Vollverstärker für Focal Spectral 40th

+A -A
Autor
Beitrag
bmk90
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 05. Nov 2020, 11:29
Hallo zusammen!

Seit einigen Tagen bin ich glücklicher Besitzer der Focal Spectral 40th
und betreibe diese an einem Rotel RA-12 + Blusound Node 2i.

Der Rotel soll in naher Zukunft verschwinden und einem adäquaten Verstärker Platz machen.

Budget liegt bei Max. 3000€.
Gehört wird überwiegend Klassik.

Der Raum ist ca. 35 qm groß und hat 3,5m hohe Decken.

Vielleicht gibt es ja jemanden, der die Lautsprecher auch besitzt.
Freue mich über Vorschläge. - Danke!

LG, BMK
mcxer
Stammgast
#2 erstellt: 05. Nov 2020, 11:54
Ja, ich habe auch mal so gedacht - und meinen Focal einen neuen Verstärker spendiert.
In meinem Fall - völliger Quatsch !
Klanglich genau Null Unterschied. Letztlich eine der dümmsten Ideen die ich je hatte.
( mein mini Verstärker hat schon Pegel ermöglicht - die auch den Nachbarn noch hohe Lautstärken geliefert hat. )

Sofern Du den Rotel nicht an seiner Leistungsgrenze betreibst - bzw. darüber, also extreme Pegel fährst, wirst Du mit den allermeisten Verstärkern keinen echten klanglichen Vorteil erkaufen können.

Ok, über Röhren, kriegst Du einen anderen Klang, wer´s mag ......
mfg
audi-o-phil
Stammgast
#3 erstellt: 06. Nov 2020, 00:33
Hallo BMK,

Gratuliere zu Deinen Traumlautsprechern! Das sind definitiv feine Schallwandler und die dürfen auch gern einen entsprechenden Antrieb haben. Dabei geht es weniger um größtmögliche Pegel, sondern um Dynamik, Feinauflösung, Kanaltrennung, Stabilität, usw. Dabei brauchen die Focal keinen Boliden. Aber sie benötigen einen recht laststabilen Verstärker, der in allen Lebens/Phasenlagen die benötigte Leistung abliefert. Ansonsten kann es manchmal recht blutarm klingen. Mit dem Node2i bist du digital ja schon bestens versorgt - da kann sich der Verstärker auf seine Hauptaufgabe konzentrieren
bmk90
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 06. Nov 2020, 11:00
Danke für die Antworten bisher!

Tatsächlich fehlt mir im Tieftonbereich etwas...(Druck, Volumen...)
Ich hatte über den Lautsprecher auch gelesen, dass er anspruchsvoll sei, was Verstärker angeht und
Netzteil-stabile Verstärker benötigt.

Gibt es unter diesem Aspekt Vorschläge?

Im Studio habe ich sie unter anderem am NAIT XS 3 und am PMA-2500NE gehört.
Der Denon hat mir hier etwas besser gefallen.

Danke euch!
WiC
Inventar
#5 erstellt: 06. Nov 2020, 11:08
Moin,

der Rotel hat ja preout, da würde ich einfach mal eine Endstufe anschließen zum Test. Mein Tipp: EMOTIVA BasX A-300

LG
Edit: Falls zu günstig geht natürlich auch die Rotel RB-1582 MKII


[Beitrag von WiC am 06. Nov 2020, 11:11 bearbeitet]
TesteX
Stammgast
#6 erstellt: 06. Nov 2020, 13:51
Vollverstärker:
Ich halten den Denon PMA-2500 für ein solides Gerät, auch wenn das Modell jetzt schon ein paar Jahre auf dem Mark ist. Die Yamaha A-S Serie soll auch zu den "stabileren" gehören, wobei ab der A-S701 Serie die max Ausgangsleistung mit min. 160W (bei 4 ohm) angegeben wird.

