Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


aktuelle AUDIO Hörtest CD

+A -A
Autor
Beitrag
8bitRisc
Stammgast
#1 erstellt: 30. Dez 2009, 15:24
Hallo,
was haltet ihr hier von der aktuellen Audio Hörtest CD.
Ich bin mir nicht mehr sicher ob meine Anlage noch ausreichend ist. Insbesondere der Titel 3 "Michael Schenker, Lady Gipsy" klingt total schlecht. Das dort vorkommende Klatschen hört sich bei so unsauber an, daß ich im ersten Moment dachte mein CD Player (Denon DCD1420 über Digitalausgang mit Verstärker Yamaha DSP-AZ1 verbunden) ist kaputt. Ich habe dann den Titel nochmal mit meinen DVD-Player Denon DVD2900 gehört. Ergebnis: keine Verbesserung.
Auch die anderen Titel von der CD hauen mich vom Klang her zu urteilen nicht vom Hocker. Als Lautsprecher verwende ich die Canton Karat M80DC.
Ich habe den oben genannten Titel noch ein weiteres Mal an meiner Zweitanlage bestehend aus Yamaha AX1070, Magnat Altea 7 und Yamaha CD470 gehört. Das Ergebnis war vernichtend.
Sind die AUDIO Hörtest CDs für normale Anlagen zu anspruchsvoll oder haben die dort einfach andere Klangvorstellungen ??

Gruß Johannes
Dr.Who
Inventar
#2 erstellt: 30. Dez 2009, 19:33
Hallo Johannes,

ich werd nachher nochmals reinhören und dir morgen bescheid geben. So richtig hats mich aber auch nicht umgehauen, zu Sicherheit höre ich aber lieber nochmal rein.

Gruß,Milon
Peter1
Stammgast
#3 erstellt: 30. Dez 2009, 19:54
Hi Johannes

Für meine Begriffe ist sie so gut, dass ich trotz der Bescheidenheit meiner Elektronik erstaunlichen Klang erziele. OK, die Piegas mit dem koaxialen Bändchen mögen da was dazu steuern.

Hörte in Konzertlautstärke (Anzeige: 18 dB), so dass in ich in der Musik "ertrank" - es war derart fulminant, dass meine Gattin buchstäblich aus dem Haus floh zu einem Alleinspaziergang! (nicht gelogen)

Die Dynamik kommt gewaltig rüber, Instrumentendetails wie im Heft beschrieben, das Klatschen ist sauber, der erste Kanonenschuss liess mich zusammenschrecken.

Fazits:
- für Dich: Wenn's bei Dir nicht richtig gut tönt, dann ist Deine Anlage damit zweifellos überfordert.
- für mich: Ein weiterer Beweis dafür, dass auch stink-normale Elektronik guten Klang ermöglichen, vorausgesetzt, die LS sind gut.

Gruss Peter
Jazzy
Inventar
#4 erstellt: 30. Dez 2009, 22:08
@Johannes:Titel Nummer 3 ist recht stark komprimiert.Klangqualität so um die 7-8 von 10.Normal also.Das Klatschen ist li/re gepanned,mit leichtem Zeitversatz.Das kann schnell unsauber klingen,wenn du Flatterechos hast im Zimmer.Ich vermute mal,du musst deine Raumakustik etwas aufnorden
Opium²
Inventar
#5 erstellt: 30. Dez 2009, 22:13

Peter1 schrieb:
- für Dich: Wenn's bei Dir nicht richtig gut tönt, dann ist Deine Anlage damit zweifellos überfordert.
Peter

Also das is ja mal echt Schwachsinn. Ich hatte seblst die M90(facelift der M80). Die kommt mir sowas locker zurecht, überfordert im Sinne von PEgel oder Bass wird sie so schnell auch nicht.
@8bitrisk: Das kann bei dir nur an der Raumakustik liegen, denn war mit der Hörtest CD in einem MediaMarkt un da hat es utner schlechten BEdingungen schon an den Canton GLEs ziemlich gut getönt
gruß
Peter1
Stammgast
#6 erstellt: 31. Dez 2009, 09:02

Opium² schrieb:
Also das is ja mal echt Schwachsinn.


Interpretationssache: Für meine Begriffe ist der Raum integrierender Bestandteil der Anlage! Ansonsten könnte man ja in JEDEM Raum guten Klang erzielen, wenn man denn nur entsprechend hochwertige Geräte einsetzt ...

Gruss Peter
SonicSL
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 31. Dez 2009, 09:36
Na Klasse!!! Da hat Audio von diversen Anzeigenkunden Geld eingesammelt, ist damit zu einem ausgefuchsten Ton-Ingenieur, welcher qualitativ hochwertige Musikstücke derart "zermischt", dass der gemeine "HighEnder" denkt, er habe nur Schrott zu stehen, um gleich den Anzeigenteil nach neuem Futter zu durchstöbern... Das ist hinterhältigster Kommerz aller unterster Schublade, mehr nicht!!!
Wann blickt Ihr endlich durch, dass die nur Euer Bestes wollen??? - Eure Kohle

Wie Jazzy bereits schrieb, ist häufig der Raum für viele Schweinereien verantwortlich, und verdient mehr Beachtung als die rum stehenden Gerätschaften.

