Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung Hifi bis ca. 2500 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
teasie
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 04. Feb 2005, 15:53
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einer kompletten Hifianlage ca. 2500 Euro.
Konzept Stereo:
Vollverstaerker,CD - Player , 2 Standboxen

Kabel ,Steckerleiste, usw. nicht beinhaltet

Der Aufstellraum hat einen Holzdielenboden , der Raum ist komplett bis zum Dach offen (Dachschraege bis fast zum Boden).

Es sollte eine audiophile Anlage sein zum Genusshören. Eher auf Detailreichtum als auf Megaleistung ausgelegt.

Was könntet ihr mir als Hauptkomponenten und passende Lautsprecher empfehlen.
Für eure Antworten bedanke ich mich im Voraus.

Teasie
Finglas
Inventar
#2 erstellt: 04. Feb 2005, 17:49
Hallo teasie,

man könnte bzw. wird Dir wahrscheinlich die unterschiedlichsten Kombinationen empfehlen, die alle ihre Stärken haben und gut klingen. Jeder hat persönlich so seine Vorlieben, was das Klangbild betrifft, und je nach diesen Vorliebe und der bevorzugten Musik wird man zur einen oder zur anderen Anlage greifen. Die beste Empfehlung, die ich Dir geben kann: Sage uns wo Du herkommst und lass Dir gute Händler in Deiner Nähe empfehlen, wo Du verschiedene Anlagen probehören kannst, damit Du einen Einblick bekommst, was klanglich in diesem Bereich machbar ist, und was Dir davon am meisten zusagt. Eine Anlage, die mir gefällt, muss Dir nicht notwendigerweise ebenso gefallen.

Entgegem obigen will ich aber doch mit einem Anlagentipp enden, der eine unter vielen Möglichkeiten darstellt:

Verstärker: Arcus First Class Amplifier (UVP 700 Euro)
CD-Player: Arcus First Class CDP (UVP 700 Euro)
LS: HGP Dona oder HGP Nightingale (UVP ca. 1200 Euro)

Verstärker und CD-Player sind zwar etwas minimalistisch ausgestattet, haben aber alles, was m.E. zum Musikhören nötig ist. Der Klang ist sehr harmonisch und ausgewogen, eine schöne, breite, gut gestaffelte Bühne wird aufgebaut. Gut geeignet für audiophiles Genußhören - auch bei moderaten Lautstärken. Dazu passen dann auch die Lautsprecher von HGP. Die Donas sind schlanke Stand-LS, die Nightingale eine Kompaktbox. Vorteil der Donas ist ein etwas tiefer reichender Bass, wohingegen die Nightingale noch ein Stückchen präziser und gerade im Mitteltonbereich offener klingt. Was man bevorzugt, ist Geschmackssache.

Wie gesagt, obiges ist nur eine mögliche Kombination. Es lassen sich in dem Preisbereich noch viele andere zusammenstellen, die ebenfalls ausgezeichnet klingen.
Viel Spaß beim Probehören

Cheers
Marcus

PS: Ein Dielenfußboden (habe ich selbst) kann u.U. etwas schwierig bei der Aufstellung von Stand-LS sein, da der Boden vom LS zum Schwingen angeregt wird, was dann etwas dröhnig und unpräzise klingt. Kann man aber in den Griff bekommen. Aber erstmal sehen, was für LS Du überhaupt möchtest.
natrilix
Inventar
#3 erstellt: 04. Feb 2005, 19:51
wenns nur ein Tipp sein soll:

Hör dir mal die Dynaudio Audience 72 + NAD 352 (Verstärker) und NAD CD Player an... Klanglich eine super Kombi, die mir Hifi-maßif viel Spass gebracht hat!

...denn dein Ohr muss ja entscheiden
Benedictus
Inventar
#4 erstellt: 04. Feb 2005, 20:00
Hallo teasie,

Finglas schrieb:


Verstärker: Arcus First Class Amplifier (UVP 700 Euro)
CD-Player: Arcus First Class CDP (UVP 700 Euro)
LS: HGP Dona oder HGP Nightingale (UVP ca. 1200 Euro)



Das ist eine sehr gute Empfehlung, würde ich auch so unterschreiben. Die Arcus-Geräte sind allerdings etwas gewöhnungsbedürftig in der Bedienung.

