Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


DENON PMA1500R2 klingt mit ClearAudio Phono Amp nicht besser

+A -A
Autor
Beitrag
JohnnyPro
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 24. Mrz 2005, 19:13
Hallo liebe HIFI Freunde,

folgendes Problem:

Ich habe mir einen neuen Plattenspieler zugelegt, und zwar den Acoustic Solid.

Als Verstärker habe ich einen DENON PMA1500R2.

Wie mir beim Kauf des Plattenspielers erklärt wurde, würde sich das Klangergebnis des Denons mit einem Vorverstärker wesentlich verbessern.
Empfohlen wurde mir der Clear Audio BASIC.

Jetzt zu meinem Problem:
1) Als erstes habe ich meinen uralten(!) 70er Jahre BRAUN Plattenspieler über den Clear Audio laufen lassen und habe tatsächlich einen großen Unterschied feststellen können.

2) Leider konnte ich diesen klanglichen Zugewinn beim neuen Plattenspieler nicht festellen.

3) Der Verkäufer erklärte mir, daß der DENON nicht in der Lage sei, das verbesserte Phono Signal zu verarbeiten und empfahl mir daraufhin die Anschaffung eines besseren Verstärkers.

Ich bin jetzt total verwirrt!

Der neue Plattenspieler klingt zwar auch ohne Vorverstärker wesentlich besser als der BRAUN, allerdings schneidet er im Vergleich zum CD Player schlechter ab.
Was in Anbetracht des größeren Frequenzbereichs einer LP doch eigentlich nicht sein dürfte (vom Knacken mal abgesehen).
Der CD Klang ist irgendwie wuchtiger und kräftiger.

Also meine Frage:
Wie kann ich das Problem beheben?
HiFi_Addicted
Inventar
#2 erstellt: 25. Mrz 2005, 14:23
Was für ein System hast du drauf. Die unterscheiden sich teilweise sehr stark im Klang voneinader. Audiotechnica OC9 Hell dünn, Grado Refernece Platinum Wood Dick auftragend und Grundtonstark. Sumiko Blue Point 2 Überzogene Dynamik nicht so Dick auftragend wie das Grado. Vergisst oft bei Krazern zu knacksen Also mein Project Studie klingt auch an meinem Billigssurroundreciver besser als der CD Player. An der Vor / End Kombi wirs halt Deutlicher.

MfG Christoph
JohnnyPro
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 25. Mrz 2005, 15:29
Hallo Christoph,

auf beiden Plattenspielern befindet sich ein MM-System. Auf dem Acoustic ist es ein MM 800 MK2 von Benz.

Mir ist klar, daß ein MC System besser als ein MM System ist, kann mir aber nicht vorstellen, daß der Preamp ausschließlich MC Systeme verbessern kann. Schließlich konnte dieser den alten BRAUN ja aufwerten, nur den Acoustic eben nicht.

Frage:
Ist es möglich, daß der DENON mit den vorverstärkten Signalen überfordert ist und deshalb einige Daten nicht durchreicht oder so?


[Beitrag von JohnnyPro am 25. Mrz 2005, 15:31 bearbeitet]
HiFi_Addicted
Inventar
#4 erstellt: 25. Mrz 2005, 19:09
Damit du es vergleichen kannst solltest du auf beiden Drehern das Gleiche System haben. Daten gehen keine verlohren nur werden feinste details verschluckt.

MfG Christoph
JohnnyPro
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 25. Mrz 2005, 19:54
Hallo Christoph,

das läßt sich jetzt schwierig realisieren - gleiches System auf beiden Plattenspielern.

Vielleicht probiere ich mal einen anderen Phonovorverstärker aus.
Der von Clearaudio soll ja angeblich nur von der Presse so hoch ausgezeicht worden sein und nicht unbedingt das halten, was die Presse verspricht!

Ich hatte da an den Trigon Vanguard II gedacht ?!
muckie
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 25. Mrz 2005, 20:30
Der Trigon ist wirklich besser als der Clearaudio.
Allerdings kann es tatsächlich sein, daß der Verstärker Probleme hat, die bessere Qualität rüberzubringen.
Hat der Denon einen Direkteingang? Wenn ja, probier den mal aus. Wie klingt es denn überhaupt mit dem neuen Plattenspieler? Dünn, hell, voll, dunkel, langsam, dynamisch?
JohnnyPro
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 25. Mrz 2005, 21:27
Der Denon hat tatsächlich einen Phonoeingang.
Das Klangbild hat sich mit dem neuen Plattenspieler im Vergleich zum alten Braun sehr verbessert. Er stellt im Grunde die Summe aus Braun + Clearaudio dar !

Es klingt jetzt alles viel klarer, heller und transparenter. Naja, der Braun war wirklich schon uralt.

