Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Wie bekomme ich den idiotischen C37 Lack wieder ab?

+A -A
Autor
Beitrag
lolking
Inventar
#1 erstellt: 04. Dez 2006, 20:35
Ich habe heute ein paar schöne Zweiwegerische geschenkt bekommen. Leider wurde die Membran mit C37 Lack verschandelt.

Wie bekomme ich den Mist wieder ab??? Geht das überhaupt oder haben die Speaker nur noch Schrottwert?
detegg
Administrator
#2 erstellt: 04. Dez 2006, 20:43
MIRKO - das ist high_end_at_its_highest_end - Du wirst doch wohl nicht wirklich ... oder vlt. wirklich Schrott?

Detlef
lolking
Inventar
#3 erstellt: 04. Dez 2006, 21:06
Naja, es handelt(-e ?) sich um ziemlich hochwertige Chassis von Scanspeak mit einem Stückpreis von 230 DM 1999. Messungen bei einem befreundeten Laustprecherbauer haben ergeben, dass die Chassis in keinem Punkt mehr den Herstellertoleranzen entsprechen (teilweise bis 70% Abweichungen).

Bietet dieser Herr Ennemoser auch Lösemittel für das Zeugs an?
Hüb'
Inventar
#4 erstellt: 04. Dez 2006, 21:09
Hi Mirko!

Magst Du verraten, um was für LS es sich handelt?

Ich kann mir übrigens nicht vorstellen, dass man den Lack wieder runter bekommt - zumindest nicht, ohne die Membranen zu schädigen.

Grüße

Frank
lolking
Inventar
#5 erstellt: 04. Dez 2006, 21:17
Es war ein Selbstbauprojekt, das optisch durch einen Umzug und unsachgemäße Handhabung durch das Speditionsunternehmen leider sehr stark gelitten hat. Ein Gehäuse hat Auffschwemmungen durch Wasser und beide sind extrem (und tiefgehend) zerkratzt.

Ich konnte die Konstruktion aber vor 6 Jahren bei meinem Bekannten hören (bevor diese "Tuningmaßnahme" durchgeführt wurde) und war vom Klang sehr angetan. Kein bisschen "Dosig" wie ich es von anderen Kompakten dieser Größenklasse gewohnt war.


Die Hochtöner (auch von Scanspeak) sind Top in Ordnung. Auch die Weichen sind prima. Von daher wäre der Neubau des Gehäuses eine tolle Arbeit für lange Winterabende gewesen. Aber leider sind die Tiefmitteltöner offenbar durch den Lack schrottreif.
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 04. Dez 2006, 21:45
Hallo!

Ich sehe keine Möglichkeit lackierte Chassis wieder in den Orginalzustand zu versetzen ohne die Membrane beim Hersteller wechseln zu lassen. Ich denke aber daß dich neue Chassis (falls sie noch im Handel sind) nicht weniger kosten würden. Eine andere Möglichkeit wäre natürlich die Weiche und das Gehäuse entsprechend der neuen Chassisparameter zu modifizieren. Das bringt die wahrscheinlich nicht den alten Klang zurück beseitigt aber unter Umständen die schlimmsten der durch die Lackierung entstandenen Fehler.

MFG Günther
Finglas
Inventar
#7 erstellt: 04. Dez 2006, 22:20
N'Abend,

leider sehe ich auch keine Möglichkeit - weder mechanisch noch mit Lösungsmitteln - den Lack wieder loszuwerden, ohne dabei die Membranen in Mitleidenschaft zu ziehen. Unfassbar, dass Leute den Schwachsinn glauben und sich das Zeug auf ihre guten Lautsprecher pappen.

Aber eines muss man der Sache lassen: Das ist tatsächlich mal eine Tuningmaßnahme, die den Klang verändert

Hier noch - zur Erbauung oder zur Warnung - ein Bekenntnis großer "Audio-Tuner": C37-Tuning

Cheers
Marcus
lolking
Inventar
#8 erstellt: 04. Dez 2006, 22:32
Da kann man dann wohl nichts machen... Wenn man aber auch der eigenen Leichtgläubigkeit zum Opfer fällt!


ber eines muss man der Sache lassen: Das ist tatsächlich mal eine Tuningmaßnahme, die den Klang verändert


Ja, er wird ganz lahm und dumpf, ähm ich meine natürlich "seidig" und "musikalisch"
Heiliger_Grossinquisito...
Inventar
#9 erstellt: 04. Dez 2006, 22:45

ähm ich meine natürlich "seidig" und "musikalisch"


Das will ich auch meinen. Schließlich kann man mit dieser High End Plörre so ziemlich alles anpinseln was einem in den Sinn kommt, von Netzkabeln über Lautsprecherchassie, Gehäusen, die eigenen Ohren vermutlich, die Wände und vieles mehr.


Und die Vorhänge fliegen nur so davon
Hyperlink
Inventar
#10 erstellt: 05. Dez 2006, 01:38

lolking schrieb:
Naja, es handelt(-e ?) sich um ziemlich hochwertige Chassis von Scanspeak mit einem Stückpreis von 230 DM 1999.


