Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Mini DAC SD793II von SMSL aus China

+A -A
Autor
Beitrag
PIP888
Stammgast
#1 erstellt: 11. Mai 2014, 17:39
Hallo, habe mir einen SMSL MINI DAC SD793II mit integriertem OPA2134 - KHV direkt aus HongKong kommen lassen. 48.-Euro hat das Ding gekostet. Mußte keine Einfuhrumsatzsteuer bezahlen. Er funktioniert sehr gut, obwohl ich im rechten Kanal - bei optischem Eingang - -1,5V/DC am analogen Ausgang habe. Habe nur die Befürchtung, fällt in einem Zuspieler der Koppelkondensator aus, sind entweder Boxen, Verstärker oder Kopfhörer hinüber. Also ein Garantiefall und zurückschicken?. ( Der Kopfhörerausgang hat seltsamerweise keine Gleichspannung am Ausgang. Ziehe ich das optische Kabel ab, so verschwindet die Gleichspannung im rechten Kanal???) Gerät kann ich nicht öffnen, da es mit einem Garantie-Klebestreifen versiegelt ist.
gabry
Stammgast
#2 erstellt: 11. Mai 2014, 18:58
Hallo,
hatte selber schon mal Probleme mit Elektronik aus China!, habe damals auf eigene Kosten per Luftfracht zurück gesendet! Abgesehen da von, dass der Wert der Sache von den Kosten fast auf gefressen wurde, (versende mal 2kg netto!), habe ich die Sache bis heute nicht zurück bekommen! Ist 30 Monate! her. Hätte heute nicht mehr den mindesten Respekt vor einem "Garantie-Aufkleber!" - Ein mal Abschreiben!! - OK - Aber zwei mal?? - Oder selber reparieren!! Kaufe aber noch regelmäßig in China! Lohnt immer noch! Ca. 20 mal im Jahr! Mittlerweile schon ein minus von gut 150,- €! Aber ein mal 50,-€ von PayPal zurück bekommen! Du bist nicht alleine!
Herzlichen Gruß Gabriel
PIP888
Stammgast
#3 erstellt: 11. Mai 2014, 19:31
Glaubst du auch, das Gerät ist kaputt? Na, hoffentlich zahlt bei mir Paypal auch
gabry
Stammgast
#4 erstellt: 12. Mai 2014, 07:17
Hi,
Die Sendung konnte nicht mehr verfolgt werden! Da hab ich das Geld, für nicht erhaltene LS-Kabel zurück erhalten! Bei technischen Fehlfunktionen verweist PayPal, auf die, vom Versender angeführte Garantie! Also zurück schicken oder selber reparieren! Bei dem großen Preisvorteil gehe ich das Risiko aber bewusst ein! Für zehn Prozent würde ich nicht in China ordern! -
Eine dubiose Sache ist mir beim Zoll passiert! 12 Tage beim Deutschen Zoll !! Auf Nachforschung, plötzlich als zugestellt markiert! Ich habe da selber nie was erhalten! - Es sind also nicht immer nur die "bösen" Chinesen schuld! - bin mit einer Thai verheiratet, die auch etwas Chinesisch spricht! Es kommt trotzdem zu Missverständnissen! Die große Entfernung nach China tut ihr Übriges ! Die Händler aus Hongkong sprechen aber in der Regel gut Englisch! Habe da schon mal aus Kulanz, kostenfreie Nachlieferung erhalten!! Brauchte da auch nichts zurück senden! - Erst mal kontaktieren!
Gruß Gabriel
P.S. Bei1,5v Gleichstrom würde ich gar nichts anstellen!


[Beitrag von gabry am 12. Mai 2014, 07:22 bearbeitet]
PIP888
Stammgast
#5 erstellt: 12. Mai 2014, 07:32
Danke für Antwort
Jeck-G
Inventar
#6 erstellt: 12. Mai 2014, 11:08
Bei 50€ sucht man in seinem Bekanntenkreis, ob sich er mit Elektronik gut auskennt und mit einem Oszi umgehen kann. Entweder es ist tatsächlich was kaputt oder es ist ein Schaltungsfehler.