Im Hifi Geschäft versprach man mir jedoch eine Klangverbesserung von min. 80% mit externen Phonovorverstärker.
Schlappohr
Inventar
#8 erstellt: 26. Mrz 2005, 01:18
80%? Verkaufen die auch Klang in Dosen?
Riker
Inventar
#9 erstellt: 26. Mrz 2005, 10:18
Verstehe ich das richtig:
Der Clearaudio klingt nicht besser als der eingebaute PhonoVV im Denon? Na, das halte ich für sehr plausibel, denn das bedeutet einfach, dass eine gute Phonostufe eingebaut ist (würde ich zumindest so von Denon kennen).
Ausserdem habe ich über Clearaudio relativ viel schlechtes gehört - dass der Denon "nicht fähig" sein soll, die guten Signale hinüber zu bringen halte ich für Schwachsinn! Es ist ja kein Raveland-Verstärker oder so. Dein Händler will offensichtlich nur verkaufen...
Mein Tipp: Bei schmalerem Budget würde ich's mit einer SUPA probieren und wenn du mehr Geld hast, dann einen Lehmann Black Cube (ist später aufrüstbar). Die kannst du ja beide (natürlich nach 2-3 Tagen an Strom) ausprobieren und bekommst ein Gefühl dafür, ob sich die Mehrinvestition lohnt oder nicht. Wenn die Phonostufe des Denon immer noch ebenbürtig klingt, dann hörst du halt mit der weiter und kannst dir dann evtl. mal eine richtig teure Phonostufe kaufen.
Was für Boxen hast du eigentlich? Vielleicht tragen diese ein bisschen an der Schuld mit?

Riker
JohnnyPro
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 26. Mrz 2005, 15:59
Hallo Leute,

nach genauer Rückfrage bei meinen Hifi-Verkäufer habe ich mir mal den Phonovorverstärker AD PP2 mit einem RAPPORT Kabel besorgt - Ergebnis: wieder keine Steigerung.

Mensch, muß der DENON ein gutes Phonoteil haben.

Ich habe ein Benz Silver System und an meinem Verstärker beide Einstellungen ausprobiert, also einmal MM und einmal MC.

Mein erster Eindruck war, daß die MC Einstellung satter klingt, obwohl ich natürlich weiß, daß das Benz-System für den MM Anschluß vorgesehen ist.

Ach übrigens, meine Lautsprecher sind von Wharfedale "Pacific Evolution 30". Die klingen wirklich gut.


[Beitrag von JohnnyPro am 26. Mrz 2005, 16:15 bearbeitet]
muckie
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 26. Mrz 2005, 16:16
Clearaudio ist nun wirklich nicht "das Gelbe vom Ei".
Ich hatte ja schon geschrieben, Du solltest mal einen Trigon ausprobieren. Lehmann wäre natürlich auch nicht schlecht und es gibt natürlich noch bessere.
Wenn Du dann keine Fortschritte hörst, stimmt irgendetwas nicht.
JohnnyPro
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 26. Mrz 2005, 16:33
Leider hatte das Hifigeschäft nicht die große Auswahl an Phonoverstärkern - Clearaudio und NAD -

Ich werde mir wohl aus dem Internet von www.dienadel.de
mal einen höherwertigen Phonoverstärker besorgen.
Das praktische daran ist, ich kann in Ruhe austesten und habe bei Nichtgefallen ein Rückgaberecht.

Allerdings werde ich wohl oder übel erst mal ein bißchen sparen müssen, die Verstärker sind klein aber oho im Preis.
Riker
Inventar
#13 erstellt: 26. Mrz 2005, 17:51

Mein erster Eindruck war, daß die MC Einstellung satter klingt, obwohl ich natürlich weiß, daß das Benz-System für den MM Anschluß vorgesehen ist.


Habe dasselbe System. Habe MC auch schon ausprobiert, bin jetzt aber wieder bei MM. Dass du ein Unterschied hörst (ich auch), hängt mit den verschiedenen Eingangsimpedanzen zusammen - am Verstärker wohl 47kOhm für MM und 100 Ohm für MC. Das Benz ist eigentlich für 47 kOhm ausgelegt. Aber jedem so wie's gefällt, ist doch die Hauptsache

Riker
JohnnyPro
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 26. Mrz 2005, 18:19
Hi Riker,

hast Du auch einen externen Phonovorverstärker?

Wenn ja, welchen?
Schlappohr
Inventar
#15 erstellt: 26. Mrz 2005, 18:25
[weitausdemFensterlehn] (Benz etc. ist ja 'nicht ganz meine Preisklasse')

Denke trotzdem auch, dass es kaum daran liegt, dass der Denon die Qualität nicht rüberbringen kann. Dann schon eher daran, dass der Unterschied der Vorstufen gering ist, oder wir eben nicht jeden Unterschied hören?

Bei jedem meiner MM-Systeme verschwanden beim umschalten auf MC-Eingang (PMA1560) sofort die Höhen. Hat der MC-Eingang bei Betrieb mit MM-Systemen eine Art Tiefpasswirkung? Das würd' ja den 'satteren' Klang des Benz am MC-Eingang erklären...