Das ändert aber wohl nichts daran, daß sie durch den "Emmiemoser *C-Primzahl* Klarlack" irreparabel zerstört wurden.

Verschenk' sie doch einfach weiter, dann hast Du auch kein Problem mehr.
cumbb
Gesperrt
#11 erstellt: 05. Dez 2006, 11:22
Hai.
Nachbauen, die "verschandelten" Chassis verwenden und im Laufe der Zeit nach unverschandelten Chassis suchen. Diese dann einbauen. Ob der C-37-Aufstrich Sinn oder Unsinn ist, kann auch später beurteilt werden.
C.


[Beitrag von cumbb am 05. Dez 2006, 11:23 bearbeitet]
Haltepunkt
Inventar
#12 erstellt: 05. Dez 2006, 13:16

Hyperlink schrieb:

lolking schrieb:
Naja, es handelt(-e ?) sich um ziemlich hochwertige Chassis von Scanspeak mit einem Stückpreis von 230 DM 1999.


Das ändert aber wohl nichts daran, daß sie durch den "Emmiemoser *C-Primzahl* Klarlack" irreparabel zerstört wurden.

Verschenk' sie doch einfach weiter, dann hast Du auch kein Problem mehr.


Das galt bis zum Zeitalter der online-Auktionshäuser
lolking
Inventar
#13 erstellt: 05. Dez 2006, 14:09
Gute Idee...

"Highend getunte Superkompaktbox" mit "Einmaligem Sounderlebnis durch C-37 Lack"!

Na wie hört sich das an? Würdet ihr dafür net auch Geld aus dem Fenster... STOP investieren?


[Beitrag von lolking am 05. Dez 2006, 14:09 bearbeitet]
DB
Inventar
#14 erstellt: 05. Dez 2006, 16:03
Wenn Du den Restverstand potentieller Bieter komplett ausknipsen willst, solltest Du den Angebotstext noch mit Worten wie: Triode, Telefunken, Klangfilm, Vintage,... garnieren.
Notfalls ein Klangfilmlogo aus Buntpapier ausschneiden und draufkleben.
Prognose: 8000€, Versand nach Fernost.

MfG

DB
lolking
Inventar
#15 erstellt: 07. Dez 2006, 23:14
Hehe, ich habe soeben bei Ebay einen Leidensgenossen entdeckt. Allerdings noch etwas schlimmer: Er hat die Pampe auch auf die Bändchen des Hochtöners geschmiert

http://cgi.ebay.de/C...QQrdZ1QQcmdZViewItem


[Beitrag von lolking am 07. Dez 2006, 23:16 bearbeitet]
kölsche_jung
Inventar
#16 erstellt: 08. Dez 2006, 01:18
dinge gibts, die gibts gar nicht schmiert irgendsoeine soße in die ht und räumt noch 300 €uronen dafür ab.

die dummen sterben nicht aus.
Hyperlink
Inventar
#17 erstellt: 08. Dez 2006, 02:05

kölsche_jung schrieb:
die dummen sterben nicht aus. :cut


Ein weiteres geläufiges Zitat im Nodhessishen heißt übersetzt:

"Jeden Tag steht morgens ein Depp auf, Du musst ihn nur finden um ihm irgend ein Bettelwerk anzudrehen"
Heiliger_Grossinquisito...
Inventar
#18 erstellt: 08. Dez 2006, 19:30
Wie kommt man denn bitteschön auf den Trichter das Bändchen mit irgend nem Dreckszeug zu lackieren?

Man man man. Und dann noch 300 Eumel dafür zahlöen.
lolking
Inventar
#19 erstellt: 09. Dez 2006, 14:59

durch die Verdünnung praktisch keine zusätzliche Masse


Ja nee iss klar... Das Ergebnis darf ich jetzt ja bei meinen Exemplaren bewundern.
Spiritss
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 20. Dez 2006, 21:41
Die Handhabung des Lackierens mit dem C37 Lack bedarf einiger Kenntnisse und Fertigkeiten. Eine Kartonmembrane bedarf mindestens fünf Lackierungen und mehr als 10 Wochen Trocknungszeit. Den Bockmist, den hier einiger Bastler betreiben, lässt mich die Hände über dem Kopf zusammen schlagen.
ich habe selbst die letzten Monate mehrere Chassis damit lackiert. Das Ergebnis war immer exzellent und eine hörbar deutliche Steigerung und dies in mehrfachen Blindtests.

Hier werden sehr oft Meinungen gebildet, ohne jemals Geräte getestet, überprüft oder gar eine Kenntnis der Materie zu haben.

Wer einmal einen Lautsprecher, Verstärker, CD oder DVD Player in konsequenter C37 Mechanik und Lackierung gehört hat, der wirft seinen alten Fuhrpark getrost auf den Müll.

