Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Artikel in der FAZ zum Thema High-End.

+A -A
Autor
Beitrag
Toni78
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 02. Sep 2008, 16:39


[Beitrag von Toni78 am 02. Sep 2008, 17:02 bearbeitet]
_axel_
Inventar
#2 erstellt: 02. Sep 2008, 16:53
Gähn, ... oh, 'tschuldigung.

Was gibt es daran denn zu diskutieren? Ich meine Dinge, die hier nicht eh schon seit Jahr und Tag und immer noch diskutiert werden?

Gruß
Toni78
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 02. Sep 2008, 16:59

_axel_ schrieb:
Gähn, ... oh, 'tschuldigung.

Was gibt es daran denn zu diskutieren? Ich meine Dinge, die hier nicht eh schon seit Jahr und Tag und immer noch diskutiert werden?

Gruß


Na ich wollte mal wissen was ihr von dem Artikel haltet. Primär wundert es mich halt das gerade die FAZ dieses Thema aufgreift.

Und ich finde den Artikel eigentlich ganz frisch geschrieben. Auch wenn das Thema Voodoo etwas zu kurz kam

Andere Frage: welches Thema ist hier seit Jahr und Tag noch nicht 50x durchgekaut worden? Eigentlich können wir den Laden hier auch schliessen oder?


[Beitrag von Toni78 am 02. Sep 2008, 17:00 bearbeitet]
john_frink
Administrator
#4 erstellt: 02. Sep 2008, 17:22
wer (Tageszeitungen vorrausgesetzt) soll denn sonst über etwas highendiges schreiben??
die bild?? dann schon eher titanic!

jedenfalls war der artikel recht fade, jeder kann sich rauspicken was er will, holzohr wie goldohr!
Toni78
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 02. Sep 2008, 17:24

john_frink schrieb:
wer (Tageszeitungen vorrausgesetzt) soll denn sonst über etwas highendiges schreiben??
die bild?? dann schon eher titanic!

jedenfalls war der artikel recht fade, jeder kann sich rauspicken was er will, holzohr wie goldohr!


Das ist ja das schöne! Es lebe die Harmonie

Warum auch immer alles s/w sehen.


[Beitrag von Toni78 am 02. Sep 2008, 17:24 bearbeitet]
NewNaimy
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 02. Sep 2008, 22:12
Oh Mann, wieder ein paar Gründe mehr, sich aus diesem Forum zu verabschieden...
Frankman_koeln
Inventar
#7 erstellt: 02. Sep 2008, 22:56

NewNaimy schrieb:
Oh Mann, wieder ein paar Gründe mehr, sich aus diesem Forum zu verabschieden...



NewNaimy
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 03. Sep 2008, 05:39
Toni78
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 03. Sep 2008, 06:07

NewNaimy schrieb:
Oh Mann, wieder ein paar Gründe mehr, sich aus diesem Forum zu verabschieden...


Hi NewNaimy,

wie meinst Du denn das?
_axel_
Inventar
#10 erstellt: 03. Sep 2008, 07:13

NewNaimy schrieb:
Oh Mann, wieder ein paar Gründe mehr, sich aus diesem Forum zu verabschieden...

Reisende soll man nicht aufhalten.

An Toni:
Ursprünglich stand im Startpost zum Link noch "to be discussed". Warum hast das denn (nach meiner Antwort) entfernt?
Wenn Du etwas spezielles daran diskutieren wolltest, hättest du darauf ja eingehen können. Idealerweise mit deiner Meinung als Diskussionsstart. Dann wäre es auch nebensächlich, welche Sachen hier alle schon mal besprochen wurden.

Aber so, einfach nur als Link hingeworfen mit der unbestimmten Aufforderung zu diskutieren ... naja.

Gruß

P.S.: Der Artikel enthält nichts interessantes. Warum die FAZ ihn gebracht hat? Weil IFA ist (war).


[Beitrag von _axel_ am 03. Sep 2008, 07:14 bearbeitet]
Toni78
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 03. Sep 2008, 07:25

An Toni:
Ursprünglich stand im Startpost zum Link noch "to be discussed". Warum hast das denn (nach meiner Antwort) entfernt?
Wenn Du etwas spezielles daran diskutieren wolltest, hättest du darauf ja eingehen können. Idealerweise mit deiner Meinung als Diskussionsstart. Dann wäre es auch nebensächlich, welche Sachen hier alle schon mal besprochen wurden.

Aber so, einfach nur als Link hingeworfen mit der unbestimmten Aufforderung zu diskutieren ... naja.


Weil, wenn gleich die erste Antwort so patzig kommt (mit *gähn* anfängt...) dann will ich das Posting am liebsten löschen, ging aber leider nicht mehr. So habe ich das einfach so zum lesen dringelassen. Eine Diskussion erwarte ich schon gar nicht mehr.

Hier steht tagtäglich so viel Schrott der dann bis zum Erbrechen durchdiskutiert wird, da dachte ich halt dieser Artikel wäre auch einen Hinweis wert. Naja...

Thema schliessen... fertig.
Richard3108
Stammgast
#12 erstellt: 03. Sep 2008, 07:25
Tageszeitungen schreiben für ein breites Publikum, deshalb war der Artikel gut gemacht. Aber natürlich findet man als eifriger Benutzer des Hifi-Forums nichts Neues darin, kann auch gar nicht anders sein, denn hier lesen die Experten. Bei Tageszeitungen lesen die Laien.
Man merkt aber auch schon, dass der Autor Hifi-Fan ist und seine Erfahrungen gemacht hat, siehe zweiter Absatz.

GRUSS
DJ_Bummbumm
Inventar
#13 erstellt: 03. Sep 2008, 07:37
Bei der Lektüre des vorgelegten Artikels ist zu berücksichtigen, dass es sich bei der FAZ nicht um eine Zeitung für normale Menschen handelt, sondern um ein Organ für die besserverdienenden Zehntausend.
Insofern finde ich die Bemerkung überraschend und nett, dass das Höchstprädikat "High End" klassenbezogen vergeben werden darf und mitunter auch einen 500€-Verstärker schmücken kann.
Diese Aussage ist natürlich eher der Höflichkeit geschuldet als der Wahrheit.
Auch unter den 50€-Verstärkern gibt es sicherlich solche, die den klasseninternen Durchschnitt überflügeln.
Nach der Logik des Artikels wären die auch "High End"...
(Womit für manche ein Wunschtraum in Erfüllung ginge.)

BB


[Beitrag von DJ_Bummbumm am 03. Sep 2008, 07:39 bearbeitet]
_axel_
Inventar
#14 erstellt: 03. Sep 2008, 07:40
BB,
jetzt, wo Du es erwähnst: Über die etwas eigenwillige Definition von High End habe ich auch etwas gestutzt.
Haltepunkt
Inventar
#15 erstellt: 03. Sep 2008, 10:35
Na ja, der übliche sinnlose Werbestuss, der einen leeren Begriff mit Bedeutung aufladen soll.
NewNaimy
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 03. Sep 2008, 10:47

Toni78 schrieb:

NewNaimy schrieb:
Oh Mann, wieder ein paar Gründe mehr, sich aus diesem Forum zu verabschieden...


Hi NewNaimy,

wie meinst Du denn das? :?


Da ist wohl der Frust aus einigen parallel laufenden Threats hier mit hinein gekommen. Sorry for that,... aber...

