit 100€ natürlich nicht recht getan.


Die CPU Kühler von Scythe sind dafür highendig. Hab mal nen Mugen 4 verbaut.


[Beitrag von Moonlightshadow am 04. Sep 2017, 18:42 bearbeitet]
cloxx
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 05. Sep 2017, 00:32
Vielen Dank euch allen für eure Hilfe!

Anfangs dachte ich, gefällt mir von allen nun doch das Yamaha-Gerät und überlegte, ob ich mir dieses schicke Teil nicht doch holen soll trotz des
Preises.
Als nOerkH mir dann aber den Technics Grand Class SU-G700 zeigte, war ich wirklich am schwanken, denn an jenem gefielen mir wiederum die riesengroßen VU-Anzeigen und preislich würde er mit dem Yamaha in einer Länge liegen.

Dann aber schaute ich mir diverse Youtube-Videos an, in denen die beiden Geräte vorgestellt und vorgeführt werden und stellte bei beiden etwas,
für mich sehr negatives fest. Daraufhin machte ich mich auf den Weg zu unseren Elektro- und HiFi-Märkten und habe tatsächlich beide Geräte
gefunden und konnte sie testen.
Optisch und klanglich sind beide ein wahrhafter Genuss, aber...
das was mir wirklich sehr wichtig war, ist an beiden Geräten eher ein Witz.

Die Zeiger der VU-Meter wirken richtig billig und bewegen sich kaum, obwohl ich den Lautstärke- und Höhenregler sehr weit aufgedreht hatte.
Wenn man Kopfhörer anschliesst, passiert ebenfalls nichts. Die Nadeln wackeln einfach nur ganz langsam vor sich hin und kommen trotz der
extremen Bässe nicht mal bis zur Hälfte
und daß sie sich mit der Musik mitbewegen fällt kaum auf. Man bekam eher das Gefühl, als hätte man einen Kinderspielzeug-Verstärker vor sich,
wo eine komische Plastiknadel an fast einer gleichen Stelle herumzappelt. Somit ist dieser Part völlig überflüssig an den Geräten.
Wem diese VU-Anzeige nicht wichtig ist, der wird dennoch begeistert von beiden Geräten sein. Wer aber eine feindynamische VU-Meter-Anzeige haben möchte, so wie man sie von Geräten aus den 70er und 80er Jahren kennt, wird sehr enttäuscht sein.

Somit habe ich mich entschlossen keinen der beiden Verstärker zu kaufen und suche mir nun lieber ein günstigeres Gerät mit hochwertigem Sound
und ohne "Spielzeug-Nadeln"

Gruß an alle und Vielen Dank!


[Beitrag von cloxx am 05. Sep 2017, 00:37 bearbeitet]
soundrealist
Gesperrt
#14 erstellt: 05. Sep 2017, 00:38
Der Ausschlag der VU-Meter ist natürlich auch von der Intensität des Eingangssignals abhängig
ZeeeM
Inventar
#15 erstellt: 05. Sep 2017, 07:02
Und die Skalen sind logarithmisch. Die fangen meist bei -20dB unter Vollaussteuerung an und das kann schon ordentlich laut sein und da zappelt halt wenig. Ich meine, da kann ich mich auch täuschen, das es früher mal sogar Geräte gab, wo man den Bereich unschalten konnte. Meine Hitachi HMA.7500 die ich hier noch rumstehen habe, die fängt bei -40dB an und bei gehobener Zimmerlautstärke zappelt da auch wenig. Wenn man einen richtigen Zappelphilipp zur Dekoration haben will, dann ein separates VU-Meter, das man ensprechend ansteuert.
DB
Inventar
#16 erstellt: 05. Sep 2017, 07:17
Weshalb, wenn man ein wenig Gezappel sehen will, sollen es denn dann unbedingt träge VU(Volume Unit)-Meter sein? Zweckmäßiger sind da logarithmierte Spitzenspannungsmesser mit einem Anzeigeumfang von mindestens 40dB.
Klick!

MfG
DB
cloxx
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 05. Sep 2017, 08:17
Habe die Verkäufer gefragt und bei beiden Geräten gab es keine Möglichkeit die Nadelbewegungen zu justieren.

