Kaufberatung: Standboxen-System (3.0 - 5.1)

+A -A
Autor
Beitrag
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 22. Nov 2012, 20:13
Hallo zusammen,

ich spiele im Moment mit dem Gedanken, mir ein Standboxen-System zu kaufen. Mein aktuelles Zimmer ist nur 16m² groß, deswegen würde ich zunächst ein 3.0-Set kaufen, welches ich dann auf 5.0/5.1 aufrüsten würde, sobald ich eine eigene Wohnung habe. Da das Set die nächsten Jahres halten soll, also erstmal etwas "Festes" sein sollte, möchte ich auch etwas hochwertiges, was mich rundum zufrieden stellen kann. Also es soll insgesamt lieber eine Nummer zu groß sein, als eine Nummer zu klein.

Ich dachte da an ein Canton Ergo-Set (2x Canton Ergo 690 DC, 1x Canton Ergo 655, später dann noch 2x Canton Ergo 620 und evl. einen Subwoofer in Richtung eines Nubert nuLine AW-1000).

Das Set würde vor allem für BluRays (am liebsten Action- & Horrorfilme), Musik (vor allem Hip Hop & RnB, aber auch so ziemlich jedes andere Genre) und hin und wieder PS3-Spiele benutzt werden.

Nun meine Fragen:

- Könnt ihr mir dieses Set empfehlen, oder gibt es in der Preisklasse evtl. noch etwas besseres? (Oder vielleicht sogar etwas gleichwertiges in einer niedrigeren Preisklasse?)
- Kann mir vielleicht jemand seine Erfahrungen mit dem Canton Ergo-Set schildern oder/und mir sagen, wie es mit dem Bass der Standboxen aussieht? Würde mich das (zumindest für einige Zeit) auch ohne Subwoofer zufrieden stellen?
- Was für einen Receiver würdet ihr mir für dieses Set empfehlen?
- Kennt jemand einen Händler o.ä., wo ich mir das Set mal probeweise anhören könnte (wenn möglich, am besten in NRW). In meinem unmittelbaren Umfeld sind HiFi-Händler leider rar gesäht.
- Habt ihr noch andere Tipps oder Dinge, die ihr mir ans Herz legen wollt?

In dem Sinne freue ich mich auf eure Hilfe und bedanke mich auch schon mal im Voraus dafür.


[Beitrag von StyleGam0r am 22. Nov 2012, 20:17 bearbeitet]
Yorllik
Stammgast
#2 erstellt: 22. Nov 2012, 21:52

StyleGam0r schrieb:
Ich dachte da an ein Canton Ergo-Set (2x Canton Ergo 690 DC, 1x Canton Ergo 655, später dann noch 2x Canton Ergo 620 und evl. einen Subwoofer in Richtung eines Nubert nuLine AW-1000).

Ich denke, wer sich für die Ergos entscheidet, tut dies nicht nur wegen der akustischen Eigenschaften, sondern auch wegen des Designs und der zeitlosen Echtholzoberfläche.


StyleGam0r schrieb:
- Könnt ihr mir dieses Set empfehlen, oder gibt es in der Preisklasse evtl. noch etwas besseres? (Oder vielleicht sogar etwas gleichwertiges in einer niedrigeren Preisklasse?)

Meiner Meinung nach nein. Für die Ergo-Serie spricht auch der Center-Lautsprecher, der für mich in einem Surround-System der wichtigste Lautsprecher überhaupt ist, und zu dem man in einem System dieser Preisklasse keine Alternative findet - klanglich gleichwertig oder besser gibt es in anderen Systemen zum Teil überhaupt nicht oder nur wesentlich teurer (auf das Gesamtsystem bezogen), z, B. bei Canton in der Vento- oder Reference-Serie.


StyleGam0r schrieb:
- Kann mir vielleicht jemand seine Erfahrungen mit dem Canton Ergo-Set schildern oder/und mir sagen, wie es mit dem Bass der Standboxen aussieht? Würde mich das (zumindest für einige Zeit) auch ohne Subwoofer zufrieden stellen?

Ich denke, dass man durchaus vorübergehend mit den Ergo 690 ohne Subwoofer auskommen kann. Ich höre Stereo ausschließlich ohne Subwoofer zu meiner vollsten Zufriedenheit über die 690, bin aber der Meinung, dass eine 5.1-Quelle auch eine Wiedergabe über ein 5.1-System, also mit Subwoofer, erfordert.


StyleGam0r schrieb:
- Was für einen Receiver würdet ihr mir für dieses Set empfehlen?

Ich denke, dass jeder aktuelle AV-Receiver, egal welcher Marke oder Preis- bzw. Leistungsklasse, geeignet ist - selbst ein Yamaha 373. Entscheidend für Dich sollten die gewünschten und erforderlichen Ausstattungsmerkmale bei der Auswahl des Receivers sein.


StyleGam0r schrieb:
- Habt ihr noch andere Tipps oder Dinge, die ihr mir ans Herz legen wollt?

Ja, nicht blind (bzw. taub) ohne Probehören zu kaufen, und/oder als Alternative die Magnat Vector 208 probe zu hören - als Stereolautsprecher würden sie mir wegen des betonteren unteren Mitteltonbereichs besser gefallen, aber das 5.1 Gesamtsystem gefällt mir klanglich, nicht zuletzt wegen des Centers, in der Ergo-Serie besser.
Bei Subwoofern bin ich ein Freund der Yamaha YST mit QD-Bass.
FlowiePowie
Stammgast
#3 erstellt: 23. Nov 2012, 08:33
Kommt darauf an wie dein Film/Musik Verhältniss ist, aber wenn du auch viel Musik hörst würde ich keinen Nubert Sub holen.
happy001
Inventar
#4 erstellt: 23. Nov 2012, 09:35

FlowiePowie schrieb:
Kommt darauf an wie dein Film/Musik Verhältniss ist, aber wenn du auch viel Musik hörst würde ich keinen Nubert Sub holen.


Was spricht denn deiner Meinung nach gegen Nubert bei Musik?
FlowiePowie
Stammgast
#5 erstellt: 23. Nov 2012, 10:27
Mir war der Bass zu matschig, hab ihn wieder zurück gegeben. Bin nun auf einen SVS umgestiegen.
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 23. Nov 2012, 13:33

Yorllik schrieb:

Ich denke, wer sich für die Ergos entscheidet, tut dies nicht nur wegen der akustischen Eigenschaften, sondern auch wegen des Designs und der zeitlosen Echtholzoberfläche.

Genau! Das Design finde ich einfach klasse!.
Wobei ich aber sagen muss, dass ich mich nicht für eine "klassische" Holzfarbe (also kirsch/wenge) entscheiden werde und daher die schwarze Variante wählen werde, da ich dann später beim Möbelkauf flexibler sein kann und mich nicht unbedingt nach den Farben der Boxen richten muss. Schwarz passt ja schließlich zu allem. Aber dies tut hier ja auch nicht wirklich was zur Sache.