Falls Endstufe (siehe Beitrag von WiC) würde mir noch der NAD C275 einfallen.
audi-o-phil
Stammgast
#7 erstellt: 06. Nov 2020, 14:31
Ich hatte lange Jahre einen Rotel AVR und später ganz kurz einen Rotel Stereo Amp (RA-1570). Beide hatten ein nerviges Rauschen am Hochtöner erzeugt - auch wenn kein Signal anlag. Hab den RA-1570 zügig wieder verkauft. Daher kann ich Rotel nur noch bedingt empfehlen. Kommt aber auch auf die LS an, wie stark sich das Rauschen auswirkt.

Was ich persönlich empfehlen kann, da er seit einigen Jahren ohne Zicken bei mir aufspielt:
McIntosh MA5200

Alternativen gibt es reichlich. Hier drei Marken, die ich zumindest schon Zuhause getestet habe:
Wenn es denn Japaner sein soll: Yamaha ab A-S1200
Oder ein moderner Norweger: Hegel ab H160
Bei den Dänen gäbe es da Lyngdorf: TDAI-2170/3400

VG audi-o-phil
bmk90
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 07. Nov 2020, 13:52
Danke für die Vorschläge!
Dann werde ich mal anfangen, die Verstärker anzuhören.

Lg
Highente
Inventar
#9 erstellt: 07. Nov 2020, 14:06
Schau dir auch mal die Vollverstärker oder Endstufen von Atoll an.
mcxer
Stammgast
#10 erstellt: 07. Nov 2020, 14:16
Ja, Verstärker die besonders Leistungsfähig sein sollten, die brauchen auch eine ordentliche Stromversorgung, sprich, es braucht entsprechend ausgelegte Netzteile.
Schaut man in Deinen Rotel hinein, sieht man ein "passend" dimensionierten Ringkern-Trafo und vergleichsweise wenig Kondensatoren.

Schaut man in stärkere oder leistungsfähigere Verstärker, findet man größere Netzteile, bzw. zwei Netzteile und ganze Batterien von Kondensatoren.
Je nach Pegel und Bass-Anteil, kann somit entsprechend viel Leistung abgegeben werden.

mfg
Prim2357
Inventar
#11 erstellt: 07. Nov 2020, 19:33

bmk90 (Beitrag #4) schrieb:


Tatsächlich fehlt mir im Tieftonbereich etwas...(Druck, Volumen...)


Gibt es unter diesem Aspekt Vorschläge?


Moin,

deine Lautsprecher sind ja quasi Focal Electra in Edition Ausführung. Für knapp 5000€ Strassenpreis sehr gute Lautsprecher, Glückwunsch.

Im Bezug auf obigen zitierten Text würde ich über eine Lösung nachdenken, welche als Vollverstärker entweder eine Loudnessfunktion beinhaltet (die Focal kommen erst bei höherer Lautstärke so richtig aus den Puschen),
oder eine Verstärkerlösung bei welcher man sich den Klang nach eigenem Belieben passend machen kann.

Das wäre in deinem Fall der NAD C 658 mit integriertem Dirac plus eine entsprechende Endstufe (z.B. die hier): https://www.sg-akustik.de/shop/ps-audio-stellar-s300?c=397

Wenn du doch einen reinen Vollverstärker anstrebst, hier ein Modell bei welchem man auch noch nachträglich z.B. ein Mini DSP einschleifen kann,
falls irgendwann gewünscht.
https://www.sg-akustik.de/shop/anthem-integrated-225

Oder einen Vollverstärker mit Dirac:
https://www.modernhifi.de/arcam-sa30/

Gruß
Immersive_Bit
Stammgast
#12 erstellt: 03. Dez 2020, 20:05
@bmk90
Hallo,
hast Du die Focal Bass-Schwäche inzwischen beheben können?
olibar
Inventar
#13 erstellt: 03. Dez 2020, 20:46
Laststabil:

- alte, generalüberholte Harman Kardon HK 6500/6800 (mit Überholung bist du locker bei 500-900,- für die alten Boliden)
- Rotel RA 1060/1062
- Accuphase (gebrauchte sind manchmal günstig zu bekommen aber auch für die Ewigkeit gemacht)
- Luxmann (die neueren sind teuer aber technisch wohl sehr gut aufgebaut)
- Atoll (wurde schon genannt)
- Musical Fidelity M6 oder M6-500i
- Cambridge
- die größeren Marantz

Der Markt ist voll davon, die laststabilen sind leider etwas teuer, Was kannst du denn ausgeben?

