Welcher AVR mit Bi-Amping + Zone 2 für Klipsch RF7 II?

+A -A
Autor
Beitrag
Comeback
Stammgast
#1 erstellt: 28. Jan 2013, 16:48
Habe aktuell die Klipsch RF7 MKII an einem Pioneer SC-LX82 im Bi-Amping Modus laufen. Leider kann ich damit nun nicht mehr meine Terasse (Zone 2) beschallen. Ist zwar im Moment nicht ganz so wichtig, aber das nächste Frühjahr kommt bestimmt.

Welchen AVR könnt ihr zur RF7 II empfehlen? Ich hatte den Nachfolger des alten Pioneer, den SC-LX85 im Hinterkopf, aber wenn es was schöneres gibt...
Mickey_Mouse
Inventar
#2 erstellt: 28. Jan 2013, 16:53
wenn der jetzige Pioneer schon so schlecht ist, dass er auf Bi-Amping angewiesen ist, warum schielst du dann wieder auf so eine Gurke?
Comeback
Stammgast
#3 erstellt: 28. Jan 2013, 18:37

Mickey_Mouse (Beitrag #2) schrieb:
wenn der jetzige Pioneer schon so schlecht ist, dass er auf Bi-Amping angewiesen ist, warum schielst du dann wieder auf so eine Gurke?


Blödsinn - aber der Klang wird durchs Bi-Amping noch einmal besser.
Wenn die Kiste so sch... ist, mach doch einfach einen besseren Vorschlag, anstatt mit einer Gegenfrage zu antworten.
Mickey_Mouse
Inventar
#4 erstellt: 28. Jan 2013, 19:41
da müsste ich wieder mit Gegenfragen kommen, wie z.B.
in welcher Form verändert sich der Klang denn jetzt mit Bi-Amping?
oder welche Features wünscht du außer Bi-Amping und Zone2 noch?
und das willst du ja nicht...

Das Problem ist, dass ich und auch der Hersteller meiner LS nicht so recht an Bi-Amping glauben. Die bieten die Anschlüsse dafür erst so in der 5000€ Klasse gegen Aufpreis an und im 5-stelligen Bereich ist es dann quasi als Gimmick inklusive. Ich betreibe meine (die haben's ) zwar im Bi-Amping, aber das nur weil die "Endstufe" übrig ist. Dann ist es auch "richtiges" Bi-Amping, bei dem die beiden Zweige auch aus zwei unabhängigen Netzteilen versorgt werden und es nicht darüber Wechselwirkungen gibt (die meiner Meinung nach am ehesten einen Einfluss auf das Klangbild haben (können)).

Jedenfalls kann ich da keinen Unterschied hören der signifikant genug wäre, als dass ich ihn nach der ganzen Umsteckerei noch "wieder erkennen" könnte.

Und wie gesagt: WENN ich den hören würde, dann käme diese Marke/Klasse für mich absolut nicht mehr in Frage, das wollte ich mit meinem ersten Beitrag ausdrücken!

Ich bin zwar auch kein Freund von Endstufen an einem AVR, aber wenn es dir so wichtig ist, dann würde ich vermutlich eher in diese Richtung denken. Da gibt es ja genug Varianten (kenne die Pionier nicht gut genug), aber eine wäre z.B. eine einfache Stereo Endstufe für die Terrassen-LS (wenn es denn einen Pre-Out dafür gibt?) oder eben eine "richtige" Endstufe, die diese Bi-Amping "Spielerei" nicht nötig hat. Da kommt es dann auch auf die nötige Leistung an, mir haben bisher AVM Vor/Endstufen sehr gut gefallen. Die audiolab (Nachfahren von Camtech und meinem TAG McLaren) sind klanglich mMn über jeden Zweifel erhaben, könnten aber etwas schwach auf der Brust sein. Es reicht eigentlich immer aus, aber die Schutzschaltung ist etwas zu aggressiv, wo andere einfach mehr oder weniger sanft in die Begrenzung fahren (also hoffnungslos verzerren und das dann auch noch als soft-clipping Feature bewerben), schalten die Teile einfach ab.
Comeback
Stammgast
#5 erstellt: 29. Jan 2013, 07:55

Mickey_Mouse (Beitrag #4) schrieb:
da müsste ich wieder mit Gegenfragen kommen, wie z.B.
in welcher Form verändert sich der Klang denn jetzt mit Bi-Amping?
oder welche Features wünscht du außer Bi-Amping und Zone2 noch?
und das willst du ja nicht...