Weil endlich zum ersten Mal in meinem Hörgenussleben, sich ein musikalisches Erlebnis offenbart, die ich so zuvor nicht kannte.
und ich hatte zuvor Unsummen zum Fenster herausgeworfen.
Ab Heute kann ich mich erfreuen, über das Verändern der Nouancen.

den Möchtegern-wissenden wünsche ich weiterhin viel Freude auf der Suche nach diesem Klang, den sie sicher im Kleindünkel des Nachäffens, der Industrie finden

viel Freude dabei
lolking
Inventar
#21 erstellt: 20. Dez 2006, 22:01
Nunja, ich möchte jetzt ja nichts sagen ABER: Dieses "Tuning" wurde von einem offiziellen Partner von Ennemoser für ziemlich viel Geld durchgeführt...
Frankman_koeln
Inventar
#22 erstellt: 20. Dez 2006, 23:44

Spiritss schrieb:

Wer einmal einen Lautsprecher, Verstärker, CD oder DVD Player in konsequenter C37 Mechanik und Lackierung gehört hat, der wirft seinen alten Fuhrpark getrost auf den Müll.

Weil endlich zum ersten Mal in meinem Hörgenussleben, sich ein musikalisches Erlebnis offenbart, die ich so zuvor nicht kannte.
und ich hatte zuvor Unsummen zum Fenster herausgeworfen.
Ab Heute kann ich mich erfreuen, über das Verändern der Nouancen.

den Möchtegern-wissenden wünsche ich weiterhin viel Freude auf der Suche nach diesem Klang, den sie sicher im Kleindünkel des Nachäffens, der Industrie finden

viel Freude dabei


imho lehnst lehnst dich ziemlich weit aus dem fenster mit deiner aussage !!!
sicherlich hörst du auch im blindtest unterschiedliche kabel heraus, oder ???

das würde mir das dann erklären
hal-9.000
Inventar
#23 erstellt: 20. Dez 2006, 23:51
Link!

... ich habe da grad ein Déjà-vu-Erlebnis
kptools
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 21. Dez 2006, 00:04
Hallo,

lolking schrieb:
Hehe, ich habe soeben bei Ebay einen Leidensgenossen entdeckt. Allerdings noch etwas schlimmer: Er hat die Pampe auch auf die Bändchen des Hochtöners geschmiert.

Sehr schön und passend finde ich die Klangbeschreibung bei dieser Auktion:

Der Verkäufer schrieb:
Durch diese Maßnahmen gewann die CHARON an Musikalität und wirkt wesentlich souveräner - man möchte die Musik immer lauter hören ohne dass sich Kopfschmerzen einstellen. Feinste Details werden sauber wiedergegeben. Auch scheint der ursprünglich bereits erstaunlich trocken und tiefreichende Bassbereich um eine Oktave erweitert

Die nervigen Höhen sind nun futsch, da höre ich jetzt endlich wenigstens den Bass mal anständig .

... ich habe da grad ein Déjà-vu-Erlebnis

Ich auch....

Grüsse aus OWL

kp


[Beitrag von kptools am 21. Dez 2006, 00:05 bearbeitet]
Heiliger_Grossinquisito...
Inventar
#25 erstellt: 21. Dez 2006, 00:07

Wer einmal einen Lautsprecher, Verstärker, CD oder DVD Player in konsequenter C37 Mechanik und Lackierung gehört hat, der wirft seinen alten Fuhrpark getrost auf den Müll.


Erklär mir mal eins:

Ich soll (oder mann oder wer auch immer) Mechanik und Elektronik meines guten CD Players mit diesem sauteuren Lack anpinseln um das ganze klanglich zu verbessern.

Nunja, die Lackschicht wird in gewissem Maße dämpfende Wirkung haben, das man das soweit hört wie Du hier sagst zweifle ich aber dennoch aufs äusserste an.

Dennoch, was soll mich nun daran hindern tatt dieser teuren Plörre nicht einfach nen Kübel Farbe in den Player zu kippen (mal etwas salopp gesagt)?

Das dämpft mechanisch genauso, kostet mich weitaus weniger und ist schneller als in 10 Wochen durchgetrocknet.

Das der Lack auf der Membrane eines Lautsprechers Wirkung zeigt ist nachvollziehbar, das diese nun immer weitaus besser sein soll also ohne Lack indess halte ich für Werbegeschwaffel, denn wenn die Membrane steifer werden soll warum dann nicht nen anderes Material nehmen statt alles mit der Plörre einzusaun?
Das dieser Schmarrn auf Kabeln usw. auch noch Wirkung hat, ist wohl wirklich Einbildung und nachplappern des Werbeslogans, mehr nicht.


[Beitrag von Heiliger_Grossinquisitor am 21. Dez 2006, 00:08 bearbeitet]
hal-9.000
Inventar
#26 erstellt: 21. Dez 2006, 07:30
Wir haben doch nur keine Ahnung und sind außerdem viel zu blöd, endlich hat's uns mal jemand gesagt

Wenn ich mir Spiritss Homepage - Link! - anschaue ... Heilsteine & Energiearbeit, Astrologische Beratung, Kartenlegerin Diana etc. ... ... da wundert mich gar nichts mehr ...


