Kaufberatung AVR mit Bi-Amp Möglichkeit

+A -A
Autor
Beitrag
BoxsterAndy
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Jul 2019, 09:21
Liebe Freunde des gepflegten Surround Genusses,

ich muss mich wohl leider mit dem Thema AVR Neukauf auseinander setzen und da würde ich gerne mal Eure Empfehlungen hören.

Wichtig: 4K Video, da ich einen 75 Zöller von Sony habe ;-)

Folgendes Setup soll angeschlossen werden:
Front-LS: JBL TI 5000 als Bi-Amp angeschlossen
Center: sorry, Name entfallen, auf jeden Fall GROSS
Sub: Canton
Surround: Heco

Na? Was sagen die Fachleute?
happy001
Inventar
#2 erstellt: 23. Jul 2019, 09:23
Das noch nicht mal ein Budget angegeben ist
BoxsterAndy
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Jul 2019, 09:37
Habe ich bewust nicht gemacht. Wollte nicht beeinflussen.
Aber okay, ich schränke mal etwas ein ... so bis 1500 Euro.

Darum habe ich auch nicht geschrieben, welche Marke ich jetzt habe.
happy001
Inventar
#4 erstellt: 23. Jul 2019, 10:11
In diesem Preisbereich würde ich mir

Denon 3500 oder 4500
Marantz 6013 oder 7013

NAD 758 V3

Yamaha 1080 oder 2080

ansehen.

Kleiner Nachtrag, du hast einen Pioneer LX 59


[Beitrag von happy001 am 23. Jul 2019, 10:12 bearbeitet]
BoxsterAndy
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 23. Jul 2019, 10:15
Danke, schaue ich mir mal an, aber den wollte ich wirklich bewußt nicht nennen.
Fuchs#14
Inventar
#6 erstellt: 23. Jul 2019, 10:16

BoxsterAndy (Beitrag #1) schrieb:
Was sagen die Fachleute?

das das hier

als Bi-Amp angeschlossen

totaler Blödsinn ist, was soll das bringen? Lies mal https://av-wiki.de/bi-wiring_und_bi-amping
happy001
Inventar
#7 erstellt: 23. Jul 2019, 10:18
Ist doch keine Schande einen Pio zu haben. Wäre ja auch schon fast bei einem gelandet,
kobold58
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 23. Jul 2019, 10:38
Ich würde aber auch ein Setup beiden Boxen machen.


[Beitrag von kobold58 am 23. Jul 2019, 10:39 bearbeitet]
happy001
Inventar
#9 erstellt: 23. Jul 2019, 10:40

kobold58 (Beitrag #8) schrieb:
Ich würde aber auch ein Setup beiden Boxen machen.

Was für einen Grund gibt es dafür?
BjoernMZ
Stammgast
#10 erstellt: 23. Jul 2019, 10:54
Ich hatte Canton Vento im BiAmp Betrieb an einem Pioneer LX86, und ich fand, das hat man auf jedenfall gehört.Noch besser wars aber mit einer NAD Endstufe
über Aktivausgang.
LG
Fuchs#14
Inventar
#11 erstellt: 23. Jul 2019, 10:56

und ich fand, das hat man auf jedenfall gehört.

Was genau hast du denn da gehört?
BjoernMZ
Stammgast
#12 erstellt: 23. Jul 2019, 11:44
Weniger Verzerrung bei mehr Leistung würde ich sagen.Ich höre halt viel Laut.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#13 erstellt: 23. Jul 2019, 12:10
Die Energie im Musiksignal ist vom Tiefton zum Hochton hin (stark) abnehmend.

Ein passend dimensionierter Leistungsverstärker der so wehemend anschiebt, dass es für den Bassbereich massig ausreicht, wird auch keine Probleme haben/hat auch keine Probleme, den wesentlich weniger energiereichen Mittel-Hochton mit zu übernehmen.

Bi-Amping (oder gar mit noch mehr Wegen) ist demzufolge einzig und allein dann von Vorteil,
wenn man die passiven FQW aus den Boxen entfernt und diese dann durch eine aktive FQW vor den Verstärkerkanälen ersetzt.

Dies erfordert aber ausgeprägtes Wissen in Sachen Lautsprecherentwicklung, was nicht jeder hat.

