Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Kompaktlautsprecher bis ca. 2500€

+A -A
Autor
Beitrag
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Aug 2011, 08:56
Hallo zusammen!

Nach 18 Jahren sollen meine Teufel M200 / M4000 ersetzt werden. Ich denke, dass es heute besseres gibt und außerdem passen sie auf Grund ihrer Größe nicht so toll ins Wohnzimmer. Den Sub bekomme ich einfach nicht optimal aufgestellt.

Ich vermute, dass bei den räumlichen Vorgaben Kompaktlautsprecher am besten geeignet sind. Das Wohnzimmer ist ca. 25qm groß und L-förmig. Wobei es sich bei dem "L" eher um eine "Nische" handelt, die 3.2m breit ist und ca. 1.5m tief. In diesem Bereich stehen die Lautsprecher.
Realisierbarer Wandabstände: 0.3m nach hinten; 0.4-0.5m zu den Seiten.
Abstand der Lautsprecher: ca. 2m
Entfernung zum Hörplatz: ca. 3-3.5m

Vor wenigen Tagen bin ich bei meinem Fachhändler gewesen, der mir nach gezeigter Raumskizze zustimmte, dass hier Kompakte auf Ständern die bessere Lösung sind.

Er stellte mir für einen ersten Überblick drei Kandidaten vor:

Dynaudio Focus 160 (2TEUR das Paar)
Dynaudio Excite ?? (genaue Bezeichnung weiß ich nicht mehr, Preis war <1000EUR das Paar)
ATC SCM 7 (1450EUR das Paar)

Ich höre vorwiegend Pop/Rock und sehr viel Blues, was der Verkäufer auch wußte.
Da so ein Fachhändler natürlich nicht alle Produkte/Hersteller anbietet, würde mich Alternativen interessieren. Dass ich letztendlich Probehören muß, ist mir klar. Mir geht es grundsätzlich darum, möglichst keinen Kandidaten zu übersehen.

Meine Anlage besteht zur Zeit aus einem Arcam A65plus, einem Rega Apollo CD-Player und einer inosic 300 Endstufe für den Teufel-Sub.
Ich würde gerne nur mit dem Arcam auskommen und die Teufel+Endstufe abgeben. Von daher dürften die neuen Kompakten auch nicht allzu Leistungshungrig sein.


Vielen Dank für eure Tipps!

Heiko
Pauliernie
Stammgast
#2 erstellt: 19. Aug 2011, 09:31
Hallo,

vielleicht soltest Du auch mal bei B&W schauen und Probehören.

http://www.bowers-wilkins.de/

Hier vielleicht die Modelle aus der CM-Serie oder der 600er-Serie.

Wenn Dein Budget noch ein Paar Scheinchen mehr hergibt käme auch die PM1 in Frage.

Gruß
Klas126
Inventar
#3 erstellt: 19. Aug 2011, 10:40
Hi ich würde auch noch Monitor Audio empfehlen ^^ die Gold Serie müsste die richtige für dich sein da die Platinum einen zimmlich Preis satz macht, von 1000 Euro über deinem Budget

http://www.hifi-im-h...dio-Gold-GX-100.html

http://www.monitoraudio.de/produkte.html

Die Jungs mit den Super geheimtipps kommen sicher noch ^^


[Beitrag von Klas126 am 19. Aug 2011, 10:43 bearbeitet]
plonika
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Aug 2011, 11:15
Hallo ich fande die Elac BS 244 im Hochton sehr beeindruckent.

Schau sie dir mal an

http://www.elac.com/de/products/l240/bs244.html
klingtgut
Inventar
#5 erstellt: 19. Aug 2011, 11:31

Hausmeister2000 schrieb:

ATC SCM 7 (1450EUR das Paar)



Heiko


Hallo,

da müsste es sich dann aber um die SCM11 gehandelt haben...

http://www.audiotra....lautsprecher/scm-11/

Die SCM 7 liegt nämlich bei 850.- Euro das Paar.

Alternativen gibt es im Kompaktbereich genug, z.B. von PMC, PSB, Phonar usw.

Vielleicht ist auch eine aktive für Dich nicht uninteressant ?

Viele Grüße

Volker
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 19. Aug 2011, 14:00
Hi

Ich würde mich ebenfalls nach einer Aktivbox umschauen, insbesondere in Sachen Raumanpassung geht da deutlich mehr.
Dazu ein Audiolab 8200CD (CDP/DAC/Vorstufe), so kannst Du das alte System komplett abgeben und die Wirtschaft ankurbeln.

Die Lsp. von ATC sind aber schon echt lecker, das gleiche gilt natürlich auch für die Marke PMC.
Von beiden Marken gibt es auch Aktivversionen, die aber preislich wohl über deinem Budget liegen.

Hervorragende und bezahlbare Aktivmonitore gibt es z.B. von:

ADAM
KS Digital
Dynaudio
RCF
usw.

Saludos
Glenn
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 19. Aug 2011, 16:53
Danke für die vielen Tipps!
Da waren doch einige Hersteller bei, die ich noch nicht kannte. Meinen Verstärker wollte ich gerne behalten
Ich denke, dass man auch gute Passivlautsprecher finden kann.

Mein Händler hat u.a. noch "Cabasse". Dort könnte die "Bora" was sein.

Hier die Produktliste meines Händlers. Vielleicht könnt ihr mir noch einen Tipp geben, was ich von den dort genannten Herstellern unbedingt Probehören sollte.

Grüße
Heiko
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 19. Aug 2011, 17:02

klingtgut schrieb:
da müsste es sich dann aber um die SCM11 gehandelt haben...

Ja, korrekt!

Gruß
Heiko
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 19. Aug 2011, 17:23

Hausmeister2000 schrieb:

Meinen Verstärker wollte ich gerne behalten
Ich denke, dass man auch gute Passivlautsprecher finden kann.


Dann schliesst Du aktive Lsp. wohl aus, Schade!


Hausmeister2000 schrieb:

Mein Händler hat u.a. noch "Cabasse". Dort könnte die "Bora" was sein.


Die Bora ist ein feiner Lsp., hat mir ausserordentlich gut gefallen, aber die Gegebenheiten sollten passen.
Die "kleine" Cabasse Bora spielt sogar an einer Röhre (gehört an einer Mastersound 300SE) ganz hervorragend.
Die Cabasse Bora ist einer der passiven Kompaktboxen die ich jedenfalls in die engere Wahl nehmen würde.


Hausmeister2000 schrieb:

Hier die Produktliste meines Händlers. Vielleicht könnt ihr mir noch einen Tipp geben, was ich von den dort genannten Herstellern unbedingt Probehören sollte.


Auf jeden Fall Aktivlsp. wenn er welche in der Vorführung hat, den Audiolab 8200cd führt er ja sicherlich!