[Beitrag von hal-9.000 am 21. Dez 2006, 07:56 bearbeitet]
cumbb
Gesperrt
#27 erstellt: 21. Dez 2006, 09:16
Hai.
Das Gehör örientiert sich nicht allein an linearen Frequenzgängen - zumeist schlecht und unvollständig, ohne Kontext, gemessen!
C.
-scope-
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 21. Dez 2006, 09:52
Halli.

Die Leistung von Otto-Motoren wird nicht alleine durch den Hubraum bestimmt. Das gilt auch für Wankelmotoren!
uligate
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 21. Dez 2006, 12:30
Die subjektive Qualität einer Farbe kann nicht durch deren RAL-Wert ausgedrückt werden.

Die Menge aller Mengen ist nicht in sich selbst enthalten (oder doch?).

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.


Das sind auch genz tolle transzendental-tautologische Weisheiten, aber soll das ganze mit Lackbeschichtung von Membranen zu tun haben???


[Beitrag von uligate am 21. Dez 2006, 12:35 bearbeitet]
Haltepunkt
Inventar
#30 erstellt: 21. Dez 2006, 13:04

lolking schrieb:
Nunja, ich möchte jetzt ja nichts sagen ABER: Dieses "Tuning" wurde von einem offiziellen Partner von Ennemoser für ziemlich viel Geld durchgeführt...


Meinen Sohn habe ich erst gestern sanktioniert, als er mit dem Wasserfarbkasten pinselnd durch die Wohnung lief
Ich muss meine pädagogische Strategie überdenken, wenn er sich mit dem Geschmiere später Geld verdienen kann.


[Beitrag von Haltepunkt am 21. Dez 2006, 13:05 bearbeitet]
BarFly
Stammgast
#31 erstellt: 21. Dez 2006, 13:08
Hallo,


Spiritss schrieb:
Die Handhabung des Lackierens mit dem C37 Lack bedarf einiger Kenntnisse und Fertigkeiten. Eine Kartonmembrane bedarf mindestens fünf Lackierungen und mehr als 10 Wochen Trocknungszeit. Den Bockmist, den hier einiger Bastler betreiben, lässt mich die Hände über dem Kopf zusammen schlagen.
ich habe selbst die letzten Monate mehrere Chassis damit lackiert. Das Ergebnis war immer exzellent und eine hörbar deutliche Steigerung und dies in mehrfachen Blindtests.

Hier werden sehr oft Meinungen gebildet, ohne jemals Geräte getestet, überprüft oder gar eine Kenntnis der Materie zu haben.

Wer einmal einen Lautsprecher, Verstärker, CD oder DVD Player in konsequenter C37 Mechanik und Lackierung gehört hat, der wirft seinen alten Fuhrpark getrost auf den Müll.

Weil endlich zum ersten Mal in meinem Hörgenussleben, sich ein musikalisches Erlebnis offenbart, die ich so zuvor nicht kannte.
und ich hatte zuvor Unsummen zum Fenster herausgeworfen.
Ab Heute kann ich mich erfreuen, über das Verändern der Nouancen.

den Möchtegern-wissenden wünsche ich weiterhin viel Freude auf der Suche nach diesem Klang, den sie sicher im Kleindünkel des Nachäffens, der Industrie finden

viel Freude dabei


Das passt irgendwie zu der Homepage:
http://www.wakandaswelt.de.vu/

Edit: gabs schon :-)


[Beitrag von BarFly am 21. Dez 2006, 13:09 bearbeitet]
naimie
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 21. Dez 2006, 13:19
Hallo,
ich möchte gerne sachlich was zu dem thema beitragen. ich selber habe den lack noch nicht verwendet, ihn auch nicht gehört, aber mich dafür interessiert und ohne vorurteile mich informiert.

ich denke, bevor man eine sache verurteilt, sollte man sich mit ihr auf sachlicher ebene auseinander setzen.
so geht die diskussion hier z.b. von einer ganz falschen annahme aus, nämlich dass der c37 lack bedämpfend wirkt.
dem ist nicht so, er erzeugt eher das gegenteil. ein instrumentenlack und nix anderes ist c37, wirkt auf instrumenten auch nicht dämpfend! über suchmaschinen gibts haufenweise info´s zu instrumentenlack. der c37 versucht da eine sonderstellung einzunehmen, da er resonanzen verschiebt. wenn man etwas bedämpft, werden resonanzen nicht verschoben, sondern abgemildert. c37 versucht diese resonanzen, die übrigens überall auftreten (ob sie auch überall schädlich sind, ist eine andere frage!!!) in bereiche zu verschieben, die der mensch aaufgrund seiner hörphysiologie nicht warnimmt...

bitte, bitte erstmal infomieren und dann diskutieren..

grüße,
Lars
naimie
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 21. Dez 2006, 13:22
p.s.
ein abschliessendes urteil erlaube ich mir erst, wenn ich den lack mal selber ausprobiert haben sollte. bis dahin bleiben da noch fragezeichen bei mir, vorallem auch, was den preis anbegeht. keine frage!
kptools
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 21. Dez 2006, 13:25
Hallo,

und ist auch irgendwo erklärt, wie "er" das macht?