Dass die Hersteller, trotz dass vielleicht gerade mal (falls überhaupt) 0,1% der Bev. wissen wie man so eine Aktivierung vornimmt, Doppel-Terminals in ihren Boxen verbauen und mit Bi-Amping und Bi-Wiring werben,
hat einzig und allein Verkaufsgründe.

In 9.999 von 10.000 Fällen steckt da keinerlei technische Notwendigkeit hinter.
Bzw. der Wunsch die Boxen/die Anlage umzurüsten.

Und diese eine Person weiß dann aber auch, was sie davon hat/haben kann, wenn sie solch einen Umbau durchzieht.
"Irgendwas mit Leistung" ist jedenfalls nicht dabei...
Dadof3
Moderator
#14 erstellt: 23. Jul 2019, 14:15

BjoernMZ (Beitrag #12) schrieb:
Weniger Verzerrung bei mehr Leistung würde ich sagen.Ich höre halt viel Laut.


Selbst, wenn es bei dir wirklich so war und nicht nur eingebildet: Ich bezweifle, dass das die Regel ist, weil in aller Regel die gemeinsame Stromversorgung den Engpass darstellt und nicht die einzelne Endstufe.

Wer so laut hört, dass er ins Clipping kommt, sollte besser über externe Endstufen oder andere Lautsprecher nachdenken.

Ich empfehle einen leicht über dem Budget liegenden Arcam AVR390 oder einen NAD T758 v3.
BjoernMZ
Stammgast
#15 erstellt: 23. Jul 2019, 14:32
hab ich mit 2 Nad 3..Bee Endstufen gemacht...das ist halt nicht in 5min umgesteckt,direkter Hörvergleich also schwierig. der Pio war halt auch class D und die Nads AB...mir kam es auf jeden fall besser vor.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#16 erstellt: 23. Jul 2019, 14:55
Es gibt Umschalter, die kosten so 10-20€...
Kann man sich aber für 5€ auch selber bauen.
Slatibartfass
Inventar
#17 erstellt: 23. Jul 2019, 15:21

BjoernMZ (Beitrag #10) schrieb:
Ich hatte Canton Vento im BiAmp Betrieb an einem Pioneer LX86.

An einem Verstärker ist das ist aber kein Bi-Amping, sondern Bi-Wiring. Du hast hierdurch nichts anderes gemacht, als den Querschnitt des Anschlusskabels durch die Verwendung von 2 Kabeln vergrößert.

Slati
BjoernMZ
Stammgast
#18 erstellt: 23. Jul 2019, 15:29
Hab eh wieder aufs gute alte Stereo umgerüstet...DIY und voll aktiv mit 8 Monoblöcken, MultiAmping so zusagen😆insgesammt ca 3000Watt an 4 Ohm.
Also wenns jetzt 10Euro LS Kabel kostet, den Bi Amping Ausgang des AVRs mit dem LS zu verbinden,würde ichs machen..Ein Kaufgrund für ein AVR ist es jetzt nicht wirklich.Dann lieber Aktive, zb Abacus Electronics.

@Slati, der Pioneer war ja 9.2 da konnte man zwei Endstufen für echtes Bi Amping nutzen...aber halt mit Passiv-Weiche


[Beitrag von BjoernMZ am 23. Jul 2019, 15:36 bearbeitet]
-Houdini-
Stammgast
#19 erstellt: 23. Jul 2019, 15:40
Hallo!
Meine Erfahrung mit Bi-Amping am AVR: im reinen Stereo-Betrieb eine minimale Verbesserung, kaum der Rede wert. Im 5.1-Betrieb tat sich gar nichts mehr.
Es liegt auf der Hand: im Stereo-Betrieb können auch 4 AVR-Endstüfchen einer erwachsenen Endstufe nicht das Wasser reichen und im 5.1-Betrieb müssen alle Endstufen laufen und das Netzteil geht in die Knie.

Deshalb mein Tipp: behalte den Pio und kauf Dir stattdessen eine ordentliche Endstufe. Das haben sich Deine JBL verdient.

Und 4k sind auch ohne einen AVR realisierbar.


[Beitrag von -Houdini- am 23. Jul 2019, 15:42 bearbeitet]
Pd-XIII
Inventar
#20 erstellt: 23. Jul 2019, 15:40

Dadof3 (Beitrag #14) schrieb:

BjoernMZ (Beitrag #12) schrieb:

Ich empfehle einen leicht über dem Budget liegenden Arcam AVR390 oder einen NAD T758 v3.