Ich kanns kurz machen. Der Klang ist irgendwie freier, kann ich schlecht beschreiben. Aber def. hörbar. Ich hab von dem ganzen Kram nicht wirklich Ahnung.
Ich brauche nicht wirklich viele features. Bi-Amping und Zone 2 sind Voraussetzung für mich und mehr brauche ich für meine Zwecke nicht zwingend. Daneben haben die heutigen Geräte doch eh fast alle die gleichen Standarts oder nicht?
Ich glaube die Pioneers sollen im Stromverbrauch ziemlich sparsam sein wegen der digitalen Endstufen. Das ist mir dann doch wichtig, da ich die Anlage auch fast ausschließlich mit dem normalen TV-Betrieb nutze. Wenn die anderen Geräte dann Stromfresser sind, scheiden sie eh für mich aus.
Mickey_Mouse
Inventar
#6 erstellt: 29. Jan 2013, 19:18
tja, wenn es "freier" klingt, dann lassen sich die Endstufen von den Bässen so aus dem Tritt bringen, dass es negative Auswirkungen auf den Mittel/Hoch-Ton Bereich hat.

Ich sehe das eben so:
erstens sollte das bei einem guten Verstärker nicht vorkommen
zweitens kommt der "Bass-Teil" beim Bi-Amping immer noch genauso aus dem Tritt, man hört es da nur nicht ganz so stark, wenn der Mittel/Hoch-Ton Teil der LS abgekoppelt wurde. Optimal ist das Ergebnis also dann immer noch nicht.
Mit einem besseren Verstärker würdest du vermutlich also nochmal ein besseres Ergebnis erzielen, z.B. einen etwas präziseren Bass. Guckst du dich jetzt in derselben Klasse und beim gleichen Hersteller mit derselben Endstufen Technologie um, nur nach einem neueren Gerät, dann wirst du (auch hier wieder "vermutlich") keine Verbesserung haben, die potentiell da wäre.
Wie gesagt, wenn ein Verstärker durch Bi-Amping besser klingt, dann ist da definitiv "room for improvement" und zwar nicht indem man zwei "mittelmäßige" Endstufen parallel betriebt, sondern eine gute einsetzt. Du bekommst halt auch nicht die Fahrleistungen eines Porsches, wenn du dir stattdessen zwei Golf GTI kaufst.

Zum Stromverbrauch:
ja, die Pioneer haben diese Class-D Endstufen. Die Dinger haben den Vorteil, dass man sehr billig sehr leistungsfähige Endstufen bauen kann, die zudem auch noch sehr sparsam sind. In erster Linie werden die daher auch bei Subwoofer Endstufen im Car-Hifi Bereich eingesetzt.
Man kann die auch sehr hochwertig bauen, aber das ist dann auch mehr Aufwand. Keine Ahnung wie das bei Pioneer aussieht, mir haben die nicht gefallen und deine Schilderung deutet ja nun auch recht eindeutig darauf hin, dass es hier nicht ganz so hochwertig zugeht.
Dafür arbeiten die mit einem hohen Wirkungsgrad und benötigen im Leerlauf kaum Strom, wo hingegen "traditionelle" Class-A/B Endstufen immer einen gewissen Ruhestrom benötigen (und da geht Sparen auf die
Verzerrungen)

Aber lange Rede kurzer Sinn:
Wenn dir der Klang im Bi-Amping "ausreicht", dann sollte der LX85 ja passen.