EDIT: sorry, zu spät gesehen. Mit etwas Glück ist bei 3.000,- Eur tatsächlich schon ein neuerer Accu drin


https://www.audio-markt.de/market/accuphase-e-260-6590871824

Mit etwas Verhandlungsgeschick vielleicht nicht allzusehr vom Limit entfernt:

https://www.audio-ma...ase-e-370-9666987579

https://www.audio-ma...-garantie-2351340064

Neben der Röhren-Empfehlung kannst du auch Class-A Transistoren probieren. Ein Sugden A21SE würde ins Budget passen

Vincent bietet die Mischung aus Allem, der SV 700 ist ein Hybrid - Vorstufe Röhren, Endstufe Transistor Class-A oder wahlweise Class AB)


[Beitrag von olibar am 04. Dez 2020, 11:24 bearbeitet]
bmk90
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 07. Dez 2020, 11:04
Bis jetzt habe ich noch keinen neuen Verstärker gefunden.
Vielleicht aus Trotz...nachdem man zu mir sagte, es müsse der McIntosh MA 6900 AC sein
und unbedingt mit den Rocket 88 verbunden werden müssen...alles andere würde nicht gut klingen.
Tatsächlich ist der McIntosh MA 6900 AC ein schönes Gerät, aber so aufschwatzen lasse ich es mir nicht!

Was haltet ihr vom Primare I35?

Danke für eure Beiträge bisher!

LG
olibar
Inventar
#15 erstellt: 07. Dez 2020, 11:26
ich zitiere mal aus fairaudio:

"Vorteile der Class-D Technik:
Es entsteht kaum Verlustleistung, die Effizienz ist also sehr hoch.
Durch diese hohe Effizienz kann die Stromversorgung kleiner dimensioniert werden – dadurch resultiert ein Platz- und Kostenvorteil.
Des Weiteren können (meist teure) Kühlkörper wesentlich kleiner ausfallen oder sogar ganz gespart werden. Daraus folgt, dass das Gehäusedesign ebenfalls nicht zwingend üppig ausfallen muss- ein weiterer Kostenvorteil.

Nachteile der Class-D Technik:
Häufig werden Class-D Schaltungen als klanglich nicht ebenbürtig im Vergleich zu solchen mit Class-A oder Class-AB-Technik angesehen. Die Hauptursache für ein nicht-lineares Verhalten dürfte in Timing-Fehlern zu sehen sein – bei dieser „Hochfrequenztechnik“ geht es um Werte im Nanosekunden-Bereich und Fehler, die hier entstehen, verursachen letztlich Verzerrungen. Es gibt aber auch High-End-Anwendungen, die klanglich sehr überzeugen können. Auch bei Class-D kommt es schließlich auf die saubere Umsetzung des jeweiligen Schaltungsdesigns an. Das Konzept als solches ist nicht unbedingt schlechter."

Der Primare wurde ja ganz gut bewertet, also wirst du das nur entscheiden können, wenn du ihn dir anhörst zu Hause. Ich habe da vorurteile und würde ihn nicht in Betracht ziehen (meine Meinung, nicht Begründet)
Al1969
Stammgast
#16 erstellt: 07. Dez 2020, 11:52
Ich würde auch mal die Kombo NAD C658 plus NAD C298 in Betracht ziehen.