Um mal eine Alternative ins Rennen zu werfen:

Verstärker: Cambridge Audio 640A (UVP 500 Euro)
CD-Player: ShanLing CD-S100 (UVP 700 Euro)
LS: ALR Classic 5 / Monitor Audio Silver S8 / Quad 22L (UVP ca. 1300 Euro), je nach Geschmack und Raum

bis später,
Benedikt
Kieler
Stammgast
#5 erstellt: 04. Feb 2005, 22:06

Benedictus schrieb:
Verstärker: Cambridge Audio 640A (UVP 500 Euro)
CD-Player: ShanLing CD-S100 (UVP 700 Euro)
LS: ALR Classic 5 / Monitor Audio Silver S8 / Quad 22L (UVP ca. 1300 Euro), je nach Geschmack und Raum


AUA! Ich würde für den Lautsprecher ca. 1400,- ; für den Verstärker 700-800,- veranschlagen und für den Rest einen Player anschaffen. Das obige Beispiel (Player teurer als Verstärker) finde ich unausgewogen ...
Bassdusche
Stammgast
#6 erstellt: 04. Feb 2005, 23:57
Hi teasie,

ich würde mir an deiner Stelle mal die Focal Jm Lab Cobalt 826 S anschauen. Die sehen auch noch gut aus.
kannst ja mal bei hirschille.de nachschauen.

Mfg

bassdusche
bvolmert
Inventar
#7 erstellt: 05. Feb 2005, 00:10
Bei 2500€ als Gesamtbudget fallen mir sofort die Audio Physik Yara als LS ein (1400€). Dann noch 600-800€ für einen Amp und 300-500€ für einen Cd-Player.

Zur Elektronik möchte ich nichts spezielles empfehlen, da ich dort nicht genügend verglichen habe.
Ich habe aber ziemlich viele Ls verglichen, und rate dir dshalb die Yara probezuhören. Mir haben die sehr gut gefallen.
Benedictus
Inventar
#8 erstellt: 05. Feb 2005, 10:18

Kieler schrieb:

AUA! Ich würde für den Lautsprecher ca. 1400,- ; für den Verstärker 700-800,- veranschlagen und für den Rest einen Player anschaffen. Das obige Beispiel (Player teurer als Verstärker) finde ich unausgewogen ... :L


Grundsätzlich hast Du Recht, aber der Cambridge ist in der Lage, anspruchsvolle Boxen bestens zu betreiben, hab ich schon mehrfach probiert und eingesetzt. Bei deinem Vorschlag kommt der CD-Spieler imho zu kurz, da passt gerade noch der kleine Cambridge 340C rein oder ein kleiner NAD, aber das limitiert die Anlage dann doch schon bedenklich.

Insofern ist der erste Arcus-Vorschlag schon sehr vernünftig, ich wollte nur eine Alternative mit besseren Boxen vorschlagen und einem Verstärker, der diese Boxen auch noch betrieben bekommt.

Aber man kann das ganze natürlich auch umdrehen, also z.B. einen Atoll/Arcus/Arcam-Verstärker für 700 Euro, einen Cambridge CD für 500 und die oben empfohlenen Boxen.
bis später,
Benedikt


[Beitrag von Benedictus am 05. Feb 2005, 10:20 bearbeitet]
teasie
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 06. Feb 2005, 01:17
Danke für eure bisherigen Empfehlungen. Dadurch wird meine Suche nach dem engültigen System positiv verlaufen. Eure Meinung zu dem Thema war mir wichtig, dadurch kann ich gezielt eine Hörprobe durchführen.
Falls ihr noch weitere Anregungen habt bin ich natürlich erfreut diese zu hören.

teasie


[Beitrag von teasie am 06. Feb 2005, 03:54 bearbeitet]
frankbsb
Stammgast
#10 erstellt: 08. Feb 2005, 10:12
hallo, du sagst du wohnst im dach und der raum ist offen bis in die dachspitze.

wie hoch ist also der raum vom boden bis in die dachspitze.
das ist meines erachtens wichtig bei der wahl von verstärker und boxen.

ich hab genau in einer solchen wohnung schon ganz schlimme erfahrungen gemacht, weil der raum fast 3,60 hoch war und ich überhaupt keine tiefen mehr aus meinen lautsprechern bekam.

auch mein damaliger mission cyrus 3 verstärker war mit diesen verhältnissen überfordert.
teasie
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 08. Feb 2005, 15:52
Hallo der Raum ist ca. 6m hoch. Die Grundfläche ist ca. 30 Quadratmeter groß. Ist eine komplette Hausseite wo die Decke entfernt worden ist.
taubeOhren
Inventar
#12 erstellt: 08. Feb 2005, 15:54
... wie bei mir. habe auch 32m² und davon ca. 14m² bis ins Dach (6,80m) offen ....