Yorllik schrieb:

Meiner Meinung nach nein. Für die Ergo-Serie spricht auch der Center-Lautsprecher, der für mich in einem Surround-System der wichtigste Lautsprecher überhaupt ist, und zu dem man in einem System dieser Preisklasse keine Alternative findet - klanglich gleichwertig oder besser gibt es in anderen Systemen zum Teil überhaupt nicht oder nur wesentlich teurer (auf das Gesamtsystem bezogen), z, B. bei Canton in der Vento- oder Reference-Serie.

Das hört sich ja schon mal super an.

Yorllik schrieb:

Ich denke, dass man durchaus vorübergehend mit den Ergo 690 ohne Subwoofer auskommen kann. Ich höre Stereo ausschließlich ohne Subwoofer zu meiner vollsten Zufriedenheit über die 690, bin aber der Meinung, dass eine 5.1-Quelle auch eine Wiedergabe über ein 5.1-System, also mit Subwoofer, erfordert.

Okay, dann werde ich, wenn ich später eine eigene Wohnung habe, noch einen Subwoofer dazukaufen müssen. Wobei ich bis dahin ja sowieso erstmal genug Zeit habe, die Boxen ohne Subwoofer zu testen und mir das so vorher genau zu überlegen.
Mit was für Musik bespielst du die Ergo-Lautsprecher denn? Eher basslastige (z.B. Hip Hop, Techno) oder eher bassärmere (z.B. Rock, Klassik) Musik?
Kannst du den Bass der Lautsprecher vielleicht mal etwas näher beschreiben? Wie kann ich mir den ungefähr vorstellen? Ich habe im Moment noch ein Harman Kardon HKTS 9-Set. Und wenn der Bass vielleicht zu 50% an Leistung dieses Sets herankommen würde, wäre ich für eine "Übergangslösung" auf jeden Fall schon mehr als zufrieden.

Yorllik schrieb:

Ich denke, dass jeder aktuelle AV-Receiver, egal welcher Marke oder Preis- bzw. Leistungsklasse, geeignet ist - selbst ein Yamaha 373. Entscheidend für Dich sollten die gewünschten und erforderlichen Ausstattungsmerkmale bei der Auswahl des Receivers sein.

Ich muss zugeben, dass ich von AV-Receivern wirklich keine Ahnung habe und nicht weiß, auf was genau man bei der Wahl des passenden Gerätes achten muss. Ich habe hier zwar noch einen Onkyo TX SR 308 stehen, der zur Zeit mein aktuelles 5.1-System (Harman Kardon HKTS 9) bespielt. Macht das gerade bei hochwertigen Boxen, wie dem Canton Ergo-Set, nicht auch vom Sound an sich einen großen Unterschied, ob ich diese mit einem Einsteigerreceiver à la Onkyo TX SR 308 oder einem Modell in einer höheren Leistungsklasse bespiele?
Ich will eigentlich nur einen Receiver, mit 2-3 HDMI (in) und einem HDMI (out) an dem ich dann meine 3 Boxen und später dann auch die beiden Rear-Boxen und den Subwoofer anschließen kann, der einen guten Sound ermöglicht und auch genug Power hat (da ich ja die genaue Größe meiner späteren Wohnung noch nicht weiß).
Was wären denn zum Beispiel Ausstattungsmerkmale, die für den Betrieb des Ergo-Sets wichtig wären?

Yorllik schrieb:

Ja, nicht blind (bzw. taub) ohne Probehören zu kaufen, und/oder als Alternative die Magnat Vector 208 probe zu hören - als Stereolautsprecher würden sie mir wegen des betonteren unteren Mitteltonbereichs besser gefallen, aber das 5.1 Gesamtsystem gefällt mir klanglich, nicht zuletzt wegen des Centers, in der Ergo-Serie besser.
Bei Subwoofern bin ich ein Freund der Yamaha YST mit QD-Bass.

Probehören möchte ich vorher auf jeden Fall. Nur leider weiß ich zur Zeit noch nicht, wo ich das tun soll. Da wo ich herkomme (Großraum Paderborn / Bielefeld / Gütersloh) kenne ich leider keinen HiFi-Händler und die sind hier laut Aussagen einiger Bekannten auch rar gesäht.
Und danke auch noch für die Tipps. Eine Yamaha Subwoofer hatte ich im MediaMarkt schon vor einiger Zeit mal probegehört und den fand ich auch schon ziemlich beeindruckend.

FlowiePowie schrieb:
Kommt darauf an wie dein Film/Musik Verhältniss ist, aber wenn du auch viel Musik hörst würde ich keinen Nubert Sub holen.

Ich würde sagen, das Verhältnis ist ungefähr gleich auf. Ich möchte jedenfalls nicht das eine dem anderen vorziehen und suche deswegen eher ein Allround-Set. Wobei ich den Subwoofer ja sowieso erst später beim Bezug meiner eigenen Wohnung dazu kaufen werde, dies wird also erst in ca. 1,5-2 Jahren sein. Von daher muss ich mir darum im Moment noch gar nicht soo viele Gedanken machen.
An den Nubert nuLine aw-1000 dachte ich nur spontan, da der ja schließlich auch schon viele Auszeichnungen bekommen hat. Irgendwas muss da ja also wohl dran sein.


[Beitrag von StyleGam0r am 23. Nov 2012, 13:38 bearbeitet]
Yorllik
Stammgast
#7 erstellt: 23. Nov 2012, 18:10

StyleGam0r schrieb:
Mit was für Musik bespielst du die Ergo-Lautsprecher denn? Eher basslastige (z.B. Hip Hop, Techno) oder eher bassärmere (z.B. Rock, Klassik) Musik?

Ich höre überwiegend Pop, Rock, Country, Folk, Klassik, Synthesizer (ELP, Isao Tomita, Thomas Wilbrand, ...)


StyleGam0r schrieb:
Kannst du den Bass der Lautsprecher vielleicht mal etwas näher beschreiben? Wie kann ich mir den ungefähr vorstellen?