Und bei dem beschmierten Hochtöner aus dem obigen Beispiel, da hat er sozusagen den Hochtonanteil ins "Unhörbare" verschoben? Na, vielen Dank.


Edit:
naimie schrieb:
p.s.
ein abschliessendes urteil erlaube ich mir erst, wenn ich den lack mal selber ausprobiert haben sollte. bis dahin bleiben da noch fragezeichen bei mir, vorallem auch, was den preis anbegeht. keine frage!

Ich habe sogar noch ein gewisses Verständnis für diese "Man muss es aber selber ausprobiert haben, um sich ein Urteil zu bilden"-Argument, da ich auch selbst mal gerne "herumexperimentiere". Aber bei Sachen, die Unumkehrbar sind, hört der Spaß bei mir auf. Der Themenersteller hat nun genau diese Problem an der Backe. Da bleibt für ihn doch nur noch der Weg in die Bucht und vielleicht kann derlei "Pfusch" sogar noch preissteigernd angepriesen / abgesetzt werden. Mir käme derlei "zertuntes" Geraffel jedenfalls selbst geschenkt nicht ins Haus.

Grüsse aus OWL

kp


[Beitrag von kptools am 21. Dez 2006, 14:03 bearbeitet]
zwaps
Stammgast
#35 erstellt: 21. Dez 2006, 13:27
Leute wie Spiritss ekeln mich an.

Ich muss es ehrlich so sagen.
Ganz offensichtlich ist es jemand, der Profit aus der Ausbeutung leichtgläubiger Menschen schlagen will. Und die gibt es auch hier bei uns im Hifi-Forum!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Spiritss sich bewusst ist, was für einen Blödsinn das mit den Lack ist. Nichtsdestoweniger, wenn auch nur einer daran glaubt, hat er/sie wieder nen tausender in der Tasche.


Aufgrund meiner persönlichen Abneigung und dem Fakt dass er wohl nur Werbebotschaften copy+pastet, wäre ich dafür diesen Account zu bannen.
Haltepunkt
Inventar
#36 erstellt: 21. Dez 2006, 13:30

naimie schrieb:
p.s.
ein abschliessendes urteil erlaube ich mir erst, wenn ich den lack mal selber ausprobiert haben sollte.


Das entspricht exakt meiner Erwartungshaltung eines Naim-Jüngers gegenüber
sheckley666
Stammgast
#37 erstellt: 21. Dez 2006, 14:25

naimie schrieb:
p.s.
ein abschliessendes urteil erlaube ich mir erst, wenn ich den lack mal selber ausprobiert haben sollte. bis dahin bleiben da noch fragezeichen bei mir, vorallem auch, was den preis anbegeht. keine frage!


Falls Du generell der Meinung bist, für abschließende Urteile müsste man alles selbst ausprobiert haben, dann möchte ich anmerken, dass Du Dir ein abschließendes Urteil über C37-Lack erst dann erlauben kannst, wenn Du

  • allen Menschen
  • in jeweils allen Hörräumen
  • jeweils alle denkbaren Anwendungskombinationen
  • auf jeweils allen existierenden Musik-Reproduktionsgeräten

    vorgespielt hast, und alle Antworten systematisch erfasst , dokumentiert und ausgewertet hast.
    Ansonsten wäre nämlich ein gewisses Verallgemeinern und Übertragen von Erkenntnissen nötig, z.B. in dem Sinn "wenn es mir gefällt, gefällt es auch meiner Frau", oder dergleichen. Aber diese Form des Theoretisierens steht natürlich im Widerspruch zum Dogma des Nur-reden-dürfens-über-Dinge-die-man-selber-ausprobiert-hat.

    Grüße, Frank
  • hal-9.000
    Inventar
    #38 erstellt: 21. Dez 2006, 14:34
    Zu dem "alles erst probiert haben" ... Ich muss mir nicht ins Knie schießen um von vorn herein zu wissen, dass das weh tut. Da kommt mir auch keiner mit: "Woher willst Du das wissen. Du hast Dir ja noch nie ins Knie geschossen?!"


    [Beitrag von hal-9.000 am 21. Dez 2006, 14:45 bearbeitet]
    Murray
    Inventar
    #39 erstellt: 21. Dez 2006, 14:39
    Natürlich hört man es, und das muss ich nicht ausprobieren, ich weiß es. Eine Beschichtung mit bis zu 5 Lagen von diesem Lack wird ungefähr alle Parameter eines Chassis verändern, ohne messtechnische Kontrolle hat das aber nichts mehr mit dem ursprünglichen Lautsprecher zu tun. Bändchenhochtöner damit einzuschmieren halte ich übrigens für den allerletzten Schwachsinn, ein unbeschichteter Papptieftöner könnte allerdings davon profitieren, Profisuppe zum beschichten kostet allerding "etwas" weniger...

