Verstärker + Tuner für BW 703 / Dynaudio 72SE >> BW 804

+A -A
Autor
Beitrag
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 07. Feb 2005, 15:30
Guten Tag zusammen!

Ich nehme Bezug auf folgenden Beitrag aus dem Surround-Forum und poste hier, da ich eine (zumin. weit vorrangige) Stereolösung suche.


wega.zw schrieb:

Beide (Denon 3805 + BW 703) passen sehr gut zusammen. Sicherlich klingt eine Rotel Kombi mit der 703 nochmals besser aber dafür schlagen die Rotels auch mit einem höheren Preis zu buche.
Der Denon arbeitet schon recht gut mit den 703er zusammen.
Voll ausreizen kannst Du die 703 wie auch die NuLine 120 jedoch nicht. Aber man kauft sich eher mal einen neuen Receiver als wieder neue Boxen.


Dazu möchte ich Euch fragen, was für [Zweikanal?]Verstärker von Rotel sich für die BW 703 anbieten, da ich mir demnächst (sobald ich alle Infos zu passenden Verstärkern beisammen habe) die BW 703 zulegen möchte. Auf die 700er Reihe von BW bin ich nach Probehören von Nubert, Infinity Beta 50, Elac 208.2 und 209.2, Canton etc. gekommen...

Auf BW kam ich dann, weil weder Bass noch Höhen überpräsent und nervig brummig bzw. hell klangen wie letzteres z.B. bei Elac der Fall ist nach meinem Geschmack. Darum suche ich nun einen Verstärker sowie Tuner, der mit den BW 703 harmoniert.

Ich habe bislang die 703 und 704 am Denon 2805 probegehört bei einem Händler, der aber leider kein Rotel führt. Bei einem anderen Händler konnte ich die 704 an einem NAD AV-Receiver T743 hören, da fand ich den Denon 2805 aber noch deutlich offener vom Klang her, leider führt dieser sonst nur Burmester etc.

Hörraum: l-förmiges Wohn- / Eßzimmer mit fast 40m², Hörplätze sind die beiden einander zugewandten inneren auf der 2er- und 3er-Couch. [Bild vom Grundriß des Wohnzimmers]

Bei diesem Grundriß scheidet nach meinem bisherigen Wissen eine Surroundanlage aus, da neben / hinter dem Hörer keine Rear-LS platzfinden(?). Die Anlage soll vor allem zum CD und Kabelradio hören (Was für ein Tuner bietet sich hierfür an?) und erst in zweiter Linie für Filme / DVD verwandt werden.

Hier bietet sich mir ein deutlich attraktiveres Preis-/ Leistungsverhältnis, wenn ich mich einer reinen Stereolösung beim Verstärker zuwende, soweit ich das nach der Lektüre von stereoplay, Audio etc. im letzten halben Jahr beurteilen kann.


Bietet es sich für die 703 schon an, vom Vollverstärker weg zu Vor- und Endverstärker zu gehen? Wie teuer / groß sollte der Verstärker sein, damit er für die 703 nicht zum Flaschenhals wird und nicht umgekehrt wiederum die 703 für den Verstärker? Preisklasse Vollverstärker für 900 - 1.500 oder Vor-/Endverstärker getrennt für 2x 750 bzw. 2x 1.500 Euro?


Für Händlerempfehlungen zwecks BW 703 und passendem Verstärker im Großraum Stuttgart (+ Umkreis bis max. 100km)bin ich dankbar!


Ich hänge nicht an Denon, NAD oder Rotel und bin für jede Empfehlung dankbar! Phono-Eingang brauche ich im übrigen keinen.

Vielen Dank für Eure Antworten!

Gruß,
Torsten

.


[Beitrag von Ups77 am 07. Feb 2005, 16:06 bearbeitet]
natrilix
Inventar
#2 erstellt: 07. Feb 2005, 20:14
Zu NAD kann ich dir sagen:
der 743 ist ja der kleinste NAD den es gibt... hat auch dementsprechende die wenigste Leistung und die einfachste Vorstufe, die sich ja beim Klang hauptsächlich bemerkbar macht.

Ich würde dir mal empfehlen einen Vollverstärker (Stereo) von NAD an die 703 zu hängen...
z.B den C352(ca. 600€) oder gleich den C372 (900€).
bei deiner Raumgröße würde ich aber den 372 vorziehen, den Leistungsmäßig hat er genügend Power für fast jede Art von Box - und die 703 wird er ohne Probleme mit Leistung füttern können...
Zudem hat der C372 die beste Vorstufe integriert und spielt imo genauso gut wie die Vor/End Kombi C272/162 - die ca. 1200€ kostet.

Die Denons finde ich klanglich einfach schlicht, nichts besonderes, ist auch für mich keine gute Marke mehr - vor einigen Jahren hatten sie wirkich gute Amps, aber das war einmal... momentan zehren sie noch von ihrem damaligen Ruf.

Marantz hat mir aber mit den B&W´s auch gut gefallen, klanglich, Was Verstärkerleistung und Strompotenz angeht, hat aber NAD die Nase vorn (über 40 Ampere Spitzenstrom bietet der 372!)

Aber probieren geht über studieren, also ab zum Händler und hören!

P/L mäßig haben mir die Nad´s das beste geboten...

schade dass du die 703 schon gekauft hast... mir haben andere wesentlich besser gefallen...
lies mal hier:
http://www.hifi-foru...7028&back=&sort=&z=1


[Beitrag von natrilix am 07. Feb 2005, 20:22 bearbeitet]
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 07. Feb 2005, 20:34

natrilix schrieb:

...

P/L mäßig haben mir die Nad´s das beste geboten...

schade dass du die 703 schon gekauft hast... mir haben andere wesentlich besser gefallen...
lies mal hier:
http://www.hifi-foru...7028&back=&sort=&z=1



Ich habe die 703 noch nicht gekauft, es ist bislang nur ein Panasonic S75 DVD-Spieler vorhanden, der ordentlichen CD-Klang liefern soll, wenn man nach irgendwelchen Zeitschriftentests geht. Will heißen, er gehört wohl sofort durch einen reinen CD-Spieler abgelöst. Welcher NAD böte sich an?

Empfiehlt sich zu dem NAD 752 dann der Tuner C422 von NAD oder ist das nicht so markengebunden wie ich nun denke?

Ich informiere mich echt vorher und lese deshalb seit 9/2004 die gängigen Hifi-Zeitschriften (Audio, stereoplay kontinuierlich, bei interessanten Artikeln auch Stereo), um ein wenig Ahnung zu bekommen, bevor ich zuschlage.

Danke für den Link, ich werde den Thread gleich mal lesen!


