Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Stereo Kaufberatung Elac vs KEF

+A -A
Autor
Beitrag
Rovi
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Nov 2019, 10:57
Hallo,
derzeit besitze ich die Cinebar 52 THX von Teufel und das reicht mir auch völlig für den Filmgenuss!
Da ich aber wieder gerne Stereo hören möchte (habe es letztens erst bei meinem Vater gemacht ( selbstgebaute Visaton Särge mit Braun Atelier Anlage),
ich/wir aber keine großen Standlautsprecher haben möchten, war ich nun auf der Suche nach einem „guten“ Regallautsprecher, der optisch auch noch nach etwas aussieht und zu meinem Geldbeutel passt.
Dabei liebäugle ich mit den oben aufgeführten beiden Versionen, die ich bisher nur von Bildern kenne.
Das Wohnzimmer hat 30-35qm, eine Dachschräge (Stahlbeton) und ich bin platzlich etwas eingeschränkt.
Mein Hörplatz ist etwa 4-4,5m entfernt und die LS müssen rechts und links neben den TV auf einem Sideboard 180cm Platz finden.
Preislich liegt der Elac mit dem LS50 Wireless gleich auf. Der Wireless hat einen Subausgang, an dem ich den Teufel Sub parallel schalten könnte aber ich bin mir etwas unsicher, ob der Wireless in 4m Entfernung noch hörbar ist?
Klar beim Elac benötige ich noch einen passenden Verstärker usw.
Könnt ihr mir evtl. da weiterhelfen?
Vielen Dank
Gruß Andre
Tywin
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 08. Nov 2019, 11:07
Hallo,

Du willst doch guten Klang beim Musikhören? Da sind die Lautsprecher nur ein Teil des Ganzen was zu gutem Klang führt.


Das Wohnzimmer hat 30-35qm, eine Dachschräge (Stahlbeton) und ich bin platzlich etwas eingeschränkt.
Mein Hörplatz ist etwa 4-4,5m entfernt und die LS müssen rechts und links neben den TV auf einem Sideboard 180cm Platz finden.


Das ist doch für "gutes" Musikhören Käse!

Und muss wahrscheinlich gar nicht sein?

Warum Boxen und Hörplatz akustisch "suboptimal" nahe an Wänden platzieren, wenn der Abstand zwischen Board mit Boxen und dem Hörplatz "mit mehreren nützlichen Effekten" wandfern so reduziert werden kann, dass ein "Stereodreieck" entstehen kann und gleichzeitig negative Einflüsse der Raumakustik reduziert werden können.

Dazu wird das TV-Bild gleichzeitig größer und man kann prima hinter dem Board und dem Hörplatz putzen. Bedienstete können dann von hinten auch das Popcorn anreichen ohne im Bild stehen zu müssen. An die Verkabelung kommt man auch viel besser heran.

Vielleicht konnte ich ein paar Anstöße für neue Überlegungen geben.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 08. Nov 2019, 11:09 bearbeitet]
Rovi
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 08. Nov 2019, 11:36
Hallo Michael,
erst einmal vielen Dank für deine Ausführliche "Kritik".
Möbel rücken klappt bei mir nicht. Da wäre es einfacher sich einen Stuhl zu nehmen und den im passenden Abstand hinzustellen!
Das mit den Bildern klappt irgendwie nicht oder dauert einfach zu lange fürs hochladen (5 Minuten für 2MB Bild). Dann versuche ich es mal zu beschreiben.
Man kommt in WZ vom Flur aus rein. Nun hat man 7m freie Fahrt bis zum Balkon (3 Flügelturen).
Linke Seite geht ungefähr 40cm tief rein. Da steht dann direkt nachdem man ins Wohnzimmer kommt ein 576L Aquarium. Dann kommt linke Seite eine Tür zu Küche, danach das Lowboard mit dem TV, direkt danach ist schon die "Balkontürenwand"
Rechte Seite nachdem man vom Flur ins Wohnimmer kommt steht der Esstisch und dahinter (noch weiter nach rechts) kommt eine großer Schrank an einer 45° schrägen Wand.
Wie gesagt, vom TV zur Couch (L-Couch, unter einer Dachschrägen) rüber sind es dann über 4m.
Der Raum ist nicht gerade rechteckig!

Hatte auch schon mal 4 Akustic Research Standlautsprecher und 2 Canton AS20 Subs + Acoustic Research Center Speaker drin stehen, aber das war einfach too much!

Deshalb möchte ich mit einem kleinen Regallautsprecher so viel wie möglich in meinem Preisbudget rausholen.

Hier war ich mal vor langer Zeit aktiv: https://www.heimkino...amilienkino?start=20. Zumindest seht man dort ein paar Bilder ... was sich allerdings auch wieder geändert hat


Gruß Andre


[Beitrag von Rovi am 08. Nov 2019, 11:45 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#4 erstellt: 08. Nov 2019, 12:06
Die KEF LS50 Wireless haben genug Power für deien Raum. Ob du nun aktiv oder passiv mit Verstärker fährst, ist im Grunde nebensächlich. Wichtig ist, dass dir die LS klanglich zusagen und zu deinem Raum passen. Klanglich sind die Elac und KEF schon mal völlig unterschiedlich. Welche dir am ehesten zusagt, oder doch noch ganz andere, musst du selber herausfinden.

Zu den Raumproblemen hat tywin ja schon was geschrieben. Trotzdem können - müssen aber nicht - zwei Kompakt-LS besser sein als die Soundbar. Kann aber gut sein, dass du ohne richtiges Stereodreieck gar keinen echten Unterschied ausmachen kannst. Wobei besser als Cinebar sollte schon möglich sein.

