Jährlicher Stromkostenpreis von Leistungsspitzen abhängig ?

+A -A
Autor
Beitrag
_iam_charly
Stammgast
#1 erstellt: 18. Mai 2006, 00:43


Kostenfaktor Leistungsspitzen:

Der Leistungspreis wird
a) durch die höchste Leistungsspitze eines Monats
oder
b) durch das Mittel aus 3 Monatsmaxima
gebildet und abgerechnet.

Das heißt: Nur sehr wenige - oft zufallsbedingte Leistungsspitzen bestimmen die Stromkosten des gesamten Jahres!


Quelle: http://www.mut-messtechnik.de/html/energiekosten.html

Hat mich sehr verwundert, was da zu lesen ist. Ist das wahr ?
Und wie hoch sind die üblichen Leistungsspitzen bei der Hifi-Wiedergabe z.B. durch Impulse ? *AngstundBange*
mogo
Inventar
#2 erstellt: 18. Mai 2006, 08:22
Jetzt frage ich mich nur, wie und wer/was diese Leistungsspitzen alle 15 Minuten misst
Der Stromzähler misst doch den momentanen verbrauch und das kontinuierlich.
Die Leistungsspitzen müssten dem Artikel zu folge ja in einer Datenbank erfasst werden und hinterher berechnet werden.
Irgendwie kann ich da nicht so wirklich dran glauben.

Gruß
mogo
Poison_Nuke
Inventar
#3 erstellt: 18. Mai 2006, 08:37
das frage ich mich auch gerade. Wenn die alle 15min den Verbauch messen, muss das ja Werksseitig erfolgen. Dementsprechen wären die Stromzähler im Haushalt ja überflüssig (zwecks ablesen).


Und wenn dem so wäre, dann würde ich ja aktuell extrem in die Miese kommen, wenn ich habe ja seit ein paar Wochen meine Endstufen für die Subwoofer, welche ein Einschaltspannung von ca. 15kW haben. Und wenn die gerade im Messzeitpunkt liegen, dann wäre sowas ja absolut fiese Abzocke!
sakly
Inventar
#4 erstellt: 18. Mai 2006, 09:06
Ihr habt aber gelesen, dass es da um Gewerbe geht, ne?

Und mal davon abgesehen: die Impulse, die beim Musikhören zu Hause entstehen, werden schon vom anspringenden Kühlschrank oder vom Bügeleisen übertroffen. Also keine Panik

EDIT:

welche ein Einschaltspannung von ca. 15kW haben


EIne Spannung wird in Volt angegeben, folglich kann 15kW keine Spannung sein. Und ich kann auch nicht wirklich glauben, dass deine Endstufen beim Einschalten 15000 Watt ziehen. Steht das auf'm Zettel oder haste das gemessen? Wenn ja, wie?


[Beitrag von sakly am 18. Mai 2006, 09:08 bearbeitet]
Poison_Nuke
Inventar
#5 erstellt: 18. Mai 2006, 09:48
das weiß ich daher, weil erst eine 64A (2x 32A auf 2 Phasen) Sicherung geholfen hat, dass ich die Endstufen gleichzeitig einschalten konnte
Alle kleineren Sicherungen sind beim Einschalten rausgeflogen. Und wenn ich bei der großen Sicherung nebenbei schon einige Sachen laufen habe, dann geht wieder alles aus. Ergo kann man sagen, die 4 Endstufen haben kruzzeitig bis zu 15.000W Leistungsaufnahme.
Althalus
Stammgast
#6 erstellt: 18. Mai 2006, 09:49

sakly schrieb:
Ihr habt aber gelesen, dass es da um Gewerbe geht, ne?