[Beitrag von Ups77 am 07. Feb 2005, 21:19 bearbeitet]
Hosky
Inventar
#4 erstellt: 07. Feb 2005, 22:50
Hallo Ups77,

wie Du richtig gesehen hast, stehe ich vor ähnlichen Überlegungen - brauche (oder besser will) einen passenden Verstärker zur 803.

Das mit Rotel kann ich nur bestätigen. B&W und Rotel arbeiten nicht umsonst im Vertrieb zusammen. Eine Erfahrung aus meiner ersten Hörsession - zur Ausgangssituation siehe http://www.hifi-forum.de/viewthread-32-7641.html

Habe folgende Varianten verglichen:
a) T+A PA 1200 R Vollverstärker (mein aktueller)
b) PA 1200 über pre-out an Rotel RB 980 BX Endstufe
c) PA 1200 über pre-out an Symphonic Line RG 1 MK3 Endstufe (zum Test geliehen)
d) Rotel RC/RB 980 BX Vor-End-Kombi (meine Zweitanlage)

OK, die SL am T+A hat den Test klar gewonnen, vor dem T+A alleine. Die Rotel Vor-/Endkombi hat aber sehr deutlich besser abgeschnitten als Rotel Endstufe an T+A pre-out und lag nur knapp hinter dem T+A.
Was sie an Räumlichkeit und Auflösung gegenüber dem T+A verlor, machte sie durch Klangfarbe imo fast wieder wett. Könnte man auch als Geschmacksache bezeichnen.
Als ich T+A damals gekauft habe, sah das noch ganz anders aus. Ich hatte mir Ecouton LQL 150 Boxen zugelegt, und da klang der T+A imo um Längen besser als die Rotels.

Die Detailbeschreibungen erspar ich mir, aber eines ist mir aus dieser Hörerfahrung wieder mal mehr als deutlich geworden: Die Kette muss in erster Linie zusammenpassen. Und diese Erfahrung hat für mich die Kombination B&W und Rotel bestätigt.

Bei Rotel würde ich die Vor-End-Komi dem VV vorziehen, und eventuell später eine zweite für Bi-Amping zuzuschalten.

Ein B&W-Händler, der auch Rotel führt, ist zB Hirsch+Ille in Mannheim, das liegt doch gerade noch in Deinem 100 km-Umkreis? Eigentlich dachte ich, dass so ziemlich jeder B&W-Händler auch Rotel hat?!

Gruss
Hosky
wega.zw
Inventar
#5 erstellt: 07. Feb 2005, 23:49
Wen Du wirklich nur auf Stereo gehen willst, würde ich zu Rotel greifen.
Ein Marantz wäre auch eine Überlegung wert. Marantz bietet mit dem neuen 8500er ein guten Mehrkanalreceiver, der u.a. im Stereo sehr überzeugt.
Denkst Du das es wirklich nur bei Stereo bleibt und nicht doch irgendwann 5.1 oder 7.1 für Dich in Frage kommt?
Dann kaufst Du Dir wieder einen Verstärker.

Im Rotel Lager wäre der RB-1080 + RT-1080.
Die Leistung ist für die 703er locker ausreichend.

Wie gesagt sind das aber nur persönliche Meinungen.
Interessant wäre auch der Denon 3805 + Rotel Stereo oder Mehrkanalendstufe.
Die Austattungen von Rotel lassen doch hier und da zu wünschen übrig.
natrilix
Inventar
#6 erstellt: 08. Feb 2005, 12:26
Optisch passt natürlich ein NAD Tuner auch zum Rest einer NAD Kette - klanglich sowieso - was nicht ausschließt dass es noch etwas besseres gibt - gibts ja immer
Da ich nicht viel Radio höre kannich nicht viel dazu sagen - nur von Hörensagen sollen die NAD Tuner sehr sehr gut sein.

Ich würde dir vorschlagen mal ne Dynaudio im vgl. zur 703 zu hören, z.B die Audience 82 oder die 72SE - klanglich spilet die Dynaudio auf einem höheren Niveau, der Hochton ist detaillierter und nicht so aufdringlich kratzig. Ist zwar geschmackssache, aber mir (und vielen Feunden) gefallen Dynaudios klanglich besser.
Falls du auch was gebrauchtes in Betracht ziehst, wäre die alte Contour Serie ein klangliches Schnäppchen - ich habe mir die alte Contour 3.3 gekauft, 5 Jahre alt - und bin voll zufrieden. Bestzustand, und bin nun klanglich auf Dynaudio Contour Niveau... die neue Serie klingt nicht viel besser.
Für 2200€ habe ich so einen LS der 6000€ Klasse!

Ich kann dir nur einen Tipp von mir persönlich ans Herz legen:

2 der ersten Anlagen die ich hatte waren nur aufgrund von Testergebnissen ausgewählt - klanglich aber am Ende nichts besonderes. Und wenn man sichvor Augen führt dass so ein Test in einer Zeitung auch nur von einem Readkteur durchgeführt wird, der eine Note für den Klang nach seinem Gehör vergibt, die dan auch noch in die Gesamtnote mit hohem Anteil einfließt, frägt man sich was daran objektiv sein soll?
Auch Messergebnisse sagen nichts über den Klang aus! Zudem bekommen die Hersteller gute Noten, die in der Zeitung viel Werbung machen - siehe Teufel! Grottenschlechte Lautsprecher, die musikalisch nichts können (ausgenommen die THX Ultra2 Systeme).
Jedenfalls ist es mit der Objektivität sehr weit her.

Und was noch wichtiger ist, ein gute Testergebniss heisst ja nicht automatisch, dass einem der Klang selbst auch gefallen muss!

So wars jedenfalls mit der 703... B&W ist ja uch nicht gerade arm an Werbebeiträgen, v.a. auf den Rückseiten der Zeitschriften - nur so als Denkanstoss!

Optisch haben mir die 700er und die 800er schon sehr gefallen - waren vor ca. einem Jahr auch in der engeren Wahl, letztendlich hat mich aber dann der Klang nicht überzeugt.

Rotel ist sicher nicht schlecht, allerdings P/L mäßig teurer als die NAD´s...
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 08. Feb 2005, 14:33

wega.zw schrieb:
Wen Du wirklich nur auf Stereo gehen willst, würde ich zu Rotel greifen.
Ein Marantz wäre auch eine Überlegung wert. Marantz bietet mit dem neuen 8500er ein guten Mehrkanalreceiver, der u.a. im Stereo sehr überzeugt.
Denkst Du das es wirklich nur bei Stereo bleibt und nicht doch irgendwann 5.1 oder 7.1 für Dich in Frage kommt?
Dann kaufst Du Dir wieder einen Verstärker.


Das ist ja das Problem, das mich auch momentan umtreibt, wie ich sehr gutes Stereo haben kann, ohne mir die Mehrkanaloption zu verbauen.


wega.zw schrieb:
Im Rotel Lager wäre der RB-1080 + RT-1080.
Die Leistung ist für die 703er locker ausreichend.