Falls kein Teppich auf den Fliesen liegt, könnte auch sowas hilfreich sein. Ein schallharter Raum verschlimmert das Problem großer Hörabstände noch ordentlich.
Rovi
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 08. Nov 2019, 12:52
Hallo JULOR,
ein Teppich ist natürlich vor der Couch. Vom Lowboard bis zum Teppich sind es trotzdem knappe 2m, wo nur Parkett liegt. Ich denke das ich wohl um ein Probehören in meinen 4 Wänden nicht herum komme.
Jetzt muss ich dann nur noch einen Händler finden, der zufällig beide Versionen da hat.

Ich dachte halt das es doch eklatante Unterschiede zwischen den LS gibt, den einen favorisieren würde.

Gruß Andre


[Beitrag von Rovi am 08. Nov 2019, 12:53 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#6 erstellt: 08. Nov 2019, 19:26

Rovi (Beitrag #5) schrieb:
Ich dachte halt das es doch eklatante Unterschiede zwischen den LS gibt,

Klar gibt es die, nur nicht im Sinne von besser oder schlechter. Nur anders. Daher musst du das selber ausprobieren.

Von welchen Elac reden wir eigentlich? Und warum gerade Elac und KEF? Wegen der schönen Bilder und der blumigen Beschreibungen?

Hier gibt es Infos zur richtigen LS-Auswahl:
http://av-wiki.de/ls-auswahl


Jetzt muss ich dann nur noch einen Händler finden, der zufällig beide Versionen da hat.

Das wird schwer. Ansonsten online bestellen und zuhause gegeneinander testen. Das ist ohnehin die beste Möglichkeit.
Rovi
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 09. Nov 2019, 00:43
Sorry hatte es vergessen zu schreiben. Es handelt sich um den Elac Vela BS 403.
Und ja das Aussehen spielt auch eine Rolle!
Den ELAC könnte ich bis zu 17cm von der Wand aufstellen, der Kef hätte 7cm weniger, wobei man dort die Wandnahe Aufstellung angleichen könnte ...
JULOR
Inventar
#8 erstellt: 09. Nov 2019, 17:13
Klar spielt das Aussehen auch eine Rolle im Wohnzimmer. Den Rest macht das Ohr.
Es gibt ja auch die passiven LS50.
Mit einem AVR als Verstärker hättest du zusätzlich eine Raumkorrektur und hohe Konnektivität.
Mickey_Mouse
Inventar
#9 erstellt: 09. Nov 2019, 17:28
aus meiner Sicht sind die ganzen Diskussion wenig zielführend, so lange noch der Spruch im Raum steht: "die ich bisher nur von Bildern kenne"...

ich kenne die beiden nichtmal von Bildern und gehe da einfach mal rein theoretisch ran:
Elac: JET Hochtöner, meist recht tief getrennt und tendenziell eher -> breit abstrahlend
KEF: HT Kalotte hat den TMT quasi als Waveguide und daher eher -> gerichtet abstrahlend

vielleicht sehen die LS sehr ähnlich aus, rein technisch gesehen dürften sie sich aber gerade bei Wand naher (eher seitlich, nach hinten weniger) Aufstellung recht deutlich voneinander unterscheiden. Insofern macht es auch keum Sinn, sich diese LS in einem akustisch optimierten Hörstudio (frei stehend im Raum mit gedämmten Wänden) anzuhören, das spiegelt (im wahrsten Sinne des Wortes ) nicht die zu erwartenden Unterschiede im heimischen Wohnzimmer wider.
Rovi
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 20. Nov 2019, 20:52
So, habe mir nun die Vela BS403 angehört und zum Vergleich dazu die Carina FS247.4
Do kommt natürlich viel mehr Bass und Dynamic von der Carina und tendenziell würde ich jetzt eher zu diesem LS tendieren.
Schauen wir mal ob ich evtl, nicht doch noch auf einen schmalen Standlautsprecher wechsle.
Bei 35qm hatte mir der Händler auch eher zur Carina geraten. Wie gesagt im Hochtonbereich fühlte sich die BS403 akustisch noch präziser/detailreicher an. Aber im Bassbereich hatte ich dann eher das Gefühl, das ihr ein wenig die Puste ausging!
Ich weiß, war ein unfairer Vergleich zwischen Standlautsprecher und Regallautsprecher!
1Pack
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 20. Nov 2019, 22:22
Hi Rovi,

Glückwunsch, dass Du schon mal die erste Hürde ("Elac vs. KEF") gemeistert hast! Deine Entscheidung finde ICH - aus meiner Sicht, aus meinem persönlichen Hör-Empfinden heraus - die Richtige.

Bleibt nur noch die Wahl zwischen "Regalbox" und "Stand-Lautsprecher"; wobei die Begrifflichkeiten ja eigentlich eindeutig sind.

Natürlich ist das ein "unfairer Vergleich": Kleine Regalboxen vs. Standlautsprecher, mit viel mehr Volumen.

Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass die Kleinen deshalb "im Hochtonbereich ... akustisch noch präziser/detailreicher" bei Dir ankommen, weil sie nicht ganz so viel Tiefton bringen (können; als ein Standlautsprecher), und deshalb der HT-Bereich etwas stärker hervortritt. - Soll heißen, der HT-Bereich der Carina FS 247.4 ist wahrscheinlich nicht "Schlechter", spielt - wegen etwas mehr TT dieser Box - nur nicht ganz so "präsent" auf.