Vorteile:
- DIRAC, das in meinem Setup die Bassqualität deutlich verbessert hat
- Bluesound integriert - die Bedienung kennst Du ja schon und Du kannst also Deinen Node auf den Markt werfen
- über MDC-Module erweiterbar
- die Endstufe hat mehr als ausreichend Leistung für Deine Focal

Nachteile:
- zwei Geräte
- vielleicht die Optik

Fazit: Wenn der Hörraum nicht wirklich optimal ist kommt mir persönlich keine Vorstufe ohne DIRAC mehr ins Haus.
Immersive_Bit
Stammgast
#17 erstellt: 07. Dez 2020, 11:55
@bmk90
Hast Du Dir schon mal Verstärker von Lyngdorf oder NAD mit integrierter Einmessmöglichkeit (RoomPerfect, Dirac)) angeschaut?
olibar
Inventar
#18 erstellt: 07. Dez 2020, 23:58

bmk90 (Beitrag #1) schrieb:
Hallo zusammen!

Seit einigen Tagen bin ich glücklicher Besitzer der Focal Spectral 40th
und betreibe diese an einem Rotel RA-12 + Blusound Node 2i.

Der Rotel soll in naher Zukunft verschwinden und einem adäquaten Verstärker Platz machen.

...

LG, BMK


Hi, sag mal, fernab der Verstärkerfrage: wie findest du denn die Spectral? Wie würdest du den Klang beschreiben? Und was stand beim Kauf zur Auswahl?
distain
Inventar
#19 erstellt: 17. Jan 2021, 19:18
Und wieder ein Thread, der im Sande verlaufen ist.....
bmk90
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 17. Jan 2021, 22:58
Also: ich würde den Klang fein und ausgeglichen beschreiben, auch bei höheren Pegeln.
Auch nach langem Hören komme ich an den Punkt, dass ich die Anlage ausmachen möchte.
Da bei mir viel Klassik und Jazz läuft, basieren meine Aussagen auf diesen Genres.

Das waren die Konkurrenten:

Kef R7
B&W 702 S2
Dynaudio Evoke 50

Zu der Verstärker-Frage:

Termin zum Hören war schon gemacht: NAD, Lyngdorf, Accuphase standen auf der Liste.
Sobald es möglich ist, wird er wahrgenommen und ich werde meine Eindrücke hier schildern.

LG
olibar
Inventar
#21 erstellt: 18. Jan 2021, 00:05
...bin gespannt auf deine Eindrücke
bmk90
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 19. Jan 2021, 20:17
Eine Zwischenfrage:

Was haltet ihr vom Accuphase E-250 (wäre für ca. 2000€ zu haben)?
Würde er von der Leistung und dem Netzteil her reichen?

Danke vorab!


[Beitrag von bmk90 am 19. Jan 2021, 20:19 bearbeitet]
olibar
Inventar
#23 erstellt: 19. Jan 2021, 21:15
Leistung definitiv, die offiziellen Angaben bei Accuphase sind konservativ, da ist immer mehr drin als im Datenblatt steht.

Beim Netzteil kommt es auf einen Versuch an, ich denke aber, dass auch der kleine Accu das schaffen sollte, auch wenn die Focal unter 3 Ohm geht. Mein E-270 hat die Sonics Allegra auch gut im Griff gehabt und die gingen auch unter 3 Ohm, soweit ich mich erinnere

Problem ist halt, dass er gebraucht ist. Oder hast du Rückgaberecht?
distain
Inventar
#24 erstellt: 19. Jan 2021, 21:27
Accuphase ist zwar nicht mein Ding, eher optisch gesehen! Jedoch ein sehr stabile Geschichte, technisch und wirtschaftlich gesehen.

Und immer wieder gut verkäuflich.....
bmk90
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 19. Jan 2021, 21:45
Rückgabe ist nicht möglich...
Aber zu meinem aktuellen Rotel RA-12 sicherlich eine Verbesserung, oder?
Prim2357
Inventar
#26 erstellt: 19. Jan 2021, 21:50

bmk90 (Beitrag #4) schrieb:
Tatsächlich fehlt mir im Tieftonbereich etwas...(Druck, Volumen...)

Gibt es unter diesem Aspekt Vorschläge?


Gab es...


bmk90 (Beitrag #25) schrieb:

Aber zu meinem aktuellen Rotel RA-12 sicherlich eine Verbesserung, oder? :.