@ Peter1 - Sorry, aber Du widersprichst Dir selbst, wenn Du schreibst, dass die Anlage eines anderen Users wohl überfordert ist, aber gleichzeitig äußerst, dass der Raum wohl nicht mehr her gibt...

Erst im Raum so gut es geht die Voraussetzungen schaffen, und erst dann kann man an den Geräten sinnvoll optimieren... meine Meinung...

Gruß

Sascha aka. SonicSL


[Beitrag von SonicSL am 31. Dez 2009, 09:40 bearbeitet]
Peter1
Stammgast
#8 erstellt: 31. Dez 2009, 10:22

SonicSL schrieb:
Sorry, aber Du widersprichst Dir selbst, wenn Du schreibst, dass die Anlage eines anderen Users wohl überfordert ist, aber gleichzeitig äußerst, dass der Raum wohl nicht mehr her gibt...

Hi Sascha

Wir sind ja gleicher Meinung! Sehe keinen Widerspruch angesichts meiner - zugegebenermassen etwas weit gefassten - Definition:

Für meine Begriffe ist der Raum integrierender Bestandteil der Anlage!

Der TE muss sich aber die Frage gefallen lassen, ob er denn vor den Tests mit den beiden Ketten nie Klangdefizite festgestellt hat!? Wenn nein, dann könntest Du dies als Beweis anführen, dass die Audio-CD tatsächlich ein böser und bestens funktionierender Kommerz-Hinterhalt ist ...

Gruss Peter
züri
Stammgast
#9 erstellt: 31. Dez 2009, 12:30
Hallo!

Vom Klang her bin ich mit der Audio CD recht zufrieden.

Aber was hat Audio denn so schlimmes getan, dass sie dermassen angefahren werden?

Gruss
SonicSL
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 31. Dez 2009, 12:33
Wer hat denn geäußert, dass die was Schlimmes getan haben - ist eine Zusammenrottung von Geschäftsleuten, nix weiter...
8bitRisc
Stammgast
#11 erstellt: 31. Dez 2009, 12:47
Hallo,
vielen Dank für eure Antworten.
Mit dem Raum ist das so eine Sache. Mein Wohnzimmer ist nur ca. 16qm groß und läßt kaum Platz für Optimierungen. Die Karat M80DC ist auch wohl eher eine Nummer zu groß für mein Wohnzimmer. Allerdings verwende ich für meine Anlage nur billiges Lautsprecherkabel. Vielleicht besteht hier noch Platz für Verbesserungen. Desweiteren denke ich über die Anschaffung eines neuen CD-Players nach (ca. 600-1000€). Ich kann mir aber nicht wirklich vorstellen, daß sich hierdurch wirkliche entscheidene Verbesserungen erzielen lassen. Eine weitere Möglichkeit für die schlechte Klangwahrnehmung kann ja evtl. auch das eigene Gehör sein. Ich bin im September 40 geworden. Da wird es mit dem Hören sicherlich nicht mehr besser.

PS: Der Raum ist übrigens mit Teppich ausgelegt. Es stehen zwei große Sofas (2-Sitzer) im Zimmer. Außerdem sind Dachschrägen vorhanden.

Gruß Johannes
RoA
Inventar
#12 erstellt: 31. Dez 2009, 12:55
Ich würde mal über die Anschaffung eines Kopfhörers nachdenken.
Opium²
Inventar
#13 erstellt: 31. Dez 2009, 13:49
@8bitrisk:
Du bist auch lustig
Da erkennst du ganz deutlich das der Schwachpunkt die in einem 16m² Raum mehr als überdimensionieren Karats sind, un als Lösung des Klangproblems kommst du dann zu Kabeln, Palyern etc...
Das wäre ungefär so, also würdest du eine bessere Pfanne kaufen, weil das Fleisch schlechte Qualität hat un so nicht schmeckt
Du hast dir ja schon die Frage selbst beantwortet, kauf dir kleinere LS;-)
gruß
Peter1
Stammgast
#14 erstellt: 31. Dez 2009, 13:59
Ja, lieber Mittvierziger:

Du bist aufgeflogen!

Gruss Peter
8bitRisc
Stammgast
#15 erstellt: 31. Dez 2009, 17:37
Opium schrieb:

Du hast dir ja schon die Frage selbst beantwortet, kauf dir kleinere LS;-)


Da zu meinem Karat Surroundset auch noch zwei Karat M10DC gehören, brauche ich mir erst mal keine Boxen kaufen. Ich werde diese nach vorne stellen und die Hauptlautsprecher für einen Moment aus dem Zimmer verbannen. Ich glaube aber nicht, daß es was bringt. Desweiteren besitze ich noch ein Paar Heco Concerto B15 Regallautsprecher. Auch diese werde ich zum Test heranziehen.
Vorhin habe ich die Bi-Wiring Verdrahtung der LS auf Single Wiring umgestellt. Dieses brachte bereits eine kleine Verbesserung in der Auflösung. Ein Herumexperimentieren mit den unterschiedlichen Audioausgängen (analog, digital) des DVD-Spielers DENON DVD2900 wirkte sich klanglich nicht aus.