Mit Klangbeschreibungen tue ich mich immer etwas schwer, sowohl was das Verständnis als auch das selbst Formulieren betrifft, aber vielleicht sind die folgenden Aussagen für Dich hilfreich:
Vor den Ergos hatte ich die GLE 490.2, bei denen mir der Bass bei der Musikwiedergabe absolut gefehlt hat (die Angabe des Frequenzgangs ab 20 Hz laut Canton ist definitiv falsch; bei einem 20-Hz-Testton hat sich die Membran keinen Mucks bewegt, egal wie laut ich den Verstärker aufgedreht habe). Ich bin der Meinung, eine Stereoaufnahme sollte man über ein 2.0-System wiedergeben. Bei den Ergos ist mir der Tiefgang für meine Musikrichtungen absolut ausreichend, auch bei der elektronischen Musik, die teilweise die ca. 30 Hz von Instrumenten unterschreitet.
Wichtiger als ein absolut linearer Frequenzgang ist für mich die Impulstreue und präzise Schallerzeugung der Lautsprecher; in diesem Punkt sind meiner Meinung nach geschlossene Boxen immer im Vorteil. Für Bassreflexboxen finde ich die Ergos schon recht gut und für mich zufriedenstellend - sonst hätte ich mir doch andere gekauft.


StyleGam0r schrieb:
Macht das gerade bei hochwertigen Boxen, wie dem Canton Ergo-Set, nicht auch vom Sound an sich einen großen Unterschied, ob ich diese mit einem Einsteigerreceiver à la Onkyo TX SR 308 oder einem Modell in einer höheren Leistungsklasse bespiele?

Ich bin, entgegen den meist geäußerten Meinungen hier im Forum, der Meinung, dass heutzutage selbst günstige Einsteiger-AVRs den großen Brüdern klanglich in keiner Weise nachstehen. Lediglich bei hohen Lautstärken (die ich aber nicht erreiche, obwohl ich auch gerne deutlich über Zimmerlautstärke höre - und auch kann, ohne Nachbarn zu stören ) macht sich die höhere Ausgangsleistung teurerer AVRs bemerkbar. Ich kann klanglich keinen Unterschied zwischen meinen AVRs (Yamaha RX-V467, 663 und 373), die ich natürlich alle mal im Zusammenspiel mit den 690 ausprobiert habe, feststellen; es ist nur klar, dass -20 dB mit dem 663 eine höhere Lautstärke ergeben als mit dem 373.


StyleGam0r schrieb:
Was wären denn zum Beispiel Ausstattungsmerkmale, die für den Betrieb des Ergo-Sets wichtig wären?

Das einzige, worauf ich beim Kauf eines Verstärkers unabhängig von den anzuschließenden Boxen achten würde, wären vernünftige Schraubanschlüsse für die Lautsprecherkabel und keine billigen Klemmen (Okay, der 373 im Schlafzimmer hat nur Klemmen für Center und Rears ).
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 24. Nov 2012, 11:28
Okay, nun bleiben mir noch einige Fragen:

- Zum einen spiele ich nun mit dem Gedanken, mir statt den Ergo 690s die 695s zu holen. Die sollten ja aufgrund der größeren Tiefton-Chasis ja noch mal etwas kräftiger im Bassbereich sein, oder? Generell habe ich gelesen, dass der Unterschied zwischen den 690s und den 695s noch mal gewaltig sein soll. Kann mir dazu vielleicht jemand etwas sagen? Die 695s kosten schließlich auch knapp 115€ mehr pro Stück. Lohnt sich hier der Aufpreis?
- Wäre es nicht allein schon von der Power nötig, einen Receiver in einer höheren Preisklasse zu kaufen? Ich denke daran, dass die Standboxen 200/350 Watt pro Stück haben und wenn dann noch das Center 110/160 Watt sowie später die Rear-Boxen mit 70/130 Watt pro Stück hinzukommen, wäre der Onkyo TX SR 308 (100Watt je Kanal) doch wohl ziemlich überfordert mit dem System, oder? Kann mir vielleicht jemand einen konkreten AV-Receiver empfehlen, mit dem ich das Canton Ergo-Set (2x Canton Ergo 695 DC, 1x Canton Ergo 655 und später 2x Canton Ergo 620 und einen Subwoofer mit ordentlich Power) bespielen könnte? Ich würde mich da schon irgendwie sicherer fühlen, einen passenden AV-Receiver dazu zu benutzen. Ich meine auch mal gelesen zu haben, dass sowohl ein AVR der überfordert, als auch ein AVR, der unterfordert ist, schädlich für die Lautsprecher sein kann. Stimmt das?
- Da mein Zimmer ja nur 16m² groß ist, würde ich noch gerne wissen, ob dafür überhaupt Standboxen (speziell: Ergo 695) geeignet wären. Oder hätte ich da irgendwelche klanglichen Einbußen oder andere Nachteile?
- Was ist denn eigentlich der Vorteil von Schraubanschlüssen bei einem Receiver?
- Wie viel Wandabstand sollten die Ergo 695s am besten haben?
Das war es erstmal, was mir so spontan noch eingefallen ist.


[Beitrag von StyleGam0r am 24. Nov 2012, 13:34 bearbeitet]
Yorllik
Stammgast
#9 erstellt: 24. Nov 2012, 14:53

StyleGam0r schrieb:
- Zum einen spiele ich nun mit dem Gedanken, mir statt den Ergo 690s die 695s zu holen. Die sollten ja aufgrund der größeren Tiefton-Chasis ja noch mal etwas kräftiger im Bassbereich sein, oder? Generell habe ich gelesen, dass der Unterschied zwischen den 690s und den 695s noch mal gewaltig sein soll.

Ich würde mich nicht auf solche Aussagen hier im Forum verlassen, denn letztendlich spielt nur Dein eigenes Hörempfinden und der Klang der Boxen in Deinen Räumlichkeiten eine Rolle - Du musst Dir selbst einen Eindruck verschaffen.


StyleGam0r schrieb:
- Wäre es nicht allein schon von der Power nötig, einen Receiver in einer höheren Preisklasse zu kaufen? Ich denke daran, dass die Standboxen 200/350 Watt pro Stück haben und wenn dann noch das Center 110/160 Watt sowie später die Rear-Boxen mit 70/130 Watt pro Stück hinzukommen, wäre der Onkyo TX SR 308 (100Watt je Kanal) doch wohl ziemlich überfordert mit dem System, oder?

Vergiss die ganze Rechnerei mit Wattangaben. Lautsprecher nehmen keine Leistung auf wie z.B. Elektromotoren; die Wattangaben bezeichnen bei Lautprechern die maximale elektrische Energie, die ihnen zugeführt werden kann, ohne dass sie Schaden nehmen bzw. allzu sehr verzerren oder den Klang verfälschen.
Wichtiger bei Lautsprechern ist z.B. der meist sogenannte Wirkungsgrad, der angibt, wie laut der Lautsprecher bei einer zugeführten Leistung von einem Watt in einem Meter Abstand ist. Dies ist aber auch kein Qualitätsmerkmal für einen guten oder schlechten Klang des Lautsprechers.


StyleGam0r schrieb:
Kann mir vielleicht jemand einen konkreten AV-Receiver empfehlen, mit dem ich das Canton Ergo-Set (2x Canton Ergo 695 DC, 1x Canton Ergo 655 und später 2x Canton Ergo 620 und einen Subwoofer mit ordentlich Power) bespielen könnte? Ich würde mich da schon irgendwie sicherer fühlen, einen passenden AV-Receiver dazu zu benutzen.