Diesbezüglich?....eher weniger.
distain
Inventar
#27 erstellt: 19. Jan 2021, 22:24
Warum? Das ist Geschmackssache - der Rotel ist sicherlich grundvernünftige Verstärkertechnologie.

Geht ein Vergleich bei dir zwischen Accuphase und Rotel? Sicherlich eher nicht?
Sockenpuppe
Inventar
#28 erstellt: 20. Jan 2021, 02:47

distain (Beitrag #27) schrieb:
Warum? Das ist Geschmackssache - der Rotel ist sicherlich grundvernünftige Verstärkertechnologie.


Würde denn der Accuphase das Problem lösen?


bmk90 (Beitrag #4) schrieb:
Tatsächlich fehlt mir im Tieftonbereich etwas...(Druck, Volumen...)


mit frdl. Gruß
Ennycat
Inventar
#29 erstellt: 05. Mai 2021, 17:35
Hallo zusammen,

auch wenn hier seit langem nichts mehr geschrieben wurde, möchte auch ich meine Erfahrungen mit den Spectral bekanntgeben.
Ich betreibe die Beiden in meinem Schlafzimmer im Mehrkanalsystem an einem Pioneer SC-LX 81 von 2008.
Dieser ist ein 7.1 AVR. Jedoch benötige ich nur 5.1. Alles weitere macht keinen Sinn.
Zuvor hatte ich die Chorus 836V mit dem Center und den Dipolen.
Als Sub muss ein SVS PC13 Ultra herhalten.

Da die Chorus seit 2008 bei mir standen, nutze ich die Gelegenheit diese durch die Spectral zu ersetzten.
Bei dem Center stand ich vor der Wahl einen Aria Center oder Sopra zu wählen.
Ich habe den Sopra in schwarz genommen.
Die Chorus Dipole wollte ich nicht ersetzen, da die für die Effekte völlig ausreichen.
Was den SVS angeht.... den gebe ich so schnell nicht her.

Mit dieser Kombination bin ich zwar ganz zufrieden, jedoch juckt es auch mir in den Fingern den Pio zu ersetzten.
Erst dachte ich an Anthem AVM 70 mit MCA 525 Gen2, jedoch gefällt mir die Technik und das Design von NAD besser.
Auch die Möglichkeit der MDC Nachrüstbarkeit ist super.
Da ich bei Mehrkanal bei Mehrkanal bleiben möchte wäre eine Kombination aus M17 v2i und M28 ideal, wenn der M17 nicht ein paar technische Gegebenheiten hätte mit denen ich mich nur sehr schwer anfreunden kann.

Ob eine NAD Kombi dem Pio überlegen ist, werde ich noch hören, jedoch ist sie technisch auf einem neueren Stand.
Werde aber noch bis 2022 auf den Nachfolger des M17 warten müssen.

Die Spectral sind wie schon beschrieben echt super.
Ich höre gerne Jazz oder Lounge zum aufwachen.
Muss nicht laut sein, somit ist guter Sound bei zurückhaltender Lautstärke gefragt.
Auch dafür sind die Spectral gebaut.
Da hat Focal wirklich ein gutes Produkt auf den Markt gebracht.

By the Way: Hier handelt es sich um eine Limited Edition.
Kann jemand in Erfahrung bringen welche Anzahl gebaut wurde?

Besten Dank im voraus und allzeit super Sound.
Al1969
Stammgast
#30 erstellt: 06. Mai 2021, 07:56

Ennycat (Beitrag #29) schrieb:
...wenn der M17 nicht ein paar technische Gegebenheiten hätte mit denen ich mich nur sehr schwer anfreunden kann.