    Harry
    kptools
    Hat sich gelöscht
    #40 erstellt: 21. Dez 2006, 15:40
    Hallo,

    @hal-9.000
    Ganz so weit weg ist "Ausprobieren" nun nicht, außer bei so offensichtlichem "Unfug", wie in Deinem Beispiel. Der größte Teil des Lernprozesses im Kleinkindalter beruht auf diesem "Try and Error" (*) (kann ich jeden Tag wunderschön beobachten). Auch bei vielen "Genüssen" funktioniert es so. Woher will ich wissen, wie etwas schmeckt, wenn ich es nicht ausprobiere. Da kommt allenfalls noch die persönliche "Ekelschwelle" zum tragen.

    Darum kann ich verstehen, daß ein technischer Laie oft keine andere Möglichkeit hat, eben auch in technischen Dingen dieses Verfahren anzuwenden, da er offensichtlichen Unsinn nicht von den tatsächlichen Gegebenheiten unterscheiden kann.

    Was man allerdings tun kann, ist sich eventuell kompetenten Rat und Erfahrungen an anderer Stelle zu suchen, als in den Hochglanzbroschüren der Marketingabteilungen, um Wahrheit von Werbung zu trennen. Zum Beispiel in diesem Forum . Und, da es sich um Sinneswahrnehmungen handelt, die sich hervorragend manipulieren lassen, diese auch mal selbstkritisch zu überprüfen. Zum Beispiel mit (halbwegs validen) Blindtests.

    (*) Nur mit dem Unterschied, daß es im "High-End-Bereich" kein Error zu geben scheint .

    Grüsse aus OWL

    kp


    [Beitrag von kptools am 21. Dez 2006, 15:43 bearbeitet]
    andisharp
    Hat sich gelöscht
    #41 erstellt: 21. Dez 2006, 15:54
    Schade um die Tieftöner lolking Ich hab noch ein paar ganz besch...eidene von Dual, die kannst du stattdessen einbauen, schlimmer wird es dadurch bestimmt nicht.

    Immer wieder lustig, diese C-37-Geschichten. Aber ich hab es ja noch nicht ausprobiert. So wie ich das sehe, werde ich das auch niemals tun.
    naimie
    Hat sich gelöscht
    #42 erstellt: 21. Dez 2006, 16:46

    Haltepunkt schrieb:

    naimie schrieb:
    p.s.
    ein abschliessendes urteil erlaube ich mir erst, wenn ich den lack mal selber ausprobiert haben sollte.


    Das entspricht exakt meiner Erwartungshaltung eines Naim-Jüngers gegenüber ;)


    Leider klappt eine sachliche Diskussion nicht mit allen Teilnehmern. Keine Ahnung, was Du mit der Bemerkung hier öffentlich darstellen möchtest, aber lass doch bitte jedem seinen Geschmack, oder hast Du der Weisheit letzten Schluss erfunden? By the way - die Naim Anlage ist nicht meine einzige und wird auch nicht meine letzte sein, aber momentan gefällt sie mir ausserordentlich gut, weil sie furchtbar simpel ist. Und das ist alles, was für mich zählt.
    naimie
    Hat sich gelöscht
    #43 erstellt: 21. Dez 2006, 16:54

    sheckley666 schrieb:

    naimie schrieb:
    p.s.
    ein abschliessendes urteil erlaube ich mir erst, wenn ich den lack mal selber ausprobiert haben sollte. bis dahin bleiben da noch fragezeichen bei mir, vorallem auch, was den preis anbegeht. keine frage!


    Falls Du generell der Meinung bist, für abschließende Urteile müsste man alles selbst ausprobiert haben, dann möchte ich anmerken, dass Du Dir ein abschließendes Urteil über C37-Lack erst dann erlauben kannst, wenn Du

  • allen Menschen
  • in jeweils allen Hörräumen
  • jeweils alle denkbaren Anwendungskombinationen
  • auf jeweils allen existierenden Musik-Reproduktionsgeräten

    vorgespielt hast, und alle Antworten systematisch erfasst , dokumentiert und ausgewertet hast.
    Ansonsten wäre nämlich ein gewisses Verallgemeinern und Übertragen von Erkenntnissen nötig, z.B. in dem Sinn "wenn es mir gefällt, gefällt es auch meiner Frau", oder dergleichen. Aber diese Form des Theoretisierens steht natürlich im Widerspruch zum Dogma des Nur-reden-dürfens-über-Dinge-die-man-selber-ausprobiert-hat.

    Grüße, Frank



  • Hallo Frank,

    ich seh das ein bisse anders.Ich erlaube mir für mich ein Urteil, wenn der Versuch, den ich starte (wie auch immer der aussieht)zu einem für mich überzeugendem Ergebnis geführt hat (in die eine oder andere Richtung). Das muss keine empirische, wissenschaftliche Forschung werden... Wir reden hier schliesslich "nur" über Musikwiedergabe und nicht die Erprobung und Erforschung von Arzeneimitteln...