Bei 50€ lohnt sich das Verschicken nach China nicht, man kann das im schlimmsten Falle nur als Lehrgeld verbuchen und sich was Vernünftiges holen (bei Thomann gibt es auch DACs mit KHV). Verkaufen darfst Du es auch nicht, denn das Gerät hat laut diversen Bildern kein CE-Zeichen und wohl auch ohne Konformitätserklärung, d.h. Du als Importeur müsstest das Gerät (teuer) prüfen lassen, ob es die EU-Bestimmungen erfüllt (übrigens bist Du auch haftbar, wenn durch den Betrieb des Gerätes was passiert).


@gabry: Im Befehlston kannst du in Militärforen schreiben, hier ist ein anderer Ton angesagt.
gabry
Stammgast
#7 erstellt: 12. Mai 2014, 11:36
Hi, erstens, zu befehlen war nun gar nicht meine Absicht! - Wenn da ein Formfehler war, dann bitte Sorry!
Zweitens:
Allerdings überrascht mich der aggressive Unterton in Deinem Einwand dann doch!
Ich glaube, auch der Angesprochene hat sich nicht befehligt oder beleidigt gefühlt! Er hat sich für die Antwort bedankt! ( Außerdem kann Er auch für sich selber sprechen.)
Herzlichen Gruß Gabriel
PIP888
Stammgast
#8 erstellt: 12. Mai 2014, 11:49
@Jeck-G @gabry : Es gibt keinen Grund sich bei meinem banalen Anliegen zu streiten

Habe inzwischen den OPA2134 durch einen identischen ersetzt - keine Besserung. Das Gerät spielt ok wenn die Zuspielgeräte mit Koppelkondensatoren vor Gleichspannung geschützt sind.
Jeck-G
Inventar
#9 erstellt: 12. Mai 2014, 13:32

Das Gerät spielt ok wenn die Zuspielgeräte mit Koppelkondensatoren vor Gleichspannung geschützt sind.
Ich gehe mal von aus, dass Du Verstärker (oder Aktivlautsprecher) meinst, da dieser Fehler auftritt, wenn Du den optischen Eingang nimmst und diese logischerweise keinen Koppelkondensator benötigt. Zuspielgeräte sind CD-Player, Tape & Co., im HiFi-Jargon auch Quellen bzw. Quellgeräte genannt.
Vernünftige Geräte haben ohnehin einen Koppelkondensator am Eingang und vernünftige Verstärker zusätzlich eine Schutzschaltung, die bei Gleichspannung am Ausgang abschaltet und somit die Lautsprecher schützt. 1,5V würden schon meistens zur Vollaussteuerung einer Endstufe reichen, bei Endstufen für richtige Kerle würden dann >60V am Lautsprecherausgang anliegen (was wären dann über 900W an 4Ohm), wenn es keinen Schutz vor Gleichspannung am Eingang gäbe.

Es könnte aber evtl. ein Koppelkondensator am Ausgang des SMSL defekt sein.


Hi, erstens, zu befehlen war nun gar nicht meine Absicht!
Brauchst nur "!" durch "." ersetzen.
PIP888
Stammgast
#10 erstellt: 12. Mai 2014, 13:49
Hallo, es gibt ein Mißverständnis meinerseits zwischen Zuspiel und Quellgerät. Quellgerät ist das an den DAC optisch angeschlossene Gerät. Und unter Zuspielgerät meinte ich das Gerät, das am Analogausgang des DAC hängt.
Koppelkondensatoren scheinen in Ordnung zu sein. Eigenartig ist, beim Entfernen des Opto-Kabels habe ich keine Gleichspannung.