Wenn ich der TE wäre, würde mich die Argumentation dahinter interessieren, warum ich mehr als angestrebt ausgeben sollte obwohl es innerhalb des Budgets auch genügend Auswahl habe.

Ich bin mal so frei und gehe davon aus, dass die Empfehlungen darauf basieren, dass in beiden das aktuell wohl umfangreichsten Raumkorrektursystem auf dem Markt(Dirac LIve) integriert ist.
Wobei der Arcam schon etwas mehr als leicht über Budget ist.

(Fehlerhafter HF-Code durch Moderation korrigiert.)


[Beitrag von Dadof3 am 23. Jul 2019, 22:18 bearbeitet]
happy001
Inventar
#21 erstellt: 23. Jul 2019, 15:52
Richtig, im NAD sowie im Acram ist Dirac verbaut. Daher habe ich den NAD ebenfalls empfohlen.
Dadof3
Moderator
#22 erstellt: 23. Jul 2019, 16:58

Pd-XIII (Beitrag #20) schrieb:
Ich bin mal so frei und gehe davon aus, dass die Empfehlungen darauf basieren, dass in beiden das aktuell wohl umfangreichsten Raumkorrektursystem auf dem Markt(Dirac LIve) integriert ist.

Ja, korrekt. Bei mir hat das deutlich bessere Ergebnisse erzielt als Audyssey und YPAO.

Der NAD hat immer wieder einige Kinderkrankheiten (HDMI-Probleme, Rauschen) und ist sehr geizig mit HDMI-Anschlüssen, hat dafür perfektes Bassmanagement und vier Speicherslots für Dirac-Live. Der Arcam hingegen funktioniert stabil und ausgereift und hat genug Anschlüsse, aber das Bassmanagement ist etwas suboptimal.


Wobei der Arcam schon etwas mehr als leicht über Budget ist.

Die Straßenpreise sind erheblich(!) günstiger als die UPE und nicht weit von 1500 € entfernt. Man findet die nur nicht im Internet.


[Beitrag von Dadof3 am 23. Jul 2019, 17:03 bearbeitet]
Pd-XIII
Inventar
#23 erstellt: 23. Jul 2019, 20:32

Dadof3 (Beitrag #22) schrieb:
Man findet die nur nicht im Internet.


Muss man wissen, wieder was gelernt
BoxsterAndy
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 24. Jul 2019, 07:35
Liebe Freunde,

danke für Eure Meinungen.

Ich war dann gestern mal in einem sehr großen (so etwas hatte ich noch nicht gesehen) Hifi-High-End Geschäft, die Receiver ab 150,- Euro bis zum Plattenspieler für 29.000,- Euro verkaufen.

Dort war ich mit dem Gedanken hingefahren mir den Yamaha 2080 zu kaufen.

Nach einer sehr guten intensiven Beratung, wie ich finde, bin ich dann mit dem Pioneer SC-LX 901 Refined Edition wieder heim und ich muss sagen, er passt für uns perfekt!

Yamaha wäre vom Klangbild zu hell und meine Hauptlautsprecher sind mit ihren Titankalotten vom Klangbild auch eher hell, so dass es too much gewesen wäre. Einer der beiden Verkäufer kannte meine Lautsprecher sehr gut und hatte damit die richtige Empfehlung.

Wir sind begeistert!
Fuchs#14
Inventar
#25 erstellt: 24. Jul 2019, 07:45

Yamaha wäre vom Klangbild zu hell

Genau, und die Erde ist eine Scheibe
BoxsterAndy
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 24. Jul 2019, 08:03

Fuchs#14 (Beitrag #25) schrieb:

Yamaha wäre vom Klangbild zu hell

...


Ohne Scheuklappen hättest du die ganze Aussage verstanden ... der ist in Verbindung mit meinem Lautsprechern, welche von Hause aus auch schon hell klingen zu hell...
Fuchs#14
Inventar
#27 erstellt: 24. Jul 2019, 08:06
Ja ja... Hauptsache du hast einen Pioneer gefunden der dunkler klingt....

Wie auch immer, viel Spaß mit deinem neuen Duo


[Beitrag von Fuchs#14 am 24. Jul 2019, 08:06 bearbeitet]
BoxsterAndy
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 24. Jul 2019, 08:21
Danke sehr!
Reference_100_Mk_II
Inventar
#29 erstellt: 24. Jul 2019, 08:38
Weil es bezogen auf den Thementitel doch eher offtopic ist:
Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):


Weil das Membranmaterial da so entscheidend ist, ja?
Immerhin stand das ja im letzten Hochglanzblättchen, das muss also wahr sein.