Saludos
Glenn
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 20. Aug 2011, 06:47

GlennFresh schrieb:

Hausmeister2000 schrieb:

Meinen Verstärker wollte ich gerne behalten
Ich denke, dass man auch gute Passivlautsprecher finden kann.


Dann schliesst Du aktive Lsp. wohl aus, Schade!


Ich habe mich bis jetzt noch nicht mit aktiven beschäftigt. Eben habe ich ein wenig dazu gelesen und muß sagen, dass aktive auf jeden Fall interessant sind. Mein Verstärker schließt das grundsätzlich nicht aus. Der Arcam hat einen Vorverstärkerausgang.
Ich habe bis jetzt annähernd kein Wissen bzgl. aktiver Lautsprecher. Würde der Vorverstärkerausgang des Arcams genügen? Zur Zeit hängt da die Endstufe für den Sub dran. Die Leistung des Verstärkers selbst spielt bei Aktivboxen dann doch keine Rolle mehr, richtig?

Es wäre auf jeden Fall interessant, ob aktive mit passiven (oder umgekehrt) bei gleichem Budget konkurrieren können. Oder kann man jetzt schon sagen, dass aktive Lautsprecher besser oder schlechter klingen werden? Man zahlt da ja noch den oder die Verstärker mit.

Wenn ich nicht zeitgleich auch den Verstärker tauschen muß, möchte ich Aktive derzeit nicht ausschließen.

Gruß und Danke für den Denkanstoß!
Heiko


[Beitrag von Hausmeister2000 am 20. Aug 2011, 06:53 bearbeitet]
yahoohu
Inventar
#11 erstellt: 20. Aug 2011, 07:08
Moin,

schau doch mal, ob Dein Händler die A Capella Fidelio in der Vorführung hat.

Gruß Yahoohu
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 20. Aug 2011, 07:31
Moin

Du kannst natürlich auch den Arcam als Vorstufe nehmen um einen Aktivlsp. zu betreiben.
Aber auf Dauer halte ich einen Vorverstärker oder CDP mit Vorverstärker für sinnvoller.

Ob ein Aktivlsp. für um die 2500€ besser ist als ein passiver Kollege, entscheidet alleine dein Ohr und der Raum bzw. die Aufstellung.
Wenn Du im Studiobereich und bei den Monitoren nach Lsp. Ausschau hälst, bekommst Du auf jeden Fall deutlich mehr für´s gleiche Geld.
Das beste Beispiel ist die KS Digital ADM30 (3000€), der technisch gleiche Lsp. B&M BM2 kostet in der Hifiversion fast das doppelte.

Anhören und Erfahrungen sammeln, das lohnt sich mMn immer, insbesondere wenn man auch mal offen für Dinge ist, die fernab vom Mainstream sind.

Saludos
Glenn
Erik030474
Inventar
#13 erstellt: 20. Aug 2011, 07:37

Hausmeister2000 schrieb:
Der Arcam hat einen Vorverstärkerausgang.


Dann könntest du grundsätzlich mal aktive ausprobieren.


Die Leistung des Verstärkers selbst spielt bei Aktivboxen dann doch keine Rolle mehr, richtig?


Korrekt, der Verstärker ist ja in den Lautsprechern (hinter der Frequenzweiche) eingebaut.


Es wäre auf jeden Fall interessant, ob aktive mit passiven (oder umgekehrt) bei gleichem Budget konkurrieren können. Oder kann man jetzt schon sagen, dass aktive Lautsprecher besser oder schlechter klingen werden? Man zahlt da ja noch den oder die Verstärker mit.


Im unteren Preissegment wirst du aufgrund der Stückzahlen mit passiven Lautsprechern und einem Vollverstärker immer günstiger wegkommen.

In deiner Preislage dürftest du für hochwertigen Klang sicher bei aktiven leicht fündig werden.

Für die aktiven brauchst du ja einen Vorverstärker bzw. eine Möglichkeit der Lautstärkeregelung und Quellenwahl, die Kosten fallen irgend wo auch wieder an.


Wenn ich nicht zeitgleich auch den Verstärker tauschen muß, möchte ich Aktive derzeit nicht ausschließen.


Musst du erstmal nicht.
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 20. Aug 2011, 11:20
Danke nochmals für die wertvollen Hinweise.
Ich bin gerne auch für Neues zu haben, was auch vom Mainstream entfernt sein darf
Vielleicht habe ich die Chance, die Dynaudio Focus 160 (passiv) gegen die kleinere Focus 110A (aktiv) zu hören. Die liegen preislich fast gleich auf und da sie vom selben Hersteller sind, dürfte es interessant sein, welcher der beiden die Nase vorn hat.
Ein Test der Focus 110A gegen passiv (Thiel) ist z.B. hier zu lesen.

An der Focus gibt es nicht viel einzustellen, wie man hier unten sehen kann. Ich habe aber auch schon aktive Lautsprecher gesehen, bei denen man einige kleine Potis für z.B. "gain", "bass" usw. vorfindet. Es wird dann ja auch als Vorteil genannt, wenn man den Lautsprecher an den Raum anpassen kann. Aber wie soll das ein Laie machen? Ohne "Einmessen" werden diese Einsteller doch dann eher zur Last, oder?

Grüße
Heiko
Erik030474
Inventar
#15 erstellt: 20. Aug 2011, 14:38
Cool, die haben meine Komi getestet: Benchmark mit der Focus Kann die Ergebnisse der Focus voll unterstreichen, habe die Thiel aber nicht gehört.

Wenn du etwas zum Vergleich 160 und 110 A schreiben kannst, daran wäre ich auch interessiert.
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 25. Aug 2011, 04:25
Hallo,

gestern war ich in einem zweiten Hifi-Studio. Dort konnte ich mehrere Kompakte und Standlautsprecher per Umschalten probehören. Es war kein richtiger Hörtermin, sondern ein zufälliges Reinschauen in den Laden.
Dennoch konnte ich feststellen, dass Regallautsprecher lange nicht den Tiefbaß bringen, wie die Standlautsprecher. Und diese standen sicher nicht optimal: Sehr dicht nebeneinander mit weniger als 40cm Luft im Rücken.
Der Laden war stark B&W ausgerichtet. Im schnellen Probehören zwischen 5 Standlautsprechern kam dann ein interessantes Ergebnis heraus.
Ich suchte mir auf die Schnelle "Kokomo" von Eric Bibb heraus, da ich dessen Stimme sehr gut kenne und ihn oft höre. Bei einigen Standlautsprechern konnte ich sofort sagen, dass die Stimme überhaupt nicht paßt und er irgendwie auch in den Instrumenten verschwindet. Das klang eher platt und stumpf.
Ein Lautsprecher kristallisierte sich - zu unserer Vewunderung - sehr schnell als mein Favorit heraus:
Die Wharfedale Onyx-300 (ca. 1300EUR das Paar).
Hier war für mich die Stimme von Bibb am natürlichsten und zusätzlich konnte ich sie schön vom Instrument trennen.