Ich bin jetzt schon seit einiger Zeit in diesem Forum und meine Erwartungshaltung war zu Anfang darauf ausgerichtet, hier eine Plattform zu finden, auf der man sich sachlich und fachlich austauschen kann. Beim Lesen auch älterer Threats stellt man aber relativ schnell fest, dass dies aus vielen Gründen nicht möglich ist.

Zum Einen werden persönliche Aspekte im Umgang mit Menschen hier regelmässig respektlos, im Schutz der Anonymität, ausser Kraft gesetzt. Oder, um es krasser zu sagen, ein respektvoller Umgang durch dreiste Aussagen einiger selbstgefälliger, mit (man lese und staune) wissenschaftlichen Thesen umher schmeissenden Teilnehmern, die mittlerweile in ihrer eigenen Traumwelt leben und den Bezug zur Aussenwelt verloren haben, unmöglich gemacht. Kaum startet jemand einen Threat ala "was haltet Ihr davon" kommt es zu keinem sinnvollen Austausch mehr, sondern zu stupiden "Was willste denn damit, viel zu teuer und Schrott" Konversationen, die dem Themenersteller nicht im geringsten weiter helfen. Dass dabei auch die Personen sich gegenseitig fast schon martialisch persönlich angreifen, hat mit der Würde des Menschen und dessen Achtung nicht mehr viel zu tun. Das schlichte Fazit: Enttäuschend und abschreckend.

Zum Anderen werden Teilnehmer, die ihren persönlichen Hör- und Lebensstil in "ihren" Geräten ausdrücken oder finden, regelmässig quasi zum Umdenken erzogen, nein, gedrängt, weil "ihre" Geräte ja nur überzogen teures Zeug ist. Die Alternative bekommt man in Form unterschiedlicher Lösungen präsentiert, bei denen ich allerdings beim besten Willen keine preislichen Vorteile entdecken kann zu "meinem Geraffel". Da wird gerne der PC (in Form des HTPC) gepriesen und von Lautsprechern aus dem Studiobereich geschwärmt, die leicht in 5 stellige Regionen vorstossen. Der Tenor in Bezug auf "normales" HiFi, den diese Weltverbesserer gerne anführen, besteht im Kern in der Aussage, dass sich alles ja ohnehin gleich anhört. Warum gilt diese Floskel aber im Umkehrschluss dann nicht auch im Bereich der Studio/ PA- Technik? Gerne werden auch Messungen angeführt. Ich habe einen ganzen Tag lang einen Techniker bei mir gehabt und habe zwei Anlagen ausmessen lassen. Obwohl die Ketten unterschiedlich klangen konnte selbst mit dem empfindlichen Equipment keine elektrische Differenz fest gestellt werden. Komisch oder? Obwohl der Techniker fast verzweifelt ist, weil er die Unterschiede hörte.

Auch das persönliche Hörvermögen wird hier gerne in Abrede gestellt. Vielleicht hat ja nicht jeder die Gelegenheit, sich einmal mehrere unterschiedliche Anlagen in seinen persönlichen und bekannten Hörraum zu holen und (wegen mir auch mit verbundenen Augen oder hinter einer Sichtsperre) direkt miteinander vergleichen zu können. Komischerweise kann ich da sehr genau Unterschiede zwischen den Ketten hören, wie viele andere, die ich bei diesen Gelegenheiten dazu hole, auch. Nach Meinung der meisten Mitglieder komme ich dann aber zu der einfachen Quintessenz, dass man von den Geräten geblendet und beeinflusst wurde aber zum Hören unfähig bin. Das empfinde ich durchaus als persönlichen Angriff, denn ich zähle mich durchaus zu den "erdverbundenen" Menschen, die kein Geld für Voodoo Artikel ausgeben oder sich Eimer mit flüssigen Inhalts zweifelhafter Herkunft neben die Lautsprecher stellt, um den Klang zu verbessern.

Mich fuxen, ehrlich gesagt, die Pauschalaussagen, die der ein oder andere mal irgendwo aufgeschnappt hat und dann hier mit einer Vehemenz nachplappert, obwohl er das ein oder andere in dieser Form noch gar nicht selbst erfahren, gehört oder geschweige denn, schon selbst gesehen hat. Wenn ich mich nur in den geweihten Hallen der Konsumtempel bewege und das ein oder andere Mal auf schwurbelnde HiFiisten und Händler stosse, die mir mit Nachdruck irgendeinen Kram andrehen wollen , dann habe ich, mit Verlaub gesagt, die Welt und ihre Inhalte und deren Auswirkungen noch lange nicht gesehen. Wenn man dann in den Profilen oder Signaturen dann die ein oder anderen Geräte entdeckt, die man selbst schon gehört hat, dann fragt man sich durchaus nicht mehr danach, wie mancher auf die Idee kommt, dass in der HiFi- Welt nur noch Stillstand herrscht.

Auch irritiert mich, dass hier sowohl die eine wie auch die andere Fraktion, die sich hier schon fast bekriegen, nur noch Geräte hören. Ich will, verdammt noch mal, Musik hören und diesen Aspekt lasse ich mit meinen persönlich erfahrenen und auf lange Jahre festgestellten Vorlieben dabei nicht aus dem Auge. Und ja, man kann durchaus Unterschiede in den Abstimmungen der einzelnen Ketten plötzlich hören, wenn man sich mal die Mühe macht, das ganze Zeug mit nach Hause zu schleppen. Wer den Unterschied zwischen einem tiefen, satten und grollenden Bass im Vergleich zu einem leichten Hauch von Fundament nicht heraus hört, hat mit Musik und deren Geräten nicht viel zu tun und sollte sich vom Acker machen. Oder hat nicht den Mumm oder die Möglichkeiten, sich diese Option mal zu gönnen. Sei es drum, in allen Fällen hat die Art des Umgangs jedenfalls keinen Respekt vor den Vorlieben des Einzelnen. Bei Farbe und Optik eines Autos wird ja auch der persönliche Geschmack als unbestreitbar angesehen und geachtet. Hier komischerweise nicht. Selbst wenn man die Ansätze einzelner Teilnehmer hier teilt bekommt man mehr als ein mal eine derbe Abfuhr. Warum eigentlich?
Richard3108
Stammgast
#17 erstellt: 03. Sep 2008, 11:23

NewNaimy schrieb:

Toni78 schrieb:

NewNaimy schrieb:
Oh Mann, wieder ein paar Gründe mehr, sich aus diesem Forum zu verabschieden...


Hi NewNaimy,

wie meinst Du denn das? :?


Da ist wohl der Frust aus einigen parallel laufenden Threats hier mit hinein gekommen. Sorry for that,... aber...

Ich bin jetzt schon seit einiger Zeit in diesem Forum und meine Erwartungshaltung war zu Anfang darauf ausgerichtet, hier eine Plattform zu finden, auf der man sich sachlich und fachlich austauschen kann. Beim Lesen auch älterer Threats stellt man aber relativ schnell fest, dass dies aus vielen Gründen nicht möglich ist.