Siehe Dir mal in Ruhe das Frequenz-Spektrum von Instrumenten und Stimmen an:

https://www.bing.com...dIndex=11&ajaxhist=0

Persönlich würde ich (deshalb) zur Carina FS247.4 greifen.

Zumal ein Regal-Lautsprecher auf Ständern (? - !) den gleichen Platz braucht wie ein Stand-Lautsprecher.

Die sollte man allerdings besser nicht irgendwo "reinschieben"; sie brauchen zumindest etwas Platz.

Wenn Du das bei Dir zu Hause irgendwie hinbekommst: Carina FS247.4!
JULOR
Inventar
#12 erstellt: 21. Nov 2019, 10:25

Wie gesagt im Hochtonbereich fühlte sich die BS403 akustisch noch präziser/detailreicher an.

Man beachte natürlich auch den Preis. Das ist eine höherwertige Serie. Meistens hört man das zumindest im direkten Vergleich und unter anständigen Hörbedingungen.

Aber im Bassbereich hatte ich dann eher das Gefühl, das ihr ein wenig die Puste ausging!

Klar. Auf die Entfernung und wenn man dafür etwas lauter machen muss, kommt die kleine nicht mit. Und ob sie ihre klanglichen Vorteile bei dir ausspielen kann, ist fraglich. Du könntest allerdings auch gut Kompakt-Lautsprecher und einen Subwoofer nehmen. Z.B. auch die schicken LS50, wenn sie dir klanglich zusagen.

Insgesamt ist deine Situation nicht gerade ideal und eine Soundbar wie Nubert AS-250 oder AS-450 ggf. mit Sub könnte ein ähnliches Ergebnis erzielen für weniger Geld und weniger Maschinenpark.
Rovi
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 21. Nov 2019, 11:55
Ja, wie gesagt, ich denke das Volumen spielt eine absolut wichtige Rolle für die Basswiedergabe.
Eigentlich wäre es außerhalb meines Budget aber ich würde gerne mal die Vela FS407 gegen die Carina FS247.4 anhören.
Der Händler bekommt wahrscheinlich kurz vor Weihnachten nochmal ein Paar rein!
Ich finde das Design von der Vela Serie mit den Kristall-Tieftönern schon etwas ansprechender.
Die KEF wären nur in betracht gekommen, wenn ich bei den Regallautsprechern geblieben wäre, da auch das Design aus meiner Sicht schon sehr gut gelungen ist!
Ich möchte halt schon ein schönes Paar Stereolautsprecher und nicht ein Satellitensystem.
Die Velas FS407 wären sogar noch etwas kleiner wie die Carina FS 247.4.
Das wäre auch halt nochmal ein Pluspunkt bei meiner Regierung ;-).

Werde heute mal trotzdem als Vergleich bei Teufel vorbeischauen und mir die Ultima 40 anhören!
Sie sind zwar, ich nenne es mal, etwas klobiger/größer aber dafür um Welten günstiger und ich möchte mich einfach selbst davon überzeugen, ob es das Geld Wert wäre.

Wie gesagt, ich hätte nicht gedacht, das aus der Carina ich nenne es mal so viel Bums herauskommt. Das habe ich vor kurzem bei den selbstgebauten Visaton LS von meinem Vater (80er Jahre) gehört. Aber diese sind wesentlich größer und dann am Ende doch nicht so schick!
Aber der Klang (Visaton) war gegenüber meinem Teufel System um Welten besser und das obwohl sie direkt nebeneinander standen.
man kann wohl getrost sagen: "Der Lautsprechersektor hat enorme Fortschritte in Design und Klang gemacht!"


[Beitrag von Rovi am 21. Nov 2019, 12:07 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#14 erstellt: 21. Nov 2019, 12:06
4.000€ + Verstärker sind mal eine Ansage unter diesen Hörbedingungen. Das solltest du unbedingt zuhause ausprobieren. Auch mehrere LS wie die Elac gegeneinander. Ob du von den 2.000€ Aufpreis profitierst ist fraglich. Wahrscheinlich wird dir der Händler auch noch einen 1.000€-Verstärker dazu empfehlen.

Versteif dich da nicht so rein und versuche, realistisch zu bleiben. Außer, es geht am Ende doch nur um Optik. Die Frau will die Chassis gar nicht sehen, da kommt die Stoffbespannung davor. Dann ist nix mehr mit der Kristallform.
Rovi
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 21. Nov 2019, 14:09
Im Gegenteil, ich habe in dem Laden nach einem passenden Verstärker, bezogen auf die Leistung, gefragt bzw. gesagt, das ich derzeit nur einen alten Yamaha-Verstärker aus den 80ern habe.
Wie gesagt, die Carina liefen an einem Revox-Verstärker mit 2x60 Watt.
Die Vela BS403 an einem T+A mit 2x80Watt.
Mir ist auch klar, dass zwischen Yamaha und T+A/Revox Welten liegen aber er sagte eindeutig, das selbst erst einmal mein Uralt-Verstärker ausreichen würde, um die LS zu betreiben und verbessern kann man sich irgendwann immer noch einmal!
Das fand ich persönlich schon sehr gut und kundenfreundlich (nicht zu aufdringlich)!
Wie gesagt, er tendiert erst einmal sofort zur Carina Serie (Standlautsprecher), als er meinen Raum gesehen hat.
Ich möchte mir eigentlich auch nur noch einmal LS zulegen, mehr bekomme ich zuhause eh nicht durch!
Optik spielt natürlich eine große Rolle aber das Design wird vorher, in Abstimmung, geklärt, da sollen nämlich keine LS-Abdeckungen drüber!