Hierbei handelt es sich um eine Stereoendstufe für 1.500 Euro und den besseren der beiden Tuner für 650 Euro. Ist hier kein Vorverstärker notwendig?


wega.zw schrieb:
Wie gesagt sind das aber nur persönliche Meinungen.
Interessant wäre auch der Denon 3805 + Rotel Stereo oder Mehrkanalendstufe.
Die Austattungen von Rotel lassen doch hier und da zu wünschen übrig.


Der Denon 3805 gefällt mir von dem was er laut diversen Testberichten bietet schon sehr gut, in wiefern würde sich der Einsatz einer separaten Endstufe auswirken?

Man müsste wenn wohl zur RB-1080 für 1.500 Euro bzw. für Mehrkanalendstufe wohl zur RMB-1075 greifen, wobei die 1075 für die gleichen 1.500 Euro wohl nicht ebensoviel bieten kann?!

An dieser Möglichkeit gefällt mir vor allem, dass ich erstmal nur rund 1.200 Euro für den Denon plus den Preis der LS berappen müsste, und dann die Endstufe jederzeit noch hinzukaufen kann.

Als Preisrahmen bin ich für mich zum Schluß gekommen, dass max. 4.000-4.500 Euro für LS sowie Verstärker und Tuner bzw. AV-Receiver mein Limit sind. (Stehe vor meiner Diplomarbeit, aber bin noch Student und mag nicht mein gesamtes Erspartes in Hifi stecken.)


Vielen Dank für Deine Hilfe!

Gruß,
Torsten


[Beitrag von Ups77 am 08. Feb 2005, 15:48 bearbeitet]
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 08. Feb 2005, 15:34

Hosky schrieb:
Habe folgende Varianten verglichen:
a) T+A PA 1200 R Vollverstärker (mein aktueller)
b) PA 1200 über pre-out an Rotel RB 980 BX Endstufe
c) PA 1200 über pre-out an Symphonic Line RG 1 MK3 Endstufe (zum Test geliehen)
d) Rotel RC/RB 980 BX Vor-End-Kombi (meine Zweitanlage)

...

Bei Rotel würde ich die Vor-End-Komi dem VV vorziehen, und eventuell später eine zweite für Bi-Amping zuzuschalten.

Ein B&W-Händler, der auch Rotel führt, ist zB Hirsch+Ille in Mannheim, das liegt doch gerade noch in Deinem 100 km-Umkreis? Eigentlich dachte ich, dass so ziemlich jeder B&W-Händler auch Rotel hat?!

Gruss
Hosky



Hallo Hosky!

Was für eine Rotelkombi meinst Du denn, die mit den 1080ern für 3.000 oder mit den 1070ern für 1.400 Euro?

Der Nachfolger Deines Vollverstärkers heißt T+A PA 1230 R und beginnt laut UVP bei 2.100 Euro. Ich denke, dass er meinen Preisrahmen sprengt, da ich für LS, Verstärker, Tuner und Kabel max. 4.000 - 4.500 Euro ausgeben möchte.

Hast Du Erfahrungen mit dem Naim Nait 5i VV? Für 1.000 Euro sieht er interessant aus.

Zu Hirsch + Ille werde ich mal fahren, da sie sowohl Rotel als auch T+A führen.

Der BW-Händler, bei dem ich war, hatte von Rotel nur einen DVD-Receiver für 1.500 Euro da, laut seiner Aussage verkauft er die 700er Serie von BW ausschließlich mit Denon AV-Receivern 2805 bzw. 3805, wenn dem Kunden dann die Leistung des kleinen nach Probehören zu Hause nicht reicht...

EDIT:
Wegen Rotel gegen NAD: ich habe soeben in Ulm einen Händler gefunden, der BW und Dynaudio sowie auf der Verstärkerseite Denon, NAD, Rotel und T+A führt. Bevor ich sonst irgendwohin fahre, werde ich dort wohl einen Hörtermin vereinbaren!

Vielen Dank für deine Mühe und Tipps!

Gruß,
Torsten


[Beitrag von Ups77 am 08. Feb 2005, 15:49 bearbeitet]
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 08. Feb 2005, 15:47
Hallo Natrilix!


natrilix schrieb:
Ich würde dir vorschlagen mal ne Dynaudio im vgl. zur 703 zu hören, z.B die Audience 82 oder die 72SE - klanglich spilet die Dynaudio auf einem höheren Niveau, der Hochton ist detaillierter und nicht so aufdringlich kratzig. Ist zwar geschmackssache, aber mir (und vielen Feunden) gefallen Dynaudios klanglich besser.
Falls du auch was gebrauchtes in Betracht ziehst, wäre die alte Contour Serie ein klangliches Schnäppchen - ich habe mir die alte Contour 3.3 gekauft, 5 Jahre alt - und bin voll zufrieden. Bestzustand, und bin nun klanglich auf Dynaudio Contour Niveau... die neue Serie klingt nicht viel besser.
Für 2200€ habe ich so einen LS der 6000€ Klasse!


Ich werde mir die Dynaudio auf jeden Fall anhören, leider führen die meisten der auf Dynaudio.de angegebenen Händler nur die Audience-Serie und ich habe bislang keinen finden können, der auch NAD führt.

Auf irgendwelche Testergebnisse, Highlights und dergleichen gebe ich auch nicht mehr als dass ich sie als eine gesponsorte Produktvorstellung sehe.

Das habe ich gleich beim ersten Probehören bei Nubert (ist nur 25km von mir) festgestellt: die einzigen LS, die einigermaßen klangen, waren die für 1.900 Euro das Paar (NuLine und NuWave). Der nächste Schritt war das Anhören der Elac 208.2 und 209.2: sie waren mir in den Höhen schon auf Anhieb zu nervig und im Mittelton- und Bassbereich war nichts geboten. Dagegen waren schon die BW 704 am kleinsten AV-Receiver von NAD T342 eine echte Offenbarung.

EDIT:
Wegen Rotel gegen NAD und BW gegen Dynaudio: ich habe soeben in Ulm einen Händler gefunden, der BW und Dynaudio sowie auf der Verstärkerseite Denon, NAD, Rotel und T+A führt. Bevor ich sonst irgendwohin fahre, werde ich dort wohl einen Hörtermin vereinbaren!

Vielen Dank für Deine hilfreichen Tipps!

Gruß,
Torsten


[Beitrag von Ups77 am 08. Feb 2005, 15:56 bearbeitet]
frage
Stammgast
#10 erstellt: 08. Feb 2005, 16:25
Moin,

also ich finde der Denon 3805 ist schon ein verdammt guter AV Receiver, der vor allen Dingen auch im Stereobetrieb überzeugt. Wenn Du wirklich irgendwann in den Surroundbetrieb wechseln willst, so wäre er sicherlich keine schlechte Wahl. Ich habe ihn ausgiebig an der Q Serie von Kef gehört und war schon sehr überrascht, das Ganze passte sehr gut.