Gruß Johannes
fzeppelin
Stammgast
#16 erstellt: 31. Dez 2009, 18:17
Lustig hier!

Aus purer Neugier musste ich mir die CD jetzt doch noch mal anhören, Also an meiner kleinen Dachstudioanlage (Tangent CD 100 an Tangent Amp 100) und meinen gepimpten Needles klingt das alles sauber und durchhörbar. Wenn überhaupt, dann ist der Bass einen Hauch zu fett, was aber durchaus daran liegen mag, dass meine Boxen gerade keinen Fuss haben, direkt auf dem Parkett stehen und das offene Ende der TQWP direkt auf selbiges pumpt.

Aber bezogen auf das Klatschen: Nichts ehr laut, dafür aber sehr sauber. Die Zeitverzögerung kann ich ebenfalls bestätigen.

@SonicSL: so schlecht scheinen wir die kleinen Scheisserle ja nicht abgestimmt zu haben.

@8bitRisc: Investiere lieber mal knapp 200 EUR in Basotec und dämpfe Deinen Raum ein wenig. Ist sinnvoller als 600-1000 EUR in einen neuen CD-Spieler zu investieren. Ich denke mal du hast ein Problem mit Difuss-Schall bzw. Reflexionen von Deinen Dachschrägen. Je nach aufstellung Deiner Boxen kann daraus ganz schnell eine Art Horn werden - wenn z.B. Deine Karat unter der Schräge stehen und das Reflexrohr nach hinten raus haben.

Und den Kabelquatschvoodoo lass mal lieber ganz weg. Ich hab hier auch nur ein Sommer Meridian. Das langt mehr als genug.

Gruß

zeppi
Opium²
Inventar
#17 erstellt: 31. Dez 2009, 20:36
Ja habe auch gute 300 Euro in Basotec investiert un das Klang um Welten besser. Also sinnvoller als Irgendwelche Tuningmaßnahmen oder neue LS. Allerdings ist das Zeug ziemlich hässlich(wenn man nicht gerade das Geld für teuer DesignAbsorber hat) und so muss jeder seinen Kompromiss finden.
gruß
8bitRisc
Stammgast
#18 erstellt: 31. Dez 2009, 20:46
Habe gerade den Test mit meinen Kompaktlautsprechern Canton Karat M10DC und Heco Concerto B15 abgeschlossen. Das Ergebnis hat meine Vermutungen bestätigt. Der Klang wird nur minimal besser.
Am besten klang es noch mit der Karat M10. Ich habe die Lautsprecher weiter in den Raum hinein gestellt und den Abstand zwischen den Boxen und Hörposition verringert. Der Klang ist etwas durchsichtiger aber immer noch nicht optimal. Generell kann man sagen, daß Kompaktlautsprecher für kleinere Räume ausreichen. Da die Anlage aber auch fürs Heimkino herhalten muß und ich im Bereich Klassik Orgelmusik favorisiere, habe ich mich damals für Standlautsprecher trotz kleinem Raum entschieden. Evtl. wäre die Wahl der kleineren Canton M60DC besser gewesen ??

Die Heco B15 vermatschte den Sound noch mehr als die Standlautsprecher Karat M80 und klingt außerdem zu dumpf.

Ich stelle mir die Frage ob Lautsprecher mit zunehmenden Alter an Klangqualität verlieren ? Meine Boxen sind ca. 7-8 Jahre alt!! Eine übermäßige Beanspruchung bzgl. hoher Lautstärken hat allerdings nie stattgefunden. Desweiteren habe ich die Boxen immer gut vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt.

Mir fällt dazu noch ein Besuch bei einem HIFI Händler vor einigen Jahren ein. Dieser bezeichnete damals Produkte von Canton und Yamaha mehr oder weniger als HIFI untauglich und von der Presse überbewertet.

PS: Der CD Player wird unabhängig von diesem Thread in nächster Zeit mal ausgetauscht. Er ist immerhin schon 20J alt und hat auch so seine Probleme mit der Fehlerkorrektur; insb. bei CDs mit einer Spielzeit von >70min.
Ich denke, daß man beim Kauf eines neuen CD-Players nicht allzuviel falsch machen kann, wenn sich für ein Modell eines etablierten Herstellers in der Preisklasse um 600€ entscheidet.