Welche wären das?
tom1502
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 14. Jul 2021, 17:54
Ich hatte vor ein paar Wochen die Gelegenheit die Spectral 40 „gegen“ die Quadral Vulcan zu hören. Vor allem in den Mitten gefallen mir die focal deutlich besser, sind weicher. Die quadral hab ich als blechern empfunden. Beide habe ich jeweils an einem Naim setup gehört.
Allerdings war der Bassbereich der Focal wenig definiert und irgendwie „matschig“. Wir haben dann einen Luxmann 509X angeschlossen und hatten gefühlt einen neuen Lautsprecher. Der Bass war auf einmal klar, definiert und trocken. Wirklich einen tollen Kombination! Allerdings katapultiert sich der Luxmann preislich aus meinem Rahmen, daher muss ich mich noch nach einem alternativen Verstärker umsehen, für mich steht aber fest, dass der massiv Leistung braucht um die Focal „artgerecht“ betreiben zu können.

Final entschieden hab ich mich aber für beide noch nicht… der hörraum entsteht erst noch
13mart
Inventar
#32 erstellt: 15. Jul 2021, 08:32

tom1502 (Beitrag #31) schrieb:
Wir haben dann einen Luxmann 509X angeschlossen und hatten gefühlt einen neuen Lautsprecher. Der Bass war auf einmal klar, definiert und trocken. Wirklich einen tollen Kombination! Allerdings katapultiert sich der Luxmann preislich aus meinem Rahmen, daher muss ich mich noch nach einem alternativen Verstärker umsehen ...


Wenn du so vom Luxman überzeugt bist, wirst du ihn nicht aus dem Kopf bekommen. Eigentlich hilft da nur Geduld (Sparen) und dann das 'Richtige' kaufen.

Gruß Mart
tom1502
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 15. Jul 2021, 15:21
Das wäre etwas früh. Ich hab bisher genau 2 Verstärker an den LS gehört… 😉
Völligbaff
Neuling
#34 erstellt: 04. Sep 2021, 17:00
Hallo zusammen,

auch wir haben uns die Focal Spectral 40 zugelegt. Derzeit werden an einem Yamaha R-N803d betrieben.

Allerdings haben wir den Eindruck, dass der Verstärker die Lautsprecher nicht ausreichend bedient.

audi-o-phil schrieb zuvor: "aber sie benötigen einen recht laststabilen Verstärker, der in allen Lebens/Phasenlagen die benötigte Leistung abliefert. Ansonsten kann es manchmal recht blutarm klingen."

Diesen Eindruck haben wir auch derzeit.

tom1502 schrieb, dass er die Local zuerst an einem Naim und danach an einem Luxman 509 gehört habe und der Bass bei Naim "matschig" gewesen sei, bei dem Luxman dann jedoch "klar, definiert und trocken".

Vor diesem Hintergrund würde es uns sehr interessieren für welchen Verstärker sich bmk90 letztlich entschieden hat und wie zufrieden er mit der Entscheidung ist.

Wir werden Ende des Monats drei Verstärker bei uns zu Hause testen, und zwar:

Accuphase E 650
Accuphase E 480 und
McIntosh MA 8900.

Wir sind sehr gespannt, ob wir eine Veränderung feststellen können.

Wenn gewünscht, kann ich ja einmal von unseren Eindrücken berichten.

Viele Grüße

Ralf
olibar
Inventar
#35 erstellt: 04. Sep 2021, 17:35
...definitiv gewünscht!

Ich würde sagen, dass die alle drei ihren Job gut machen
Prim2357
Inventar
#36 erstellt: 04. Sep 2021, 17:42

Völligbaff (Beitrag #34) schrieb:


Wir sind sehr gespannt, ob wir eine Veränderung feststellen können.

Wenn gewünscht, kann ich ja einmal von unseren Eindrücken berichten.


Klar sind wir/ich gespannt auf eure Eindrücke.
Ich hatte einige Zeit die Focal Electra 1038 Be II welche ja noch eine Etage oberhalb der Spectral platziert ist, allerdings recht ähnlich aufgebaut wie die 1028 Be II,
an welcher ich verschiedenste Verstärker beim Händler getestet habe.

Wichtig ist eigentlich das der Verstärker laststabil ist und den Strom auch dauerhaft zur Verfügung stellen kann, der erforderlich ist.
Dies sollten in eurem Fall alle drei Verstärker können.
Bei mir hatte sich klanglich ein Devialet leicht abgesetzt, aber das waren keine Welten zur Konkurrenz.