Richtig, hier geht es um Industrie, sprich Großabnehmer. Und es geht auch nicht um ein paar kW sondern um Größenordnungen im MW-Bereich. Da machen sich Leistungsspitzen ganz anders bemerkbar. Und um Leistungsspitzen im Großabnehmerbereich abfangen zu können, muß das Versorgungsunternehmen Reservekapazitäten bereithalten. Das wiederum kostet Geld.
sakly
Inventar
#7 erstellt: 18. Mai 2006, 09:57

Poison_Nuke schrieb:
das weiß ich daher, weil erst eine 64A (2x 32A auf 2 Phasen) Sicherung geholfen hat, dass ich die Endstufen gleichzeitig einschalten konnte
Alle kleineren Sicherungen sind beim Einschalten rausgeflogen. Und wenn ich bei der großen Sicherung nebenbei schon einige Sachen laufen habe, dann geht wieder alles aus. Ergo kann man sagen, die 4 Endstufen haben kruzzeitig bis zu 15.000W Leistungsaufnahme.


Naja, warum nicht...


Althalus schrieb:
Richtig, hier geht es um Industrie, sprich Großabnehmer. Und es geht auch nicht um ein paar kW sondern um Größenordnungen im MW-Bereich. Da machen sich Leistungsspitzen ganz anders bemerkbar. Und um Leistungsspitzen im Großabnehmerbereich abfangen zu können, muß das Versorgungsunternehmen Reservekapazitäten bereithalten. Das wiederum kostet Geld.


Althalus
Stammgast
#8 erstellt: 18. Mai 2006, 09:58

Poison_Nuke schrieb:

Alle kleineren Sicherungen sind beim Einschalten rausgeflogen. [/b].


Wäre da Einschaltstrombegrenzung nicht der bessere Weg gewesen? Was für ein Kabelquerschnitt hast du denn bei 64A Absicherung verwendet?
Poison_Nuke
Inventar
#9 erstellt: 18. Mai 2006, 10:00
3 Phasen 4mm²

obwohl die Einschaltstrombegrenzung auch ne Idee ist, nur hatte ich bisher keine geeinete Möglichkeit gefunden.
Althalus
Stammgast
#10 erstellt: 18. Mai 2006, 10:35

Poison_Nuke schrieb:
3 Phasen 4mm²


Du weißt aber, daß du 4mm² maximal mit 35A absichern darfst?
_iam_charly
Stammgast
#11 erstellt: 18. Mai 2006, 19:43

sakly schrieb:


Und mal davon abgesehen: die Impulse, die beim Musikhören zu Hause entstehen, werden schon vom anspringenden Kühlschrank oder vom Bügeleisen übertroffen. Also keine Panik



Sehr beruhigend, das zu hören
Ich hoffe, du bist dir dabei wirklich sicher
andisharp
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 18. Mai 2006, 19:47
Noch mal zur Verdeutlichung: Bei Großabnehmern wird der Verbrauch nach Leistung und Arbeit abgerechnet. Für uns kleine Lichter zählen nur die KWh.
_iam_charly
Stammgast
#13 erstellt: 18. Mai 2006, 20:29

andisharp schrieb:
Noch mal zur Verdeutlichung: Bei Großabnehmern wird der Verbrauch nach Leistung und Arbeit abgerechnet. Für uns kleine Lichter zählen nur die KWh. ;)


Danke nochmals, andisharp. Wusste doch, dass da was nicht stimmen kann
Bastler2003
Inventar
#14 erstellt: 18. Mai 2006, 20:33

Althalus schrieb:

Poison_Nuke schrieb:
3 Phasen 4mm²


Du weißt aber, daß du 4mm² maximal mit 35A absichern darfst?


Hi,

macht er ja, mit 32A.

MfG!
Panther
Inventar
#15 erstellt: 18. Mai 2006, 21:29

andisharp schrieb:
Noch mal zur Verdeutlichung: Bei Großabnehmern wird der Verbrauch nach Leistung und Arbeit abgerechnet. Für uns kleine Lichter zählen nur die KWh. ;)


Huhu,

stümmt. Leistungsmessung (kW) typischerweise ab ca. 30 kW Anschlussleistung. Also nix für normale Haushalte selbst bei überdimensionierter HiFi-Anlage.

Grüße

Panther


P.S.: Bin Mitarbeiter eines Energieversorgungsunternehmens...
_iam_charly
Stammgast
#16 erstellt: 18. Mai 2006, 22:24

Panther schrieb:


Huhu,

stümmt. Leistungsmessung (kW) typischerweise ab ca. 30 kW Anschlussleistung. Also nix für normale Haushalte selbst bei überdimensionierter HiFi-Anlage.