PIP888
PIP888
Stammgast
#11 erstellt: 12. Mai 2014, 15:07
Fehler der Gleichspannung am Ausgang vermutlich entdeckt. Zum Glück hab ich ein Foto der Schaltung vom Hersteller. Ein Widerstand in der Beschaltung des OPA 2134 hat den falschen Wert. Der OPA, ein Dualer ist symmetrisch auf der Platine beschaltet. Zwei Reihen mit Widerständen und abwechselnd mit kleinen Folienkondensatoren parallel zum OPA. Ein Widerstand hat nicht den richtigen Wert, 680 Ohm statt 3,64 kOhm. Klar zu erkennen. Werde ihn sobald wie möglich auswechseln. Scheiß auf die Garantie.
gabry
Stammgast
#12 erstellt: 12. Mai 2014, 21:04
Hi!
Freut mich, was mich allerdings wundert, dass der DAC keinen Koppel-Kondensator am Line- Ausgang hat. Ist bei meinen Geräten, da überall Eingangskondensatoren, auch überall doppelt gemoppelt! - Die sind aber alle so groß, dass Sie auch in Reihe, die Bandbreite (1 - 3Hz) nach unten, nicht tangieren!

Gruß Gabriel
PIP888
Stammgast
#13 erstellt: 13. Mai 2014, 04:29
Der DAC SD793II ist einer von den billigen aus China, aber er Hat einen PCM 1793 und einen DIR9001, die sollen recht gut sein. Das hat mich interessiert. Aber das Gerät ist recht windig verbaut - keine verschraubten Anschlußbuchsen. Ich habe aber einen noch Billigeren, einen NoName auch aus China für rund 15Euro


, sogar mit CirrusLogic PCM. Der ist so gut wie der DAC in meinem Denon AVR 2309 mit KEF Q300 Boxen und Subwoofer einer Teufel M520F.



PIP
gabry
Stammgast
#14 erstellt: 13. Mai 2014, 05:49

Hallo, übrigens, weil es vielleicht dann doch einen erzieherischen Wert hatte, ein Auszug aus Wikipedia: "Ausrufezeichen :
Anders als in den meisten romanischen und angelsächsischen Ländern wird im deutschen Sprachgebrauch das Ausrufezeichen nicht nur nach direkter Anrufung, sondern auch zur Bekräftigung verwendet. Diese Entwicklung ist jedoch umgangssprachlich begründet und entstand in den Anfangsjahren des Internets. Neben der Verwendung sogenannter Emoticons wurde die Mehrfachverwendung von Ausrufezeichen und Fragezeichen („Sag mir wie????“) als zusätzliche Betonung in Internetforen und Newsgroups verwendet, ohne dass es dafür einen geschichtlichen Hintergrund gab. Durch die Mehrfachverwendung ist das Ausrufezeichen in der Bedeutung der reinen Lautstärkenbetonung zunehmend einer Wertung in Form von ‚wichtig‘ gewichen: „Jetzt nur 5 Prozent!!!“. Die Anzahl der Ausrufezeichen soll daher ein Spiegel für die Wichtigkeit des Gesagten darstellen."

Mit herzlichem Gruß, Gabriel !!
P.S.
Ich hab meine Weiliang DACs auch aus diesen Gründen in China bestellt: " cm6631A, X-MOS, AK4399 und ES9018 " für kleines Geld! Da lassen sich auch Blechbuchsen verschmerzen!
Die Vollaluminium Gehäuse allerdings, obwohl nicht perfekt (kleine Bearbeitungs-Spuren), sind dann mit ihren 8mm Fronten! und gutem Eloxal, sehr wertig!


[Beitrag von gabry am 13. Mai 2014, 06:08 bearbeitet]
PIP888
Stammgast
#15 erstellt: 13. Mai 2014, 06:19
Ja, Audio-Produkte aus China erobern den Markt und überholen bald Japan. Ich kann mich noch an die Materialschlacht der Vincent-Verstärker aus den 90ern erinnern, die damals schon sehr gut waren.
PIP888
Stammgast
#16 erstellt: 13. Mai 2014, 13:17
Widerstand am Gerät SD793II ausgewechselt. Jedoch nicht den genauen Wert gekriegt 3, 3 kOhm statt 3,46 Ohm . -20-40mV je nach OPA-Typ am rechten Kanal vom LineAusgang. Werde nach einem genauen Wert suchen und einbauen.
PIP888
Stammgast
#17 erstellt: 13. Mai 2014, 14:14
023024
PIP888
Stammgast
#18 erstellt: 13. Mai 2014, 20:23
Der gleiche Widerstandswert ist nicht zu bekommen. Habe zwei in Reihe verlöten müssen . Jetzt auf beiden Kanälen fast identische R- Werte und an beiden 10mV DC . Weniger geht nicht. Ist nicht überwältigend, aber gerade noch tolerabel (?) Übrigens hat der Hersteller und Lieferant S.M.S.L bei Rücksendung ein Neugerät angeboten, nachdem ich ihm die zwei Fotos der Schaltung geschickt hatte.
derfalk
Inventar
#19 erstellt: 17. Sep 2014, 06:43
Ich hab mir den kleinen auch zugelegt, da an meinem TV kein Kopfhörerausgang dran war ... aber nen SPDIF