Zum Einen werden persönliche Aspekte im Umgang mit Menschen hier regelmässig respektlos, im Schutz der Anonymität, ausser Kraft gesetzt. Oder, um es krasser zu sagen, ein respektvoller Umgang durch dreiste Aussagen einiger selbstgefälliger, mit (man lese und staune) wissenschaftlichen Thesen umher schmeissenden Teilnehmern, die mittlerweile in ihrer eigenen Traumwelt leben und den Bezug zur Aussenwelt verloren haben, unmöglich gemacht. Kaum startet jemand einen Threat ala "was haltet Ihr davon" kommt es zu keinem sinnvollen Austausch mehr, sondern zu stupiden "Was willste denn damit, viel zu teuer und Schrott" Konversationen, die dem Themenersteller nicht im geringsten weiter helfen. Dass dabei auch die Personen sich gegenseitig fast schon martialisch persönlich angreifen, hat mit der Würde des Menschen und dessen Achtung nicht mehr viel zu tun. Das schlichte Fazit: Enttäuschend und abschreckend.

Zum Anderen werden Teilnehmer, die ihren persönlichen Hör- und Lebensstil in "ihren" Geräten ausdrücken oder finden, regelmässig quasi zum Umdenken erzogen, nein, gedrängt, weil "ihre" Geräte ja nur überzogen teures Zeug ist. Die Alternative bekommt man in Form unterschiedlicher Lösungen präsentiert, bei denen ich allerdings beim besten Willen keine preislichen Vorteile entdecken kann zu "meinem Geraffel". Da wird gerne der PC (in Form des HTPC) gepriesen und von Lautsprechern aus dem Studiobereich geschwärmt, die leicht in 5 stellige Regionen vorstossen. Der Tenor in Bezug auf "normales" HiFi, den diese Weltverbesserer gerne anführen, besteht im Kern in der Aussage, dass sich alles ja ohnehin gleich anhört. Warum gilt diese Floskel aber im Umkehrschluss dann nicht auch im Bereich der Studio/ PA- Technik? Gerne werden auch Messungen angeführt. Ich habe einen ganzen Tag lang einen Techniker bei mir gehabt und habe zwei Anlagen ausmessen lassen. Obwohl die Ketten unterschiedlich klangen konnte selbst mit dem empfindlichen Equipment keine elektrische Differenz fest gestellt werden. Komisch oder? Obwohl der Techniker fast verzweifelt ist, weil er die Unterschiede hörte.

Auch das persönliche Hörvermögen wird hier gerne in Abrede gestellt. Vielleicht hat ja nicht jeder die Gelegenheit, sich einmal mehrere unterschiedliche Anlagen in seinen persönlichen und bekannten Hörraum zu holen und (wegen mir auch mit verbundenen Augen oder hinter einer Sichtsperre) direkt miteinander vergleichen zu können. Komischerweise kann ich da sehr genau Unterschiede zwischen den Ketten hören, wie viele andere, die ich bei diesen Gelegenheiten dazu hole, auch. Nach Meinung der meisten Mitglieder komme ich dann aber zu der einfachen Quintessenz, dass man von den Geräten geblendet und beeinflusst wurde aber zum Hören unfähig bin. Das empfinde ich durchaus als persönlichen Angriff, denn ich zähle mich durchaus zu den "erdverbundenen" Menschen, die kein Geld für Voodoo Artikel ausgeben oder sich Eimer mit flüssigen Inhalts zweifelhafter Herkunft neben die Lautsprecher stellt, um den Klang zu verbessern.

Mich fuxen, ehrlich gesagt, die Pauschalaussagen, die der ein oder andere mal irgendwo aufgeschnappt hat und dann hier mit einer Vehemenz nachplappert, obwohl er das ein oder andere in dieser Form noch gar nicht selbst erfahren, gehört oder geschweige denn, schon selbst gesehen hat. Wenn ich mich nur in den geweihten Hallen der Konsumtempel bewege und das ein oder andere Mal auf schwurbelnde HiFiisten und Händler stosse, die mir mit Nachdruck irgendeinen Kram andrehen wollen , dann habe ich, mit Verlaub gesagt, die Welt und ihre Inhalte und deren Auswirkungen noch lange nicht gesehen. Wenn man dann in den Profilen oder Signaturen dann die ein oder anderen Geräte entdeckt, die man selbst schon gehört hat, dann fragt man sich durchaus nicht mehr danach, wie mancher auf die Idee kommt, dass in der HiFi- Welt nur noch Stillstand herrscht.

Auch irritiert mich, dass hier sowohl die eine wie auch die andere Fraktion, die sich hier schon fast bekriegen, nur noch Geräte hören. Ich will, verdammt noch mal, Musik hören und diesen Aspekt lasse ich mit meinen persönlich erfahrenen und auf lange Jahre festgestellten Vorlieben dabei nicht aus dem Auge. Und ja, man kann durchaus Unterschiede in den Abstimmungen der einzelnen Ketten plötzlich hören, wenn man sich mal die Mühe macht, das ganze Zeug mit nach Hause zu schleppen. Wer den Unterschied zwischen einem tiefen, satten und grollenden Bass im Vergleich zu einem leichten Hauch von Fundament nicht heraus hört, hat mit Musik und deren Geräten nicht viel zu tun und sollte sich vom Acker machen. Oder hat nicht den Mumm oder die Möglichkeiten, sich diese Option mal zu gönnen. Sei es drum, in allen Fällen hat die Art des Umgangs jedenfalls keinen Respekt vor den Vorlieben des Einzelnen. Bei Farbe und Optik eines Autos wird ja auch der persönliche Geschmack als unbestreitbar angesehen und geachtet. Hier komischerweise nicht. Selbst wenn man die Ansätze einzelner Teilnehmer hier teilt bekommt man mehr als ein mal eine derbe Abfuhr. Warum eigentlich?



MEHR ABSÄTZE WAGEN!
Mimi001
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 03. Sep 2008, 11:27
" Die Auvergne, dieses ernste Gebirge im Herzen Frankreichs ..."

So fing mal ein Artikel im Feuillton der F.A.Z an, es ging, Ihr habt es sicher geahnt, um ein Museum in selbigen Gebirge.
Wie kann ein Gebirge denn ernst sein, oder sind die Alpen etwa lustig ?

Ach ja, der verlinkte Artikel..... Gähnnnnnnn ! typisch F.A.Z. blabla
Wir sollten über die F.A.Z. diskutieren, denn der eigentliche Artikel gibt überhaupt nichts her.


Gruss
Peppermint-PaTTy
Stammgast
#19 erstellt: 03. Sep 2008, 11:35
Hallo!

Ich möchte nur eben bemerken, daß ich NewNaimys gut und ausführlich geäußerte Auffassung absolut nachvollziehen kann.
Und ferner feststellen, daß für meinen Geschmack ausreichend und sinnvoll Absätze gesetzt wurden

Viele Grüße!
Peppermint-PaTTy
john_frink
Administrator
#20 erstellt: 03. Sep 2008, 11:54
New naimys ausführungen kann ich auch nachvollziehen, wenngleich der fakt bleibt, dass der artikel fade war

trompet
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 03. Sep 2008, 12:21
Hallo,

bevor man eine so oberflächliche Diskussion führt, sollte man schon genauer lesen. In der Sonntags-FAZ gibt es nämlich im Technikteil eine ganze Serie zum Thema HighEnd, und dazu in der Ausgabe vom 24.8. ein Hifi-Special im Wissenschaftsteil (online leider nur noch für Abonnenten oder gegen Gebühr zu lesen). Und da war genug Stoff für Holz- und Goldohren:

1. Ein schön und leicht verständlich geschriebener Artikel über Röhren, der das Für und Wider dieser Technik objektiv darstellt.