Wenn Du dich bereits für die B & W 7er Serie entschieden hast, ok. Aber auch ich muß sagen, dass mir die B&W überhaupt nicht gefallen haben. Irgendwie kann ich die Fanzination B&W nicht ganz nachvollziehen.

Gruß
Frank
natrilix
Inventar
#11 erstellt: 08. Feb 2005, 16:27
bei Stuttgart gibs auch eine Händler der die Sachen alle hat... hifikeller.de
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 08. Feb 2005, 16:36

natrilix schrieb:
bei Stuttgart gibs auch eine Händler der die Sachen alle hat... hifikeller.de


Danke für den Tipp, der Händler war mir noch nicht bekannt!
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 08. Feb 2005, 16:39

frage schrieb:
Moin,

also ich finde der Denon 3805 ist schon ein verdammt guter AV Receiver, der vor allen Dingen auch im Stereobetrieb überzeugt. Wenn Du wirklich irgendwann in den Surroundbetrieb wechseln willst, so wäre er sicherlich keine schlechte Wahl. Ich habe ihn ausgiebig an der Q Serie von Kef gehört und war schon sehr überrascht, das Ganze passte sehr gut.

Wenn Du dich bereits für die B & W 7er Serie entschieden hast, ok. Aber auch ich muß sagen, dass mir die B&W überhaupt nicht gefallen haben. Irgendwie kann ich die Fanzination B&W nicht ganz nachvollziehen.

Gruß
Frank



Hallo Frank,

ich habe noch nichts gekauft und nach den Einwürfen u.a. von Natrilix bezüglich BW ist es offener denn je, wo ich landen werde. Ich sage nur noch, dass die BW 704 bislang das beste ist, was ich für 2.200 Euro und darunter gehört habe.

Was hältst Du von der Idee von wega.zw, den Denon 3805 mit einem separaten Endverstärker aufzuwerten? Wenn ja, was für eine Preisklasse böte sich an?

Gruß,
Torsten


[Beitrag von Ups77 am 08. Feb 2005, 19:34 bearbeitet]
frage
Stammgast
#14 erstellt: 08. Feb 2005, 22:49
Hallo Torsten,

die Idee mit dem Endverstärker scheint recht gut zu sein. Hier im Forum hat jemand seinen Denon 3805 mit einer Atoll Endstufe aufgewertet und ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Der Denon scheint ja der Überflieger schlecht hin zu sein, die Tests sind allesamt mehr als gut und für den Preis wirst Du wohl kaum was besseres bekommen. Sicherlich ist der NAD auch nicht schlecht, aber der Denon macht alleine optisch um einiges mehr her und auch die Fernbedienung ist der absolute Hammer.

Ich bin zwar auch ein großer Dynaudio Fan, aber Du solltest dir auch mal die Kef Q7 anhören, ich finde die sind ebenfalls für Ihren Preis ein absoluter Hammer.

Gruß
Frank
wega.zw
Inventar
#15 erstellt: 09. Feb 2005, 00:16
Also der Denon ist im Preis-/Leistungsverhältnis nicht zu schlagen. Sicherlich ist er in Stereo nicht der "Überflieger" aber zeigt auch dort eine gute Figur.

Im Mehrkanalton find ich den Denon 1. Sahne.
Verglichen mit Pioneer 5AXi und Marantz 7500 kommt der Denon dem Marantz vom Klang her am nächsten. Der Pio kommt für meinen Geschmack zu trocken und wuchtig.
Rotel gefällt mir vom Klang her außerordentlich. Die Ausstattung ist jedoch nicht der Hit. Das gleiche siehst Du auch bei dem von einigen Usern ins Spiel gebrachte Arcam. Design , Austattung und Klang .

Beim Denon sieht es eher so aus Desing , Ausstattung und Klang .

"Mal witzig gesehen!"

Also Du kannst mit dem Denon 3805 u.a. auch Geld sparen. Kauf Dir entsprechende Boxen (z.B. die 703) und den Denon 3805. Für den erstklassigen Stereoton holst Du Dir eine Stereo Endstufe von Rotel oder gleich einen Mehrkanalendstufe.

Ich werden mir gegen Ende des Jahres eine Rotel 5-Kanal-Endstufe an die Pre-Outs hängen. Somit habe ich die Ausstattung des Denons (unschlagbar) und den Klang von Rotel, der das i-Tüpfelchen aus den 703ern rausholt.
vgapsycho
Stammgast
#16 erstellt: 09. Feb 2005, 12:17
Hallo Ups77,

da auch ich davor stehe, Stereo und Surround miteinander zu "vermählen", eine weitere Anregung (auch bei mir liegt der Schwerpunkt eindeutig auf der Stereowiegdergabe):
Anstatt einen Surroundreceiver wie den 3805 mit einer Endstufe aufzuwerten, könntest Du auch einen Stereo-VS aus der 3805-Preisklasse mit einem kleinen Receiver kombinieren. Den Vorteil sehe ich darin, daß der Stereoklang deutlich besser rüberkommen sollte. Vom Platzbedarf sind beide Lösungen gleich.

Gruß
Gerald
Dragonsage
Inventar
#17 erstellt: 09. Feb 2005, 15:39
Beim Workshop in Essen (Thema Stereo mit Mehrkanalreceivern) hat mir persönlich der Cambridge 540 R / RS gut gefallen. Problem war, daß dieser den Nachteil hat, daß die Verstärkerleistung selber nicht so hoch ist.

Daher würde ich das Gerät an Deiner Stelle holen, um für Mehrkanal offen zu sein, aber die für Stereolautsprecher (Später dann die Hauptlautsprecher) zusaätzlich Power durch eine Endstufe zu bekommen - was wir auch beim Workshop gemacht haben. Das Ergebnis fand ich sehr überzeugend.

Preis: 749 Euro

Dann zusätzlich als Stereoendstufe:

Hier würde ich Atoll einsetzten, Z.B. die AM 100 (Testüberflieger aus Stereo !!!), die in Silber passend 775 kostet.

Das Schöne, von Atoll gibt es - wenn man es später braucht - auch 3 Kanal Endstufen als Ergänzung.

So wärst Du ganz offen und hast eine interessante Kombination, die schön zu dem B5W Klang passt.