Und zum Preis, da muss ich halt etwas länger durchhalten und sparen ...
kurdy
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 21. Nov 2019, 15:07
Das Vorgängermodell FS 247.3 gibts übrigens gerade für weniger als 1.300 das Paar: https://hidden-audio...0224-WEISS+HOCHGLANZ
Die Carinas sollen für ELAC Verhältnisse eher warm abgestimmt sein. Da wäre ein vorheriges Probehören der Vorgänger wohl angebracht.
Was sollen die Carinas denn kosten? Die mächtige 249.3 gibts nämlich auch schon für weniger als 2.700€ beim gleichen Händler.
Rovi
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 22. Nov 2019, 09:15
Offizieller Verkaufspreis ist 999€/Stück.
Größer ist leider nicht drin!
Rovi
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 25. Nov 2019, 12:38
Habe am We im Franken-Center Nürnberg mal trotzdem bei Teufel vorbei geschaut (Verkausfstand). Die hatten mittendrin einen kleinen Hörraum (4x3m) der nach oben hin offen war. Dort hatte ich mir die Ultima 40 Aktiv im reinen Stereo-Betrieb angehört. Eins muss man den LS schon lassen: 260W Musikleistung schieben schon eine Menge Luft an und das obwohl der Raum wie schon geschrieben nach oben hin offen war. Aufgedreht wurde bis 90 von 100% und das hatte schon ordentlich Druck erzeugt. Da kam Diskofeeling auf.
Was mir allerdings im Vergleich zu den Elac´s gefehlt hatte war der Mittel/Hochton. Bei 30% Verstärkerleistung (Zimmerlautsärke) klang es etwas blechern gegenüber den ELac und das obwohl schon ein Tag vergangen war als ich die Elacs gehört habe (gleiches Lied). Irgendwie fehlte mir die kristallklare und feine Stimme!

Für 750€ inkl. Verstärker, Bluetooth, etc. sind die schon sehr gut aber meiner Frau ebenfalls zu wuchtig.
Da käme ihr die kleinere Vela (1m Höhe) eher mehr entgegen!
Nun heißt es erst einmal weiter sparen und dann in der Zwischenzeit auch mal anhören ...


[Beitrag von Rovi am 25. Nov 2019, 12:39 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#19 erstellt: 25. Nov 2019, 14:15
Sehr lobenswert.
Es geht doch nichts über selber anhören. Da bekommt man einen ganz anderen Eindruck als von den Produktbeschreibungen und sogenannten "Tests". Da klingt immer alles ganz toll.
Weiter so und berichte hier.
Rovi
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 09. Dez 2019, 14:23
In der Zwischenzeit konnte ich bei nem guten alten Freund die Vela FS 407 Probe hören!
Ein Wahnsinns toller Klang!
Da die Optik bei meiner Frau mit eine Rolle spielt werde ich mich nun für die Vela entscheiden.
Da ich sie mir aber derzeit noch nicht ganz leisten kann, habe ich erst einmal nur einen LS bestellt.
Ja, hier habt Ihr richtig gelesen!
Wusste auch nicht das es möglich ist, Kumpel sei dank. Aber so kann ich mir schon mal in der Weihnachtszeit ein wenig die Ohren verwöhnen.
Der Zweite kommt dann im März/April … so lange höre ich einfach Mono.
Den Balance Regler am Verstärker kann ich dann wohl auf die aktive LS-Seite drehen und ich wollte mit LS- A auf den Tieftöner und mit LS- B auf den Hoch-/Mitteltöner gehen. Mal schauen, ob es dann etwas bringt.
JULOR
Inventar
#21 erstellt: 09. Dez 2019, 14:52
Ich empfehle das ja eigentlich nicht. Aber wäre Ratenzahlung da nicht praktischer gewesen? So ist das doch Mist. Und von dem Bi-Amping über Kreuz lass mal lieber die Finger. Bringt nix und am Ende bastelst du dir noch einen Kurzschluss.
Rovi
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 09. Dez 2019, 15:06
Ratenzahlung?
Nein Danke, aus dem Alter bin ich raus!
Kurzschluss?
Plus und Minus bekomme ich noch angeschlossen … habe da noch ein weiteres Hobby: www.gsxr-1000-srad.de

Über Kreuz wollte ich da nix anschließen. habe mich da evtl. nicht vernünftig ausgedrückt. Der Verstärker hat ein LS Paar A (R&L) und ein LS Paar B (R&L) und ich wollte sie beide an LSP-A/LSP-B (R) anschließen und den Balance Regler dann auf "R" drehen.
Da sollte m. E. passen!

Wie gesagt, so komme ich auf jeden Fall schon mal in den Genuss der Vela … und habe ein weiteres Ziel!


[Beitrag von Rovi am 09. Dez 2019, 15:09 bearbeitet]
Pauliernie
Inventar
#23 erstellt: 09. Dez 2019, 15:43
so einen Nonsens habe ich hier im Forum auch noch nie gelesen, das sich jemand aus Geldmangel erstmal nur einen Lautsprecher kauft. Zudem wundert es mich, das es scheinbar Läden gibt, die so was anbieten. Völlig sinnbefreit.
Rovi
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 09. Dez 2019, 15:58
Warum sollte man ihn nicht einzeln bekommen?
Steht doch überall im Netz: Stückpreis!
Gibt ja auch genug HK-Fanatiker, bei denen alls LS gleich sind, zumindest war das mal vor Jahren so!
Klar, die Carina hätte ich mir leisten können aber wollte ich nicht, da mein Traum-LS der/die Vela ist ...
Den zweiten hätte ich mir auch noch leisten können aber für mich ist es besser ein paar Kröten für unerwartete Dinge in der Hinterhand zu haben!
Deshalb mache ich mir keine Sorgen, das ich den zweiten Vela in 3-4 Monaten auch da stehen habe. Also, warum warten, wie gesagt ich freue mich drauf!