Gruß Johannes


[Beitrag von 8bitRisc am 31. Dez 2009, 20:47 bearbeitet]
SonicSL
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 31. Dez 2009, 21:07

8bitRisc schrieb:
Habe gerade den Test mit meinen Kompaktlautsprechern Canton Karat M10DC und Heco Concerto B15 abgeschlossen. Das Ergebnis hat meine Vermutungen bestätigt. Der Klang wird nur minimal besser.
Am besten klang es noch mit der Karat M10. Ich habe die Lautsprecher weiter in den Raum hinein gestellt und den Abstand zwischen den Boxen und Hörposition verringert. Der Klang ist etwas durchsichtiger aber immer noch nicht optimal. Generell kann man sagen, daß Kompaktlautsprecher für kleinere Räume ausreichen. Da die Anlage aber auch fürs Heimkino herhalten muß und ich im Bereich Klassik Orgelmusik favorisiere, habe ich mich damals für Standlautsprecher trotz kleinem Raum entschieden. Evtl. wäre die Wahl der kleineren Canton M60DC besser gewesen ??

Definitiv ja!!! Aber man möchte ja auch für die Zukunft gerüstet sein... Für die LF-Effekte im Heimkino ist der Sub da, und wenn die Ankoppelung an die Front-LS passt, macht er auch den großen Orgelpfeifen genug Körper.

8bitRisc schrieb:
Ich stelle mir die Frage ob Lautsprecher mit zunehmenden Alter an Klangqualität verlieren ? Meine Boxen sind ca. 7-8 Jahre alt!! Eine übermäßige Beanspruchung bzgl. hoher Lautstärken hat allerdings nie stattgefunden. Desweiteren habe ich die Boxen immer gut vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt.

Das ist für hochwertige LS kein Alter. Ja, die mechanisch beanspruchten Teile können Abnutzungserscheinungen zeigen, dies zeigt sich jedoch überwiegend bei Chassis mit Schaumstoffsicke, welche dann irgendwann Auflösungserscheinungen zeigt. Kondensatoren in der Weiche können austrockenen, aber auch dies wird mit Pegelorgien beschleunigt, und sollte zumindest noch keine Rolle spielen.

8bitRisc schrieb:
Mir fällt dazu noch ein Besuch bei einem HIFI Händler vor einigen Jahren ein. Dieser bezeichnete damals Produkte von Canton und Yamaha mehr oder weniger als HIFI untauglich und von der Presse überbewertet.

So ein Schwachsinn!!!
Frank aka. fzeppelin kann Dir sicherlich bestätigen, dass der von mir betriebene 9 Jahre alte Yamaha-AVR der Einsteigerklasse alles andere als unmusikalisch spielt.

8bitRisc schrieb:
PS: Der CD Player wird unabhängig von diesem Thread in nächster Zeit mal ausgetauscht. Er ist immerhin schon 20J alt und hat auch so seine Probleme mit der Fehlerkorrektur; insb. bei CDs mit einer Spielzeit von >70min.
Ich denke, daß man beim Kauf eines neuen CD-Players nicht allzuviel falsch machen kann, wenn sich für ein Modell eines etablierten Herstellers in der Preisklasse um 600€ entscheidet.

Für ein wirklich gutes Gerät brauchst Du nicht so viel Geld auszugeben. Spar Dir die Hälfte Deines veranschlagten Budgets, und leg sie beiseite, um vllt. einen 2. Sub anzuschaffen. Dieser bringt Dir mehr im Kampf gegen die Raumakustik, da sich mit 2 gut positionierten Subs die Raummoden deutlich gleichmäßiger anregen lassen, sodass sie subjektiv weniger in Erscheinigung treten.


Gruß

Sascha aka. SonicSL


P.S.: Vergiss mal das ganze HighEnd-Voodoo-Zeugs, und schaffe eine gute Basis mittels Raumoptimierung. Verfeinern kannst Du später immer noch.


[Beitrag von SonicSL am 31. Dez 2009, 21:08 bearbeitet]
cr
Moderator
#20 erstellt: 31. Dez 2009, 23:28
Dachschräge und kleiner Raum ist immer ein Problem, kenne ich. Daß der Klang durch überdimensionierte Lautsprecher schlechter wird, finde ich nicht. Sie liefern halt mehr Bass, und das kann man leicht mit einem Equalizer, oft mit einem simplen Bassregler, verbessern, bzw. alle Effekte der sog. Uberdimensionierung beseitigen.
Das ist so einfach wie effektiv.
KBKS
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 01. Jan 2010, 08:34

SonicSL schrieb:
Wann blickt Ihr endlich durch, dass die nur Euer Bestes wollen??? - Eure Kohle


nie, habe ich das gefuehl. leider!
mirsch
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 01. Jan 2010, 20:19
Sascha "Sonic SL", einen derart populistischen, billigst beifallheischenden und präpotenten Schwachsinn, wie Du ihn hier absonderst, habe ich in derart exemplarischer Form selten zu Gesicht bekommen. "Audio"-Bashing als reiner Selbstzweck, nach jedem dahingerotzten Satz einen kräftigen Zug unter den eigenen Achseln genommen um abschliessend besoffen vom pubertären Checkertum würzigst einen fahren zu lassen. Respekt, dürfte schwer zu toppen sein.
Opium²
Inventar
#23 erstellt: 01. Jan 2010, 21:59

mirsch schrieb:
Sascha "Sonic SL", einen derart populistischen, billigst beifallheischenden und präpotenten Schwachsinn, wie Du ihn hier absonderst, habe ich in derart exemplarischer Form selten zu Gesicht bekommen. "Audio"-Bashing als reiner Selbstzweck, nach jedem dahingerotzten Satz einen kräftigen Zug unter den eigenen Achseln genommen um abschliessend besoffen vom pubertären Checkertum würzigst einen fahren zu lassen. Respekt, dürfte schwer zu toppen sein.