LG DA
wega.zw
Inventar
#18 erstellt: 09. Feb 2005, 23:07

vgapsycho schrieb:
Hallo Ups77,

da auch ich davor stehe, Stereo und Surround miteinander zu "vermählen", eine weitere Anregung (auch bei mir liegt der Schwerpunkt eindeutig auf der Stereowiegdergabe):
Anstatt einen Surroundreceiver wie den 3805 mit einer Endstufe aufzuwerten, könntest Du auch einen Stereo-VS aus der 3805-Preisklasse mit einem kleinen Receiver kombinieren. Den Vorteil sehe ich darin, daß der Stereoklang deutlich besser rüberkommen sollte. Vom Platzbedarf sind beide Lösungen gleich.

Gruß
Gerald


Das geht zwar auch aber dann hast Du eine Stereo-VS und "kleinen" Receiver für Mehrkanalton?
Eine Mehrkanalendstufe wie die Rotel 1075 sichert auch den Mehrkanalbetrieb mit gleicher Quali auf allen Kanälen ab.


[Beitrag von wega.zw am 10. Feb 2005, 22:53 bearbeitet]
vgapsycho
Stammgast
#19 erstellt: 10. Feb 2005, 17:10
Hallo wega.zw,

das muß natürlich Stereo-VV heißen, nicht VS.
Ich meinte also, einen richtig guten Stereo-Vollverstärker (oder Vor-Endkombi) mit einem kleinen Surround-Receiver zu kombinieren.


Gruß
Gerald
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 10. Feb 2005, 17:18
Guten Tag zusammen!

Ich war gestern bei zwei Händlern, hier ein Erlebnisbericht:

Der erste war der mit der [b]KEF Q7[7b] zum Paarpreis von ca. 1.200 Euro am Creek A5iR für 1.000 Euro plus Creek Tuner (1.200) und Creek CD-Spieler (auch 1.200). Der KEF Q7 ist wirklich gut für seine Preisklasse und stellt z.B. die Infinity Beta 50 für 1.000 Euro klar in den Schatten.
Danach haben wir den Dynaudio 72SE an den Creek gehängt: der Händler taugt nichts, denn der Creek war viel zu schwach für den Dynaudio und einen Rotel oder Symphonic Line anzuschließen zum Vergleich hat er abgelehnt mit der profanen Begründung, dass der Creek da kaum schlechter wäre! Aber ich könnte ja gerne nochmal kommen und dann den SL anhören...

Auf Zimmerlautstärke und auch etwas lauter war die 72SE am Creek astrein, aber sobald ich die Lautstärke etwas zurückgenommen habe um einen Tick, wie ich es gerne habe, wenn ich nebenbei lese und die Musik nur im Hintergrund ist, dann brach der Klang auf ein Flüstern ein an den alles aufsaugenden Dynaudios.

Will heißen: da müsste wenn ein Verstärker mit richtig Dampf aus dem Keller her, der den untersten Leistungsbereich einem großen Winkel am Regler gleichsetzt und keiner mit einem billigen Lautstärkeregler, der unten nicht fein regelt wie beim Creek. Davon war ich schlichtweg enttäuscht.

Eine Symphonic Line Klarheit für 2.000 Euro plus angemessenem SL CD-Spieler und Tuner (jeweils sogar noch teurer als der VV!) liegt schon jenseits meines Budgetlimits. :-( Die SL Klarheit wurde mir von SL gestern Vormittag telefonisch empfohlen, da die Endstufe des RG 14 sehr ähnlich sei, ich aber das Phonoteil nicht brauche und sich das folglich preislich anböte.

Nachdem der Händler mit den Dynaudios an Creek ein Flopp war, (wohlgemerkt der Händler, nicht die Boxen!) bin ich danach gleich zum BW-, Rotel- und NAD-Händler gefahren. Die BW 703 sind viel dankbarer für "preiswerte", ich meine in diesem Fall einfach billigere, Verstärker. Die Boxen für 3.000 Euro plus VV NAD C372 plus Tuner C422 und CD-Spieler und inkl. Cinch- und Boxenkabeln kosten eben 5.275 Euro ohne auch nur ein bißchen gehandelt zu haben, wohin 3x Creek schon 3.000 Euro kostet, ohne an LS und Kabel auch nur gedacht zu haben.

Beim zweiten Händler hatte ich es mit dem Verkäufer über Dynaudio 72SE an Creek gegenüber dem SL wie Reinhard von hier sie betreibt. Er meinte, dass der Creek auch gerade das Falsche für den Dynaudio wäre, weil der wenig Leistung bringen würde etc.


Für einen CD-Spieler und Tuner schon einzeln jeweils mehr auszugeben als für den Verstärker, halte ich auch für einen Witz! Das erinnert mich an die englischen Ketten mit göttlichem Plattenspieler für 12.000 DM, einem 1.000 DM Verstärker und armseligen Boxen für 500 DM, wie es vor zig Jahren mal gepredigt wurde...

Preisleistungsmäßig denke ich, dass ich mit dem größten NAD-VV C372 ganz gut bedient bin, vielleicht lasse ich den ja auch einfach zurück, wenn ich in einem Jahr (Diplomarbeit vorbei, Job gefunden etc.) daheim ausziehe...

Ich werde die Tage bei einem Händler in Reutlingen (50km von mir) mal die Dynaudio 72SE gegen die B&W 703 hören an NAD und Rotel, da muss ich nachher mal anrufen und diesbezüglich anfragen...

Was für eine Kombination für total 5.000 Euro inkl. Kabeln fällt Euch sonst noch so ein?

Bislang wäre es:

NAD VV C372............895,-
NAD Tuner C422......290,-
NAD CD .. C542........590,-
Kabel (2x8,5m + Cinch)
...............................ca. 500,-
________________________

..................................2.275,-

plus
BW 703....................3.000,-
bzw.
Dynaudio 72SE......2.500,-
________________________

Summe: ca. 4775 - 5275,-

Wieviel kann man bei Komponenten sinnvoll und fair handeln? Internetpreise erwarte ich nicht bei einem niedergelassenen Händler, der mich beraten hat...

Gruß,
Torsten
frage
Stammgast
#21 erstellt: 10. Feb 2005, 19:08
Hallo,

also 500 Euro für die Kabel ist eindeutig zuviel. Im Normalfall gibt dir der Händler eine gescheite Verkabelung kostenlos dazu. Ich habe für meine NAD das Kimber PBJ geschenkt bekommen, dass wird für die NAD öfter empfohlen. Und als LS Kabel genügen vorerst ein paar dicke Standartstrippen, aufrüsten kannst Du später immer noch. Ich persönlich halte nichts vom Kabelklang.....aber das ist was anderes und sollte nicht zur Diskussion anregen.

Und 10% Nachlass auf die von dir erworbenen Geräte sind ebenfalls an der Tagesordnung.

Ein NAD C372 genügt im übrigen dicke um eine Dynaudio Audience 72SE anzutreiben.