Den 'großen' Unterschied zum CDP würd ich dann auch mal nicht in der Vorstufe vermuten, sondern in den unterschiedlichen Klangeigenschaften des CDP und des Benz.

Die Aussagen deines Händlers sind mir nach wie vor suspekt.

[/weitausdemFensterlehn]
Music_Man
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 02. Apr 2005, 01:36
Hi zusammen,
Grabenkämpfe, Englandhifihörigkeit und speziellen Klangphilosofien zum trotz ist der Denon ein guter Verstärker, auch wenn das manchem HighEnder (und Snob-Verkäufer) ein Dorn im Auge ist. Dazu hat er noch ein wirklich beachtliches Phonoteil. Denon wollte damit noch ein letztes klassisches Statement setzen, da gehört das Phonoteil eben dazu. Meiner Meinung nach gibt es zwei Möglichkeiten:
Damit hören und zufrieden sein, oder in nen richtig guten Phonopre investieren und wundern, was Dein Verstärker und die Boxen können-denn das Benz kann viel! hatte ein ähnliches Problem mit meinem Luxman L510, der auch mit nem guten Phonoteil gesegnet ist, gegen das ein Nad P1 keinen Stich macht.
Mir leistet nun ein Clearaudio Smartphono excellente Dienste-weis allerdings nicht, wie der bei MM klingt, denn mein System ist das Benz Gold. N Kumpel von mir hat auch das Silver und mit seinem Creek OHB9 (oder so ähnlich-jedenfalls 9) klingts wirklich sagenhaft.
Gruß,
BE
Reinhard
Inventar
#17 erstellt: 02. Apr 2005, 08:59
Hi,

der PM1500RII ist und bleibt ein Verstärker im unteren Preissegment, auch wenn einige Neider ("High-Ender und Snob-Verkäufer", Music_Man, also, nix für ungut, aber wenn ich sowas schon höre) und -verständlich- Eigentümer des DENON ihm gern etwas anderes andichten. Er zeichnet sich insbesondere durch einen aufgeblähten und unpräzisen Bass aus. Höre ihn vergleichsweise gegen einen 352 von NAD im ähnlichen Preissegment und Du weißt, was ich meine...

http://www.hifi-foru...um_id=100&thread=126

Stichwort Aufrüstung durch Phono-Amp: Du kannst noch so tolle Reifen auf einen Polo ziehen, es wird doch kein 3er... Will sagen, der DENON (wie andere in der Preisklasse) kann einfach nicht Auflösung, Timing, Basspräzision etc. eines 3.000 Euro-Amps haben, das geht nicht gegen den DENON, das ist einfach ne physikalische Grenze, schraub mal den DENON auf und dann nen SL oder Accuphase oder Audionet oder... Dein Verkäufer hatte schon Recht, wenn er sagte, dass der DENON die Details nur begrenzt darstellen kann, wie denn auch für 500-600 Euro? Warum soll er ein Snob-Verkäufer sein? Das leuchtet doch ein.

Gruß Reinhard


[Beitrag von Reinhard am 02. Apr 2005, 09:02 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phono Vorverstärker
karlderdritte am 13.04.2005  –  Letzte Antwort am 14.04.2005  –  5 Beiträge
Ausgangspegel "phono" geringer?
roadhouse am 03.06.2006  –  Letzte Antwort am 04.06.2006  –  8 Beiträge
(2LS+AMP) + (2LS+AMP) = ?
bass_7 am 01.04.2012  –  Letzte Antwort am 01.04.2012  –  3 Beiträge
Leistung der Amp ausreichend?
g3o am 10.10.2003  –  Letzte Antwort am 13.10.2003  –  7 Beiträge
Stereo-Verstärker mit WLAN & Phono-Eingang
FreeWilly007 am 23.11.2016  –  Letzte Antwort am 26.11.2016  –  6 Beiträge
VHS vs. Compact Cassette: Was klingt besser?
Django8 am 30.10.2014  –  Letzte Antwort am 20.11.2014  –  67 Beiträge
AVR oder AVR + Stereo Amp?
Boater am 29.04.2012  –  Letzte Antwort am 05.05.2012  –  7 Beiträge
Ich weiss, selbst hören ist besser, trotzdem Monitor Audio S1 mit Cambridge Azur 640 ?
lucasleister am 29.04.2004  –  Letzte Antwort am 29.04.2004  –  5 Beiträge
Transistor-pre Amp an Röhrenvollverstärker
Jhm123 am 28.03.2016  –  Letzte Antwort am 31.03.2016  –  16 Beiträge
250 Euro Anlage klingt besser als Spitzenklasse Anlage!!
HarmanJBL1986 am 21.07.2004  –  Letzte Antwort am 23.07.2004  –  20 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 53 )
  • Neuestes Mitgliedm4rcs
  • Gesamtzahl an Themen1.345.540
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.782