2. Ein Voodoo-Bericht, in dem die Hörerfahrungen der Redaktion mit allerlei Firlefanz wie Chips, Animatoren und Entmagnetisierern geschildert werden. Einfaches Fazit: Unhörbar!

3. Ein Bericht über Kabel. Fazit: Netzkabel sind nicht hörbar. Bei Nf-Kabeln ist man sich offensichtlich nicht sicher. Auch wenn man kaum was gehört hat, empfiehlt man doch den Austausch der Beibackstrippen.

Dazu noch: In der FAZ finden sich auf den diensttäglichen Technik-Seiten immer wieder Beiträge zu Hifi. Dort wird erfreulicherweise auch immer wieder darauf hingewiesen, dass auch mit preiswertem Gerät durchaus anständig Musik gehört werden kann. Der - mittlerweile pensionierte - Redakteur Gerold Lingnau gehört aber offensichtlich eher zur Fraktion der Goldohren.

Zur FAZ sage ich sonst aber nichts.

Gruß
NewNaimy
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 03. Sep 2008, 12:30
Danke für den Tipp. Ich kann durchaus noch mehr Absätze dran hängen (ich weiss, das war so nicht gemeint...).

Nehmen wir einmal diese Gebetsmühlen artigen Missionierungsversuche einiger Teilnehmer im Forum hinzu.

Wenn man sich im Vorfeld der Anschaffung einer Musikreproduktionsanlage einmal ernsthaft damit auseinander setzt, welche logistischen Möglichkeiten man zu beachten hat (Grösse und Auswüchse der Anlage, Aufstellung, etc...) sich des Weiteren mit dem Raum selbst beschäftigt und dann letzten Endes die eigenen klanglichen Vorlieben mit einbezieht, wird man auf ein bestimmtes und nur zu einem selbst passenden Ergebnis kommen. Was das Ganze dann kostet, steht auf einem völlig anderen Blatt.

Statt sich nun aber darüber mitzuteilen, wie man mit den eigenen Eindrücken in den eigenen vier Wänden zufrieden ist und man dazu gekommen ist (ich möchte den Aufwand und das Schleppen der Geräte zum Testen da auch mal aussen vor lassen), diese Konstellation zu wählen, wird genau diese Konstellation aber sofort zur Ultima Ratio erklärt und jedem anderen auch nahe gelegt. Unabhängig davon, ob der andere diese nun benötigt, ansatzweise gut findet oder auch eben nicht. Einerseits freue ich mich ja über die in diesem Fall gefundene individuelle Lösung und kann die Gedankengänge dahingehend ja auch nachvollziehen, aber sie mir aufstempeln zu lassen ist dann genau der Punkt, der mich dann stört und mich in meiner Persönlichkeit genau dann kratzt, wenn es zum Schluss dann immer wieder kehrend heisst, mehr braucht man nicht und wer mehr dafür ausgibt, ist selber Schuld, vor allem, weil es ja de facto keine Unterschiede gibt.

Ich missioniere hier von Beginn an niemanden oder stelle seine Auswahl in Frage, denn ich möchte niemanden in der Auslebung seiner Persönlichkeit behindern oder ihn mit seinen Geräten nieder machen, nur weil mir die Abstimmung oder die Geräte aus anderen, nur auf meine eigenen persönlichen Vorlieben oder Abneigung fussenden Gründen nicht gefällt.

Wie sehr Geschmack besonders in klanglicher Hinsicht differieren kann, konnte ich am Wochenende bei einem Probehören hautnah erleben: Mir war die Wiedergabe eines Lautsprechers viel zu hell, fast schon zu schrill, meinem Nebenmann hingegen war das Ganze noch eine Spur zu wenig oben heraus.

Biologische oder wissenschaftliche Gründe dafür interessieren mich dabei, mit Verlaub, herzlich wenig. Das Einzige Interessante, das dabei zu berücksichtigen ist, bleibt der persönliche Geschmack. Den werde ich niemandem streitig machen.

Aber genau der wird mir ständig abgesprochen.

Ich kann durchaus verstehen und nachvollziehen, wenn jemand seine persönliche Ultima Ratio gefunden hat. Manchmal basiert diese aber auch in der eingeschränkten persönlichen Möglichkeit, mehr als eine bestimmte Summe Geld für das Hobby HiFi (und mehr ist es letzten Endes nicht) auszugeben oder zu wollen. Das als aber kein Anlass, generell teurere Gerätschaften zu verteufeln. Sicher gibt es eine Reihe an Herstellern, die sich ihre Geräte vergolden lassen und mit anderen als den klanglichen Reizen bei ihren Produkten spielen. Da sei zum Einen das Design, zum Anderen die Haptik oder schlicht der Name des Herstellers zu nennen, der beim Kauf ein gewisses Image verspricht, das nun auch mit dem eigenen Namen einhergeht.

In allen Fällen aber funktioniert genau so eine gewaltige Wirtschaft, vor deren Auswirkungen keiner die Augen verschliessen und sich schmollend abwenden kann. Der ein oder andere legt in Bezug auf HiFi keinen Wert, wohl aber bei seinem Auto, für das dieser Tage schon Unsummen an Geld aufgebracht werden, nur um ein bestimmtes fahren zu können.

Deshalb spreche ich aber auch den abgedrehten Jugendlichen nicht den Verstand und Mündigkeit ab, wenn sie für ein paar Kröten sich ein Auto kaufen, dass sie dann mit sündhaft teurem Zubehör "verschönern". Wenn das der Herzenswunsch dieser Menschen ist, dann ist er eben in dieser Form zu respektieren.

Das heisst, wenn einer teures Kabel möchte, soll er es sich kaufen. Deshalb stempel ich ihn noch lange nicht zum absoluten Deppen ab, wie es hier geschieht.

Natürlich hat die gesamte Industrie eine ganze Weile geschlafen und verpennt gerade Möglichkeiten, die dem Nutzer ein mehr an Klangfülle oder bessere Wiedergabe bescheren könnte. Man denke an die SACD, die gerade stillschweigend zu Grabe getragen wird. Aber wer kauft sich schon zum 5. Mal seine Alben neu, wenn sie bereits als Platte oder in der 4. Reinkarnation als CD im Schrank steht? Hier herrscht komischerweise ein interessanter Konsens.

Oder die Möglichkeiten der aktiven Raumentzerrung mit digitaler Technik. Ich konnte mir ein System anhören, das in der Wiedergabe seinen Reiz hatte und war überrascht, dass die verwendeten Treiber nur eine Hand voll Euro gekostet hat. Der finanzielle Aufwand in Bezug auf das Programmieren der Software und dem Design der darunter arbeitenden Hardware allerdings macht den Kosten- Nutzen Faktor wieder dahin.

Insgesamt ist aktive Technik reizvoll. Das wird hier ja auch immer wieder gepredigt. Sicher auch zu Recht. Aber wer soll das bezahlen? Und wer will einen Klumpen Technik später in seinem Wohnzimmer stehen haben, den er vielleicht nicht bedienen kann? Von den Kosten einmal ganz abgesehen, denn die Verbreitung ist sehr spärlich (wenn die überhaupt bei der Mehrzahl der Prediger im Raum steht) und damit auch sehr teuer.

Ein Umrüsten (ja, sicher bei einigen Akteuren im Bereich HiFi zum Hobby gehörend) oder Aufwachsen der eigenen Anlage ist dann natürlich nur eingeschränkt möglich und daher bei vielen als inakzeptabel angesehen.