@DB,
das wäre natürlich eine Option, aber gibt es denn noch aktuelle Geräte mit dieser Funktion? Der AIWA ist ja auch schon älteren Jahrgangs.

Habe auch etwas von separaten VU-Geräten gehört, aber auch da finde ich meist nur selbstgebaute.
Oder kann man die irgendwo normal kaufen und sie einfach an einen Verstärker mitanschliessen?
soundrealist
Gesperrt
#18 erstellt: 05. Sep 2017, 08:36

cloxx (Beitrag #17) schrieb:
Habe die Verkäufer gefragt und bei beiden Geräten gab es keine Möglichkeit die Nadelbewegungen zu justieren.



Wozu auch ? Angezeigt wird, was das Gerät misst. Wenn man beispielsweise sein Smartphone mit lokal runtergepegelten Ausgang z.B.per Adapterkabel anschließt, wird sich da logischerweise nicht viel tun.
cloxx
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 05. Sep 2017, 09:25
Ja das ist mir schon bewusst, aber wenn ich ehrlich sein soll, interessieren mich gar nicht die wahren Levelwerte eines Songs,
sondern es geht mir nur um die Optik und die Nadel, die sich passend zum Rhythmus bewegt.
So wie früher bei älteren Anlagen. Und ich kann mich zwar schwach, aber doch noch erinnern, daß mein Vater solch eine Bausteinanlage hatte,
bei der die Nadeln richtig kräftig, je nach Höhen und Bässen fast bis zum Ende gewandert sind und ich schon als Kind davon fasziniert war.
Da gab es auch einen kleinen separaten Regler, mit dem man die Nadelbewegungen entweder ganz aus, mittel oder mit Drehung nach rechts so richtig
beweglich machen konnte.
Roendi
Stammgast
#20 erstellt: 05. Sep 2017, 09:31
Kann ich gut verstehen. Bin immer wieder am Endstufen studieren.

Accuphase und andere Hersteller.
nOerkH
Stammgast
#21 erstellt: 05. Sep 2017, 10:02
Interessanter Erfahrungsbericht von deinem Besuch im Markt.

Meine AA X-A 220 stehen schon verpackt zuhause, ich hoffe heute mit dem Aufbau fertig zu werden.

Hatte zuvor noch nie Zappelchens. bei meinem Test beim Händler (da war es aber ein AA X-A 160) war an den VU Metern schon ein guter Ausschlag (bei höherer Lautstärke bis etwa 3/4) zu beobachten, natürlich ist dort quasi Freifeld und viel Bedämpfung angesagt, kann natürlich sein, dass das im Wohnraum ganz anders aussieht und die Nadeln nur ganz links rum lungern Falls es euch interessiert werde ich berichten
hoehne
Stammgast
#22 erstellt: 05. Sep 2017, 10:43

cloxx (Beitrag #13) schrieb:
Die Zeiger der VU-Meter wirken richtig billig und bewegen sich kaum, obwohl ich den Lautstärke- und Höhenregler sehr weit aufgedreht hatte.

Schreibst du hier tatsächlich vom SU-G700?
Ich habe keine Probleme - die Anzeigen wirken schön filigran und tun was sie sollen: sich bewegen mit zunehmendem Ausschlag bei zunehmender Lautstärke(regelung). Angeschlossen habe ich ein paar ELAC FS 408.
Und auch der SU-C700 dürfte ähnlich arbeiten...
cloxx
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 05. Sep 2017, 12:26
@nOerkH

das wäre toll, wenn du uns berichten könntest.

@hoehne

du hast recht. Beim SU G700 bewegen sich die Nadeln zwar gut, aber mir wirkt das irgendwie zu hektisch.
Und irgendwie passen die Bewegungen der Nadeln überhaupt nicht mit den Strichen überein. Wirkt für mich so als ob sie zu weit links platziert wurden.
Aber vielleicht bin ich da einfach zu kritisch und pingelig. Mir gefällt es irgendwie nicht.
Schau mal in folgendem Video. Dort sieht der eine oder andere vielleicht was ich meine:

https://www.youtube.com/watch?v=SSvsyr6NOLg
hoehne
Stammgast
#24 erstellt: 05. Sep 2017, 12:33
g700

Also für mein Empfinden sind die Zeiger bei meinem G700 richtig platziert.
nOerkH
Stammgast
#25 erstellt: 05. Sep 2017, 12:35
du hast Recht, im Video sieht es auch so aus als wären die Zeiger zu weit links angebracht, der Winkel der Skalenstriche passt überhaupt nicht zum Zeiger

Auf dem Foto sieht es besser aus, mit der Beleuchtung ein wirklich hübsches Gerät!


