Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


vollröhre für fostex hörner ?

+A -A
Autor
Beitrag
mrwulf69
Neuling
#1 erstellt: 31. Mrz 2012, 22:12
hallo,
habe schon lange spass an einem vollröhren gerät.
habe 2 fostex granit-style hörner die mit je 2 fe 164 breitbänder und nem ht-horn
bestückt sind. zudem stehen 2 alte telefunken br-boxen zusätzlich im raum
die einen unbeschreiblich warm-weichen sound produzieren.
je nach musik, acdc oder elektro-house betreibe ich mal die mal jene und zwar
entweder mit nem alten kennwood amp oder nem tripat amp.
würde jedoch gern mehr platz haben und nur noch die hörner nutzen.
nun meine frage: wie betreibe ich diese am besten? vertragen
sie sich mit nem röhrenam?

bin dankbar für jede info
keep on..

greez
richi44
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 01. Apr 2012, 07:53
Da kann ich zunächst nur mal theoretisch antworten:
Damit ein Horn so funktioniert, wie es eigentlich gedacht ist, muss der Lautsprecher möglichst optimal dem elektrischen Signal folgen, Qes muss also möglichst klein sein. In diese Rechnung geht also dieser Q-Wert ein, aber auch der Ri des Verstärkers. Ist dieser Ri grösser, so folgt der Lautsprecher weniger genau dem elektrischen Signal und damit geht die eigentliche Hornwirkung zum Teil verloren. Nun ist der Ri eines Röhrengerätes grösser als jener eines Transistorgerätes und damit (Ausnahmen bestätigen die Regel) ist eigentlich die Hornwirkung nicht mehr so ausgeprägt.

Jetzt ist aber folgendes zu beachten: Jedes Prinzip hat seine Vor- und Nachteile, auch ein Horn. Und damit kann es sein, dass das konkrete Horn an seinem Aufstellungsort besser klingt, wenn es bessere oder schlechtere Horneigenschaften bringt. Was also nach einem Nachteil aussieht kann sich in der Praxis durchaus zu einem Vorteilauswirken.
ad2006
Inventar
#3 erstellt: 01. Apr 2012, 08:06
Hallo,
...dazu kann man jetzt sehr viel schreiben... Du wirst viele Infos erhalten.

Da es bei Röhrenverstärker riesige Unterschiede gibt, würde ich Dir empfehlen das ganze Zuhause zu testen bevor Du eine Investition tätigst.
Mach Dich mal schlau wo in deiner Nähe sowas zu bekommen ist oder im Internet, oder User (zum Testen.)
Vorab aber ein paar Wochen informieren damit die Wahl des Gerätes von Dir auch passt....

Dann wirst Du sehen ob eine Röhre was für Dich ist.

Gruß A.
Zaianagl
Inventar
#4 erstellt: 01. Apr 2012, 08:06
@richi:

Ein Verkäufer sagte unlängst zu mir, der beste Amp sei immer noch ein Hybride, sprich Röhren im Pre Bereich und Transen im Main Bereich.
Er begründete es wie folgt:
"Kein Transistor ist so schnell wie eine Röhre! Hier wird sehr viel Potential verspielt!
Andererseits können nur Transistoren genügend Strom liefern, um (größere) LS anständig anzutreiben und zu kontrollieren!"

Was hälst Du davon, bzw was meint er mit "Kein Transistor ist so schnell wie eine Röhre!"
richi44
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 01. Apr 2012, 11:04
Das war mal richtig. Zu Beginn (1950) war Mittelwelle mit Transistoren gerade noch möglich, Kurzwelle und UKW nicht. UKW war aber mit Röhren kein Problem.
Später war UHF (die TV-Antennen für rund 600MHz) gerade die Grenze der Röhren, der Bereich von 10GHz (also das rund 16fache) aber für Transistoren kein Thema mehr.
Diese Aussage ist daher so unsinnig, wie wenn wir heute diskutieren würden, ob für das Kochen an der offenen Feuerstelle Buchenholz oder Fichte besser geeignet wäre, dabei kocht jeder mit Strom...

Richtig ist, dass Transistoren genügend Strom liefern können. Senderöhren können dies aber auch! Nur sind diese für höhere Spannungen gebaut und sind für hohe Ströme aber kleine Spannungen "unterfordert".

Richtig ist letztlich, dass Ausgangstrafos Probleme schaffen, welche ohne solche Trafos nicht existieren. Daher macht es eher Sinn, Geräte so zu bauen (Transistoren), dass auf die Trafos mit ihrer Problematik verzichtet werden kann.
Zaianagl
Inventar
#6 erstellt: 01. Apr 2012, 11:25
Danke!
mrwulf69
Neuling
#7 erstellt: 01. Apr 2012, 12:19
hallo
dann schon mal vielen dank für die infos.
werde mal mit den jungs von ACR sprechen
und bin gespannt was die mir empfehlen.
habe auch kontakt zu nem freak in der nähe
meines wohnortes.. durfte mir dort von eckhörnern
nem ganzglasplattenspieler und nem vollröhren-
riesen die gehörgänge freiblasen lassen..
wahnsinn was für ein druck und vorher nie
gehörte töne da freigesetzt wurden.

keep on..
greez
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
hörner - wirkungsgrad in % ?
fjmi am 04.11.2004  –  Letzte Antwort am 05.11.2004  –  8 Beiträge
Fostex FS 41 RP Magnetostaten
Burmester808 am 07.02.2006  –  Letzte Antwort am 14.10.2006  –  2 Beiträge
Nait5 vs Nac72/Nap140 oder 112/150 bei Teilaktivierung?
naimie am 03.08.2006  –  Letzte Antwort am 04.08.2006  –  3 Beiträge
für profis: spezialanforderung für universalfernbedienung
andibtf am 13.05.2005  –  Letzte Antwort am 13.05.2005  –  3 Beiträge
Was für ein Verstarker für meine Kappas ???
fcandre am 26.01.2005  –  Letzte Antwort am 05.02.2005  –  46 Beiträge
Für und wieder Kabel
ehemals_ah am 18.07.2002  –  Letzte Antwort am 22.07.2002  –  6 Beiträge
Vorschriften für Verkabelung
Ralf am 01.11.2002  –  Letzte Antwort am 01.11.2002  –  3 Beiträge
Preise für gebrauchte Geräte
DonStefano am 14.10.2003  –  Letzte Antwort am 15.10.2003  –  8 Beiträge
Schaltplan für Frequenzweiche
Many0012 am 21.12.2003  –  Letzte Antwort am 24.12.2003  –  16 Beiträge
Filzstoff für Gehäusebezug
der_louis am 18.02.2004  –  Letzte Antwort am 19.02.2004  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 53 )
  • Neuestes Mitgliedvntrve
  • Gesamtzahl an Themen1.345.396
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.674