taubeOhren
teasie
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 09. Feb 2005, 14:22
Und wie hast du das Problem gelöst? War sicherlich nicht einfach.
taubeOhren
Inventar
#14 erstellt: 09. Feb 2005, 14:31
... ist noch nicht ganz gelöst ... will´s mal volkstümlich ausdrücken ..."habe manchmal das Gefühl die Bässe verschwinden einfach" ...

naja hole mir jetzt Rat und Tat aus dem Forum hier ...

meine beiden Sub´s SVS 20-39 PC-Plus (auf´m Bild die "Regentonnen" neben den LS) werde ich am 20.02. mit Hilfe von "Bass-Oldie" (hat auch offene Galerie) richtig einpegeln ....

ansonsten habe ich mir zur Verbesserung des Stereoklangs eine Atoll AM100 an meinen 3805 gehängt ... und das war schonmal eine wirkliche Verbesserung ..

also warten wir den 20.02. ab!!!

http://img216.exs.cx/img216/5427/10005683pm.jpg


taubeOhren
frankbsb
Stammgast
#15 erstellt: 09. Feb 2005, 15:39
Da ich selbst ja auch mal im Dach gehaust habe, kann ich dazu einiges sagen:

1. Vergessen wir ganz schnell Kompaktlautsprecher in solch einer Umgebung, da gibt es keine Tiefen mehr.

2. Auch bei den darauffolgenden Standboxen hatte ich das Gefühl meine Bässe hätten Ausgang

3. Eine Patentlösung gibt es sicher nicht außer umziehen.

4. Ich selbst habe das Problem mit der Beischaltung eines aktiven Subwoofers (damals B+W As 6) für mich subjektiv einigermaßen zufriedenstellend gelöst. Ich glaube das ist die einzige Lösung die da wirklich was bewirkt.

5. Zwei Jahre später bin ich umgezogen und habe meinen Subwoofer dann verkauft.

Allerdings kann ich mich vorstellen, dass man wenn man die Decke abhängt (nein nicht durch baumaßnahmen, sondern durch die Verwendung großer tücher, evtl. Segeltuch) der Problematik auch einigermaßen zu leibe rücken kann, danach geht natürlich das Flair eines Dachgeschosses verloren.

gruß
frank
taubeOhren
Inventar
#16 erstellt: 09. Feb 2005, 15:44
... ich wohne ja nicht unterm Dach ... sondern 14m² des insgesamt 32m² großen Raumes sind nach oben (ca. 6,80m) offen ....

und ich habe ja schon 2 Mörderteile von Sub´s (wie man auf dem Bild sieht)

taubeOhren
aficionado7
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 09. Feb 2005, 18:02
Meine Anlage passt in die Preisvorstellung und mir gefällts. Muss aber sagen, dass ich keinen Vergleich zu den anderen genannten Komponenten habe. Außerdem weiß ich nicht, wie sich die rückwärtigen Bassreflexrohre der MA Silver Standboxen an den Dachschrägen machen, im Zweifelsfall ausprobieren .

Monitor Audio S6 (1000€/Paar)
Vincent SV-226MK (Röhrenhybridverst.) (ca. 800€)
Vincent CD-S2 (ca. 500€)

Gruß,

aficionado
Benedictus
Inventar
#18 erstellt: 09. Feb 2005, 18:10
Hi,
mit den Vincent-teilen habe ich es noch nicht probiert, aber die Silver S6 hat ja zuletzt auch eine sehr gute Besprechung im Hörerlebnis erfahren. Das könnte also auch eine interessante Kombi sein.

bis später,
Benedikt
og_one
Stammgast
#19 erstellt: 09. Feb 2005, 18:12
(mein persönlicher traum wäre der nad c320bee mit passendem cdplayer und ein schönes paar B&Ws, die 601 s3 oder die cm 2, oder die kleinen aus der 700er serie...und den rest würde ich in schöne cds investieren )
_axel_
Inventar
#20 erstellt: 09. Feb 2005, 19:51

frankbsb schrieb:
ich hab genau in einer solchen wohnung schon ganz schlimme erfahrungen gemacht, weil der raum fast 3,60 hoch war und ich überhaupt keine tiefen mehr aus meinen lautsprechern bekam.
auch mein damaliger mission cyrus 3 verstärker war mit diesen verhältnissen überfordert.