[Beitrag von nOerkH am 05. Sep 2017, 12:35 bearbeitet]
stummerwinter
Inventar
#26 erstellt: 05. Sep 2017, 12:36
Das Video sieht irgendwie nicht real aus sondern Computer-generiert...

Du möchtest eher sowas haben, oder?

M-02

Oder die x-i120
soundrealist
Gesperrt
#27 erstellt: 05. Sep 2017, 16:05

hoehne (Beitrag #24) schrieb:
g700

Also für mein Empfinden sind die Zeiger bei meinem G700 richtig platziert.


Zumindest auf dem Bild sieht es für mich sehr hochwertig aus.
JULOR
Inventar
#28 erstellt: 05. Sep 2017, 16:25

cloxx (Beitrag #19) schrieb:
Da gab es auch einen kleinen separaten Regler, mit dem man die Nadelbewegungen entweder ganz aus, mittel oder mit Drehung nach rechts so richtig beweglich machen konnte.

Verwechselst du das vielleicht mit einem Tape-Deck aus den 80ern?
Da ging das natürlich
hoehne
Stammgast
#29 erstellt: 05. Sep 2017, 17:50
Nee, bei den Yamaha-Verstärkern kann man bei der Anzeige zwischen Aus, Peak und VU wählen.

00-01


[Beitrag von hoehne am 05. Sep 2017, 17:51 bearbeitet]
cloxx
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 06. Sep 2017, 23:04
@stummerwinter

Genau so etwas hätte ich gern, aber dann nicht mit volldigitalen VU-Anzeigen sondern eher analog.

@JULOR

es könnte wirklich sein, daß es ein Tapedeck und kein Verstärker war. Es ist zu lange her und ich war da auch noch unter 10 Jahre alt.

Ich danke euch allen für eure Hilfe!

Viele Grüße
cloxx
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 15. Sep 2017, 21:49
Hallo Forum-Freunde,

nach langem Überlegen und Vergleichen, habe ich mich nun gegen einen Verstärker mit VU-Anzeige entschieden.
Hatte zum Glück die Möglichkeit meine beiden Wunschgeräte, den Yamaha S-1100 und den Technics SU-G700 auszutesten.
Beide sehen wirklich umwerfend aus, vor allem der Technics mit den riesigen VU-Metern. Trotz seines hohen Preises, dachte ich,
werde ich mir das Gerät zulegen. Aber irgendwie haben mich die Funktionen nicht überzeugen können, vor allem nicht für ein Gerät
in der Preislage.
VU-Meter, die sich beim Einstöpseln der Kopfhörer ausschalten. Für meine Wünsche ein No-Go!
Viele sagen, daß dies völlig normal sei und daß man doch eh nicht stundenlang neben seinem Verstärker sitzt und auf die zuckenden Nadeln schaut,
während man Kopfhörer auf den Ohren hat.
Es mag ja auch so sein, aber ich würde es dennoch toll finden, wenn diese Funktion gegeben wäre.
Bei 30-40 Jahre alten Receivern und Tape-Decks funktionierte es doch schliesslich auch, mit oder ohne Kopfhörer.
Schade....

Da ich mich also von Verstärkern mit VU-Anzeige verabschiedet habe, schaute ich mich nun nach anderen "normalen" Verstärkern um
und stolperte über den MARANTZ HD-AMP1. Was die technischen Daten angeht, alles top! Aber auch hier gibt es eine "Kleinigkeit",
auf die ich, wenn ich schon auf VU-Meter verzichten musste, nicht auch noch verzichten möchte.
Ich vermisse an ihm die drei manuellen "Balance-Treble-Bass"-Regler. Wenn die vorhanden wären, wäre das Gerät meins!