Gruß
Frank
wega.zw
Inventar
#22 erstellt: 10. Feb 2005, 23:03
Also 500 EUR für die Kabel finde ich auch nicht sinnvoll.
Das einzig sinnvolle Kabel (wo man mehr Geld reinstecken sollte) sind meiner Meinung nach die analog Verbindungen von CD/DVD Player zum Receiver, Kabel für die Videoverbindung sowie LS Kabel für den SUB.

Aber bei Deiner Kombi legst Du ja erst mal Wert auf Stereo-Sound. Da sind 500 EUR zuviel.

Die 3000 EUR für die B&W 703 sind auch zu viel. Ich habe für 2x703, 2x705 und 1xHTM7 haben mich 3650 EUR gekostet.
Also da geht bei der 703 noch was.

Ich würde nach wie vor zu einem guten Mehrkanalreceiver greifen. Denon oder Marantz. Die machen im Mehrkanal einen guten Job. Für den Anfang reicht das vollkommen aus. Und dem Geldbeutel tuts auch gut.

Für Stereo würde ich später für die Pre Outs eine Stereoendstufe von Rotel dran hängen. Die Frage ist dann nur der Klangunterschied bei evtl. bevorstehenen Mehrkanalton. Fronts über Rotel und den Rest über Denon. Da kommt schnell die Klangharmonie durcheinander. Da wäre eine 5 Kanal Endstufe von Rotel nochmals die bessere Wahl.

Oder Du greifst gleich tief in den Geldbeutel und holst Du eine Rotel Kombi. Da laufen die 703 zur Hochform auf.
natrilix
Inventar
#23 erstellt: 11. Feb 2005, 10:18
mir fällt da noch was ein ...

und zwar: wie wärs mal mit ner gebrauchten Dynaudio Contour? Die 1.8 MKII kostet ca. 2-3 Jahre alt um die 1000€ - klanglich mind. auf dem Niveau der 72SE und sogar im Bass noch etwas straffer.
Alle Modelle drüber 2.5, 3.0 3.3 liegen sgar über der 72SE, preislich aber drunter: 3.3 z.B ca. 2300€
Selbst ein 5 Jahre alter Contour LS spielt schöner als die Audiencen auf, auch die SE´s kommen da nicht mit! Das bessere Gehäuse macht sich das stark bemerkbar.

Das würde ich dir empfehlen!
V.A. für ein Studentenkino - wie ich ja auch eines habe - ist das eine sinvolle Investition. Mehr Geld ausgeben kann man später immer noch - wobei das dann eigentlich schon eine High-End Lösung wäre, imo - teurer geht ja immer!
Gerade wir können noch lockerer mit dem Geld umgehen, keine Familie oder andere Verpflichtungen... später wird man sich evtl. sowas teures gar nicht mehr leisten wollen/können...

jedenfalls bieten die alten Contours momentan das beste Dynaudio Preis/Leistungsverhältnis!

In Kombi mit der NAD C372 eine super wahl!
vgapsycho
Stammgast
#24 erstellt: 11. Feb 2005, 11:15

natrilix schrieb:
Gerade wir können noch lockerer mit dem Geld umgehen, keine Familie oder andere Verpflichtungen... später wird man sich evtl. sowas teures gar nicht mehr leisten wollen/können...

...dürfen!
Gruß
Gerald
Dragonsage
Inventar
#25 erstellt: 12. Feb 2005, 01:41


Internetpreise erwarte ich nicht bei einem niedergelassenen Händler, der mich beraten hat...

Ne, mußte auch net. I.d.R. ist es so, daß wenn man eine Komplettlösung kauft, sich ein Händler besser bewegen kann, als die einzelnen Abgebote aus dem I-Net. Außerdem hast Du bei Problemen (Garantie) später einen Ansprechpartner.

Laß dich mal ernsthaft beraten bei einem Händler, von dem Du den Eindruck hast, daß er Deinen Wünschen am nächsten kommt und laß Dich überraschen!

Ich habe so bessere Erfahrungen gemacht, als je per Internet zu bekommen war.

LG DA
Dragonsage
Inventar
#26 erstellt: 12. Feb 2005, 01:44

frage schrieb:
also 500 Euro für die Kabel ist eindeutig zuviel. Im Normalfall gibt dir der Händler eine gescheite Verkabelung kostenlos dazu.

Dass der Händler was dazutut: da haste Recht.
500 Euro zuviel? Naja, diese Meinung muß man nicht teilen!

LG DA
Dragonsage
Inventar
#27 erstellt: 12. Feb 2005, 01:47

wega.zw schrieb:
Ich würde nach wie vor zu einem guten Mehrkanalreceiver greifen. Denon oder Marantz. Die machen im Mehrkanal einen guten Job. Für den Anfang reicht das vollkommen aus. Und dem Geldbeutel tuts auch gut.

Für Stereo würde ich später für die Pre Outs eine Stereoendstufe von Rotel dran hängen. Die Frage ist dann nur der Klangunterschied bei evtl. bevorstehenen Mehrkanalton. Fronts über Rotel und den Rest über Denon. Da kommt schnell die Klangharmonie durcheinander. Da wäre eine 5 Kanal Endstufe von Rotel nochmals die bessere Wahl.

In die Richtung ging mein Vorschlag auch, insbesondere weil dieser Cambridge wirklich ausserordentlich genial klingt. Nur die B&W brauchen auch etwas Power und für die würde ich dann noch was nachschieben. Rotel kann man machen, ich finde den Atoll aber runder - gerade auch an B&W.

LG DA
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 12. Feb 2005, 03:29

wega.zw schrieb:

Die 3000 EUR für die B&W 703 sind auch zu viel. Ich habe für 2x703, 2x705 und 1xHTM7 haben mich 3650 EUR gekostet.
Also da geht bei der 703 noch was.


Es ist spät, ich bin nur noch kurz online, aber für jetzt mal eine erste kurze Stellungnahme mittels Listenpreisen:

2x 703: 3.000,-
2x 705 ohne Ständer: 1.400,-
1x HTM7 750,-


Hier komme ich bei den Listenpreisen auf 5.150,- Euro.

4.650 Euro könnte ich nachvollziehen, aber 3.650 Euro? Da drängt sich mir die Vermutung auf, dass Du Dich vertippt haben könntest, zumal 2 Ständer für die 705 ja mit nochmals 300 Euro zu Buche schlagen?!

Gruß,
Torsten


[Beitrag von Ups77 am 12. Feb 2005, 03:30 bearbeitet]
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 12. Feb 2005, 03:40
Vielen Dank allen, die sich bisher meines Problems angenommen haben!

Ich werde heute gegen Mittag näher auf Eure Anregungen und Vorschläge eingehen.

Allerseits eine gute Nacht und bis später!

Gruß, Torsten
wega.zw
Inventar
#30 erstellt: 12. Feb 2005, 12:00

Ups77 schrieb:

wega.zw schrieb:

Die 3000 EUR für die B&W 703 sind auch zu viel. Ich habe für 2x703, 2x705 und 1xHTM7 haben mich 3650 EUR gekostet.
Also da geht bei der 703 noch was.