Das dürfte ungefähr der Leistungsaufnahme der Krell MRA entsprechen, bei der bestimmt ein Starkstromanschluss statt einer
herkömmlichen Kaltgerätebuchse verbaut ist

edit:

Ich glaub', die Audio braucht einen neuen Leistungswürfel


[Beitrag von _iam_charly am 18. Mai 2006, 22:27 bearbeitet]
Bastler2003
Inventar
#17 erstellt: 19. Mai 2006, 16:50

_iam_charly schrieb:

Panther schrieb:


Huhu,

stümmt. Leistungsmessung (kW) typischerweise ab ca. 30 kW Anschlussleistung. Also nix für normale Haushalte selbst bei überdimensionierter HiFi-Anlage.



Das dürfte ungefähr der Leistungsaufnahme der Krell MRA entsprechen, bei der bestimmt ein Starkstromanschluss statt einer
herkömmlichen Kaltgerätebuchse verbaut ist

edit:

Ich glaub', die Audio braucht einen neuen Leistungswürfel


Geil

MfG
_iam_charly
Stammgast
#18 erstellt: 20. Mai 2006, 16:04

Bastler2003 schrieb:


Geil

MfG :prost


Der Artikel dazu ist noch viel geiler. Hatte beim Lesen ein Grinsen im Gesicht

http://www.authentic...udio/text_audio.html

Viel Spaß
Bastler2003
Inventar
#19 erstellt: 20. Mai 2006, 16:53

_iam_charly schrieb:

Bastler2003 schrieb:


Geil

MfG :prost


Der Artikel dazu ist noch viel geiler. Hatte beim Lesen ein Grinsen im Gesicht

http://www.authentic...udio/text_audio.html

Viel Spaß :prost



Danke
Poison_Nuke
Inventar
#20 erstellt: 20. Mai 2006, 16:53
WIE transportiert man denn diese Klötze überhaupt?

Die kann man ja nichtmal mehr in ein Rack reinstellen
Bastler2003
Inventar
#21 erstellt: 20. Mai 2006, 16:55

Poison_Nuke schrieb:
WIE transportiert man denn diese Klötze überhaupt?

Die kann man ja nichtmal mehr in ein Rack reinstellen :D



Dafür musste ein extra Fundament bauen lassen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wertverlust von Hifi-Geräten - Statistiken, Erfahrungen
JoDeKo am 07.10.2012  –  Letzte Antwort am 13.09.2013  –  48 Beiträge
Linearer Frequenzgang von 16-20000 Hz im eigenen Hörraum - der ewige, aber nie erfüllbare Traum?
Konstantin am 06.05.2004  –  Letzte Antwort am 09.05.2004  –  10 Beiträge
stereo anlagen im vergleich
audiokev am 12.06.2006  –  Letzte Antwort am 13.06.2006  –  4 Beiträge
Pflege/Reinigung von Komponenten
Michassammy am 09.09.2002  –  Letzte Antwort am 19.09.2002  –  14 Beiträge
Verkabelung von diversen Endgeräten
netnerd am 10.03.2003  –  Letzte Antwort am 18.03.2003  –  8 Beiträge
Pegeldämpfung von boxen
Marius am 28.09.2003  –  Letzte Antwort am 28.09.2003  –  2 Beiträge
Anschluß von vier Boxen
Semmel am 10.10.2003  –  Letzte Antwort am 10.10.2003  –  6 Beiträge
Gehäuseabmessungen von Hifi-Geräten
Purzello am 10.12.2003  –  Letzte Antwort am 11.12.2003  –  14 Beiträge
Unternehmensgröße von Highend-Herstellern
xxl am 02.12.2003  –  Letzte Antwort am 03.12.2003  –  13 Beiträge
Anschliessen von Instrumenten
der_gitarrist am 21.04.2004  –  Letzte Antwort am 23.04.2004  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Bose
  • Magnat
  • Klipsch
  • DALI
  • Denon
  • Heco
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder819.581 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedBERGERTHEONE
  • Gesamtzahl an Themen1.368.357
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.062.455