Kennt jemand einen vergleichbaren Vollverstärker, mit gleichen oder ähnlichen technischen Daten, aber eben mit den drei Reglern?

Falls es kein vergleichbares gibt, würde ich den ONKYO A-9150 ebenfalls sehr schick finden.
Was mich an ihm anspricht sind folgende Punkte:
-768kHz-/32-Bit-DA-Wandler von AKM;
-spezieller Kopfhörerverstärker;
-Phase Matching Bass Technology;
-Frontplatte und Lautstärkeregler aus Aluminium.

Kennt jemand diesen Verstärker (oder vllt. seinen ähnlichen, um die Hälfte günstigeren Vorgänger A-9010) und wäre dieser eine gute Wahl?

Würde mich freuen, wieder eure Meinungen zu hören.

Viele Grüße


[Beitrag von cloxx am 15. Sep 2017, 21:52 bearbeitet]
hardi222
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 19. Sep 2017, 12:04
Es gibt noch ein neues Modell von Teac mit VU-Meter, den Teac NR7-CD.
Der ist preislich aber jenseits von Gut und Böse.

https://www.hifi-reg...ber-100008090-si.php
Tywin
Inventar
#33 erstellt: 19. Sep 2017, 22:06
Die zuckenden Nadeln zeigen doch die abgegebene Leistung an. Wenn Du mit dem Kopfhörer hörst, wird keine anzeigbare Leistung abgegeben, dann zappeln auch keine Zeiger. Kauf Dir doch zwei klassische Metronome und lass sie zappeln.
cloxx
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 19. Sep 2017, 23:28
Ein sehr schickes Teil der TEAC, aber für das Geld.....!

Das mit den Metronomen ist eine gute Idee, aber wie schliesst man die an? Direkt an den Verstärker wie eine HiFi-Komponente?
Tywin
Inventar
#35 erstellt: 19. Sep 2017, 23:32
Die stellst Du auf den Verstärker und stößt sie an. Dann zappeln die eine Weile


[Beitrag von Tywin am 19. Sep 2017, 23:33 bearbeitet]
IRH
Neuling
#36 erstellt: 13. Okt 2017, 11:57
Ich weiß nicht, cloxx, ob du dich mittlerweile schon für einen Verstärker entschieden hast, aber rein theoretisch könntest du dir einen viel günstigeren Verstärker als die beiden hochpreisigen Technics & Yamaha besorgen und dazu einfach ein gut erhaltenes Tapedeck aus den letzten Jahrzehnten.
Das Tapedeck schliesst du an den Verstärker, packst eine Cassette hinein, drückst nur wegen des Effekts auf "Pause+Record" und hast die von dir gewünschten VU Regler.
Somit hättest du zumindest den gewünschten Effekt für deutlich weniger Geld und würdest garantiert auch noch attraktivere Zappler finden, als die beiden erwähnten sie haben.
Da ich seit vielen Jahren kein Tapedeck mehr habe, weiss ich allerdings nicht mehr, wie man diesen mit dem Verstärker verkabeln muss, aber ich denke, daß auch ein heutiger neugekaufter Verstärker noch die alten Anschlüsse haben müsste, ohne daß man irgendwelche zusätzlichen Adapter kaufen gehen muss.
Falls ich mich irren sollte, sorry, dann dürfen mich natürlich andere User berichtigen


[Beitrag von IRH am 13. Okt 2017, 12:03 bearbeitet]
nOerkH
Stammgast
#37 erstellt: 13. Okt 2017, 12:10
Die Vorschläge werden irgendwie lächerlich

Die VU Meter schlagen ja auch zur Musik aus.. Der Effekt geht wohl irgendwie gänzlich verloren wenn da was zappelt während Stille herrscht...

Ich wollte hier mal ein Video machen, bisher bin ich da noch nicht dazu gekommen.
Ich hab eher das Problem, dass der Ausschlag sehr sehr oft 0 beträgt.. Die MA RX8 sind definitiv nicht leistungshungrig genug für die x-a220 Monos
WiC
Inventar
#38 erstellt: 13. Okt 2017, 14:27
Hallo,

hier hast du gezappel, aber vor allem stimmt mMn der Preis von € 599.- fröhlich: Advance Acoustic X - i120

LG
IRH
Neuling
#39 erstellt: 13. Okt 2017, 14:53

nOerkH Die Vorschläge werden irgendwie lächerlich

Die VU Meter schlagen ja auch zur Musik aus.. Der Effekt geht wohl irgendwie gänzlich verloren wenn da was zappelt während Stille herrscht...