Es ist spät, ich bin nur noch kurz online, aber für jetzt mal eine erste kurze Stellungnahme mittels Listenpreisen:

2x 703: 3.000,-
2x 705 ohne Ständer: 1.400,-
1x HTM7 750,-


Hier komme ich bei den Listenpreisen auf 5.150,- Euro.

4.650 Euro könnte ich nachvollziehen, aber 3.650 Euro? Da drängt sich mir die Vermutung auf, dass Du Dich vertippt haben könntest, zumal 2 Ständer für die 705 ja mit nochmals 300 Euro zu Buche schlagen?!

Gruß,
Torsten


Ne vertippt hab ich mich nicht.
Ich hatte mich bei meinem Händler für ein Komplett-Set entschieden.

2x703
2x705 (ohne Ständer, da ich schon welche habe und die von B&W zu tief sind)
1xHTM7
1xASW 750

Ich wollte nicht mehr als 5000 EUR für B&W ausgeben. Da ich mich schon vorher auf das große Nubert NuLine Set eingeschossen hatte, was inkl. ABL Modul bei 4500 EUR lag.

Also hab ich meinem Händler gesagt bei 5000 EUR nehm ich das Set. Er ging darauf ein. Den Sub wollte ich aber später. Also habe ich für den Rest 3650 EUR und später für den Sub 1350 EUR gezahlt.

Somit war ich bei 500 EUR mehr als bei Nubert. Der Klang der B&W 700er Serie ist aber weitaus genialer.


[Beitrag von wega.zw am 12. Feb 2005, 12:02 bearbeitet]
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 12. Feb 2005, 17:43
Grüß Gott zusammen!

Ich war gerade bei einem Händler zum Probehören, der BW, Rotel und NAD führt.

Hier nun die Tests in chronologischer Reihenfolge:

BW 703 an NAD C372: feiner Klang

BW 703 an Rotel RA-1070: deutlich voller, runder, luftiger...

BW 804 (alte Serie) an Rotel RA-1070:
da wollte ich dann keine BW 703 mehr *schmunzel*; deutlich freier, schönerer Raumklang, besonders bei leisen Instrumenten, davor nicht gehörte Zwischentöne kamen raus und die erste Kombination, wo Norah Jones richtig gut und warm rüberkam...

Als es dann darum ging, was preislich drinliegt, hat sich der Händler selbst disqualifiziert!

BW 804, 1,5 Jahre bei ihm als Vorführgerät gelaufen: Liste 3.600,- Euro --> 3.060,- Euro empfand ich schon als unangemessen

Bei CD-Spieler RCD-02 und Tuner RT-02 von Rotel hat er nur den Listenpreis angeboten. LS-Kabelpreis: 9,- Euro /lfm (brauche 2x 8,5m!!!)plus 20 Euro für die Bananenstecker, kein Nachlaß möglich.

Gerätekabel: "Gute kosten da dann auch nochmal einiges, Sie können ja für's Erste mal die Beipackstrippen nehmen und dann in nem halben Jahr, wenn Ihre Geräte eingespielt sind, da noch aufrüsten."

Er kam so auf einen Preis von 5.610 Euro für die Rotels und die BW 804, die LS-Kabel noch gar nicht gerechnet.

Der Aufbau bei mir (12km Fahrt, immerhin wollte er die Anfahrt nicht berechnen), wo die Konfektionierung der LS-Kabel wegen Kabelkanal durch das UG darunter erst erfolgen kann, wurde mit 2-3h Aufwand (wofür?!) zu 50 Euro / Stunde veranschlagt. Noch ein Hammer...

Dieses Verhalten, zumal noch in Verbindung mit der unmotivierten Beratung, empfand ich als schlichtweg indiskutabel. Dafür gab es dann zum Abschied noch den Satz: "Am Montag haben wir zu, überlegen Sie es sich lieber schnell, es gibt keine neuen LS der alten 800er Serie mehr und die sind auch schnell weg..."

Was sind schon 15% Nachlaß auf die 1,5 Jahre gelaufenen LS, wenn ich sonst Listenpreise zahlen soll...

Ich denke, dass 5.000 Euro inkl. guter Cinch- und LS-Kabel evtl. ein realistischer Wert wären. Was denkt Ihr darüber?

So darf ich mir nun zu allererst einmal einen guten BW- und Rotel-Händler suchen...

Gruß,
Torsten


[Beitrag von Ups77 am 12. Feb 2005, 17:51 bearbeitet]
deivel
Stammgast
#32 erstellt: 12. Feb 2005, 18:04
Ich mache einfach mal auf den Offiziellen Gebrauchtmarkt von B&W und co auf www.gute-anlage.de aufmerksam.

Da werden öfter 804er angeboten. Hab grad ein Paar gesehen für 2850€. Vorführgerät in Betrieb seit August 2004. Ist natürlich eine Frage der Entfernung ... Auto oder Versand .. usw
natrilix
Inventar
#33 erstellt: 12. Feb 2005, 18:09
ich denke auch dass die LS überteuert sind, schließlch bekommt man den Nachlass ja schon auf die neuen Modelle auch...
ein gebrauchtes Auslaufmodell zu dem Preis???

Die 3.3 hatten einen Preis von 5600€ - jetzt zu haben für weniger als die Hälfte! und 2-3 Jahre Alter sind ja einen LS nichts...

Und nochmal: wenn dir die 5.4 gefällt ist die 3.3 passend... Das evtl. zu viel an Bass kann man zudem effektiv verändern: Mit dem Schaumstoffkegel der in das Bassreflexrohr eingeführt werden kann. Dadurch kann der Bassdruck je nach Einführtiefe (jaja, ich weiß wie das kling) variiert werden... gibts bei allen Dynaudio Modellen, und funktioniert einwandfrei!
Klanglich finde ich die Contour Serie über den 800er B&W... wobei die auch nicht schlecht waren (im Gegensatz zu den 700ern)
Falls dir die 3.3 zu groß ist, die 3.0 hat weniger Tiefgang und Druck...

Die gebrauchten Dynaudios bieten ein besseres P/L Verhältnis, da sie einfach wesentlicg günstiger zu haben sind!
Es gibt sicher genügend Leute hier bei denen du mal ne 3.0 oder 3.3 hören kannst!
Ist ja nur ne Idee...
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 12. Feb 2005, 18:10

deivel schrieb:
Ich mache einfach mal auf den Offiziellen Gebrauchtmarkt von B&W und co auf www.gute-anlage.de aufmerksam.