Die Auswahl eines AV-Receivers solltest Du nicht von den Lautsprechern abhängig machen, sondern von den Ausstattungsmerkmalen, die Du gerne hättest (Pass-Through, 4k, CEC, Helligkeitsregelung des Displays, ....). Zum Beispiel: Ich bin der Meinung, dass Du für das Set 690, 655 und 620 mit den kleinsten AV-Receivern (z.B. Yamaha RX-V373 oder Onkyo TX-SR313 aus den aktuellen Modellreihen) ausreichend ausgestattet bist, wenn Du aber daran denkst, später eventuell auf 7.1 aufzurüsten, dann sollte der AV-Receiver vielleicht bereits 7.1 bieten (die beiden beispielhaft genannten Receiver sind 5.1-AVRs) - das wäre ein Ausstattungsmerkmal, auf das Du beispielsweise achten solltest.
Über Verstärkerklang und Zusammenspiel von Verstärkern und Lautsprechern diverser Hersteller wird hier im Forum ja auch oft kontrovers diskutiert; ich würde auch diese Diskussionen unberücksichtigt lassen.


StyleGam0r schrieb:
Ich meine auch mal gelesen zu haben, dass sowohl ein AVR der überfordert, als auch ein AVR, der unterfordert ist, schädlich für die Lautsprecher sein kann. Stimmt das?

In gewisser Weise ja, ich würde allerdings nicht unter- oder überfordert formulieren.
Ein Verstärker, der für eine gewünschte Lautstärke nicht ausreichend Leistung liefern, aber übersteuert werden kann, liefert ein verzerrtes Signal (Clipping), das Lautsprecherchassis zerstören kann.
Ein Verstärker, dessen Ausgangsleistung über der liegt, die die Lautsprecher vertragen können (siehe oben) und damit betrieben wird, kann die Lautsprecher durch Überlastung zerstören.


StyleGam0r schrieb:
- Da mein Zimmer ja nur 16m² groß ist, würde ich noch gerne wissen, ob dafür überhaupt Standboxen (speziell: Ergo 695) geeignet wären. Oder hätte ich da irgendwelche klanglichen Einbußen oder andere Nachteile?

Ich würde sagen, es kommt auf einen Versuch an. Ich habe die 690 vorübergehend ebenfalls in nur rund 16 qm stehen (der Raum wird nächstes Jahr vergrößert) und bin mit der Akustik zufrieden, da die 695 aber nochmals ein Stück größer sind, muss dies nicht auch auf diese zutreffen.


StyleGam0r schrieb:
- Was ist denn eigentlich der Vorteil von Schraubanschlüssen bei einem Receiver?

Besserer und festerer Sitz, Klemmanschlüsse lassen oftmals keine großen Kabelquerschnitte zu (manchmal max. 1,5 mm²).


StyleGam0r schrieb:
- Wie viel Wandabstand sollten die Ergo 695s am besten haben?

Da würde ich keine pauschale Aussage zu abgeben, da das auch von den aktustischen Eigenschaften des Hörraums abhängt. Bei mir haben sie eine Abstand von ca. 30 cm (die GLEs, die vorher dort standen, mussten mindestens 50 bis 60 cm haben, sonst hats nur noch gedröhnt) von der Rückwand und ca. 60 cm von seitlichen Wänden. Mehr Einfluss auf die akustischen Eigenschaften vor allem im Tieftonbereich als die Wandabstände hat bei mir aber auch eine Aufstellung auf Spikes/Betonplatte/Absorbern auf dem (jetzt noch vorhandenen) Laminatboden bewirkt.


[Beitrag von Yorllik am 24. Nov 2012, 14:55 bearbeitet]
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 24. Nov 2012, 16:01
Da Amazon ja dank dem Weihnachtsgeschäft zur Zeit anbietet, die Rückgabefrist für alle Artikel, die zwischen dem 01.11.2012 und dem 31.12.2012 gekauft wurden bist zum 31.01.2013 zu verlängern, dachte ich, ich bestelle mir probeweise einfach mal 2x Ergo 695s und ein Ergo 655. Zwei Monate Zeit, um die Lautsprecher zu testen, ist ja sehr großzügig und sollte mehr als ausreichen, um mir eine eindeutige Meinung darüber zu bilden. Und wenn sie mir nicht gefallen, nicht zur Raumakkustik passen oder irgendetwas anderes nicht passt, kann ich sie ja einfach wieder zurück schicken.

Ich hatte dann gedacht, mal zum Vergleich mit meinem Onkyo TX SR 308 noch einen AV-Receiver in einer höheren Preisklasse mit zu bestellen, um mal zu vergleichen, ob sich da nun wirklich von der Klanquallität nichts tut oder ob es da nicht vielleicht doch Unterschiede gibt. Wie gesagt, danke Amazon für den großzügigen Testzeitraum.

Da bin ich jetzt ganz spontan auf den Pioneer SC-2022 gestoßen, der ja auch laut Testberichten ziemlich gut sein. Deswegen nochmal kurz grundsätzlich die Frage: Wäre der generell dafür geeignet erstmal 2x Canton Ergo 695s, 1x Canton Ergo 655 und später dann 2x Canton Ergo 620 und evtl einen Subwoofer mit Film/Musik/Spiel zu bespielen? Also wird er den "Anforderungen" der Canton Ergos gerecht?
Der Pioneer hat nämlich schon ein paar Features, die ich recht interessant finde, wie z.B.die Streaming-Funktion oder die Wiedergabe per USB-Stick. Das kann mein aktueller Onkyo leider nicht, was ich auch schon zeitweise ziemlich vermisst habe.
std67
Inventar
#11 erstellt: 24. Nov 2012, 16:10
Hi

leiderkeine Antwort auf deine Frage aber


Da Amazon ja dank dem Weihnachtsgeschäft zur Zeit anbietet, die Rückgabefrist für alle Artikel, die zwischen dem 01.11.2012 und dem 31.12.2012 gekauft wurden bist zum 31.01.2013 zu verlängern,


wo finde ich diese Info?
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 24. Nov 2012, 16:12
http://www.amazon.de...erg/?nodeId=13413131

Hier, ganz oben. Bin ich auch nur zufällig drauf gestoßen.
std67
Inventar
#13 erstellt: 24. Nov 2012, 16:14
Danke dir

Geile Aktion, da kann ich jetzt bedenkenlos bestellen
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 24. Nov 2012, 16:16
Jap, das stimmt. Ohne die Aktion hätte ich wohl noch gewartet und noch ein bisschen genauer drüber nachgedacht. Aber nun kann man ja praktisch nichts falsch machen.