In der Nachbesprechung bezeichnete der Verkäufer dies als "Der Sänger steht dort mehr vor der Band". Er selbst fand dies eher unpassend, denn seiner Meinung nach gehört der Sänger in die Band und nicht davor.
Die B&W CM8 war sein Favorit und würde auch von sehr vielen Empfohlen und gekauft werden. Bei mir schied sie schnell aus. Irgendwie konnte nur die Onyx-300 eine gewisse Faszination und Emotionen bei mir hervorrufen. Bei den anderen hätte ich fast gesagt, dass meine Teufel zu Hause noch besser klingen

Ok, für einen Schnelldurchgang war der Hörtest sicher sehr gut und hat mir auch neue Erkenntnisse gebracht. Als echten Hörtest sehe ich ihn indes nicht an, wobei ich schon sehr erschrocken darüber war, wie unterschiedlich Standlautsprecher in ähnlicher Preisklasse klingen können. Da hätte ich ein viel engeres Feld erwartet. Meine Beurteilung wich dann ja auch stark von seiner oder der "üblichen" ab. Hab ich komische Ohren??
Wenn ich das Gefühl habe, Sänger und Instrument gut trennen zu können, entspricht das offensichtlich einem "Sänger steht vor dem Instrument", was wohl eher unrealistisch ist, oder?

Gruß
Heiko
yahoohu
Inventar
#17 erstellt: 25. Aug 2011, 06:47
Hallo Heiko,

ich denke, Du hattest so ein typisch "suboptimales" Hifi-Studio Erlebnis. Dabei ist im Endeffekt die Verwirrung größer als vor der Vorführung.

Ich finde das gar nicht mal schlecht, denn so merkt man die enormen Unterschiede, die gerade bei Lautsprechern auftreten.

Das wichtigste: Es muss nachher bei dir passen.
Whorst Case: Deine alte Kombination klingt besser als die neu gekaufte.

Ich rate daher mit dem entsprechenden Händler zu vereinbaren, das man Lautsprecher der engeren Auswahl übers wochenende zu Hause hören kann. Das ist gerade bei Deinen eingeschränkten Stellmöglichkeiten nicht unwichtig.

Auf der Produktliste Deines Händlers ist auch A Capella, selbst die kleine Fidelio ist schon erstaunlich. Ich habe diesen Lautsprecher mal hören können, war schon beeindruckend.

Noch interessanter sind für mich die Martion Bullfrog: Manche sagen: "Pottenhäßlich". Aber die haben was. Und für Deine Aufstellmöglichkeiten eine Top-Lösung. Vom Charakter her für Deine Musik sehr gut geeignet.

Eigentlich ein Würfel mit je 45 cm Kantenlänge. Koaxialsystem als Punktschallquelle ausgelegt. Und mit 94 db für die meisten Verstärker unkritisch. Da ist auch im Tieftonbereich richtig Punch.

Nachteil: Händler bei Dir in der "Nähe": Berlin und Hannover

Zum Neupreis nicht in Deinem Budget, aber vor kurzem sind im Audiomarkt welche für unter 2.500 euro verkauft worden.
Gebraucht eigentlich recht selten. Diese Lautsprecher werden in der Regel behalten. Wenn dieser Lautsprecher für dich interessant sein könnte, vielleicht findet sich ja jemand im Forum bei dem Du sie mal hören kannst.

Ansonsten viel Erfolg bei der weiteren Suche.

Gruß Yahoohu
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 25. Aug 2011, 07:21
Moin


Hausmeister2000 schrieb:

Dennoch konnte ich feststellen, dass Regallautsprecher lange nicht den Tiefbaß bringen, wie die Standlautsprecher.


Es gibt durchaus Kompaktboxen die den "Tiefbass" (kein Oberbass) nicht vergessen, insbesondere gute Aktivboxen fallen da positiv auf.
Also nur weil Du bei diesem Händler von den Kompaktboxen (welche waren das) enttäuscht warst, solltest Du sie nicht alle über einen Kamm scheren.
Im Vergleich zu den fett klingenden und im Oberbass betonten B&W, hört sich eine gute Kompaktbox sicherlich relativ schlamk im Bass an.


Hausmeister2000 schrieb:

Ich suchte mir auf die Schnelle "Kokomo" von Eric Bibb heraus, da ich dessen Stimme sehr gut kenne und ihn oft höre. Bei einigen Standlautsprechern konnte ich sofort sagen, dass die Stimme überhaupt nicht paßt und er irgendwie auch in den Instrumenten verschwindet. Das klang eher platt und stumpf.


Das wundert mich nicht, genau das ist bei vielen B&W auch mein Eindruck, das ist der "Kuschelsound" der Briten.
Hat aber auch den Vorteil, das die Box in halligen Räumen okay ist und man fast alle Aufnahmen entspannt hören kann.


Hausmeister2000 schrieb:

Ein Lautsprecher kristallisierte sich - zu unserer Vewunderung - sehr schnell als mein Favorit heraus:
Die Wharfedale Onyx-300 (ca. 1300EUR das Paar).
Hier war für mich die Stimme von Bibb am natürlichsten und zusätzlich konnte ich sie schön vom Instrument trennen.


Das hätte ich nicht gedacht, auch Wharfedale klingt eigentlich in Richtung der B&W´s, allerdings kenne ich die Onyx Serie nicht.


Hausmeister2000 schrieb:

In der Nachbesprechung bezeichnete der Verkäufer dies als "Der Sänger steht dort mehr vor der Band". Er selbst fand dies eher unpassend, denn seiner Meinung nach gehört der Sänger in die Band und nicht davor.


Aha, von Geschmacksache hat der Typ noch nix gehört und vielleicht steht der Sänger ja bei der Aufnahme vor der Band und das ist so gewollt.
Die "flach" klingende B&W versetzt den Sänger aber weiter nach hinten, so das es den Anschein hat, das er in mitten der Band steht und nun?


Hausmeister2000 schrieb:

Die B&W CM8 war sein Favorit und würde auch von sehr vielen Empfohlen und gekauft werden.


Wundert mich nicht, bei der Preisspanne!


Hausmeister2000 schrieb:

Bei mir schied sie schnell aus. Irgendwie konnte nur die Onyx-300 eine gewisse Faszination und Emotionen bei mir hervorrufen. Bei den anderen hätte ich fast gesagt, dass meine Teufel zu Hause noch besser klingen


Upps.....