    Ob ich dafür die notwendigen Mittel aufwenden möchte, ist eine ganz andere Sache. Aber ich kann doch nicht aus der Hörerfahrung eines anderen auf mich schliessen? Was ganz anderes ist es, wenn man mit dem Zeug was kaputt macht. Das ist klar...

    Aber ehrlich gesagt, wäre es mir der Preis nicht wert, es auszuprobieren. Einfache Nutzen/Kosten Relation..
    naimie
    Hat sich gelöscht
    #44 erstellt: 21. Dez 2006, 16:57
    Was ich nur nicht verstehe ist, warum man hier so extrem zynisch, schon fast gehässig Leuten gegenüber auftritt, die das Zeug verwendet haben und denen es gefällt?
    Kann mir das mal jemand erklären?
    Und nochmal, ich sage nicht, dass der Lack gut ist, ich wundere mich nur ein wenig über die Umgangsformen hier....
    funny1968
    Hat sich gelöscht
    #45 erstellt: 21. Dez 2006, 17:01
    C37 ist Klarlack aus dem Baumarkt.

    http://www.audiomap....ll&key=chromatograph
    kptools
    Hat sich gelöscht
    #46 erstellt: 21. Dez 2006, 17:02
    Hallo,

    @naimie
    Ein Post hätte dafür auch gereicht . Man kann seine eigenen Beiträge auch im Nachhinein noch bearbeiten, wenn man etwas vergessen haben sollte oder korrigieren möchte.

    Grüsse aus OWL

    kp
    lolking
    Inventar
    #47 erstellt: 21. Dez 2006, 17:10
    Ach kommt schon. Sinn des Thread war keine Diskussion über Klangverbesserungen vom Zaun zu brechen sondern schlicht und einfach eine Möglichkeit zu finden dieses Zeug wieder abzubekommen.

    Das sich eine Veränderung der Parameter des Chassis abgespielt hat ist unstrittig. Auch, dass das Ausschwingverhalten katastrophal schlechter wurde ist schlicht Fakt. Da braucht mir keiner mit "das hört sich aber doch so viel besser an" zu kommen! Es ist unwiderlegbar, dass die Qualität der Chassis und der ehemals so gute Sound der Kompakten duch den Lack verschlechtert wurden.
    hal-9.000
    Inventar
    #48 erstellt: 21. Dez 2006, 17:13

    naimie schrieb:
    Was ich nur nicht verstehe ist, warum man hier so extrem zynisch, schon fast gehässig Leuten gegenüber auftritt, die das Zeug verwendet haben und denen es gefällt?
    Kann mir das mal jemand erklären?

    ... wie es in den Wald hineinschallt, schallt es wieder raus - siehe Post #20 ...
    andisharp
    Hat sich gelöscht
    #49 erstellt: 21. Dez 2006, 17:14

    funny1968 schrieb:
    C37 ist Klarlack aus dem Baumarkt.

    http://www.audiomap....ll&key=chromatograph


    Was soll das auch sonst sein? Ist halt die übliche Esoterikverarsche in alter Tradition der Regenmacher, die nicht nur bei Hifi grassiert. Der Mensch will beschissen werden.

    Abbekommen ist leider nicht, also neue Membranen, falls es die einzeln gibt.
    sheckley666
    Stammgast
    #50 erstellt: 21. Dez 2006, 19:03

    naimie schrieb:

    sheckley666 schrieb:

    naimie schrieb:
    p.s.
    ein abschliessendes urteil erlaube ich mir erst, wenn ich den lack mal selber ausprobiert haben sollte. bis dahin bleiben da noch fragezeichen bei mir, vorallem auch, was den preis anbegeht. keine frage!


    Falls Du generell der Meinung bist, für abschließende Urteile müsste man alles selbst ausprobiert haben, dann möchte ich anmerken, dass Du Dir ein abschließendes Urteil über C37-Lack erst dann erlauben kannst, wenn Du

  • allen Menschen
  • in jeweils allen Hörräumen
  • jeweils alle denkbaren Anwendungskombinationen
  • auf jeweils allen existierenden Musik-Reproduktionsgeräten

    vorgespielt hast, und alle Antworten systematisch erfasst , dokumentiert und ausgewertet hast.
    Ansonsten wäre nämlich ein gewisses Verallgemeinern und Übertragen von Erkenntnissen nötig, z.B. in dem Sinn "wenn es mir gefällt, gefällt es auch meiner Frau", oder dergleichen. Aber diese Form des Theoretisierens steht natürlich im Widerspruch zum Dogma des Nur-reden-dürfens-über-Dinge-die-man-selber-ausprobiert-hat.

    Grüße, Frank



  • Hallo Frank,

    ich seh das ein bisse anders.Ich erlaube mir für mich ein Urteil, wenn der Versuch, den ich starte (wie auch immer der aussieht)zu einem für mich überzeugendem Ergebnis geführt hat (in die eine oder andere Richtung). Das muss keine empirische, wissenschaftliche Forschung werden... Wir reden hier schliesslich "nur" über Musikwiedergabe und nicht die Erprobung und Erforschung von Arzeneimitteln...