Letzten Endes wachsen Anlagen immer irgendwie im Laufe der Zeit durch Neukauf einzelner Komponenten oder schlichtes Aufrüsten derselben. Aber da ist ja auch wieder der finanzielle Aspekt sichtbar. Keiner möchte aus dem Stand heraus eine grosse Summe Geld für ein Hobby ausgeben. Man werfe einmal einen Blick auf die vielen Modellbauer: Gestartet wird mit einem Grundmodell, das sukzessive auf- und umgerüstet wird. Dadurch wird der finanzielle Aspekt ein wenig abgeschwächt.

Ein weiterer Vergleich sind Computer Nutzer. Die wohl grösste Fraktion der Windowsnutzer spottet über die Linux- oder Macnutzer, weil ja alles irgendwie nicht kompatibel ist (obwohl der ein oder andere ohnehin nichts zum Austauschen anzubieten hat). Hier herrscht erkennbar ein Defizit an Information über die jeweils andere Welt, denn es ist völlig egal, auf welcher Mühle irgendwas erzeugt wurde. Öffnen lassen sich Inhalte auf jeder x-beliebigen Kiste. Mit Programmen sieht das natürlich erheblich anders aus, aber da besteht bei Macusern eher die Bereitschaft, sich Originale zu kaufen was natürlich wieder zu Spott führt...

Mein immer wieder aufkommender Vergleich geht in die Richtung der eigenen Frau: Hier kürt man mich ja auch nicht zum völligen Deppen, nur weil jemand anderem die Nase, das Aussehen oder der Stil meiner eigenen ihm nicht gefällt. Maximal nach einer Scheidung werden solche Aspekte mal im intimen Bekanntenkreis angesprochen.

Bei HiFi fühlt sich aber jeder irgendwie dazu berufen, dem anderen auf die Füsse zu treten.


[Beitrag von NewNaimy am 03. Sep 2008, 12:37 bearbeitet]
NewNaimy
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 03. Sep 2008, 12:32

trompet schrieb:
Hallo,

bevor man eine so oberflächliche Diskussion führt, sollte man schon genauer lesen. In der Sonntags-FAZ gibt es nämlich im Technikteil eine ganze Serie zum Thema HighEnd, und dazu in der Ausgabe vom 24.8. ein Hifi-Special im Wissenschaftsteil (online leider nur noch für Abonnenten oder gegen Gebühr zu lesen). Und da war genug Stoff für Holz- und Goldohren:

1. Ein schön und leicht verständlich geschriebener Artikel über Röhren, der das Für und Wider dieser Technik objektiv darstellt.

2. Ein Voodoo-Bericht, in dem die Hörerfahrungen der Redaktion mit allerlei Firlefanz wie Chips, Animatoren und Entmagnetisierern geschildert werden. Einfaches Fazit: Unhörbar!

3. Ein Bericht über Kabel. Fazit: Netzkabel sind nicht hörbar. Bei Nf-Kabeln ist man sich offensichtlich nicht sicher. Auch wenn man kaum was gehört hat, empfiehlt man doch den Austausch der Beibackstrippen.

Dazu noch: In der FAZ finden sich auf den diensttäglichen Technik-Seiten immer wieder Beiträge zu Hifi. Dort wird erfreulicherweise auch immer wieder darauf hingewiesen, dass auch mit preiswertem Gerät durchaus anständig Musik gehört werden kann. Der - mittlerweile pensionierte - Redakteur Gerold Lingnau gehört aber offensichtlich eher zur Fraktion der Goldohren.

Zur FAZ sage ich sonst aber nichts.

Gruß



Wie ich bereits erwähnte, bezieht sich mein Beitrag NICHT auf den Artikel in der FAZ, dann eher schon auf die ungestümen Kommentare einiger Leute dort, die sich in der gleichen Weise über das Hobby HiFi auslassen wie hier im Forum an nahezu jeder beliebigen anderen Stelle.
Alex58
Stammgast
#24 erstellt: 03. Sep 2008, 13:54

NewNaimy schrieb:


Da ist wohl der Frust aus einigen parallel laufenden Threats hier mit hinein gekommen. Sorry for that,... aber...


Sei es drum, in allen Fällen hat die Art des Umgangs jedenfalls keinen Respekt vor den Vorlieben des Einzelnen. Bei Farbe und Optik eines Autos wird ja auch der persönliche Geschmack als unbestreitbar angesehen und geachtet. Hier komischerweise nicht. Selbst wenn man die Ansätze einzelner Teilnehmer hier teilt bekommt man mehr als ein mal eine derbe Abfuhr. Warum eigentlich?


Das eigentliche Motiv zu einem solchen respektlosen Verhalten liegt wohl weniger im Diskussionsthema selbst, sondern mehr in der Durchsetzung und Befriedigung des Egos. Das Verhalten, wohlgemerkt. Nicht damit verbundene und auf inhaltliche Aspekte eingehende Äußerungen. Diese können ungeachtet dessen fachlich sehr fundiert sein.

Dabei ginge es auch ohne demonstrativ taktlosen, herablassenden und arroganten Stil. Und weitaus überzeugender. Wenn man denn will. Mit solchen, mitunter auf Verletzung anderer abzielenden Umgangsformen erreicht man außer aufkeimendem Widerstand gar nichts. Sie offenbaren nur gewisse Defizite des eigenen Charakters. Wenn man so will, ein unbeabsichtigter, nicht einkalkulierter Offenbarungseid.

Klar – es würde das Salz in der Suppe fehlen, wenn es nur gesittet zuginge, Sticheleien nicht vorkämen und keine handfesten Auseinandersetzungen mehr. Die scheinen auch einigen von denen Spaß zu machen, die beim Thema Hifi sonst den Bereich Emotionen ausschließen bzw. prinzipiell außen vorlassen. Selber aber einen ganzen Sack von ihren eigenen anderen Teilnehmern vor die Füße schütten.

@ NewNaimy

Deine Verärgerung kann ich absolut nachvollziehen. Ich habe mich auch schon mehr als einmal an der Ausdrucks- und Verhaltensweise einiger Teilnehmer in diesem Forum "aufgeladen". Das passiert einfach irgendwann mal. Wenn es zu oft vorkommt, läuft das Fass über. Völlig normal.



Gruß, Alex
NewNaimy
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 03. Sep 2008, 15:04

Alex58 schrieb:

NewNaimy schrieb:


Da ist wohl der Frust aus einigen parallel laufenden Threats hier mit hinein gekommen. Sorry for that,... aber...


Sei es drum, in allen Fällen hat die Art des Umgangs jedenfalls keinen Respekt vor den Vorlieben des Einzelnen. Bei Farbe und Optik eines Autos wird ja auch der persönliche Geschmack als unbestreitbar angesehen und geachtet. Hier komischerweise nicht. Selbst wenn man die Ansätze einzelner Teilnehmer hier teilt bekommt man mehr als ein mal eine derbe Abfuhr. Warum eigentlich?


Das eigentliche Motiv zu einem solchen respektlosen Verhalten liegt wohl weniger im Diskussionsthema selbst, sondern mehr in der Durchsetzung und Befriedigung des Egos. Das Verhalten, wohlgemerkt. Nicht damit verbundene und auf inhaltliche Aspekte eingehende Äußerungen. Diese können ungeachtet dessen fachlich sehr fundiert sein.