[Beitrag von Rovi am 09. Dez 2019, 16:01 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#25 erstellt: 09. Dez 2019, 16:39
Dass man Lautsprecher einzeln kaufen kann, finde ich jetzt auch nicht verwerflich, wie z.B. das genannte Heimkino mit identischen LS. Ansonsten wäre "Stückpreis" auch reine Augenwischerei. Man stelle sich vor, bei Schuhen würde der Stückpreis genannt.

Womit wir beim Thema sind: Warum sollte man sich einen Schuh kaufen und schon mal tragen, weil man ihn toll findet und den zweiten Schuh dann in drei Monaten?

Aber ist egal, du hast es richtig gemacht. Dir verschiedene LS angehört und herausgefunden, dass du keinen Kompromiss möchtest, mit dem du nicht zufrieden bist. Wie man das dann abwickelt, kann ja egal sein.

Rovi
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 09. Dez 2019, 17:18
Danke JULOR,
endlich einer, der mich versteht!
Wobei ... bei Schuhen gibt es immer noch einen rechten und einen linken Schuh 🤣
Habe ich so bei LS noch nicht gesehen ... äh warte mal, doch, bei dem Teufel Ultima 40 Aktiv, dem Du noch mitteilen musst, ob er rechter oder linker LS ist ...
Aber ich weiß schon, worauf Du hinaus möchtest ... der ältere LS ist dann halt länger in Betrieb und die Chassis eingelaufen (nicht kleiner)!
3-5 Werktage Lieferzeit, dann kann sie mein Bruder abholen und am 4. Advent habe ich sie dann, nachdem sie dann durch halb Deutschland kutschiert worden sind.
Rovi
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 09. Dez 2019, 17:29
Aber nochmal eine andere Frage, worauf ich noch nicht wirklich im Netz eine Antwort gefunden habe.
Ich möchte die LS gerne beweglich machen, damit sie sie einfach weiter von der Wand wegkommen, wenn ich es möchte.
Nun bietet Nubert LS Rollen an.
Könnte man die Spike-Teller der Vela auf ein Brett stellen und da drunter die Rollen platzieren oder ist das totaler Humbug?
Rovi
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 09. Dez 2019, 18:26
Und manchmal hat man auch Glück im Leben!
Gerade etwas verkauft und gleich den zweiten mitbestellt 😁
Und immer noch meine Kröten auf dem Konto.
Wie es der Zufall so will!
Rovi
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 09. Dez 2019, 18:28
Und manchmal hat man auch Glück im Leben!
Gerade etwas verkauft und gleich den zweiten mitbestellt 😁
Und immer noch meine Kröten auf dem Konto.
Wie es der Zufall so will!
Fehlt mir im Endeffekt nur noch eine Komponennte
T+A K2 Blu 😀
Das hat aber noch ein wenig Zeit!
Den hole ich mir aber auch nur gebraucht!
3D benötige ich nicht und alle anderen Geräte sind an der Soundbar angeschlossen
JULOR
Inventar
#30 erstellt: 10. Dez 2019, 13:15

Rovi (Beitrag #26) schrieb:
Aber ich weiß schon, worauf Du hinaus möchtest ... der ältere LS ist dann halt länger in Betrieb und die Chassis eingelaufen (nicht kleiner)!

Ich wollte eigentlich darauf hinaus, dass man mit nur einem Schuh nicht vernünftig laufen kann.


Gerade etwas verkauft und gleich den zweiten mitbestellt

Glückwunsch. Dann hat sich das ja erledigt.
Rovi
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 10. Dez 2019, 14:03
Ja, da hast Du natürlich Recht!

Manchmal braucht man eben auch etwas Glück im Leben!
Bin schon richtig aufgeregt!

Jetzt habe ich aber nochmal 2 Fragen:
1. Rollen unter den LS sinvoll oder eher negativ?
2. T+A hat mir geschrieben das der HDMI von K2 kein ARC beherrscht, sondern nur der K8, der für mich viel zu groß wäre!
Gibt es einen anderen Hersteller, der nen Receiver incl. BluRay Player und HDMI (ARC) beherrscht und evtl. noch Bluetooth-fähig wäre?
Schön wäre hier natürlich nur ein Gerät. Wenn zwei Komponennten, dann nicht höher, wie der T+A K2 (10-11cm).
JULOR
Inventar
#32 erstellt: 10. Dez 2019, 15:04
Zu 1:
Ich halte die Idee für schräg. Die LS sollten richtig aufgestellt werden und einen festen Stand haben. Ansonsten solltest du die Spikegewinde nutzen, um dort eine größere Bodenplatte mit Rollen fest zu verankern.

Zu 2:
Es gibt Geräte für 1/10 des Preises, die alle Anforderungen beherrschen, einschließlich ARC und elektronischer Raumkorrektur. Die nennen sich AV-Receiver. Bluray-Player gibt es auch für unter 100€. Schön sind diese Geräte nicht unbedingt, aber von der Funktionalität meist besser als diese High-End-Insellösungen. Deine Soundbar könntest du dann einmotten.
Wenn aber die Optik entscheidend ist und dir diese 3.000€ Aufpreis wert ist, weiß ich es nicht. Ich kenne da auch tatsächlich kein Gerät mit integriertem BR-Player.