Hausmeister2000 schrieb:

Meine Beurteilung wich dann ja auch stark von seiner oder der "üblichen" ab. Hab ich komische Ohren??
Wenn ich das Gefühl habe, Sänger und Instrument gut trennen zu können, entspricht das offensichtlich einem "Sänger steht vor dem Instrument", was wohl eher unrealistisch ist, oder?


Lass Dich von einem B&W Verkäufer nicht kirre machen und hör Dir vor allem noch weitere Lsp. an, die Vielfalt ist groß.
Wichtig ist auch, wie yahoohu schon angedeuted hat, die lsp. werden in deiner Umgebung nochmal anders spielen.
Daher solltest man die oder den Favoriten abschliessend noch einmal in den eigenen 4 Wänden ausgiebig Probe hören.

Saludos
Glenn
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 25. Aug 2011, 07:57
Hallo,

danke für eure Gedanken zu dem Thema. Was mich wirklich sehr gewundert hat:
Ich war vor zwei bis drei Wochen zu einem Hörtermin in einem anderen Studio, um mir einen CD-Player auszusuchen (ist ein Rega Apollo geworden). Die Standlautsprecher, an denen ich die CD-Player verglichen habe, klangen richtig gut. So waren die Unterschiede der Player durchaus zu hören, wovon ich kaum ausging.

Bis gestern ging ich davon aus, dass diese Standlautsprecher nichts Besonderes seien und alle "guten" heute sicher ähnlich klingen.
Und dann gestern dieses Erlebnis. Ich werde das Gefühl nicht los, dass Aufstellung und Hörraum eher schlecht waren. Der Hörraum ist ca. 4-5m breit und 3-4m Tief. Eine Seite ist vollständig verglast auf der gegenüberliegenden Seite stehen in voller Breite die Lautsprecherpaare eng aneinander.

Das merkwürdige war, dass einige Lautsprecher wirklich - ich sag's mal vorsichtig - "dürftig" geglungen haben. So gewaltige Unterschiede hätte ich nicht vermutet... schon gar nicht in einem ähnlichen Preissegment.

Bei einem Hörtermin (egal wo), würde ich in jedem Fall meine Teufel-Satelliten einpacken und quasi als "Referenz" gegen die anderen hören wollen. Diese Möglichkeit bieten beide Studios, in denen ich bisher war. Ich denke, dass es erst dann richtig interessant werden wird. Meine Teufel M200 sind übrigens größer, als jeder andere Lautsprecher, der dort gestern als Kompakter auf dem Regal stand.

Unter den Kompakten waren KEF, B&W, ASW, ... allerdings war nichts richtig Hochpreisiges (über 1TEUR/Stck) dabei.

Gruß
Heiko


[Beitrag von Hausmeister2000 am 25. Aug 2011, 08:00 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 25. Aug 2011, 08:19
Wäre ja schlimm und langweilig wenn es keine klanglichen Unterschiede bei Lsp. geben würde!

Du wirst Dich wundern, die Teufel M200 sind keine schlechten stand alone Lsp. obwohl sie für den Betrieb mit Subwoofer gedacht sind.
Die M200 entstammt noch aus der Zeit, als Teufel nicht dem Surroundhype hinter her gehechelt ist und die "Pappen" in China gefertigt hat.

Da bin ich jetzt schon mal gespannt wie dein Vorhaben Lsp. Kauf weiter geht.

Saludos
Glenn
ingo74
Inventar
#21 erstellt: 25. Aug 2011, 08:33
wenn ich glenn lese muss ich immer an klipsch denken
und da ist mri grad in den sinn gekommen, dass hifi-schluderbacher ein recht gutes angebot hat, was in dein budget passt, die klipsch palladium für 1950€ / paar:
http://www.hifi-schl...ipsch-Palladium-P-17

wenn du deine studios in der nähe durchhast und nichts gefunden hast, mach nen tagesausflug richtung ruhrgebiet und fahr zb da mal hin, aber nimm dir zeit mit gibt wenig händler, die eine so große auswahl haben und das bei den preisen...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 25. Aug 2011, 08:44

ingo74 schrieb:

wenn ich glenn lese muss ich immer an klipsch denken


Ist das so?


ingo74 schrieb:

und da ist mri grad in den sinn gekommen, dass hifi-schluderbacher ein recht gutes angebot hat, was in dein budget passt, die klipsch palladium für 1950€ / paar:
http://www.hifi-schl...ipsch-Palladium-P-17


Die fand ich aber jetzt im Vergleich zu anderen Klipsch Lsp. aber jetzt nicht gerade prickelnd, aber das ist natürlich Geschmacksache!


ingo74 schrieb:

wenn du deine studios in der nähe durchhast und nichts gefunden hast, mach nen tagesausflug richtung ruhrgebiet und fahr zb da mal hin, aber nimm dir zeit mit gibt wenig händler, die eine so große auswahl haben und das bei den preisen...


Dto. und auf Schluderbacher trifft das jedenfalls, die Vorführstudios gehen auch in Ordnung, mit dem Personal muss man aber Glück haben!

Saludos
Glenn
liesbeth
Inventar
#23 erstellt: 25. Aug 2011, 09:38
OT: Schluderbacher liegt in Willich, dass hat NICHTS mit dem Ruhrgebiet zu tun...

Wenn du aber echt dorthin fährst, die haben derzeit die KEF XQ 20 ebenfalls ziemlich günstig. Meiner Meinung ein sehr feiner Lautsprecher, der allerdings je nach Raum Bassunterstützung braucht...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 25. Aug 2011, 14:37

liesbeth schrieb:

OT: Schluderbacher liegt in Willich, dass hat NICHTS mit dem Ruhrgebiet zu tun...


Für mich liegt Willich bzw. der Schluderbacher im Einzugsgebiet des Ruhrpotts, also wo ist das Problem?

Saludos
Glenn
ingo74
Inventar
#25 erstellt: 25. Aug 2011, 15:10

ingo74 schrieb:

tagesausflug richtung ruhrgebiet


gar kein problem, bzw. hausmeister wird wenn ein ZEITproblem bekomen, wenn er alle guten läden im bereich des ruhgebietes abklappern will
liesbeth
Inventar
#26 erstellt: 25. Aug 2011, 18:00
Willich gehört zum LINKEN Niederrhein! Das Ruhrgebiet liegt rechts vom Rhein, also quasi in der Mongolei!!!

Na ja aber ernsthaft etwa 30-60 Fahrminuten von Willich wirst du wirklich eine Menge interessanter HIFI Läden finden.

Wenn du dir noch aktive anhören möchtest, im Kölner Musicstore haben die eine sehr große Auswahl allerdings nicht sonderlich gute Hörmöglichkeiten... Wobei ich gerade nicht weiß ob die schon umgezogen sind!
Erik030474
Inventar
#27 erstellt: 25. Aug 2011, 18:15

liesbeth schrieb:
Wobei ich gerade nicht weiß ob die schon umgezogen sind!