Wo ihr auf alle Fälle tonal gewinnen werdet (bei richtiger Bedienung) wäre bei einem Trinnov Amethyst, einem Lyngdorf TDAI 3400, einem NAD M33 oder Anthem STR 250.

Wenn allerdings Verstärker im Spiel sind welche mehr als das Doppelte der Lautsprecher kosten, stellt sich für mich auch immer die Frage ob man nicht mit anderen Lautsprechern einen größeren Sprung hätte machen können.
distain
Inventar
#37 erstellt: 04. Sep 2021, 19:55
@Prim2357 - ich bin kein Ampleugner, jedoch absolut deiner Meinung! Der Sprung ist proportional preislich bei den Lautsprechern größer!
tom1502
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 21. Okt 2021, 18:00
Hi Völligbaff,

Wollte mal hören wie dein Setup nun aussieht! Da mein hörraum noch nicht existiert habe ich noch nicht zugeschlagen…

Danke dir!
Völligbaff
Neuling
#39 erstellt: 22. Okt 2021, 14:13
Hallo Tom,

leider ist der Vorführtermin Ende September geplatzt, da der Accuphase E 480 einen Wasserschaden hatte und erst noch bei PIA repariert werden muss. Da dies jedoch einer der beider Hauptgeräte war haben wir den Termin storniert.

Einen neuen Termin gibt es leider noch nicht.

Somit ist die Situation bei uns noch unverändert, außer dass wir ein paar höhenwertige Kabel nachgerüstet haben (hat sich für uns gelohnt), aber über Kabel soll man ja nicht sprechen.

Viele Grüße

Ralf
Völligbaff
Neuling
#40 erstellt: 07. Nov 2021, 16:04
Hallo zusammen,

wir haben uns nunmehr, spontan, für den Accuphase E480 entschieden.

Am Dienstag haben wir bei einem Händler angerufen, ein Gerät war originalverpackt da. Eigentlich wollten wir nur einmal die Lieferzeiten abfragen.

Am Donnerstag habe wir den Verstärker abgeholt und seid Freitag genießen wir ihn.

Wir sind sehr zufrieden mit unserer Entscheidung. Die Musiccast-Einbindung funktioniert ebenfalls.

Es fehlt noch die Phonol-Karte, die DAC 60 war ebenfalls verfügbar. Unser Plattenspieler hat aber einen eingebauten Vorverstärker, so dass wir auf nichts verzichten müssen.

Viele Grüße

Ralf
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Soundysystem von canton / Spectral Audio Möbel GmbH
Alegria am 05.07.2009  –  Letzte Antwort am 05.07.2009  –  2 Beiträge
Rotel + Focal JM-lab
Dracul am 19.10.2006  –  Letzte Antwort am 23.10.2006  –  8 Beiträge
Vollverstärker
steinbeiser am 28.08.2004  –  Letzte Antwort am 31.08.2004  –  23 Beiträge
Vollverstärker
Torsche am 26.04.2005  –  Letzte Antwort am 10.05.2005  –  37 Beiträge
Vollverstärker, Ersatz für Revox gesucht
grummelzwerg am 04.12.2012  –  Letzte Antwort am 07.12.2012  –  9 Beiträge
vollverstärker
majordiesel am 26.08.2005  –  Letzte Antwort am 26.08.2005  –  7 Beiträge
Vollverstärker
inosantoka am 22.05.2014  –  Letzte Antwort am 22.05.2014  –  6 Beiträge
Vollverstärker
Ta_Pete am 20.03.2013  –  Letzte Antwort am 22.03.2013  –  8 Beiträge
Vollverstärker ?
l4in am 15.07.2011  –  Letzte Antwort am 18.07.2011  –  36 Beiträge
Verstärker für Focal
suono am 12.09.2009  –  Letzte Antwort am 26.09.2009  –  15 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.942 ( Heute: 23 )
  • Neuestes MitgliedRestekOptima
  • Gesamtzahl an Themen1.529.041
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.095.010