Dabei ginge es auch ohne demonstrativ taktlosen, herablassenden und arroganten Stil. Und weitaus überzeugender. Wenn man denn will. Mit solchen, mitunter auf Verletzung anderer abzielenden Umgangsformen erreicht man außer aufkeimendem Widerstand gar nichts. Sie offenbaren nur gewisse Defizite des eigenen Charakters. Wenn man so will, ein unbeabsichtigter, nicht einkalkulierter Offenbarungseid.

Klar – es würde das Salz in der Suppe fehlen, wenn es nur gesittet zuginge, Sticheleien nicht vorkämen und keine handfesten Auseinandersetzungen mehr. Die scheinen auch einigen von denen Spaß zu machen, die beim Thema Hifi sonst den Bereich Emotionen ausschließen bzw. prinzipiell außen vorlassen. Selber aber einen ganzen Sack von ihren eigenen anderen Teilnehmern vor die Füße schütten.

@ NewNaimy

Deine Verärgerung kann ich absolut nachvollziehen. Ich habe mich auch schon mehr als einmal an der Ausdrucks- und Verhaltensweise einiger Teilnehmer in diesem Forum "aufgeladen". Das passiert einfach irgendwann mal. Wenn es zu oft vorkommt, läuft das Fass über. Völlig normal.



Gruß, Alex


Das ist aber leider ein Grund, warum andere Musikfreunde, die mehr Farbe und Abwechslung hier hineinbringen könnten, mittlerweile ja die Segel gestrichen und sich wieder abgemeldet haben.

Gegen fachliche Informationen, die, wenn sie denn gut recherchiert sind, das Wissen des Lesers erweitern, habe ich rein gar nichts. Diesen Eindruck möchte ich definitiv nicht erwecken. Sie bringen ja gerade den "Aha- Effekt" in solchen Foren, in denen der eine dem anderen weiter hilft. Aber hier stellt sich manchmal der Verdacht ein, dass man sich irgendwo ein ungesundes Halbwissen angelesen hat, das nun mit aller Macht als "die Wahrheit" verbreitet werden müsste. Ein kleiner Trost am Rande ist dabei, dass auch in anderen Foren dieses Webs mittlerweile sehr viele Selbstdarsteller mit ungenauem Wissen andere platt zu machen versuchen und dabei das reale Leben maximal nur noch aus der Flimmerkiste kennen. Das ändert und entschuldigt freilich nichts an der Art und Weise des Umgangs hier aber auch da lasse ich jedem seine Vorlieben, selbst wenn ich differenziert darüber denke und nach anderen Maßstäben handele. Man muss nicht unbedingt das Verhalten aus dem Fernsehen in andere Bereiche übertragen.

Aber ich schweife ab.

Das mit dem Luft rauslassen stimmt soweit, ist aber manchmal tatsächlich notwendig. Ich bin mir sehr sicher darüber, dass das Luft ablassen aber keinen Effekt haben wird.

Schade eigentlich, denn unter denen, die sich wirklich mit dem Thema aus technischer Hinsicht auseinander setzen, könnte man eine ganze Menge an wertvoller Informationen bekommen. Darum sollte es ja in einem Forum gehen und nicht darum, wer jetzt mit seiner Anlage den wirklich besten Klang heraus bekommt, und das zu geiz ist ja so geil Preisen. Nur, diese gehen in der Masse der Selbstdarsteller unter und werden dann (wie alle und alles andere auch) über einen gemeinsamen Kamm geschoren und verlieren an Glaubwürdigkeit. Erreichen also mit ihrem Verhalten genau das Gegenteil, dem Verhärten der Fronten, von denen man sich ohnehin nur schwer wegbewegt.

Andererseits sind bestimmt auch unter den Vielschwurblern einige dabei, die auch nur das nachplappern, was sie mal irgendwo aufgeschnappt haben. Wer aber seinen gesunden Menschenverstand einsetzt, sollte durchaus in der Lage sein, die Spreu vom Weizen trennen zu können.

Dazu noch ein Absatz: Die Blindtests sind ja an vielen Stellen in diesem Forum schon zig- Mal durchgekaut worden. Nur: Wenn man den Voodooisten vorwirft, sie ERWARTEN ja eine Klangveränderung und werden sie demnach auch hören, ist der Rückschluss auf den Blindtest ja genauso anwendbar: Ich ERWARTE ja keine Veränderung.

Ungeachtet dessen, dass ich Blindtests interessant finde, sind sie schlicht unnötig. Warum? Selbst wenn der Blindtest keine Unterschiede offenbart, entscheiden neben dem Klang (der ja dann gleich ist) noch die Optik und andere Faktoren, für welche Marke ich mich (zum dann notwendigen Preis) festlege.

Da sind solche Dinge wie Vertrauen und mögliche eigene Erfahrungen mit einer bestimmten Marke (Ausfall, Probleme), Langzeitqualität, sicher auch Image und Optik (oder WAF), die eine Wahl beeinflussen. Steht der finanzielle Aspekt im Vordergrund, wählt man stumpf das günstigere Gerät.

Faszinierend ist nun aber, das einige Verfechter des Blindtests sich bei adäquater Verfügbarkeit monetärer Masse trotzdem für die teureren Geräte entscheiden. Warum? Weil wir im Grunde bei Ausschalten bestimmter Faktoren oder Zwänge dann eben wieder zum Jäger und Sammler werden und dann (wer weiss, vielleicht braucht man es ja dann doch noch mal) das bessere Gerät haben wollen.

Aber es bedarf keiner Blindtests, um sich für ein Gerät oder eine Kette einer bestimmten Marke zu entschieden. Die favorisierten nach Hause schleppen und dann anhören.

Nach einem Vergleich zwischen zwei CD- Spielern einer Marke war für mich das Thema jedenfalls passe. Beim einen war es ein schönes Feeling beim Hören einer Oper (ist ja eigentlich überhaupt nicht mein Ding), beim anderen konnte man plötzlich glasklar verstehen, was die Dame sang. Zauberei? Suggestion? Der Quercheck zeigte reproduzierbar das selbe Phänomen.

Womit ich Blindtests aber auch nicht verteufeln will. In einigen Fällen offenbaren diese Tests durchaus, dass jede Firma nur mit Wasser kocht und im Inneren bisweilen identische Technik steckt und man im Grunde genommen Aufpreise nur für das Äussere bezahlt. Dann macht aber die teurere Firma auch grundlegend etwas falsch und wird sich sicher nicht ewig am Markt behaupten (ich erinnere mich da dunkel an diverse Klangtipps und Überverstärker, die schon nach kurzer Zeit nicht mehr in den Regalen der Verkäufer zu sichten waren). Aber über mehrere Marken hinweg (und in Verbindung mit hauseigener Elektronik) klaffen klangliche Lücken, die man nicht wegdiskutieren kann.

Auch Fehlkontruktionen, die nach kurzer Zeit abrauchen, darf man beim Namen nennen dürfen. Dafür sind diese Foren ja auch da.