Sobald ich die Antwort bzgl. meiner Frage zu dem AVR aus Post #10 habe, wird bestellt.
Yorllik
Stammgast
#15 erstellt: 24. Nov 2012, 16:23

StyleGam0r schrieb:
... ich bestelle mir probeweise einfach mal 2x Ergo 695s und ein Ergo 655.
...
Ich hatte dann gedacht, mal zum Vergleich mit meinem Onkyo TX SR 308 noch einen AV-Receiver in einer höheren Preisklasse mit zu bestellen, um mal zu vergleichen, ob sich da nun wirklich von der Klanquallität nichts tut oder ob es da nicht vielleicht doch Unterschiede gibt.

Das ist mit Sicherheit die beste Vorgehensweise, die Du wählen konntest.


StyleGam0r schrieb:
Der Pioneer hat nämlich schon ein paar Features, die ich recht interessant finde, wie z.B.die Streaming-Funktion oder die Wiedergabe per USB-Stick. Das kann mein aktueller Onkyo leider nicht, was ich auch schon zeitweise ziemlich vermisst habe.

Wie Du siehst, steigt die Klasse des AV-Receivers von ganz alleine, wenn man die Features wählt, die man gerne hätte
Ich finde diese Vorgehensweise aber erheblich sinnvoller als die Frage "Welcher Receiver zu meinen Boxen?"
Yorllik
Stammgast
#16 erstellt: 24. Nov 2012, 16:27

StyleGam0r schrieb:
Sobald ich die Antwort bzgl. meiner Frage zu dem AVR aus Post #10 habe, wird bestellt. 8)

Ich würde da gar nicht auf eine Antwort warten, sondern bestellen, testen und ausprobieren - und behalten
std67
Inventar
#17 erstellt: 24. Nov 2012, 16:28
okay

dann versuch ichs mal

Pioneer hat nur eine globale Trennfrequenz im Bassmanagement. Du kannst deine unterschiedlich großen/leistungsfähigen Lautsprecher alle nur bvei derselben Frequenz trennen. Das wäre für mich ein NoGo

Warum nicht den Onkyo 818? Der bietet derzeit IMO, mit Audyssey XT32, das effektivste Einmeßsystem, wenn man damit leben kann das man nicht manuell eingreifen kann
Und natürlich Trennfrequennz pro Lautsprecher bzw Paar
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 24. Nov 2012, 16:41
Den hatte ich auch erst im Blick. Dort hat mich aber bei Amazon eine Rezension ein wenig irritiert, die bemängelt, dass der AVR für Musik eher weniger geeignet ist. Und ich suche ja möglichst einen Allrounder, der sowohl Film als auch Musik möglichst gut wiedergeben kann. Was sagst du denn dazu?


[Beitrag von StyleGam0r am 24. Nov 2012, 16:42 bearbeitet]
std67
Inventar
#19 erstellt: 24. Nov 2012, 16:49
also ich hab ja "nur" den Onkyo 609, und kann mich auch bei Musik nicht beschweren
Ich kenne anspruchsvollere User als mich die das ebenso sehen, andere finden das AVR generell nicht für Musik geeignet sind. Wieder andere sagen das Verstärker eh alle gleich klingen

Kommt also immer darauf an wen du fragst. Mir pers. gefällt der dyn.EQ als gehörrichtige Anpassung bei niedrigen Abhörpegeln sehr gut

Andere AVR bieten Ähnliches, ob das genau so gut arbeitet weiß ich nicht, bzw wird das auch wieder vom pers. Geschmack abhängig sein

Für mich käme ein reiner Stereoverstärker ohne gehörrichtige Anpassung und Raumeinmessung (in einem nicht akustisch optimierten örraum) nicht mehr in Frage

Das menschliche gehör ist bei niedrigen Lautstärken nunmal unempfindliucher im Basbereich, und das alte Loudness ist einfach nicht variabel genug
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 24. Nov 2012, 17:03
Okay, ich muss sogar sagen, dass sich auf meinem Onkyo TX SR 308 Musik auch recht gut anhört. Zumindest erkenne ich da keinen qualitativen Unterschied im Vergleich zum Filmgenuss.

Also wie schon vorher gesagt, von AV-Receivern habe ich nun wirklich sehr wenig Ahnung. Könntest du deswegen vielleicht einmal die markantesten Unterschiede (sowohl Vor- als auch Nachteile) zwischen dem Onkyo und dem Pioneer aufzählen? Scheinbar kennst du dich ja mit beiden Geräten etwas genauer aus.
std67
Inventar
#21 erstellt: 24. Nov 2012, 17:07
Pioneer kenne ich nur theoretisch aufgrund des langen MCACC-Threads auf Bluray-disk.de
Wenn man die manuelle Spielerei am Einmeßsystem mag sicher ein nettes Feature. Aber wie gesagt. Für mich geht das aufgrund der globalen Trennfrequenz gar nicht

Wenn du schon mit dem 309 zufrieden bist wird dich der 818 denke ich klanglich nicht enttäuschen

das XT32 hat ewig viele Filter für jeden kanal und ist anscheinend das einzige System das auch im Bassbereich und am Sub effektiv arbeitet
Yorllik
Stammgast
#22 erstellt: 24. Nov 2012, 17:10

std67 schrieb:
Pioneer hat nur eine globale Trennfrequenz im Bassmanagement. Du kannst deine unterschiedlich großen/leistungsfähigen Lautsprecher alle nur bvei derselben Frequenz trennen.

Das ist so nicht ganz richtig. Man kann beim 2022 zwar nur eine Trennfrequenz einstellen, dann werden aber nur die tiefen Frequenzen der Lautsprecher, die auf small gestellt sind, auf den Subwoofer geleitet.
Ein denkbares Setup wäre also (vergleichbar mit meinem Setup mit Yamaha 663, Ergos 690, 655 und 630): Front 695 und 655 auf large, Rears 620 auf small und eine Trennfrequenz von in etwa 60 bis 80 Hz.
Aber auch das sollte man sich wirklich selbst anhören, ob das Klangerlebnis stimmt - und wenn sich hier in diesem Fall die Möglichkeit dazu ergibt, sollte der TE sie ruhig nutzen. Bei Nichtgefallen kann er sich immer noch einen anderen AVR zum Testen "ausleihen" - die verlängerte Rückgabefrist dürfte dafür ausreichend Zeit bieten.
std67
Inventar
#23 erstellt: 24. Nov 2012, 17:15
ja

WENN das mit aLrge passt..................................kann aber je nach Raum auch suboptimal sein
Ohne die Anpassbarkeit meine XTZ, beide BR-Rohre zustopfen zu können, würden die Längsmoden extrem angeregt und ein betrieb in Large wäre nicht möglich
Dann müßte ich die Friont bei 50Hz trennen, was für die Rears wieder zu niedrig wäre
Yorllik
Stammgast
#24 erstellt: 24. Nov 2012, 17:21

std67 schrieb:
WENN ...