Da werden öfter 804er angeboten. Hab grad ein Paar gesehen für 2850€. Vorführgerät in Betrieb seit August 2004. Ist natürlich eine Frage der Entfernung ... Auto oder Versand .. usw



Danke für den Tipp, war da gerade als Du diesen Beitrag geschrieben hast und werde den Gebrauchtmarkt dort weiter im Auge behalten!
Ups77
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 12. Feb 2005, 18:13

natrilix schrieb:
Die gebrauchten Dynaudios bieten ein besseres P/L Verhältnis, da sie einfach wesentlicg günstiger zu haben sind!
Es gibt sicher genügend Leute hier bei denen du mal ne 3.0 oder 3.3 hören kannst!
Ist ja nur ne Idee...


Danke für den Tipp, ich möchte sehr gerne solche Dynaudios mal hören...
natrilix
Inventar
#36 erstellt: 12. Feb 2005, 19:12
meine PLZ 97215...
wega.zw
Inventar
#37 erstellt: 13. Feb 2005, 02:05
@natrilix

Du willst unbedingt jemanden von den Dynaudios überzeugen, was???

Also 15% Nachlaß für gebrauchte LS sind echt eine Frechheit. Da hatte ich ja mehr Nachlass bei Neukauf.
d-fens
Inventar
#38 erstellt: 13. Feb 2005, 23:00
Natrilix hat garnicht so unrecht.Die alte Contour Serie bietet momentan gebraucht das beste Preis- und Leistungsverhältnis im HighEnd.
Ich kenne auch die alten B&W's.Gerade die 9 NT und die N 804.Ich finde meine Contour 3.0 besser.Die spielen einfach voller,voluminöser und lösen genauso hoch auf.Dazu ist die Ortung bei Dynaudio besser als bei den besagten B&W Modellen.Ob's am freistehenden Hcohtöner liegt?
Und ein nicht unwichtiger Faktor ist der Gebrauchtpreis.Wie schon gesagt gibt's die Contour 3.3 für 2200-2300 Euro gebraucht.Das Gegenmodell von B&W,die N 803,kostet gebraucht um die 4000 Euro,schätze ich mal.Nur fürs Design(das wirklich super ist)würde ich keine 1800 Euro mehr ausgeben.
Die N 804 für um die 2800 Euro.Im Gegenzug die Contour 3.0 für 1700-1800 Euro.Meiner Meinung klingen die Dynaudios in beiden Fällen besser als die B&W's und sind genauso hervorragend verarbeitet.
B&W hat es geschafft einen richtigen Hype um ihre Lautsprecher auszulösen.Ein Kult der teuer bezahlt werden will.
Ne Frechheit ist natürlich wenn der Händler für die gebrauchten N 804 noch über 3000 Euro verlangt.Ein Nachlass der beim Neukauf locker drin ist.
Hör dir nach Möglichkeit die alten Contours mal an.Wenn du sie scheisse findest kannst du immer noch zu B&W greifen.
Viele Grüße

PS Die 1,8 MKII macht imo den gleichen Bass wie die N 804 und hört sich ansonsten auch nicht schlechter an.Die Dinger kosten gebraucht aber nur 1000-1100 Euro!Da kann man richtig was sparen.Für so wenig Geld kannst du nirgendwo einen highendigen Hoch- und Mittelton hören.


[Beitrag von d-fens am 13. Feb 2005, 23:03 bearbeitet]
frage
Stammgast
#39 erstellt: 13. Feb 2005, 23:50
@d-fens

Sehr guter Beitrag, gerade mit den B&W spricht Du mir voll aus der Seele.



Gruß
Frank
Hosky
Inventar
#40 erstellt: 14. Feb 2005, 00:22
da solltet Ihr Euch mal über die derzeitigen B&W-Preise informieren. Meine 803 der alten Serie habe ich - nagelneu, kein Vorführmodell - vor vier Wochen für 3800 € erstanden.

Bei ebay wurde eine knapp dreijährige für 3011 € gehandelt:
http://cgi.ebay.de/w...ageName=STRK:MEWA:IT

Ob B&W oder Dynaudio besser klingen, muss jeder für sich entscheiden. Aber beim Preisvergleich sollte man zumindest fair bleiben. B&W liegt wohl höher, aber so gewaltig ist der Unterschied nicht. Höherer Gebrauchtpreis heisst aber auch höherer Wiederverkaufswert...

Grüsse
Hosky
d-fens
Inventar
#41 erstellt: 14. Feb 2005, 00:57
Okay,kein Problem.Bei 800 Euro Preisdifferenz der 3.3 zur 803 ist ja ein NAD C 372 drin.Kostet doch so um 800 Euro,oder?Einen Eindruck vom Klang muss sich der Threadsteller sicher selber machen.
3000 Euro für eine gebrauchte 803 ist ja schon richtig günstig.

Gruss
cryptochrome
Stammgast
#42 erstellt: 14. Apr 2005, 14:26
Mal ne Frage am Rande... der Denon 3805 wird hier ja sehr gelobt. Reicht er, um Dynaudio Contour 3.3 oder 1.8'er gescheit anzutreiben? Die klangliche Erfahrung sei jetzt mal dahingestellt, mir geht es rein um die "Power".

Sascha
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker für BW 804
schelsener am 02.12.2007  –  Letzte Antwort am 13.01.2008  –  5 Beiträge
Verstärker ~ 200 ? [für BW DM 602 S3]
tobi_whong am 27.11.2007  –  Letzte Antwort am 28.11.2007  –  12 Beiträge
Creek Destiny an BW 803S
duessi am 21.03.2007  –  Letzte Antwort am 24.03.2007  –  4 Beiträge
kef q300, bw 685 und bw cm1
lalamanyeah am 29.05.2012  –  Letzte Antwort am 31.05.2012  –  6 Beiträge
Welcher Vollverstärker zu BW
jpetitpierre am 07.10.2005  –  Letzte Antwort am 07.10.2005  –  3 Beiträge
Kaufberatung BW - Anlage 200?
Black_Mito am 05.01.2009  –  Letzte Antwort am 07.01.2009  –  7 Beiträge
BW CM9 oder Kef R700
Noyan am 31.12.2011  –  Letzte Antwort am 15.04.2015  –  18 Beiträge
welchen verstärker bei bw dm 601 s2
niss9r am 19.01.2012  –  Letzte Antwort am 20.01.2012  –  17 Beiträge
ELAC SUB 2070, anyone? SUB für BW 805s gesucht!
SLAP!!! am 10.11.2015  –  Letzte Antwort am 28.12.2016  –  17 Beiträge
Verstärker für B&W 703
dörpelkus am 16.12.2006  –  Letzte Antwort am 19.12.2006  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Rotel
  • NAD
  • T+A
  • Infinity
  • Elac
  • KEF
  • Naim Audio
  • Encore

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.882 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedYoso87
  • Gesamtzahl an Themen1.376.825
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.224.206