Hab den OPA2134 gegen einen OpAmp LME49720 NA ausgetauscht, hört sich etwas besser an. Ein Franzose hat das Dingen bis zum Exidus gepimpt, ich werde mal püapü den nachrüsten und schauen (und hören) ob es was bringt

Hier noch die Franzosenseite: Franz-Tuning


[Beitrag von derfalk am 17. Sep 2014, 07:01 bearbeitet]
Tho76mas
Stammgast
#20 erstellt: 15. Nov 2014, 21:20
DerFalk,

hatte Dein Gerät auch den oben beschriebenen Fehler, oder sind die aktuell ausgelieferten SMSLs OK?

Gruß,
Thomas
derfalk
Inventar
#21 erstellt: 16. Nov 2014, 08:28
Da war alles in Ordnung, also nix "falsches" verlötet.
Tho76mas
Stammgast
#22 erstellt: 16. Nov 2014, 10:17
Danke fürs Nachschauen.

Edit fragt....
Welchen Kopfhörer hast du angeschlossen? Wie laut ist das Grundrauschen? Ploppts beim ein- ausschalten?


[Beitrag von Tho76mas am 16. Nov 2014, 10:21 bearbeitet]
derfalk
Inventar
#23 erstellt: 16. Nov 2014, 16:09
1) Beyerdynamic 770DT pro 250 ohne Limiter
2) Keins vorhanden
3) Es ploppt nicht, es ist mei mir ein kleines Tick/Knister und nicht laut, eher ein Drucktaster-knistern

Bild(er) stelle ich gleich mal ein von meinen Gepimpten.

EDIT:
 Mini DAC SD793II von SMSL gepimpt Mini DAC SD793II von SMSL gepimpt


[Beitrag von derfalk am 16. Nov 2014, 16:20 bearbeitet]
Tho76mas
Stammgast
#24 erstellt: 16. Nov 2014, 16:38
Danke für die ausführliche Antwort.

Was war denn bei dir der Grund für den Umbau? Btw. was war danach besser?
Ich bin leider nicht sehr geübt mit dem Kolben.... Würdest du den SMSL auch ungepimpt empfehlen?
derfalk
Inventar
#25 erstellt: 16. Nov 2014, 19:53
Hmmm, wenn man es nicht vergleichen hat wird man es nicht merken denke ich. Und so Umschreibungen ala "blumiger" oder weitere "Bühne" sind auch nicht so meins...

Ich würde ggf. sagen das er durch die größen Kondensatoren etwas mehr puste beim Bass hat, das kann man noch etwas optimieren indem man ein Ampere-stärkeres Netzteil dran hängt...

Jo, der ist Definitiv besser als der interne KHV in meinem Onkyo

Unterm Strich: es lohnt sich (für mich allemal) auch ungepimpt!

Er ist einfach klarer in der Wiedergabe.
Tho76mas
Stammgast
#26 erstellt: 16. Nov 2014, 20:41
Hallo DerFalk,

danke für die Hilfe.
Ich habe inzwischen auch ein ausführliches Video auf Youtube gefunden; http://www.youtube.com/watch?v=N-47_1TU9HY

Das spiegelt genau meinen Anwendungsfall. Ich habe den SMSL SA 50 am TV. Der hat jedoch keinen KH-Ausgang.
Daher bietet sich die Ergänzung mit dem dem SMSL DAC/KHV an. Daher auch die Frage nach dem Line-Out Problem.