Zu pauschalisieren, es gäbe keine individuelle Klangabstimmung der Geräte, ist aber absurd, wird aber gerne propagiert. Aus der Radartechnik kann man entlehnen, dass man allerkleinste Signale rauschfrei verstärken können muss. Das ist deshalb wichtig, damit diese feuchten Mückenfurze (die unter Umständen einen ausgewachsenen Airliner im Luftraum darstellen) im Rauschteppich der Signalverarbeitung nicht untergehen und ordnungsgemäss auf dem Bildschirm dargestellt und geleitet werden können. Wer fliegt schon gerne mit einem riesigen Vogel in den Urlaub, wenn einen das klamme Gefühl beschleicht, auf dem Radarschirm ein kleiner, unbedeutender Mückenton zu sein, der jeden Moment untergehen gehen kann in dem Getümmel am Himmel? Jedenfalls legen die Techniker am Boden sehr wohl wert darauf, dass die eingesetzte Elektronik bestimmte technische Standards erfüllt und zuverlässig arbeitet, damit die kleinen Mücken auch wirklich gesehen werden.

Auf mein Hobby übertragen möchte ich zumindest die gleichen Langzeitqualitäten erreichen, ähnlich wie bei der Elektronik von Radargeräten, ungeachtet dessen, dass unterschiedlich konzipierte Technik sehr wohl unterschiedlich spielen kann. Ob besser oder schlechter ist wieder individuell und mein persönliches Bier, in das keiner reinzureden hat.

Deshalb sollte man sich im Zweifel auf sich selbst bzw. sein Gehör und sein Urteilsvermögen verlassen, wenn man Geräte beschafft, mit denen man über einen langen Zeitraum zufrieden Musik hören möchte.

Sicher sind einige, die sich mit dem Gedanken getragen haben, sich eine bestimmte Kette zumindest mal anzuhören, durch das Lesen im Forum und der permanenten Pauschalisierung abgedroschener Meinungen von einem netten Hörabend abgehalten worden. Das ist schade.

Aber mit meinem Gedankengang bin ich viel zu weit ins Technische abgedriftet, da gibt es sicher viel mehr Spezialisten, die sich dazu kompetent äussern können.

Mir ist die Technik solange egal, wie ich sie mir leisten kann und will und damit beim Musik hören zufrieden bin.


[Beitrag von NewNaimy am 03. Sep 2008, 15:11 bearbeitet]
Haltepunkt
Inventar
#26 erstellt: 04. Sep 2008, 06:38

NewNaimy's 1. Beitrag schrieb:


Ich bin jetzt schon seit einiger Zeit in diesem Forum und meine Erwartungshaltung war zu Anfang darauf ausgerichtet, hier eine Plattform zu finden, auf der man sich sachlich und fachlich austauschen kann.



NewNaimy's letzter Beitrag schrieb:

Mir ist die Technik solange egal, wie ich sie mir leisten kann und will und damit beim Musik hören zufrieden bin.


No comment...
NewNaimy
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 04. Sep 2008, 07:54
So ganz verstehe ich nicht, weshalb das eine das andere ausschliessen muss.

Aber macht auch nichts mehr.
DJ_Bummbumm
Inventar
#28 erstellt: 04. Sep 2008, 09:06

NewNaimy schrieb:

Faszinierend ist nun aber, das einige Verfechter des Blindtests sich bei adäquater Verfügbarkeit monetärer Masse trotzdem für die teureren Geräte entscheiden. Warum? Weil wir im Grunde bei Ausschalten bestimmter Faktoren oder Zwänge dann eben wieder zum Jäger und Sammler werden und dann (wer weiss, vielleicht braucht man es ja dann doch noch mal) das bessere Gerät haben wollen.

Mit den Blindtests soll - soweit ich es verstanden habe - ja nur nachgewiesen werden, dass bestimmte Komponenten gleich klängen - nicht aber, dass sie in jeder Beziehung gleichwertig wären.
Ein wichtiges differenzierendes Merkmal ist z.B. die Marke, die ja manchmal für einen ganzen Lebensstil steht und Zugang in höhere Kreise eröffnet. Außerdem Optik und Haptik.

Nicht einmal der Aktiv-Manager aus Österreich, der ja selbst einige berüchtigte Blindtests ins Leben gerufen hat, behauptet, dass alle Verstärker und CD-Player gleich aussähen usw., und verkauft den Zwanglosen Gerätschaften mit klangvollen Namen.

BB
sm.ts
Inventar
#29 erstellt: 04. Sep 2008, 10:24

NewNaimy schrieb:

Alex58 schrieb:


@ NewNaimy

Deine Verärgerung kann ich absolut nachvollziehen. Ich habe mich auch schon mehr als einmal an der Ausdrucks- und Verhaltensweise einiger Teilnehmer in diesem Forum "aufgeladen". Das passiert einfach irgendwann mal. Wenn es zu oft vorkommt, läuft das Fass über. Völlig normal.


Das ist aber leider ein Grund, warum andere Musikfreunde, die mehr Farbe und Abwechslung hier hineinbringen könnten, mittlerweile ja die Segel gestrichen und sich wieder abgemeldet haben.


Hallo,

so könnte man es ausdrücken, viele die hier von Ihren klanglichen "Erlebnissen" berichtet haben werden zerlegt ( ihre zum besten gegebenen Zeilen natürlich ) und zurechtgewiesen das sie sich das alles ja nur einbilden.
Wenn man manchen Leuten die hier gepostet haben nur lange genug widerspricht, haben die eben keine Lust mehr hier etwas zu etwas zu schreiben.
Insofern kann ich Euch schon verstehen.
john_frink
Administrator
#30 erstellt: 04. Sep 2008, 10:49
nanu?? newnaimy hat sich gelöscht? wegen des threads etwa? Schade, auch wenn ich das nicht nachvollziehen kann.
Alex58
Stammgast
#31 erstellt: 04. Sep 2008, 12:52

sm.ts schrieb:

Wenn man manchen Leuten die hier gepostet haben nur lange genug widerspricht, haben die eben keine Lust mehr hier etwas zu etwas zu schreiben.
Insofern kann ich Euch schon verstehen.
:prost

Lust hätten sie eigentlich schon.
Die kann bereits in der Bekundung enthalten sein, dazu nichts mehr sagen zu wollen. Sonst würde überhaupt keine Stellungnahme erfolgen.

Die immer wieder und subtil auch hier aufkeimende Auseinandersetzung zwischen Messwertanhängern und Goldohren ist für mich nicht der springende Punkt. Das ist zigmal durchgekaut worden. Sondern die, wie NewNaimy vollkommen zu Recht angemerkt hat, mitunter despektierlichen und persönlich herabwürdigenden Umgangsformen.

NewNaimy hat sich gelöscht. Das tut mir leid, denn der Anlass ist auch für mich nicht ganz nachvollziehbar. Aber dieser Schritt lag wohl nicht in diesem Strang allein begründet.
aloitoc
Inventar
#32 erstellt: 04. Sep 2008, 14:13
ja, schade... (honestly)

der Umgangston ist leider zum Teil unterirdisch und man ist sich dessen teilweise noch nicht mal bewusst (*winkewinke* haltepunkt )
tobi_whong
Stammgast
#33 erstellt: 04. Sep 2008, 14:29
"Unüberwindbar sind sie für Software mit datenreduzierten Formaten wie MP3, WMA oder AAC: nicht satisfaktionsfähig"

nicht satisfaktionsfähig... das gefällt mir als verbindungsstudent natürlich :-)
Reinhard
Inventar
#34 erstellt: 04. Sep 2008, 17:14

Peppermint-PaTTy schrieb:
Hallo!