Weil er keine Klangregler hatte?
Ich hatte nie Probleme mit meinem damaligen Cyrus 3 (allerdings mit PSX) in hohen und nicht ganz kleinen Altbauräumen.
Gruß
DerDude_11
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 10. Feb 2005, 15:13
2500,- Euro ist ein guter Betrag um anzufangen.

Wenn ich ihn zur Verfügung haette würde ich mir
für diesen Preis nur gebrauchtes Equipment kaufen.

Eine gute Kombo wäre sicher :

Audio Physic Tempo 3i gebraucht ca 1100-1400 Euro.
AVM Evolution A2 gebraucht 700-900 Euro.
Shanling oder Vincent CD-Player Importgerät 400,- Euro.

Kombination sollte gut klingen.

Gruss

Gerd
gierdena
Stammgast
#22 erstellt: 10. Feb 2005, 17:02
Rotel RA1062S / RCD1072S / KEFQ1 / tk-audio Netzkabel
teasie
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 21. Feb 2005, 14:31
Habe nun, denke ich, meine Hifi-Kombination gefunden.Ich bin nur noch etwas unschlüssig mit den Lautsprechern.

Verstärker : Arcam A80
CD-Player: Arcam CD73

Lautsprecher:

Dali Suite 2.8 oder B&W DM603 S3

Die Fa. Dali war mir, im Gegensatz zu B&W, eigentlich nicht sehr bekannt. Wer hat Erfahrungen mit diesen Boxen und der Elektronik.
alsch
Neuling
#24 erstellt: 21. Feb 2005, 17:22
Hallo Teasie


Lautsprecher:

Dali Suite 2.8 oder B&W DM603 S3


Dein Entscheid für die Arcam's ist sicher sehr gut. Du wirst Freude an den "Engländern" haben, da bin ich sicher.
Die Dali LS kenne ich nicht näher, aber mit B&W liegst Du sicher nicht falsch. Die Boxen sind grundsolide, ob die Bässe bei Deinen schwierigen Raumverhältnissen genügen, kannst Du eigentlich nur durch Probehören herausfinden. Versuch doch, die LS zur Probe zu kriegen.

Gruss
alsch
The_FlowerKing
Stammgast
#25 erstellt: 21. Feb 2005, 17:29
hi,

der_dude hat dir im grunde die perfekte vorgabe gegeben. ich selbst habe übrigens M3er von AVM: TOP! haben kraft ohne ende und heizen auch gut

bei den LS hör dir auf dem gebrauchtmarkt auch mal ein paar sehr gute an. ich denke neu ist bei deinem budget ein wenig verkehrt. probier doch mal Phonar P40 IIs, Elac 208.2 oder Audio Physics ?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo Kaufberatung für ein System bis ca. 2000-2500 Euro
tyr00n am 05.01.2012  –  Letzte Antwort am 24.01.2013  –  49 Beiträge
Hifi-Anlage bis 2500 Euro
Mary87 am 30.10.2012  –  Letzte Antwort am 30.10.2012  –  9 Beiträge
Suche Kompakt LS bis ca 2500 Euro
mano am 12.11.2003  –  Letzte Antwort am 17.11.2003  –  22 Beiträge
Kaufberatung 2.1 System max. 2500 Euro
Alex_94 am 17.05.2016  –  Letzte Antwort am 20.05.2016  –  6 Beiträge
Verstärkerempfehlungen bis max 2500?
Marc_77 am 03.09.2014  –  Letzte Antwort am 04.09.2014  –  8 Beiträge
Kaufberatung Hifi Anlage bis 1000 Euro
newbie1000 am 26.12.2010  –  Letzte Antwort am 26.12.2010  –  2 Beiträge
möglichst neutrale Standlautsprecher ca. 2500 Euro
FlyingTiger am 18.11.2010  –  Letzte Antwort am 06.01.2011  –  33 Beiträge
Kaufberatung Verstärker Endstufe bis ca 1000 Euro
promocore am 28.09.2008  –  Letzte Antwort am 29.09.2008  –  12 Beiträge
Kaufberatung für Einsteiger, bis ca. 400 Euro
Miggo am 27.03.2009  –  Letzte Antwort am 29.03.2009  –  23 Beiträge
Kaufberatung 2.0 + AVR bis ca 1000 Euro
method1523 am 20.12.2011  –  Letzte Antwort am 20.12.2011  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac
  • Bowers&Wilkins
  • Focal
  • Vincent
  • Cambridge Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 93 )
  • Neuestes MitgliedLopa
  • Gesamtzahl an Themen1.344.870
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.434