Preislich vergleichbar sollte ein Yamaha 3010 zu bekommen sein, der die Yamaha DSP Programme mit bringt, auf die ICH zumindest für Filme auf keinen Fall mehr verzichten wollte. Oder ein Onkyo 3010, der mit Audyssey XT32 Einmessung aufwarten kann.
Ob jetzt einer von denen besser oder schlechter klingt dürfte nur ein direkter Vergleich zeigen können. Aufgrund der unterschiedlichen Einmesssystem auch nur in den eigenen 4 Wänden...
Comeback
Stammgast
#7 erstellt: 29. Jan 2013, 20:48
Danke für deine Einschätzung auch wenn die mir inhaltlich schon weit geht. Die Yammiprogramme haben mir in der Vergangenheit nicht so gefallen, ist aber auch schon eine Zeit her.
Ich werde alle aktuellen Receiver im direkten Vergleich gegeneinander hören können. Dieses hat mir mein Händler bereits angeboten. Er hat mir für meine Klipsch den LX86 empfohlen. Er wäre dem Topmodell von Denon und Onkyo überlegen (er verkauft alle drei). Ich werde dann mal hören und bestimmt auch später meine engere Auswahl zuhause testen können.
Danke für deine Mühe.
paul1
Stammgast
#8 erstellt: 29. Jan 2013, 20:58
Die Frage ist doch, ob es sich wirklich lohnt 1400 € für einen LX 85 oder über 2000 € für einen LX 86 auszugeben, nur damit man Bi-Amping betreiben kann und gleichzeitig eine Zone 2. Ich denke, das ist es das Geld nicht wert.

Ist allerdings meine persönliche Meinung.

Es stellt sich auch die Frage, ob es auf der Terasse überhaupt auch so "hochwertig" sen muss. Eventuell reicht dort ein kleiner Extraverstärker/Endstufe
Comeback
Stammgast
#9 erstellt: 29. Jan 2013, 21:01
Darüber kann man sich immer unterhalten ob was sein muß oder nicht. Ich möchte es in einem Gerät haben.
Herbi100
Inventar
#10 erstellt: 29. Jan 2013, 22:00

Comeback schrieb:
Danke für deine Einschätzung auch wenn die mir inhaltlich schon weit geht. Die Yammiprogramme haben mir in der Vergangenheit nicht so gefallen, ist aber auch schon eine Zeit her.
Ich werde alle aktuellen Receiver im direkten Vergleich gegeneinander hören können. Dieses hat mir mein Händler bereits angeboten. Er hat mir für meine Klipsch den LX86 empfohlen. Er wäre dem Topmodell von Denon und Onkyo überlegen (er verkauft alle drei). Ich werde dann mal hören und bestimmt auch später meine engere Auswahl zuhause testen können.
Danke für deine Mühe.



Wobei überlegen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bi-Amping?
BallisticNotes am 15.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.01.2006  –  5 Beiträge
AVR für 7.1.2 & Bi-amping mit 2 Hörpositionen
-nosie- am 31.10.2016  –  Letzte Antwort am 02.11.2016  –  13 Beiträge
Verrückte Idee - BiAmping durch Zone 2
Klez am 06.12.2006  –  Letzte Antwort am 12.12.2006  –  10 Beiträge
Bi Amping Dolby Digital Verstärker Hilfe
nilsspezial am 03.04.2011  –  Letzte Antwort am 04.04.2011  –  8 Beiträge
LS mit Bi-Amping für 400?
don_quijote am 18.06.2006  –  Letzte Antwort am 18.06.2006  –  5 Beiträge
Klipsch RF82 + welcher AVR?
mcgunn am 17.01.2014  –  Letzte Antwort am 19.01.2014  –  2 Beiträge
AVR Receiver mit Phono, Bi-Amping, AirPlay, guter Bedienung gesucht
Ulukaii am 31.05.2017  –  Letzte Antwort am 01.06.2017  –  14 Beiträge
Neuer Verstärker gesucht, 2 Zonen und Bi-Amping
christianbelka am 17.02.2014  –  Letzte Antwort am 19.02.2014  –  19 Beiträge
AV-RECEIVER Kaufberatung für Stereo Bi-Amping
oguz82 am 17.04.2008  –  Letzte Antwort am 19.04.2008  –  5 Beiträge
Klipsch RF7 mit welchem 7.1 - Verstärker?
Tempest2K am 12.04.2008  –  Letzte Antwort am 13.04.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.106 ( Heute: 31 )
  • Neuestes Mitgliedgoetz$
  • Gesamtzahl an Themen1.496.719
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.456.247

Hersteller in diesem Thread Widget schließen