Ja, WENN ...
Und um das herauszufinden, bietet sich doch hier die beste Möglichkeit, das mit Receiver und Lautsprechern im späteren Hörraum auszuprobieren.
Wenn es bei mir nicht funktionieren würde, hätte ich mich wohl schon lange nach einem AVR umgesehen, bei dem man die Trennfrequenz mindestens paarweise separat einstellen kann - aber, wie Du schon sagt, muss das nicht zwangsläufig auf jeden Hörraum zutreffen.
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 24. Nov 2012, 17:21
Nunja, ich sage mal, Streaming-Funktion und Wiedergabe per USB haben beide AV-Receiver. Und da das mit der Trennfrequenz ja doch ein heikles Thema ist, werde ich wohl doch erstmal den TX-NR818 nehmen. Wie schon gesagt, der erweiterte Rückgabezeitraum lässt ja durchaus noch Spielraum für mehr übrig.

EDIT: Zu dumm nur, dass der Onkyo über Amazon im Moment nicht lieferbar ist. Werde also wohl doch erstmal zum Pioneer greifen. Oder gibt es noch ganz andere Alternativen?


[Beitrag von StyleGam0r am 24. Nov 2012, 17:24 bearbeitet]
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 24. Nov 2012, 17:26
Eine Frage noch: Lautsprecherkabel sind doch bei den Ergo-Boxen dabei, oder?
Yorllik
Stammgast
#27 erstellt: 24. Nov 2012, 17:35

StyleGam0r schrieb:
Eine Frage noch: Lautsprecherkabel sind doch bei den Ergo-Boxen dabei, oder? :D

Nein - die musst Du schon separat bestellen (Aber bitte keine neue Diskussion darüber anfangen )
Meiner Meinung nach solltest Du auf jeden Fall reines Kupfer und kein CCA nehmen, als Querschnitt würde ich 2,5 mm² als angemessen sehen, 4 mm² müssen es nicht unbedingt sein und Voodoo-Kabel für 100 €/m können auch nicht zaubern
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 24. Nov 2012, 17:56
Alles klar, durch das Verbot einer Diskussion und der damit verbundenen Frage, welches Kabel das beste ist ( ), habe ich mir nun dieses bestellt. Sollte passen, oder?

Witzig ist ja auch, dass bei einem top Soundsystem, wie dem Canton Ergo-Set, keine Lautsprecherkabel dabei sind, bei einem 5.1-Set (Harman Kardon HKTS 9), welches insgesamt 350€ gekostet hat und so gerade einmal die Hälfte wie eine einzelne Canton-Box kostet, sind hingegen ca. 40m Kabel dabei gewesen.


[Beitrag von StyleGam0r am 24. Nov 2012, 17:58 bearbeitet]
Yorllik
Stammgast
#29 erstellt: 24. Nov 2012, 23:52

StyleGam0r schrieb:
Alles klar, durch das Verbot einer Diskussion und der damit verbundenen Frage, welches Kabel das beste ist ( ), habe ich mir nun dieses bestellt. Sollte passen, oder?

Das ist jetzt aber ein Zufall, dass Du Dich für das gleiche Kabel vom gleichen Anbieter entschieden hast, das ich mir zuletzt auch für die Ergos im Heimkino gekauft habe?! Ist wirklich gute Qualität; auf jeden Fall besser (flexibler) als die teureren Kabel in den Baumärkten in meiner Umgebung.


StyleGam0r schrieb:
Witzig ist ja auch, dass bei einem top Soundsystem, wie dem Canton Ergo-Set, keine Lautsprecherkabel dabei sind, bei einem 5.1-Set (Harman Kardon HKTS 9), welches insgesamt 350€ gekostet hat und so gerade einmal die Hälfte wie eine einzelne Canton-Box kostet, sind hingegen ca. 40m Kabel dabei gewesen. :D

Bei Canton kaufst Du halt einzelne Lautsprecher bzw. Lautsprecherpaare, und da die Meinungen über "das richtige" Kabel halt sehr unterschiedlich sind, könnte es Canton sicherlich den meisten Kunden sowieso nicht recht machen. Bei Nubert liegt z.B. auch immer etwas Kabel mit geringem Querschnitt bei, das Nubert selbst als Notbehelf bezeichnet, damit man die Boxen überhaupt erstmal anschließen kann (falls man nicht an das Kabel gedacht haben sollte) und empfiehlt, diese Kabel durch "richtige" zu ersetzen.
Bei Komplettsystemen ist es manchmal so (Ich weiß allerdings nicht, ob dies auf Harman zutrifft), dass ein proprietäres Steckersystem verwendet wird und deshalb passende Kabel zwangsläufig mitgeliefert werden müssen.
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 25. Nov 2012, 13:33

Yorllik schrieb:

Das ist jetzt aber ein Zufall, dass Du Dich für das gleiche Kabel vom gleichen Anbieter entschieden hast, das ich mir zuletzt auch für die Ergos im Heimkino gekauft habe?! Ist wirklich gute Qualität; auf jeden Fall besser (flexibler) als die teureren Kabel in den Baumärkten in meiner Umgebung.

Ja klar, alles nur reiner Zufall...
(*schnell rein in den Spionagevan und nur weg* )

Yorllik schrieb:

Bei Canton kaufst Du halt einzelne Lautsprecher bzw. Lautsprecherpaare, und da die Meinungen über "das richtige" Kabel halt sehr unterschiedlich sind, könnte es Canton sicherlich den meisten Kunden sowieso nicht recht machen. Bei Nubert liegt z.B. auch immer etwas Kabel mit geringem Querschnitt bei, das Nubert selbst als Notbehelf bezeichnet, damit man die Boxen überhaupt erstmal anschließen kann (falls man nicht an das Kabel gedacht haben sollte) und empfiehlt, diese Kabel durch "richtige" zu ersetzen.
Bei Komplettsystemen ist es manchmal so (Ich weiß allerdings nicht, ob dies auf Harman zutrifft), dass ein proprietäres Steckersystem verwendet wird und deshalb passende Kabel zwangsläufig mitgeliefert werden müssen.

Ja, das ist mir ja auch klar. Das war von mir alles auch nicht ganz so ernst gemeint.

Bin dann aber mal gespannt. Receiver und Center kommen am Dienstag, die Standboxen werden am Donnerstag per Spedition geliefert.