Sind sie, jetzt ist es deutlich besser ... ich meine aber auch teurer ...
pagefile
Stammgast
#28 erstellt: 25. Aug 2011, 19:12
Hi,

ich wollte noch ein Paar weitere Kompakt LS in den Raum werfen. Schau dir mal die Tannoy DC 8 an. Ich hab sie zwar noch nicht gehört, habe die aber als Standversion (DC8T) auch an einem Arcam Verstärker (A32) zuhause stehen. Für kein Geld (naja fast) würde ich das wieder abgeben.

Link

Hier mal ein sehr "euphorischer" Bericht dazu...

Hier auch noch ein Test, falls dich Tests interessieren.


[Beitrag von pagefile am 25. Aug 2011, 21:20 bearbeitet]
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 26. Aug 2011, 17:13
Hallo,

ich habe gestern und heute mal ein wenig mit dem Lautsprecher-Rechner der Stereoplay herumgespielt. Wird der hier irgendwo extra diskutiert? Ich konnte über die Suche leider nichts finden.

Interessant: Der Rechner gibt bei etwas über 30Hz und ca. 63Hz eine starke Bassüberhöhung für mein Wohnzimmer an. Das der Teufel-Sub gerne mal dröhnt, weiß ich ja, aber ich habe mich damit nie intensiv beschäftigt.
Die Dröhnfrequenzen von Stereoplay haben das Ergebnis des Rechners absolut bestätigt! Sehr beeindruckend

Ich werde jetzt noch weiter an meinen Teufel und deren Aufstellung optimieren. Probehörtermine für neue Lautsprecher ziehen sich meist etwas in die Länge.

Gruß
Heiko
ingo74
Inventar
#30 erstellt: 26. Aug 2011, 17:26
mess doch einfach deinen raum:
http://www.hifi-selb...&view=article&id=267

ansonsten google mal antimode 8033, omnes audio dbc12, velodyne sms 1, xtz dsp subamp 1, behringer dcx 2496 wenn du was zu lesen haben möchtest um was gegen die raummoden zu haben.

dazu lies dich mal in das thema raummoden und raumakustik ein - ist ein sehr weites feld
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 27. Aug 2011, 05:58
Danke!
Gestern haben wir dank Inosic 300 erfolgreich die Dröhnfrequenz bei 38Hz gedämpft.
So ein wenig kenne ich das Thema Raummoden noch... hab' mal ein Semester Elektroakustik studiert Der Dozent war/ist kein Unbekannter

Grüße
Heiko, der sich das Skript von damals mal anschauen wird...


[Beitrag von Hausmeister2000 am 27. Aug 2011, 05:58 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#32 erstellt: 16. Sep 2011, 09:56

Interessant: Der Rechner gibt bei etwas über 30Hz und ca. 63Hz eine starke Bassüberhöhung für mein Wohnzimmer an. Das der Teufel-Sub gerne mal dröhnt, weiß ich ja, aber ich habe mich damit nie intensiv beschäftigt.


Zur Klarstellung, Raummoden haben prinzipiell einen Einfluss auf die Klangqualität, bei allen Lautsprechern. Nun gibt es Lautsprecher, die Ihrerseits basslastig abgestimmt sind, dann verschlimmert sich das ganz natürlich noch. Auch hat die Aufstellung der Lautsprecher, sowie die Sitzposition einen Einfluß darauf. Lautsprecher raus aus den Ecken u. zum hören genügend Platz hinter der Hörposition kann das Ergebnis deutl. verbessern.

Zu den Dröhnfrequenzen. Wenn Du bei 30 Hz eine Überhöhung hast, so hast Du bei der doppelten Frequenz meist eine Auslöschung, als bei ca. 60 Hz u. bei ca. 90 Hz dann wieder eine Überhöhung. Nun hängt es natürlich davon ab, wo Du sitzt.


Ich werde jetzt noch weiter an meinen Teufel und deren Aufstellung optimieren. Probehörtermine für neue Lautsprecher ziehen sich meist etwas in die Länge.


Du solltest die finalen Kandidaten auf jeden Fall bei Dir zuhause in den eigenen 4 Wänden testen, da die Raumakustik ein entscheidender Faktor ist u. bei Dir wirds anders klingen als beim Händler.
distain
Inventar
#33 erstellt: 26. Sep 2011, 14:39
Sind wir schon entscheidend bei der Suche weitergekommen?

Was haben dir Jörg und Thorsten vom Studio45 empfohlen? Ich weiss, dass Sie sehr gern die Cabasse Bora empfehlen. Durch ihr unkritisches Verhalten absolut nachvollziehbar.
Rüdi74
Stammgast
#34 erstellt: 27. Sep 2011, 06:59
Ich nenn dann auch mal die Geithain ME100 als Alternative. Sollte zumindest nicht ungehört bleiben. In Düsseldorf zB gibt einen Händler dafür (Knopf). Viel Spass beim Probehören noch. Und nix überstürzen.


[Beitrag von Rüdi74 am 27. Sep 2011, 07:00 bearbeitet]
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 01. Jan 2012, 17:59
Hi!

distain schrieb:
Sind wir schon entscheidend bei der Suche weitergekommen?

Was haben dir Jörg und Thorsten vom Studio45 empfohlen? Ich weiss, dass Sie sehr gern die Cabasse Bora empfehlen. Durch ihr unkritisches Verhalten absolut nachvollziehbar.


Also das Thema ist für mich noch heiß. Aber ich nehme mir die Zeit.
Wie ihr oben lesen konntet, habe ich mit Hilfe meines INOSIC den Sub so einstellen können, dass die Dröhnfrequenz gedämpft wird.
Diese Maßnahme hat bei mir zu folgendem Schluß geführt:

Ich möchte auf die Tiefen nicht verzichten; Standlautsprecher klangen diesbezüglich deutlich besser als die Kompakten. Kaufe ich nun Standlautsprecher, so habe ich bei passiven Lautsprechern mit Sicherheit wieder eine Dröhnfrequenz, die ich dann aber nicht dämpfen kann.
Dies führt für mich zu folgendem Schluß: Ich ersetze lediglich die beiden Teufel M200 durch deutlich hochwertigere Kompakte!
Damit habe ich den Bass, den ich möchte (Sub bleibt erhalten) und gleichzeitig kann ich den Bass mittels extra Verstärker so einstellen, dass der Raum keine Probleme bereitet.

Ein weiterer Vorteil: Ich kann für's Erste meine beiden Satelliten zum Probehören mit ins Studio nehmen und dort mit Schwerpunkt Höhen+Mitten vergleichen.

Gruß
Heiko
Stereo-Peter
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 01. Jan 2012, 19:36
Hi,

die Focus 160 kann ich mur empfehlen. Für den Preis Klasse Klang, Timing und Verarbeitung.