Wieso "Stille"?
Die Musik läuft doch während das Tapedeck im Bereitzustand zum Aufnehmen ist.

cloxx wollte stark zappelnde VU Nadeln haben und bei einem Tapedeck kann er doch mit Hilfe des Aufnahmepegel-Reglers die Zappelstärke nach seinem Belieben stärker oder schwacher einstellen.
Somit hätte er zu 100% das was er haben möchte - nämlich den Effekt
Durnesss
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 13. Okt 2017, 20:51
Moin,
ich hätte noch einen gebrauchten Luxman M375 für kleines Geld abzugeben.

Hat leichte Mängel, Beleuchtung teilweise ausgefallen,
ist aber extrem selten.

Bei Interesse PN

Thomas
Roendi
Stammgast
#41 erstellt: 06. Nov 2017, 10:10
War am Wochenende an der HighEnd in Zürich. Die neuen Technics Verstärker zappeln wie wir uns das wünschen!
bergie991
Stammgast
#42 erstellt: 06. Nov 2017, 12:03
Den SU-G700 hab ich mir hier auf einer Hifi-Messe in Kassel angesehen, schönes Gerät.
Allerdings mit 70 Watt an 8 Ohm unterdimensioniert für meine Gold 300.
soundrealist
Gesperrt
#43 erstellt: 06. Nov 2017, 12:11

cloxx (Beitrag #34) schrieb:


Das mit den Metronomen ist eine gute Idee, aber wie schliesst man die an? Direkt an den Verstärker wie eine HiFi-Komponente?


Es genügt völlig, wenn Du das entsprechende Youtube-Video z.B. auf einem Smart-TV laufen lässt, welches an die Anlage angeschlossen ist.
soundrealist
Gesperrt
#44 erstellt: 06. Nov 2017, 12:14

soundrealist (Beitrag #11) schrieb:
Also wenn der Yamaha preislich noch drin wäre, würde ich persönlich dieses Zappelzeigerchen favorisieren. Irgendwie ein "Amp für die Ewigkeit". Wunderschönes Gerät :)


Nachtrag: Bin zwischenzeitlich selbst Besitzer eines "Zappelzeiger-Yamis". Ein ganz hervorragendes Gerät
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Endstufen mit VU-Metern
drstraleman2 am 13.09.2013  –  Letzte Antwort am 17.09.2013  –  18 Beiträge
Verstärker mit VU Meter gesucht
Lukcy am 30.09.2012  –  Letzte Antwort am 30.09.2012  –  4 Beiträge
endstufe mit vu-anzeige gesucht
doc_barni am 13.01.2009  –  Letzte Antwort am 14.01.2009  –  3 Beiträge
Suche Stereo Verstärker bis 400 Euro mit Phono und VU Metern
Kotoko am 27.01.2015  –  Letzte Antwort am 27.01.2015  –  2 Beiträge
Suche Vollverstärker mit VU-Anzeigen
LX44 am 15.05.2004  –  Letzte Antwort am 16.05.2004  –  4 Beiträge
Suche neuen Verstärker mit VU-Levelmeter
akseloe am 28.02.2009  –  Letzte Antwort am 02.03.2009  –  10 Beiträge
Endstufe gesucht
der_Flo am 19.09.2012  –  Letzte Antwort am 29.09.2012  –  31 Beiträge
Verstärker gesucht
kohL90 am 24.06.2008  –  Letzte Antwort am 25.06.2008  –  9 Beiträge
Verstärker gesucht !
RoyalSoul1337 am 22.04.2012  –  Letzte Antwort am 24.04.2012  –  3 Beiträge
Verstärker gesucht
Chaponini am 28.02.2013  –  Letzte Antwort am 12.03.2013  –  16 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder843.690 ( Heute: 57 )
  • Neuestes Mitgliedtgn1412
  • Gesamtzahl an Themen1.406.801
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.792.466