[Beitrag von StyleGam0r am 25. Nov 2012, 13:35 bearbeitet]
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 29. Nov 2012, 14:55
Das Center und der AVR kamen, wie erwartet, am Dienstag und die Standboxen wurden heute geliefert. Ich habe zwar leider erst morgen Abend Zeit, alles aufzubauen, anzuschließen und zu testen, aber das Öffnen der Kartons konnte ich mir beim besten Willen nicht verkneifen.
Und die Canton-Boxen sehen live echt wunderschön aus und haben eine makellose Verarbeitung. Ich bin echt sehr beeindruckt. Wenn die vom Sound her auch nur eine ansatzweise hohe Qualität haben, bin ich schon mehr als zufrieden.
Yorllik
Stammgast
#32 erstellt: 29. Nov 2012, 18:01

StyleGam0r schrieb:
Das Center und der AVR kamen, wie erwartet, am Dienstag und die Standboxen wurden heute geliefert.

Dann fällt Weihnachten für Dich ja dieses Jahr ein wenig früher aus ... viel Spaß beim Auspacken und Aufstellen und vor allem danach!

Hast Du die Ergos jetzt in schwarz gekauft? Ich finde es wirklich schade, dass Canton bei den Ergos von den schwarz eloxierten Membranen der Vorgängerserie auf alufarbene umgestiegen ist - in schwarz würde das bestimmt noch besser in dem schwarzen Gehäuse aussehen. Ich hatte den Center fürs Wohnzimmer in kirsche als letztes angeschafft und ihn leider nicht mehr als 605 bekommen, wie die anderen Lautsprecher.
Trotzdem würden mich Bilder Deiner Boxen interessieren und natürlich Deine Eindrücke vom Klang der Anlage - aber nicht zu voreilig, die Boxen brauchen wirklich einige Betriebsstunden zum Einspielen; ich meine wenigstens, leichte klangliche Veränderungen mindestens bei den 690 festgestellt zu haben.

PS: Habe gestern ein Schnäppchen bei Amazon mit den 610 für 5.1 -> 7.1 im Heinkino für 378 € geschossen - ich freue mich auch, habe nämlich schon ewig auf einen Preis unter 400 € für das Pärchen gewartet.
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 09. Dez 2012, 17:30
Ich habe die Lautsprecher jetzt mit unterschiedlichstem Material getestet und bin total begeistert vom Sound (dass ich von der Verarbeitung begeistert bin, habe ich ja schon erwähnt ). Das ist echt ein riesen Unterschied zu meinem Harman Kardon HKTS 9-Set. Okay - wenn ich diesen riesen Unterschied nicht hören würde, wären die Cantons ja auch wieder zurückgegangen.
Den Sound kann man eigentlich kurz und knapp so zusammenfassen: Briliante Höhen, klare Mitten und kräftige und präzise Bässe - also eigentlich alles, was man braucht. Wobei es mich auch wundert, dass die Lautsprecher trotz einem (sehr geringen) Wandabstand von gerade einmal 18cm kein bisschen dröhnen - zumindest nicht, wenn ich die Lautstärke auf einem Pegel lasse, der mein Gehör nicht schädigt.

Für den AV-Receiver habe ich mir als Vergleichs-Gerät gestern noch den Onkyo TX-NR 818 dazu bestellt. Den hatte ich ja auch schon ursprünglich vor, zu kaufen, nur leider war er zu der Zeit nicht lieferbar. Der Pioneer SC-2022 wird dann wahrscheinlich wieder zurückgehen. Beim Onkyo ist mir die ganze Sache nämlich irgendwie sicherer, wenn ich dann später auf 5.0/5.1 aufrüste bzgl. Trennfrequenz und so weiter. Denn, wie gesagt, ich möchte schon etwas zukunftssicheres haben und möchte auch bei Aufrüstung keine der bisherigen Komponenten ersetzen müssen.
Der Onkyo TX-NR818 kommt jedenfalls am Montag oder Dienstag an und ich bin schon gespannt drauf. Mit meinem kleinen Onkyo bin ich ja immer sehr zufrieden gewesen. Ich hoffe mal, dass das mit dem großen Bruder auch so sein wird.

Wenn ich mich dann entschieden habe, den Onkyo zu behalten, folgt dann auch noch ein Bild von meinem ganzen System. Meine Befürchtung, dass das Ganze wegen der großen Boxen dann vielleicht etwas "vollgestellt" aussehen könnte, hat sich jedenfalls nicht bewahrheitet. Die Lautsprecher integrieren sich meiner Meinung nach ziemlich gut in den Raum. Und auch die alufarbenen Membranen finde ich ziemlich schick - ist, wie ich finde, ein schöner Kontrast zu dem schwarzen Rest. Wären die Membranen auch noch in schwarz, wäre dies für meinen Geschmack etwas zu dunkel.

2 kleine Fragen habe ich noch an dich, Yorllik:
- Könntest du vielleicht eine kleine Skizze davon malen, wie du deine Ergos angeschlossen hast? Da es für mich ungewohnt ist, je 2 Plus- und 2 Minus-Pole zu haben, bin ich nur zu 80% sicher, die richtig angeschlossen zu haben. Ich würde die restlichen 20% aber auch noch gerne abdecken.
- Wenn ich mein Ohr direkt an den Hochtöner der Lautsprecher (egal ob 695 oder 655) halte, höre ich dort ein leichtes Rauschen. Dies hatten meine Harman Kardons übrigens auch. Ist das normal? Ich habe gelesen, dass dies normal sei, da ein AV-Receiver (auch wenn kein direktes Soundsignal übertragen wird), immer minimale Signale sendet, die das Rauschen verursachen. Stimmt das? Wie gesagt, im normalen Hörbetrieb kann man das Rauschen nicht hören, sondern nur, wenn gerade kein Sound abgespielt wird und man das Ohr direkt an den Hochtöner hält.
Yorllik
Stammgast
#34 erstellt: 09. Dez 2012, 19:15

StyleGam0r schrieb:
- Könntest du vielleicht eine kleine Skizze davon malen, wie du deine Ergos angeschlossen hast? Da es für mich ungewohnt ist, je 2 Plus- und 2 Minus-Pole zu haben, bin ich nur zu 80% sicher, die richtig angeschlossen zu haben. Ich würde die restlichen 20% aber auch noch gerne abdecken. ;)

Nach Deiner Schilderung würde ich die restlichen 20% eigentlich schon ausschließen - Du scheinst alles richtig angeschlossen zu haben. Allerdings - in den Handbüchern von Canton fehlt tatsächlich die Skizze für eine einfache Verkabelung an ein Bi-Wiring/Bi-Amping-Terminal; hierbei bleiben die Brücken zwischen den beiden + und - Polen und das Kabel wird an je einer der beiden Klemmen angeschlossen:
LS-Anschluss


StyleGam0r schrieb:
- Wenn ich mein Ohr direkt an den Hochtöner der Lautsprecher (egal ob 695 oder 655) halte, höre ich dort ein leichtes Rauschen. Dies hatten meine Harman Kardons übrigens auch. Ist das normal? Ich habe gelesen, dass dies normal sei, da ein AV-Receiver (auch wenn kein direktes Soundsignal übertragen wird), immer minimale Signale sendet, die das Rauschen verursachen. Stimmt das? Wie gesagt, im normalen Hörbetrieb kann man das Rauschen nicht hören, sondern nur, wenn gerade kein Sound abgespielt wird und man das Ohr direkt an den Hochtöner hält.