Viele Grüße
Thomas
ingo74
Inventar
#37 erstellt: 02. Jan 2012, 07:16
2 tips - wenn du raumprobleme hast, dann bringt es nichts woanders zu hören, dh hör zu hause probe, also der umgekehrte weg..

2. geh deine raumakustikprobleme an, kostet nur einen kleinen teil deines budgets
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 02. Jan 2012, 09:44
Moin

Also der TE kann zur Vorauswahl der Lsp. schon zum Händler, ich wollte auch keine 20 Modelle oder mehr zu Hause testen.
Die oder der erwählte Favorit(en) sollte aber abschliessend vor dem Kauf in den eigenen 4 Wänden ausgiebig gestestet werden.

Also das die Optimierung der Akustik nur einen kleinen Teil des Budgets kostet, kann man so pauschal nicht sagen.
Das kommt halt auch darauf an, wie viel am Raum gemacht werden muss, oder ob mit wenig Eingriffen schon was geht.
Allerdings macht es durchaus Sinn etwas an der Akustik zu machen, ein Lsp. klingt nur so gut, wie es der Raum zulässt.
Die lsp. Aufstellung und der Hörplatz sind ebenfalls zwei wichtige Instrumente um das Optimum aus den Lsp. herauszuholen.

Wenn Du das Teufel Bassmodul (Sub) behalten möchtest, dann empfehle ich auf jeden fall eine Aktivierung, am besten mit DSP.
So kannst Du den Moden effektiv zu Leibe Rücken und die Trennfrequenz und Phase flexibel auf die neuen Kompaktlsp. einstellen.
Die passive Trennung ist vermutlich recht hoch und selbst 60Hz halte ich noch für zu hoch, um die 50Hz wären da sicherlich besser.
Da sind aber schnell mal etwa 500€ weg wenn man es vernünftig machen will, das kostet auch in etwa ein anständiger neuer Aktivsub.
In wie weit sich das aber lohnt und der Teufel Sub mit Modellen der Musikspezialisten um 500€ mithalten kann, solltest Du auch mal testen.

Saludos
Glenn
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 02. Jan 2012, 10:28
Hi!


GlennFresh schrieb:
Also der TE kann zur Vorauswahl der Lsp. schon zum Händler, ich wollte auch keine 20 Modelle oder mehr zu Hause testen.
Die oder der erwählte Favorit(en) sollte aber abschliessend vor dem Kauf in den eigenen 4 Wänden ausgiebig gestestet werden.

So habe ich es vor.


GlennFresh schrieb:
Also das die Optimierung der Akustik nur einen kleinen Teil des Budgets kostet, kann man so pauschal nicht sagen.
Das kommt halt auch darauf an, wie viel am Raum gemacht werden muss, oder ob mit wenig Eingriffen schon was geht.
Allerdings macht es durchaus Sinn etwas an der Akustik zu machen, ein Lsp. klingt nur so gut, wie es der Raum zulässt.
Die lsp. Aufstellung und der Hörplatz sind ebenfalls zwei wichtige Instrumente um das Optimum aus den Lsp. herauszuholen.

Da stellt sich mir zunehmend die Frage, wie ich feststellen kann, was überhaupt am Raum/der Einrichtung geändert werden muß. Die Dröhnfrequenz herauszufinden war recht einfach. Wie geht es weiter? Macht es Sinn, noch weiter zu optimieren bevor man sich um neue Lsp kümmert? Den Klang kann ich doch auch jetzt schon beurteilen?!


GlennFresh schrieb:
Wenn Du das Teufel Bassmodul (Sub) behalten möchtest, dann empfehle ich auf jeden fall eine Aktivierung, am besten mit DSP.
So kannst Du den Moden effektiv zu Leibe Rücken und die Trennfrequenz und Phase flexibel auf die neuen Kompaktlsp. einstellen.

Der ist schon aktiviert mit dem Vorgänger vom Inosic 300. Aber auch hier wieder die Frage: Wie stelle ich z.B. die Phase ein? Da tue ich mich echt schwer, Unterschiede zu hören, was vielleicht auch an der Aufstellung liegen mag.

Gruß
Heiko
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 02. Jan 2012, 11:38

Hausmeister2000 schrieb:

Da stellt sich mir zunehmend die Frage, wie ich feststellen kann, was überhaupt am Raum/der Einrichtung geändert werden muß. Die Dröhnfrequenz herauszufinden war recht einfach. Wie geht es weiter? Macht es Sinn, noch weiter zu optimieren bevor man sich um neue Lsp kümmert? Den Klang kann ich doch auch jetzt schon beurteilen?!


Das kann man machen, aber dazu benötigt man eine Messung, was natürlich sinnvollerweise nur mit den Lsp. funktioniert.
Einfach drauf los macht mMn keinen Sinn, es gibt aber Dinge die nichts bzw. wenig kosten und worauf man achten sollte.
Damit kann man schon mal die Grundvorraussetzungen schaffen, im Internet gibt es einige Interessante Infos zum Thema.

Hier mal ein Beispiel: http://hifi-alt.de/uploads/files/raumakustik.pdf


Hausmeister2000 schrieb:

Der ist schon aktiviert mit dem Vorgänger vom Inosic 300. Aber auch hier wieder die Frage: Wie stelle ich z.B. die Phase ein? Da tue ich mich echt schwer, Unterschiede zu hören, was vielleicht auch an der Aufstellung liegen mag.


Du hast wohl das M4000 Modell, wo zwei Subwoofer in einer Compount Anordnung (zwei Chassis hintereinander) spielen, wenn ich mich nicht irre!
Da kann es sein, das die Phase nicht die Wirkung wie bei einem herkömmlichen Subwoofer zeigt, der Raum und die Aufstellung tun ihr übriges.
Wenn der Subwoofer also schon aktiviert ist, wäre ein DSP wie z.B. das Antimode 8033 eine sinnvolle Ergänzung um den Sub perfekt abzustimmen.

Saludos
Glenn
ingo74
Inventar
#41 erstellt: 02. Jan 2012, 12:45

Hausmeister2000 schrieb:

Ich denke, dass es heute besseres gibt und außerdem passen sie auf Grund ihrer Größe nicht so toll ins Wohnzimmer.

ich frag mich grad warum du überhaupt neue möchtest - gefällt dir der klang, oder willst du einfach nur so neue, oder ist es wegen der optik..?