Ich hoffe, die Antworten helfen dir.
13mart
Inventar
#33 erstellt: 10. Dez 2019, 15:49

Rovi (Beitrag #31) schrieb:

1. Rollen unter den LS sinvoll oder eher negativ?


Das sollte kein Problem sein. Lautsprecher sind keine Immobilien.

Gruß Mart
Rovi
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 10. Dez 2019, 16:18
Schon mal Danke für die ganzen Infos.
Habe gerade mit meinem Kumpel gesprochen.
Habt Ihr schon mal von Block (Audioblock) gehört, Modell CVR-200.
Er meinte falls mir die Leistung nicht ausreichen sollte könnte ich noch den A-100 Verstärker von denen mit dran hängen. Aufgrund der Höhe müßte ich aber wirklich auf die Soundbar verzichten ... bzw. dann könnte ich dann noch den Sub der Soundbar verwenden.


[Beitrag von Rovi am 10. Dez 2019, 16:37 bearbeitet]
kurdy
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 10. Dez 2019, 16:40
So wie ich das sehe kann auch der kein ARC (auch wenns auf der HP falsch beschrieben scheint): https://www.audioblock.de/blu-ray-internet-receiver-cvr-200
Zitat:

Digitale Ausgänge:
HDMI 1.4 ohne ACR


Wenns unbedingt so ein Kombiding sein muss, hast Du kaum Auswahl. Der HK BDS 580S oder der Teufel Impaq 8000 fallen mir da noch ein, die ARC können.
Rovi
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 10. Dez 2019, 17:13
Angeblich lernt er die TV Verbedienung des Fernsehers.
Dann könnte ich aber auch mit dem alten T+A K2 Blu und einer Logitech Harmonie Elite ins Rennen gehen. Das sollte doch ebennfalls funktionieren.
HK und Teufel gefallen mir nicht wirklich.


[Beitrag von Rovi am 11. Dez 2019, 08:56 bearbeitet]
Rovi
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 11. Dez 2019, 09:36
Der K8 von T+A liegt derzeit bei 2900€ gebraucht und hat gegenüber dem K2 HDMI 1.4 (ARC).
Wäre zwar mit Kanonekugeln auf Spatzen geschossen aber wenn es mich dann doch nochmal überkommt, könnte ich unbedenklich nachrüsten ...
Naja, Zukunftsmusik ... erst mal sparen und in der Zwischenzeit sich an den Elac´s erfreuen ....
kurdy
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 11. Dez 2019, 10:59
Ich fände eine Kombi aus kompaktem Slim Receiver + BluRay Player die bessere Variante. Ein passender ELAC DS-A101 zum Beispiel oder auch nen Onkyo TX-LC20.
Genau deinen Vorstellungen dürfte auch noch der Arcam Solo Mobile entsprechen. Ist aber schon was älter: https://csmusiksyste...6yyKFsRoCtCMQAvD_BwE
Rovi
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 11. Dez 2019, 12:35
Mmh, der ELAC DS-A101 hat m. E. irgendwie zu wenig Leistung, da fände ich die Alchemy Serie schon interessanter!

Ich würde halt gerne auf Bi-Amping gehen. Wenn schon die Möglichkeit besteht.

Der Onkyo sagt mir irgendwie nicht zu und beim ACRAM ist mir irgendwie auch zu wenig Leistung.

Knappe 100W an 8 Ohm sollten es schon an Nennleistung sein!

Bzgl. Slim Line gebe ich dir ja schon Recht, das sieht schicker aus!

Habe mir auch schon die Revox angeschaut M/S-Line aber da gibt es wieder kein BP von bzw. nur ein älteres Modell was dann schon knappe 5 Scheine kosten soll!
Wie gesagt 2-3k€, mehr wollte ich nicht ausgeben und wenn es etwas gutes gebrauchtes mi ein paar Einschränkung gibt wäre ich auch damit zufrieden.

Könnte zur Not auch erst einmal die alte Atelier Braun Anlage (R4 und umgebauter CD4 (DVD-Player) von meinem Vater an die ELACs hängen aber das wäre schon sehr Old School!. Er selber hat einen T+A K3 DVD evtl. habe ich daher den Hang zum K2/K8 Blu!
.
kurdy
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 11. Dez 2019, 13:47
Wieviel Leistung brauchst Du denn deiner Meinung nach?

Hier kannst Du ein wenig rumrechnen: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-wirkungsgrad.htm
Die VELA 407 hat eine Empfindlichkeit von 88 dB bei 2,83 V/m @4Ohm Nominalimpedanz und somit 85dB pro Watt und Meter.
Der DS-A101 bringts auf 70W pro Kanal an 4 Ohm bei 0,07% THD. Damit sind fast 96dB in 3 Meter Entfernung bei niedrigem Klirr drin. Immerhin in etwa so laut wie in der Disco.
Der Arcam schafft mit seinen 120W@4Ohm und 0,2%THD pro Kanal wahrscheinlich ganz ähnliche Werte.

Der Braun Atelier PA 4 Amp hat übrigens 2x75W bei 0,03% THD @4 Ohm.
Sagen wir er schafft vielleicht 100W bei 0,07% THD. Dann kommen dabei 98,5dB Zustande. Ein Lautstärkeunterschied, der schon schwer zu hören sein wird.

Dein favorisierter K8 schafft 150W/Kanal bei niedrigem Klirr. Da sind wir dann bei sagenhaften 101dB, wenn wir ihm zugestehen, dass er noch etwas mehr schafft ohne die Klirrwerte des DS-A101 zu überschreiten.