du bist auch en gaaanz schlauer, was?
mirsch
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 02. Jan 2010, 07:40
Was möchtest Du mir sagen, sedierter Freund?
züri
Stammgast
#25 erstellt: 02. Jan 2010, 10:44
Hallo!

Geht ja wild zu in diesem Thread!

Persönlich schätze ich das Forum sehr.

Es gibt aber scheinbar eine intolerante Linie, die vorgibt, dass Audio/Stereoplay nichts wert ist, dass CDP's alle gleich klingen, dass zwischen Verstärker praktisch kein Unterschied hörbar ist etc.

Ist doch zivilisierter, mit Argumenten zu überzeugen, als immer den Zweihänder auszupacken!

(Achtung Persönliche Anmerkung!:Oder ist es einfach eine Eigenart der Deutschen so einen rauhen Umgangston zu pflegen?)

Gruss
SonicSL
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 02. Jan 2010, 11:27

züri schrieb:
Hallo!

Servus, züri... erfolgreiches 2010!!!

züri schrieb:
Geht ja wild zu in diesem Thread!

War im Vorfeld abzusehen, dass es einige "Fachpresse-Jünger" gibt, die Ihre Schätze mit plattesten ortogrphischen Mitteln verteidigen. Was dem Einen seine "Bibel, Koran, o.ä., gereicht dem anderen nicht mal als Hygieneartikel für die menschlichen Verrichtungen auf dem WC - so ist das eben. Ich persönlich finde halt interessant, dass diese "Fachzeitschriften" - übrigens die meisten aus ein und dem selben Verlag - eigentlich keinen Artikel wirklich mal zerpflücken und die vorhandenen Schwächen oder konzeptionellen Fragwürdigkeiten darlegen. Man will ja keine potentiellen Anzeigekunden verschrecken.

züri schrieb:
Persönlich schätze ich das Forum sehr.

Wäre dem bei mir nicht auch so, wäre ich nicht hier.
Ich gebe zu, dass ich vllt. mit meiner Meinung etwas zurückhaltender hätte sein können, aber was der wortgewandte Angehörige der Ghetto-Kaste da vom Stapel lässt, bestärkt mich in meiner Erkenntnis, dass manch selbsternanntes Goldohr sich für die absolute Instanz zur Beurteilung der auf sehr geduldigem Papier gedruckten Vergötterung von HighEnd hält.

züri schrieb:
Es gibt aber scheinbar eine intolerante Linie, die vorgibt, dass Audio/Stereoplay nichts wert ist, dass CDP's alle gleich klingen, dass zwischen Verstärker praktisch kein Unterschied hörbar ist etc.

Ich persönlich nutze diese Blättchen nur, um eine Übersicht über den Markt zu haben, nicht mehr und nicht weniger.
Meiner unmaßgeblichen Meinung nach ist HighEnd dann erreicht, wenn der stolze Besitzer für sich "angekommen" ist, sich ergo keine gravierende Verbesserung in der Abhöre mehr vorstellen kann oder braucht.

züri schrieb:
Ist doch zivilisierter, mit Argumenten zu überzeugen, als immer den Zweihänder auszupacken!



züri schrieb:
(Achtung Persönliche Anmerkung! Oder ist es einfach eine Eigenart der Deutschen so einen rauhen Umgangston zu pflegen?)

Es ist leide eine Eigenart geworden, seine Meinung energisch und mit Vehemenz zu vertreten, und dabei jegliche, hoffentlich zumindest ehemals vorhandene Kinderstube zu vergessen.

Leider versucht der Mensch die Klimaerwärmung mittels sozialer Kälte (und Inkompetenz) zu kompensieren.