Er stellte mir für einen ersten Überblick drei Kandidaten vor

ist das immer noch der stand..? dachte nach vier monaten hätte sich was getan



Den Sub bekomme ich einfach nicht optimal aufgestellt



zum messen hatte ich hier schon mal nen guten thread verlinkt:
http://www.hifi-foru...d=47665&postID=30#30

um etwas zu deinem raum zu sagen, brauch man zumindestens den frequenzverlauf am hörplatz und die nachhallzeiten, beides ist - wenn du schon vorbildung hast - nicht wirklich schwer, man braucht nur ein geeichtes mikro...


der vorschlag von glenn mit dem antimode ist eine gute idee, wenn man sich die arbeit mit dem messen nicht machen möchte.
bald gibt es übrigens auch ein antimode, dass im vollbereich funktioniert, dh der gesamte frequenzgang des ls wird automatisch linearisiert, kann aber auch via pc dann noch verändert werden, hierzu sind erste info´s im antimode thread...



Wie stelle ich z.B. die Phase ein?

Sinuston laufen lassen, mit dem SPL Meter auf den Hörplatz und solange am Phasenregler drehen bis der Pegel am lautesten ist.
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 02. Jan 2012, 13:26

ingo74 schrieb:

Hausmeister2000 schrieb:

Ich denke, dass es heute besseres gibt und außerdem passen sie auf Grund ihrer Größe nicht so toll ins Wohnzimmer.

ich frag mich grad warum du überhaupt neue möchtest - gefällt dir der klang, oder willst du einfach nur so neue, oder ist es wegen der optik..?

Berechtigte Frage, die ich mir vielleicht auch selbst nochmal stellen muß
Bei der Vermutung, dass es bessere Lsp gibt, bleibe ich (so teuer waren die Teufel dann ja auch nicht). Und das ist auch die Motivation für den Wechsel. Außerdem habe ich vor 5 Jahren gebaut und denke, dass ich für's Wohnzimmer nun die passende Lösung haben möchte. Und da es doch hin und wieder neue Erkenntnisse gibt, rechne ich schon damit, dass es für mich eine bessere Lösung als die Teufel gibt.
Die Größe war/ist auch ein Punkt. Gerade der Sub steht ungünstig in einer Ecke und ich hatte mir erhofft oder hoffe noch, dass ich auf diesen Verzichten kann, wenn ich gute Kompakte oder Standlautsprecher finde.
Die letzten Gedanken gingen dann wieder in Richtung Sub... was das Platzproblem nicht löst aber vielleicht die Lösung ist, wenn ich besseren Klang (Dämpfen der Dröhnfrequenzen) möchte ohne auf die Tiefen zu verzichten.
Gibt es eigentlich aktive Standlautsprecher?


ingo74 schrieb:
ist das immer noch der stand..? dachte nach vier monaten hätte sich was getan :L

Ich wünschte, es wäre so Die Zeit war leider nicht da. Es kam immer etwas dazwischen. Ich selbst habe aber kein großes Problem damit, da ich schon damals die Teufel "für die Ewigkeit" gekauft hatte und auch diesmal wieder viele Jahre keine neuen Lsp kaufen möchte. Von daher darf es gerne etwas dauern.


ingo74 schrieb:

um etwas zu deinem raum zu sagen, brauch man zumindestens den frequenzverlauf am hörplatz und die nachhallzeiten, beides ist - wenn du schon vorbildung hast - nicht wirklich schwer, man braucht nur ein geeichtes mikro...

Woher bekommt man das Mikro?


ingo74 schrieb:
hierzu sind erste info´s im antimode thread...

Danke, werde ich mir anschauen!


ingo74 schrieb:


Wie stelle ich z.B. die Phase ein?

Sinuston laufen lassen, mit dem SPL Meter auf den Hörplatz und solange am Phasenregler drehen bis der Pegel am lautesten ist.

Frequenz ist egal?

Gruß
Heiko
weimaraner
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 02. Jan 2012, 13:37

Hausmeister2000 schrieb:
Gibt es eigentlich aktive Standlautsprecher?


ich hab hier zwei paar rumstehen,
also ja!!

meine älteren greifen allerdings nicht mit irgendwelchen reglern in die grenzfrequenz oder aktivität bestimmter frequenzen ein,
mein neues paar ist allerdings wie alle aktiven standlautsprecher mit dem budget nicht zu machen,
auch nicht gebraucht.

gruss
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 02. Jan 2012, 17:07

weimaraner schrieb:
mit dem budget nicht zu machen,
auch nicht gebraucht.

Alles klar, scheidet also aus

Hier mal auf die Schnelle eine Skizze des Raums. HiFi-Möbel/Lsp sind rot, Abstände grün.
Man sieht sehr gut, dass der Sub in der Ecke bei dem kleinen Tisch echt übel steht und keine Lösung ist. An der Schrägen ist das Rack.

wohnzimmer

Gruß
Heiko
weimaraner
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 02. Jan 2012, 17:29
hallo,

leider recht übel was ich sehe,
die lautsprecher nur die hälfte des hörabstands voneinander entfernt,

aua,aua.

ich lese jetzt den ganzen thread mal ganz gezielt nicht durch,
falls schon erwähnt bitte ich um entschuldigung.

im moment hast du sicher keine gute bühnendarstellung,
vermutlich versinken die stimmen auch etwas wenn du auf dem hörplatz sitzt.

ich kann dir jetzt mal nur sagen was ich probieren würde,
ist sicher recht umständlich,
aber vllt würde das ergebnis dich doch überraschen,obwohl nur vergleichsweise günstige lautsprecher zum einsatz kämen.

als lautsprecher würde ich hier jetzt die duevel planets probieren,
aber nur in einer ganz anderen aufstellung.

ich hoffe dein hauptaugenmerk liegt auf musik und nicht auf tv beschallung.

den linken lautsprecher etwa 1m - 1,5m von der wand richtung hörplatz ziehen,
seitenabstand ca. 50cm.

den rechten lautsprecher an die schräge rechts neben das rack welches du vllt umstellen musst,
je nach grösse und höhe des racks,kann ich so nicht beurteilen ohne es im detail zu sehen.

jetzt vom hörplatz aus die einzelnen abstände zu den beiden lautsprechern messen,
solange rücken bis die abstände zum hörplatz identisch sind.

jetzt für den bassbereich einen subwoofer,
ob du erst einmal den vorhandenen probierst,

oder dir einen sub mit integriertem dsp leihst sei dann erstmal dir überlassen,
möglicher standort des subs,rechts neben dem tv schrank,aber nicht direkt in die ecke quetschen.

den besten standort des subs durch die "kriechmethode" herausfinden.

gruss
ingo74
Inventar
#46 erstellt: 02. Jan 2012, 18:28

duevel

genau daran hab ich beim ersten blick auf die skizze auch gedacht
die duevel gibts auch in düsseldorf zu hören, es gibt auch noch andere rundstrahler...

ansonsten sind die tips von weimarer schon ganz gut, die frage ist, inwieweit willst du umstellungen..?



alle aktiven standlautsprecher mit dem budget nicht zu machen

einspruch
allerdings bevor ich mir die mühe mache und hier mehr schreibe, dh links raussuche etc. sollte erstmal geklärt werden, ob überhaupt neue ls gewollt sind und wenn ja ob standlautsprecher oder kompakte und wie die farbe und das design sein soll..
kurze frage - bist du handwerklich begabt, oder kennst du einen guten schreiner und lackierer..?
im selbstbaubereich stehen dir im bereich aktivierung viele türen offen und das gute wäre da, dass das design und die farbe komplett so sein kann, wie man es sich wünscht...