Du kannst also erwarten, dass der K8 etwa 5dB mehr Schaldruckpegel in 3m Entfernung generieren wird.
Um das einzuordnen, entspricht das ungefähr gleicher Lautstärke bei 5m anstatt 3m Hörabstand. Eine Verdopplung der Lautstärke entspräche in etwa 106dB wozu dann schon etwa 550W pro Kanal nötig wären und das packt die Vela schon lange nicht mehr...
Rovi
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 11. Dez 2019, 14:38
Ich denke der K2 würde auch reichen, bringt ja die gleichen Werte wie der K8.
und wäre nicht so wuchtig/hoch!
Zumindest können beide Bi-Amping ... der K8 allerdings erst nach Seriennummer 00152 und höher, da kann man dann intern Brücken umlegen.
Habe mir nun erst einmal eine Logitech Harmony Elite bestellt, damit kann man angeblich auch alles so programmieren, das Verstärker und TV gleichzeitig angehen und der TV-Ton dann automatisch über die Anlage geregelt werden kann (Kabelverbindung vorausgesetzt). Damit wäre dann das ARC aus meinen Augen auch nicht unbedingt notwendig.
Gibt es dann einen Audio Delay zum Bild?

Wie gesagt die Vela FS 407 hat Bi-Amping Terminals und die würde ich gerne auch nutzen.
Zumindest kann ich es vorerst mit meinem Old School Yamaha verstärker aus den 80ern mal antesten, ob es etwas bringt!
Der ELAC DS-A101 kann kein Bi-Amping. Selbst bei der Alchemy Serie würde man zwei Verstäker benötigen!

Nehmen wir aber mal an ein ELAC DS-A101 würde am Ende auch ausreichend für mich sein, welchen BR-Player würdet ihr dazu empfehlen, der zum Design des ELAC DS-A101 passen würde?
ELAC selber bietet da ja nichts passendes an!
JULOR
Inventar
#42 erstellt: 11. Dez 2019, 15:01
Lies dich mal hier etwas ein:

Sinn und Unsinn von Bi-Amping: http://av-wiki.de/bi-wiring_und_bi-amping
Bedeutung der Leistung: http://av-wiki.de/leistung
Rovi
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 11. Dez 2019, 15:28
Ok, also Finger weg von Bi-Amping.
Aber zumindest die Brücken sollte man gegen Kabel tauschen, meine ich irgendwo mal gelesen zu haben.

habe mir nun auch ein Video zum kleinen ELAC-Verstärker angeschaut.
Der kann ja auch die TV-Fernbedienung in einigen Punkten kopieren!

Fehlt mir trotzdem noch ein schicker kleiner Bluray-Player ;-), der optisch zum ELAC-Verstärker passt!
kurdy
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 11. Dez 2019, 16:30

Rovi (Beitrag #43) schrieb:
Aber zumindest die Brücken sollte man gegen Kabel tauschen, meine ich irgendwo mal gelesen zu haben.


Was glaubst Du, dass ein Kabel besser macht als eine massive, leitende Metall-Brücke?
Rein physikalisch, fällt mir kein Grund ein, der signifikante Auswirkungen auf den Klang haben könnte.

Aus Verkäufersicht allerdings schon: Du kaufst für viel Geld eine isolierte, flexible leitende Brücke mit wahrscheinlich sogar weniger Querschnitt an leitendem Material als die an der Vela mitgelieferte mit 4 fancy Bananensteckern dran. Die Marge auf diese Produkte dürfte bei Faktor 5 aufwärts liegen...

Welchen Blu-Ray Player du als "passend" zum DS-A101 empfindest, können wir schlecht einschätzen.
Mir gefällt die Playstation 4. Andere werden sagen, die sieht zum kotzen aus und kann ja kein HDR.

Klein und schlicht finde ich aktuelle BR-Player von Sony und Panasonic.

Wenns unbedingt zusammen passen soll, ginge auch ein Yamaha RX-S602 + BD-A1060.
Tywin
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 11. Dez 2019, 17:09
Hallo,


Aber zumindest die Brücken sollte man gegen Kabel tauschen, meine ich irgendwo mal gelesen zu haben.


warum kurze passende Steckbrücken aus Metall gegen Kabel aus Metall - womöglich noch mit vier Steckern und dann mindestens vier weiteren Übergängen (Verschraubungen/Verquetschungen/Verlötungen) - ausgetauscht werden sollten hat sich mir bis heute nicht erschlossen.

Ich halte das für HiFi-Folklore die zuerst dem Zweck der Abschöpfung überflüssiger finanzieller Mittel durch die bedürftige Branche dient.

LG Michael
Rovi
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 11. Dez 2019, 17:47
Gerade von nem Elac Aussendienstmitarbeiter die Info bekommen, das der 101 zwar funktionieren würde aber eher ungeeignet ist für die VELA 407.
Da soll definitiv mehr Leistung ran!
Alchemy wäre definitiv die bessere Wahl, die scheint wohl gerade sehr Inn zu sein!
Den Vorverstärker bekommt man wohl nicht mehr vor Februar, Endstufen wären noch verfügbar.
Wobei Vorstufe und Endstufe vom Preis her einem gebrauchten K8 gleich kommen würde!
Günstiger währe da wohl nur der K2 Blu (gebraucht)!
Naja, sind ja noch ein paar Tage hin bis zum Entscheid!
kurdy
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 11. Dez 2019, 18:09
Und da fragt man sich, wieso man sich die Arbeit macht und versucht aus objektiver Sichtweise für Dich das Richtige zu finden.