Gruß


Sascha aka. SonicSL
mirsch
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 02. Jan 2010, 12:37
Sonic, zumindest hinsichtlich des korrekten Verständnisses von Orthographie, vielleicht sogar bezüglich deren weitgehend fehlerfreier Umsetzung könnte Dir ein Intensivstudium eines halbwegs professionell erzeugten Printmediums wie der Audio möglicherweise weiterhelfen.
Wie dem auch sei, Du hast also nach jahrelangen intensiven Recherchen und einer abschließenden, messerscharfen Analyse herausgefunden, dass die Audio kommerziellen Interessen folgt.
Respekt, darauf muss man erst mal kommen und alleine dies wäre nobelpreiswürdig. Dass Du aber zusätzlich noch die finsteren Absichten entlarvst, welche die verbrecherische Redaktion des Revolverblatts mit der Produktion einer Beilage-CD verfolgt, kann gar nicht genug gewürdigt werden.Ich kann weitere Enthüllungen wahrlich kaum erwarten!
Xpect
Stammgast
#28 erstellt: 02. Jan 2010, 12:51

Sonic, zumindest hinsichtlich des korrekten Verständnisses von Orthographie, vielleicht sogar bezüglich deren weitgehend fehlerfreier Umsetzung könnte Dir ein Intensivstudium eines halbwegs professionell erzeugten Printmediums wie der Audio möglicherweise weiterhelfen.
Wie dem auch sei, Du hast also nach jahrelangen intensiven Recherchen und einer abschließenden, messerscharfen Analyse herausgefunden, dass die Audio kommerziellen Interessen folgt.
Respekt, darauf muss man erst mal kommen und alleine dies wäre nobelpreiswürdig. Dass Du aber zusätzlich noch die finsteren Absichten entlarvst, welche die verbrecherische Redaktion des Revolverblatts mit der Produktion einer Beilage-CD verfolgt, kann gar nicht genug gewürdigt werden.Ich kann weitere Enthüllungen wahrlich kaum erwarten!

Irgendwas stimmt doch mit dir nicht..
SonicSL
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 02. Jan 2010, 13:40

Xpect schrieb:
Irgendwas stimmt doch mit dir nicht..

Mir fielen auch einige Analogien zu Personen auf, mit denen ich beruflich zu tun habe.

Aber Back to Topic:

Wie kann es sein, dass Redakteure einer Fachzeitschrift festlegen, wie etwas sein muss? Hat derjenige die selben Ohren, das selbe Reizleitungssystem, den selben Hörraum, die selbe Tagesform, die selbe Erkältung...? Diese Aufzählung ließe sich noch einige Seiten weiter führen.

Wer kann mir vorschreiben, wie ich etwas zu hören habe? Muss es mir gefallen? Oder doch dem Schreiberling?

Wenn mir sogar auf ein Mal Musik gefällt, die zuvor so gar nicht in mein akustisches Beuteschema passte, dann ist mir scheissegal, wie das ein sog. Sachverständiger Redakteur findet.

Und auf Äußerungen des oben zitierten Kollegen werde ich persönlich definitiv nicht mehr eingehen, da dies mein Niveau nicht einmal erreichen könnte, wenn ich selbiges zuvor mit reichlich Drogen, Alkohol und anderen bewusstseinerweiternden Substanzen völlig platt gemacht hätte.



Gruß

Sascha aka. SonicSL
mirsch
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 02. Jan 2010, 16:50
Da eine Niveaudiskussion mit offensichtlichen Baumschulabbrechern zwar möglicherweise durchaus unterhaltsam, aber von eher bescheidenem Erkenntnisgewinn wäre, wünsche ich den hiesigen Koryphäen einstweilen weiterhin viel Spaß beim fröhlichen Blindekuh-Spiel und schau vielleicht in zwei bis fünf Jahren noch mal in diesen Thread rein. Möglicherweise hat bis dahin dieses seltsame neuzeitliche Konzept einer differenzierten Betrachtungsweise hinter der ein oder anderen flachen Stirn eine fruchtbare Heimstatt gefunden und anstelle gutturaler Missfallenslaute sind von zartem Verstand zeugende Sätzlein zu hören.
züri
Stammgast
#31 erstellt: 02. Jan 2010, 18:59
Hallo!

Eines muss man Euch lassen, finde es fast schon bewundernswert, wie kreativ Ihr mit der deutschen Sprache umgehen könnt...!

Weiter so!

(Ich weiss, ist ein sinnloser Beitrag...)

Gruss
b.uniti
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 02. Jan 2010, 19:01
Ich hab die CD auch! DIe ist doch von Bose gesponsert oder?

Ich denke man sollte seine Anlage damit nicht testen, wenn sogar Bose seine Anlagen damit zum klingen bringt!
Xpect
Stammgast
#33 erstellt: 02. Jan 2010, 20:52

Ich denke man sollte seine Anlage damit nicht testen, wenn sogar Bose seine Anlagen damit zum klingen bringt!

Ach, tun sie das? Wär mir neu

@Mirsch
Also beim letzten Posting war es noch als Frage formuliert, aber jetzt ist es amtlich. Mit dir stimmt wirklich was nicht
b.uniti
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 02. Jan 2010, 21:01

Xpect schrieb:

Ich denke man sollte seine Anlage damit nicht testen, wenn sogar Bose seine Anlagen damit zum klingen bringt!

Ach, tun sie das? Wär mir neu

@Mirsch
Also beim letzten Posting war es noch als Frage formuliert, aber jetzt ist es amtlich. Mit dir stimmt wirklich was nicht


Es geht doch um die CD aus der Audio! Oder? Der steht Bose auf der Pappe!
Xpect
Stammgast
#35 erstellt: 02. Jan 2010, 21:15

Es geht doch um die CD aus der Audio! Oder? Der steht Bose auf der Pappe!