Ich möchte nur eben bemerken, daß ich NewNaimys gut und ausführlich geäußerte Auffassung absolut nachvollziehen kann.
Und ferner feststellen, daß für meinen Geschmack ausreichend und sinnvoll Absätze gesetzt wurden

Viele Grüße!
Peppermint-PaTTy


Sehe ich genauso, absolut überzeugender Artikel von NewNaimy. Schade, dass sich immer die falschen Leute hier aus dem Forum verabscheiden...

Gruß Reinhard
sm.ts
Inventar
#35 erstellt: 05. Sep 2008, 08:55

Alex58 schrieb:
... wie NewNaimy vollkommen zu Recht angemerkt hat, mitunter despektierlichen und persönlich herabwürdigenden Umgangsformen.


Hallo,

ja sowas in der Art wollte ich eigentlich ausdrücken, hab es wohl falsch formuliert.
Oder anders herum: Wenn sich hier im H.F. einige einen etwas gepflegteren Umgangston aneignen würden dann könnte man so manche "Spannungsspitze" vermeiden.

plönlein
Stammgast
#36 erstellt: 05. Sep 2008, 15:22
Hallo.

Schade, dass NewNaimy sich hier gelöscht hat. Seine Beiträge, auch in diesem Thread, empfand ich als sehr lesenswert. Es ist bedauerlich, dass gerade solche vernünftigen und mäßigenden Mitmenschen sich hier vergrault fühlen.

Ich weiß auch nicht, wie masochistisch man veranlagt sein muss, um beispielsweise mit einem Zeitgenossen wie Haltepunkt diskutieren zu wollen; wobei diskutieren in diesem Zusammenhang wohl die falsche Vokabel ist, da man ja ohnehin eher Pöbeleien erwarten muss.

Eigentlich hatte ich mir dieses Forum immer als eine Art Plattform für einen Gedankenaustausch unter Gleichgesinnten vorgestellt; Gleichgesinnte insofern, als dass Leute hier zusammenfinden, die großen Wert auf eine hohe Qualität der Musikwiedergabe legen. Nur verstehen es leider einige Trolle, das Klima zu verderben.

Dabei bin ich froh, hier einiges mitbekommen zu haben, was mir auf anderem Wege wohl nur mit ungleich höherem Geldeinsatz gelungen wäre. Dazu zählt für mich nicht zuletzt, dass man sich in Sachen Hifi eine gesunde Skepsis bewahren sollte. Das klingt banaler als es für einen Technik-Laien ist. Denn grundsätzlich nähert man sich als Laie beispielsweise Fachverkäufern mit der Einstellung, dass die schon wissen werden, wovon sie reden. Und wenn die genau das erzählen, was so wortreich in den Hifi-Magazinen steht, dann erwächst in einem zwangsläufig der Eindruck, dass an all dem, was jetzt immer häufiger als Voodoo bezeichnet wird, etwas dran sein muss.

Als Laie hat man dann früher oder später Erlebnisse, wo dieses "immer besser, immer teurer"-Weltbild ins Wanken gerät. Beispielsweise, wenn der Verkäufer irgendein Nonplusultra vorführt, das einen gar nicht überzeugt - und dieser Experte versucht, einem etwas trotzdem aufzuquatschen.
In diesem Zusammenhang ist es sehr hilfreich, wenn man hier in nachvollziehbarer Weise nachlesen kann, warum beispielsweise ein neues LS-Kabel nicht zu einer 100-prozentigen Klangsteigerung führt.

Letztlich kann dies aber nicht dazu führen, dass man hier mit einem Tonfall konfrontiert wird, den man sich im wirklichen Leben auch nicht bieten lassen würde.

Gruß, p.
Reinhard
Inventar
#37 erstellt: 05. Sep 2008, 17:25

plönlein schrieb:

Eigentlich hatte ich mir dieses Forum immer als eine Art Plattform für einen Gedankenaustausch unter Gleichgesinnten vorgestellt; Gleichgesinnte insofern, als dass Leute hier zusammenfinden, die großen Wert auf eine hohe Qualität der Musikwiedergabe legen...


Das hatte ich mir auch gedacht und wäre schon längst abgemeldet, wenn es ein High-End-Forum gäbe. Der Begriff Hifi(-Forum) ist einfach zu weit gespannt, so dass sich hier auch Leute tummeln, die einfach nur eine Hiffi-Anlage besitzen und im Grunde mit hoher (!) Qualität der Musikwiedergabe wenig am Hut haben.


plönlein schrieb:

Letztlich kann dies aber nicht dazu führen, dass man hier mit einem Tonfall konfrontiert wird, den man sich im wirklichen Leben auch nicht bieten lassen würde.
Gruß, p.


Das gibt es leider in allen Foren. Wir werden den Nachteil des Internets nicht beseitigen können, nämlich den, dass bestimmte Menschen dessen Anonymität nutzen, um ihrem Tages- und Lebensfrust ein Ventil zu verschaffen...

Gruß Reinhard

P. S. gibt es etwa doch irgendwo ein High-End-Forum oder möchte NewNaimy, falls er noch mitliest, eines gründen? Ich wäre sofort dabei...


[Beitrag von Reinhard am 05. Sep 2008, 17:27 bearbeitet]
aloitoc
Inventar
#38 erstellt: 06. Sep 2008, 08:02
Hallo Reinhard,

es gibt ja bereits ein paar andere Foren die sich high end auf die Fahne geschrieben haben.

Die sehaben das Problem aber andersherum, so wie von den Holohren immer angeprangert. Esoterisches Geschwurbel und sehr viel ausprobieren. Dann triffst Du auf die Röhrengläubigen und Transenfans...

Da finde ich es schon besser ein paar "normale" im Forum zu haben die auch fundierte Informationen liefern können.
Die gibt es hier.
Leider aber auch ein paar profilneurotiker die eh alles besser wissen, aber auf die trifft man überall. Das ist der Fluch des anonymen Internets
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Inflationsbegriff "High End"...
Grzmblfxx am 07.06.2004  –  Letzte Antwort am 11.06.2004  –  16 Beiträge
Ist das "High-End" ???
Holger am 21.09.2002  –  Letzte Antwort am 22.09.2002  –  8 Beiträge
High-End und Innovationen
Klaus-R. am 07.03.2005  –  Letzte Antwort am 10.03.2005  –  31 Beiträge
High End Messe 2008
w525 am 25.04.2008  –  Letzte Antwort am 12.10.2008  –  159 Beiträge
High End Ausstellung
julchen am 02.10.2004  –  Letzte Antwort am 09.10.2004  –  94 Beiträge
Der preiswerteste Einstieg ins High-End
ax3 am 28.07.2006  –  Letzte Antwort am 28.07.2006  –  9 Beiträge
edel High end zu kleinen Preisen !
Stullen-Andy am 21.10.2006  –  Letzte Antwort am 22.10.2006  –  7 Beiträge
High End - Bad Taste
mirsch am 23.07.2007  –  Letzte Antwort am 31.07.2007  –  26 Beiträge
Rhapsody High End dicht?
thrabe am 30.12.2013  –  Letzte Antwort am 04.01.2014  –  5 Beiträge
WARUM ist High End ?
Stefan am 04.08.2004  –  Letzte Antwort am 10.11.2004  –  21 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 57 )
  • Neuestes MitgliedDaRealFlaver
  • Gesamtzahl an Themen1.345.052
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.015