Viel Spaß mit den Velas und mit whatever Du glaubst sie befeuern zu müssen.

Zum Alchemy Amp finde ich keine seriösen Leistungsangaben. 325W@1% Klirr kann man kaum einordnen.
Angesichts des Innenlebens, tippe ich auf ähnliche Werte wie der DS-A101. Aber wenn der Außendienstmitarbeiter abrät, ja dann...
Elac-Alchemy-DPA-2-3


[Beitrag von kurdy am 11. Dez 2019, 18:17 bearbeitet]
Rovi
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 11. Dez 2019, 19:23
Ja, natürlich rät er davon ab. Er möchte ja auch etwas teureres verkaufen!
Ich glaube 125/200W (@4) sollte sie haben.
Da kommen wir mal ganz schnell Und deutlich über die 3k€!
Und dafür bekommt man halt auch nen etwas älteren K8 Blu!
Habe damals allerdings mit Sony Komponenten im Car HiFi Sektor gemacht, das als ich alles von Sony hatte (Radio, Verstärker und LS) der Klang wesentlich besser war als mit nem leistungsstärkeren Verstärker eines Drittanbieters. Will sagen es harmonierte alles besser (aus einer Hand)!
Ob das nun bei Elac vs T+A genauso ist kann man natürlich so nicht sagen solange Mannes nicht ausprobiert hat!

Und Danke, die Velas bekomme ich am 4. Advent und werden vorerst mit einem Yamaha AX500 aus den 80ern betrieben:

Technische Daten

Dauerleistung (bei Klirrfaktor)
8 Ohm: 2 × 85 Watt bei 0,01 %
4 Ohm: 2 × 120 Watt nach DIN
Dynamikleistung
8 Ohm: 2 × 140 Watt
4 Ohm: 2 × 200 Watt
2 Ohm: 2 × 230 Watt
Gesamtklirrfaktor: 0,003 %
Dämpfungsfaktor: 50

Er ist halt nicht fernbedienbar ...


[Beitrag von Rovi am 12. Dez 2019, 12:54 bearbeitet]
Rovi
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 22. Dez 2019, 23:53
Die Lautsprecher sind Musik für die Ohren und kein Vergleich zur Soundbar
Elac
Flumme
Stammgast
#50 erstellt: 23. Dez 2019, 01:03
Sieht gut aus.
Mit der Leistung vom Verstärker würde ich mir nicht zu viele Gedanken machen, es sei denn Du hörst ausschließlich mit Discopegeln.
Sag mal ist bei Euch schon der 24.12 oder warum ist der Weihnachtsbaum schon geschmückt und beleuchtet?
Rovi
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 23. Dez 2019, 07:58
Hallo Nick,
Gestern war quasi für mich schon Bescherung.
Ne Spaß beiseite, die Kinder wollten gestern mit ihrem Onkel zusammen den Weihnachtsbaum schmücken.
Wir wohnen etwa 400km voneinander entfernt und er befindet sich qusie nur auf der Durchreise.
Es war halt gestern Abend schon ziemlich dunkel und da habe ich mich einfach der Weihnachtsbaumbeleuchtung als schönere Zusatzlichtquelle bedient.
Der alte Verstärker taugt schon, auch wenn es derzeit etwas umständlich ist, bezogen aufs heutige Zeitalter (Fernbedienung).
Denke noch über eine Vorstufen Endstufen Kombi nach ... evtl. AV Receiver.
Hatte damals mal den DSP 1000 E von Yamaha.
Muss mal schauen, was die heutzutage im Programm haben, was halt auch TV mit abdeckt HDMI ARC/Bluetooth etc.

Gruß Andre


[Beitrag von Rovi am 23. Dez 2019, 07:59 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
KEF IQ90 vs Elac 207A
Chilihead76 am 09.08.2010  –  Letzte Antwort am 10.08.2010  –  2 Beiträge
kaufberatung Lautsprecher: Nubert vs Elac vs Visaton
currymuetze am 11.06.2009  –  Letzte Antwort am 11.06.2009  –  10 Beiträge
Kaufberatung Stereo vs. Surround
HiFiMüller69 am 20.02.2021  –  Letzte Antwort am 02.03.2021  –  80 Beiträge
Kaufberatung Elac Debut 5.2 vs 6.2 vs DBR62 Reference vs ?
Reality2000 am 15.02.2021  –  Letzte Antwort am 16.02.2021  –  10 Beiträge
Suche Vollverstärker für Stereo Elac / KEF
Canonaa am 02.07.2020  –  Letzte Antwort am 05.07.2020  –  8 Beiträge
Neue Stereo-Standboxen KEF vs Klipsch vs Dali vs Tannoy
Timeee09 am 25.11.2016  –  Letzte Antwort am 16.12.2016  –  10 Beiträge
Kef XQ1 <> Elac BS244
tractatus am 13.07.2009  –  Letzte Antwort am 13.07.2009  –  3 Beiträge
KEF vs. Nubert
gs1150 am 31.12.2007  –  Letzte Antwort am 04.01.2008  –  10 Beiträge
KEF Q300 vs, KEF R100
Achim23 am 08.08.2012  –  Letzte Antwort am 09.10.2012  –  3 Beiträge
KEF IQ30 vs. KEF Q300
macmaxx am 13.01.2013  –  Letzte Antwort am 17.01.2013  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder905.300 ( Heute: 17 )
  • Neuestes Mitgliedjoe007
  • Gesamtzahl an Themen1.510.684
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.739.985