Wenn ich das nachvollziehen möchte ob ein geliefertes Exemplar, das oben genannte Problem hat, müsste ich dann einfach einen Multimeter auf DC stellen und an +/- der Cinch-Buchsen halten? Oder gibt es da noch zu beachten?


Übrigens, wo habt ihr Eure SD793II gekauft?
Ich habe auf Ebey welche gefunden, die direkt von smsl-china verkauft werden. Die kosten gerade mal 52€ inklusive Versand.

Ein Versender aus Köln liegt schon bei ca. 77€ mit Versand. Über Amazon sind ca. 60€ fällig und es wird zudem auch aus China verschickt. Sollte der Zoll zuschlagen, bin ich auch nicht mehr weit von den 77€ weg. Aus DE hätte ich für den Aufpreis 2 Jahre Garantie (falls es den Laden dann noch gibt ;)) und hätte das Teil wohl in ein paar Tagen. Sollte was mit der Lieferung nicht passen oder das Gerät defekt sein, habe ich in bei dem Shop aus DE wohl auch besser Karten. Wenn in China alles gut geht, hätte ich ca. 25€ gespart.... Scheiß GEIZ! .
derfalk
Inventar
#27 erstellt: 16. Nov 2014, 21:06
Ich hab in DE bestellt, war in 2 Tage da ... über ebay beim Kölner

Und die 25 Euro ... wtf. Schon deine Nerven!

BTW: Ich steuer den auch für den TV an, da aber per S/PDIF out... Und Coax über den CD-Player.


[Beitrag von derfalk am 16. Nov 2014, 21:09 bearbeitet]
Tho76mas
Stammgast
#28 erstellt: 16. Nov 2014, 22:22
Ja, da hast du recht. Ich habe eh noch nie direkt in China bestellt und wollte hier auch nicht damit anfangen.
Meinen SMSL SA 50 habe ich auch in DE bestellt und den Luxus mit ca. 40€ Aufpreis bezahlt. Aber dabei hatte ich einfach ein besseres Gefühl.

Ich lese mich noch etwas ein und melde mich, sollte ich ihn bestellen, bzw. wenn ich ihn habe.
derfalk
Inventar
#29 erstellt: 17. Nov 2014, 07:22
Mach mal Ich hab verschiedene OPAs getestet... der der drin ist ist noch am Besten.... fand ich.
Tho76mas
Stammgast
#30 erstellt: 17. Nov 2014, 13:16
Ich habe nicht vor den zu öffnen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bose Sound aus China
schelle-11 am 31.01.2007  –  Letzte Antwort am 05.02.2007  –  23 Beiträge
Europäer aus China . ?
Fred_Clüver am 24.01.2011  –  Letzte Antwort am 24.01.2011  –  2 Beiträge
China-Geräte von Jungson und Classic
Dipak am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 03.06.2005  –  88 Beiträge
China erobert High-End Markt
*TheRock* am 07.05.2013  –  Letzte Antwort am 11.05.2013  –  80 Beiträge
Audionet-Fälschung aus China??
The_FlowerKing am 03.02.2006  –  Letzte Antwort am 03.02.2006  –  4 Beiträge
smsl/t-amp - trimodefähig?
zimtstern am 30.11.2012  –  Letzte Antwort am 02.12.2012  –  2 Beiträge
China-Boykott?
xenokles am 25.03.2005  –  Letzte Antwort am 25.03.2005  –  5 Beiträge
China-Anlage
White am 15.07.2005  –  Letzte Antwort am 20.07.2005  –  7 Beiträge
Neuer Super DAC aus deutschen Landen
Klaus-R. am 27.10.2005  –  Letzte Antwort am 27.10.2005  –  4 Beiträge
Universum VTC 4005 Mini
arslongavita am 08.07.2016  –  Letzte Antwort am 13.07.2016  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedgoblan
  • Gesamtzahl an Themen1.344.825
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.544