Hab ich nie abgestritten. Aber Bose bringt damit ihre Anlagen nicht zum klingen, können doch nicht zaubern die CDs, oder?
b.uniti
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 02. Jan 2010, 21:18

Xpect schrieb:

Es geht doch um die CD aus der Audio! Oder? Der steht Bose auf der Pappe!

Hab ich nie abgestritten. Aber Bose bringt damit ihre Anlagen nicht zum klingen, können doch nicht zaubern die CDs, oder? ;)



Ach so... nein natürlich nicht! Aber sie können sie Musik speziell abmischen! Wie auf ihren Demo CDs auch. So klingt es dann eben etwas besser! Denke ich zumindest!
Xpect
Stammgast
#37 erstellt: 02. Jan 2010, 21:49
Ja, das können sie.. Merkt man im MM oft.
Kann ich die da mal Probehören? Joa. CD-Tasche auf, cd rein. Und wenn man irgendwann zu Bose kommt, wechseln sie die CD..
Aber bringt nicht viel, klingt trotzdem nicht doll
b.uniti
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 02. Jan 2010, 21:51
Ja stimmt! Geb ich dir recht!

Aber der CD würde ich trotzdem misstrauen!
Jazzy
Inventar
#39 erstellt: 03. Jan 2010, 21:46
Bose,Telarc,Chesky-Records und inakustik sind die Sponsoren dieser CD.Gema etc. wollen ja ihre Kohle sehen,und ich schätze,daß die "Audio" das nicht bezahlen möchte/kann.Das CD-Mastering hat Tacet besorgt,das bürgt normalerweise für ordentliche Qualität.Der Satz: "dieser CD würde ich misstrauen" ist also weitgehend unbegründet Was mir an dieser CD missfällt: diese unselige Häppchen(un)kultur und die beliebige Auswahl an Stücken.
cr
Moderator
#40 erstellt: 03. Jan 2010, 21:49
Wundert mich daß Telarc CDs sponsert, wo es Telarc in der bisherigen Form gar nicht mehr gibt

In February 2009, due to corporate restructuring at Concord Music Group, Telarc announced it would cut twenty-six jobs and that it would also stop producing its own recordings.
(wikipedia)


[Beitrag von cr am 03. Jan 2010, 21:54 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#41 erstellt: 03. Jan 2010, 21:54
Erich Kunzel war jedenfalls bei Telarc.Wer das jetzt aufgekauft hat,entzieht sich meiner Kenntnis.
Casper71
Stammgast
#42 erstellt: 03. Jan 2010, 22:39

züri schrieb:
Hallo!

Eines muss man Euch lassen, finde es fast schon bewundernswert, wie kreativ Ihr mit der deutschen Sprache umgehen könnt...!

Weiter so!
...
Gruss


:lol

Dem kann ich nur zustimmen. Ich wollte eigentlich auch meinen Beitrag zur FRAGESTELLUNG beisteuern, aber angesichts der kontroversen Diskussionen bin ich der Ansicht, das dieser Tread geschlossen werden sollte. Es geht hier nicht mehr um die eigentliche Fragestellung, sondern wer was wann aus welchen Grund gesponsert hat bzw. wer wen aufgekauft hat, mal abgesehen von den Wortkloppereien zwischen einigen Usern.

Ich frage mich daher auch, wie das im wahren Leben mit diesen Leuten ist?!!? - kein weiterer Kommentar. Den Rest könnt Ihr Euch denken.

Also doch lieber Back to Topic please!

Schönen Abend noch. Ich lehne mich entspannt zurück und genieße die Musik.

cu
Frank
Jazzy
Inventar
#43 erstellt: 03. Jan 2010, 22:46
Wenn du dir mal die Mühe gemacht hättest,die Beiträge von Anfang an zu lesen,dann wäre dir evtl. aufgefallen,das zweckdienliche Hinweise gegeben wurden
PRW
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 03. Jan 2010, 22:46
Hallo Frank,

ich Höre jetzt auch lieber die Audio CD als hier weiter zu lesen.

Gruß

Peter
Casper71
Stammgast
#45 erstellt: 03. Jan 2010, 22:53

Jazzy schrieb:
Wenn du dir mal die Mühe gemacht hättest,die Beiträge von Anfang an zu lesen,dann wäre dir evtl. aufgefallen,das zweckdienliche Hinweise gegeben wurden :D


Hallo Jazzy,

zur Info: ich habe den Tread ganz gelesen und die "zweckdienlichen" Hinweise polizeilich auch aufgenommen.

cu
Frank


[Beitrag von Casper71 am 03. Jan 2010, 22:53 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#46 erstellt: 04. Jan 2010, 20:08

8bitRisc schrieb:
Hallo,
was haltet ihr hier von der aktuellen Audio Hörtest CD.
Ich bin mir nicht mehr sicher ob meine Anlage noch ausreichend ist. ...
Sind die AUDIO Hörtest CDs für normale Anlagen zu anspruchsvoll oder haben die dort einfach andere Klangvorstellungen ??