    Ob ich dafür die notwendigen Mittel aufwenden möchte, ist eine ganz andere Sache. Aber ich kann doch nicht aus der Hörerfahrung eines anderen auf mich schliessen? Was ganz anderes ist es, wenn man mit dem Zeug was kaputt macht. Das ist klar...

    Aber ehrlich gesagt, wäre es mir der Preis nicht wert, es auszuprobieren. Einfache Nutzen/Kosten Relation..


    Du hattest von einem 'abschließenden Urteil' gesprochen, und das klingt so nach endgültiger Weisheit, nach nicht mehr zu verbessernden Erkenntnissen. Und so etwas erlangt man nicht durch Ausprobieren, jedenfalls nicht mit endlichem Aufwand.

    Mir sind Deine Entscheidungsprozesse natürlich egal, genau wie Deine Lautsprecher und sonstigen Komponenten. Wenn Du die mit C37 einstreichst, und danach erzählst, genau diese Komponenten würden Dir in Deinem Hörraum jetzt besser gefallen: bitte schön, ich freu mich für Dich.

    Nur: Das ist kein abschließendes Urteil über C37.


    lolking schrieb:
    Ach kommt schon. Sinn des Thread war keine Diskussion über Klangverbesserungen vom Zaun zu brechen sondern schlicht und einfach eine Möglichkeit zu finden dieses Zeug wieder abzubekommen.


    Na, die Frage ist doch wohl eindeutig beantwortet worden.
    Grüße, Frank
    Heiliger_Grossinquisito...
    Inventar
    #51 erstellt: 21. Dez 2006, 21:12

    ich denke, bevor man eine sache verurteilt, sollte man sich mit ihr auf sachlicher ebene auseinander setzen.
    so geht die diskussion hier z.b. von einer ganz falschen annahme aus, nämlich dass der c37 lack bedämpfend wirkt.
    dem ist nicht so, er erzeugt eher das gegenteil.


    @Naimi

    Dann erklär mir doch mal was der Lack auf Stromkabeln oder Platinen gegenteiliges bewirken soll?
    Das die bauteile auf der Platine etwa noch besser schwingen, oder in noch höheren Frequenzlagen, oder tieffrequenter oder wie nun?

    Gleiches bei Kabeln, allen voran Stromkabeln.

    Sorry, bei Lautsprecherchassie wirkt er bzw. bewirkt er was, ob das immer positiv ist wie behauptet zweifle ich ganz stark an auch ohne es jemals gehört zu haben, denn wenn dem so wäre warum tut das dann keiner von Haus aus?

    Also nix anderes als dummes Werbegeblubber um Leute zu neppen.

    Was die Elektronik und Kabel angeht: Schwachsinn allererster Sahne!!
    Suche:
    Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
    Das könnte Dich auch interessieren:
    Yamaha C-2a Lack Entfernen
    Petersilie99 am 05.01.2012  –  Letzte Antwort am 06.01.2012  –  7 Beiträge
    wie bekomme ich mein gerissenes tonband wieder hin
    cradlecat am 05.08.2005  –  Letzte Antwort am 07.08.2005  –  8 Beiträge
    Wie bekomme ich Musik vom Laptop in den Verstärker
    hendrik_schmitz am 24.06.2006  –  Letzte Antwort am 25.06.2006  –  12 Beiträge
    Hilfe, ich bekomme keine Phantomschallquelle
    nikischniggi am 04.09.2014  –  Letzte Antwort am 07.09.2014  –  7 Beiträge
    Bekomme Klang nicht "mittig"
    Rico_Suave am 10.02.2005  –  Letzte Antwort am 11.02.2005  –  12 Beiträge
    Bekomme ich mein Subwoofer Kabel wieder heile?
    Kimura am 03.11.2012  –  Letzte Antwort am 03.11.2012  –  5 Beiträge
    Wie spielt ihr eure musik ab?
    abil am 21.03.2010  –  Letzte Antwort am 29.03.2010  –  27 Beiträge
    Anlage schaltet sich ab
    IchBinBang am 28.01.2012  –  Letzte Antwort am 29.01.2012  –  15 Beiträge
    Anlage summt ab und zu! Wackelkontakt!
    sevendust2009 am 28.12.2009  –  Letzte Antwort am 29.12.2009  –  2 Beiträge
    Wovon hängt die "Stereoqualität" ab?
    djtechno am 17.12.2010  –  Letzte Antwort am 28.12.2010  –  13 Beiträge
    Foren Archiv
    2006
    2007

    Anzeige

    Aktuelle Aktion

    Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

    • Yamaha
    • Canton
    • Magnat
    • Klipsch
    • Denon
    • Dali
    • JBL
    • Onkyo
    • Heco

    Forumsstatistik Widget schließen

    • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 39 )
    • Neuestes MitgliedStv737
    • Gesamtzahl an Themen1.345.385
    • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.461