Von daher darf es gerne etwas dauern

du musst halt nur irgendwann mal anfangen, sonst wird das nichts



Woher bekommt man das Mikro?

das günstigste was ich kenne, kann man bei hifi-selbstbau.de kaufen - abo kostet 25€ pro jahr, das mikro für abonnementen 25€, messsoftware und support gratis...



Frequenz ist egal?

egal nicht, nimm eine, die der sub noch darstellen kann
es geht im prinzip nur darum, herauszufinden, in welcher stellung der sub am lautesten spielt...
Erik030474
Inventar
#47 erstellt: 02. Jan 2012, 18:40

ingo74 schrieb:

Woher bekommt man das Mikro?

das günstigste was ich kenne, kann man bei hifi-selbstbau.de kaufen - abo kostet 25€ pro jahr, das mikro für abonnementen 25€, messsoftware und support gratis...


Ein ordenltiches Audiointerface nicht zu vergessen, gerade die niedrigen Frequenzen werden von den Onboard-Chips nur unzureichend erfasst.
Hifi-Tom
Inventar
#48 erstellt: 02. Jan 2012, 18:46

als lautsprecher würde ich hier jetzt die duevel planets probieren, aber nur in einer ganz anderen aufstellung.


Genau, denn in der jetzigen Aufstellung wären die Duevels der Supergau! In der jetzigen Aufstellung wenn man nicht viel ändern kann od. will müßten stark bündelnde Lautsprecher her, also Hörner od. koaxialsysteme a la Tannoy od. KEF.
ingo74
Inventar
#49 erstellt: 02. Jan 2012, 18:53

Erik030474 schrieb:

ingo74 schrieb:

Woher bekommt man das Mikro?

das günstigste was ich kenne, kann man bei hifi-selbstbau.de kaufen - abo kostet 25€ pro jahr, das mikro für abonnementen 25€, messsoftware und support gratis...


Ein ordenltiches Audiointerface nicht zu vergessen, gerade die niedrigen Frequenzen werden von den Onboard-Chips nur unzureichend erfasst.

kann ich so nicht bestätigen....




denn in der jetzigen Aufstellung wären die Duevels der Supergau!

in der jetzigen aufstellung werden wahrscheinlich ALLE lautsprecher deutlich unter ihren möglichkeiten spielen...
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 02. Jan 2012, 20:02
Aha, ich sehe schon, dass die Skizze gefehlt hat

Die Satelliten umstellen ist nicht das Problem. Das werde ich die Tage mal probieren (dazu muß ich erstmal längere Lsp-Kabel besorgen). Zum Testen ist das sicher hilfreich. Ob ich den Sub dann auch noch umstelle, muß ich abwägen. Das Teil wiegt irgendwas um die 45-50kg.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob und was das bringt.
Allerdings glaube ich, dass ich die Satelliten endgültig nicht mitten im Raum stehen lassen kann. Meine Familie besteht schließlich aus mehr als nur mir

Zum Thema "irgendwann mal anfangen": Wie ihr sehen könnt, ist das ganze Thema doch recht komplex und ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass ich das noch nicht überblicke. Von daher möchte ich eine spontane Entscheidung lieber vermeiden.

Auf das Thema Selbstbauboxen bin ich auch nochmal per PN hingewiesen worden. Bochum ist nicht sooo weit weg für mich. Also werde ich einen Besuch bei Udo Wohlgemuth mal mit einplanen.

In der Summe scheinen es jetzt doch zwei Themen zu sein, die ich beackern muß. Das eine ist die Raumakustik/Aufstellung der Lsp selbst und das andere ist der Wunsch nach neuen Lsp.

Zu neuen Lsp fand ich eure spontanen, direkten Tipps doch recht interessant. Ist denn mein Raum so speziell, dass nur ganz wenige Lsp in Frage kommen? Ich kann mir das kaum vorstellen.

Danke für die ganzen Tipps, auch wenn ich dem einen oder anderen zu langsam bin

Heiko
weimaraner
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 02. Jan 2012, 20:21
hallo,

ich denke die neuen aufstellorte sind jetzt nicht mitten im raum und wenig störend im alltäglichen ablauf.

schade das du nicht die mühe aufzubringen scheinst auch den tip mit den duevels sowie dem sub umzusetzen,

letztendlich sollte man nicht immer nur tips soweit umsetzen wie es am einfachsten wäre,

man will doch auch nicht nur ein "einfaches" ergebnis,

aber das entscheidest dann doch wiederum nur du.

gruss
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Kompaktlautsprecher bis ca. 800?
Gerhard3270 am 03.04.2009  –  Letzte Antwort am 06.04.2009  –  8 Beiträge
Lautsprecher bis ca. 2500?/Paar
mpi22hifo am 16.08.2012  –  Letzte Antwort am 27.04.2013  –  58 Beiträge
Kompaktlautsprecher bis ca. 600 ? gesucht!
Blaw am 26.11.2012  –  Letzte Antwort am 26.11.2012  –  10 Beiträge
Verstärkerempfehlungen bis max 2500?
Marc_77 am 03.09.2014  –  Letzte Antwort am 04.09.2014  –  8 Beiträge
Suche Kompaktlautsprecher bis 3000,-
puyan am 06.03.2010  –  Letzte Antwort am 10.03.2010  –  29 Beiträge
Kompaktlautsprecher bis max 1.000,-
Penntaxx am 08.04.2009  –  Letzte Antwort am 18.05.2009  –  19 Beiträge
Kompaktlautsprecher bis ?700.-
MatKat10 am 14.03.2016  –  Letzte Antwort am 14.03.2016  –  10 Beiträge
Kompaktlautsprecher bis 140 EUR
fogelkind am 13.12.2010  –  Letzte Antwort am 14.12.2010  –  6 Beiträge
Kompaktlautsprecher bis max. 150?
metzgerix am 10.03.2009  –  Letzte Antwort am 10.03.2009  –  3 Beiträge
Kompaktlautsprecher bis 1500?
farke am 15.03.2016  –  Letzte Antwort am 22.03.2016  –  14 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • Jamo
  • ATC
  • KEF
  • Elac
  • Wharfedale
  • Quadral
  • PMC
  • Duevel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 41 )
  • Neuestes Mitgliedrike112
  • Gesamtzahl an Themen1.345.717
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.577