Jedes analoge (eigentlich nicht nur analoge, aber bei digitalen Signalen stören sie erst dann, wenn das Nutzsignal dadurch verfälscht wird) elektronische Bauteil ist nicht völlig frei von Rauschen, das man u.U. wie von Dir beschrieben auch hören kann. Das Rauschen sollte aber bei heutigen Verstärkern wirklich so gering sein, dass es im Hörraum nicht mehr wahrnehmbar ist.

Weiterhin viel Freude mit Deinen neuen Ergos und dem Onkyo!
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 09. Dez 2012, 22:41
Alles klar, dann wird das mit dem Rauschen wohl wirklich normal sein. Ist ja - wie gesagt - im Hörraum auch nicht wahrnehmbar, sondern nur, wenn man das Ohr direkt an den Hochtöner hält.

Wegen dem Anschluss der Lautsprecher: Anscheinend habe ich da wohl doch etwas falsch gemacht!? Ich habe nämlich die Brücken entfernt und die Lautsprecher mit je 2 Kabeln angeschlossen und diese dann der Polung entsprechend (also - mit - und + mit +) verdrillt an den AVR angeschlossen.


[Beitrag von StyleGam0r am 09. Dez 2012, 22:42 bearbeitet]
Yorllik
Stammgast
#36 erstellt: 09. Dez 2012, 22:50

StyleGam0r schrieb:
Wegen dem Anschluss der Lautsprecher: Anscheinend habe ich da wohl doch etwas falsch gemacht!? Ich habe nämlich die Brücken entfernt und die Lautsprecher mit je 2 Kabeln angeschlossen und diese dann der Polung entsprechend (also - mit - und + mit +) verdrillt an den AVR angeschlossen.

Nein, das ist absolut nicht falsch - das nennt sich Bi-Wiring
Ob es allerdings einen hörbaren Unterschied zu einer einfachen Verkabelung gibt, ist nicht ganz sicher - aber schaden kann es nicht.
StyleGam0r
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 11. Dez 2012, 21:56
Okay, na dann habe ich beim Anschließen der Lautsprecher ja zum Glück doch alles richtig gemacht.

Der Onkyo TX-NR818 ist heute angekommen und obwohl ich ihn erst ein paar wenige Stunden testen konnte, kann ich jetzt schon sagen, dass ich ziemlich begeistert von dem Gerät bin.
Zum einen zaubert er viel mehr - aber trotzdem nicht zu aufdringlichen - Bass auf die Lautsprecher, was ja vor allem für mich als Actionfilm-Gucker und HipHop-Hörer nicht ganz unwichtig ist. Und die Möglichkeit, den Bass manuell zu erhöhen, habe ich dabei noch nicht einmal genutzt. Deswegen ist ein Subwoofer für mich - zumindest bei meiner aktuellen Wohnsituation - komplett unnötig geworden. Bei dem Pioneer hätte ich vielleicht noch eher dazu tendiert, einen Subwoofer zu kaufen, was aber aus Platzgründen im Moment sowieso nicht realisierbar gewesen wäre. Generell spielt der Onkyo den Sound meiner Ansicht nach aber auch mit ein klein wenig mehr Power und Dynamik ab.
Auf den ersten Blick sind auch deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten als bei dem Pioneer vorhanden - da muss ich die Tage auch erst einmal richtig dran herumspielen.
Was mich aber wirklich beeindruckt hat (da ich auch überhaupt nicht damit gerechnet habe): Die Bildqualität, vor allem die Bildschärfe und der Detailreichtum, hat sich mit dem Onkyo noch einmal enorm gesteigert. Dies ist mir wirklich sofort aufgefallen, als ich den AVR eingeschaltet habe. Und nachdem ich dann als Referenzfilm erstmal Stirb Langsam 4.0 geschaut habe, war ich um so mehr beeindruckt davon. Und dass der Receiver bei den Einstellungsmöglichkeiten bzgl. des Bildes fast genauso viele Einstellungsmöglichkeiten hat, wie der TV selbst, finde ich schon beachtlich.

Ich werde mir mit dem Testen und Vergleichen noch ein Weilchen Zeit lassen (habe es Dank der Amazon-Aktion ja schließlich nicht eilig), aber trotzdem wird der Pioneer wohl wieder zurückgehen - auch wenn der natürlich auf keinen Fall ein schlechter AVR ist.

Ich werde dann am Wochenende im Zimmer etwas aufräumen und alles wieder bewohnbar machen und dann werde ich mal ein Bild von meinem Setup posten. Dann kannst du ja mal sehen, was dank deiner hilfreichen Tipps bei mir entstanden ist.

Deswegen sage ich auch noch mal: Vielen Dank für deine Hilfe.


[Beitrag von StyleGam0r am 11. Dez 2012, 22:04 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
3.0 bzw. 3.1 System - Kaufberatung
Christianobi am 09.01.2013  –  Letzte Antwort am 09.01.2013  –  2 Beiträge
Kaufberatung für 3.0 System
ChrisR am 09.11.2019  –  Letzte Antwort am 14.11.2019  –  25 Beiträge
Kaufberatung/Feedback 3.0 Klipsch System
Waldi90 am 24.11.2016  –  Letzte Antwort am 28.11.2016  –  3 Beiträge
3.0 Kaufberatung
Tiroler123 am 08.02.2012  –  Letzte Antwort am 08.02.2012  –  4 Beiträge
[Kaufberatung][Positionierung] AVR + 3.0 (5.1)-System (<= 1000?)
choquito am 21.08.2012  –  Letzte Antwort am 22.08.2012  –  5 Beiträge
Kaufberatung: 5.1 System oder 2.0/3.0
Fgt2909 am 08.02.2018  –  Letzte Antwort am 16.04.2020  –  20 Beiträge
3.0 ! System
Klas126 am 25.06.2010  –  Letzte Antwort am 27.06.2010  –  29 Beiträge
3.0 am anfang.später 5.1
Mike567 am 16.11.2013  –  Letzte Antwort am 17.11.2013  –  15 Beiträge
Kaufberatung musikalischer AVR + Standboxen
Heimkind3000 am 05.03.2012  –  Letzte Antwort am 07.03.2012  –  31 Beiträge
3.0 auf 5.1 erweitern
marfan am 10.02.2020  –  Letzte Antwort am 17.02.2020  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.106 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedElladakilada
  • Gesamtzahl an Themen1.496.741
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.456.711