Gruß Johannes


Hallo Johannes,

nachdem meine Anlage den bisherigen Audio-Hörtest-CDs gewachsen zu sein schien, hatte ich bei der letzten Ausgabe wirklich - ganz wirklich - meine Zweifel.

Im Ernst, ohne jetzt über die Gewichtung Lautsprecher oder Elekronik nachzudenken, ich fand die CD sehr mäßig. Auch den Titel von Rachel Z, deren Musik ja in sooo ansprechender Form aufgenommen sein soll.

Die vielen Chesky-Sampler haben seinerzeit auch Zweifel in Form von "ist das jetzt audiophil?" hervorgerufen.

Also, nicht verunsichern lassen!

Gruß, Carsten
Markus.
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 19. Mrz 2010, 22:28
Hallo,

will nur kurz einmischen:
Woher bekomme ich solch eine Test-CD und wer bzw. wofür braucht sie wirklich?
Danke

Markus.



Ps. http://www.hifi-foru...ead=11788&postID=5#5
Peter1
Stammgast
#48 erstellt: 20. Mrz 2010, 09:02

Markus. schrieb:
Hallo,

will nur kurz einmischen: ...

Hi Markus

Sorry, aber Deine Fragen muten etwas komisch an, denn sie geben den Eindruck, Du kennest weder die Zeitschrift "Audio", noch wissest Du, was eine Test-CD ist und welchem Zweck sie dient.

Nun, denn, dieser Thread bezog sich auf die Dezember-Ausgabe, also bist Du etwas spät dran. Entweder du findest hier oder in Deinem Bekanntenkreis jemanden, der Dir Zugang zu dieser CD gibt.

Zum Zweck: Das Lesen aller Posts hier - insbesondere der abwertenden -, klärt auf.

Gruss Peter
4-Kanal
Stammgast
#49 erstellt: 21. Mrz 2010, 09:20
Nachdem ich diesen Thread von Anfagn an (fast) ganz durchgelesen habe, möchte ich nur mal bekräftigen, daß es wirklich vielfach auf den Raum und dessen Klangeigenschaften ankommt. Wie man bei den Abbildungen der HiFi- oder auch Surround-Anlagen sehen kann, hat wohl bei zumindest jeder zweiten Anlage die Laminat "Seuche" zugeschlagen (nicht persönlich gemeint), die bei mir nur bis zum Vorflur vordringen konnte (wegen evtl. dreckiger Schuhe). Daß es da zu Flattern, Verschmierungen, Echos, Dröhnungen kommen kann, kann nicht wundern. Nach meiner Meinung geht nichts über einen Teppichboden bzw. einem Riesen-Teppich. Bei mir hört sich die Audio-CD jedenfalls recht gut an.

Dietrich
Jazzy
Inventar
#50 erstellt: 21. Mrz 2010, 23:33
Da sagst du was!Generell sind viele Anlagen sehr auf Optik getrimmt,die Akustik kommt erst an 3.Stelle,leider.Aber ein Hörzimmer mit Akustikausbau haben leider die wenigsten....
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautstärkepegel bei Hörtest einstellen
jeanshifi am 24.06.2014  –  Letzte Antwort am 25.06.2014  –  6 Beiträge
Audio CD-R / CD-R
berikon am 08.12.2004  –  Letzte Antwort am 08.12.2004  –  2 Beiträge
audio test cd
Micha_Trier am 09.12.2010  –  Letzte Antwort am 14.12.2010  –  14 Beiträge
Hat schon jemand die aktuelle Audio-Ausgabe (4/2004)
derJonas am 17.03.2004  –  Letzte Antwort am 17.03.2004  –  3 Beiträge
mp3 - 128/320 - CD und vom Verfall der Klangkultur - mit Hörtest
cr am 14.03.2010  –  Letzte Antwort am 15.01.2012  –  87 Beiträge
Frequenzbereich Hörtest Ü30 40 50 / Yello Toy / etc.
Limes_x am 04.10.2016  –  Letzte Antwort am 10.10.2016  –  25 Beiträge
Wie normale Audio-CD hören
Flatman83 am 18.01.2007  –  Letzte Antwort am 19.01.2007  –  19 Beiträge
Warner Music schafft Audio-CD ab
MikeDo am 09.08.2006  –  Letzte Antwort am 09.08.2006  –  27 Beiträge
SACD u. DVD-Audio gegen CD???
Galend am 12.11.2002  –  Letzte Antwort am 09.07.2003  –  25 Beiträge
audio cd verlustfrei umwandeln in digitales format
piwi169 am 07.02.2014  –  Letzte Antwort am 26.04.2014  –  59 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Magnat
  • Heco
  • Tangent
  • Eltax

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 12 )
  • Neuestes Mitgliedcf92
  • Gesamtzahl an Themen1.345.005
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.230