Die Beratung/der Laden scheint wohl doch nicht so die/der beste gewesen zu sein.
Denn sonst hätte er dir die zu deinen Anforderungen passenden Geräte einfach mal mitgegeben, sodass du sie bei dir daheim mit deinen Boxen hättest anhören können.

Denn einfach diese Aussage hinklatschen "Yamaha sei zu hell weil Titankalotte bla" funktioniert leider nicht.

Wer weiß, bekommt er bei Pio (oder auch nur genau bei diesem Gerät) mehr Provision? Ist der Lagerbestand gerade zu hoch und die müssen einfach raus? Oder hat er den einfach viel günstiger als den Yamaha einkaufen können, jetzt aber mit mehr Gewinn weiterveräußern können?
Denk dran: Der will Geld verdienen. Mehr nicht.
Es bringt ihm ja nichts, dir das günstigste Gerät zu verkaufen, das deine Anforderungen erfüllt, da die Marge je günstiger etwas ist ja auch immer kleiner wird.
happy001
Inventar
#30 erstellt: 24. Jul 2019, 08:40
Unverhofft kommt oft - Viel Spaß mit dem AVR
Dadof3
Moderator
#31 erstellt: 24. Jul 2019, 09:16
Herrje, was immer dieses Nachkarten soll...

Ob das mit den Titankalotten und hellen Yamahas nun stimmt oder nicht, er hat das Gerät zuhause und ist superzufrieden! Jetzt die Freude zu vermiesen und Zweifel zu säen, nur weil man sich anders entschieden hätte, hilft da wirklich niemandem.

Ich wünsche BoxsterAndy jedenfalls viel Spaß mit dem Pio!


[Beitrag von Dadof3 am 24. Jul 2019, 09:18 bearbeitet]
BoxsterAndy
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 24. Jul 2019, 09:33
Vielen Dank!

Da kann man mir nichts vermiesen ... dazu kenne viel zu viele solcher "Fachleute" ... ich beschäftige mich nun seit gut 40 Jahren mit dem Thema und da hört und liest man viel ... es gibt hier halt kein Schwarz und Weiß und somit muss jeder für sich das finden, was ihm gefällt und womit er zufrieden ist ... und ich bin das nun mit dem neuen 901er von PIONEER ;-)
Denon_1957
Inventar
#33 erstellt: 24. Jul 2019, 22:01
Egal ob der Pio nun Dunkel oder Hell klingt das Ziel war es das du mit dem Teil zufrieden und das hast du erreicht und nur das zählt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bi-Amp, benötige kaufberatung, ist es empfehlenswert?
chrisk_hifi am 16.12.2007  –  Letzte Antwort am 17.12.2007  –  6 Beiträge
Kaufberatung externer Sub-Amp
Hannesisonfire am 15.07.2014  –  Letzte Antwort am 16.01.2017  –  14 Beiträge
Nachfolger Onkyo SR605, Kaufberatung AVR
Rhonin am 14.12.2017  –  Letzte Antwort am 15.12.2017  –  7 Beiträge
Kaufberatung Standlautsprecher + Amp
no0kie am 20.11.2019  –  Letzte Antwort am 21.11.2019  –  3 Beiträge
[Kaufberatung] Stereo Amp
java4ever am 24.09.2013  –  Letzte Antwort am 26.09.2013  –  5 Beiträge
AV-RECEIVER Kaufberatung für Stereo Bi-Amping
oguz82 am 17.04.2008  –  Letzte Antwort am 19.04.2008  –  5 Beiträge
Kaufberatung musikalischer AVR + Standboxen
Heimkind3000 am 05.03.2012  –  Letzte Antwort am 07.03.2012  –  31 Beiträge
Bi-Amping?
BallisticNotes am 15.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.01.2006  –  5 Beiträge
AVR Kaufberatung
-Fenrir- am 12.08.2015  –  Letzte Antwort am 12.08.2015  –  7 Beiträge
Kaufberatung AVR
Sayan am 21.02.2008  –  Letzte Antwort am 23.02.2008  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder885.092 ( Heute: 27 )
  • Neuestes MitgliedBlueBook_
  • Gesamtzahl an Themen1.475.455
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.054.969

Hersteller in diesem Thread Widget schließen